aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1
diff options
context:
space:
mode:
authorSergio Carlavilla Delgado <carlavilla@FreeBSD.org>2021-01-25 23:31:29 +0000
committerSergio Carlavilla Delgado <carlavilla@FreeBSD.org>2021-01-25 23:31:29 +0000
commit989d921f5d4ac8d8b7c831c13b8954ad1901be24 (patch)
treea5d768f9af4b55422fdf5b17064879ae1c7ce032 /de_DE.ISO8859-1
parent0cff342f42461c5081b98bce7581f43df319e4f4 (diff)
downloaddoc-989d921f5d4ac8d8b7c831c13b8954ad1901be24.tar.gz
doc-989d921f5d4ac8d8b7c831c13b8954ad1901be24.zip
Migrate doc to Hugo/AsciiDoctor
I'm very pleased to announce the release of our new website and documentation using the new toolchain with Hugo and AsciiDoctor. To get more information about the new toolchain please read the FreeBSD Documentation Project Primer[1], Hugo docs[2] and AsciiDoctor docs[3]. Acknowledgment: Benedict Reuschling <bcr@> Glen Barber <gjb@> Hiroki Sato <hrs@> Li-Wen Hsu <lwhsu@> Sean Chittenden <seanc@> The FreeBSD Foundation [1] https://docs.FreeBSD.org/en/books/fdp-primer/ [2] https://gohugo.io/documentation/ [3] https://docs.asciidoctor.org/home/ Approved by: doceng, core
Diffstat (limited to 'de_DE.ISO8859-1')
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/Makefile15
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/Makefile.inc3
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile21
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile.inc10
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/Makefile24
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/article.xml606
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/Makefile24
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/article.xml682
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/Makefile32
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/article.xml838
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/diff.txt724
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/init.txt978
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/Makefile20
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/article.xml64
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/de_DE.po267
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/Makefile20
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/article.xml325
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/de_DE.po1070
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/Makefile29
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/article.xml537
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/Makefile24
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/article.xml1189
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/Makefile22
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/article.xml262
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/Makefile24
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/article.xml531
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc10
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/Makefile47
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/book.xml228
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/chapters.ent38
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/introduction/chapter.xml241
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/ipv6/chapter.xml1879
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kernelbuild/chapter.xml101
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/Makefile19
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/chapter.xml1110
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/l10n/chapter.xml378
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/policies/Makefile17
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/policies/chapter.xml759
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/secure/chapter.xml627
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/sockets/chapter.xml18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/testing/chapter.xml256
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/tools/chapter.xml2597
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/x86/chapter.xml5975
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/faq/Makefile33
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.xml4856
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/faq/de_DE.po14861
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/Makefile63
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/book.xml281
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/chapters.ent32
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/doc-build/chapter.xml571
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/docbook-markup/chapter.xml46
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/editor-config/chapter.xml270
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/examples/appendix.xml373
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/manpages/chapter.xml46
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/overview/chapter.xml267
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/po-translations/chapter.xml960
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/psgml-mode/chapter.xml209
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/see-also/chapter.xml122
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/sgml-markup/chapter.xml2888
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/structure/chapter.xml327
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/stylesheets/chapter.xml93
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/the-website/chapter.xml293
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/tools/chapter.xml172
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/translations/chapter.xml509
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/working-copy/chapter.xml202
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/writing-style/chapter.xml517
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/xhtml-markup/chapter.xml46
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/fdp-primer/xml-primer/chapter.xml1916
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile269
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/advanced-networking/chapter.xml5909
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/audit/chapter.xml856
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/basics/chapter.xml3548
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/bibliography/chapter.xml554
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.xml340
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/boot/chapter.xml981
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/bsdinstall/chapter.xml3205
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/chapters.ent74
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/colophon.xml21
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/config/chapter.xml3793
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/cutting-edge/chapter.xml1853
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/desktop/chapter.xml952
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/disks/chapter.xml3973
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/dtrace/chapter.xml420
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/eresources/chapter.xml2418
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/filesystems/chapter.xml210
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls/chapter.xml4381
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/geom/chapter.xml1842
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/install/chapter.xml5468
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/introduction/chapter.xml1198
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/jails/chapter.xml1832
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/kernelconfig/chapter.xml1414
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/l10n/chapter.xml1100
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/linuxemu/chapter.xml1336
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mac/chapter.xml2171
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mail/chapter.xml2160
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mirrors/chapter.xml499
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/multimedia/chapter.xml1826
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/network-servers/chapter.xml5231
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/pgpkeys/chapter.xml34
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports/chapter.xml1943
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ppp-and-slip/chapter.xml1766
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/preface/preface.xml776
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/printing/chapter.xml1192
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/security/chapter.xml4467
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/serialcomms/chapter.xml2895
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/txtfiles.ent16
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/usb-device-mode/chapter.xml404
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/virtualization/chapter.xml1995
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/x11/chapter.xml2380
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/zfs/chapter.xml4801
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/porters-handbook/Makefile51
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/porters-handbook/book.xml16633
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/flyer/Makefile19
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/flyer/flyer.tex218
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/Makefile72
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/Makefile.inc8
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/about.xml122
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/administration.xml566
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/applications.xml170
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/art.xml149
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/community.xsl166
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/community/Makefile17
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/community/irc.xml36
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/community/mailinglists.xml116
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/community/newsgroups.xml32
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/community/webresources.xml66
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/developers/Makefile14
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/developers/cvs.xml45
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/doc/Makefile47
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docproj/Makefile23
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docproj/doc-set.xml52
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docproj/docproj.xml98
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docproj/sgml.xml180
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docproj/submitting.xml171
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docproj/who.xml51
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docs.xml25
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docs/Makefile15
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docs/books.xml318
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/docs/webresources.xml84
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/features.xml208
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/gifs/Makefile14
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/gifs/bar.gifbin6094 -> 0 bytes
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/index.xsl323
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ipv6/Makefile21
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ipv6/Makefile.inc6
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ipv6/index.xml151
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ipv6/ipv6.ent49
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/java/Makefile14
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/java/Makefile.inc6
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/java/index.xml146
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/logo.xml30
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/mailto.xml58
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2002/Makefile15
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2002/news.xml830
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2003/Makefile14
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2003/news.xml614
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2004/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2004/news.xml742
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2004/press.xml439
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2005/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2005/news.xml1044
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2005/press.xml340
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2006/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2006/news.xml1165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2006/press.xml605
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2007/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2007/news.xml932
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2007/press.xml475
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2008/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2008/news.xml974
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2008/press.xml166
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2009/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2009/news.xml880
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/2009/press.xml226
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/Makefile35
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/Makefile.inc6
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/news/news.xml102
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/Makefile28
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/Makefile.inc6
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/alpha.xml64
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/amd64.xml87
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/arm.xml182
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/i386.xml47
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/ia64.xml24
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/ia64/Makefile15
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/ia64/index.xml56
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/ia64/machines.xml207
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/ia64/refs.xml105
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/index.xml197
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/mips.xml115
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/pc98.xml72
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/ppc.xml277
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/sparc.xml188
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/sun4v.xml55
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/x86-64.xml29
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/platforms/xbox.xml72
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/Makefile93
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/Makefile.inc18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/Makefile.inc019
-rwxr-xr-xde_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/categories101
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/categories.descriptions14
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/growth/Makefile11
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/index.xml82
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/installing.xml38
-rwxr-xr-xde_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/packages26
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/ports.ent22
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/references.xml85
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/searching.xml43
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/ports/updating.xml59
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/projects/Makefile20
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/projects/Makefile.inc9
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/projects/cvsweb.xml119
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/projects/newbies.xml134
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/Makefile29
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/announce.xml269
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/docbook.css160
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/errata.html121
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/hardware-alpha.html5690
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/hardware-i386.html4393
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/hardware.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/installation-alpha.html1828
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/installation-i386.html1819
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/installation.xml36
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/readme.html416
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/relnotes-alpha.html531
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/relnotes-i386.html533
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.11R/relnotes.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/Makefile26
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/announce.xml219
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/docbook.css165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/errata.html378
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/hardware-alpha.html5348
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/hardware-i386.html3813
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/hardware.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/installation-alpha.html1859
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/installation-i386.html1849
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/readme.html429
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/relnotes-alpha.html1043
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/relnotes-i386.html1103
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.6.2R/relnotes.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/Makefile29
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/announce.xml240
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/docbook.css165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/errata.html254
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/hardware-alpha.html5415
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/hardware-i386.html3924
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/hardware.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/installation-alpha.html1858
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/installation-i386.html1848
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/installation.xml36
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/readme.html415
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/relnotes-alpha.html930
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/relnotes-i386.html951
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.7R/relnotes.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/Makefile29
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/announce.xml236
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/docbook.css165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/errata.html329
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/hardware-alpha.html6698
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/hardware-i386.html4554
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/hardware.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/installation-alpha.html2474
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/installation-i386.html2495
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/installation.xml36
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/readme.html566
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/relnotes-alpha.html885
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/relnotes-i386.html885
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.8R/relnotes.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/Makefile29
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/announce.xml245
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/docbook.css165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/errata.html198
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/hardware-alpha.html5661
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/hardware-i386.html4262
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/hardware.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/installation-alpha.html1827
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/installation-i386.html1818
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/installation.xml36
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/readme.html415
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/relnotes-alpha.html538
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/relnotes-i386.html604
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/4.9R/relnotes.xml37
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/Makefile39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/announce.xml245
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/docbook.css161
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/early-adopter.html584
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/errata.html435
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/hardware-alpha.html6063
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/hardware-i386.html4678
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/hardware-ia64.html621
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/hardware-pc98.html3151
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/hardware-sparc64.html822
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/hardware.xml39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/installation-alpha.html1716
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/installation-i386.html2307
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/installation-ia64.html1296
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/installation-pc98.html1457
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/installation-sparc64.html1354
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/installation.xml39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/readme.html611
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/relnotes-alpha.html3997
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/relnotes-i386.html4164
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/relnotes-ia64.html3947
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/relnotes-pc98.html4074
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/relnotes-sparc64.html3975
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.0R/relnotes.xml39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/Makefile39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/announce.xml251
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/docbook.css165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/early-adopter.html690
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/errata.html136
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/hardware-alpha.html6337
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/hardware-i386.html5115
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/hardware-ia64.html871
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/hardware-pc98.html3428
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/hardware-sparc64.html926
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/hardware.xml39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/installation-alpha.html1716
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/installation-i386.html2307
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/installation-ia64.html1296
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/installation-pc98.html1457
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/installation-sparc64.html1354
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/installation.xml39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/readme.html585
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/relnotes-alpha.html1719
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/relnotes-i386.html1906
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/relnotes-ia64.html1730
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/relnotes-pc98.html1806
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/relnotes-sparc64.html1730
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.1R/relnotes.xml39
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/Makefile41
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/docbook.css165
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/early-adopter.html568
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/errata.html132
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware-alpha.html4536
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware-amd64.html1552
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware-i386.html2289
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware-ia64.html647
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware-pc98.html1769
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware-sparc64.html647
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/hardware.xml40
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation-alpha.html1260
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation-amd64.html1162
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation-i386.html1676
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation-ia64.html932
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation-pc98.html1053
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation-sparc64.html987
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/installation.xml40
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/readme.html457
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes-alpha.html1160
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes-amd64.html1168
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes-i386.html1265
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes-ia64.html1163
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes-pc98.html1217
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes-sparc64.html1182
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.2R/relnotes.xml40
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/Makefile42
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/announce.xml284
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/docbook.css160
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/errata.html391
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware-alpha.html6083
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware-amd64.html5099
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware-i386.html6415
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware-ia64.html2651
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware-pc98.html4769
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware-sparc64.html1883
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/hardware.xml40
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation-alpha.html1246
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation-amd64.html1670
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation-i386.html1728
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation-ia64.html933
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation-pc98.html1063
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation-sparc64.html988
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/installation.xml40
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/migration-guide.html941
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/readme.html459
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes-alpha.html2373
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes-amd64.html2414
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes-i386.html2557
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes-ia64.html2389
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes-pc98.html2456
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes-sparc64.html2400
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/5.3R/relnotes.xml40
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/Makefile21
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/Makefile.inc6
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/releases/index.xml802
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/relnotes.xml125
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/relnotes/Makefile18
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/security/Makefile19
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/security/charter.xml119
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/security/reporting.xml186
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/security/security.xml246
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/security/unsupported.xml306
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/send-pr.xml24
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/snapshots/Makefile14
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/snapshots/Makefile.inc6
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/snapshots/index.xml115
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/support.xml56
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/support/Makefile15
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/support/bugreports.xml63
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/support/webresources.xml101
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/htdocs/where.xml491
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/bibliography.xml238
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/catalog.xml47
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/entities.ent30
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/freebsd-xhtml.xsl25
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/glossary.ent2110
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/header.l10n.ent181
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/l10n.ent168
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/libcommon.xsl147
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/mailing-lists.ent801
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/mirrors-local.xsl36
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/navibar.l10n.ent175
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/news.xml7285
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/newsgroups.ent12
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/press.xml585
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/release.l10n.ent206
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/teams.ent51
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/trademarks.ent309
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/translators.ent17
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/transtable-local.xsl25
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/share/xml/transtable.xml358
423 files changed, 0 insertions, 427474 deletions
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/Makefile
deleted file mode 100644
index 5963c6d13d..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,15 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/Makefile,v 1.2 2004/11/28 21:13:46 jkois Exp $
-# basiert auf: 1.7
-
-COMPAT_SYMLINK = de
-
-SUBDIR = articles
-SUBDIR+= books
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/Makefile.inc b/de_DE.ISO8859-1/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index 453700a49b..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,3 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../..
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile
deleted file mode 100644
index d3a73be57c..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,21 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# basiert auf: 1.42
-
-SUBDIR = contributing
-SUBDIR+= explaining-bsd
-SUBDIR+= freebsd-update-server
-SUBDIR+= leap-seconds
-SUBDIR+= linux-users
-SUBDIR+= nanobsd
-SUBDIR+= new-users
-SUBDIR+= port-mentor-guidelines
-SUBDIR+= solid-state
-
-# ROOT_SYMLINKS+= new-users
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile.inc b/de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index 06e8d21cb6..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,10 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/articles/Makefile.inc,v 1.1 2004/11/28 21:13:46 jkois Exp $
-# basiert auf: 1.4
-#
-
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/articles/${.CURDIR:T}
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/Makefile
deleted file mode 100644
index ba74deefb7..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,24 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/articles/contributing/Makefile,v 1.2 2005/01/06 20:22:43 mheinen Exp $
-# basiert auf: 1.6
-#
-# Article: FreeBSD unterstuetzen
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html html-split
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?=gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/article.xml
deleted file mode 100644
index 0efc8affa7..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/contributing/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,606 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/articles/contributing/article.xml,v 1.12 2012/03/25 14:15:57 bcr Exp $
- basiert auf: 1.512
--->
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>&os; unterstützen</title>
-
-
- <abstract>
- <para>Dieser Artikel beschreibt, wie Einzelpersonen oder
- Unternehmen das &os;-Projekt unterstützen
- können.</para>
-
- <para><emphasis>Übersetzt von Johann Kois</emphasis>.</para>
-
- </abstract>
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Jordan</firstname><surname>Hubbard</surname></personname><contrib>Beigetragen von </contrib></author>
- </authorgroup>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.ieee;
- &tm-attrib.general;
- </legalnotice>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
- </info>
-
- <indexterm><primary>Unterstützung</primary></indexterm>
-
- <para>Sie wollen &os; unterstützen? Das ist großartig!
- &os; ist auf die Unterstützung seiner Anwender
- <emphasis>angewiesen</emphasis>, um zu überleben. Ihre
- Beiträge werden nicht nur begrüßt, sie sind
- für die Weiterentwicklung von &os; von elementarer
- Bedeutung.</para>
-
- <para>Im Gegensatz zu dem, was einige Leute Ihnen einreden wollen,
- müssen Sie kein Spitzenprogrammierer oder persönlicher
- Freund eines Mitglieds des FreeBSD-Core-Teams sein, damit Ihre
- Beiträge akzeptiert werden. Ein große und wachsende
- Anzahl von internationalen Unterstützern verschiedenen
- Alters und mit verschiedenen technischen Fähigkeiten
- entwickelt FreeBSD weiter. Es gibt immer mehr zu tun, als
- von den beteiligten Personen bewältigt werden kann, daher
- freuen wir uns über jede Hilfe.</para>
-
- <para>Das FreeBSD-Projekt ist für ein komplettes Betriebssytem
- verantwortlich, nicht nur für einen Kernel oder ein paar
- verstreute Werkzeuge. Daher umfasst unsere
- <filename>TODO</filename>-Liste viele verschiedene
- Aufgabenbereiche: Angefangen von der Dokumentation, über Betatests
- und Präsentationen bis zu Systeminstallationen und speziellen
- Weiterentwicklungen des Kernels. Da Fähigkeiten in den
- verschiedensten Bereichen benötigt werden, kann fast jeder
- etwas zu diesem Projekt beitragen.</para>
-
- <para>Personen, die im kommerziellen Umfeld mit FreeBSD zu tun
- haben, sind ebenfalls aufgefordert, sich bei uns zu melden.
- Brauchen Sie eine spezielle Erweiterung, damit Ihr Produkt
- funktioniert? Wir kommen Ihren Wünschen gerne entgegen,
- vorausgesetzt, sie sind nicht zu speziell. Arbeiten Sie an einem
- Mehrwertprodukt? Dann informieren Sie uns bitte! Wir könnten in
- der Lage sein, an einem Teil davon mitzuarbeiten. Die Welt der
- freien Software fordert viele bestehenden Annahmen über die
- Entwicklung, den Verkauf und die Wartung von Software heraus, und
- wir bitten Sie, ernsthaft darüber nachzudenken.</para>
-
- <sect1 xml:id="contrib-what">
- <title>Was wird gebraucht?</title>
-
- <para>Die folgende Liste von Aufgaben und Unterprojekten
- repräsentiert eine Zusammenfassung von
- verschiedenen <filename>TODO</filename>-Listen und
- Benutzerwünschen.</para>
-
- <sect2 xml:id="non-programmer-tasks">
- <title>Aufgaben für Nicht-Programmierer</title>
-
- <para>Viele Menschen, die an FreeBSD beteiligt sind, sind keine
- Programmierer. Es sind Leute, die an der Dokumentation
- arbeiten, Internetseiten erstellen oder einfach Hilfe
- anbieten. Alles, was diese Leute mitbringen müssen, sind Zeit
- und die Bereitschaft, etwas zu lernen.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Lesen Sie die häufig gestellten Fragen (FAQ) und
- das Handbuch gelegentlich. Wenn etwas schlecht erklärt
- wird, veraltet oder einfach falsch ist, teilen Sie es uns
- mit. Oder noch besser, korrigieren Sie es (SGML ist nicht
- schwer zu erlernen, wir akzeptieren aber auch Vorschläge
- im ASCII-Format.).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Helfen Sie dabei, die Dokumentation in Ihre
- Muttersprache zu übersetzen. Wenn an der Übersetzung in
- Ihre Sprache bereits gearbeitet wird, helfen Sie, indem
- Sie weitere Dokumente übersetzen, oder sorgen Sie dafür,
- dass die Übersetzungen aktuell sind. Lesen Sie zuerst
- die <link xlink:href="&url.books.fdp-primer;/translations.html">
- Übersetzungs-FAQ</link> der Fibel für neue
- Mitarbeiter des FreeBSD-Dokumentations-Projekts. Sie
- verpflichten sich dabei nicht dazu, jede einzelne Seite zu
- übersetzen &mdash; als Freiwilliger übersetzen
- Sie genau so viel, wie Sie wollen. Wenn jemand mit der
- Übersetzung beginnt, beteiligen sich fast immer auch
- andere Personen daran. Wenn Sie nur Zeit und
- Energie für einen Teil der Dokumentation haben, dann
- übersetzen Sie bitte die Installationsanleitung.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Lesen Sie &a.questions; sowie die &ng.misc;
- gelegentlich (oder sogar regelmäßig). Es kann
- sehr befriedigend sein, wenn Sie Ihr Wissen teilen und
- anderen Leuten dabei helfen können, deren Probleme zu
- lösen; vielleicht lernen Sie sogar noch etwas Neues!
- Diese Foren können auch eine Quelle für Ideen
- sein, an denen man arbeiten könnte.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="ongoing-programmer-tasks">
- <title>Aufgaben für Programmierer</title>
-
- <para>Die meisten der hier aufgeführten Aufgaben erfordern
- entweder einen bedeutenden Zeitaufwand oder eine sehr gute
- Kenntnis des FreeBSD-Kernels, oder beides. Es gibt jedoch
- genug Aufgaben, die auch für
- <quote>Wochenendprogrammierer</quote> geeignet sind.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn Sie FreeBSD-CURRENT installiert haben und über
- eine schnelle Internetanbindung verfügen, können
- Sie von <systemitem class="fqdomainname">current.FreeBSD.org</systemitem>
- ein täglich neu erzeugtes Release herunterladen &mdash;
- versuchen Sie dann hin und wieder, das neueste Release zu
- installieren und melden Sie dabei eventuell auftretende
- Fehler.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Lesen Sie &a.bugs;. Es könnte ein Problem geben,
- an dem Sie konstruktiv mitarbeiten könnten, oder
- für das es Patches gibt, die Sie testen könnten.
- Oder Sie könnten sogar versuchen, eines dieser Probleme
- selbst zu beheben.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn Sie von Fehlerbehebungen wissen, die zwar
- erfolgreich auf -CURRENT angewendet wurden, die aber nach
- einem bestimmten Zeitraum nicht in -STABLE eingebracht
- wurden (normalerweise innerhalb einiger Wochen), erinnern
- Sie den Committer höflich daran.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Verschieben Sie beigetragene Software im Quellcodebaum
- nach <filename>src/contrib</filename>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Stellen Sie sicher, dass der Code in
- <filename>src/contrib</filename> aktuell
- ist.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bauen Sie den Quellcodebaum (oder einen Teil des
- Baumes) mit aktivierten Compilerwarnungen und beheben
- Sie auftretende Fehlermeldungen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Beheben Sie Fehlermeldungen bei der Installation
- von Ports, die auf unsauberen Code hinweisen (etwa die
- Verwendung von <function>gets()</function> oder die
- Einbindung von <filename>malloc.h</filename>).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn Sie einen Port beigetragen und dabei irgendwelche
- &os;-spezifischen Änderungen getätigt haben, senden Sie
- Ihre Patches an die ursprünglichen Autoren (das wird ihr
- Leben einfacher machen, wenn die nächste Version des Ports
- erscheint).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Besorgen Sie sich Kopien von wichtigen Standards wie
- &posix;. Als Ausgangspunkt für Ihre Suche können
- Sie die Seite des <link xlink:href="&url.base;/projects/c99/index.html">FreeBSD
- C99 &amp; POSIX Standards Conformance Project</link>
- verwenden. Vergleichen Sie das Verhalten von FreeBSD mit
- dem von dem jeweiligen Standard geforderten Verhalten.
- Verhält sich FreeBSD in einem Bereich unterschiedlich,
- sollten Sie einen Problembericht (PR) einsenden. Wenn Sie
- dazu in der Lage sind, können Sie sich auch eine Lösung
- des Problems überlegen und Ihrem PR einen Patch
- anfügen. Wenn Sie der Meinung sind, dass der Standard
- nicht korrekt ist, können Sie auch das jeweilige
- Standardgremium um weitere Informationen bitten.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Schlagen Sie weitere Aufgaben für diese Liste
- vor!</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Die PR-Datenbank durchsehen</title>
-
- <indexterm><primary>problem reports database</primary></indexterm>
-
- <para>Die <link xlink:href="http://www.FreeBSD.org/cgi/query-pr-summary.cgi">FreeBSD
- PR-Datenbank</link> enthält alle derzeit offenen
- Problemberichte und Verbesserungswüsche, die von
- Anwendern eingereicht wurden. Die PR-Datenbank enthält
- sowohl Aufgaben für Programmierer als auch für
- Nichtprogrammierer. Gehen Sie die Liste der offenen PRs
- durch, um festzustellen, ob Sie ein Problem interessiert. Bei
- manchen Berichten geht es nur darum, zu überprüfen, ob der
- bereitgestellte Patch korrekt funktioniert. Andere
- Problemberichte sind hingegen komplexer, oder beinhalten
- überhaupt keinen Lösungsvorschlag.</para>
-
- <para>Beginnen Sie mit den PRs, die niemandem zugewiesen sind.
- Ist ein PR, für den Sie eine Lösung hätten,
- bereits jemandem zugewiesen, nehmen Sie mit dem dafür
- Zuständigen Kontakt auf und fragen Sie ihn, ob Sie an
- der Lösung mitarbeiten können &mdash; es könnte
- etwa bereits ein Patch existieren, der nur noch getestet
- werden muss, oder Sie könnten weitere Ideen mit ihm
- diskutieren.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Wählen Sie einen der Einträge auf der
- <quote>Ideen</quote>-Seite aus</title>
-
- <para>Die <link xlink:href="&url.base;/projects/ideas/">Liste
- von Projekten und Ideen</link> für &os; ist auch
- für Freiwillige interessant, die etwas zum &os; Projekt
- beitragen möchten. Diese Liste wird regelmäßig
- aktualisiert und enthält Einträge für Programmierer
- und Nicht-Programmierer sowie Informationen zu jedem
- Projekt.</para> </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="contrib-how">
- <title>Was Sie tun können</title>
-
- <para>Mögliche Beiträge lassen sich in fünf
- Kategorien einteilen:</para>
-
- <sect2 xml:id="contrib-general">
- <title>Fehlerberichte und allgemeine Vorschläge</title>
-
- <para>Eine Idee oder ein Vorschlag von
- <emphasis>allgemeinem</emphasis> technischen Interesse sollte
- an &a.hackers; geschickt werden. Personen, die an solchen
- Fragen interessiert sind (und kein Problem mit einem
- <emphasis>hohen</emphasis> Mailaufkommen haben!) können
- die Mailingliste &a.hackers; auch abonnieren. Informationen
- zu dieser und anderen Mailinglisten finden Sie im <link xlink:href="&url.books.handbook;/eresources.html#ERESOURCES-MAIL">
- FreeBSD Handbuch</link>.</para>
-
- <para>Wenn Sie einen Fehler gefunden oder eine Verbesserung
- entwickelt haben, vergessen Sie nicht, einen Bericht über
- &man.send-pr.1; oder dessen <link xlink:href="&url.base;/de/send-pr.html">Internetschnittstelle</link>
- zu erstellen. Versuchen Sie bitte, jedes Feld auszufüllen.
- Ist Ihr Patch kleiner als 65&nbsp;KB, sollten Sie ihn direkt
- in den Bericht einbauen. Kann der Patch direkt auf den
- Quellcodebaum angewendet werden, fügen Sie
- <literal>[PATCH]</literal> im Synopsis-Feld ein. Wenn Sie
- einen Patch einfügen, verwenden Sie bitte <emphasis>kein
- copy-and-paste</emphasis>, weil dadurch Tabulatoren in
- Leerzeichen umgewandelt werden, was den Patch unbrauchbar
- macht. Sind die Patches viel größer als 20&nbsp;KB, sollten
- Sie sie komprimieren (z.B. mit &man.gzip.1; oder
- &man.bzip2.1;) und &man.uuencode.1; verwenden, um diese in
- ihren Problembericht einzufügen.</para>
-
- <para>Nachdem Sie einen Bericht versandt haben, erhalten Sie
- eine E-Mail, die eine Bestätigung sowie eine
- Identifikationsnummer enthält. Geben Sie diese Nummer im
- Betreff der Nachricht an (<literal>"Re:
- kern/3377"</literal>), wenn Sie neue Informationen zu diesem
- Problem an &a.bugfollowup; senden. Zusätzliche Informationen
- zu Problemberichten sollten immer auf diese Art und Weise
- verschickt werden.</para>
-
- <para>Sollten Sie innerhalb einer Woche keine Bestätigung
- erhalten, oder &man.send-pr.1; nicht verwenden können,
- können Sie über &a.bugs; jemanden bitten, dies
- für Sie zu erledigen.</para>
-
- <para>Weitere Informationen zum Verfassen von guten
- Problemberichten finden Sie im entsprechenden <link xlink:href="&url.articles.problem-reports.en;/article.html">
- Artikel</link>.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Änderungen der Dokumentation</title>
-
- <indexterm><primary>documentation submissions</primary></indexterm>
-
- <para>Änderungen der Dokumentation werden vom &a.doc;
- überwacht. Lesen Sie bitte die <link xlink:href="&url.books.fdp-primer;/index.html">Fibel für neue
- Mitarbeiter des FreeBSD-Dokumentationsprojekts</link> für
- weitere Informationen. Korrekturen und Ergänzungen
- (selbst kleine Änderungen sind willkommen!) werden mit
- &man.send-pr.1; übermittelt. Lesen Sie dazu den Abschnitt
- <link linkend="contrib-general">Fehlerberichte und allgemeine
- Vorschläge</link>.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Änderungen am vorhandenen Quellcode</title>
-
- <indexterm><primary>FreeBSD-CURRENT</primary></indexterm>
-
- <para>Änderungen des existierenden Quellcodes sind etwas
- komplizierter. Entscheidend ist hier, wie
- vertraut Sie mit dem aktuellen Entwicklungsstand von
- FreeBSD sind. Es existiert eine spezielle, ständig
- aktualisierte Version von FreeBSD, die als
- <quote>FreeBSD-CURRENT</quote> bekannt ist. Diese ist auf
- verschiedenen Wegen erhältlich und stellt den
- aktuellen Stand der Entwicklung dar. Lesen Sie den Abschnitt
- <link xlink:href="&url.books.handbook;/current-stable.html">
- FreeBSD-CURRENT vs. FreeBSD-STABLE</link> des Handbuchs
- für weitere Informationen zur Installation und Verwendung
- von FreeBSD-CURRENT.</para>
-
- <para>Arbeiten Sie mit älteren Quellcodeversionen, kann
- dies leider bedeuten, das Ihre Änderungen obsolet sind,
- oder sich nicht mehr in FreeBSD reintegrieren lassen. Dieses
- Risiko lässt sich verringern, wenn Sie die Mailinglisten
- &a.announce; und &a.current; abonnieren, auf denen aktuelle
- Systemänderungen diskutiert werden.</para>
-
- <para>Wenn Ihre Änderungen auf ausreichend aktuellen Quellen
- beruhen, erstellen Sie als Nächstes einen Differenzensatz,
- den Sie an die FreeBSD-Entwickler schicken. Eine solche
- Differenz erstellen Sie mit &man.diff.1;.</para>
-
- <para>Das bevorzugte &man.diff.1;-Format für das Versenden
- von Patches ist das sogenannte <foreignphrase>unified
- output</foreignphrase>-Format, das Sie mit
- <command>diff -u</command> erstellen. Für
- größere Änderungen kann allerdings das
- <foreignphrase>context output</foreignphrase>-Format
- (erzeugt mit <command>diff -c</command>) die bessere Wahl
- sein.</para>
-
- <indexterm>
- <primary><command>diff</command></primary>
- </indexterm>
-
- <para>Dazu ein Beispiel:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>diff -c oldfile newfile</userinput></screen>
-
- <para>oder</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>diff -c -r olddir newdir</userinput></screen>
-
- <para>würde einen solchen Satz von Differenzen für die
- angegebene Verzeichnishierarchie erzeugen.</para>
-
- <para>Genauso hätte</para>
- <screen>&prompt.user; <userinput>diff -u oldfile newfile</userinput></screen>
-
- <para>oder</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>diff -u -r olddir newdir</userinput></screen>
-
- <para>den gleichen Effekt, allerdings erfolgt die Ausgabe
- im <foreignphrase>unified diff</foreignphrase>-Format.</para>
-
- <para>Lesen Sie dazu auch &man.diff.1;.</para>
-
- <para>Nachdem Sie den Differenzensatz erstellt und mit
- &man.patch.1; getestet haben, sollten Sie ihn an das
- FreeBSD-Projekt senden. Verwenden Sie dazu &man.send-pr.1;
- (wie im Abschnitt <link linkend="contrib-general">Fehlerberichte und allgemeine
- Vorschläge</link> beschrieben). Senden Sie die
- Differenzen <emphasis>nicht nur</emphasis> an &a.hackers;, da
- diese sonst verloren gehen. Wir freuen uns über Ihren
- Beitrag (schließlich ist FreeBSD ein Freiwilligenprojekt);
- wir sind aber manchmal nicht in der Lage, das Problem sofort
- anzugehen. Es verbleibt aber in der PR-Datenbank, bis wir
- dafür Zeit finden. Verwenden Sie den Begriff
- <literal>[PATCH]</literal> im Synopsis-Feld des
- Berichts.</para>
-
- <indexterm>
- <primary><command>uuencode</command></primary>
- </indexterm>
-
- <para>Sie können auch ein <command>tar</command>-Archiv
- erzeugen (was vor allem dann sinnvoll ist, wenn Sie Dateien
- hinzugefügt, gelöscht oder umbenannt haben) und
- &man.uuencode.1; auf das Archiv anwenden. Mit &man.shar.1;
- erzeugte Archive sind ebenfalls willkommen.</para>
-
- <para>Wenn Ihre Änderungen potentielle Probleme aufweisen,
- wie Unklarheiten im Hinblick auf das Copyright, oder Sie
- einfach eine genaue Überprüfung Ihrer Änderungen
- möchten, sollten Sie die Änderungen an das &a.core;
- schicken, statt sie mit &man.send-pr.1; zu versenden. Die
- Mailingliste &a.core; erreicht nur eine kleine Gruppe von
- Leuten, die sich um die tägliche Arbeit an &os;
- kümmern. Beachten Sie aber, dass diese Gruppe
- <emphasis>sehr beschäftigt</emphasis> ist. Daher sollten
- Sie nur dann eine E-Mail an sie schicken, wenn es absolut
- notwendig ist.</para>
-
- <para>&man.intro.9; und &man.style.9; beschreiben den zu
- verwendenden Programmierstil. Bevor Sie also Code
- versenden, sollten Sie diese Informationen gelesen
- haben.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Neuer Code oder große Mehrwertpakete</title>
-
- <para>Handelt es sich um einen bedeutenden Beitrag oder um
- das Hinzufügen von neuen wichtigen Fähigkeiten zu
- FreeBSD, ist es fast immer notwendig, die Änderungen
- als <foreignphrase>uuencoded tar</foreignphrase>-Dateien
- zu versenden, oder diese auf einer Internetseite oder einem
- FTP-Server bereitzustellen. Haben Sie keinen eigenen
- Speicherplatz im Internet, sollten Sie auf einer
- entsprechenden Mailinglisten nachfragen, ob jemand diese
- Aufgabe für Sie übernehmen kann.</para>
-
- <para>Arbeitet man mit großen Codebeständen,
- kommt man unweigerlich mit den unterschiedlichen Lizenzen
- in Berührung. Code, der in FreeBSD enthalten ist,
- kann unter den folgenden Lizenzen stehen:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <indexterm><primary>BSD-Lizenz</primary></indexterm>
-
- <para>Der BSD-Lizenz. Diese Lizenz wird von uns bevorzugt,
- weil sie an <quote>keine Bedingungen</quote> geknüpft
- ist und daher für kommerzielle Unternehmen sehr
- attraktiv ist. Das FreeBSD-Projekt unterstützt diese
- kommerzielle Verwendung, die manchmal sogar in eine
- Förderung des FreeBSD-Projekts mündet.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <indexterm><primary>GPL</primary><see>GNU General Public License</see></indexterm>
-
- <indexterm><primary>GNU General Public License</primary></indexterm>
-
- <para>Der GNU General Public License, oder
- <quote>GPL</quote>. Diese Lizenz ist nicht ganz so
- beliebt bei uns, da sie die kommerzielle Nutzung des
- Quellcodes einschränkt. In Anbetracht der schieren Menge
- an GPL-Quellcode, den wir derzeit benötigen (wie Compiler,
- Assembler oder Textformatierer) wären wir aber schlecht
- beraten, Beiträge, die unter dieser Lizenz stehen,
- abzulehnen. Code, der unter der GPL steht, befindet sich
- in einem gesonderten Bereich des Quellcodebaums, und zwar
- unter <filename>/sys/gnu</filename> oder
- <filename>/usr/src/gnu</filename>, und
- ist daher für jeden, für den die GPL ein Problem
- darstellt, sofort erkennbar.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Beiträge, die unter einer dieser Lizenzen stehen,
- müssen sorgfältig geprüft werden, bevor ihre
- Aufnahme in FreeBSD in Betracht gezogen wird. Beiträge,
- für die besonders restriktive Lizenzen gelten, werden
- generell abgelehnt, obwohl die Autoren ermutigt werden,
- ihre Veränderungen über ihre eigenen Kanäle
- verfügbar zu machen.</para>
-
- <para>Um Ihre Arbeit unter die <quote>BSD-Lizenz</quote> zu
- stellen, fügen Sie den folgenden Text am Beginn jeder
- von Ihnen erstellten Quellcodedatei ein, wobei Sie den Text
- zwischen den <literal>%%</literal>-Zeichen durch die
- entsprechenden Informationen ersetzt:</para>
-
- <programlisting>Copyright (c) %%Jahr der Veröffentlichung%%
- %%Ihr Name%%, %%Ihr Land%% %%Ihre Postleitzahl%%.
- All rights reserved.
-
-Redistribution and use in source and binary forms, with or without
-modification, are permitted provided that the following conditions
-are met:
-1. Redistributions of source code must retain the above copyright
- notice, this list of conditions and the following disclaimer as
- the first lines of this file unmodified.
-2. Redistributions in binary form must reproduce the above copyright
- notice, this list of conditions and the following disclaimer in the
- documentation and/or other materials provided with the distribution.
-
-THIS SOFTWARE IS PROVIDED BY %%Ihr Name%% ``AS IS'' AND ANY EXPRESS OR
-IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, THE IMPLIED WARRANTIES
-OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE ARE DISCLAIMED.
-IN NO EVENT SHALL %%Ihr Name%% BE LIABLE FOR ANY DIRECT, INDIRECT,
-INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL DAMAGES (INCLUDING, BUT
-NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS OR SERVICES; LOSS OF USE,
-DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION) HOWEVER CAUSED AND ON ANY
-THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT, STRICT LIABILITY, OR TORT
-(INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN ANY WAY OUT OF THE USE OF
-THIS SOFTWARE, EVEN IF ADVISED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
-
- &#36;Id&#36;</programlisting>
-
- <para>Eine Kopie dieses Textes finden Sie unter
- <filename>/usr/share/examples/etc/bsd-style-copyright</filename>.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Geld, Hardware oder Internetzugang</title>
-
- <para>Wir freuen uns immer, wenn jemand das FreeBSD-Projekt
- durch Spenden unterstützen will. Auch kleine Spenden
- können eine große Wirkung haben. Hardwarespenden
- sind ebenfalls sehr wichtig, um die Liste der von FreeBSD
- unterstützten Hardware erweitern zu können, da
- uns die Mittel zum Erwerb dieser Hardware fehlen.</para>
-
- <sect3 xml:id="donations">
- <title>Geldspenden</title>
-
- <para>Die FreeBSD Foundation ist eine gemeinnützige
- Gesellschaft, die zur Unterstützung des FreeBSD-Projekts
- geschaffen wurde. Sie ist nach dem Paragraphen 501(c)3
- sowohl von der amerikanischen Einkommenssteuer als auch von
- der des Staates Colorado befreit. Spenden an solche
- steuerbefreiten Gesellschaften können unter gewissen
- Umständen steuermindernd geltend gemacht werden.</para>
-
- <para>Sie können Spenden in Scheckform an folgende Adresse
- senden:
- <address>
- The FreeBSD Foundation
- <street>7321 Brockway Dr.</street>
- <city>Boulder</city>, <state>CO</state> <postcode>80303</postcode>
- <country>USA</country>
- </address>
- </para>
-
- <para>Die FreeBSD Foundation ist nun auch in der Lage, Spenden
- durch das PayPal-System entgegenzunehmen. Solche Spenden
- können über die <link xlink:href="http://www.freebsdfoundation.org">Homepage</link> der
- Foundation erfolgen.</para>
-
- <para>Für weitere Informationen zur FreeBSD Foundation
- sollten Sie den Artikel <link xlink:href="http://people.FreeBSD.org/~jdp/foundation/announcement.html">
- The FreeBSD Foundation -- an Introduction</link> lesen.
- Sie erreichen die FreeBSD Foundation über die E-Mail-Adresse
- <email>bod@FreeBSDFoundation.org</email>.</para> </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Hardwarespenden</title>
-
- <indexterm><primary>donations</primary></indexterm>
-
- <para>Das FreeBSD-Projekt freut sich, wenn jemand benötigte
- Hardware spenden will. Sind Sie daran interessiert, setzen
- Sie sich bitte mit dem <link xlink:href="&url.base;/donations/">Donations Liaison
- Office</link> in Verbindung.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Internetzugang zur Verfügung stellen</title>
-
- <para>Wir sind ständig auf der Suche nach neuen FTP-,
- WWW- oder <command>cvsup</command>-Spiegeln. Wenn Sie einen
- solchen Spiegel einrichten wollen, lesen Sie bitte den
- Artikel <link xlink:href="&url.articles.hubs.en;/index.html">Mirroring
- FreeBSD</link>, der weitere Informationen enthält.</para>
- </sect3>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <index/>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/Makefile
deleted file mode 100644
index e8c0bf5df7..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,24 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/articles/explaining-bsd/Makefile,v 1.2 2005/01/06 20:22:43 mheinen Exp $
-# basiert auf: 1.6
-#
-# Article: Hintergrundwissen zu BSD
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html html-split
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?=gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/article.xml
deleted file mode 100644
index bb7c48a30e..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,682 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<!-- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/articles/explaining-bsd/article.xml,v 1.16 2012/03/25 14:11:01 bcr Exp $
- basiert auf: 1.28
--->
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>Hintergrundwissen zu BSD</title>
-
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Greg</firstname><surname>Lehey</surname></personname><affiliation>
- <address><email>grog@FreeBSD.org</email></address>
- </affiliation></author>
- </authorgroup>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.amd;
- &tm-attrib.apple;
- &tm-attrib.intel;
- &tm-attrib.linux;
- &tm-attrib.opengroup;
- &tm-attrib.sparc;
- &tm-attrib.sun;
- &tm-attrib.unix;
- &tm-attrib.general;
- </legalnotice>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <abstract>
- <para>In der Open Source-Welt steht das Wort
- <quote>Linux</quote> oft synonym für
- <quote>Betriebssystem</quote>, obwohl es nicht das einzige
- frei verfügbare Betriebssystem ist. Laut <link xlink:href="http://www.leb.net/hzo/ioscount/data/r.9904.txt">Internet
- Operating System Counter</link> liefen im April&nbsp;1999
- weltweit 31,3&nbsp;Prozent der vernetzten Rechner unter Linux,
- 14,6&nbsp;Prozent liefen hingegen unter BSD&nbsp;&unix;.
- Einige der weltweit größten Internetdienstleister, darunter
- <link xlink:href="http://www.yahoo.com/">Yahoo!</link>, verwenden
- BSD. Der im Jahre 1999 weltgrößte FTP-Server <link xlink:href="ftp://ftp.cdrom.com/">ftp.cdrom.com</link> (inzwischen
- abgeschaltet) verwendete BSD, um täglich 1,4&nbsp;Terabyte an
- Daten zu übertragen. Hier geht es offensichtlich nicht um
- einen Nischenmarkt, BSD ist vielmehr ein gut gehütetes
- Geheimnis.</para>
-
- <para>Worin besteht nun dieses Geheimnis? Warum ist BSD nicht
- bekannter? Dieser Artikel versucht, diese und andere Fragen
- zu beantworten.</para>
-
- <para>Unterschiede zwischen BSD und Linux werden in diesem
- Artikel <emphasis>kursiv</emphasis> dargestellt.</para>
-
- <para><emphasis>Übersetzt von Fabio Tosques</emphasis>.</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="what-is-bsd">
- <title>Was ist BSD?</title>
-
- <para>BSD steht für <quote>Berkeley Software
- Distribution</quote>, also für die Verbreitung des Quellcodes
- der University of California, Berkeley, und war ursprünglich
- als Erweiterung für ein von AT&amp;T's Research
- entwickeltes &unix; Betriebssystem gedacht. Verschiedene
- Open&nbsp;Source-Projekte beruhen auf dieser, als 4.4BSD-Lite
- bekannten Quellcodeausgabe. In dieser Ausgabe sind auch
- Softwarepakete anderer Open Source-Projekte, insbesondere jene
- des GNU-Projekts, enthalten. Das komplette Betriebssystem
- umfasst:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Den BSD-Kernel, der sich um Prozessscheduling,
- Speichermanagement, die Unterstützung mehrerer
- Prozessoren
- (<foreignphrase>symmetric multi-processing</foreignphrase>,
- SMP), Gerätetreiber und anderes mehr
- kümmert.</para>
-
- <para><emphasis>Im Gegensatz zum Linux-Kernel gibt es
- verschiedene BSD-Kernel mit unterschiedlichen
- Fähigkeiten</emphasis>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die C-Bibliothek, die grundlegende API des
- Systems.</para>
-
- <para><emphasis>Die C-Bibliothek von BSD basiert auf
- Berkeley-Code und nicht auf Code des
- GNU-Projekts</emphasis>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Nützliche Programme wie Shells, Programme für
- Dateioperationen, Compiler und Linker.</para>
-
- <para><emphasis>Einige Programme stammen aus dem GNU-Projekt,
- andere hingegen nicht</emphasis>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das X&nbsp;Window-System für die grafische
- Benutzeroberfläche.</para>
-
- <para>Bei den meisten BSD-Versionen wird das
- X&nbsp;Window-System eingesetzt und zwar die Version des
- <link xlink:href="http://www.X.org/">X.org</link>-Projekts.
- &os; erlaubt es dem Benutzer, aus einer grossen Anzahl an
- Desktop-Umgebungen zu wählen, wie beispielsweise
- <application>Gnome</application>,
- <application>KDE</application> oder
- <application>Xfce</application>. Ebenso gibt es
- leichtgewichtige Window-Manager wie
- <application>Openbox</application>,
- <application>Fluxbox</application> oder
- <application>Awesome</application>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Viele weitere Programme und Werkzeuge.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="what-a-real-unix">
- <title>Ein echtes &unix;?</title>
-
- <para>BSD-Betriebssysteme sind keine Nachbauten, sondern
- Weiterentwicklungen des &unix; Betriebssystems von
- AT&amp;T's Research, das als Vorfahre des modernen
- &unix; System V gilt. Überrascht Sie diese Aussage? Wie kann
- das sein, wenn AT&amp;T seine Quellen nie als Open Source
- veröffentlicht hat?</para>
-
- <para>Es stimmt, dass AT&amp;T &unix; kein Open Source ist. Im
- Sinne des Copyright ist BSD daher eindeutig
- <emphasis>kein</emphasis> &unix;. Andererseits fügte
- AT&amp;T aber Quellcode von anderen Projekten in den eigenen
- Code ein, insbesondere jenen der Computer Sciences Research
- Group (CSRG) der University of California in Berkeley, CA. Im
- Jahr 1976 begann die CSRG damit, Bänder ihrer Software zu
- vertreiben, die sie <emphasis>Berkeley Software
- Distribution</emphasis> oder <emphasis>BSD</emphasis>
- nannten.</para>
-
- <para>Anfangs wurden vor allem Anwendungen veröffentlicht.
- Das änderte sich schlagartig, als die CSRG von der Advanced
- Research Projects Agency (DARPA) den Auftrag bekam, deren
- Kommunikationsprotokolle (ARPANET) zu überarbeiten. Die
- neuen Protokolle wurden als <emphasis>Internet
- Protocols</emphasis> bezeichnet, und wurden später als
- <emphasis>TCP/IP</emphasis> weltbekannt. Die erste
- Implementierung dieser Protokolle erfolgte 1982 als Teil von
- 4.2BSD.</para>
-
- <para>Im Laufe der 80er Jahre entstanden einige neue Firmen, die
- Workstations vertrieben. Viele zogen es vor, &unix; zu
- lizenzieren und kein eigenes Betriebssystem zu entwickeln.
- Sun&nbsp;Microsystems lizenzierte &unix;, implementierte eine
- Version von 4.2BSD und bezeichnete das fertige Produkt als
- &sunos;. Als es AT&amp;T gestattet wurde, &unix; kommerziell zu
- vertreiben, verkaufte AT&amp;T eine abgespeckte Version namens
- System&nbsp;III, der schnell System&nbsp;V folgte. Im
- System&nbsp;V-Basissystem waren keine Netzwerkfunktionen
- enthalten, daher wurden alle Implementierungen zusätzlich
- mit Software des BSD-Projekts, darunter TCP/IP sowie diverse
- nützliche Programme wie <emphasis>csh</emphasis> oder
- <emphasis>vi</emphasis>. Diese Erweiterungen wurden unter der
- Bezeichnung <emphasis>Berkeley Extensions</emphasis>
- zusammengefasst.</para>
-
- <para>Da die BSD-Bänder AT&amp;T-Quellcode enthielten, war
- eine &unix; Lizenz erforderlich. Als im Jahre 1990 die
- Förderung der CSRG auslief, beschlossen einige Mitglieder
- der Gruppe, den quelloffenen BSD-Code ohne den
- proprietären AT&amp;T-Code zu veröffentlichen. Das
- Ergebnis dieser Bemühungen war
- <emphasis>Networking Tape 2</emphasis>, besser bekannt als
- <emphasis>Net/2</emphasis>. Net/2 war aber kein komplettes
- Betriebssystem, da gut 20 Prozent des Kernelcodes fehlten.
- William F. Jolitz, ein Mitglied der CSRG, schrieb den fehlenden
- Code und veröffentlichte diesen Anfang 1992 als
- <emphasis>386BSD</emphasis>. Zur gleichen Zeit gründete
- eine andere Gruppe ehemaliger CSRG-Mitglieder das kommerzielle
- Unternehmen <link xlink:href="http://www.bsdi.com/">Berkeley Software
- Design Inc.</link> und veröffentlichte eine Betaversion des
- Betriebssystems unter dem Namen <link xlink:href="http://www.bsdi.com">BSD/386</link>, die auf den gleichen
- Quellen basierte. Später wurde dieses Betriebssystem in
- BSD/OS umbenannt.</para>
-
- <para>386BSD war niemals wirklich stabil. Daher spalteten sich
- 1993 zwei neue Projekte ab: <link xlink:href="http://www.NetBSD.org/">NetBSD</link> sowie <link xlink:href="&url.base;/index.html">FreeBSD</link>. Beide Projekte
- entstanden, weil sich 386BSD zu langsam weiterentwickelte.
- Die erste NetBSD-Version entstand Anfang 1993, die erste
- FreeBSD-Version Ende 1993. Zu dieser Zeit hatte sich der
- Quellcode aber derart verändert, dass es schwer war,
- ihn wieder zu verschmelzen. Zudem hatten die beiden Projekte
- unterschiedliche Ziele, die dieser Artikel noch beschreiben
- wird. 1996 spaltete sich ein weiteres Projekt von NetBSD ab:
- <link xlink:href="http://www.OpenBSD.org">OpenBSD</link>. 2003
- spaltete sich schließlich
- <link xlink:href="http://www.dragonflybsd.org/">DragonFlyBSD</link>
- von FreeBSD ab.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="why-is-bsd-not-better-known">
- <title>Warum ist BSD nicht bekannter?</title>
-
- <para>BSD ist aus vielen Gründen relativ unbekannt:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>BSD-Entwickler sind eher an der Verbesserung des Codes
- interessiert als an der Vermarktung desselben.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Popularität von Linux beruht auch auf externen
- Faktoren wie der Presse, sowie auf Firmen, die gegründet
- wurden, um Linux zu vertreiben. Bis heute fehlen den freien
- BSD-Systemen solche Förderer.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BSD-Entwickler sind vielleicht erfahrener als
- Linux-Entwickler, und haben deshalb weniger Interesse daran,
- die Benutzung des Systems einfacher zu gestalten.
- Einsteiger sind bei Linux wahrscheinlich besser
- aufgehoben.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>1992 verklagte AT&amp;T <link xlink:href="http://www.bsdi.com/">BSDI</link>, den Verkäufer
- von BSD/386, mit der Behauptung, der Quellcode enthalte
- urheberrechtlich geschützten AT&amp;T Code. Zwar kam es
- 1994 zu einer außergerichtlichen Einigung, die Leute
- waren aber erst einmal verunsichert. Noch im März 2000
- behauptete ein im Web publizierter Artikel, das Verfahren
- sei erst <quote>kürzlich</quote> eingestellt worden.</para>
-
- <para>Bezüglich der Bezeichnung schaffte der
- Gerichtsprozess jedoch Klarheit: In den 80er Jahren war
- BSD unter dem Namen <quote>BSD&nbsp;&unix;</quote> bekannt.
- Durch die Entfernung der letzten Zeilen des AT&amp;T-Codes
- verlor BSD das Recht, sich &unix; zu nennen. Deshalb finden
- Sie in der Literatur sowohl Verweise auf
- <quote>4.3BSD &unix;</quote> als auch auf
- <quote>4.4BSD</quote>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Nach wie vor existiert das Vorurteil, die einzelnen
- BSD Projekte seien gespalten und zerstritten. Das <link xlink:href="http://interactive.wsj.com/bin/login?Tag=/&amp;URI=/archive/retrieve.cgi%253Fid%253DSB952470579348918651.djm&amp;">
- Wall Street Journal</link> sprach gar von einer
- <quote>Balkanisierung</quote> des BSD-Projekts. Wie der
- Prozess, basiert auch dieses Vorurteil hauptsächlich
- auf alten Geschichten.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="comparing-bsd-and-linux">
- <title>Ein Vergleich zwischen BSD und Linux</title>
-
- <para>Wo sind nun die Unterschiede zwischen, sagen wir Debian
- GNU/Linux und FreeBSD? Für die meisten Benutzer sind die
- Unterschiede nicht groß: Beide sind &unix; ähnliche
- Betriebssysteme. Beide sind nichtkommerzielle Projekte (was
- für eine Vielzahl anderer Linux-Distributionen nicht gilt).
- Der folgende Abschnitt betrachtet BSD näher und vergleicht es
- mit Linux. Die meisten Erläuterungen beziehen sich auf
- FreeBSD, da es sich dabei um das am häufigsten installierte
- BSD-System handelt. Die Unterschiede zu NetBSD, OpenBSD und
- DragonFlyBSD sind aber gering.</para>
-
- <sect2>
- <title>Wem gehört BSD?</title>
-
- <para>BSD gehört weder einer einzelnen Person, noch
- gehört es einem Unternehmen. Entwickelt und zur
- Verfügung gestellt wird es von einer technisch
- interessierten und engagierten Gemeinschaft, die über
- die ganze Welt verteilt ist. Einige BSD-Komponenten sind
- eigenständige Open Source-Projekte mit eigenen Rechten,
- die getrennt verwaltet und gewartet werden.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Wie erfolgt die Weiterentwicklung von BSD?</title>
-
- <para>BSD-Kernel werden nach dem Open Source-Modell
- weiterentwickelt. Jedes Projekt unterhält einen
- öffentlich zugänglichen
- <emphasis>Quellcode-Baum</emphasis>, der mit dem <link xlink:href="http://www.cvshome.org/">Concurrent Versions
- System</link> (CVS) verwaltet wird, und alle Quellen des
- Projekts, die Dokumentation und andere notwendige Dateien
- enthält. CVS erlaubt es Anwendern, jede gewünschte Version
- des Systems <quote>auszuchecken</quote> (mit anderen Worten,
- eine Kopie des System zu erhalten).</para>
-
- <para>Eine Vielzahl von Entwicklern trägt weltweit zur
- Verbesserung von BSD bei. Dabei werden drei Typen
- unterschieden:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Ein <firstterm>Contributor</firstterm> schreibt Code
- oder Dokumentationen. Ihm ist es nicht gestattet, seinen
- Beitrag direkt in den Quellbaum einfließen zu lassen.
- Bevor dieser Code in das System eingebracht wird, muss er
- von einem registrierten Entwickler, dem
- <emphasis>Committer</emphasis> geprüft werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><firstterm>Committer</firstterm> können Code in
- den Quellbaum einbringen, das heißt sie besitzen
- Schreibrechte für den Quellcode-Baum. Um ein
- Committer zu werden, muss man zuerst seine Fähigkeiten
- im gewünschten Gebiet unter Beweis stellen.</para>
-
- <para>Es liegt im Ermessen des Committers, ob er die
- Allgemeinheit befragt, bevor er Änderungen am Quellbaum
- vornimmt. In der Regel wird ein erfahrener Committer
- korrekte Änderungen einfügen, ohne sich mit anderen
- abzustimmen. Ein Committer des Documentation Projects
- könnte etwa typografische oder grammatikalische
- Korrekturen ohne lange Diskussion durchführen. Auf der
- anderen Seite sollten Änderungen mit weitreichenden
- Konsequenzen vor dem Commit zur Begutachtung
- bereitgestellt werden. Im Extremfall kann ein Mitglied
- des Core Teams, das als Principal Architect fungiert,
- sogar die Entfernung der Änderung aus dem Quellcodebaum
- veranlassen. Dieser Vorgang wird als <firstterm>backing
- out</firstterm> bezeichnet. Alle Committer werden durch
- eine E-Mail über die erfolgte Änderung informiert. Es ist
- daher nicht möglich, heimlich eine Änderung
- durchzuführen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das <firstterm>Core Team</firstterm>. Sowohl FreeBSD
- als auch NetBSD besitzen ein Core Team zur Betreuung des
- jeweiligen Projekts. Da die Core Teams erst im
- Projektverlauf entstanden, ist ihre Rolle nicht genau
- definiert. Um ein Mitglied des Core Teams zu sein, muss
- man kein Entwickler sein, obwohl dies die Regel ist. Die
- Regeln der Core Teams unterscheiden sich von Projekt zu
- Projekt, generell gilt aber, das dessen Mitglieder mehr
- Einfluss auf die Richtung des Projekts haben als
- Nichtmitglieder.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Diese Konstellation unterscheidet sich von Linux in
- einigen Punkten:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Es sind stets mehrere Personen für das System
- verantwortlich. In der Praxis ist dieser Unterschied aber
- nicht gravierend, da zum einen der Principal Architect
- verlangen kann, dass Änderungen zurückgenommen
- werden, und zum anderen auch beim Linux-Projekt mehrere
- Personen das Recht haben, Änderungen
- vorzunehmen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Es <emphasis>existiert</emphasis> ein zentraler
- Aufbewahrungsort (Repository), in dem die kompletten
- Betriebssystemquellen zu finden sind, einschließlich
- aller älteren Versionen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BSD-Projekte pflegen das komplette
- <quote>Betriebssystem</quote>, nicht nur den Kernel.
- Dieser Unterschied ist aber marginal, da weder BSD noch
- Linux ohne Anwendungsprogramme sinnvoll einsetzbar sind.
- Die unter BSD eingesetzten Applikationen sind oft
- identisch mit denen von Linux.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Da beim BSD-Projekt nur ein CVS-Quellbaum gepflegt
- werden muss, ist die Entwicklung übersichtlicher, und es
- ist möglich, auf jede beliebige Version einer Datei
- zuzugreifen. CVS ermöglicht auch inkrementelle Updates:
- Das FreeBSD-Repository wird beispielsweise etwa 100 Mal
- pro Tag verändert. Viele dieser Änderungen betreffen
- aber nur einen relativen kleinen Bereich von FreeBSD.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>BSD-Versionen</title>
-
- <para>FreeBSD, NetBSD und OpenBSD stellen drei verschiedene
- <quote>Ausgaben</quote> (Releases) zur Verfügung. Analog
- zu Linux erhalten diese Ausgaben eine Nummer, etwa 1.4.1 oder
- 3.5. Die Versionsnummer erhält zusätzlich ein Suffix,
- das den Verwendungszweck bezeichnet:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Die Entwicklerversion hat das Suffix
- <firstterm>CURRENT</firstterm>. FreeBSD weist diesem
- Suffix eine Nummer zu, z.B. FreeBSD 5.0-CURRENT. NetBSD
- verwendet ein etwas anderes Bezeichnungsschema und hängt
- als Suffix nur einen Buchstaben an die Versionsnummer an,
- der Änderungen an den internen Schnittstellen anzeigt,
- z.B. NetBSD 1.4.3G. OpenBSD weist der Entwicklerversion
- keine Nummer zu, sie heißt also einfach
- <quote>OpenBSD-current</quote>. Neue Entwicklungen werden
- zuerst in diesen Zweig eingefügt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>In regelmäßigen Intervallen, durchschnittlich
- zwei- bis viermal im Jahr, wird eine so genannte
- <firstterm>RELEASE</firstterm>-Version des Systems
- veröffentlicht, die dann beispielsweise als
- OpenBSD&nbsp;2.6-RELEASE oder NetBSD&nbsp;1.4-RELEASE
- bezeichnet wird. Diese sind sowohl auf CD-ROM
- als auch als freier Download von den FTP-Servern der
- Projekte erhältlich. Diese RELEASE-Versionen sind für
- Endbenutzer gedacht. NetBSD verwendet sogar eine dritte
- Ziffer, um gepatchte Releases zu kennzeichnen (etwa NetBSD
- 1.4.2).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sobald Fehler in einer RELEASE-Version gefunden
- werden, werden diese beseitigt und in den CVS-Baum
- eingefügt. Beim FreeBSD-Projekt wird die daraus
- resultierende Version als <firstterm>STABLE</firstterm>
- bezeichnet, während sie bei NetBSD und OpenBSD weiterhin
- RELEASE heißt. Kleinere Änderungen, die sich nach einer
- Testphase im CURRENT-Zweig als stabil erweisen, können
- ebenfalls in die STABLE-Version einfließen.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para><emphasis>Bei Linux werden hingegen zwei getrennte
- Code-Bäume gepflegt: Eine stabile Version und eine
- Entwicklerversion. Stabile Versionen haben an der zweiten
- Stelle eine gerade Ziffer (2.0, 2.2 oder 2.4).
- Entwicklerversionen haben an der zweiten Stelle eine ungerade
- Ziffer (2.1, 2.3 oder 2.5). In jedem Fall folgt der
- zweiten Ziffer noch eine dritte, welche die Version genauer
- bezeichnet. Zusätzlich fügt jeder Verkäufer
- einer Linux-Distribution selbst Programme und Werkzeuge hinzu.
- Daher ist auch der Name der Distribution nicht unwichtig, da
- dieser ebenfalls eine Versionsnummer enthält. So kann die
- vollständige Beschreibung beispielsweise so aussehen:
- <quote>TurboLinux&nbsp;6.0 mit
- Kernel&nbsp;2.2.14</quote></emphasis></para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Welche BSD-Versionen gibt es überhaupt?</title>
-
- <para>Im Gegensatz zu den zahlreichen Linux-Distributionen gibt
- es nur vier große frei verfügbare BSDs. Jedes BSD-Projekt
- unterhält seinen eigenen Quellcode-Baum und seinen eigenen
- Kernel. In der Praxis scheinen die Unterschiede im Code der
- Anwenderprogramme aber geringer zu sein als bei Linux.</para>
-
- <para>Es ist nicht einfach, die Ziele der einzelnen BSD-Projekte
- genau zu trennen, da die Unterschiede eher subtiler Natur
- sind:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>FreeBSD will eine hohe Leistung erreichen, für
- den Benutzer einfach in der Bedienung sein, und wird von
- Internetanbietern bevorzugt eingesetzt. Es läuft
- auf einer Vielzahl von Plattformen, darunter
- &i386;-Systeme (<quote>PCs</quote>), Systeme mit einem
- AMD&nbsp;64-Bit-Prozessor, &ultrasparc;-Systeme,
- Compaq&nbsp;Alpha-Systeme, sowie Systeme, die der
- Spezifikation NEC&nbsp;PC-98 entsprechen. Das
- FreeBSD-Projekt hat die mit Abstand größte
- Anwenderzahl unter den frei verfügbaren
- BSD-Systemen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bei NetBSD ist Portabilität das oberste Ziel:
- <quote>Natürlich läuft NetBSD darauf</quote>.
- NetBSD kann auf vielen verschiedenen Systemen, von
- Palmtops bis hin zu großen Servern, installiert werden,
- und wurde sogar schon im Raumfahrtprogramm der NASA
- eingesetzt. Besonders für alte Nicht-&intel;-Plattformen
- ist NetBSD die erste Wahl.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bei OpenBSD stehen die Sicherheit und sauberer Code im
- Vordergrund. OpenBSD verbindet bei der Weiterentwicklung
- des Systems Open Source-Konzepte mit rigorosen
- <foreignphrase>code reviews</foreignphrase>. Dadurch
- entsteht ein sehr sicheres System, das OpenBSD für
- sicherheitsbewusste Unternehmen, Banken, Börsen
- und die US-Regierung zu ersten Wahl macht. Auch OpenBSD
- läuft, ähnlich wie NetBSD, auf vielen
- verschiedenen Plattformen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das Ziel von DragonFlyBSD ist eine hohe Leistung und
- Skalierbarkeit auf allen Systemen, vom Einzelplatzrechner
- bis hin zu riesigen Cluster-Systemen. DragonFlyBSD
- verfolgt dabei langfristig verschiedene technische Ziele,
- der Schwerpunkt der Entwicklung liegt aber auf der
- Bereitstellung einer SMP-fähigen Infrastruktur, die leicht
- zu verstehen, zu warten und weiterzuentwickeln ist.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Es gibt noch zwei weitere BSD &unix; Systeme, die aber
- nicht Open Source sind: BSD/OS sowie Apples
- &macos;&nbsp;X:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>BSD/OS war das älteste, von 4.4BSD abstammende
- Betriebssystem. Es war zwar nicht Open Source,
- Quellcode-Lizenzen konnten aber relativ günstig
- erworben werden. Es wies viele Gemeinsamkeiten mit
- FreeBSD auf. Zwei Jahre, nachdem BSDi von Wind River
- Systems übernommen worden war, wurde die Entwicklung von
- BSD/OS als eigenständiges Produkt eingestellt. Zwar wird
- BSD/OS von Wind River noch unterstützt, eine aktive
- Weiterentwicklung erfolgt allerdings nur noch für das
- Embedded-Betriebssystem VxWorks.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bei <link xlink:href="http://www.apple.com/macosx/server/">
- &macos;&nbsp;X</link> handelt es sich um die neueste
- Version des Betriebssystems der &mac;-Linie von &apple;.
- <link xlink:href="http://developer.apple.com/darwin/">Darwin</link>,
- der BSD-Kern des Betriebssystems ist als voll
- funktionsfähiges Open Source-Betriebssystem für
- x86- sowie PPC-Computer erhältlich. Die grafische
- Oberfläche Aqua/Quartz und andere proprietäre
- Anwendungen von &macos;&nbsp;X sind aber weiterhin
- closed-source Software. Einige Darwin-Entwickler sind
- auch FreeBSD-Committer, was auch für den umgekehrten
- Fall gilt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Worin unterscheidet sich die BSD-Lizenz von der GNU
- Public License?</title>
-
- <para>Linux steht unter der <link xlink:href="http://www.fsf.org/copyleft/gpl.html">GNU General Public
- License</link> (GPL), die entworfen wurde, um closed-source
- Software zu verhindern. Jede Software, die von einer Software
- abgeleitet wurde, die unter der GPL steht, muss wieder unter
- der GPL veröffentlicht werden. Auf Verlangen ist auch
- der Quellcode zur Verfügung zu stellen. Die <link xlink:href="http://www.opensource.org/licenses/bsd-license.html">
- BSD-Lizenz</link> ist dagegen weniger restriktiv: Der
- Quellcode muss nicht zur Verfügung gestellt werden, es
- können also auch Binärdateien verbreitet werden.
- Dieser Umstand ist besonders für Anwendungen im
- Embedded-Bereich interessant.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Was sollte ich sonst noch wissen?</title>
-
- <para>Da für BSD weniger Anwendungsprogramme verfügbar
- waren als für Linux, wurde ein Softwarepaket entwickelt, das
- die Ausführung von Linuxprogrammen unter BSD
- ermöglicht. Dieses Paket enthält zwei Dinge:
- Kernelmodifikationen zur korrekten Ausführung von
- Linux-Systemaufrufen sowie Linuxkompatibilitätsdateien,
- beispielsweise die C-Bibliothek von Linux. Unterschiede in
- der Ausführungsgeschwindigkeit von Linuxanwendungen auf einem
- Linuxrechner und einem vergleichbaren mit BSD ausgestatteten
- Rechner sind in der Praxis so gut wie nicht
- feststellbar.</para>
-
- <para>Die <quote>Alles-aus-einer-Hand</quote>-Natur von BSD
- hat den Vorteil, dass Upgrades im Vergleich zu Linux häufig
- leichter durchzuführen sind. BSD aktualisiert
- Bibliotheken, indem es Kompatibilitätsmodule für
- ältere Versionen der Bibliotheken bereitstellt. Daher ist
- es möglich, auch mehrere Jahre alte Binärdateien ohne
- Probleme auszuführen.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Was soll ich nun benutzen, BSD oder Linux?</title>
-
- <para>Was heißt das nun alles für die Praxis? Wer
- sollte BSD, wer Linux benutzen?</para>
-
- <para>Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Trotzdem
- folgen nun einige Empfehlungen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><quote>Wenn es nicht kaputt ist, fass' es nicht
- an!</quote>: Wenn Sie schon ein frei verfügbares
- Betriebssystem verwenden und damit glücklich sind,
- gibt es eigentlich keinen vernünftigen Grund für
- einen Wechsel.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BSD-Systeme, inbesondere FreeBSD, können eine
- weitaus bessere Leistung als Linux-Systeme aufweisen.
- Diese Aussage ist aber nicht allgemein gültig. In den
- meisten Fällen sind die Leistungsunterschiede aber gering
- oder gar nicht festzustellen. In bestimmten Fällen kann
- auch Linux eine bessere Leistung aufweisen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>In der Regel haben BSD-Systeme den Ruf,
- zuverlässiger zu sein. Diese Aussage beruht auf der
- reiferen Codebasis.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die BSD-Projekte haben den Ruf, über qualitativ
- und quantitativ bessere Dokumentation zu verfügen.
- Die verschiedenen Dokumentationsprojekte haben das Ziel,
- eine ständig aktualisierte und in zahlreiche Sprachen
- übersetzte Dokumentation zu erstellen, die alle
- Aspekte des System umfasst.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die BSD-Lizenz kann attraktiver sein als
- die GPL.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BSD-Systeme können die meisten Linuxprogramme
- ausführen, während Linux keine BSD-Programme
- ausführen kann. Viele BSD-Systeme können sogar
- Programme von anderen &unix; ähnlichen Systemen
- ausführen. Daraus könnte man ableiten, dass die
- Migration auf ein BSD-System einfacher ist, als es bei
- Linux der Fall wäre.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Wo gibt es Support, Serviceleistungen und Schulungen
- für BSD?</title>
-
- <para>BSDi / <link xlink:href="http://www.freebsdmall.com">FreeBSD
- Mall, Inc.</link> bieten seit fast 10 Jahren
- Support-Verträge für FreeBSD an.</para>
-
- <para>Darüber hinaus finden sich auf den folgenden Seiten der
- einzelnen Projekte Firmen, die Supportleistungen anbieten:
- <link xlink:href="&url.base;/commercial/consult_bycat.html">FreeBSD</link>,
- <link xlink:href="http://www.netbsd.org/gallery/consultants.html">NetBSD</link>,
- und <link xlink:href="http://www.openbsd.org/support.html">OpenBSD</link>.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/Makefile
deleted file mode 100644
index 595d936d77..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,32 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-#
-# Article: FreeBSD Update Server
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-WITH_ARTICLE_TOC?=YES
-
-EXTRAS= init.txt
-EXTRAS+= diff.txt
-
-SRCS= article.xml
-SRCS+= ${EXTRAS}
-
-IMAGES_LIB= callouts/1.png
-IMAGES_LIB+= callouts/2.png
-IMAGES_LIB+= callouts/3.png
-IMAGES_LIB+= callouts/4.png
-IMAGES_LIB+= callouts/5.png
-
-afterinstall:
-.for entry in ${EXTRAS}
- ${INSTALL_DOCS} ${.CURDIR}/${entry} ${DESTDIR}
-.endfor
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/article.xml
deleted file mode 100644
index fa3fc42eb3..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,838 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd" [
-<!ENTITY fbus.ap "<application xmlns='http://docbook.org/ns/docbook'>FreeBSD Update Server</application>">
-]>
-<!-- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- basiert auf: r51348
--->
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>Einen eigenen &os; Update Server bauen</title>
-
-
- <author><personname><firstname>Jason</firstname><surname>Helfman</surname></personname><affiliation>
- <address>&a.jgh.email;</address>
- </affiliation></author>
-
- <copyright>
- <year>2009</year>
- <year>2010</year>
- <year>2011</year>
- <year>2013</year>
- <holder role="mailto:jgh@FreeBSD.org">Jason Helfman</holder>
- </copyright>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.general;
- &tm-attrib.intel;
- &tm-attrib.amd;
- </legalnotice>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <abstract>
- <para>Dieser Artikel beschreibt den Bau eines internen &fbus.ap;.
- Die <link xlink:href="https://svnweb.freebsd.org/base/user/cperciva/freebsd-update-build/">freebsd-update-server</link>
- Software wurde von &a.cperciva.email;, emeritierter Security Officer
- von &os;, geschrieben. Benutzer, die es als vorteilhaft ansehen
- ihre Systeme über einen offiziellen Update-Server zu
- aktualisieren, können mit Hilfe eines selbst erstellten
- &fbus.ap; die Funktionalität über manuell optimierte &os;
- Releases oder über Bereitstellung eines lokalen Mirror, welcher
- schnellere Updates ermöglicht, erweitern.</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <para><emphasis>Übersetzt von &a.bhd.email;</emphasis>.</para>
-
- <sect1 xml:id="acknowledgments">
- <title>Danksagung</title>
- <para>Dieser Artikel wurde anschließend im <link xlink:href="http://bsdmag.org/magazine/1021-bsd-as-a-desktop">BSD
- Magazine</link> gedruckt.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="introduction">
- <title>Einführung</title>
-
- <para>Erfahrene Benutzer oder Administratoren sind häufig für
- etliche Maschinen oder Umgebungen verantwortlich. Sie verstehen
- die schwierigen Anforderungen und Herausforderungen der
- Aufrechterhaltung einer solchen Infrastruktur. Ein &fbus.ap;
- macht es einfacher, Sicherheits- und Software-Korrekturen für
- ausgewählte Test-Maschinen bereitzustellen, bevor diese dann auf
- den Produktionssystemen ausgerollt werden. Es bedeutet auch,
- dass eine Reihe von Systemen über das lokale Netzwerk, anstatt
- über eine langsame Internet-Verbindung, aktualisiert werden
- können. Dieser Artikel beschreibt die Vorgehensweise zum
- Erstellen eines eigenen &fbus.ap;.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="prerequisites">
- <title>Voraussetzungen</title>
-
- <para>Für den Bau eines internen &fbus.ap; sollten einige
- Anforderungen erfüllt werden.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Ein laufendes &os; System.</para>
-
- <note>
- <para>Als Minimum, muss das zu verteilende Ziel-Release auf
- einer gleichen, oder höheren &os; Version gebaut
- werden.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ein Benutzerkonto mit mindestens 4&nbsp;GB freiem
- Speicherplatz. Dies erlaubt die Erstellung der Updates für
- 7.1 und 7.2. Der genaue Platzbedarf kann sich aber von
- Version zu Version ändern.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ein &man.ssh.1; Konto auf einem entfernten System, um
- die später zu verteilenden Updates hochzuladen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Einen Webserver, wie <link xlink:href="&url.books.handbook;/network-apache.html">Apache</link>,
- wobei über die Hälfte des Platzes für den Bau benötigt wird.
- Als Beispiel benötigt der Bau von 7.1 und 7.2 insgesamt
- 4&nbsp;GB. Der Speicherplatz, den der Webserver für die
- Verteilung dieser Updates benötigt, würde 2.6&nbsp;GB
- betragen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Grundlegende Kenntnisse im Shell Skripting
- mit der Bourne Shell, &man.sh.1;.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="Configuration">
- <title>Konfiguration: Installation &amp; Setup</title>
-
- <para>Laden Sie die <link xlink:href="https://svnweb.freebsd.org/base/user/cperciva/freebsd-update-build/">
- freebsd-update-server</link> Software durch die Installation
- von <package>devel/subversion</package> sowie
- <package>security/ca_root_nss</package>, und
- starten Sie:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>svn co https://svn.freebsd.org/base/user/cperciva/freebsd-update-build freebsd-update-server</userinput></screen>
-
- <para>Passen Sie <filename>scripts/build.conf</filename> an Ihre
- Bedürfnisse an. Diese Datei wird bei jedem Bau mit
- einbezogen.</para>
-
- <para>Hier ist die Standardeinstellung für
- <filename>build.conf</filename>, welche Sie für Ihre Umgebung
- anpassen sollten.</para>
-
- <informalexample>
- <programlisting>
-
-# Main configuration file for FreeBSD Update builds. The
-# release-specific configuration data is lower down in
-# the scripts tree.
-
-# Location from which to fetch releases
-export FTP=ftp://ftp2.freebsd.org/pub/FreeBSD/releases<co xml:id="ftp-id"/>
-
-# Host platform
-export HOSTPLATFORM=`uname -m`
-
-# Host name to use inside jails
-export BUILDHOSTNAME=${HOSTPLATFORM}-builder.daemonology.net<co xml:id="buildhost-id"/>
-
-# Location of SSH key
-export SSHKEY=/root/.ssh/id_dsa<co xml:id="sshkey-id"/>
-
-# SSH account into which files are uploaded
-MASTERACCT=builder@wadham.daemonology.net<co xml:id="mstacct-id"/>
-
-# Directory into which files are uploaded
-MASTERDIR=update-master.freebsd.org<co xml:id="mstdir-id"/></programlisting>
- </informalexample>
-
- <para>Parameter, die zu berücksichtigen sind:</para>
-
- <calloutlist>
- <callout arearefs="ftp-id">
- <para>Dies ist der Ort, von dem die ISO Abbilder (über die
- <function>fetchiso()</function> in
- <filename>scripts/build.subr</filename>) heruntergeladen
- werden. Der Ort ist nicht auf FTP URIs beschränkt. Jedes
- URI-Schema, welches von &man.fetch.1; unterstützt wird,
- sollte hier gut funktionieren.</para>
-
- <para>Anpassungen am <function>fetchiso()</function> Code
- können Sie vornehmen, indem Sie das Standardskript
- <filename>build.subr</filename> in den Release- und
- Architektur-spezifischen Bereich in
- <filename>scripts/RELEASE/ARCHITECTURE/build.subr</filename>
- kopieren und dort lokale Änderungen vornehmen.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="buildhost-id">
- <para>Der Name des Build-Hosts. Auf aktualisierten Systemen
- können Sie diese Information wie folgt ausgeben:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>uname -v</userinput></screen>
- </callout>
-
- <callout arearefs="sshkey-id">
- <para>Der <application>SSH</application> Schlüssel für das
- Hochladen der Dateien auf den Update Server. Ein
- Schlüsselpaar kann durch die Eingabe von
- <command>ssh-keygen -t dsa</command> erstellt werden.
- Dieser Parameter ist jedoch optional; Standard Password
- Authentifizierung wird als Fallback-Methode benutzt wenn
- <literal>SSHKEY</literal> nicht definiert ist.</para>
-
- <para>Die &man.ssh-keygen.1; Manualpage enthält detaillierte
- Informationen zu <application>SSH</application> und die
- entsprechenden Schritte zur Erstellung und Verwendung von
- Schlüsseln.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="mstacct-id">
- <para>Benutzerkonto zum Hochladen von Dateien auf den
- Update-Server.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="mstdir-id">
- <para>Verzeichnis auf dem Update-Server, in welches die
- Dateien hochgeladen werden.</para>
- </callout>
- </calloutlist>
-
- <para>Die Standard <filename>build.conf</filename>, die mit den
- <application>freebsd-update-server</application> Quellen
- ausgeliefert wird ist geeignet um &arch.i386; Releases von &os;
- zu bauen. Als Beispiel für den Aufbau eines Update-Servers für
- andere Architekturen beschreiben die folgenden Schritte die
- Konfiguration für &arch.amd64;:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Erstellen Sie eine Bau-Umgebung für &arch.amd64;:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>mkdir -p /usr/local/freebsd-update-server/scripts/7.2-RELEASE/amd64</userinput></screen>
- </informalexample>
- </step>
-
- <step>
- <para>Installieren Sie eine <filename>build.conf</filename> in
- das neu erstellte Verzeichnis. Die Konfigurationsoptionen
- für &os; 7.2-RELEASE auf &arch.amd64; sollten ähnlich wie
- die folgenden sein:</para>
-
- <informalexample>
- <programlisting># SHA256 hash of RELEASE disc1.iso image.
-export RELH=1ea1f6f652d7c5f5eab7ef9f8edbed50cb664b08ed761850f95f48e86cc71ef5<co xml:id="sha256-id"/>
-
-# Components of the world, source, and kernels
-export WORLDPARTS="base catpages dict doc games info manpages proflibs lib32"
-export SOURCEPARTS="base bin contrib crypto etc games gnu include krb5 \
- lib libexec release rescue sbin secure share sys tools \
- ubin usbin cddl"
-export KERNELPARTS="generic"
-
-# EOL date
-export EOL=1275289200<co xml:id="eol-id"/></programlisting>
- </informalexample>
-
- <calloutlist>
- <callout arearefs="sha256-id">
- <para>Der &man.sha256.1; Fingerabdruck für die gewünschte
- Version wird innerhalb der jeweiligen <link xlink:href="&url.base;/releases/">Release-Ankündigung</link>
- veröffentlicht.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="eol-id">
- <para>Um die "End of Life" Nummer für die
- <filename>build.conf</filename>zu generieren, beziehen Sie
- sich bitte auf "Estimated EOL" auf der <link xlink:href="&url.base;/security/security.html">&os; Security
- Webseite</link>. Der Wert für <literal>EOL</literal>
- kann aus dem Datum, das auf der Webseite veröffentlicht
- ist, abgeleitet werden. Benutzen Sie dafür das Werkzeug
- &man.date.1;. Dazu ein Beispiel:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>date -j -f '%Y%m%d-%H%M%S' '20090401-000000' '+%s'</userinput></screen>
- </callout>
- </calloutlist>
- </step>
- </procedure>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="build">
- <title>Den Update Code bauen</title>
-
- <para>Der erste Schritt ist das Ausführen von
- <filename>scripts/make.sh</filename>. Dieses Skript baut einige
- Binärdateien, erstellt Verzeichnisse und einen RSA
- Signaturschlüssel für die Genehmigung des Bau. In diesem
- Schritt müssen Sie auch eine Passphrase für die Erstellung des
- Signaturschlüssels angeben.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sh scripts/make.sh</userinput>
-cc -O2 -fno-strict-aliasing -pipe findstamps.c -o findstamps
-findstamps.c: In function 'usage':
-findstamps.c:45: warning: incompatible implicit declaration of built-in function 'exit'
-cc -O2 -fno-strict-aliasing -pipe unstamp.c -o unstamp
-install findstamps ../bin
-install unstamp ../bin
-rm -f findstamps unstamp
-Generating RSA private key, 4096 bit long modulus
-................................................................................++
-...................++
-e is 65537 (0x10001)
-
-Public key fingerprint:
-27ef53e48dc869eea6c3136091cc6ab8589f967559824779e855d58a2294de9e
-
-Encrypting signing key for root
-enter aes-256-cbc encryption password:
-Verifying - enter aes-256-cbc encryption password:</screen>
-
- <note>
- <para>Notieren Sie sich den Fingerabdruck des erzeugten
- Schlüssels. Dieser Wert wird in
- <filename>/etc/freebsd-update.conf</filename> für die binären
- Updates benötigt.</para>
- </note>
-
- <para>An dieser Stelle sind wir bereit, den Bauprozess zu starten.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh scripts/init.sh <replaceable>amd64 7.2-RELEASE</replaceable></userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Hier folgt ein Beispiel für einen
- <emphasis>ersten</emphasis> Bauprozess.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sh scripts/init.sh amd64 7.2-RELEASE</userinput>
-Mon Aug 24 16:04:36 PDT 2009 Starting fetch for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-/usr/local/freebsd-update-server/work/7.2-RELE100% of 588 MB 359 kBps 00m00s
-Mon Aug 24 16:32:38 PDT 2009 Verifying disc1 hash for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:32:44 PDT 2009 Extracting components for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:34:05 PDT 2009 Constructing world+src image for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:35:57 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 23:36:24 UTC 2009 Building world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:31:29 UTC 2009 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:32:36 UTC 2009 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:44:44 UTC 2009 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:44:56 UTC 2009 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:46:18 PDT 2009 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:46:33 PDT 2009 Identifying extra documentation for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:47:13 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:47:18 PDT 2009 Indexing release for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:50:44 PDT 2009 Indexing world0 for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-
-Files built but not released:
-Files released but not built:
-Files which differ by more than contents:
-Files which differ between release and build:
-kernel|generic|/GENERIC/hptrr.ko
-kernel|generic|/GENERIC/kernel
-src|sys|/sys/conf/newvers.sh
-world|base|/boot/loader
-world|base|/boot/pxeboot
-world|base|/etc/mail/freebsd.cf
-world|base|/etc/mail/freebsd.submit.cf
-world|base|/etc/mail/sendmail.cf
-world|base|/etc/mail/submit.cf
-world|base|/lib/libcrypto.so.5
-world|base|/usr/bin/ntpq
-world|base|/usr/lib/libalias.a
-world|base|/usr/lib/libalias_cuseeme.a
-world|base|/usr/lib/libalias_dummy.a
-world|base|/usr/lib/libalias_ftp.a
-...</screen>
-
- <para>Anschließend wird das Basissystem mit den dazugehörigen
- Patches erneut gebaut. Eine detaillierte Erklärung dazu finden
- Sie in <filename>scripts/build.subr</filename>.</para>
-
- <warning>
- <para>Während der zweiten Bauphase wird der Network Time
- Protocol Dienst, &man.ntpd.8;, ausgeschaltet. Per
- &a.cperciva.email;, emeritierter Security Officer von &os;, "Der
- <link xlink:href="https://svnweb.freebsd.org/base/user/cperciva/freebsd-update-build/">freebsd-update-server</link>
- Code muss Zeitstempel, welche in Dateien gespeichert sind,
- identifizieren, sodass festgestellt werden kann, welche
- Dateien aktualisiert werden müssen. Dies geschieht, indem
- zwei Builds erstellt werden die 400 Tage auseinander liegen
- und anschließend die Ergebnisse verglichen werden."</para>
- </warning>
-
- <screen>Mon Aug 24 17:54:07 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 00:54:34 UTC 2010 Building world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 01:49:42 UTC 2010 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 01:50:50 UTC 2010 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 02:02:56 UTC 2010 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 02:03:08 UTC 2010 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Sep 28 19:04:31 PDT 2010 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:04:46 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:04:51 PDT 2009 Indexing world1 for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:08:04 PDT 2009 Locating build stamps for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:10:19 PDT 2009 Cleaning staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:10:19 PDT 2009 Preparing to copy files into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:10:20 PDT 2009 Copying data files into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 12:16:57 PDT 2009 Copying metadata files into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 12:16:59 PDT 2009 Constructing metadata index and tag for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-
-Files found which include build stamps:
-kernel|generic|/GENERIC/hptrr.ko
-kernel|generic|/GENERIC/kernel
-world|base|/boot/loader
-world|base|/boot/pxeboot
-world|base|/etc/mail/freebsd.cf
-world|base|/etc/mail/freebsd.submit.cf
-world|base|/etc/mail/sendmail.cf
-world|base|/etc/mail/submit.cf
-world|base|/lib/libcrypto.so.5
-world|base|/usr/bin/ntpq
-world|base|/usr/include/osreldate.h
-world|base|/usr/lib/libalias.a
-world|base|/usr/lib/libalias_cuseeme.a
-world|base|/usr/lib/libalias_dummy.a
-world|base|/usr/lib/libalias_ftp.a
-...</screen>
-
- <para>Schlussendlich wird der Bauprozess fertiggestellt.</para>
-
- <screen>Values of build stamps, excluding library archive headers:
-v1.2 (Aug 25 2009 00:40:36)
-v1.2 (Aug 25 2009 00:38:22)
-@(#)FreeBSD 7.2-RELEASE #0: Tue Aug 25 00:38:29 UTC 2009
-FreeBSD 7.2-RELEASE #0: Tue Aug 25 00:38:29 UTC 2009
- root@server.myhost.com:/usr/obj/usr/src/sys/GENERIC
-7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 23:55:25 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:55:25 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:46:47 UTC 2009
-ntpq 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:53 UTC 2009 (1)
- * Copyright (c) 1992-2009 The FreeBSD Project.
-Mon Aug 24 23:46:47 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:55:40 UTC 2009
-Aug 25 2009
-ntpd 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:52 UTC 2009 (1)
-ntpdate 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:53 UTC 2009 (1)
-ntpdc 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:53 UTC 2009 (1)
-Tue Aug 25 00:21:21 UTC 2009
-Tue Aug 25 00:21:21 UTC 2009
-Tue Aug 25 00:21:21 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:46:47 UTC 2009
-
-FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE initialization build complete. Please
-review the list of build stamps printed above to confirm that
-they look sensible, then run
-# sh -e approve.sh amd64 7.2-RELEASE
-to sign the release.</screen>
-
- <para>Genehmigen Sie den Bau, wenn alles korrekt ist. Weitere
- Informationen zur korrekten Bestimmung finden Sie in der
- Quelldatei namens <filename>USAGE</filename>. Führen Sie, wie
- angegeben <filename>scripts/approve.sh</filename> aus. Dieser
- Schritt unterschreibt das Release und verschiebt die Komponenten
- an einen Sammelpunkt, wo sie für den Upload verwendet werden
- können.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh scripts/mountkey.sh</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sh -e scripts/approve.sh amd64 7.2-RELEASE</userinput>
-Wed Aug 26 12:50:06 PDT 2009 Signing build for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:06 PDT 2009 Copying files to patch source directories for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:06 PDT 2009 Copying files to upload staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:07 PDT 2009 Updating databases for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:07 PDT 2009 Cleaning staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE</screen>
-
- <para>Nachdem der Genehmigungsprozess abgeschlossen ist, kann der
- Upload gestartet werden.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh scripts/upload.sh <replaceable>amd64 7.2-RELEASE</replaceable></userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <note>
- <para>Wenn der Update-Code erneut hochgeladen werden muss, kann
- dies durch die Änderung des öffentlichen
- Distributionsverzeichnisses für das Ziel-Release und der
- Aktualisierung der Attribute für die
- <emphasis>hochgeladene</emphasis> Datei geschehen.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server/pub/<replaceable>7.2-RELEASE/amd64</replaceable></userinput>
-&prompt.root; <userinput>touch -t <replaceable>200801010101.01</replaceable> uploaded</userinput></screen>
- </informalexample>
- </note>
-
- <!-- If freebsd-update works with other http servers too, we should
- avoid making the instructions Apache-specific here. -->
-
-<!-- there are specific web instructions in the uploaded code that pertain to Apache. I believe it is worded fine here, now, and if others choose to use another web server, that is their choice to figure out -->
- <para>Um die Updates zu verteilen, müssen die hochgeladenen
- Dateien im Document Root des Webservers liegen. Die genaue
- Konfiguration hängt von dem verwendeten Webserver ab. Für den
- <application>Apache</application> Webserver, beziehen Sie sich
- bitte auf das Kapitel <link xlink:href="&url.books.handbook;/network-apache.html">Konfiguration
- des Apache Servers</link> im Handbuch.</para>
-
- <!-- This note seems either out of place. I find it hard to read and it
- is a bit difficult to understand why it is related to the rest of
- this section. It looks like something that would fit nicely in an
- introductory section about the way a freebsd-update server works. -->
- <!-- Agreed, it does not suite very well here. But it is now included
- above. I think it can be removed now. gabor -->
- <!-- Taken out until we decide what to do with it -->
-
-<!-- Agreed. However, I believe the placement of this works fine as it is.
- <note>
- <para>Updates for the current release of the &os; system you are
- updating, and what you want to upgrade <emphasis>to</emphasis> need
- to be built in order for &os; Update Server to work properly. This
- is necessary for merging of files between releases. For example, if
- you are updating a system from &os; 7.1 to &os; 7.2, you will need
- to have update code built for &os; 7.1-RELEASE and
- &os; 7.2-RELEASE.</para>
- </note> -->
-
- <!-- What is a 'KeyPrint'? -->
- <para>Aktualisieren Sie <literal>KeyPrint</literal> und
- <literal>ServerName</literal> in der
- <filename>/etc/freebsd-update.conf</filename> des Clients und
- führen Sie das Update, wie im Kapitel <link xlink:href="&url.books.handbook;/updating-upgrading-freebsdupdate.html">&os;
- Update</link> des Handbuchs beschrieben, aus.</para>
- <!-- One sentence, two instances of 'in'. We can probably reword this
- part to avoid repetition. -->
- <!-- What about "place client's new keyprint and servername values to
- freebsd-update.conf, ..."? gabor -->
-
-<!-- Sorry folks, but I disagree here. I believe it is worded fine. If anything, drop everything after "perform" and change "updates" to "FreeBSD Updates" and link that to the handbook -->
-
- <important>
- <para>Damit &fbus.ap; ordnungsgemäß funktioniert, muss sowohl
- das <emphasis>current</emphasis> Release als auch das Release
- <emphasis>auf welches Sie aktualisieren wollen</emphasis> neu
- gebaut werden. Dies ist notwendig, um die Unterschiede von
- Dateien zwischen den beiden Releases bestimmen zu können. Zum
- Beispiel beim Upgrade eines &os; Systems von 7.1-RELEASE auf
- 7.2-RELEASE, müssen für beide Versionen Updates gebaut und auf
- den Webserver hochgeladen werden.</para>
- </important>
-
- <para>Als Referenz wird der gesamte Verlauf von <link xlink:href="init.txt"><filename>init.sh</filename></link>
- beigefügt.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="patch">
- <title>Eine Fehlerkorrektur erstellen</title>
-
- <para>Jedes Mal, wenn ein <link xlink:href="&url.base;/security/advisories.html">Sicherheits-Hinweis</link>
- oder ein <link xlink:href="&url.base;/security/notices.html">Fehler-Hinweis</link>
- angekündigt wird, kann eine Fehlerkorrektur gebaut
- werden.</para>
-
- <para>Für dieses Beispiel wird 7.1-RELEASE benutzt.</para>
-
- <para>Für den Bau eines anderen Release werden ein paar Annahmen
- getroffen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Richten Sie die korrekte Verzeichnisstruktur für den
- ersten Bau ein.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Führen Sie einen ersten Bau für 7.1-RELEASE aus.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Erstellen Sie das Korrekturverzeichnis des jeweiligen
- Releases unter <filename>/usr/local/freebsd-update-server/patches/</filename>.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>mkdir -p /usr/local/freebsd-update-server/patches/7.1-RELEASE/</userinput>
-&prompt.user; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server/patches/7.1-RELEASE</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Als Beispiel nehmen Sie die Korrektur für &man.named.8;.
- Lesen Sie den Hinweis und laden Sie die erforderliche Datei von
- <link xlink:href="&url.base;/security/advisories.html">&os;
- Sicherheits-Hinweise</link> herunter. Weitere Informationen
- zur Interpretation der Sicherheitshinweise finden Sie im <link xlink:href="&url.books.handbook;/security-advisories.html">&os;
- Handbuch</link>.</para>
-
- <para>In der <link xlink:href="https://security.freebsd.org/advisories/FreeBSD-SA-09:12.bind.asc">Sicherheits
- Anweisung</link>, nennt sich dieser Hinweis
- <literal>SA-09:12.bind</literal>. Nach dem Herunterladen der
- Datei, ist es erforderlich, die Datei auf einen geeigneten
- Patch-Level umzubenennen. Es steht Ihnen frei den Namen frei zu
- wählen, es wird jedoch nahegelegt, diesen im Einklang mit dem
- offiziellen &os; Patch-Level zu halten. Für diesen Bau folgen
- wir der derzeit gängigen Praxis von &os; und benennen sie
- <literal>p7</literal>. Benennen Sie die Datei um:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server/patches/7.1-RELEASE/; mv bind.patch 7-SA-09:12.bind </userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <note>
- <para>Wenn ein Patch-Level gebaut wird, wird davon ausgegangen,
- dass die bisherigen Korrekturen bereits vorhanden sind. Wenn
- der Bau läuft, werden alle Korrekturen aus dem
- Patchverzeichnis mit gebaut.</para>
-
- <para>Es können auch selbsterstellte Korrekturen zum Bau
- hinzugefügt werden. Benutzen Sie die Zahl Null, oder jede
- andere Zahl.</para>
- </note>
-
- <warning>
- <para>Es liegt in der Verantwortung des Administrators des
- &fbus.ap; geeignete Maßnahmen zu treffen, um die Authentizität
- jeder Fehlerkorrektur zu überprüfen.</para>
- </warning>
-
- <para>An dieser Stelle sind wir bereit, einen
- <emphasis>Diff</emphasis> zu bauen. Die Software prüft
- zunächst, ob <filename>scripts/init.sh</filename> für das
- jeweilige Release gelaufen ist, bevor mit dem Bau des Diff
- begonnen wird.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh scripts/diff.sh <replaceable>amd64 7.1-RELEASE</replaceable> 7</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Es folgt ein Beispiel für einen <emphasis>Diff</emphasis>
- Bauprozess.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sh -e scripts/diff.sh amd64 7.1-RELEASE 7</userinput>
-Wed Aug 26 10:09:59 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 17:10:25 UTC 2009 Building world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:05:11 UTC 2009 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:06:16 UTC 2009 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:17:50 UTC 2009 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:18:02 UTC 2009 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:19:23 PDT 2009 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:19:37 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:19:42 PDT 2009 Indexing world0 for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:23:02 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 18:23:29 UTC 2010 Building world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:18:15 UTC 2010 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:19:18 UTC 2010 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:30:52 UTC 2010 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:31:03 UTC 2010 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 12:32:25 PDT 2010 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:32:39 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:32:43 PDT 2009 Indexing world1 for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:35:54 PDT 2009 Locating build stamps for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:36:58 PDT 2009 Reverting changes due to build stamps for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:37:14 PDT 2009 Cleaning staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:37:14 PDT 2009 Preparing to copy files into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:37:15 PDT 2009 Copying data files into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:43:23 PDT 2009 Copying metadata files into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:43:25 PDT 2009 Constructing metadata index and tag for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-...
-Files found which include build stamps:
-kernel|generic|/GENERIC/hptrr.ko
-kernel|generic|/GENERIC/kernel
-world|base|/boot/loader
-world|base|/boot/pxeboot
-world|base|/etc/mail/freebsd.cf
-world|base|/etc/mail/freebsd.submit.cf
-world|base|/etc/mail/sendmail.cf
-world|base|/etc/mail/submit.cf
-world|base|/lib/libcrypto.so.5
-world|base|/usr/bin/ntpq
-world|base|/usr/include/osreldate.h
-world|base|/usr/lib/libalias.a
-world|base|/usr/lib/libalias_cuseeme.a
-world|base|/usr/lib/libalias_dummy.a
-world|base|/usr/lib/libalias_ftp.a
-...
-Values of build stamps, excluding library archive headers:
-v1.2 (Aug 26 2009 18:13:46)
-v1.2 (Aug 26 2009 18:11:44)
-@(#)FreeBSD 7.1-RELEASE-p7 #0: Wed Aug 26 18:11:50 UTC 2009
-FreeBSD 7.1-RELEASE-p7 #0: Wed Aug 26 18:11:50 UTC 2009
- root@server.myhost.com:/usr/obj/usr/src/sys/GENERIC
-7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 17:29:15 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:29:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:20:39 UTC 2009
-ntpq 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:42 UTC 2009 (1)
- * Copyright (c) 1992-2009 The FreeBSD Project.
-Wed Aug 26 17:20:39 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:29:30 UTC 2009
-Aug 26 2009
-ntpd 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:41 UTC 2009 (1)
-ntpdate 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:42 UTC 2009 (1)
-ntpdc 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:42 UTC 2009 (1)
-Wed Aug 26 17:55:02 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:55:02 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:55:02 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:20:39 UTC 2009
-...</screen>
-
- <para>Die Updates werden angezeigt und warten auf
- Genehmigung.</para>
-
- <screen>New updates:
-kernel|generic|/GENERIC/kernel.symbols|f|0|0|0555|0|7c8dc176763f96ced0a57fc04e7c1b8d793f27e006dd13e0b499e1474ac47e10|
-kernel|generic|/GENERIC/kernel|f|0|0|0555|0|33197e8cf15bbbac263d17f39c153c9d489348c2c534f7ca1120a1183dec67b1|
-kernel|generic|/|d|0|0|0755|0||
-src|base|/|d|0|0|0755|0||
-src|bin|/|d|0|0|0755|0||
-src|cddl|/|d|0|0|0755|0||
-src|contrib|/contrib/bind9/bin/named/update.c|f|0|10000|0644|0|4d434abf0983df9bc47435670d307fa882ef4b348ed8ca90928d250f42ea0757|
-src|contrib|/contrib/bind9/lib/dns/openssldsa_link.c|f|0|10000|0644|0|c6805c39f3da2a06dd3f163f26c314a4692d4cd9a2d929c0acc88d736324f550|
-src|contrib|/contrib/bind9/lib/dns/opensslrsa_link.c|f|0|10000|0644|0|fa0f7417ee9da42cc8d0fd96ad24e7a34125e05b5ae075bd6e3238f1c022a712|
-...
-FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE update build complete. Please review
-the list of build stamps printed above and the list of updated
-files to confirm that they look sensible, then run
-# sh -e approve.sh amd64 7.1-RELEASE
-to sign the build.</screen>
-
- <para>Folgen Sie dem zuvor erwähnten Verfahren für die Genehmigung
- des Bauprozesses:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sh -e scripts/approve.sh amd64 7.1-RELEASE</userinput>
-Wed Aug 26 12:50:06 PDT 2009 Signing build for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:06 PDT 2009 Copying files to patch source directories for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:06 PDT 2009 Copying files to upload staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:07 PDT 2009 Updating databases for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE
-Wed Aug 26 12:50:07 PDT 2009 Cleaning staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE
-
-The FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE update build has been signed and is
-ready to be uploaded. Remember to run
-# sh -e umountkey.sh
-to unmount the decrypted key once you have finished signing all
-the new builds.</screen>
-
- <para>Nachdem Sie den Bau genehmigt haben, starten Sie den Upload
- der Software:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/freebsd-update-server</userinput>
- &prompt.root; <userinput>sh scripts/upload.sh <replaceable>amd64 7.1-RELEASE</replaceable></userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Als Referenz wird der gesamte Verlauf von <link xlink:href="diff.txt"><filename>diff.sh</filename></link>
- beigefügt.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="tips">
- <title>Tipps</title>
-
- <!-- These are nice tips, but there are only a few of them and they need a
- bit of rewording to make sense. I'd like to see something that
- explains at least the following for every tip:
-
- * Why is this tip necessary? What is the original problem it tries
- to solve?
- * How to install the changes of the tip, preferably in a <procedure>
- element, with clearly separated steps.
- * How to check that the changes of the tip had a measurable and
- noticeable effect.
-
- We can do this in a followup commit. It doesn't have to be completed
- *before* we commit this to CVS. -->
-
-<!-- thank you, i just learned these in the process, and thought I would share. They are "tips" and not necessary, so I do see your point, and I would suggest maybe even renaming the section to something more appropriate. Nothing really comes to mind now, though. -->
-
-<!-- this tip will allow you to maintain a custom release and custom kernel, and update it like any other binary update -->
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn Sie ein selbst erstelltes Release über die native
- <command>make release</command> <link xlink:href="&url.articles.releng;/release-build.html">Prozedur</link>
- bauen, wir der
- <application>freebsd-update-server</application> Code Ihr
- Release unterstützen. Als Beispiel können Sie ein Release
- ohne Ports oder Dokumentation bauen, indem Sie betreffende
- Funktionalität der Subroutinen <function> findextradocs
- ()</function>, <function>addextradocs ()</function>
- entfernen und eine Veränderung des Download-Verzeichnisses
- in <function>fetchiso ()</function>, in
- <filename>scripts/build.subr</filename>. Als letzten
- Schritt ändern Sie den &man.sha256.1; Hash in
- <filename>build.conf</filename> für Ihr jeweiliges Release
- und Architektur damit Sie bereit sind, Ihr
- benutzerdefiniertes Release zu bauen.</para>
-
- <programlisting># Compare ${WORKDIR}/release and ${WORKDIR}/$1, identify which parts
-# of the world|doc subcomponent are missing from the latter, and
-# build a tarball out of them.
-findextradocs () {
-}
-
-# Add extra docs to ${WORKDIR}/$1
-addextradocs () {
-}
- </programlisting>
- </listitem>
- <listitem>
- <para>Durch das Hinzufügen von <option>-j
- <replaceable>NUMMER</replaceable></option> zu den
- <buildtarget>buildworld</buildtarget> und
- <buildtarget>obj</buildtarget> Zielen in
- <filename>scripts/build.subr</filename> kann die
- Verarbeitung, abhängig von der eingesetzten Hardware,
- beschleunigt werden. Die Benutzung dieser Optionen auf
- andere Ziele wird jedoch nicht empfohlen, da sie den Bau
- unzuverlässig machen können.</para>
-
- <programlisting>> # Build the world
- log "Building world"
- cd /usr/src &amp;&amp;
- make -j 2 ${COMPATFLAGS} buildworld 2&gt;&amp;1
-
- # Distribute the world
- log "Distributing world"
- cd /usr/src/release &amp;&amp;
- make -j 2 obj &amp;&amp;
- make ${COMPATFLAGS} release.1 release.2 2&gt;&amp;1</programlisting>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erstellen Sie einen geeigneten <link xlink:href="&url.books.handbook;/network-dns.html">DNS</link>
- SRV Datensatz für den Update-Server, und fügen Sie weitere
- Server mit verschiedenen Gewichtungen hinzu. Sie können
- diese Möglichkeit nutzen um Update-Mirror hinzuzufügen.
- Dieser Tipp ist jedoch nicht notwendig solange Sie keinen
- redundanten Service anbieten möchten.</para>
-
- <programlisting> _http._tcp.update.myserver.com. IN SRV 0 2 80 host1.myserver.com.
- SRV 0 1 80 host2.myserver.com.
- SRV 0 0 80 host3.myserver.com.</programlisting>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/diff.txt b/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/diff.txt
deleted file mode 100644
index 414b4191f4..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/diff.txt
+++ /dev/null
@@ -1,724 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# sh -e scripts/diff.sh amd64 7.1-RELEASE 7
-Wed Aug 26 10:09:59 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 17:10:25 UTC 2009 Building world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:05:11 UTC 2009 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:06:16 UTC 2009 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:17:50 UTC 2009 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 18:18:02 UTC 2009 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:19:23 PDT 2009 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:19:37 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:19:42 PDT 2009 Indexing world0 for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 11:23:02 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 18:23:29 UTC 2010 Building world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:18:15 UTC 2010 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:19:18 UTC 2010 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:30:52 UTC 2010 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 19:31:03 UTC 2010 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Thu Sep 30 12:32:25 PDT 2010 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:32:39 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:32:43 PDT 2009 Indexing world1 for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:35:54 PDT 2009 Locating build stamps for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:36:58 PDT 2009 Reverting changes due to build stamps for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:37:14 PDT 2009 Cleaning staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:37:14 PDT 2009 Preparing to copy files into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:37:15 PDT 2009 Copying data files into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:43:23 PDT 2009 Copying metadata files into staging area for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 12:43:25 PDT 2009 Constructing metadata index and tag for FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE-p7
-
-Files found which include build stamps:
-kernel|generic|/GENERIC/hptrr.ko
-kernel|generic|/GENERIC/kernel
-world|base|/boot/loader
-world|base|/boot/pxeboot
-world|base|/etc/mail/freebsd.cf
-world|base|/etc/mail/freebsd.submit.cf
-world|base|/etc/mail/sendmail.cf
-world|base|/etc/mail/submit.cf
-world|base|/lib/libcrypto.so.5
-world|base|/usr/bin/ntpq
-world|base|/usr/include/osreldate.h
-world|base|/usr/lib/libalias.a
-world|base|/usr/lib/libalias_cuseeme.a
-world|base|/usr/lib/libalias_dummy.a
-world|base|/usr/lib/libalias_ftp.a
-world|base|/usr/lib/libalias_irc.a
-world|base|/usr/lib/libalias_nbt.a
-world|base|/usr/lib/libalias_pptp.a
-world|base|/usr/lib/libalias_skinny.a
-world|base|/usr/lib/libalias_smedia.a
-world|base|/usr/lib/libarchive.a
-world|base|/usr/lib/libasn1.a
-world|base|/usr/lib/libavl.a
-world|base|/usr/lib/libbegemot.a
-world|base|/usr/lib/libbluetooth.a
-world|base|/usr/lib/libbsdxml.a
-world|base|/usr/lib/libbsm.a
-world|base|/usr/lib/libbsnmp.a
-world|base|/usr/lib/libbz2.a
-world|base|/usr/lib/libc.a
-world|base|/usr/lib/libc_pic.a
-world|base|/usr/lib/libcalendar.a
-world|base|/usr/lib/libcam.a
-world|base|/usr/lib/libcom_err.a
-world|base|/usr/lib/libcompat.a
-world|base|/usr/lib/libcrypt.a
-world|base|/usr/lib/libcrypto.a
-world|base|/usr/lib/libctf.a
-world|base|/usr/lib/libdevinfo.a
-world|base|/usr/lib/libdevstat.a
-world|base|/usr/lib/libdialog.a
-world|base|/usr/lib/libdisk.a
-world|base|/usr/lib/libdtrace.a
-world|base|/usr/lib/libdwarf.a
-world|base|/usr/lib/libedit.a
-world|base|/usr/lib/libelf.a
-world|base|/usr/lib/libfetch.a
-world|base|/usr/lib/libfl.a
-world|base|/usr/lib/libform.a
-world|base|/usr/lib/libformw.a
-world|base|/usr/lib/libftpio.a
-world|base|/usr/lib/libgcc.a
-world|base|/usr/lib/libgcc_eh.a
-world|base|/usr/lib/libgcov.a
-world|base|/usr/lib/libgeom.a
-world|base|/usr/lib/libgnuregex.a
-world|base|/usr/lib/libgomp.a
-world|base|/usr/lib/libgpib.a
-world|base|/usr/lib/libgssapi.a
-world|base|/usr/lib/libgssapi_krb5.a
-world|base|/usr/lib/libhdb.a
-world|base|/usr/lib/libhistory.a
-world|base|/usr/lib/libipsec.a
-world|base|/usr/lib/libipx.a
-world|base|/usr/lib/libkadm5clnt.a
-world|base|/usr/lib/libkadm5srv.a
-world|base|/usr/lib/libkafs5.a
-world|base|/usr/lib/libkiconv.a
-world|base|/usr/lib/libkrb5.a
-world|base|/usr/lib/libkvm.a
-world|base|/usr/lib/libl.a
-world|base|/usr/lib/libln.a
-world|base|/usr/lib/liblwres.a
-world|base|/usr/lib/libm.a
-world|base|/usr/lib/libmagic.a
-world|base|/usr/lib/libmd.a
-world|base|/usr/lib/libmemstat.a
-world|base|/usr/lib/libmenu.a
-world|base|/usr/lib/libmenuw.a
-world|base|/usr/lib/libmilter.a
-world|base|/usr/lib/libmp.a
-world|base|/usr/lib/libncp.a
-world|base|/usr/lib/libncurses.a
-world|base|/usr/lib/libncursesw.a
-world|base|/usr/lib/libnetgraph.a
-world|base|/usr/lib/libngatm.a
-world|base|/usr/lib/libnvpair.a
-world|base|/usr/lib/libobjc.a
-world|base|/usr/lib/libopie.a
-world|base|/usr/lib/libpam.a
-world|base|/usr/lib/libpanel.a
-world|base|/usr/lib/libpanelw.a
-world|base|/usr/lib/libpcap.a
-world|base|/usr/lib/libpmc.a
-world|base|/usr/lib/libproc.a
-world|base|/usr/lib/libradius.a
-world|base|/usr/lib/libreadline.a
-world|base|/usr/lib/libroken.a
-world|base|/usr/lib/librpcsvc.a
-world|base|/usr/lib/librt.a
-world|base|/usr/lib/libsbuf.a
-world|base|/usr/lib/libsdp.a
-world|base|/usr/lib/libsmb.a
-world|base|/usr/lib/libssh.a
-world|base|/usr/lib/libssl.a
-world|base|/usr/lib/libssp.a
-world|base|/usr/lib/libssp_nonshared.a
-world|base|/usr/lib/libstand.a
-world|base|/usr/lib/libstdc++.a
-world|base|/usr/lib/libsupc++.a
-world|base|/usr/lib/libtacplus.a
-world|base|/usr/lib/libthr.a
-world|base|/usr/lib/libthread_db.a
-world|base|/usr/lib/libufs.a
-world|base|/usr/lib/libugidfw.a
-world|base|/usr/lib/libumem.a
-world|base|/usr/lib/libusbhid.a
-world|base|/usr/lib/libutil.a
-world|base|/usr/lib/libuutil.a
-world|base|/usr/lib/libwrap.a
-world|base|/usr/lib/liby.a
-world|base|/usr/lib/libypclnt.a
-world|base|/usr/lib/libz.a
-world|base|/usr/lib/libzfs.a
-world|base|/usr/lib/libzpool.a
-world|base|/usr/sbin/amd
-world|base|/usr/sbin/iasl
-world|base|/usr/sbin/ntpd
-world|base|/usr/sbin/ntpdate
-world|base|/usr/sbin/ntpdc
-world|lib32|/usr/lib32/libalias.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_cuseeme.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_cuseeme_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_dummy.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_dummy_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_ftp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_ftp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_irc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_irc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_nbt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_nbt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_pptp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_pptp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_skinny.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_skinny_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_smedia.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_smedia_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libarchive.a
-world|lib32|/usr/lib32/libarchive_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libasn1.a
-world|lib32|/usr/lib32/libasn1_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libavl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libavl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbegemot.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbegemot_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbluetooth.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbluetooth_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsdxml.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsdxml_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsnmp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsnmp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbz2.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbz2_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc_pic.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcalendar.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcalendar_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcam.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcam_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcom_err.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcom_err_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcompat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcompat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.so.5
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libctf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libctf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevinfo.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevinfo_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevstat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevstat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdialog.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdialog_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdisk.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdtrace.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdtrace_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdwarf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdwarf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libedit.a
-world|lib32|/usr/lib32/libedit_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libelf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libelf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libfetch.a
-world|lib32|/usr/lib32/libfetch_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libform.a
-world|lib32|/usr/lib32/libform_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libformw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libformw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libftpio.a
-world|lib32|/usr/lib32/libftpio_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_eh.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_eh_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcov.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgeom.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgeom_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgnuregex.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgnuregex_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgomp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgomp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgpib.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgpib_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_krb5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_krb5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhdb.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhdb_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhistory.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhistory_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipsec.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipsec_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipx.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipx_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5clnt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5clnt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5srv.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5srv_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkafs5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkafs5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkiconv.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkiconv_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkrb5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkrb5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkvm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkvm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmagic.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmagic_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmd.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmd_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmemstat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmemstat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenu.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenu_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenuw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenuw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmilter.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmilter_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncurses.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncurses_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncursesw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncursesw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnetgraph.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnetgraph_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libngatm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libngatm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnvpair.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnvpair_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libobjc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libobjc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libopie.a
-world|lib32|/usr/lib32/libopie_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpam.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanel.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanel_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanelw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanelw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpcap.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpcap_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpmc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpmc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libproc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libproc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libradius.a
-world|lib32|/usr/lib32/libradius_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libreadline.a
-world|lib32|/usr/lib32/libreadline_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libroken.a
-world|lib32|/usr/lib32/libroken_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/librpcsvc.a
-world|lib32|/usr/lib32/librpcsvc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/librt.a
-world|lib32|/usr/lib32/librt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsbuf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsbuf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsdp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsdp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsmb.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsmb_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssh.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssh_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssp_nonshared.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstand.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstdc++.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstdc++_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsupc++.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsupc++_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libtacplus.a
-world|lib32|/usr/lib32/libtacplus_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthr.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthr_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthread_db.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthread_db_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libufs.a
-world|lib32|/usr/lib32/libufs_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libugidfw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libugidfw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libumem.a
-world|lib32|/usr/lib32/libumem_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libusbhid.a
-world|lib32|/usr/lib32/libusbhid_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libutil.a
-world|lib32|/usr/lib32/libutil_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libuutil.a
-world|lib32|/usr/lib32/libuutil_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libvgl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libvgl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libwrap.a
-world|lib32|/usr/lib32/libwrap_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/liby.a
-world|lib32|/usr/lib32/liby_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libypclnt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libypclnt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libz.a
-world|lib32|/usr/lib32/libz_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzfs.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzfs_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzpool.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_cuseeme_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_dummy_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_ftp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_irc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_nbt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_pptp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_skinny_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_smedia_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libarchive_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libasn1_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libavl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbegemot_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbluetooth_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsdxml_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsnmp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbz2_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcalendar_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcam_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcom_err_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcompat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypto_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libctf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdevinfo_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdevstat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdialog_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdtrace_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdwarf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libedit_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libelf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libfetch_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libfl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libform_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libformw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libftpio_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgcc_eh_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgcc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgeom_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgnuregex_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgomp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgpib_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgssapi_krb5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgssapi_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libhdb_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libhistory_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libipsec_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libipx_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkadm5clnt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkadm5srv_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkafs5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkiconv_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkrb5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkvm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libln_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/liblwres_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmagic_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmd_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmemstat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmenu_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmenuw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmilter_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncurses_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncursesw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libnetgraph_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libngatm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libnvpair_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libobjc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libopie_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpanel_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpanelw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpcap_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpmc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libproc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libradius_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libreadline_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libroken_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/librpcsvc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/librt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsbuf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsdp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsmb_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libssh_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libssl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libstdc++_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsupc++_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libtacplus_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libthr_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libthread_db_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libufs_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libugidfw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libumem_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libusbhid_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libutil_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libuutil_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libwrap_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/liby_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libypclnt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libz_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libzfs_p.a
-
-Values of build stamps, excluding library archive headers:
-v1.2 (Aug 26 2009 18:13:46)
-v1.2 (Aug 26 2009 18:11:44)
-@(#)FreeBSD 7.1-RELEASE-p7 #0: Wed Aug 26 18:11:50 UTC 2009
-FreeBSD 7.1-RELEASE-p7 #0: Wed Aug 26 18:11:50 UTC 2009
- root@server.myhost.com:/usr/obj/usr/src/sys/GENERIC
-7.1-RELEASE-p7
-Wed Aug 26 17:29:15 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:29:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Wed Aug 26 17:49:58 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:20:39 UTC 2009
-ntpq 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:42 UTC 2009 (1)
- * Copyright (c) 1992-2009 The FreeBSD Project.
-Wed Aug 26 17:20:39 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:29:30 UTC 2009
-Aug 26 2009
-ntpd 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:41 UTC 2009 (1)
-ntpdate 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:42 UTC 2009 (1)
-ntpdc 4.2.4p5-a Wed Aug 26 17:29:42 UTC 2009 (1)
-Wed Aug 26 17:55:02 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:55:02 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:55:02 UTC 2009
-Wed Aug 26 17:20:39 UTC 2009
-
-New updates:
-kernel|generic|/GENERIC/kernel.symbols|f|0|0|0555|0|7c8dc176763f96ced0a57fc04e7c1b8d793f27e006dd13e0b499e1474ac47e10|
-kernel|generic|/GENERIC/kernel|f|0|0|0555|0|33197e8cf15bbbac263d17f39c153c9d489348c2c534f7ca1120a1183dec67b1|
-kernel|generic|/|d|0|0|0755|0||
-src|base|/|d|0|0|0755|0||
-src|bin|/|d|0|0|0755|0||
-src|cddl|/|d|0|0|0755|0||
-src|contrib|/contrib/bind9/bin/named/update.c|f|0|10000|0644|0|4d434abf0983df9bc47435670d307fa882ef4b348ed8ca90928d250f42ea0757|
-src|contrib|/contrib/bind9/lib/dns/openssldsa_link.c|f|0|10000|0644|0|c6805c39f3da2a06dd3f163f26c314a4692d4cd9a2d929c0acc88d736324f550|
-src|contrib|/contrib/bind9/lib/dns/opensslrsa_link.c|f|0|10000|0644|0|fa0f7417ee9da42cc8d0fd96ad24e7a34125e05b5ae075bd6e3238f1c022a712|
-src|contrib|/contrib/lukemftpd/src/extern.h|f|0|10000|0644|0|16e4c3701b151305cf683c6f8419c8fd23d9fefa3d12732a029c32396d6d6a8a|
-src|contrib|/contrib/lukemftpd/src/ftpcmd.y|f|0|10000|0644|0|9d36f9e8a88b54ad2e38058d72bb87a1ee6b7d54a71897b55a83ffd31f1c1f93|
-src|contrib|/contrib/lukemftpd/src/ftpd.c|f|0|10000|0644|0|b79b6396314b1355a28c0afa4f1aad9d8cd3fa5ad372eeb9a89416d239c55fdd|
-src|contrib|/contrib/ntp/ntpd/ntp_crypto.c|f|0|10000|0644|0|cc9480b2b8d217378c65664ec25b15814fe65de6f972fea3460a5c7b905bbdf9|
-src|contrib|/contrib/telnet/telnetd/sys_term.c|f|0|10000|0644|0|c4cceb60fe065858ac2a3e3f16bdfc843b108731a062a897bfd5ff5a5fbd872f|
-src|contrib|/|d|0|0|0755|0||
-src|crypto|/crypto/openssl/apps/speed.c|f|0|10000|0644|0|8e11322461b3956922f1bfa0f9d8268b0b54773f9083f9c19333f50bc75ebeea|
-src|crypto|/crypto/openssl/apps/spkac.c|f|0|10000|0644|0|9f4c7dd86b30543cfd63d376d58042cdb94a0eb14fdc53181b6f74a2798c324d|
-src|crypto|/crypto/openssl/apps/verify.c|f|0|10000|0644|0|2b190f87a7451ff427dcf1055cc8f1cb7b61f6aefd846ec8fa41dc5570682cc4|
-src|crypto|/crypto/openssl/apps/x509.c|f|0|10000|0644|0|d25e90db11d136bbacd8914c355539053908fc34473b6f22332e46187f409a25|
-src|crypto|/crypto/openssl/crypto/asn1/asn1.h|f|0|10000|0644|0|63d2a7ee846734a0dc33e67dd8e94056baed7ab954826e72137bfbc1a7344531|
-src|crypto|/crypto/openssl/crypto/asn1/asn1_err.c|f|0|10000|0644|0|fcd0c3b52479c832b1b3d1a97bf3c616d35e7ad4d10c44accf5588651ff71cc5|
-src|crypto|/crypto/openssl/crypto/asn1/tasn_dec.c|f|0|10000|0644|0|b2ce1d063423c21d676aa2bfa835548d8e29b1535ef4b030e5a6bf765c843c17|
-src|crypto|/crypto/openssl/ssl/s2_clnt.c|f|0|10000|0644|0|8f348f39afa9f50613c200abe552f9eaa315c982c5948fe3c72b77e7e5399928|
-src|crypto|/crypto/openssl/ssl/s2_srvr.c|f|0|10000|0644|0|afe502ba45387e0becea05ca40d4c2cf6b1ea1202c409d7709b5e49ee712ec41|
-src|crypto|/crypto/openssl/ssl/s3_clnt.c|f|0|10000|0644|0|c631d4fdb4b4a75b6c2ecb87c4f316d4a2af1040a56a243908a50fb99f91b2b1|
-src|crypto|/crypto/openssl/ssl/s3_srvr.c|f|0|10000|0644|0|4b1409a3ea03d782793188d3132a63d67583ac841bcef3366a8241da11b95c05|
-src|crypto|/crypto/openssl/ssl/ssltest.c|f|0|10000|0644|0|698c1b3b7f5ddf00ca29d08451ad628f768d89bec386e5be7a5cbdb1486c0a4a|
-src|crypto|/|d|0|0|0755|0||
-src|etc|/|d|0|0|0755|0||
-src|games|/|d|0|0|0755|0||
-src|gnu|/|d|0|0|0755|0||
-src|include|/|d|0|0|0755|0||
-src|krb5|/|d|0|0|0755|0||
-src|libexec|/|d|0|0|0755|0||
-src|lib|/lib/libc/db/btree/bt_split.c|f|0|10000|0644|0|b9bfc693e4abcaf51a87ba1c1cad15b7bc655c91f075d8cb4aa0b80dd55c65fe|
-src|lib|/lib/libc/db/hash/hash_buf.c|f|0|10000|0644|0|04dd645a1fda7594d1a6d401e36fad145a2f85edc04963710fc4a5b31c72d55c|
-src|lib|/lib/libc/db/mpool/mpool.c|f|0|10000|0644|0|986af06bba217829e15cb166fc609dbf89282bd9775e80dd3778413dd5cfc0e7|
-src|lib|/|d|0|0|0755|0||
-src|release|/|d|0|0|0755|0||
-src|rescue|/|d|0|0|0755|0||
-src|sbin|/|d|0|0|0755|0||
-src|secure|/|d|0|0|0755|0||
-src|share|/|d|0|0|0755|0||
-src|sys|/sys/conf/newvers.sh|f|0|0|0644|0|157b09a1244756217805f3f9674792df909d0c00c6b6e697562674da35803f33|
-src|sys|/sys/kern/kern_time.c|f|0|10000|0644|0|1de569e1513207413bbbb6a63d4395e85c790f23e6a0a09602b83a11d27d4cc1|
-src|sys|/sys/kern/sys_pipe.c|f|0|10000|0644|0|90ac7b73f5a5f6e4a3806233e6522eee047718ee8fc111b1cfa72ac86e289576|
-src|sys|/sys/netinet6/in6.c|f|0|10000|0644|0|0f8bf3515f443809a7b0675fe649d7b6578e179af5e99a174b1dff4b5fb9894d|
-src|sys|/|d|0|0|0755|0||
-src|tools|/|d|0|0|0755|0||
-src|ubin|/|d|0|0|0755|0||
-src|usbin|/|d|0|0|0755|0||
-world|base|/lib/libc.so.7|f|0|0|0444|400000|f85c2793851532b56ec1f383233276d1ef4dadb5edaacc12b88097eca9269e2e|
-world|base|/lib/libcrypto.so.5|f|0|0|0444|0|4bd9c4f67a08b6e0ce7eef2b4fa50470a603a6d60da65c4999674fe2b96afd59|
-world|base|/rescue/[|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|
-world|base|/rescue/atacontrol|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/atmconfig|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/badsect|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/bsdlabel|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/bunzip2|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/bzcat|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/bzip2|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/camcontrol|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/cat|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ccdconfig|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/chflags|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/chio|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/chmod|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/chroot|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/clri|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/cp|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/csh|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/date|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/dd|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/devfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/df|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/dhclient|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/disklabel|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/dmesg|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/dumpfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/dumpon|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/dump|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/echo|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ed|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/expr|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ex|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fastboot|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fasthalt|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fdisk|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsck_4.2bsd|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsck_ffs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsck_msdosfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsck_ufs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsck|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsdb|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/fsirand|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/gbde|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/getfacl|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/groups|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/gunzip|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/gzcat|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/gzip|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/halt|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/hostname|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/id|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ifconfig|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/init|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ipf|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/kenv|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/kill|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/kldconfig|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/kldload|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/kldstat|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/kldunload|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ldconfig|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/link|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ln|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ls|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/md5|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mdconfig|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mdmfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mkdir|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mknod|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_cd9660|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_msdosfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_nfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_ntfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_nullfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_udf|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount_unionfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mount|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/mv|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/newfs_msdos|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/newfs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/nos-tun|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/pax|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ping6|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ping|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/ps|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/pwd|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rcorder|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rcp|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rdump|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/realpath|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/reboot|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/red|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rescue|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/restore|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rmdir|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rm|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/routed|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/route|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rrestore|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rtquery|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/rtsol|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/savecore|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/setfacl|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/sh|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/slattach|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/spppcontrol|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/startslip|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/stty|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/swapon|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/sync|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/sysctl|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/tar|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/tcsh|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/test|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/tunefs|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/umount|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/unlink|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/vi|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/whoami|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/rescue/zcat|f|0|0|0555|0|3006e257f11acf66d3f5d259f56d72e28c120b8d3d9d6eb8ca62de80bf274ab7|/rescue/[
-world|base|/sbin/init|f|0|0|0555|400000|f8a3b96ea281f317a724f132f07b9f70302c385b998ca86e48374d51d59ed22c|
-world|base|/usr/bin/dig|f|0|0|0555|0|4e6a611fe9a1092071b4e67de70ff5c78b4c1ffee8d52b96f437c8f4b968c409|
-world|base|/usr/bin/host|f|0|0|0555|0|6d305c5ab8f1d3b2741e856836efd0fe28dfb26cbea1da0f9a9d92df2ee6877b|
-world|base|/usr/bin/nslookup|f|0|0|0555|0|7dc71d85f604c266a2417fb611f9b311a2ad645dba293dcd4de748016063643a|
-world|base|/usr/bin/nsupdate|f|0|0|0555|0|936837e33fd774fd8b2001ffe502e365a5335b10499d4125f5aab2c539e5b9af|
-world|base|/usr/bin/openssl|f|0|0|0555|0|c79743f0b816bcd74c59f154fc17f861662ba62b931a27066eb4d83efac41ea7|
-world|base|/usr/include/openssl/asn1.h|f|0|0|0444|0|63d2a7ee846734a0dc33e67dd8e94056baed7ab954826e72137bfbc1a7344531|
-world|base|/usr/lib/libc.a|f|0|0|0444|0|d8e3413ab2101f94025c9649935d836a33cc976ddff579a0f2c5d9b173a326c7|
-world|base|/usr/lib/libc_pic.a|f|0|0|0444|0|5c0a11ed9605a88869aa0577948753b2b5e0f38e934fe063b97a7a36f747e162|
-world|base|/usr/lib/libcrypto.a|f|0|0|0444|0|0fb76816febf29edf7318f8cdea4a6071969d942b2dea8034e69852b877b124c|
-world|base|/usr/lib/libssl.a|f|0|0|0444|0|e8e4d5171a2234625ffce8e78a1b0daf310bccfd37fb72fc872fbd8e63b83467|
-world|base|/usr/lib/libssl.so.5|f|0|0|0444|0|72a1c0afab0b5eb63ab56a39390a33bfc60544450bbfb2fc5597547e678c3aa0|
-world|base|/usr/libexec/lukemftpd|f|0|0|0555|0|8ef126a71a960bbd0bf759acc31af5b33750ea6f6c07420345682436aa6988c6|
-world|base|/usr/libexec/telnetd|f|0|0|0555|0|ae2aa516d0fe6d838b2cf83df7b11da358ac5c0102a077b0a19a367f493d0efd|
-world|base|/usr/sbin/dnssec-keygen|f|0|0|0555|0|8cda89cdd5661a72296f52d4d59d463f019ed141d23c231c7198c0160b115c9a|
-world|base|/usr/sbin/dnssec-signzone|f|0|0|0555|0|bb6fb1308537ddcfefa5a3c495a774e6a5edf9a210f93438d13e557ff603babe|
-world|base|/usr/sbin/lwresd|f|0|0|0555|0|deffdbff2f77a330713fe09b58647b26b4604ef7045b9c85b3a3eebcc178bc10|
-world|base|/usr/sbin/named-checkconf|f|0|0|0555|0|f69aefa279b9f8f45f55fc2966fdb08679424a76d18d5e46722861a82d68dfec|
-world|base|/usr/sbin/named-checkzone|f|0|0|0555|0|799718adb365b5e1a48c7183e06d86f9914d2be4edf28ce7cd6b1e6e53f9d5c1|
-world|base|/usr/sbin/named-compilezone|f|0|0|0555|0|799718adb365b5e1a48c7183e06d86f9914d2be4edf28ce7cd6b1e6e53f9d5c1|/usr/sbin/named-checkzone
-world|base|/usr/sbin/named|f|0|0|0555|0|deffdbff2f77a330713fe09b58647b26b4604ef7045b9c85b3a3eebcc178bc10|/usr/sbin/lwresd
-world|base|/usr/sbin/ntpd|f|0|0|0555|0|54f30bfd1ef1ed402688df38e7cc2a7a93c7b42a5f1b264aea10153c23b4ab08|
-world|base|/usr/sbin/rndc-confgen|f|0|0|0555|0|ed8c2a8af69813b6dade116df42e797b970a33583298bbb1719a4ff6131a7e07|
-world|lib32|/usr/lib32/libc.a|f|0|0|0444|0|54dcbd716dfe7d5440de506dc546310d4ac465d8bbbcb3cf387c1c6d831f2617|
-world|lib32|/usr/lib32/libc.so.7|f|0|0|0444|400000|6aae8b506339647fa94f5ae25327af0604f4aec0ca871856d1a8e4a18c51886d|
-world|lib32|/usr/lib32/libc_p.a|f|0|0|0444|0|2fe8c839033fe16fe854a4d91de3ec2a74eae4d1f8eff15108089d8d81aac595|
-world|lib32|/usr/lib32/libc_pic.a|f|0|0|0444|0|e1b65817889ba897c65aa7bb8cabf828f31e73207b95b377664bc8b914570438|
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.a|f|0|0|0444|0|68a9e67eebe1cc1185cd72a3943a2d56828f771cd9c491edc995c7c1d02bc05e|
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.so.5|f|0|0|0444|0|68af2001f1e2b6d0f3b528ce89b6b206175a3e9309b1e47efb31ce81838402f0|
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto_p.a|f|0|0|0444|0|9b41a4a12ff601616a8bc7b309a32554f02dc7bcb25dddac908ef6f494488512|
-world|lib32|/usr/lib32/libssl.a|f|0|0|0444|0|6d882bce2c6a1c3ec83d86822c64e15fd2111daa2eeeaddeb7bd2aa563a4d28d|
-world|lib32|/usr/lib32/libssl.so.5|f|0|0|0444|0|c31e60f9622459ddf6442c23d24720ef583374381c8a67f5579cfc3233fc452e|
-world|lib32|/usr/lib32/libssl_p.a|f|0|0|0444|0|86d88dbae2e1833bac5686d9b0fe67d54e8f0dcd72af0f94281819b352dc88ba|
-world|proflibs|/usr/lib/libc_p.a|f|0|0|0444|0|c704160abb6bacf00820fa1ffb002648f0000ab72d991bd27721c32a71cc0218|
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypto_p.a|f|0|0|0444|0|6942da533a9cc7732ed9e6e00a240db8c0be0763a5787a2012d111629673a9d4|
-world|proflibs|/usr/lib/libssl_p.a|f|0|0|0444|0|e1af68851682db87a5779f73556ebfd1d4f9e98294af64349c87c22d1917de36|
-
-FreeBSD/amd64 7.1-RELEASE update build complete. Please review
-the list of build stamps printed above and the list of updated
-files to confirm that they look sensible, then run
-# sh -e approve.sh amd64 7.1-RELEASE
-to sign the build.
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/init.txt b/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/init.txt
deleted file mode 100644
index bb8fedaa5d..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/freebsd-update-server/init.txt
+++ /dev/null
@@ -1,978 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-# sh scripts/init.sh amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:04:36 PDT 2009 Starting fetch for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-/usr/local/freebsd-update-server/work/7.2-RELE100% of 588 MB 359 kBps 00m00s
-Mon Aug 24 16:32:38 PDT 2009 Verifying disc1 hash for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:32:44 PDT 2009 Extracting components for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:34:05 PDT 2009 Constructing world+src image for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 16:35:57 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 23:36:24 UTC 2009 Building world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:31:29 UTC 2009 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:32:36 UTC 2009 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:44:44 UTC 2009 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Aug 25 00:44:56 UTC 2009 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:46:18 PDT 2009 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:46:33 PDT 2009 Identifying extra documentation for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:47:13 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:47:18 PDT 2009 Indexing release for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 17:50:44 PDT 2009 Indexing world0 for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-
-Files built but not released:
-Files released but not built:
-Files which differ by more than contents:
-Files which differ between release and build:
-kernel|generic|/GENERIC/hptrr.ko
-kernel|generic|/GENERIC/kernel
-src|sys|/sys/conf/newvers.sh
-world|base|/boot/loader
-world|base|/boot/pxeboot
-world|base|/etc/mail/freebsd.cf
-world|base|/etc/mail/freebsd.submit.cf
-world|base|/etc/mail/sendmail.cf
-world|base|/etc/mail/submit.cf
-world|base|/lib/libcrypto.so.5
-world|base|/usr/bin/ntpq
-world|base|/usr/lib/libalias.a
-world|base|/usr/lib/libalias_cuseeme.a
-world|base|/usr/lib/libalias_dummy.a
-world|base|/usr/lib/libalias_ftp.a
-world|base|/usr/lib/libalias_irc.a
-world|base|/usr/lib/libalias_nbt.a
-world|base|/usr/lib/libalias_pptp.a
-world|base|/usr/lib/libalias_skinny.a
-world|base|/usr/lib/libalias_smedia.a
-world|base|/usr/lib/libarchive.a
-world|base|/usr/lib/libasn1.a
-world|base|/usr/lib/libavl.a
-world|base|/usr/lib/libbegemot.a
-world|base|/usr/lib/libbluetooth.a
-world|base|/usr/lib/libbsdxml.a
-world|base|/usr/lib/libbsm.a
-world|base|/usr/lib/libbsnmp.a
-world|base|/usr/lib/libbz2.a
-world|base|/usr/lib/libc.a
-world|base|/usr/lib/libc_pic.a
-world|base|/usr/lib/libcalendar.a
-world|base|/usr/lib/libcam.a
-world|base|/usr/lib/libcom_err.a
-world|base|/usr/lib/libcompat.a
-world|base|/usr/lib/libcrypt.a
-world|base|/usr/lib/libcrypto.a
-world|base|/usr/lib/libctf.a
-world|base|/usr/lib/libdevinfo.a
-world|base|/usr/lib/libdevstat.a
-world|base|/usr/lib/libdialog.a
-world|base|/usr/lib/libdisk.a
-world|base|/usr/lib/libdtrace.a
-world|base|/usr/lib/libdwarf.a
-world|base|/usr/lib/libedit.a
-world|base|/usr/lib/libelf.a
-world|base|/usr/lib/libfetch.a
-world|base|/usr/lib/libfl.a
-world|base|/usr/lib/libform.a
-world|base|/usr/lib/libformw.a
-world|base|/usr/lib/libftpio.a
-world|base|/usr/lib/libgcc.a
-world|base|/usr/lib/libgcc_eh.a
-world|base|/usr/lib/libgcov.a
-world|base|/usr/lib/libgeom.a
-world|base|/usr/lib/libgnuregex.a
-world|base|/usr/lib/libgomp.a
-world|base|/usr/lib/libgpib.a
-world|base|/usr/lib/libgssapi.a
-world|base|/usr/lib/libgssapi_krb5.a
-world|base|/usr/lib/libhdb.a
-world|base|/usr/lib/libhistory.a
-world|base|/usr/lib/libipsec.a
-world|base|/usr/lib/libipx.a
-world|base|/usr/lib/libkadm5clnt.a
-world|base|/usr/lib/libkadm5srv.a
-world|base|/usr/lib/libkafs5.a
-world|base|/usr/lib/libkiconv.a
-world|base|/usr/lib/libkrb5.a
-world|base|/usr/lib/libkvm.a
-world|base|/usr/lib/libl.a
-world|base|/usr/lib/libln.a
-world|base|/usr/lib/liblwres.a
-world|base|/usr/lib/libm.a
-world|base|/usr/lib/libmagic.a
-world|base|/usr/lib/libmd.a
-world|base|/usr/lib/libmemstat.a
-world|base|/usr/lib/libmenu.a
-world|base|/usr/lib/libmenuw.a
-world|base|/usr/lib/libmilter.a
-world|base|/usr/lib/libmp.a
-world|base|/usr/lib/libncp.a
-world|base|/usr/lib/libncurses.a
-world|base|/usr/lib/libncursesw.a
-world|base|/usr/lib/libnetgraph.a
-world|base|/usr/lib/libngatm.a
-world|base|/usr/lib/libnvpair.a
-world|base|/usr/lib/libobjc.a
-world|base|/usr/lib/libopie.a
-world|base|/usr/lib/libpam.a
-world|base|/usr/lib/libpanel.a
-world|base|/usr/lib/libpanelw.a
-world|base|/usr/lib/libpcap.a
-world|base|/usr/lib/libpmc.a
-world|base|/usr/lib/libproc.a
-world|base|/usr/lib/libradius.a
-world|base|/usr/lib/libreadline.a
-world|base|/usr/lib/libroken.a
-world|base|/usr/lib/librpcsvc.a
-world|base|/usr/lib/librt.a
-world|base|/usr/lib/libsbuf.a
-world|base|/usr/lib/libsdp.a
-world|base|/usr/lib/libsmb.a
-world|base|/usr/lib/libssh.a
-world|base|/usr/lib/libssl.a
-world|base|/usr/lib/libssp.a
-world|base|/usr/lib/libssp_nonshared.a
-world|base|/usr/lib/libstand.a
-world|base|/usr/lib/libstdc++.a
-world|base|/usr/lib/libsupc++.a
-world|base|/usr/lib/libtacplus.a
-world|base|/usr/lib/libthr.a
-world|base|/usr/lib/libthread_db.a
-world|base|/usr/lib/libufs.a
-world|base|/usr/lib/libugidfw.a
-world|base|/usr/lib/libumem.a
-world|base|/usr/lib/libusbhid.a
-world|base|/usr/lib/libutil.a
-world|base|/usr/lib/libuutil.a
-world|base|/usr/lib/libwrap.a
-world|base|/usr/lib/liby.a
-world|base|/usr/lib/libypclnt.a
-world|base|/usr/lib/libz.a
-world|base|/usr/lib/libzfs.a
-world|base|/usr/lib/libzpool.a
-world|base|/usr/sbin/amd
-world|base|/usr/sbin/iasl
-world|base|/usr/sbin/ntpd
-world|base|/usr/sbin/ntpdate
-world|base|/usr/sbin/ntpdc
-world|base|/usr/share/misc/magic
-world|base|/usr/share/misc/magic.mgc
-world|lib32|/usr/lib32/libalias.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_cuseeme.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_cuseeme_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_dummy.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_dummy_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_ftp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_ftp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_irc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_irc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_nbt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_nbt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_pptp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_pptp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_skinny.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_skinny_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_smedia.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_smedia_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libarchive.a
-world|lib32|/usr/lib32/libarchive_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libasn1.a
-world|lib32|/usr/lib32/libasn1_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libavl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libavl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbegemot.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbegemot_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbluetooth.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbluetooth_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsdxml.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsdxml_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsnmp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsnmp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbz2.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbz2_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc_pic.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcalendar.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcalendar_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcam.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcam_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcom_err.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcom_err_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcompat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcompat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.so.5
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libctf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libctf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevinfo.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevinfo_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevstat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevstat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdialog.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdialog_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdisk.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdtrace.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdtrace_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdwarf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdwarf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libedit.a
-world|lib32|/usr/lib32/libedit_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libelf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libelf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libfetch.a
-world|lib32|/usr/lib32/libfetch_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libform.a
-world|lib32|/usr/lib32/libform_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libformw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libformw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libftpio.a
-world|lib32|/usr/lib32/libftpio_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_eh.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_eh_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcov.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgeom.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgeom_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgnuregex.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgnuregex_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgomp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgomp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgpib.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgpib_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_krb5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_krb5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhdb.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhdb_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhistory.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhistory_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipsec.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipsec_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipx.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipx_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5clnt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5clnt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5srv.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5srv_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkafs5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkafs5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkiconv.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkiconv_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkrb5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkrb5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkvm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkvm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmagic.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmagic_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmd.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmd_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmemstat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmemstat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenu.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenu_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenuw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenuw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmilter.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmilter_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncurses.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncurses_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncursesw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncursesw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnetgraph.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnetgraph_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libngatm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libngatm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnvpair.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnvpair_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libobjc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libobjc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libopie.a
-world|lib32|/usr/lib32/libopie_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpam.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanel.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanel_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanelw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanelw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpcap.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpcap_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpmc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpmc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libproc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libproc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libradius.a
-world|lib32|/usr/lib32/libradius_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libreadline.a
-world|lib32|/usr/lib32/libreadline_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libroken.a
-world|lib32|/usr/lib32/libroken_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/librpcsvc.a
-world|lib32|/usr/lib32/librpcsvc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/librt.a
-world|lib32|/usr/lib32/librt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsbuf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsbuf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsdp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsdp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsmb.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsmb_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssh.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssh_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssp_nonshared.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstand.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstdc++.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstdc++_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsupc++.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsupc++_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libtacplus.a
-world|lib32|/usr/lib32/libtacplus_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthr.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthr_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthread_db.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthread_db_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libufs.a
-world|lib32|/usr/lib32/libufs_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libugidfw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libugidfw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libumem.a
-world|lib32|/usr/lib32/libumem_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libusbhid.a
-world|lib32|/usr/lib32/libusbhid_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libutil.a
-world|lib32|/usr/lib32/libutil_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libuutil.a
-world|lib32|/usr/lib32/libuutil_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libvgl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libvgl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libwrap.a
-world|lib32|/usr/lib32/libwrap_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/liby.a
-world|lib32|/usr/lib32/liby_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libypclnt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libypclnt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libz.a
-world|lib32|/usr/lib32/libz_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzfs.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzfs_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzpool.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_cuseeme_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_dummy_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_ftp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_irc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_nbt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_pptp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_skinny_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_smedia_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libarchive_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libasn1_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libavl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbegemot_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbluetooth_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsdxml_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsnmp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbz2_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcalendar_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcam_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcom_err_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcompat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypto_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libctf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdevinfo_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdevstat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdialog_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdtrace_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdwarf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libedit_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libelf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libfetch_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libfl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libform_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libformw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libftpio_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgcc_eh_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgcc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgeom_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgnuregex_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgomp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgpib_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgssapi_krb5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgssapi_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libhdb_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libhistory_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libipsec_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libipx_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkadm5clnt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkadm5srv_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkafs5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkiconv_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkrb5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkvm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libln_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/liblwres_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmagic_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmd_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmemstat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmenu_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmenuw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmilter_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncurses_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncursesw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libnetgraph_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libngatm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libnvpair_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libobjc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libopie_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpanel_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpanelw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpcap_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpmc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libproc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libradius_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libreadline_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libroken_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/librpcsvc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/librt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsbuf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsdp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsmb_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libssh_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libssl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libstdc++_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsupc++_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libtacplus_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libthr_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libthread_db_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libufs_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libugidfw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libumem_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libusbhid_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libutil_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libuutil_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libwrap_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/liby_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libypclnt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libz_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libzfs_p.a
-
-Mon Aug 24 17:54:07 PDT 2009 Extracting world+src for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 00:54:34 UTC 2010 Building world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 01:49:42 UTC 2010 Distributing world for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 01:50:50 UTC 2010 Building and distributing kernels for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 02:02:56 UTC 2010 Constructing world components for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Wed Sep 29 02:03:08 UTC 2010 Distributing source for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Tue Sep 28 19:04:31 PDT 2010 Moving components into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:04:46 PDT 2009 Extracting extra docs for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:04:51 PDT 2009 Indexing world1 for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:08:04 PDT 2009 Locating build stamps for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:10:19 PDT 2009 Cleaning staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:10:19 PDT 2009 Preparing to copy files into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 19:10:20 PDT 2009 Copying data files into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 12:16:57 PDT 2009 Copying metadata files into staging area for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 12:16:59 PDT 2009 Constructing metadata index and tag for FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE
-
-Files found which include build stamps:
-kernel|generic|/GENERIC/hptrr.ko
-kernel|generic|/GENERIC/kernel
-world|base|/boot/loader
-world|base|/boot/pxeboot
-world|base|/etc/mail/freebsd.cf
-world|base|/etc/mail/freebsd.submit.cf
-world|base|/etc/mail/sendmail.cf
-world|base|/etc/mail/submit.cf
-world|base|/lib/libcrypto.so.5
-world|base|/usr/bin/ntpq
-world|base|/usr/include/osreldate.h
-world|base|/usr/lib/libalias.a
-world|base|/usr/lib/libalias_cuseeme.a
-world|base|/usr/lib/libalias_dummy.a
-world|base|/usr/lib/libalias_ftp.a
-world|base|/usr/lib/libalias_irc.a
-world|base|/usr/lib/libalias_nbt.a
-world|base|/usr/lib/libalias_pptp.a
-world|base|/usr/lib/libalias_skinny.a
-world|base|/usr/lib/libalias_smedia.a
-world|base|/usr/lib/libarchive.a
-world|base|/usr/lib/libasn1.a
-world|base|/usr/lib/libavl.a
-world|base|/usr/lib/libbegemot.a
-world|base|/usr/lib/libbluetooth.a
-world|base|/usr/lib/libbsdxml.a
-world|base|/usr/lib/libbsm.a
-world|base|/usr/lib/libbsnmp.a
-world|base|/usr/lib/libbz2.a
-world|base|/usr/lib/libc.a
-world|base|/usr/lib/libc_pic.a
-world|base|/usr/lib/libcalendar.a
-world|base|/usr/lib/libcam.a
-world|base|/usr/lib/libcom_err.a
-world|base|/usr/lib/libcompat.a
-world|base|/usr/lib/libcrypt.a
-world|base|/usr/lib/libcrypto.a
-world|base|/usr/lib/libctf.a
-world|base|/usr/lib/libdevinfo.a
-world|base|/usr/lib/libdevstat.a
-world|base|/usr/lib/libdialog.a
-world|base|/usr/lib/libdisk.a
-world|base|/usr/lib/libdtrace.a
-world|base|/usr/lib/libdwarf.a
-world|base|/usr/lib/libedit.a
-world|base|/usr/lib/libelf.a
-world|base|/usr/lib/libfetch.a
-world|base|/usr/lib/libfl.a
-world|base|/usr/lib/libform.a
-world|base|/usr/lib/libformw.a
-world|base|/usr/lib/libftpio.a
-world|base|/usr/lib/libgcc.a
-world|base|/usr/lib/libgcc_eh.a
-world|base|/usr/lib/libgcov.a
-world|base|/usr/lib/libgeom.a
-world|base|/usr/lib/libgnuregex.a
-world|base|/usr/lib/libgomp.a
-world|base|/usr/lib/libgpib.a
-world|base|/usr/lib/libgssapi.a
-world|base|/usr/lib/libgssapi_krb5.a
-world|base|/usr/lib/libhdb.a
-world|base|/usr/lib/libhistory.a
-world|base|/usr/lib/libipsec.a
-world|base|/usr/lib/libipx.a
-world|base|/usr/lib/libkadm5clnt.a
-world|base|/usr/lib/libkadm5srv.a
-world|base|/usr/lib/libkafs5.a
-world|base|/usr/lib/libkiconv.a
-world|base|/usr/lib/libkrb5.a
-world|base|/usr/lib/libkvm.a
-world|base|/usr/lib/libl.a
-world|base|/usr/lib/libln.a
-world|base|/usr/lib/liblwres.a
-world|base|/usr/lib/libm.a
-world|base|/usr/lib/libmagic.a
-world|base|/usr/lib/libmd.a
-world|base|/usr/lib/libmemstat.a
-world|base|/usr/lib/libmenu.a
-world|base|/usr/lib/libmenuw.a
-world|base|/usr/lib/libmilter.a
-world|base|/usr/lib/libmp.a
-world|base|/usr/lib/libncp.a
-world|base|/usr/lib/libncurses.a
-world|base|/usr/lib/libncursesw.a
-world|base|/usr/lib/libnetgraph.a
-world|base|/usr/lib/libngatm.a
-world|base|/usr/lib/libnvpair.a
-world|base|/usr/lib/libobjc.a
-world|base|/usr/lib/libopie.a
-world|base|/usr/lib/libpam.a
-world|base|/usr/lib/libpanel.a
-world|base|/usr/lib/libpanelw.a
-world|base|/usr/lib/libpcap.a
-world|base|/usr/lib/libpmc.a
-world|base|/usr/lib/libproc.a
-world|base|/usr/lib/libradius.a
-world|base|/usr/lib/libreadline.a
-world|base|/usr/lib/libroken.a
-world|base|/usr/lib/librpcsvc.a
-world|base|/usr/lib/librt.a
-world|base|/usr/lib/libsbuf.a
-world|base|/usr/lib/libsdp.a
-world|base|/usr/lib/libsmb.a
-world|base|/usr/lib/libssh.a
-world|base|/usr/lib/libssl.a
-world|base|/usr/lib/libssp.a
-world|base|/usr/lib/libssp_nonshared.a
-world|base|/usr/lib/libstand.a
-world|base|/usr/lib/libstdc++.a
-world|base|/usr/lib/libsupc++.a
-world|base|/usr/lib/libtacplus.a
-world|base|/usr/lib/libthr.a
-world|base|/usr/lib/libthread_db.a
-world|base|/usr/lib/libufs.a
-world|base|/usr/lib/libugidfw.a
-world|base|/usr/lib/libumem.a
-world|base|/usr/lib/libusbhid.a
-world|base|/usr/lib/libutil.a
-world|base|/usr/lib/libuutil.a
-world|base|/usr/lib/libwrap.a
-world|base|/usr/lib/liby.a
-world|base|/usr/lib/libypclnt.a
-world|base|/usr/lib/libz.a
-world|base|/usr/lib/libzfs.a
-world|base|/usr/lib/libzpool.a
-world|base|/usr/sbin/amd
-world|base|/usr/sbin/iasl
-world|base|/usr/sbin/ntpd
-world|base|/usr/sbin/ntpdate
-world|base|/usr/sbin/ntpdc
-world|lib32|/usr/lib32/libalias.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_cuseeme.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_cuseeme_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_dummy.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_dummy_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_ftp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_ftp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_irc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_irc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_nbt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_nbt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_pptp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_pptp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_skinny.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_skinny_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_smedia.a
-world|lib32|/usr/lib32/libalias_smedia_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libarchive.a
-world|lib32|/usr/lib32/libarchive_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libasn1.a
-world|lib32|/usr/lib32/libasn1_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libavl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libavl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbegemot.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbegemot_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbluetooth.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbluetooth_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsdxml.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsdxml_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsnmp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbsnmp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbz2.a
-world|lib32|/usr/lib32/libbz2_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libc_pic.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcalendar.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcalendar_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcam.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcam_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcom_err.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcom_err_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcompat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcompat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.a
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto.so.5
-world|lib32|/usr/lib32/libcrypto_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libctf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libctf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevinfo.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevinfo_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevstat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdevstat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdialog.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdialog_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdisk.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdtrace.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdtrace_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdwarf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libdwarf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libedit.a
-world|lib32|/usr/lib32/libedit_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libelf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libelf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libfetch.a
-world|lib32|/usr/lib32/libfetch_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libform.a
-world|lib32|/usr/lib32/libform_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libformw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libformw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libftpio.a
-world|lib32|/usr/lib32/libftpio_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_eh.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_eh_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgcov.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgeom.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgeom_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgnuregex.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgnuregex_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgomp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgomp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgpib.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgpib_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_krb5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_krb5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libgssapi_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhdb.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhdb_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhistory.a
-world|lib32|/usr/lib32/libhistory_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipsec.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipsec_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipx.a
-world|lib32|/usr/lib32/libipx_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5clnt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5clnt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5srv.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkadm5srv_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkafs5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkafs5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkiconv.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkiconv_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkrb5.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkrb5_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkvm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libkvm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmagic.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmagic_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmd.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmd_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmemstat.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmemstat_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenu.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenu_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenuw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmenuw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmilter.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmilter_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libmp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncurses.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncurses_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncursesw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libncursesw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnetgraph.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnetgraph_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libngatm.a
-world|lib32|/usr/lib32/libngatm_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnvpair.a
-world|lib32|/usr/lib32/libnvpair_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libobjc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libobjc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libopie.a
-world|lib32|/usr/lib32/libopie_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpam.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanel.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanel_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanelw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpanelw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpcap.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpcap_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpmc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libpmc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libproc.a
-world|lib32|/usr/lib32/libproc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libradius.a
-world|lib32|/usr/lib32/libradius_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libreadline.a
-world|lib32|/usr/lib32/libreadline_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libroken.a
-world|lib32|/usr/lib32/libroken_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/librpcsvc.a
-world|lib32|/usr/lib32/librpcsvc_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/librt.a
-world|lib32|/usr/lib32/librt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsbuf.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsbuf_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsdp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsdp_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsmb.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsmb_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssh.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssh_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssp.a
-world|lib32|/usr/lib32/libssp_nonshared.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstand.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstdc++.a
-world|lib32|/usr/lib32/libstdc++_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsupc++.a
-world|lib32|/usr/lib32/libsupc++_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libtacplus.a
-world|lib32|/usr/lib32/libtacplus_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthr.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthr_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthread_db.a
-world|lib32|/usr/lib32/libthread_db_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libufs.a
-world|lib32|/usr/lib32/libufs_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libugidfw.a
-world|lib32|/usr/lib32/libugidfw_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libumem.a
-world|lib32|/usr/lib32/libumem_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libusbhid.a
-world|lib32|/usr/lib32/libusbhid_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libutil.a
-world|lib32|/usr/lib32/libutil_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libuutil.a
-world|lib32|/usr/lib32/libuutil_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libvgl.a
-world|lib32|/usr/lib32/libvgl_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libwrap.a
-world|lib32|/usr/lib32/libwrap_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/liby.a
-world|lib32|/usr/lib32/liby_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libypclnt.a
-world|lib32|/usr/lib32/libypclnt_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libz.a
-world|lib32|/usr/lib32/libz_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzfs.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzfs_p.a
-world|lib32|/usr/lib32/libzpool.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_cuseeme_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_dummy_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_ftp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_irc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_nbt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_pptp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_skinny_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libalias_smedia_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libarchive_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libasn1_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libavl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbegemot_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbluetooth_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsdxml_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbsnmp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libbz2_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcalendar_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcam_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcom_err_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcompat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libcrypto_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libctf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdevinfo_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdevstat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdialog_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdtrace_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libdwarf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libedit_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libelf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libfetch_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libfl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libform_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libformw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libftpio_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgcc_eh_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgcc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgeom_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgnuregex_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgomp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgpib_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgssapi_krb5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libgssapi_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libhdb_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libhistory_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libipsec_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libipx_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkadm5clnt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkadm5srv_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkafs5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkiconv_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkrb5_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libkvm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libln_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/liblwres_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmagic_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmd_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmemstat_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmenu_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmenuw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmilter_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libmp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncurses_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libncursesw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libnetgraph_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libngatm_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libnvpair_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libobjc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libopie_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpanel_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpanelw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpcap_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libpmc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libproc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libradius_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libreadline_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libroken_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/librpcsvc_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/librt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsbuf_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsdp_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsmb_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libssh_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libssl_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libstdc++_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libsupc++_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libtacplus_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libthr_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libthread_db_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libufs_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libugidfw_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libumem_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libusbhid_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libutil_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libuutil_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libwrap_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/liby_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libypclnt_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libz_p.a
-world|proflibs|/usr/lib/libzfs_p.a
-
-Values of build stamps, excluding library archive headers:
-v1.2 (Aug 25 2009 00:40:36)
-v1.2 (Aug 25 2009 00:38:22)
-@(#)FreeBSD 7.2-RELEASE #0: Tue Aug 25 00:38:29 UTC 2009
-FreeBSD 7.2-RELEASE #0: Tue Aug 25 00:38:29 UTC 2009
- root@server.myhost.com:/usr/obj/usr/src/sys/GENERIC
-7.2-RELEASE
-Mon Aug 24 23:55:25 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:55:25 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-##### built by root@server.myhost.com on Tue Aug 25 00:16:15 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:46:47 UTC 2009
-ntpq 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:53 UTC 2009 (1)
- * Copyright (c) 1992-2009 The FreeBSD Project.
-Mon Aug 24 23:46:47 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:55:40 UTC 2009
-Aug 25 2009
-ntpd 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:52 UTC 2009 (1)
-ntpdate 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:53 UTC 2009 (1)
-ntpdc 4.2.4p5-a Mon Aug 24 23:55:53 UTC 2009 (1)
-Tue Aug 25 00:21:21 UTC 2009
-Tue Aug 25 00:21:21 UTC 2009
-Tue Aug 25 00:21:21 UTC 2009
-Mon Aug 24 23:46:47 UTC 2009
-
-FreeBSD/amd64 7.2-RELEASE initialization build complete. Please
-review the list of build stamps printed above to confirm that
-they look sensible, then run
-# sh -e approve.sh amd64 7.2-RELEASE
-to sign the release.
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/Makefile
deleted file mode 100644
index 7fb3278b22..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,20 +0,0 @@
-#
-# $FreeBSD$
-# basiert auf: r46873
-#
-# Article: Leap Seconds
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/article.xml
deleted file mode 100644
index 4babe0a002..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,64 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN" "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:id="leapseconds" xml:lang="de_DE">
-
- <info>
- <title>Unterstützung für Schaltsekunden in FreeBSD</title>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="leapseconds-definition">
- <title>Einleitung</title>
-
- <para>Eine <emphasis>Schaltsekunde</emphasis> ist eine eigens dazu eingerichtete Korrektur, um die atomaren Zeitskalen mit der Erdrotation zu synchronisieren. Dieser Artikel beschreibt wie FreeBSD mit Schaltsekunden umgeht.</para>
-
- <para>Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wird die nächste Schaltsekunde am 30. Juni 2015 um 23:59:60 UTC auftreten. Diese Schaltsekunde wird während eines Arbeitstages für Nord- und Südamerika, sowie die Asien/Pazifik-Region stattfinden.</para>
-
- <para>Schaltsekunden werden durch den <link xlink:href="http://datacenter.iers.org/"><acronym>IERS</acronym></link> im <link xlink:href="http://datacenter.iers.org/web/guest/bulletins/-/somos/5Rgv/product/16">Bulletin C</link> angekündigt.</para>
-
- <para>Das normale Verhalten für Schaltsekunden wird in <link xlink:href="https://tools.ietf.org/html/rfc7164#section-3">RFC 7164</link> beschrieben. Lesen Sie auch <citerefentry><refentrytitle>time2posix</refentrytitle><manvolnum>3</manvolnum></citerefentry>.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="leapseconds-posix">
- <title>Handhabung von gewöhnlichen Schaltsekunden in FreeBD</title>
-
- <para>Die einfachste Art, mit Schaltsekunden umzugehen, ist, die <acronym>POSIX</acronym> Zeitregeln, welche FreeBSD standardmässig verwendet, sowie <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/network-ntp.html"><acronym>NTP</acronym></link> zu benutzen. Wenn <citerefentry><refentrytitle>ntpd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> läuft und die Uhrzeit mit einem vorgeschalteten <acronym>NTP</acronym>-Server, welcher Schaltsekunden richtig handhabt, abgeglichen wird, passt das System die Uhrzeit automatisch so an, dass die letzte Sekunde des Tages wiederholt wird. Es sind keine weiteren Anpassungen nötig.</para>
-
- <para>Sollte der vorgeschaltete <acronym>NTP</acronym>-Server Schaltsekunden nicht korrekt handhaben, wird <citerefentry><refentrytitle>ntpd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> die Uhrzeit um eine Sekunde anpassen nachdem der fehlerhafte Server dies bemerkt hat und seine Uhr selbst neu einstellt.</para>
-
- <para>Wenn <acronym>NTP</acronym> nicht verwendet wird muss die Systemuhr manuell eingestellt werden, nachdem die Schaltsekunde vorbei ist.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="leapseconds-cautions">
- <title>Vorsichtshinweise</title>
-
- <para>Schaltsekunden werden im gleichen Augenblick weltweit eingestellt: Mitternacht <acronym>UTC</acronym>. In Japan ist das in der Morgenmitte, im Pazifik am Mittag, in Nord-, Mittel- und Südamerika am späten Nachmittag und in Europa nachts.</para>
-
- <para>Wir glauben und erwarten dass FreeBSD, sofern es mit einem korrekten und stabilen <acronym>NTP</acronym>-Dienst versorgt wird, wie erwartet funktionieren wird, genauso wie es das während der bisherigen Schaltsekunden auch getan hat.</para>
-
- <para>Jedoch weisen wir darauf hin, dass praktisch keine Anwendung jemals den Kernel zu Schaltsekunden angefragt hat. Unsere Erfahrung ist, dass Schaltsekunden, so wie sie entwickelt wurden, einfach nur eine Wiederholung der Sekunde vor der Schaltsekunde sind und dies eine Überraschung für die meisten Anwendungsentwickler darstellt.</para>
-
- <para>Andere Betriebssysteme und andere Computer behandeln die Schaltsekunde wie FreeBSD oder auch nicht und Systeme ohne einen korrekten und stabilen <acronym>NTP</acronym>-Dienst werden gar nichts über Schaltsekunden wissen.</para>
-
- <para>Es ist kein ungewöhnlicher Zustand, wenn Computer wegen Schaltsekunden abstürzen und die Erfahrung hat gezeigt, dass eine grosse Menge von allen öffentlichen <acronym>NTP</acronym>-Servern die Schaltsekunde falsch behandeln oder ankündigen.</para>
-
- <para>Bitte stellen Sie sicher, dass nichts schreckliches wegen der Schaltsekunde passieren kann.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="leapseconds-testing">
- <title>Überprüfen</title>
-
- <para>Es ist möglich, zu überprüfen, ob eine Schaltsekunde verwendet wird. Aufgrund der Art und Weise wie <acronym>NTP</acronym> arbeitet, funktioniert der Test möglicherweise bis zu 24 Stunden vor der Schaltsekunde. Manche Hauptreferenzuhrzeitquellen kündigen Schaltsekunden erst eine Stunde vor dem Ereignis an. Fragen Sie den <acronym>NTP</acronym>-Dienst ab:</para>
-
- <screen><prompt>%</prompt> <userinput>ntpq -c 'rv 0 leap'</userinput></screen>
-
- <para>Ausgaben, die <literal>leap_add_sec</literal> beinhalten zeigen die korrekte Unterstützung für Schaltsekunden an. Vor den 24 Stunden, welche vor der Schaltsekunde liegen oder wenn diese vorüber ist, wird <literal>leap_none</literal> angezeigt.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="leapseconds-conclusion">
- <title>Fazit</title>
-
- <para>In der Praxis sind Schaltsekunden kein Problem für FreeBSD. Wir hoffen, dass dieser Überblick dabei geholfen hat, zu klären, was zu erwarten ist und wie das Ereignis der Schaltsekunde einfacher gehandhabt werden kann.</para>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/de_DE.po b/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/de_DE.po
deleted file mode 100644
index eaf0cf705d..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/leap-seconds/de_DE.po
+++ /dev/null
@@ -1,267 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-msgid ""
-msgstr ""
-"Project-Id-Version: The FreeBSD German Documentation Project\n"
-"POT-Creation-Date: 2016-02-23 07:15-0700\n"
-"PO-Revision-Date: 2015-08-25 17:42+0200\n"
-"Last-Translator: Benedict Reuschling <bcr@FreeBSD.org>\n"
-"Language-Team: \n"
-"Language: de_DE\n"
-"MIME-Version: 1.0\n"
-"Content-Type: text/plain; charset=UTF-8\n"
-"Content-Transfer-Encoding: 8bit\n"
-"X-Generator: Poedit 1.8.4\n"
-"X-Poedit-SourceCharset: iso-8859-1\n"
-
-#. Put one translator per line, in the form NAME <EMAIL>, YEAR1, YEAR2
-msgctxt "_"
-msgid "translator-credits"
-msgstr "bcr@freebsd.org, 2015"
-
-#. (itstool) path: info/title
-#: article.translate.xml:6
-msgid "FreeBSD Support for Leap Seconds"
-msgstr "Unterstützung für Schaltsekunden in FreeBSD"
-
-#. (itstool) path: info/pubdate
-#: article.translate.xml:8
-msgid ""
-"$FreeBSD: head/en_US.ISO8859-1/articles/leap-seconds/article.xml 46895 "
-"2015-06-29 16:41:41Z wblock $"
-msgstr ""
-"$FreeBSD: head/en_US.ISO8859-1/articles/leap-seconds/article.xml 46895 "
-"2015-06-29 16:41:41Z wblock $"
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:12
-msgid "Introduction"
-msgstr "Einleitung"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:14
-msgid ""
-"A <emphasis>leap second</emphasis> is an ad-hoc one-second correction to "
-"synchronize atomic timescales with Earth rotation. This article describes "
-"how FreeBSD interacts with leap seconds."
-msgstr ""
-"Eine <emphasis>Schaltsekunde</emphasis> ist eine eigens dazu eingerichtete "
-"Korrektur, um die atomaren Zeitskalen mit der Erdrotation zu "
-"synchronisieren. Dieser Artikel beschreibt wie FreeBSD mit Schaltsekunden "
-"umgeht."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:19
-msgid ""
-"As of this writing, the next leap second will occur at 2015-Jun-30 23:59:60 "
-"UTC. This leap second will occur during a business day for North and South "
-"America and the Asia/Pacific region."
-msgstr ""
-"Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wird die nächste Schaltsekunde "
-"am 30. Juni 2015 um 23:59:60 UTC auftreten. Diese Schaltsekunde wird während "
-"eines Arbeitstages für Nord- und Südamerika, sowie die Asien/Pazifik-Region "
-"stattfinden."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:24
-msgid ""
-"Leap seconds are announced by <link xlink:href=\"http://datacenter.iers.org/"
-"\"><acronym>IERS</acronym></link> on <link xlink:href=\"http://datacenter."
-"iers.org/web/guest/bulletins/-/somos/5Rgv/product/16\">Bulletin C</link>."
-msgstr ""
-"Schaltsekunden werden durch den <link xlink:href=\"http://datacenter.iers."
-"org/\"><acronym>IERS</acronym></link> im <link xlink:href=\"http://"
-"datacenter.iers.org/web/guest/bulletins/-/somos/5Rgv/product/16\">Bulletin "
-"C</link> angekündigt."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:28
-msgid ""
-"Standard leap second behavior is described in <link xlink:href=\"https://"
-"tools.ietf.org/html/rfc7164#section-3\">RFC 7164</link>. Also see "
-"<citerefentry><refentrytitle>time2posix</refentrytitle><manvolnum>3</"
-"manvolnum></citerefentry>."
-msgstr ""
-"Das normale Verhalten für Schaltsekunden wird in <link xlink:href=\"https://"
-"tools.ietf.org/html/rfc7164#section-3\">RFC 7164</link> beschrieben. Lesen "
-"Sie auch <citerefentry><refentrytitle>time2posix</"
-"refentrytitle><manvolnum>3</manvolnum></citerefentry>."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:33
-msgid "Default Leap Second Handling on FreeBSD"
-msgstr "Handhabung von gewöhnlichen Schaltsekunden in FreeBD"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:35
-msgid ""
-"The easiest way to handle leap seconds is with the <acronym>POSIX</acronym> "
-"time rules FreeBSD uses by default, combined with <link xlink:href="
-"\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/network-ntp.html"
-"\"><acronym>NTP</acronym></link>. When <citerefentry><refentrytitle>ntpd</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> is running and the "
-"time is synchronized with upstream <acronym>NTP</acronym> servers that "
-"handle leap seconds correctly, the leap second will cause the system time to "
-"automatically repeat the last second of the day. No other adjustments are "
-"necessary."
-msgstr ""
-"Die einfachste Art, mit Schaltsekunden umzugehen, ist, die <acronym>POSIX</"
-"acronym> Zeitregeln, welche FreeBSD standardmässig verwendet, sowie <link "
-"xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/network-"
-"ntp.html\"><acronym>NTP</acronym></link> zu benutzen. Wenn "
-"<citerefentry><refentrytitle>ntpd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> läuft und die Uhrzeit mit einem vorgeschalteten <acronym>NTP</"
-"acronym>-Server, welcher Schaltsekunden richtig handhabt, abgeglichen wird, "
-"passt das System die Uhrzeit automatisch so an, dass die letzte Sekunde des "
-"Tages wiederholt wird. Es sind keine weiteren Anpassungen nötig."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:44
-msgid ""
-"If the upstream <acronym>NTP</acronym> servers do not handle leap seconds "
-"correctly, <citerefentry><refentrytitle>ntpd</refentrytitle><manvolnum>8</"
-"manvolnum></citerefentry> will step the time by one second after the errant "
-"upstream server has noticed and stepped itself."
-msgstr ""
-"Sollte der vorgeschaltete <acronym>NTP</acronym>-Server Schaltsekunden nicht "
-"korrekt handhaben, wird <citerefentry><refentrytitle>ntpd</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> die Uhrzeit um eine "
-"Sekunde anpassen nachdem der fehlerhafte Server dies bemerkt hat und seine "
-"Uhr selbst neu einstellt."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:49
-msgid ""
-"If <acronym>NTP</acronym> is not being used, manual adjustment of the system "
-"clock will be required after the leap second has passed."
-msgstr ""
-"Wenn <acronym>NTP</acronym> nicht verwendet wird muss die Systemuhr manuell "
-"eingestellt werden, nachdem die Schaltsekunde vorbei ist."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:55
-msgid "Cautions"
-msgstr "Vorsichtshinweise"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:57
-msgid ""
-"Leap seconds are inserted at the same instant all over the world: "
-"<acronym>UTC</acronym> midnight. In Japan that is mid-morning, in the "
-"Pacific mid-day, in the Americas late afternoon, and in Europe at night."
-msgstr ""
-"Schaltsekunden werden im gleichen Augenblick weltweit eingestellt: "
-"Mitternacht <acronym>UTC</acronym>. In Japan ist das in der Morgenmitte, im "
-"Pazifik am Mittag, in Nord-, Mittel- und Südamerika am späten Nachmittag und "
-"in Europa nachts."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:62
-msgid ""
-"We believe and expect that FreeBSD, if provided correct and stable "
-"<acronym>NTP</acronym> service, will work as designed during this leap "
-"second, as it did during the previous ones."
-msgstr ""
-"Wir glauben und erwarten dass FreeBSD, sofern es mit einem korrekten und "
-"stabilen <acronym>NTP</acronym>-Dienst versorgt wird, wie erwartet "
-"funktionieren wird, genauso wie es das während der bisherigen Schaltsekunden "
-"auch getan hat."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:67
-msgid ""
-"However, we caution that practically no applications have ever asked the "
-"kernel about leap seconds. Our experience is that, as designed, leap seconds "
-"are essentially a replay of the second before the leap second, and this is a "
-"surprise to most application programmers."
-msgstr ""
-"Jedoch weisen wir darauf hin, dass praktisch keine Anwendung jemals den "
-"Kernel zu Schaltsekunden angefragt hat. Unsere Erfahrung ist, dass "
-"Schaltsekunden, so wie sie entwickelt wurden, einfach nur eine Wiederholung "
-"der Sekunde vor der Schaltsekunde sind und dies eine Überraschung für die "
-"meisten Anwendungsentwickler darstellt."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:73
-msgid ""
-"Other operating systems and other computers may or may not handle the leap-"
-"second the same way as FreeBSD, and systems without correct and stable "
-"<acronym>NTP</acronym> service will not know anything about leap seconds at "
-"all."
-msgstr ""
-"Andere Betriebssysteme und andere Computer behandeln die Schaltsekunde wie "
-"FreeBSD oder auch nicht und Systeme ohne einen korrekten und stabilen "
-"<acronym>NTP</acronym>-Dienst werden gar nichts über Schaltsekunden wissen."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:78
-msgid ""
-"It is not unheard of for computers to crash because of leap seconds, and "
-"experience has shown that a large fraction of all public <acronym>NTP</"
-"acronym> servers might handle and announce the leap second incorrectly."
-msgstr ""
-"Es ist kein ungewöhnlicher Zustand, wenn Computer wegen Schaltsekunden "
-"abstürzen und die Erfahrung hat gezeigt, dass eine grosse Menge von allen "
-"öffentlichen <acronym>NTP</acronym>-Servern die Schaltsekunde falsch "
-"behandeln oder ankündigen."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:83
-msgid ""
-"Please try to make sure nothing horrible happens because of the leap second."
-msgstr ""
-"Bitte stellen Sie sicher, dass nichts schreckliches wegen der Schaltsekunde "
-"passieren kann."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:88
-msgid "Testing"
-msgstr "Überprüfen"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:90
-msgid ""
-"It is possible to test whether a leap second will be used. Due to the nature "
-"of <acronym>NTP</acronym>, the test might work up to 24 hours before the "
-"leap second. Some major reference clock sources only announce leap seconds "
-"one hour ahead of the event. Query the <acronym>NTP</acronym> daemon:"
-msgstr ""
-"Es ist möglich, zu überprüfen, ob eine Schaltsekunde verwendet wird. "
-"Aufgrund der Art und Weise wie <acronym>NTP</acronym> arbeitet, funktioniert "
-"der Test möglicherweise bis zu 24 Stunden vor der Schaltsekunde. Manche "
-"Hauptreferenzuhrzeitquellen kündigen Schaltsekunden erst eine Stunde vor dem "
-"Ereignis an. Fragen Sie den <acronym>NTP</acronym>-Dienst ab:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:96
-#, no-wrap
-msgid "<prompt>%</prompt> <userinput>ntpq -c 'rv 0 leap'</userinput>"
-msgstr "<prompt>%</prompt> <userinput>ntpq -c 'rv 0 leap'</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:98
-msgid ""
-"Output that includes <literal>leap_add_sec</literal> indicates proper "
-"support of the leap second. Before the 24 hours leading up to the leap "
-"second, or after the leap second has passed, <literal>leap_none</literal> "
-"will be shown."
-msgstr ""
-"Ausgaben, die <literal>leap_add_sec</literal> beinhalten zeigen die korrekte "
-"Unterstützung für Schaltsekunden an. Vor den 24 Stunden, welche vor der "
-"Schaltsekunde liegen oder wenn diese vorüber ist, wird <literal>leap_none</"
-"literal> angezeigt."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:105
-msgid "Conclusion"
-msgstr "Fazit"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:107
-msgid ""
-"In practice, leap seconds are usually not a problem on FreeBSD. We hope that "
-"this overview helps clarify what to expect and how to make the leap second "
-"event proceed more smoothly."
-msgstr ""
-"In der Praxis sind Schaltsekunden kein Problem für FreeBSD. Wir hoffen, dass "
-"dieser Überblick dabei geholfen hat, zu klären, was zu erwarten ist und wie "
-"das Ereignis der Schaltsekunde einfacher gehandhabt werden kann."
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/Makefile
deleted file mode 100644
index 11b811ef1b..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,20 +0,0 @@
-#
-# $FreeBSD$
-# Basiert auf: r39631
-#
-# Article: FreeBSD Anleitung für Benutzer von Linux
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/article.xml
deleted file mode 100644
index f141b63ad3..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,325 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN" "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de_DE">
- <info>
- <title>FreeBSD Anleitung für <trademark class="registered">Linux</trademark>-Benutzer</title>
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>John</firstname><surname>Ferrell</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <copyright><year>2008</year> <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder></copyright>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- <para>FreeBSD ist ein eingetragenes Warenzeichen der FreeBSD Foundation.</para>
- <para>Linux ist ein eingetragenes Warenzeichen von Linus Torvalds.</para>
- <para>Intel, Celeron, Centrino, Core, EtherExpress, i386, i486, Itanium, Pentium, und Xeon sind eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation oder ihrer Gesellschaften in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern.</para>
- <para>Red Hat, RPM, sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Red Hat, Inc. in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern.</para>
- <para>UNIX ist ein eingetragenes Warenzeichen der The Open Group in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern.</para>
- <para>Viele Produktbezeichnungen von Herstellern und Verkäufern sind Warenzeichen. Soweit dem FreeBSD Project das Warenzeichen bekannt ist, werden die in diesem Dokument vorkommenden Bezeichnungen mit dem Symbol <quote>™</quote> oder dem Symbol <quote>®</quote> gekennzeichnet.</para>
- </legalnotice>
-
- <abstract>
- <para>Dieses Dokument soll <trademark class="registered">Linux</trademark>-Benutzer mit den Grundlagen von FreeBSD vertraut machen.</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="intro">
- <title>Übersicht </title>
-
- <para>Dieses Dokument beschreibt einige der technischen Unterschiede zwischen FreeBSD und <trademark class="registered">Linux</trademark>, damit sich <trademark class="registered">Linux</trademark>-Anwender schnell mit den Grundlagen von FreeBSD vertraut machen können.</para>
-
- <para>Dieses Dokument geht davon aus, dass FreeBSD bereits installiert ist. Lesen Sie das Kapitel <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/bsdinstall.html">Installation von FreeBSD</link> des FreeBSD-Handbuch für die Hilfe bei der Installation.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="shells">
- <title>Standard-Shell</title>
-
- <para><trademark class="registered">Linux</trademark>-Benutzer sind oft überrascht, dass <application>Bash</application> nicht die Standard-Shell in FreeBSD ist. Genau genommen ist <application>Bash</application> nicht einmal in der Standardinstallation enthalten. FreeBSD benutzt stattdessen <citerefentry><refentrytitle>tcsh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> als Standard-Shell für root, sowie die <application>Bourne shell</application>-kompatible <citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> als Standardshell für Benutzer. <citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> ist der <application>Bash</application> sehr ähnlich, besitzt jedoch einen kleineren Funktionsumfang. In der Regel werden Skripte für die <citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> auch mit der <application>Bash</application> laufen. Der umgekehrte Fall trifft jedoch meistens nicht zu.</para>
-
- <para><application>Bash</application> und weitere Shells können unter FreeBSD mit <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports.html">Paketen und der Ports-Sammlung</link> installiert werden.</para>
-
- <para>Nachdem Sie eine andere Shell installiert haben, benutzen Sie <citerefentry><refentrytitle>chsh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> um die Standard-Shell für einen Benutzer zu ändern. Es wird empfohlen, die Standard-Shell des Benutzers <systemitem class="username">root</systemitem> unverändert bleibt, da Shells, welche nicht im Basissystem enthalten sind, in <filename>/usr/local/bin</filename> installiert werden. Im Falle eines Problems ist vielleicht das Dateisystem, auf dem sich
-<filename>/usr/local/bin</filename> befindet, nicht eingehängt ist. In einem solchen Fall hätte der Benutzer <systemitem class="username">root</systemitem> keinen Zugriff auf die Standard-Shell, was ihn daran hindern würde, sich am System anzumelden und das Problem zu beheben.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="software">
- <title>Pakete und Ports: Installation von Software in FreeBSD</title>
-
- <para>FreeBSD bietet zwei Methoden zur Installation von Anwendungen: Binärpakete und kompilierte Ports. Jede Methode hat ihre eigenen Vorteile:</para>
-
- <itemizedlist>
- <title>Binärpakete</title>
-
- <listitem>
- <simpara>Schnellere Installation, insbesondere bei größeren Anwendungen.</simpara>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <simpara>Es wird kein Verständnis darüber benötigt, wie Software kompiliert wird.</simpara>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <simpara>Es muss kein Compiler installiert werden.</simpara>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <itemizedlist>
- <title>Ports</title>
-
- <listitem>
- <simpara>Bieten die Möglichkeit, Installationsoptionen anzupassen.</simpara>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <simpara>Eigene Korrekturen können angewendet werden.</simpara>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Wenn für die Installation der Anwendung keine Änderungen nötig sind, kann auch das Paket installiert werden. Kompilieren Sie den Port, wenn die Anwendung eine Änderung an den voreingestellten Optionen erfordert. In diesem Fall kann ein angepasstes Paket mit <command>make</command> <buildtarget>Paket</buildtarget> erstellt werden.</para>
-
- <para>Eine vollständige Liste aller Ports und Pakete finden Sie <link xlink:href="http://www.freebsd.org/ports/master-index.html">hier</link>.</para>
-
- <sect2 xml:id="packages">
- <title>Pakete</title>
-
- <para>Pakete sind vorkompilierte Anwendungen, sozusagen FreeBSD-Äquivalente von <filename>.deb</filename>-Dateien unter Debian/Ubuntu basierten Systemen und <filename>.rpm</filename>-Dateien von Red Hat/Fedora basierten Systemen. Pakete werden mit <command>pkg</command> installiert. Das folgende Kommando installiert beispielsweise <application>Apache 2.4</application>:</para>
-
- <screen><prompt>#</prompt> <userinput>pkg install <replaceable>apache24</replaceable></userinput></screen>
-
- <para>Weitere Informationen zu Paketen finden Sie im Abschnitt 4.4 des FreeBSD Handbuchs: <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/pkgng-intro.html">Benutzen von pkg zur Verwaltung von Binärpaketen</link>.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="ports">
- <title>Ports</title>
-
- <para>Die FreeBSD Ports-Sammlung ist ein Gerüst aus <filename>Makefiles</filename> und Korrekturen, um Anwendungen aus dem Quellcode unter FreeBSD zu installieren. Wenn Sie einen Port installieren, wird das System den Quellcode herunterladen, die benötigten Korrekturen anwenden, den Quellcode kompilieren und die Anwendung und die erforderlichen Abhängigkeiten installieren.</para>
-
- <para>Die Ports-Sammlung, oder einfach Ports genannt, kann mit <citerefentry><refentrytitle>portsnap</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> nach <filename>/usr/ports</filename> installiert werden.</para>
-
- <para>Um einen Port zu kompilieren, wechseln Sie in das Verzeichnis des Ports und starten Sie den Bau-Prozess. Das folgende Beispiel installiert <application>Apache 2.4</application> aus der Ports-Sammlung:</para>
-
- <screen><prompt>#</prompt> <userinput>cd /usr/ports/www/apache24</userinput>
-<prompt>#</prompt> <userinput>make install clean</userinput></screen>
-
- <para>Ein Vorteil von Ports bei der Installation von Software ist die Möglichkeit, die Installationsoptionen anzupassen. In diesem Beispiel wird spezifiziert, dass zusätzlich das Modul <application>mod_ldap</application> installiert werden soll:</para>
-
- <screen><prompt>#</prompt> <userinput>cd /usr/ports/www/apache24</userinput>
-<prompt>#</prompt> <userinput>make WITH_LDAP="YES" install clean</userinput></screen>
-
- <para>Lesen Sie <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports-using.html">Benutzen der Ports-Sammlung</link> für weitere Informationen.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="startup">
- <title>Systemstart</title>
-
- <para>Viele <trademark class="registered">Linux</trademark>-Distributionen verwenden das SysV init System, während FreeBSD das traditionelle BSD-<citerefentry><refentrytitle>init</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> benutzt. Unter BSD-<citerefentry><refentrytitle>init</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> gibt es keine Runlevel und <filename>/etc/inittab</filename> existiert auch nicht. Stattdessen wird der Systemstart von <citerefentry><refentrytitle>rc</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> Skripten gesteuert. Beim Systemstart liest <filename>/etc/rc</filename> <filename>/etc/rc.conf</filename> und <filename>/etc/rc.conf.local</filename> um herauszufinden welche Dienste gestartet werden müssen. Die jeweiligen Dienste werden dann gestartet, indem die entsprechenden Skripten in <filename>/etc/rc.d/</filename> und <filename>/usr/local/etc/rc.d/</filename> ausgeführt werden. Diese Skripte sind ähnlich wie die Skripte in <filename>/etc/init.d/</filename> unter <trademark class="registered">Linux</trademark>-Systemen.</para>
-
- <para>Die Skripte in <filename>/etc/rc.d/</filename> sind für Anwendungen aus dem <quote>Basissystem</quote>, wie beispielsweise <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>sshd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>, und <citerefentry><refentrytitle>syslog</refentrytitle><manvolnum>3</manvolnum></citerefentry>. Die Skripte in <filename>/usr/local/etc/rc.d/</filename> gehören zu den vom Benutzer installierten Anwendungen, wie zum Beispiel <application>Apache</application> und <application>Squid</application>.</para>
-
- <para>Da FreeBSD als komplettes Betriebssystem entwickelt wird, werden die vom Benutzer installierten Anwendungen nicht als Teil des <quote>Basissystems</quote> angesehen. Diese Anwendungen werden in der Regel als <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports-using.html">Pakete oder Ports</link> installiert. Um die Anwendungen vom Basissystem zu separieren, werden diese unterhalb von <filename>/usr/local/</filename> installiert. Die Binärdateien der installierten Anwendungen werden in <filename>/usr/local/bin/</filename> gespeichert, die Konfigurationsdateien in <filename>/usr/local/etc/</filename>, und so weiter.</para>
-
- <para>Dienste werden über einen Eintrag in <filename>/etc/rc.conf</filename> aktiviert. Die Standardeinstellungen des Systems stehen in <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> und werden von den Einstellungen in <filename>/etc/rc.conf</filename> überschrieben. Lesen Sie <citerefentry><refentrytitle>rc.conf</refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry> für weitere Informationen über die verfügbaren Einträge. Wenn Sie zusätzliche Anwendungen installieren, lesen Sie die Nachrichten um zu erfahren, wie Sie alle dazugehörigen Dienste aktivieren.</para>
-
- <para>Die folgenden Einträge in <filename>/etc/rc.conf</filename> aktivieren <citerefentry><refentrytitle>sshd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> sowie <application>Apache 2.4</application>, wobei <application>Apache</application> mit <acronym>SSL</acronym>-Unterstützung gestartet werden soll.</para>
-
- <programlisting># enable SSHD
-sshd_enable="YES"
-# enable Apache with SSL
-apache24_enable="YES"
-apache24_flags="-DSSL"</programlisting>
-
- <para>Sobald ein Dienst in <filename>/etc/rc.conf</filename> aktiviert ist, kann er ohne einen Neustart des Systems gestartet werden:</para>
-
- <screen><prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>sshd</replaceable> start</userinput>
-<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>apache24</replaceable> start</userinput></screen>
-
- <para>Wenn ein Dienst nicht aktiviert wurde, kann er auf der Kommandozeile mit <option>onestart</option> gestartet werden:</para>
-
- <screen><prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>sshd</replaceable> onestart</userinput></screen>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="network">
- <title>Netzwerkkonfiguration</title>
-
- <para>Anstelle einer allgemeinen <emphasis>ethX</emphasis>-Kennzeichnung, die von <trademark class="registered">Linux</trademark> benutzt wird, um Netzwerkschnittstellen zu identifizieren, verwendet FreeBSD den Treibernamen gefolgt von einer Nummer. Die folgende Ausgabe von <citerefentry><refentrytitle>ifconfig</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> zeigt zwei <trademark class="registered">Intel</trademark>Pro 1000 Netzwerkschnittstellen (<filename>em0</filename> und <filename>em1</filename>):</para>
-
- <screen><prompt>%</prompt> <userinput>ifconfig</userinput>
-em0: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500
- options=b&lt;RXCSUM,TXCSUM,VLAN_MTU&gt;
- inet 10.10.10.100 netmask 0xffffff00 broadcast 10.10.10.255
- ether 00:50:56:a7:70:b2
- media: Ethernet autoselect (1000baseTX &lt;full-duplex&gt;)
- status: active
-em1: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500
- options=b&lt;RXCSUM,TXCSUM,VLAN_MTU&gt;
- inet 192.168.10.222 netmask 0xffffff00 broadcast 192.168.10.255
- ether 00:50:56:a7:03:2b
- media: Ethernet autoselect (1000baseTX &lt;full-duplex&gt;)
- status: active</screen>
-
- <para>Mit <citerefentry><refentrytitle>ifconfig</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> kann einer Schnittstelle eine <acronym>IP</acronym>-Adresse zugeordnet werden. Damit diese nach einem Neustart erhalten bleibt, muss die <acronym>IP</acronym>-Konfiguration in <filename>/etc/rc.conf</filename> eingetragen werden. Die folgenden Einträge in <filename>/etc/rc.conf</filename> konfigurieren den Rechnernamen, die <acronym>IP</acronym>-Adresse und das Standard-Gateway:</para>
-
- <programlisting>hostname="server1.example.com"
-ifconfig_em0="inet 10.10.10.100 netmask 255.255.255.0"
-defaultrouter="10.10.10.1"</programlisting>
-
- <para>Benutzen Sie die folgenden Einträge um die Schnittstelle über <acronym>DHCP</acronym> zu konfigurieren:</para>
-
- <programlisting>hostname="server1.example.com"
-ifconfig_em0="DHCP"</programlisting>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="firewall">
- <title>Firewall</title>
-
- <para>FreeBSD verwendet nicht <trademark class="registered">Linux</trademark> <application>IPTABLES</application> als Firewall. Stattdessen hat der Benutzer unter FreeBSD die Wahl zwischen drei Firewalls, die auf Kernel-Ebene arbeiten:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <simpara><link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-pf.html">PF</link></simpara>
- </listitem>
- <listitem>
- <simpara><link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-ipf.html">IPFILTER</link></simpara>
- </listitem>
- <listitem>
- <simpara><link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-ipfw.html">IPFW</link></simpara>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para><application>PF</application> wurde vom OpenBSD Projekt entwickelt und nach FreeBSD portiert. <application>PF</application> wurde als Ersatz für <application>IPFILTER</application> entwickelt und die Syntax ist der von <application>IPFILTER</application> sehr ähnlich. <application>PF</application> kann zusammen mit <citerefentry><refentrytitle>altq</refentrytitle><manvolnum>4</manvolnum></citerefentry> werden um <acronym>QoS</acronym>-Funktionen bereitzustellen.</para>
-
- <para>Dieser beispielhafte <application>PF</application>-Eintrag erlaubt eingehende <application>SSH</application>-Verbindungen:</para>
-
- <programlisting>pass in on $ext_if inet proto tcp from any to ($ext_if) port 22</programlisting>
-
- <para><application>IPFILTER</application> ist eine von Darren Reed entwickelte Firewall. Diese Firewall ist nicht FreeBSD-spezifisch und wurde bereits auf andere Betriebssysteme portiert, einschließlich NetBSD, OpenBSD, SunOS, HP/UX, und Solaris.</para>
-
- <para>Die Syntax für <application>IPFILTER</application> zum Erlauben von eingehenden <application>SSH</application>-Verbindungen lautet:</para>
-
- <programlisting>pass in on $ext_if proto tcp from any to any port = 22</programlisting>
-
- <para>Die Firewall <application>IPFW</application> wird von FreeBSD entwickelt und betreut. Sie kann zusammen mit <citerefentry><refentrytitle>dummynet</refentrytitle><manvolnum>4</manvolnum></citerefentry> eingesetzt werden, um Traffic-Shaping zu realisieren und verschiedene Arten von Netzwerkverbindungen zu simulieren.</para>
-
- <para>Die Syntax für <application>IPFW</application> zum Erlauben von eingehenden <application>SSH</application>-Verbindungen ist:</para>
-
- <programlisting>ipfw add allow tcp from any to me 22 in via $ext_if</programlisting>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="updates">
- <title>FreeBSD aktualisieren</title>
-
- <para>Es gibt zwei Methoden um ein FreeBSD-System zu aktualisieren: aus den Quellen oder über binäre Updates.</para>
-
- <para>Die Aktualisierung aus den Quellen ist etwas komplexer, bietet aber das höchste Maß an Flexibilität. Dieser Prozess beinhaltet die Synchronisation der Quellen über einen <application>Subversion</application>-Server von FreeBSD. Sobald die lokale Kopie aktualisiert wurde, kann eine neue Version des Kernels und des Userlands kompiliert werden.</para>
-
- <para>Binäre Updates funktionieren in etwa so, als wenn Sie ein <trademark class="registered">Linux</trademark>-System mit <command>yum</command> oder <command>apt-get</command> aktualisieren. In FreeBSD können Sie <citerefentry><refentrytitle>freebsd-update</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> benutzen, um binäre Updates herunterzuladen und zu installieren. Diese Updates können mit <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> zu festgelegten Zeitpunkten durchgeführt werden.</para>
-
- <note>
- <para>Wenn Sie <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> verwenden um Updates zu planen, benutzen Sie <command>freebsd-update cron</command> in der <citerefentry><refentrytitle>crontab</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry>, um die Möglichkeit zu verringern, dass alle Maschinen die Updates zur gleichen Zeit laden:</para>
-
- <programlisting>0 3 * * * root /usr/sbin/freebsd-update cron</programlisting>
- </note>
-
- <para>Weitere Informationen über die Aktualisierung aus den Quellen und Binär-Updates finden Sie im Kapitel <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/updating-upgrading.html">FreeBSD aktualisieren</link> des FreeBSD Handbuchs.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="procfs">
- <title>procfs: Verschwunden, aber nicht vergessen</title>
-
- <para>In einigen <trademark class="registered">Linux</trademark>-Distributionen kann man in <filename>/proc/sys/net/ipv4/ip_forward</filename> feststellen, ob <acronym>IP</acronym>-Weiterleitung aktiviert ist. In FreeBSD wird stattdessen <citerefentry><refentrytitle>sysctl</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> verwendet, um diese und andere Systemeinstellungen anzuzeigen.</para>
-
- <para>Auf einem FreeBSD-System kann der folgende Befehl benutzt werden, um festzustellen ob <acronym>IP</acronym>-Weiterleitung aktiviert ist:</para>
-
- <screen><prompt>%</prompt> <userinput>sysctl net.inet.ip.forwarding</userinput>
-net.inet.ip.forwarding: 0</screen>
-
- <para>Benutzen Sie <option>-a</option> um alle Einstellungen des Systems anzuzeigen:</para>
-
- <screen><prompt>%</prompt> <userinput>sysctl -a | more</userinput></screen>
-
- <para>Wenn eine Anwendung procfs benötigt, fügen Sie den folgenden Eintrag in <filename>/etc/fstab</filename> ein:</para>
-
- <screen>proc /proc procfs rw,noauto 0 0</screen>
-
- <para>Die Option <option>noauto</option> verhindert, dass <filename>/proc</filename> beim Booten automatisch eingehängt wird.</para>
-
- <para>Das Dateisystem kann ohne Neustart eingehängt werden:</para>
-
- <screen><prompt>#</prompt> <userinput>mount /proc</userinput></screen>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="commands">
- <title>Häufig verwendete Kommandos</title>
-
- <para>Einige Kommando-Äquivalente sind wie folgt:</para>
-
- <para>
- <informaltable frame="none" pgwide="1">
- <tgroup cols="3">
- <thead>
- <row>
- <entry><trademark class="registered">Linux</trademark>-Kommando (Red Hat/Debian)</entry>
- <entry>FreeBSD Äquivalent</entry>
- <entry>Aufgabe</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><command>yum install <replaceable>Paket</replaceable></command> / <command>apt-get install <replaceable>Paket</replaceable></command></entry>
- <entry><command>pkg install <replaceable>Paket</replaceable></command></entry>
- <entry>Paket aus einem entfernten Repository installieren.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><command>rpm -ivh <replaceable>Paket</replaceable></command> / <command>dpkg -i <replaceable>Paket</replaceable></command></entry>
- <entry><command>pkg add <replaceable>Paket</replaceable></command></entry>
- <entry>Ein lokales Paket installieren</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><command>rpm -qa</command> / <command>dpkg -l</command></entry>
- <entry><command>pkg info</command></entry>
- <entry>Installierte Paket anzeigen</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><command>lspci</command></entry>
- <entry><command>pciconf</command></entry>
- <entry><acronym>PCI</acronym>-Geräte anzeigen</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><command>lsmod</command></entry>
- <entry><command>kldstat</command></entry>
- <entry>Geladene Kernelmodule anzeigen</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><command>modprobe</command></entry>
- <entry><command>kldload</command> / <command>kldunload</command></entry>
- <entry>Kernelmodule laden/entladen</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><command>strace</command></entry>
- <entry><command>truss</command></entry>
- <entry>Systemaufrufe verfolgen</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable></para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="conclusion">
- <title>Fazit</title>
-
- <para>Dieses Dokument hat einen Überblick über FreeBSD geboten. Lesen Sie das <link xlink:href="@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/index.html">FreeBSD Handbuch</link> für eine tiefergehender Abdeckung dieses und weiterer Themen, welche nicht in diesem Dokument behandelt sind.</para>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/de_DE.po b/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/de_DE.po
deleted file mode 100644
index 3e1abe04cb..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/linux-users/de_DE.po
+++ /dev/null
@@ -1,1070 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-msgid ""
-msgstr ""
-"Project-Id-Version: \n"
-"POT-Creation-Date: 2016-09-21 21:19+0200\n"
-"PO-Revision-Date: 2016-09-24 13:55+0200\n"
-"Last-Translator: Bjoern Heidotting <bhd@FreeBSD.org>\n"
-"Language-Team: \n"
-"Language: de_DE\n"
-"MIME-Version: 1.0\n"
-"Content-Type: text/plain; charset=UTF-8\n"
-"Content-Transfer-Encoding: 8bit\n"
-"X-Generator: Poedit 1.8.4\n"
-
-#. Put one translator per line, in the form NAME <EMAIL>, YEAR1, YEAR2
-msgctxt "_"
-msgid "translator-credits"
-msgstr "bhd@FreeBSD.org, 2016"
-
-#. (itstool) path: info/title
-#: article.translate.xml:5
-msgid "FreeBSD Quickstart Guide for <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> Users"
-msgstr "FreeBSD Anleitung für <trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Benutzer"
-
-#. (itstool) path: authorgroup/author
-#: article.translate.xml:8
-msgid "<personname><firstname>John</firstname><surname>Ferrell</surname></personname>"
-msgstr "<personname><firstname>John</firstname><surname>Ferrell</surname></personname>"
-
-#. (itstool) path: info/copyright
-#: article.translate.xml:11
-msgid "<year>2008</year> <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder>"
-msgstr "<year>2008</year> <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder>"
-
-#. (itstool) path: info/pubdate
-#. (itstool) path: info/releaseinfo
-#: article.translate.xml:16 article.translate.xml:18
-msgid ""
-"$FreeBSD$"
-msgstr ""
-"$FreeBSD$"
-
-#. (itstool) path: legalnotice/para
-#: article.translate.xml:21
-msgid "FreeBSD is a registered trademark of the FreeBSD Foundation."
-msgstr "FreeBSD ist ein eingetragenes Warenzeichen der FreeBSD Foundation."
-
-#. (itstool) path: legalnotice/para
-#: article.translate.xml:23
-msgid "Linux is a registered trademark of Linus Torvalds."
-msgstr "Linux ist ein eingetragenes Warenzeichen von Linus Torvalds."
-
-#. (itstool) path: legalnotice/para
-#: article.translate.xml:25
-msgid ""
-"Intel, Celeron, Centrino, Core, EtherExpress, i386, i486, Itanium, Pentium, and Xeon are "
-"trademarks or registered trademarks of Intel Corporation or its subsidiaries in the United "
-"States and other countries."
-msgstr ""
-"Intel, Celeron, Centrino, Core, EtherExpress, i386, i486, Itanium, Pentium, und Xeon sind "
-"eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation oder ihrer Gesellschaften in den Vereinigten "
-"Staaten und in anderen Ländern."
-
-#. (itstool) path: legalnotice/para
-#: article.translate.xml:29
-msgid ""
-"Red Hat, RPM, are trademarks or registered trademarks of Red Hat, Inc. in the United States and "
-"other countries."
-msgstr ""
-"Red Hat, RPM, sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Red Hat, Inc. in den "
-"Vereinigten Staaten und in anderen Ländern."
-
-#. (itstool) path: legalnotice/para
-#: article.translate.xml:32
-msgid "UNIX is a registered trademark of The Open Group in the United States and other countries."
-msgstr ""
-"UNIX ist ein eingetragenes Warenzeichen der The Open Group in den Vereinigten Staaten und in "
-"anderen Ländern."
-
-#. (itstool) path: legalnotice/para
-#: article.translate.xml:34
-msgid ""
-"Many of the designations used by manufacturers and sellers to distinguish their products are "
-"claimed as trademarks. Where those designations appear in this document, and the FreeBSD Project "
-"was aware of the trademark claim, the designations have been followed by the <quote>™</quote> or "
-"the <quote>®</quote> symbol."
-msgstr ""
-"Viele Produktbezeichnungen von Herstellern und Verkäufern sind Warenzeichen. Soweit dem FreeBSD "
-"Project das Warenzeichen bekannt ist, werden die in diesem Dokument vorkommenden Bezeichnungen "
-"mit dem Symbol <quote>™</quote> oder dem Symbol <quote>®</quote> gekennzeichnet."
-
-#. (itstool) path: abstract/para
-#: article.translate.xml:43
-msgid ""
-"This document is intended to quickly familiarize intermediate to advanced <trademark class="
-"\"registered\">Linux</trademark> users with the basics of FreeBSD."
-msgstr ""
-"Dieses Dokument soll <trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Benutzer mit den "
-"Grundlagen von FreeBSD vertraut machen."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:50
-msgid "Introduction"
-msgstr "Übersicht"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:52
-msgid ""
-"This document highlights some of the technical differences between FreeBSD and <trademark class="
-"\"registered\">Linux</trademark> so that intermediate to advanced <trademark class=\"registered"
-"\">Linux</trademark> users can quickly familiarize themselves with the basics of FreeBSD."
-msgstr ""
-"Dieses Dokument beschreibt einige der technischen Unterschiede zwischen FreeBSD und <trademark "
-"class=\"registered\">Linux</trademark>, damit sich <trademark class=\"registered\">Linux</"
-"trademark>-Anwender schnell mit den Grundlagen von FreeBSD vertraut machen können."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:57
-msgid ""
-"This document assumes that FreeBSD is already installed. Refer to the <link xlink:href="
-"\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/bsdinstall.html\"> Installing FreeBSD</"
-"link> chapter of the FreeBSD Handbook for help with the installation process."
-msgstr ""
-"Dieses Dokument geht davon aus, dass FreeBSD bereits installiert ist. Lesen Sie das Kapitel "
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/bsdinstall.html"
-"\">Installation von FreeBSD</link> des FreeBSD-Handbuch für die Hilfe bei der Installation."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:64
-msgid "Default Shell"
-msgstr "Standard-Shell"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:66
-msgid ""
-"<trademark class=\"registered\">Linux</trademark> users are often surprised to find that "
-"<application>Bash</application> is not the default shell in FreeBSD. In fact, <application>Bash</"
-"application> is not included in the default installation. Instead, FreeBSD uses "
-"<citerefentry><refentrytitle>tcsh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> as the "
-"default root shell, and the <application>Bourne shell</application>-compatible "
-"<citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> as the "
-"default user shell. <citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></"
-"citerefentry> is very similar to <application>Bash</application> but with a much smaller feature-"
-"set. Generally shell scripts written for <citerefentry><refentrytitle>sh</"
-"refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> will run in <application>Bash</"
-"application>, but the reverse is not always true."
-msgstr ""
-"<trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Benutzer sind oft überrascht, dass "
-"<application>Bash</application> nicht die Standard-Shell in FreeBSD ist. Genau genommen ist "
-"<application>Bash</application> nicht einmal in der Standardinstallation enthalten. FreeBSD "
-"benutzt stattdessen <citerefentry><refentrytitle>tcsh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></"
-"citerefentry> als Standard-Shell für root, sowie die <application>Bourne shell</application>-"
-"kompatible <citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></"
-"citerefentry> als Standardshell für Benutzer. <citerefentry><refentrytitle>sh</"
-"refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> ist der <application>Bash</application> "
-"sehr ähnlich, besitzt jedoch einen kleineren Funktionsumfang. In der Regel werden Skripte für "
-"die <citerefentry><refentrytitle>sh</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> auch "
-"mit der <application>Bash</application> laufen. Der umgekehrte Fall trifft jedoch meistens nicht "
-"zu."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:77
-msgid ""
-"However, <application>Bash</application> and other shells are available for installation using "
-"the FreeBSD <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/ports.html"
-"\">Packages and Ports Collection</link>."
-msgstr ""
-"<application>Bash</application> und weitere Shells können unter FreeBSD mit <link xlink:href="
-"\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports.html\">Paketen und der Ports-"
-"Sammlung</link> installiert werden."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:81
-msgid ""
-"After installing another shell, use <citerefentry><refentrytitle>chsh</"
-"refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> to change a user's default shell. It is "
-"recommended that the <systemitem class=\"username\">root</systemitem> user's default shell "
-"remain unchanged since shells which are not included in the base distribution are installed to "
-"<filename>/usr/local/bin</filename>. In the event of a problem, the file system where <filename>/"
-"usr/local/bin</filename> is located may not be mounted. In this case, <systemitem class="
-"\"username\">root</systemitem> would not have access to its default shell, preventing "
-"<systemitem class=\"username\">root</systemitem> from logging in and fixing the problem."
-msgstr ""
-"Nachdem Sie eine andere Shell installiert haben, benutzen Sie <citerefentry><refentrytitle>chsh</"
-"refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> um die Standard-Shell für einen Benutzer "
-"zu ändern. Es wird empfohlen, die Standard-Shell des Benutzers <systemitem class=\"username"
-"\">root</systemitem> unverändert bleibt, da Shells, welche nicht im Basissystem enthalten sind, "
-"in <filename>/usr/local/bin</filename> installiert werden. Im Falle eines Problems ist "
-"vielleicht das Dateisystem, auf dem sich\n"
-"<filename>/usr/local/bin</filename> befindet, nicht eingehängt ist. In einem solchen Fall hätte "
-"der Benutzer <systemitem class=\"username\">root</systemitem> keinen Zugriff auf die Standard-"
-"Shell, was ihn daran hindern würde, sich am System anzumelden und das Problem zu beheben."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:94
-msgid "Packages and Ports: Adding Software in FreeBSD"
-msgstr "Pakete und Ports: Installation von Software in FreeBSD"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:96
-msgid ""
-"FreeBSD provides two methods for installing applications: binary packages and compiled ports. "
-"Each method has its own benefits:"
-msgstr ""
-"FreeBSD bietet zwei Methoden zur Installation von Anwendungen: Binärpakete und kompilierte "
-"Ports. Jede Methode hat ihre eigenen Vorteile:"
-
-#. (itstool) path: itemizedlist/title
-#: article.translate.xml:101
-msgid "Binary Packages"
-msgstr "Binärpakete"
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:104
-msgid "Faster installation as compared to compiling large applications."
-msgstr "Schnellere Installation, insbesondere bei größeren Anwendungen."
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:109
-msgid "Does not require an understanding of how to compile software."
-msgstr "Es wird kein Verständnis darüber benötigt, wie Software kompiliert wird."
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:114
-msgid "No need to install a compiler."
-msgstr "Es muss kein Compiler installiert werden."
-
-#. (itstool) path: itemizedlist/title
-#. (itstool) path: sect2/title
-#: article.translate.xml:119 article.translate.xml:159
-msgid "Ports"
-msgstr "Ports"
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:122
-msgid "Ability to customize installation options."
-msgstr "Bieten die Möglichkeit, Installationsoptionen anzupassen."
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:126
-msgid "Custom patches can be applied."
-msgstr "Eigene Korrekturen können angewendet werden."
-
-#. (itstool) path: para/buildtarget
-#: article.translate.xml:135
-msgid "package"
-msgstr "Paket"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:130
-msgid ""
-"If an application installation does not require any customization, installing the package is "
-"sufficient. Compile the port instead whenever an application requires customization of the "
-"default options. If needed, a custom package can be compiled from ports using <command>make</"
-"command> <_:buildtarget-1/>."
-msgstr ""
-"Wenn für die Installation der Anwendung keine Änderungen nötig sind, kann auch das Paket "
-"installiert werden. Kompilieren Sie den Port, wenn die Anwendung eine Änderung an den "
-"voreingestellten Optionen erfordert. In diesem Fall kann ein angepasstes Paket mit "
-"<command>make</command> <_:buildtarget-1/> erstellt werden."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:137
-msgid ""
-"A complete list of all available ports and packages can be found <link xlink:href=\"http://www."
-"freebsd.org/ports/master-index.html\">here</link>."
-msgstr ""
-"Eine vollständige Liste aller Ports und Pakete finden Sie <link xlink:href=\"http://www.freebsd."
-"org/ports/master-index.html\">hier</link>."
-
-#. (itstool) path: sect2/title
-#: article.translate.xml:141
-msgid "Packages"
-msgstr "Pakete"
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:143
-msgid ""
-"Packages are pre-compiled applications, the FreeBSD equivalents of <filename>.deb</filename> "
-"files on Debian/Ubuntu based systems and <filename>.rpm</filename> files on Red Hat/Fedora based "
-"systems. Packages are installed using <command>pkg</command>. For example, the following command "
-"installs <application>Apache 2.4</application>:"
-msgstr ""
-"Pakete sind vorkompilierte Anwendungen, sozusagen FreeBSD-Äquivalente von <filename>.deb</"
-"filename>-Dateien unter Debian/Ubuntu basierten Systemen und <filename>.rpm</filename>-Dateien "
-"von Red Hat/Fedora basierten Systemen. Pakete werden mit <command>pkg</command> installiert. Das "
-"folgende Kommando installiert beispielsweise <application>Apache 2.4</application>:"
-
-#. (itstool) path: sect2/screen
-#: article.translate.xml:151
-#, no-wrap
-msgid "<prompt>#</prompt> <userinput>pkg install <replaceable>apache24</replaceable></userinput>"
-msgstr "<prompt>#</prompt> <userinput>pkg install <replaceable>apache24</replaceable></userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:153
-msgid ""
-"For more information on packages refer to section 5.4 of the FreeBSD Handbook: <link xlink:href="
-"\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/pkgng-intro.html\">Using pkgng for Binary "
-"Package Management</link>."
-msgstr ""
-"Weitere Informationen zu Paketen finden Sie im Abschnitt 4.4 des FreeBSD Handbuchs: <link xlink:"
-"href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/pkgng-intro.html\">Benutzen von pkg "
-"zur Verwaltung von Binärpaketen</link>."
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:161
-msgid ""
-"The FreeBSD Ports Collection is a framework of <filename>Makefiles</filename> and patches "
-"specifically customized for installing applications from source on FreeBSD. When installing a "
-"port, the system will fetch the source code, apply any required patches, compile the code, and "
-"install the application and any required dependencies."
-msgstr ""
-"Die FreeBSD Ports-Sammlung ist ein Gerüst aus <filename>Makefiles</filename> und Korrekturen, um "
-"Anwendungen aus dem Quellcode unter FreeBSD zu installieren. Wenn Sie einen Port installieren, "
-"wird das System den Quellcode herunterladen, die benötigten Korrekturen anwenden, den Quellcode "
-"kompilieren und die Anwendung und die erforderlichen Abhängigkeiten installieren."
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:168
-msgid ""
-"The Ports Collection, sometimes referred to as the ports tree, can be installed to <filename>/"
-"usr/ports</filename> using <citerefentry><refentrytitle>portsnap</refentrytitle><manvolnum>8</"
-"manvolnum></citerefentry>. Detailed instructions for installing the Ports Collection can be "
-"found in <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/ports-using.html"
-"\">section 5.5</link> of the FreeBSD Handbook."
-msgstr ""
-"Die Ports-Sammlung, oder einfach Ports genannt, kann mit <citerefentry><refentrytitle>portsnap</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> nach <filename>/usr/ports</filename> "
-"installiert werden."
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:174
-msgid ""
-"To compile a port, change to the port's directory and start the build process. The following "
-"example installs <application>Apache 2.4</application> from the Ports Collection:"
-msgstr ""
-"Um einen Port zu kompilieren, wechseln Sie in das Verzeichnis des Ports und starten Sie den Bau-"
-"Prozess. Das folgende Beispiel installiert <application>Apache 2.4</application> aus der Ports-"
-"Sammlung:"
-
-#. (itstool) path: sect2/screen
-#: article.translate.xml:179
-#, no-wrap
-msgid ""
-"<prompt>#</prompt> <userinput>cd /usr/ports/www/apache24</userinput>\n"
-"<prompt>#</prompt> <userinput>make install clean</userinput>"
-msgstr ""
-"<prompt>#</prompt> <userinput>cd /usr/ports/www/apache24</userinput>\n"
-"<prompt>#</prompt> <userinput>make install clean</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:182
-msgid ""
-"A benefit of using ports to install software is the ability to customize the installation "
-"options. This example specifies that the <application>mod_ldap</application> module should also "
-"be installed:"
-msgstr ""
-"Ein Vorteil von Ports bei der Installation von Software ist die Möglichkeit, die "
-"Installationsoptionen anzupassen. In diesem Beispiel wird spezifiziert, dass zusätzlich das "
-"Modul <application>mod_ldap</application> installiert werden soll:"
-
-#. (itstool) path: sect2/screen
-#: article.translate.xml:187
-#, no-wrap
-msgid ""
-"<prompt>#</prompt> <userinput>cd /usr/ports/www/apache24</userinput>\n"
-"<prompt>#</prompt> <userinput>make WITH_LDAP=\"YES\" install clean</userinput>"
-msgstr ""
-"<prompt>#</prompt> <userinput>cd /usr/ports/www/apache24</userinput>\n"
-"<prompt>#</prompt> <userinput>make WITH_LDAP=\"YES\" install clean</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect2/para
-#: article.translate.xml:190
-msgid ""
-"Refer to <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/ports-using.html"
-"\">Using the Ports Collection</link> for more information."
-msgstr ""
-"Lesen Sie <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports-using."
-"html\">Benutzen der Ports-Sammlung</link> für weitere Informationen."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:196
-msgid "System Startup"
-msgstr "Systemstart"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:198
-msgid ""
-"Many <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> distributions use the SysV init system, "
-"whereas FreeBSD uses the traditional BSD-style <citerefentry><refentrytitle>init</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>. Under the BSD-style "
-"<citerefentry><refentrytitle>init</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>, there "
-"are no run-levels and <filename>/etc/inittab</filename> does not exist. Instead, startup is "
-"controlled by <citerefentry><refentrytitle>rc</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> scripts. At system boot, <filename>/etc/rc</filename> reads <filename>/etc/rc."
-"conf</filename> and <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> to determine which services are "
-"to be started. The specified services are then started by running the corresponding service "
-"initialization scripts located in <filename>/etc/rc.d/</filename> and <filename>/usr/local/etc/"
-"rc.d/</filename>. These scripts are similar to the scripts located in <filename>/etc/init.d/</"
-"filename> on <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> systems."
-msgstr ""
-"Viele <trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Distributionen verwenden das SysV init "
-"System, während FreeBSD das traditionelle BSD-<citerefentry><refentrytitle>init</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> benutzt. Unter BSD-"
-"<citerefentry><refentrytitle>init</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> gibt es "
-"keine Runlevel und <filename>/etc/inittab</filename> existiert auch nicht. Stattdessen wird der "
-"Systemstart von <citerefentry><refentrytitle>rc</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> Skripten gesteuert. Beim Systemstart liest <filename>/etc/rc</filename> <filename>/"
-"etc/rc.conf</filename> und <filename>/etc/rc.conf.local</filename> um herauszufinden welche "
-"Dienste gestartet werden müssen. Die jeweiligen Dienste werden dann gestartet, indem die "
-"entsprechenden Skripten in <filename>/etc/rc.d/</filename> und <filename>/usr/local/etc/rc.d/</"
-"filename> ausgeführt werden. Diese Skripte sind ähnlich wie die Skripte in <filename>/etc/init.d/"
-"</filename> unter <trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Systemen."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:214
-msgid ""
-"The scripts found in <filename>/etc/rc.d/</filename> are for applications that are part of the "
-"<quote>base</quote> system, such as <citerefentry><refentrytitle>cron</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>sshd</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>, and <citerefentry><refentrytitle>syslog</"
-"refentrytitle><manvolnum>3</manvolnum></citerefentry>. The scripts in <filename>/usr/local/etc/"
-"rc.d/</filename> are for user-installed applications such as <application>Apache</application> "
-"and <application>Squid</application>."
-msgstr ""
-"Die Skripte in <filename>/etc/rc.d/</filename> sind für Anwendungen aus dem <quote>Basissystem</"
-"quote>, wie beispielsweise <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</"
-"manvolnum></citerefentry>, <citerefentry><refentrytitle>sshd</refentrytitle><manvolnum>8</"
-"manvolnum></citerefentry>, und <citerefentry><refentrytitle>syslog</refentrytitle><manvolnum>3</"
-"manvolnum></citerefentry>. Die Skripte in <filename>/usr/local/etc/rc.d/</filename> gehören zu "
-"den vom Benutzer installierten Anwendungen, wie zum Beispiel <application>Apache</application> "
-"und <application>Squid</application>."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:222
-msgid ""
-"Since FreeBSD is developed as a complete operating system, user-installed applications are not "
-"considered to be part of the <quote>base</quote> system. User-installed applications are "
-"generally installed using <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/"
-"handbook/ports-using.html\">Packages or Ports</link>. In order to keep them separate from the "
-"base system, user-installed applications are installed under <filename>/usr/local/</filename>. "
-"Therefore, user-installed binaries reside in <filename>/usr/local/bin/</filename>, configuration "
-"files are in <filename>/usr/local/etc/</filename>, and so on."
-msgstr ""
-"Da FreeBSD als komplettes Betriebssystem entwickelt wird, werden die vom Benutzer installierten "
-"Anwendungen nicht als Teil des <quote>Basissystems</quote> angesehen. Diese Anwendungen werden "
-"in der Regel als <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/ports-"
-"using.html\">Pakete oder Ports</link> installiert. Um die Anwendungen vom Basissystem zu "
-"separieren, werden diese unterhalb von <filename>/usr/local/</filename> installiert. Die "
-"Binärdateien der installierten Anwendungen werden in <filename>/usr/local/bin/</filename> "
-"gespeichert, die Konfigurationsdateien in <filename>/usr/local/etc/</filename>, und so weiter."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:233
-msgid ""
-"Services are enabled by adding an entry for the service in <filename>/etc/rc.conf</filename> . "
-"The system defaults are found in <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> and these default "
-"settings are overridden by settings in <filename>/etc/rc.conf</filename>. Refer to "
-"<citerefentry><refentrytitle>rc.conf</refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry> for "
-"more information about the available entries. When installing additional applications, review "
-"the application's install message to determine how to enable any associated services."
-msgstr ""
-"Dienste werden über einen Eintrag in <filename>/etc/rc.conf</filename> aktiviert. Die "
-"Standardeinstellungen des Systems stehen in <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> und "
-"werden von den Einstellungen in <filename>/etc/rc.conf</filename> überschrieben. Lesen Sie "
-"<citerefentry><refentrytitle>rc.conf</refentrytitle><manvolnum>5</manvolnum></citerefentry> für "
-"weitere Informationen über die verfügbaren Einträge. Wenn Sie zusätzliche Anwendungen "
-"installieren, lesen Sie die Nachrichten um zu erfahren, wie Sie alle dazugehörigen Dienste "
-"aktivieren."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:243
-msgid ""
-"The following entries in <filename>/etc/rc.conf</filename> enable "
-"<citerefentry><refentrytitle>sshd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>, enable "
-"<application>Apache 2.4</application>, and specify that <application>Apache</application> should "
-"be started with <acronym>SSL</acronym>."
-msgstr ""
-"Die folgenden Einträge in <filename>/etc/rc.conf</filename> aktivieren "
-"<citerefentry><refentrytitle>sshd</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> sowie "
-"<application>Apache 2.4</application>, wobei <application>Apache</application> mit <acronym>SSL</"
-"acronym>-Unterstützung gestartet werden soll."
-
-#. (itstool) path: sect1/programlisting
-#: article.translate.xml:249
-#, no-wrap
-msgid ""
-"# enable SSHD\n"
-"sshd_enable=\"YES\"\n"
-"# enable Apache with SSL\n"
-"apache24_enable=\"YES\"\n"
-"apache24_flags=\"-DSSL\""
-msgstr ""
-"# enable SSHD\n"
-"sshd_enable=\"YES\"\n"
-"# enable Apache with SSL\n"
-"apache24_enable=\"YES\"\n"
-"apache24_flags=\"-DSSL\""
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:255
-msgid ""
-"Once a service has been enabled in <filename>/etc/rc.conf</filename>, it can be started without "
-"rebooting the system:"
-msgstr ""
-"Sobald ein Dienst in <filename>/etc/rc.conf</filename> aktiviert ist, kann er ohne einen "
-"Neustart des Systems gestartet werden:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:259
-#, no-wrap
-msgid ""
-"<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>sshd</replaceable> start</userinput>\n"
-"<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>apache24</replaceable> start</userinput>"
-msgstr ""
-"<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>sshd</replaceable> start</userinput>\n"
-"<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>apache24</replaceable> start</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:262
-msgid ""
-"If a service has not been enabled, it can be started from the command line using "
-"<option>onestart</option>:"
-msgstr ""
-"Wenn ein Dienst nicht aktiviert wurde, kann er auf der Kommandozeile mit <option>onestart</"
-"option> gestartet werden:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:265
-#, no-wrap
-msgid "<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>sshd</replaceable> onestart</userinput>"
-msgstr "<prompt>#</prompt> <userinput>service <replaceable>sshd</replaceable> onestart</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:269
-msgid "Network Configuration"
-msgstr "Netzwerkkonfiguration"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:271
-msgid ""
-"Instead of a generic <emphasis>ethX</emphasis> identifier that <trademark class=\"registered"
-"\">Linux</trademark> uses to identify a network interface, FreeBSD uses the driver name followed "
-"by a number. The following output from <citerefentry><refentrytitle>ifconfig</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> shows two <trademark class=\"registered"
-"\">Intel</trademark> Pro 1000 network interfaces (<filename>em0</filename> and <filename>em1</"
-"filename>):"
-msgstr ""
-"Anstelle einer allgemeinen <emphasis>ethX</emphasis>-Kennzeichnung, die von <trademark class="
-"\"registered\">Linux</trademark> benutzt wird, um Netzwerkschnittstellen zu identifizieren, "
-"verwendet FreeBSD den Treibernamen gefolgt von einer Nummer. Die folgende Ausgabe von "
-"<citerefentry><refentrytitle>ifconfig</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> "
-"zeigt zwei <trademark class=\"registered\">Intel</trademark>Pro 1000 Netzwerkschnittstellen "
-"(<filename>em0</filename> und <filename>em1</filename>):"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:278
-#, no-wrap
-msgid ""
-"<prompt>%</prompt> <userinput>ifconfig</userinput>\n"
-"em0: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500\n"
-" options=b&lt;RXCSUM,TXCSUM,VLAN_MTU&gt;\n"
-" inet 10.10.10.100 netmask 0xffffff00 broadcast 10.10.10.255\n"
-" ether 00:50:56:a7:70:b2\n"
-" media: Ethernet autoselect (1000baseTX &lt;full-duplex&gt;)\n"
-" status: active\n"
-"em1: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500\n"
-" options=b&lt;RXCSUM,TXCSUM,VLAN_MTU&gt;\n"
-" inet 192.168.10.222 netmask 0xffffff00 broadcast 192.168.10.255\n"
-" ether 00:50:56:a7:03:2b\n"
-" media: Ethernet autoselect (1000baseTX &lt;full-duplex&gt;)\n"
-" status: active"
-msgstr ""
-"<prompt>%</prompt> <userinput>ifconfig</userinput>\n"
-"em0: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500\n"
-" options=b&lt;RXCSUM,TXCSUM,VLAN_MTU&gt;\n"
-" inet 10.10.10.100 netmask 0xffffff00 broadcast 10.10.10.255\n"
-" ether 00:50:56:a7:70:b2\n"
-" media: Ethernet autoselect (1000baseTX &lt;full-duplex&gt;)\n"
-" status: active\n"
-"em1: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500\n"
-" options=b&lt;RXCSUM,TXCSUM,VLAN_MTU&gt;\n"
-" inet 192.168.10.222 netmask 0xffffff00 broadcast 192.168.10.255\n"
-" ether 00:50:56:a7:03:2b\n"
-" media: Ethernet autoselect (1000baseTX &lt;full-duplex&gt;)\n"
-" status: active"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:292
-msgid ""
-"An <acronym>IP</acronym> address can be assigned to an interface using "
-"<citerefentry><refentrytitle>ifconfig</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry>. To "
-"remain persistent across reboots, the <acronym>IP</acronym> configuration must be included in "
-"<filename>/etc/rc.conf</filename>. The following <filename>/etc/rc.conf</filename> entries "
-"specify the hostname, <acronym>IP</acronym> address, and default gateway:"
-msgstr ""
-"Mit <citerefentry><refentrytitle>ifconfig</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> "
-"kann einer Schnittstelle eine <acronym>IP</acronym>-Adresse zugeordnet werden. Damit diese nach "
-"einem Neustart erhalten bleibt, muss die <acronym>IP</acronym>-Konfiguration in <filename>/etc/"
-"rc.conf</filename> eingetragen werden. Die folgenden Einträge in <filename>/etc/rc.conf</"
-"filename> konfigurieren den Rechnernamen, die <acronym>IP</acronym>-Adresse und das Standard-"
-"Gateway:"
-
-#. (itstool) path: sect1/programlisting
-#: article.translate.xml:299
-#, no-wrap
-msgid ""
-"hostname=\"server1.example.com\"\n"
-"ifconfig_em0=\"inet 10.10.10.100 netmask 255.255.255.0\"\n"
-"defaultrouter=\"10.10.10.1\""
-msgstr ""
-"hostname=\"server1.example.com\"\n"
-"ifconfig_em0=\"inet 10.10.10.100 netmask 255.255.255.0\"\n"
-"defaultrouter=\"10.10.10.1\""
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:303
-msgid "Use the following entries to instead configure an interface for <acronym>DHCP</acronym>:"
-msgstr ""
-"Benutzen Sie die folgenden Einträge um die Schnittstelle über <acronym>DHCP</acronym> zu "
-"konfigurieren:"
-
-#. (itstool) path: sect1/programlisting
-#: article.translate.xml:306
-#, no-wrap
-msgid ""
-"hostname=\"server1.example.com\"\n"
-"ifconfig_em0=\"DHCP\""
-msgstr ""
-"hostname=\"server1.example.com\"\n"
-"ifconfig_em0=\"DHCP\""
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:311
-msgid "Firewall"
-msgstr "Firewall"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:313
-msgid ""
-"FreeBSD does not use <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> <application>IPTABLES</"
-"application> for its firewall. Instead, FreeBSD offers a choice of three kernel level firewalls:"
-msgstr ""
-"FreeBSD verwendet nicht <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> <application>IPTABLES</"
-"application> als Firewall. Stattdessen hat der Benutzer unter FreeBSD die Wahl zwischen drei "
-"Firewalls, die auf Kernel-Ebene arbeiten:"
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:319
-msgid ""
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-pf.html\">PF</"
-"link>"
-msgstr ""
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-pf.html\">PF</"
-"link>"
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:322
-msgid ""
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-ipf.html"
-"\">IPFILTER</link>"
-msgstr ""
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-ipf.html"
-"\">IPFILTER</link>"
-
-#. (itstool) path: listitem/simpara
-#: article.translate.xml:325
-msgid ""
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-ipfw.html"
-"\">IPFW</link>"
-msgstr ""
-"<link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/firewalls-ipfw.html"
-"\">IPFW</link>"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:329
-msgid ""
-"<application>PF</application> is developed by the OpenBSD project and ported to FreeBSD. "
-"<application>PF</application> was created as a replacement for <application>IPFILTER</"
-"application> and its syntax is similar to that of <application>IPFILTER</application>. "
-"<application>PF</application> can be paired with <citerefentry><refentrytitle>altq</"
-"refentrytitle><manvolnum>4</manvolnum></citerefentry> to provide <acronym>QoS</acronym> features."
-msgstr ""
-"<application>PF</application> wurde vom OpenBSD Projekt entwickelt und nach FreeBSD portiert. "
-"<application>PF</application> wurde als Ersatz für <application>IPFILTER</application> "
-"entwickelt und die Syntax ist der von <application>IPFILTER</application> sehr ähnlich. "
-"<application>PF</application> kann zusammen mit <citerefentry><refentrytitle>altq</"
-"refentrytitle><manvolnum>4</manvolnum></citerefentry> werden um <acronym>QoS</acronym>-"
-"Funktionen bereitzustellen."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:337
-msgid ""
-"This sample <application>PF</application> entry allows inbound <application>SSH</application>:"
-msgstr ""
-"Dieser beispielhafte <application>PF</application>-Eintrag erlaubt eingehende <application>SSH</"
-"application>-Verbindungen:"
-
-#. (itstool) path: sect1/programlisting
-#: article.translate.xml:340
-#, no-wrap
-msgid "pass in on $ext_if inet proto tcp from any to ($ext_if) port 22"
-msgstr "pass in on $ext_if inet proto tcp from any to ($ext_if) port 22"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:342
-msgid ""
-"<application>IPFILTER</application> is the firewall application developed by Darren Reed. It is "
-"not specific to FreeBSD and has been ported to several operating systems including NetBSD, "
-"OpenBSD, SunOS, HP/UX, and Solaris."
-msgstr ""
-"<application>IPFILTER</application> ist eine von Darren Reed entwickelte Firewall. Diese "
-"Firewall ist nicht FreeBSD-spezifisch und wurde bereits auf andere Betriebssysteme portiert, "
-"einschließlich NetBSD, OpenBSD, SunOS, HP/UX, und Solaris."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:347
-msgid ""
-"The <application>IPFILTER</application> syntax to allow inbound <application>SSH</application> "
-"is:"
-msgstr ""
-"Die Syntax für <application>IPFILTER</application> zum Erlauben von eingehenden "
-"<application>SSH</application>-Verbindungen lautet:"
-
-#. (itstool) path: sect1/programlisting
-#: article.translate.xml:350
-#, no-wrap
-msgid "pass in on $ext_if proto tcp from any to any port = 22"
-msgstr "pass in on $ext_if proto tcp from any to any port = 22"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:352
-msgid ""
-"<application>IPFW</application> is the firewall developed and maintained by FreeBSD. It can be "
-"paired with <citerefentry><refentrytitle>dummynet</refentrytitle><manvolnum>4</manvolnum></"
-"citerefentry> to provide traffic shaping capabilities and simulate different types of network "
-"connections."
-msgstr ""
-"Die Firewall <application>IPFW</application> wird von FreeBSD entwickelt und betreut. Sie kann "
-"zusammen mit <citerefentry><refentrytitle>dummynet</refentrytitle><manvolnum>4</manvolnum></"
-"citerefentry> eingesetzt werden, um Traffic-Shaping zu realisieren und verschiedene Arten von "
-"Netzwerkverbindungen zu simulieren."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:357
-msgid ""
-"The <application>IPFW</application> syntax to allow inbound <application>SSH</application> would "
-"be:"
-msgstr ""
-"Die Syntax für <application>IPFW</application> zum Erlauben von eingehenden <application>SSH</"
-"application>-Verbindungen ist:"
-
-#. (itstool) path: sect1/programlisting
-#: article.translate.xml:360
-#, no-wrap
-msgid "ipfw add allow tcp from any to me 22 in via $ext_if"
-msgstr "ipfw add allow tcp from any to me 22 in via $ext_if"
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:364
-msgid "Updating FreeBSD"
-msgstr "FreeBSD aktualisieren"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:366
-msgid "There are two methods for updating a FreeBSD system: from source or binary updates."
-msgstr ""
-"Es gibt zwei Methoden um ein FreeBSD-System zu aktualisieren: aus den Quellen oder über binäre "
-"Updates."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:369
-msgid ""
-"Updating from source is the most involved update method, but offers the greatest amount of "
-"flexibility. The process involves synchronizing a local copy of the FreeBSD source code with the "
-"FreeBSD <application>Subversion</application> servers. Once the local source code is up-to-date, "
-"a new version of the kernel and userland can be compiled."
-msgstr ""
-"Die Aktualisierung aus den Quellen ist etwas komplexer, bietet aber das höchste Maß an "
-"Flexibilität. Dieser Prozess beinhaltet die Synchronisation der Quellen über einen "
-"<application>Subversion</application>-Server von FreeBSD. Sobald die lokale Kopie aktualisiert "
-"wurde, kann eine neue Version des Kernels und des Userlands kompiliert werden."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:376
-msgid ""
-"Binary updates are similar to using <command>yum</command> or <command>apt-get</command> to "
-"update a <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> system. In FreeBSD, "
-"<citerefentry><refentrytitle>freebsd-update</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> can be used fetch new binary updates and install them. These updates can be "
-"scheduled using <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry>."
-msgstr ""
-"Binäre Updates funktionieren in etwa so, als wenn Sie ein <trademark class=\"registered\">Linux</"
-"trademark>-System mit <command>yum</command> oder <command>apt-get</command> aktualisieren. In "
-"FreeBSD können Sie <citerefentry><refentrytitle>freebsd-update</refentrytitle><manvolnum>8</"
-"manvolnum></citerefentry> benutzen, um binäre Updates herunterzuladen und zu installieren. Diese "
-"Updates können mit <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> zu festgelegten Zeitpunkten durchgeführt werden."
-
-#. (itstool) path: note/para
-#: article.translate.xml:383
-msgid ""
-"When using <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> to schedule updates, use <command>freebsd-update cron</command> in the "
-"<citerefentry><refentrytitle>crontab</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></citerefentry> to "
-"reduce the possibility of a large number of machines all pulling updates at the same time:"
-msgstr ""
-"Wenn Sie <citerefentry><refentrytitle>cron</refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></"
-"citerefentry> verwenden um Updates zu planen, benutzen Sie <command>freebsd-update cron</"
-"command> in der <citerefentry><refentrytitle>crontab</refentrytitle><manvolnum>1</manvolnum></"
-"citerefentry>, um die Möglichkeit zu verringern, dass alle Maschinen die Updates zur gleichen "
-"Zeit laden:"
-
-#. (itstool) path: note/programlisting
-#: article.translate.xml:388
-#, no-wrap
-msgid "0 3 * * * root /usr/sbin/freebsd-update cron"
-msgstr "0 3 * * * root /usr/sbin/freebsd-update cron"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:391
-msgid ""
-"For more information on source and binary updates, refer to <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/"
-"doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/updating-upgrading.html\">the chapter on updating</link> in "
-"the FreeBSD Handbook."
-msgstr ""
-"Weitere Informationen über die Aktualisierung aus den Quellen und Binär-Updates finden Sie im "
-"Kapitel <link xlink:href=\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/updating-"
-"upgrading.html\">FreeBSD aktualisieren</link> des FreeBSD Handbuchs."
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:397
-msgid "procfs: Gone But Not Forgotten"
-msgstr "procfs: Verschwunden, aber nicht vergessen"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:399
-msgid ""
-"In some <trademark class=\"registered\">Linux</trademark> distributions, one could look at "
-"<filename>/proc/sys/net/ipv4/ip_forward</filename> to determine if <acronym>IP</acronym> "
-"forwarding is enabled. In FreeBSD, <citerefentry><refentrytitle>sysctl</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> is instead used to view this and other "
-"system settings."
-msgstr ""
-"In einigen <trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Distributionen kann man in "
-"<filename>/proc/sys/net/ipv4/ip_forward</filename> feststellen, ob <acronym>IP</acronym>-"
-"Weiterleitung aktiviert ist. In FreeBSD wird stattdessen <citerefentry><refentrytitle>sysctl</"
-"refentrytitle><manvolnum>8</manvolnum></citerefentry> verwendet, um diese und andere "
-"Systemeinstellungen anzuzeigen."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:405
-msgid ""
-"For example, use the following to determine if <acronym>IP</acronym> forwarding is enabled on a "
-"FreeBSD system:"
-msgstr ""
-"Auf einem FreeBSD-System kann der folgende Befehl benutzt werden, um festzustellen ob "
-"<acronym>IP</acronym>-Weiterleitung aktiviert ist:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:409
-#, no-wrap
-msgid ""
-"<prompt>%</prompt> <userinput>sysctl net.inet.ip.forwarding</userinput>\n"
-"net.inet.ip.forwarding: 0"
-msgstr ""
-"<prompt>%</prompt> <userinput>sysctl net.inet.ip.forwarding</userinput>\n"
-"net.inet.ip.forwarding: 0"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:412
-msgid "Use <option>-a</option> to list all the system settings:"
-msgstr "Benutzen Sie <option>-a</option> um alle Einstellungen des Systems anzuzeigen:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:415
-#, no-wrap
-msgid "<prompt>%</prompt> <userinput>sysctl -a | more</userinput>"
-msgstr "<prompt>%</prompt> <userinput>sysctl -a | more</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:417
-msgid ""
-"If an application requires procfs, add the following entry to <filename>/etc/fstab</filename>:"
-msgstr ""
-"Wenn eine Anwendung procfs benötigt, fügen Sie den folgenden Eintrag in <filename>/etc/fstab</"
-"filename> ein:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:420
-#, no-wrap
-msgid "proc /proc procfs rw,noauto 0 0"
-msgstr "proc /proc procfs rw,noauto 0 0"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:422
-msgid ""
-"Including <option>noauto</option> will prevent <filename>/proc</filename> from being "
-"automatically mounted at boot."
-msgstr ""
-"Die Option <option>noauto</option> verhindert, dass <filename>/proc</filename> beim Booten "
-"automatisch eingehängt wird."
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:426
-msgid "To mount the file system without rebooting:"
-msgstr "Das Dateisystem kann ohne Neustart eingehängt werden:"
-
-#. (itstool) path: sect1/screen
-#: article.translate.xml:428
-#, no-wrap
-msgid "<prompt>#</prompt> <userinput>mount /proc</userinput>"
-msgstr "<prompt>#</prompt> <userinput>mount /proc</userinput>"
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:432
-msgid "Common Commands"
-msgstr "Häufig verwendete Kommandos"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:434
-msgid "Some common command equivalents are as follows:"
-msgstr "Einige Kommando-Äquivalente sind wie folgt:"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:441
-msgid "<trademark class=\"registered\">Linux</trademark> command (Red Hat/Debian)"
-msgstr "<trademark class=\"registered\">Linux</trademark>-Kommando (Red Hat/Debian)"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:442
-msgid "FreeBSD equivalent"
-msgstr "FreeBSD Äquivalent"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:443
-msgid "Purpose"
-msgstr "Aufgabe"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:449
-msgid ""
-"<command>yum install <replaceable>package</replaceable></command> / <command>apt-get install "
-"<replaceable>package</replaceable></command>"
-msgstr ""
-"<command>yum install <replaceable>Paket</replaceable></command> / <command>apt-get install "
-"<replaceable>Paket</replaceable></command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:451
-msgid "<command>pkg install <replaceable>package</replaceable></command>"
-msgstr "<command>pkg install <replaceable>Paket</replaceable></command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:452
-msgid "Install package from remote repository"
-msgstr "Paket aus einem entfernten Repository installieren."
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:456
-msgid ""
-"<command>rpm -ivh <replaceable>package</replaceable></command> / <command>dpkg -i "
-"<replaceable>package</replaceable></command>"
-msgstr ""
-"<command>rpm -ivh <replaceable>Paket</replaceable></command> / <command>dpkg -i "
-"<replaceable>Paket</replaceable></command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:458
-msgid "<command>pkg add <replaceable>package</replaceable></command>"
-msgstr "<command>pkg add <replaceable>Paket</replaceable></command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:459
-msgid "Install local package"
-msgstr "Ein lokales Paket installieren"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:463
-msgid "<command>rpm -qa</command> / <command>dpkg -l</command>"
-msgstr "<command>rpm -qa</command> / <command>dpkg -l</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:465
-msgid "<command>pkg info</command>"
-msgstr "<command>pkg info</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:466
-msgid "List installed packages"
-msgstr "Installierte Paket anzeigen"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:470
-msgid "<command>lspci</command>"
-msgstr "<command>lspci</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:471
-msgid "<command>pciconf</command>"
-msgstr "<command>pciconf</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:472
-msgid "List <acronym>PCI</acronym> devices"
-msgstr "<acronym>PCI</acronym>-Geräte anzeigen"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:476
-msgid "<command>lsmod</command>"
-msgstr "<command>lsmod</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:477
-msgid "<command>kldstat</command>"
-msgstr "<command>kldstat</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:478
-msgid "List loaded kernel modules"
-msgstr "Geladene Kernelmodule anzeigen"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:482
-msgid "<command>modprobe</command>"
-msgstr "<command>modprobe</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:483
-msgid "<command>kldload</command> / <command>kldunload</command>"
-msgstr "<command>kldload</command> / <command>kldunload</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:485
-msgid "Load/Unload kernel modules"
-msgstr "Kernelmodule laden/entladen"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:489
-msgid "<command>strace</command>"
-msgstr "<command>strace</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:490
-msgid "<command>truss</command>"
-msgstr "<command>truss</command>"
-
-#. (itstool) path: row/entry
-#: article.translate.xml:491
-msgid "Trace system calls"
-msgstr "Systemaufrufe verfolgen"
-
-#. (itstool) path: sect1/title
-#: article.translate.xml:499
-msgid "Conclusion"
-msgstr "Fazit"
-
-#. (itstool) path: sect1/para
-#: article.translate.xml:501
-msgid ""
-"This document has provided an overview of FreeBSD. Refer to the <link xlink:href="
-"\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/index.html\">FreeBSD Handbook</link> for "
-"more in-depth coverage of these topics as well as the many topics not covered by this document."
-msgstr ""
-"Dieses Dokument hat einen Überblick über FreeBSD geboten. Lesen Sie das <link xlink:href="
-"\"@@URL_RELPREFIX@@/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/index.html\">FreeBSD Handbuch</link> für "
-"eine tiefergehender Abdeckung dieses und weiterer Themen, welche nicht in diesem Dokument "
-"behandelt sind."
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/Makefile
deleted file mode 100644
index 52a520f415..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,29 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# basiert auf: r39631
-#
-# Article: Einführung in NanoBSD
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?=gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# Images from the cross-document image library
-IMAGES_LIB= callouts/1.png
-IMAGES_LIB+= callouts/2.png
-IMAGES_LIB+= callouts/3.png
-IMAGES_LIB+= callouts/4.png
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?=../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/article.xml
deleted file mode 100644
index cf1d2eff99..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/nanobsd/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,537 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>Einf&uuml;hrung in NanoBSD</title>
-
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Daniel</firstname><surname>Gerzo</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>2006</year>
- <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.general;
- </legalnotice>
-
- <abstract>
- <para>Dieses Dokument stellt Informationen zu den
- <application>NanoBSD</application> Werkzeugen bereit, die dazu
- verwendet werden k&ouml;nnen ein &os; Abbild f&uuml;r eingebettete
- Systeme zu erstellen, welche auf eine Compact Flash Karte
- passen (oder andere Massenspeicher).</para>
-
- <para><emphasis>&Uuml;bersetzt von Bj&ouml;rn
- Heidotting</emphasis>.</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="intro">
- <title>Einf&uuml;hrung in NanoBSD</title>
-
- <indexterm><primary>NanoBSD</primary></indexterm>
-
- <para><application>NanoBSD</application> ist ein Werkzeug welches
- derzeit von &a.phk; entwickelt wird. Es erstellt ein &os;
- Systemabbild f&uuml;r eingebettete Systeme, die auf eine Compact
- Flash Karte passen (oder andere Massenspeicher).</para>
-
- <para>Es kann dazu benutzt werden um spezialisierte
- Installationsabbilder zu bauen, entworfen f&uuml;r die einfache
- Installation und Wartung von Systemen die als "Computer
- Appliances" bekannt sind. Computer Appliances haben ihre Hard-
- und Software fest verbaut, dass bedeutet alle Anwendungen sind
- vorinstalliert. Die Appliance wird an ein bestehendes Netzwerk
- angeschlossen und kann mit der Arbeit (fast) sofort
- beginnen.</para>
-
- <para>Zu den Eigenschaften von <application>NanoBSD</application>
- geh&ouml;ren:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Ports und Pakete funktionieren wie in &os; &mdash; Jede
- einzelne Anwendung kann auf dem
- <application>NanoBSD</application> Abbild installiert und
- benutzt werden, auf die gleiche Weise wie Sie es aus &os;
- gewohnt sind.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Keine fehlende Funktionalit&auml;t &mdash; Wenn es m&ouml;glich
- ist, etwas mit &os; zu tun, ist es auch m&ouml;glich, die
- gleiche Sache mit <application>NanoBSD</application> zu tun,
- es sei denn, eine oder mehrere Funktionen wurden
- ausdr&uuml;cklich vor dem Bau des
- <application>NanoBSD</application> Abbilds entfernt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Zur Laufzeit ist alles read-only &mdash; Es ist sicher
- den Stromstecker zu ziehen. Es besteht dann keine
- Notwendigkeit, einen &man.fsck.8; nach einem nicht
- ordnungsgem&auml;&szlig;em Herunterfahren des Systems
- auszuf&uuml;hren.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Einfach zu bauen und anzupassen &mdash; Unter Verwendung
- von nur einem Shell-Skript und einer Konfigurationsdatei ist
- es m&ouml;glich, ein reduziertes und angepasstes Abbild zu
- bauen, welches jegliche Reihe von Anforderungen
- erf&uuml;llt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="howto">
- <title>NanoBSD Anleitung</title>
-
- <sect2 xml:id="design">
- <title>Das Design von NanoBSD</title>
-
- <para>Sobald das Abbild auf dem Medium verf&uuml;gbar ist, kann
- <application>NanoBSD</application> gebootet werden. Der
- Massenspeicher ist standardm&auml;&szlig;ig in drei Teile
- unterteilt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Zwei Abbild Partitionen: <literal>code#1</literal> und
- <literal>code#2</literal>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Partition der Konfigurationsdatei, welche zur
- Laufzeit unter dem <filename>/cfg</filename> Verzeichnis gemountet
- werden kann.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Diese Partitionen sind im Allgemeinen read-only.</para>
-
- <para>Die <filename>/etc</filename> und
- <filename>/var</filename> Verzeichnisse sind
- &man.md.4; (malloc) Speicher.</para>
-
- <para>Die Partition der Konfigurationsdatei besteht unter dem
- <filename>/cfg</filename> Verzeichnis. Sie
- enth&auml;lt Dateien f&uuml;r das <filename>/etc</filename> Verzeichnis und wird
- direkt nach dem Botten read-only eingehangen, weshalb es
- erforderlich ist ge&auml;nderte Dateien von <filename>/etc</filename> zur&uuml;ck nach <filename>/cfg</filename> zu kopieren falls die
- &Auml;nderungen nach einem Neustart bestehen bleiben
- sollen.</para>
-
- <example>
- <title>Dauerhafte &Auml;nderungen in
- <filename>/etc/resolv.conf</filename> vornehmen</title>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>vi /etc/resolv.conf</userinput>
-[...]
-&prompt.root; <userinput>mount /cfg</userinput>
-&prompt.root; <userinput>cp /etc/resolv.conf /cfg</userinput>
-&prompt.root; <userinput>umount /cfg</userinput></screen>
- </example>
-
- <note>
- <para>Die <filename>/cfg</filename>
- Partition sollte nur w&auml;hrend des Bootvorgangs und zu
- &Auml;nderungen an den Konfigurationsdateien gemountet
- werden.</para>
-
- <para>Die <filename>/cfg</filename>
- Partition jederzeit gemountet zu haben ist keine gute Idee,
- besonders wenn das <application>NanoBSD</application> System
- auf einem Massenspeicher betrieben wird, der eventuell druch
- eine gro&szlig;e Anzahl von Schreiboperationen nachteilig
- beeintr&auml;chtigt wird (z. B. wenn der Dateisystem-Syncer den
- Speicher mit Daten &uuml;berflutet).</para>
- </note>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Ein NanoBSD Abbild erstellen</title>
-
- <para>Ein <application>NanoBSD</application> Abbild wird &uuml;ber
- ein einfaches <filename>nanobsd.sh</filename> Shell-Skript
- gebaut, das sich unter <filename>/usr/src/tools/tools/nanobsd</filename>
- befindet. Das Skript erstellt ein Abbild, welches dann
- mittels &man.dd.1; auf einen Massenspeicher kopiert werden
- kann.</para>
-
- <para>Die folgenden Kommandos sind notwendig um ein
- <application>NanoBSD</application> Abbild zu erstellen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/src/tools/tools/nanobsd</userinput> <co xml:id="nbsd-cd"/>
-&prompt.root; <userinput>sh nanobsd.sh</userinput> <co xml:id="nbsd-sh"/>
-&prompt.root; <userinput>cd /usr/obj/nanobsd.full</userinput> <co xml:id="nbsd-cd2"/>
-&prompt.root; <userinput>dd if=_.disk.full of=/dev/da0 bs=64k</userinput> <co xml:id="nbsd-dd"/></screen>
-
- <calloutlist>
- <callout arearefs="nbsd-cd">
- <para>Wechsel in das Basisverzeichnis des
- <application>NanoBSD</application> Skripts.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="nbsd-sh">
- <para>Den Bauprozess starten.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="nbsd-cd2">
- <para>Wechsel in das Verzeichnis, in dem das gebaute Abbild
- liegt.</para>
- </callout>
-
- <callout arearefs="nbsd-dd">
- <para><application>NanoBSD</application> auf einem
- Massenspeicher installieren.</para>
- </callout>
- </calloutlist>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Ein NanoBSD Abbild anpassen</title>
-
- <para>Dies ist wahrscheinlich das wichtigste und interessanteste
- Merkmal von <application>NanoBSD</application>. Hierbei
- werden Sie auch die meiste Zeit mit der Entwicklung von
- <application>NanoBSD</application> verbringen.</para>
-
- <para>Der Aufruf des folgenden Kommandos wird
- <filename>nanobsd.sh</filename> dazu zwingen, seine
- Konfiguration aus <filename>myconf.nano</filename> aus dem
- aktuellen Verzeichnis zu lesen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sh nanobsd.sh -c myconf.nano</userinput></screen>
-
- <para>Die Anpassung wird auf zwei Arten geschehen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Konfigurations-Optionen</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Benutzerdefinierte Funktionen</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <sect3>
- <title>Konfigurations-Optionen</title>
-
- <para>Durch Konfigurationseinstellungen ist es m&ouml;glich
- Optionen zu &uuml;bergeben, die sowohl die
- <buildtarget>buildworld</buildtarget> und
- <buildtarget>installworld</buildtarget> Phasen des
- <application>NanoBSD</application> Bauprozesses betreffen,
- sowie interne Optionen, die den Haupt-Bauprozess von
- <application>NanoBSD</application> beeinflussen. Durch diese
- Optionen ist es m&ouml;glich, das System so zu reduzieren, dass
- es mit wenig Platz, etwa 64 MB auskommt. Sie k&ouml;nnen die
- Konfigurationsdateien dazu nutzten &os; noch weiter zu
- trimmen, bis es nur noch aus dem Kernel und zwei oder drei
- Dateien im Userland besteht.</para>
-
- <para>Die Konfigurationsdatei besteht aus
- Konfigurations-Optionen, welche die Standardwerte
- &uuml;berschreiben.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><literal>NANO_NAME</literal> &mdash; Name des Build
- (wird verwendet, um die workdir Namen zu
- konstruieren).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>NANO_SRC</literal> &mdash; Pfad zum
- Quelltextverzeichnis, das f&uuml;r den Bau des Abbilds
- verwendet wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>NANO_KERNEL</literal> &mdash; Name der
- Kernelkonfigurationsdatei, die f&uuml;r den Bau des Kernels
- verwendet wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>CONF_BUILD</literal> &mdash; Optionen f&uuml;r
- die <buildtarget>buildworld</buildtarget> Phase des
- Bauprozesses.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>CONF_INSTALL</literal> &mdash; Optionen
- f&uuml;r die <buildtarget>installworld</buildtarget> Phase
- des Bauprozesses.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>CONF_WORLD</literal> &mdash; Optionen f&uuml;r
- die <buildtarget>buildworld</buildtarget> und
- <buildtarget>installworld</buildtarget> Phasen des
- Bauprozesses.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>FlashDevice</literal> &mdash; Definiert den
- zu benutzenden Medientyp. &Uuml;berpr&uuml;fen Sie die
- Datei <filename>FlashDevice.sub</filename> f&uuml;r
- weitere Informationen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Benutzerdefinierte Funktionen</title>
-
- <para>Mit Hilfe von Shell-Funktionen in der
- Konfigurationsdatei besteht die M&ouml;glichkeit zur
- Feinabstimmung von <application>NanoBSD</application>. Das
- folgende Beispiel illustriert das Grundmodell von
- benutzerdefinierten Funktionen:</para>
-
- <programlisting>cust_foo () (
- echo "bar=baz" &gt; \
- &dollar;{NANO_WORLDDIR}/etc/foo
-)
-customize_cmd cust_foo</programlisting>
-
- <para>Ein besseres Beispiel f&uuml;r eine Anpassung ist folgende,
- welche die Standardgr&ouml;&szlig;e des <filename>/etc</filename> Verzeichnisses von 5 MB
- auf 30 MB &auml;ndert:</para>
-
- <programlisting>cust_etc_size () (
- cd &dollar;{NANO_WORLDDIR}/conf
- echo 30000 &gt; default/etc/md_size
-)
-customize_cmd cust_etc_size</programlisting>
-
- <para>Es gibt ein paar vordefinierte Standardfunktionen die
- Sie nutzen k&ouml;nnen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><literal>cust_comconsole</literal> &mdash;
- Deaktiviert &man.getty.8; auf den VGA Ger&auml;ten (den
- <filename>/dev/ttyv*</filename> Ger&auml;tedateien) und
- erm&ouml;glicht die Nutzung der seriellen Schnittstelle COM1
- als Systemkonsole.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>cust_allow_ssh_root</literal> &mdash;
- Erlaubt es <systemitem class="username">root</systemitem> sich &uuml;ber
- &man.sshd.8; anzumelden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>cust_install_files</literal> &mdash;
- Installiert Dateien aus dem <filename>nanobsd/Files</filename>
- Verzeichnis, das einige n&uuml;tzliche Skripte f&uuml;r die
- Systemverwaltung enth&auml;lt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Pakete hinzuf&uuml;gen</title>
-
- <para>Durch benutzerdefinierte Funktionen k&ouml;nnen Pakete zum
- <application>NanoBSD</application> Abbild hinzugef&uuml;gt
- werden. Die nachfolgende Funktion installiert alle Pakete
- aus
- <filename>/usr/src/tools/tools/nanobsd/packages</filename>:</para>
-
- <programlisting>install_packages () (
-mkdir -p ${NANO_WORLDDIR}/packages
-cp /usr/src/tools/tools/nanobsd/packages/* ${NANO_WORLDDIR}/packages
-chroot ${NANO_WORLDDIR} sh -c 'cd packages; pkg_add -v *;cd ..;'
-rm -rf ${NANO_WORLDDIR}/packages
-)
-customize_cmd install_packages</programlisting>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Beispiel einer Konfigurationsdatei</title>
-
- <para>Ein komplettes Beispiel f&uuml;r eine Konfigurationsdatei
- zum Erstellen eines benutzerdefinierten
- <application>NanoBSD</application> Abbilds k&ouml;nnte folgende
- sein:</para>
-
- <programlisting>NANO_NAME=custom
-NANO_SRC=/usr/src
-NANO_KERNEL=MYKERNEL
-NANO_IMAGES=2
-
-CONF_BUILD='
-NO_KLDLOAD=YES
-NO_NETGRAPH=YES
-NO_PAM=YES
-'
-
-CONF_INSTALL='
-NO_ACPI=YES
-NO_BLUETOOTH=YES
-NO_CVS=YES
-NO_FORTRAN=YES
-NO_HTML=YES
-NO_LPR=YES
-NO_MAN=YES
-NO_SENDMAIL=YES
-NO_SHAREDOCS=YES
-NO_EXAMPLES=YES
-NO_INSTALLLIB=YES
-NO_CALENDAR=YES
-NO_MISC=YES
-NO_SHARE=YES
-'
-
-CONF_WORLD='
-NO_BIND=YES
-NO_MODULES=YES
-NO_KERBEROS=YES
-NO_GAMES=YES
-NO_RESCUE=YES
-NO_LOCALES=YES
-NO_SYSCONS=YES
-NO_INFO=YES
-'
-
-FlashDevice SanDisk 1G
-
-cust_nobeastie() (
- touch &dollar;{NANO_WORLDDIR}/boot/loader.conf
- echo "beastie_disable=\"YES\"" &gt;&gt; &dollar;{NANO_WORLDDIR}/boot/loader.conf
-)
-
-customize_cmd cust_comconsole
-customize_cmd cust_install_files
-customize_cmd cust_allow_ssh_root
-customize_cmd cust_nobeastie</programlisting>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>NanoBSD aktualisieren</title>
-
- <para>The Update-Prozess von <application>NanoBSD</application>
- ist relativ einfach:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Erstellen Sie ein neues
- <application>NanoBSD</application> Abbild.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Laden Sie das neue Abbild in eine unbenutzte Partition
- eines laufenden <application>NanoBSD</application>
- Systems.</para>
-
- <para>Der wichtigste Unterschied dieses Schrittes zur ersten
- <application>NanoBSD</application> Installation besteht
- darin, das jetzt anstatt der Datei
- <filename>_.disk.full</filename> (enth&auml;lt ein Abbild der
- gesamten Platte) die Datei
- <filename>_.disk.image</filename> (enth&auml;lt ein Abbild
- einer einzelnen System-Partition) installiert wird.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Neustart, um das System von der neu installierten
- Partition zu starten.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wenn alles gut geht, ist die Aktualisierung
- abgeschlossen.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wenn etwas schief l&auml;uft, starten Sie wieder in die
- vorherige Partition (die das alte, funktionierende Abbild
- enth&auml;lt) um die System-Funktionalit&auml;t so schnell wie
- m&ouml;glich wieder herzustellen. Beheben Sie alle Probleme
- des neu gebauten Abbilds, und wiederholen Sie den
- Vorgang.</para>
- </step>
- </procedure>
-
- <para>Um das neue Abbild auf das laufende
- <application>NanoBSD</application> System zu installieren, ist
- es m&ouml;glich, entweder das <filename>updatep1</filename> oder
- <filename>updatep2</filename> Skript im <filename>/root</filename> Verzeichnis zu verwenden,
- je nachdem, von welcher Partition das aktuelle System
- l&auml;uft.</para>
-
- <para>In Abh&auml;ngigkeit davon welche Dienste der Host, der das
- <application>NanoBSD</application> Abbild anbietet, und welche
- Art von Transfer bevorzugt wird, bestehen eine von drei zu
- pr&uuml;fenden M&ouml;glichkeiten:</para>
-
- <sect3>
- <title>Verwendung von &man.ftp.1;</title>
-
- <para>Wenn die &Uuml;bertragungsgeschwindigkeit an erster
- Stelle steht, verwenden Sie dieses Beispiel:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>ftp myhost
-get _.disk.image "| sh updatep1"</userinput></screen>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Verwendung von &man.ssh.1;</title>
-
- <para>Wenn eine sichere &Uuml;bertragung bevorzugt wird,
- sollten Sie die Verwendung dieses Beispiels in Betracht
- ziehen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>ssh myhost cat _.disk.image.gz | zcat | sh updatep1</userinput></screen>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Verwendung von &man.nc.1;</title>
-
- <para>Verwenden Sie dieses Beispiel, wenn auf dem Remote-Host
- kein &man.ftpd.8; oder &man.sshd.8; Dienst l&auml;uft:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Zun&auml;chst &ouml;ffnen Sie eine TCP-Listener auf dem Host
- der das Abbild bereitstellt und zum Client
- sendet:</para>
-
- <screen>myhost&prompt.root; <userinput>nc -l 2222 &lt; _.disk.image</userinput></screen>
-
- <note>
- <para>Stellen Sie sicher das der benutzte Port nicht
- blockiert wird, um eingehende Verbindungen, vom
- <application>NanoBSD</application> Host durch die
- Firewall, zu erm&ouml;glichen.</para>
- </note>
- </step>
-
- <step>
- <para>Verbinden Sie sich zum Host der das Abbild
- bereitstellt und f&uuml;hren Sie das
- <filename>updatep1</filename> Skript aus:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>nc myhost 2222 | sh updatep1</userinput></screen>
- </step>
- </procedure>
- </sect3>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <index/>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/Makefile
deleted file mode 100644
index 8772d2ee2b..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,24 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/articles/new-users/Makefile,v 1.2 2005/02/08 00:43:39 mheinen Exp $
-# basiert auf: 1.11
-#
-# Article: Informationen für &os;- und &unix;-Einsteiger
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?=gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/article.xml
deleted file mode 100644
index a486562d49..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/new-users/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,1189 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<!-- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/articles/new-users/article.xml,v 1.7 2009/04/14 18:23:35 bcr Exp $
- basiert auf: 1.51
--->
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>Informationen für &os;- und &unix;-Einsteiger</title>
-
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Annelise</firstname><surname>Anderson</surname></personname><affiliation>
- <address><email>andrsn@andrsn.stanford.edu</email></address>
- </affiliation></author>
- </authorgroup>
-
- <pubdate>1997-08-15</pubdate>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.ibm;
- &tm-attrib.microsoft;
- &tm-attrib.netscape;
- &tm-attrib.opengroup;
- &tm-attrib.general;
- </legalnotice>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <abstract>
- <para>Wir gratulieren Ihnen zur Installation von &os;! Diese
- Einführung ist für alle Personen gedacht, die &os;
- und &unix; noch nicht kennen, und enthält daher auch einige
- grundlegende Informationen. Es wird davon ausgegangen, dass
- Sie FreeBSD&nbsp;2.0.5 oder neuer in der von FreeBSD.org
- veröffentlichten Form installiert haben sowie über
- gute Kenntnisse von DOS/&windows; oder &os2; verfügen.</para>
-
- <para><emphasis>Übersetzt von Fabio Tosques</emphasis>.</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="in-and-out">
- <title>An- und Abmelden</title>
-
- <para>Melden Sie sich (wenn <prompt>login:</prompt> am
- Bildschirm erscheint) als derjenige Benutzer, den Sie
- während der Installation angelegt haben, oder als
- <systemitem class="username">root</systemitem> an. (Die FreeBSD-Installationsroutine
- legt in jedem Fall einen Benutzer <systemitem class="username">root</systemitem> an;
- dieser darf auf dem System fast alles tun, einschließlich dem
- Löschen von wichtigen Dateien. Seien Sie also vorsichtig, wenn
- Sie sich als <systemitem class="username">root</systemitem> anmelden.) Die Zeichen
- &prompt.user; und &prompt.root; stellen im folgenden die
- Eingabeaufforderung dar, wobei &prompt.user; für den
- gewöhnlichen Benutzer und &prompt.root; für den Benutzer
- <systemitem class="username">root</systemitem> steht.</para>
-
- <para>Um sich abzumelden, geben Sie</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>exit</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>so oft wie nötig ein (und zwar bis wieder
- <prompt>login:</prompt> erscheint). Drücken Sie nach jedem
- Befehl die <keysym>Enter</keysym>-Taste und beachten Sie, dass
- &unix; zwischen Groß- und Kleinschreibung unterscheidet &ndash;
- <command>exit</command> und <command>EXIT</command> sind also
- zwei verschiedene Befehle.</para>
-
- <para>Um den Rechner herunterzufahren, geben Sie</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/shutdown -h now</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>ein.</para>
-
- <para>Um den Rechner neu zu starten, geben Sie</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/shutdown -r now</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>ein, oder Sie rufen einfach</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/reboot</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>auf.</para>
-
- <para>Sie können natürlich auch den Rechner mit
- <keycombo><keycap>Strg</keycap><keycap>Alt</keycap><keycap>Entf</keycap></keycombo>
- neu starten. Warten Sie danach, bis der Neustart erfolgt ist.
- Diese Tastenkombination ist in neueren FreeBSD-Versionen mit
- <command>/sbin/reboot</command> identisch und viel besser als das
- Drücken des Reset-Knopfes. Sie wollen das System ja sicher
- nicht noch einmal neu installieren, oder?</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="adding-a-user">
- <title>Einen neuen Benutzer anlegen, der
- <systemitem class="username">root</systemitem>-Rechte erlangen kann</title>
-
- <para>Falls Sie während der Installation des Systems keine
- Benutzer angelegt haben und noch als <systemitem class="username">root</systemitem>
- angemeldet sind, sollten Sie mit</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>adduser</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>einen neuen Benutzer anlegen.</para>
-
- <para>Wenn Sie <command>adduser</command> das erste Mal
- ausführen, werden Sie gefragt, ob Sie einige
- Standardeinstellungen abspeichern möchten. Vielleicht
- möchten Sie &man.csh.1; statt &man.sh.1; als
- Default-Shell auswählen (falls <command>sh</command>
- als Default-Shell angeboten wird). Diese Standardeinstellungen
- sind in <filename>/etc/adduser.conf</filename> gespeichert und
- können von Ihnen verändert werden.</para>
-
- <para>Angenommen, Sie möchten den Benutzer
- <systemitem class="username">jack</systemitem> mit dem vollständigen Namen
- <emphasis>Jack Benimble</emphasis> anlegen. Weisen Sie
- <systemitem class="username">jack</systemitem> auf jeden Fall ein Passwort zu (auch
- Kinder, die auf der Tastatur spielen, können ein Problem
- darstellen). Wenn Sie gefragt werden, ob
- <systemitem class="username">jack</systemitem> Mitglied in anderen Gruppen sein soll,
- geben Sie <systemitem class="groupname">wheel</systemitem> ein.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>Login group is ``jack''. Invite jack into other groups: <userinput>wheel</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Dadurch können Sie sich als
- <systemitem class="username">jack</systemitem> anmelden, und mit &man.su.1;
- <systemitem class="username">root</systemitem>-Rechte erlangen. Dann werden Sie nie
- wieder dafür kritisiert werden, dass Sie sich als
- <systemitem class="username">root</systemitem> am System anmelden.</para>
-
- <para>Das Programm <command>adduser</command> kann jederzeit mit
- <keycombo><keycap>Strg</keycap><keycap>C</keycap></keycombo>
- beendet werden. Am Schluß haben Sie die Möglichkeit,
- die Einstellungen für den neuen Benutzer nochmals zu
- kontrollieren oder diese mit <keycap>n</keycap> zu verwerfen.
- Sie sollten noch einen zweiten Benutzer anlegen, damit Sie auch
- dann auf Ihr System zugreifen können, wenn Sie die
- Anmeldedaten von <systemitem class="username">jack</systemitem> bearbeitet und dabei
- einen Fehler gemacht haben.</para>
-
- <para>Haben Sie alle Benutzer angelegt, geben Sie
- <command>exit</command> ein, damit Sie sich als
- <systemitem class="username">jack</systemitem> anmelden können. Es ist generell
- sinnvoll, wann immer möglich, als gewöhnlicher Benutzer
- und nicht als der allmächtige Benutzer
- <systemitem class="username">root</systemitem> zu arbeiten.</para>
-
- <para>Falls Sie schon einen Benutzer angelegt haben und diesem
- die Möglichkeit einräumen wollen, mit
- <command>su</command> <systemitem class="username">root</systemitem>-Rechte zu
- erlangen, können Sie sich als <systemitem class="username">root</systemitem>
- anmelden und die Datei <filename>/etc/group</filename> anpassen.
- Fügen Sie in der ersten Zeile (der Gruppe
- <systemitem class="groupname">wheel</systemitem>) den Benutzer
- <systemitem class="username">jack</systemitem> ein. Sie sollten auch den Umgang
- mit dem Texteditor &man.vi.1; erlernen. Alternativ können
- Sie auch den einfacher zu bedienenden Texteditor &man.ee.1;
- verwenden, der auf aktuellen FreeBSD-Systemen automatisch
- installiert wird.</para>
-
- <para>Mit <command>rmuser</command> können Sie einen Benutzer
- löschen.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="looking-around">
- <title>Sich im System umsehen</title>
-
- <para>Nachdem wir uns als gewöhnlicher Benutzer angemeldet
- haben, sehen wir uns nun im System um und testen einige Befehle,
- die uns den Zugriff auf die Hilfefunktion ermöglichen sowie
- einige Informationen über unser System liefern.</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term><command>id</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Sagt uns, wer wir sind!</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>pwd</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Zeigt uns, wo wir uns befinden, gibt also das aktuelle
- Verzeichnis
- (<foreignphrase>working directory</foreignphrase>)
- aus.</para> </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>ls</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Listet die Dateien im aktuellen Verzeichnis
- auf.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>ls -F</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Listet Dateien im aktuellen Verzeichnis auf und
- kennzeichnet ausführbare Dateien mit einem
- <literal>*</literal>, Verzeichnisse mit einem
- <literal>/</literal>, sowie symbolische Links mit
- <literal>@</literal>.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>ls -l</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Listet Dateiem im Langformat
- auf, dabei werden Größe, Datum und Rechte
- angezeigt.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>ls -a</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Listet auch versteckte Dateien auf (so genannte
- <quote>dot</quote>-Dateien). Falls Sie als
- <systemitem class="username">root</systemitem> angemeldet sind, werden die
- <quote>dot</quote>-Dateien auch ohne die Option
- <option>-a</option> angezeigt.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>cd</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Wechselt das Verzeichnis. <command>cd
- ..</command> wechselt in der
- Verzeichnishierarchie eine Stufe nach oben (beachten
- Sie das Leerzeichen nach <command>cd</command>!).
- <command>cd /usr/local</command>
- wechselt dorthin.
- <command>cd ~</command> wechselt
- wechselt in des Heimatverzeichnis des angemeldeten
- Benutzers, in unserem Fall nach
- <filename>/usr/home/jack</filename>. Geben Sie
- <command>cd /cdrom</command>,
- gefolgt von <command>ls</command>, ein, um herauszufinden,
- ob Ihr CD-ROM-Laufwerk eingebunden ist und
- funktioniert.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>view
- Dateiname</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Zeigt den Inhalt von
- <replaceable>Dateiname</replaceable> auf dem Bildschirm
- an. Falls der Inhalt der Datei zu lang ist, und Sie nur
- das Ende sehen, aktivieren Sie die
- <keycap>Rollen</keycap>-Taste und drücken dann
- die <keycap>Bild hoch</keycap>-Taste, um nach oben zu
- scrollen. Sie können die
- <keycap>Rollen</keycap>-Taste auch bei Manualpages
- verwenden. Drücken Sie die
- <keycap>Rollen</keycap>-Taste nochmals, um das Scrollen
- zu beenden. Sie sollten sich auch einige der versteckten
- Dateien in Ihrem Heimatverzeichnis mit
- <command>cat</command> ansehen: <command>cat
- .cshrc</command>, <command>cat
- .login</command>, <command>cat
- .profile</command>.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>In <filename>.cshrc</filename> sind einige nützliche
- Aliase für den Befehl <command>ls</command> definiert.
- Dort können Sie auch zusätzliche Aliase definieren.
- Um diese Aliase allen Benutzern zur Verfügung zu stellen,
- müssen Sie diese in <filename>/etc/csh.cshrc</filename>,
- der systemweiten Konfigurationsdatei von <command>csh</command>,
- eintragen.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="getting-help">
- <title>Hilfe und Informationen erhalten</title>
-
- <para>Im folgenden Abschnitt erhalten Sie einige Tipps zur
- Verwendung der Hilfefunktion. <replaceable>Text</replaceable>
- steht dabei für etwas, das Sie eingeben müssen &mdash;
- meistens einen Befehl oder einen Dateinamen.</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term><command>apropos
- text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Jeder Eintrag, der die Zeichenkette
- <replaceable>text</replaceable> in der
- <database>whatis</database>-Datenbank enthält,
- wird aufgelistet.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>man
- text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Die Manualpage von
- <replaceable>text</replaceable>. Manualpages sind
- die Hauptinformationsquelle für &unix;-Systeme.
- <command>man ls</command> zeigt
- alle Möglichkeiten, wie <command>ls</command>
- verwendet werden kann. Drücken Sie
- <keycap>Enter</keycap> um weiterzublättern,
- <keycombo><keycap>Strg</keycap><keycap>B</keycap></keycombo>,
- um eine Seite zurück zu blättern,
- <keycombo><keycap>Strg</keycap><keycap>F</keycap></keycombo>,
- um eine Seite vorwärts zu blättern oder
- <keycombo><keycap>Strg</keycap><keycap>C</keycap></keycombo>
- zum Beenden.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>which
- text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Sagt Ihnen, in welchem Verzeichnis der Befehl
- <replaceable>text</replaceable> im Pfad des Benutzers
- gefunden wird.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>locate
- text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Alle Verzeichnisse, welche die Zeichenkette
- <replaceable>text</replaceable> enthalten, werden
- ausgegeben.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>whatis
- text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Gibt aus, wofür das Kommando
- <replaceable>text</replaceable> steht und welche
- Handbuchseite(n) es dafür gibt.
- <command>whatis *</command> liefert Ihnen Informationen
- zu allen ausführbaren Dateien des aktuellen
- Verzeichnisses.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>whereis
- text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Gibt den absoluten Pfad der Datei
- <replaceable>text</replaceable> aus.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>Rufen Sie nun <command>whatis</command>
- mit einigen nützlichen Befehlen wie
- <command>cat</command>, <command>more</command>,
- <command>grep</command>, <command>mv</command>,
- <command>find</command>, <command>tar</command>,
- <command>chmod</command>, <command>chown</command>,
- <command>date</command>, und <command>script</command>
- auf. <command>more</command> funktioniert genau so
- wie unter DOS und zeigt den Inhalt der Datei seitenweise an.
- <command>ls -l | more</command> entspricht daher
- <command>more Dateiname</command>.
- Das <literal>*</literal>-Zeichen dient als Platzhalter,
- <command>ls w*</command> zeigt daher alle Dateien an, die mit
- <literal>w</literal> beginnen.</para>
-
- <para>Funktioniert der eine oder andere Aufruf bei Ihnen nicht?
- Sowohl &man.locate.1;, als auch &man.whatis.1; sind von
- einer Datenbank abhängig, die wöchentlich aktualisiert
- wird. Falls Ihr Rechner nicht ständig läuft, können
- Sie die täglichen, wöchentlichen und monatlichen
- Aktualisierungen auch manuell starten. Melden Sie sich dazu als
- <systemitem class="username">root</systemitem> an. Warten Sie jeweils auf das Ende
- eines Befehls, bevor Sie den nächsten Befehl eingeben.</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>periodic daily</userinput>
-<lineannotation>output omitted</lineannotation>
-&prompt.root; <userinput>periodic weekly</userinput>
-<lineannotation>output omitted</lineannotation>
-&prompt.root; <userinput>periodic monthly</userinput>
-<lineannotation>output omitted</lineannotation></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Diese Befehle sind zwar Teil der Systemverwaltung, als
- alleiniger Benutzer eines &unix;-Systems sind Sie aber auch der
- Administrator des Systems. Sie müssen sich nur als
- <systemitem class="username">root</systemitem> anmelden, wenn Sie das System
- verwalten möchten. Eine Information, die leider in
- vielen dicken Büchern über &unix; vergessen wird,
- die sich lieber den Pulldown-Menüs und Window-Managern
- widmen. Empfehlenswerte Bücher zur
- &unix;-Systemadministration sind das
- <citetitle>UNIX System Administration Handbook</citetitle>
- von Evi Nemeth et.al. (Prentice-Hall, 1995, ISBN 0-13-15051-7,
- die zweite Ausgabe hat ein rotes Cover), oder
- <citetitle>Essential System Administration</citetitle> von
- &AElig;leen Frisch (O'Reilly &amp; Associates, 2002,
- ISBN 0-596-00343-9).</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="editing-text">
- <title>Textdateien bearbeiten</title>
-
- <para>Um Ihr System konfigurieren zu können, müssen Sie
- häufig Textdateien bearbeiten. Die meisten
- Konfigurationsdateien befinden sich im Verzeichnis
- <filename>/etc</filename>. Um diese editieren zu können,
- müssen Sie mit <command>su</command> zu
- <systemitem class="username">root</systemitem> werden. Sie können den einfachen
- Editor <command>ee</command> verwenden, auf lange Sicht lohnt es
- sich aber, die Bedienung von <command>vi</command> zu erlernen.
- Falls Sie die Systemquellen installiert haben, befindet sich
- unter <filename>/usr/src/contrib/nvi/docs/tutorial</filename>
- ein ausgezeichnetes Tutorial zu <command>vi</command>.</para>
-
- <para>Bevor Sie eine Datei bearbeiten, sollten Sie eine
- Sicherheitskopie der Datei anlegen. Wenn Sie beispielsweise
- <filename>/etc/rc.conf</filename> bearbeiten möchten,
- wechseln Sie mit <command>cd /etc</command> nach
- <filename>/etc</filename> und geben Folgendes ein:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cp rc.conf rc.conf.orig</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Dadurch wird eine Kopie von <filename>rc.conf</filename>
- mit dem Namen <filename>rc.conf.orig</filename> angelegt, mit
- der Sie notfalls das Original wiederherstellen können,
- indem Sie <filename>etc.conf.orig</filename> nach
- <filename>etc.conf</filename> kopieren. Noch besser ist es,
- die Datei zuerst zu verschieben (umzubenennen) und dann zu
- kopieren:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>mv rc.conf rc.conf.orig</userinput>
-&prompt.root; <userinput>cp rc.conf.orig rc.conf</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>weil bei der Verwendung von <command>mv</command> das Datum
- und der Besitzer der Datei erhalten bleiben. Danach können
- Sie die Datei <filename>rc.conf</filename> bearbeiten.
- Möchten Sie die Originaldatei wiederherstellen, geben
- Sie <userinput>mv rc.conf rc.conf.myedit</userinput> (falls
- Sie die bearbeitete Version erhalten möchten), gefolgt
- von:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>mv rc.conf.orig rc.conf</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>ein, um den Originalzustand wiederherzustellen.</para>
-
- <para>Um eine Datei zu bearbeiten, geben Sie</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>vi filename</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>ein.</para>
-
- <para>Innerhalb des Textes können Sie sich mit den
- Pfeiltasten bewegen. Mit der <keycap>Esc</keycap>-Taste
- wechselt <command>vi</command> in den Kommandomodus. Einige
- der wichtigsten Kommandos sind:</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term><command>x</command></term>
-
- <listitem>
- <para>löscht den Buchstaben links vom Cursor</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>dd</command></term>
-
- <listitem>
- <para>löscht die komplette Zeile, auch wenn diese
- am Bildschirm umgebrochen wird.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>i</command></term>
-
- <listitem>
- <para>fügt Text an der Cursorposition ein.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>a</command></term>
-
- <listitem>
- <para>fügt Text rechts vom Cursor ein.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>Nachdem Sie <command>i</command> oder
- <command>a</command> eingegeben haben, können Sie also
- die Datei bearbeiten. Mit <command>Esc</command> kommen Sie
- wieder in den Kommandomodus, wo Sie beispielsweise</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term><command>:w</command></term>
-
- <listitem>
- <para>eingeben, um Ihre Änderungen zu
- speichern und mit <command>vi</command>
- weiterarbeiten können.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>:wq</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Speichern und Beenden.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>:q!</command></term>
-
- <listitem>
- <para>Beenden, ohne die Änderungen zu
- speichern.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>/text</command></term>
-
- <listitem>
- <para>bewegt den Cursor an die Stelle des ersten
- Vorkommens von <replaceable>text</replaceable>;
- <command>/Enter</command> (die
- Enter-Taste) findet dann das nächste Vorkommen von
- <replaceable>text</replaceable>.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>G</command></term>
-
- <listitem>
- <para>bewegt den Cursor ans Ende der Datei.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>nG</command></term>
-
- <listitem>
- <para>bewegt den Cursor in die Zeile
- <replaceable>n</replaceable> der Datei, wobei
- <replaceable>n</replaceable> für eine Zahl
- steht.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><keycombo><keycap>Ctrl</keycap><keycap>L</keycap></keycombo></term>
-
- <listitem>
- <para>zeichnet den Bildschirm neu.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><keycombo><keycap>Ctrl</keycap><keycap>b</keycap></keycombo> und
- <keycombo><keycap>Ctrl</keycap><keycap>f</keycap></keycombo></term>
-
- <listitem>
- <para>eine Bildschirmseite zurück oder vorwärts
- gehen, analog zu <command>more</command> und
- <command>view</command>.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>Am besten sammeln Sie praktische Erfahrungen mit
- <command>vi</command> in Ihrem Heimatverzeichnis, indem Sie
- eine Datei anlegen und danach bearbeiten, die Datei
- speichern und wieder aufrufen. <command>vi</command>
- birgt wirklich einige Überraschungen, da es sich um ein
- komplexes Programm handelt. Manchmal werden Sie versehentlich
- ein Kommando ausführen, das etwas anderes tut, als Sie
- erwarten. (<command>vi</command> ist viel leistungsfähiger
- als der DOS-Editor EDIT. Rufen Sie doch einmal das Kommando
- <command>:r</command> auf.) Drücken Sie die
- <keycap>Esc</keycap>-Taste ruhig öfter als einmal, um sicher
- zu gehen, dass Sie sich im Kommandomodus befinden und arbeiten
- Sie in diesem Modus weiter, falls Probleme auftreten. Speichern
- Sie die Datei immer wieder mit <command>:w</command>, und geben
- Sie <command>:q!</command> ein, um von vorne zu beginnen
- (genauer gesagt, vom letzten <command>:w</command>-Kommando),
- falls dies nötig sein sollte.</para>
-
- <para>Danach können Sie mit <command>cd</command> nach
- <filename>/etc</filename> wechseln, mit <command>su</command>
- zu <systemitem class="username">root</systemitem> werden, und mit
- <command>vi</command> <filename>/etc/group</filename>
- bearbeiten und einen Benutzer zur Gruppe
- <systemitem class="groupname">wheel</systemitem> hinzufügen, damit dieser
- mit <command>su</command> <systemitem class="username">root</systemitem>-Rechte
- erlangen kann. Fügen Sie dafür einfach ein Komma und
- den Login-Namen des Benutzers an das Ende der ersten Zeile an,
- drücken Sie <keycap>Esc</keycap> und <command>:wq</command>
- (um die Datei zu speichern und den <command>vi</command> zu
- verlassen). Sehr effizient, nicht wahr? (Sie haben hoffentlich
- kein Leerzeichen nach dem Komma eingefügt?)</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="printing-files-from-dos">
- <title>Dateien mit Hilfe von DOS ausdrucken</title>
-
- <para>Bis zu diesem Zeitpunkt haben Sie wahrscheinlich noch keinen
- Drucker eingerichtet, daher zeigen wir Ihnen, wie man eine Datei
- aus einer Manualpage erzeugt, diese auf eine Diskette kopiert
- und dann unter DOS ausdruckt. Möchten Sie etwa nachlesen, wie
- Sie Dateirechte verändern können (was sehr wichtig ist), rufen
- Sie mit <command>man chmod</command> die entsprechende
- Manualpage auf. Der Befehl</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>man chmod | col -b &gt; chmod.txt</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>entfernt alle Formatierungen und leitet die Ausgabe der
- Manualpage nach <filename>chmod.txt</filename> um, statt
- diese auf dem Bildschirm anzuzeigen. Legen Sie danach eine
- DOS-formatierte Diskette in Ihr Diskettenlaufwerk
- <filename>a</filename> ein und geben Sie
- <command>su</command> ein, um zu <systemitem class="username">root</systemitem>
- zu werden. Tippen Sie nun</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/mount -t msdosfs /dev/fd0 /mnt</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>ein, um das Diskettenlaufwerk unter
- <filename>/mnt</filename> einzuhängen.</para>
-
- <para>Da Sie ab nun keine <systemitem class="username">root</systemitem>-Rechte mehr
- benötigen, werden Sie durch die Eingabe von
- <command>exit</command> wieder zu <systemitem class="username">jack</systemitem>
- und wechseln dann in das Verzeichnis, in dem sich
- <filename>chmod.txt</filename> befindet, und kopieren diese
- Datei mit</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>cp chmod.txt /mnt</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>auf Ihre Diskette. Zeigen Sie mit
- <command>ls /mnt</command> den Inhalt von
- <filename>/mnt</filename> an. Als Ergebnis sollten Sie
- <filename>chmod.txt</filename> erhalten.</para>
-
- <para>Leiten Sie nun die Ausgabe von
- <command>/sbin/dmesg</command> in eine Datei um, indem
- Sie</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>/sbin/dmesg &gt; dmesg.txt</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>eingeben und diese Datei ebenfalls auf die Diskette
- kopieren. Mit <command>/sbin/dmesg</command> können Sie alle
- während des Systemstarts angezeigten Meldungen ausgeben. Es ist
- wichtig, dass Sie diese Meldungen verstehen, da hier angezeigt
- wird, welche Hardware von FreeBSD beim Systemstart gefunden
- wurde. Falls Sie Fragen auf der Mailingliste &a.de.questions;
- oder im USENET stellen (etwa <quote>FreeBSD erkennt mein
- Bandlaufwerk nicht, was soll ich tun?</quote>), wird man Sie
- fragen, was <command>dmesg</command> ausgibt.</para>
-
- <para>Anschließend können Sie das Diskettenlaufwerk
- wieder aus dem Verzeichnisbaum aushängen (unmounten), um
- die Diskette zu entfernen. Dies funktioniert natürlich
- nur als <systemitem class="username">root</systemitem>:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/umount /mnt</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Danach starten Sie DOS (&windows;). Kopieren Sie die
- Dateien in ein Verzeichnis. Nun öffnen Sie die Dateien
- mit DOS EDIT, &windows; Notepad, Wordpad oder einem anderen
- Schreibprogramm, speichern die Datei, falls Sie kleinere
- Änderungen vornehmen wollen, und drucken die Datei unter
- DOS oder Windows aus. Manualpages werden unter DOS am besten
- mit <command>print</command> ausgedruckt.</para>
-
- <para>Um Ihren Drucker unter FreeBSD einzurichten, muss ein
- entsprechender Eintrag in
- <filename>/etc/printcap</filename> und ein Spool-Verzeichnis
- unter <filename>/var/spool/output</filename> angelegt werden.
- Falls der Drucker an <hardware>lpt0</hardware> (entspricht
- LPT1 unter DOS) angeschlossen ist, müssen Sie
- wahrscheinlich nur nach <filename>/var/spool/output</filename>
- wechseln und (als <systemitem class="username">root</systemitem>) das Verzeichnis
- <filename>lpd</filename> mit <command>mkdir lpd</command>
- anlegen, falls es nicht schon vorhanden ist. Danach sollte
- sich der Drucker, wenn er eingeschaltet ist, beim Booten melden
- und <command>lp</command> oder <command>lpr</command> sollte
- eine Datei zum Drucker schicken und ausdrucken. Ob die Datei
- schließlich ausgedruckt wird, hängt von der
- Konfiguration des Druckers ab, die im <link xlink:href="&url.books.handbook;/index.html">FreeBSD Handbuch</link>
- ausführlich beschrieben ist.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="other-useful-commands">
- <title>Weitere nützliche Befehle</title>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term><command>df</command></term>
-
- <listitem>
- <para>zeigt den freien Speicherplatz und eingehängte
- (<foreignphrase>gemountete</foreignphrase>) Partitionen
- an.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>ps aux</command></term>
-
- <listitem>
- <para>zeigt laufende Prozesse an. <command>ps ax</command>
- schränkt diese Ausgabe etwas ein.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>rm
- dateiname</command></term>
-
- <listitem>
- <para>löscht
- <replaceable>dateiname</replaceable>.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>rm -R
- dir</command></term>
-
- <listitem>
- <para>löscht das Verzeichnis
- <replaceable>dir</replaceable> und alle
- Unterverzeichnisse &mdash; Vorsicht!</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>ls -R</command></term>
-
- <listitem>
- <para>listet Dateien im aktuellen Verzeichnis und allen
- Unterverzeichnissen auf. Die Variante
- <command>ls -AFR &gt; where.txt</command> kann dazu
- verwendet werden, um eine Liste aller Dateien unter
- <filename>/</filename> und (separat) unter
- <filename>/usr</filename> zu erhalten. Allerdings
- gibt es bessere Möglichkeiten, bestimmte Dateien
- zu finden.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>passwd</command></term>
-
- <listitem>
- <para>zum Ändern des Passworts eines Benutzers
- (oder von <systemitem class="username">root</systemitem>).</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term><command>man hier</command></term>
-
- <listitem>
- <para>die Manualpage des
- &unix;-Dateisystems.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>Nutzen Sie <command>find</command>, um unter
- <filename>/usr</filename> oder anderen
- Verzeichnissen nach <filename>dateiname</filename> zu
- suchen:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.user; <userinput>find /usr -name "dateiname&gt;"</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Als Platzhalter können Sie bei
- <parameter>"<replaceable>dateiname</replaceable>"</parameter>
- einen <literal>*</literal> verwenden.
- (<replaceable>dateiname</replaceable> muss dabei in
- Hochkommata stehen.) Weisen Sie <command>find</command> an,
- in <filename>/</filename> statt in <filename>/usr</filename>
- zu suchen, werden alle eingehängten Dateisysteme
- durchsucht, CD-ROM und DOS-Partitionen
- eingeschlossen.</para>
-
- <para>Ein ausgezeichnetes Buch, in dem sämtliche
- &unix;-Befehle beschrieben werden, ist
- <citetitle>Unix for the Impatient</citetitle> von
- Abrahams &amp; Larson (2nd ed., Addison-Wesley, 1996).
- Auch im Internet finden Sie viele Informationen zu
- &unix;.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="next-steps">
- <title>Die nächsten Schritte</title>
-
- <para>Sie sollten nun alle wichtigen Werkzeuge kennen, um sich auf
- Ihrem System zurechtzufinden, Dateien zu editieren und alles am
- Laufen zu halten. Viele nützliche Informationen finden sich im
- FreeBSD-Handbuch (das vielleicht schon auf Ihrer Festplatte ist)
- und auf der <link xlink:href="http://www.FreeBSD.org/index.html">FreeBSD
- Webseite</link>. Viele Softwarepakte und Ports sind sowohl auf
- der FreeBSD-CD-ROM als auch auf der Webseite verfügbar. Im
- Handbuch finden Sie Hinweise, wie Sie mit diesen arbeiten
- können. Pakete installieren Sie mit
- <command>pkg_add /cdrom/packages/All/Paketname</command>,
- wobei <replaceable>Paketname</replaceable> für den Dateinamen
- des Paketes steht. Auf der CD-ROM finden Sie auch eine
- Liste der Pakete und Ports inklusive einer kurzen Beschreibung.
- Lesen Sie dazu
- <filename>cdrom/packages/index</filename>,
- <filename>cdrom/packages/index.txt</filename> sowie
- <filename>cdrom/ports/index</filename>. Eine
- ausführliche Beschreibung den jeweiligen Ports finden Sie
- in <filename>/cdrom/ports/*/*/pkg-descr</filename>, wobei die
- <literal>*</literal>-Zeichen für die Kategorie und das
- Unterverzeichnis des jeweiligen Programms stehen.</para>
-
- <para>Falls Ihnen die Beschreibung zur Installation von Ports
- von der CD-ROM im Handbuch zu kompliziert erscheint (mit
- Programmen wie <command>lndir</command> und anderen), finden Sie
- hier eine alternative Beschreibung, die in der Regel problemlos
- funktioniert:</para>
-
- <para>Suchen Sie zuerst den Port, den Sie installieren möchten,
- etwa <command>kermit</command>. Auf der CD-ROM sollte dafür
- ein entsprechendes Verzeichnis vorhanden sein. Kopieren Sie
- dieses Unterverzeichnis nach <filename>/usr/local</filename>
- (ein guter Platz für Programme, die hinzugefügt werden
- und allen Benutzern zugänglich sein sollen):</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>cp -R /cdrom/ports/comm/kermit /usr/local</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Danach wird das Verzeichnis
- <filename>/usr/local/kermit</filename> angelegt, in dem sich
- alle Dateien des Unterverzeichnisses <filename>kermit</filename>
- der CD-ROM finden.</para>
-
- <para>Danach legen Sie mit <command>mkdir</command>
- das Verzeichnis <filename>/usr/ports/distfiles</filename> an,
- falls dieses noch nicht existiert. Suchen Sie dann in
- <filename>/cdrom/ports/distfiles</filename> nach der Datei,
- die dem Namen des Ports gleicht, den Sie installieren
- möchten. Kopieren Sie diese Datei nach
- <filename>/usr/ports/distfiles</filename>. Unter neueren
- Versionen können Sie diesen Schritt überspringen, da
- FreeBSD dies automatisch erledigt.</para>
-
- <para>Wechseln Sie nun mit <command>cd</command> nach
- <filename>/usr/local/kermit</filename>. In diesem Verzeichnis
- befindet sich bereits ein <filename>Makefile</filename>. Geben
- Sie hier Folgendes ein:</para>
-
- <informalexample>
- <screen>&prompt.root; <userinput>make all install</userinput></screen>
- </informalexample>
-
- <para>Während der Installation wird sich der Port
- alle gepackten Dateien via FTP holen, die zur Installation
- benötigt werden, aber nicht auf der CD-ROM oder unter
- <filename>/usr/ports/distfiles</filename> vorhanden sind.
- Falls Sie noch keine Internetverbindung haben und die
- benötigten Dateien nicht in
- <filename>/cdrom/ports/distfiles</filename> vorhanden sind,
- müssen Sie sich die Dateien über einem anderen Rechner besorgen
- und manuell nach <filename>/usr/ports/distfiles</filename>
- kopieren (entweder über eine Diskette oder durch das Einhängen
- einer DOS-Partition. Sehen Sie im <filename>Makefile</filename>
- (mit <command>cat</command>, <command>more</command> oder
- <command>view</command>) nach, wo die Dateien zu finden sind
- (meist auf der Hauptseite des Programms) und besorgen Sie sich
- die Datei. Laden Sie die Datei unter DOS herunter, wird der
- Dateiname möglicherweise gekürzt. In diesem Fall müssen Sie,
- nachdem die Datei nach <filename>/usr/ports/distfiles</filename>
- kopiert wurde, den ursprünglichen Namen mit
- <command>mv</command> wiederherstellen, damit die Datei von der
- Installationsroutine gefunden werden kann. Laden Sie die Datei
- mit FTP herunter, müssen Sie den Binär-Modus verwenden. Nun
- wechseln Sie zurück nach <filename>/usr/local/kermit</filename>
- (hier befindet sich ja das zur Installation nötige
- <filename>Makefile</filename>) und installieren das Programm mit
- <command>make all install</command>.</para>
-
- <para>Beim Installieren von Ports oder Paketen kann es auch
- passieren, dass andere Programme benötigt werden. Falls
- die Installation beispielsweise mit
- <errorname>can't find unzip</errorname> oder einer
- ähnlichen Meldung abbricht, müssen Sie zuerst das
- unzip-Paket oder den entsprechende Port installieren, bevor
- Sie mit der Installation fortfahren können.</para>
-
- <para>Ist die Installation abgeschlossen, geben Sie
- <command>rehash</command> ein, damit FreeBSD den Pfad neu
- einliest und weiß, wo welche Programme zu finden sind.
- (Falls beim Ausführen von <command>whereis</command> oder
- <command>which</command> viele Fehlermeldungen wie
- <errorname>path not found</errorname> auftreten, müssen
- Sie die Pfad-Anweisungen in Ihrer <filename>.cshrc</filename>
- im Heimatverzeichnis erweitern. Die Pfad-Anweisung tut unter
- &unix; dasselbe wie unter DOS. Das aktuelle Verzeichnis
- ist allerdings aus Sicherheitsgründen nicht im
- voreingestellten Ausführungspfad enthalten. Befindet
- sich die auszuführende Datei im aktuellen Verzeichnis,
- muss <filename>./</filename> vor dem Befehl eingegeben werden,
- (wobei nach dem Slash kein Leerzeichen stehen darf), damit
- die Datei ausgeführt wird.)</para>
-
- <para>Vielleicht möchten Sie auch die neueste Version
- des &netscape;-Browsers (zu finden auf der
- <link xlink:href="ftp://ftp.netscape.com/"> FTP-Seite</link> von
- &netscape;) installieren, von der es auch eine FreeBSD-Version
- gibt. Dazu müssen Sie allerdings das X Window-System
- installiert haben. Nach dem Herunterladen verwenden Sie
- <command>gunzip dateiname</command>
- und
- <command>tar xvf dateiname</command>,
- um die Datei zu entpacken. Danach kopieren Sie die
- Binärdatei nach <filename>/usr/local/bin</filename> oder ein
- anderes Verzeichnis Ihres Pfades, und geben abschließend
- <command>rehash</command> ein. Fügen Sie dann
- in <filename>/etc/csh.cshrc</filename>, der systemweiten
- Konfigurationsdatei von <command>csh</command>, folgende
- Zeilen ein:</para>
-
- <informalexample>
- <programlisting>setenv XKEYSYMDB /usr/X11R6/lib/X11/XKeysymDB
-setenv XNLSPATH /usr/X11R6/lib/X11/nls</programlisting>
- </informalexample>
-
- <para>Dabei wird davon ausgegangen, dass
- <filename>XKeysymDB</filename> und das Verzeichnis
- <filename>nls</filename> sich unter
- <filename>/usr/X11R6/lib/X11</filename> befinden. Ist dies
- auf Ihrem System nicht der Fall, müssen Sie diese finden
- und dorthin kopieren.</para>
-
- <para>Falls Sie &netscape; schon als Port von der CD-ROM oder
- über FTP installiert haben, achten Sie unbedingt
- darauf, nicht versehentlich
- <filename>/usr/local/bin/netscape</filename> durch die neue
- Binärdatei zu ersetzen, da es sich bei dieser Datei nur
- um ein Shell-Skript handelt, das die Umgebungsvariablen für
- Sie setzt. Nennen Sie die neue Binärdatei stattdessen
- besser <filename>netscape.bin</filename> und ersetzen Sie die
- alte Version
- <filename>/usr/local/netscape/netscape</filename>.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="your-working-environment">
- <title>Die Arbeitsumgebung</title>
-
- <para>Die Shell ist das wichtigste Programm Ihrer
- Arbeitsumgebung. Unter DOS heißt die Shell command.com.
- Die Shell interpretiert die Befehle, die Sie auf der
- Kommandozeile eingeben und kommuniziert so mit dem Rest des
- Betriebssystems. Sie können auch Shellskripte schreiben,
- die den DOS-Batchdateien ähnlich sind. Es handelt sich
- dabei um eine Folge von Befehlen, die hintereinander
- ausgeführt werden.</para>
-
- <para>Zwei Shells werden von FreeBSD automatisch installiert:
- <command>csh</command> und <command>sh</command>.
- <command>csh</command> ist für die Arbeit auf der
- Kommandozeile komfortabler, Skripten sollten allerdings für
- <command>sh</command> (oder für
- <command>bash</command>) geschrieben werden. Mit
- <command>echo $SHELL</command> können Sie herausfinden,
- welche Shell benutzt wird.</para>
-
- <para>Die <command>csh</command>-Shell ist zwar nicht schlecht,
- aber die <command>tcsh</command>-Shell kann alles, was die
- <command>csh</command> kann und einiges mehr. Sie erlaubt es
- Ihnen, ausgeführte Befehle mit den Pfeiltasten wieder
- aufzurufen und diese sogar zu verändern. Dateinamen oder
- Befehle können mit der Tabulator-Taste automatisch
- vervollständigt werden (<command>csh</command> nutzt
- dafür <keycap>ESC</keycap>) und mit
- <command>cd -</command> können Sie schnell in das
- zuletzt verwendete Verzeichnis wechseln. Auch der Prompt
- lässt sich unter der <command>tcsh</command>-Shell
- wesentlich einfacher anpassen. All diese Eigenschaften
- erleichtern den Umgang mit dem Betriebssystem.</para>
-
- <para>Wollen Sie eine neue Shell installieren, gehen Sie wie
- folgt vor:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Installieren Sie die Shell als Port oder Paket genau
- so, wie Sie jedes andere Programm als Port oder Paket
- installieren würden. Rufen Sie dann
- <command>rehash</command> sowie
- <command>which tcsh</command> auf (wir nehmen hier an,
- dass Sie <command>tcsh</command> installieren wollen),
- um sicher zu gehen, dass alles korrekt installiert
- wurde.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Als <systemitem class="username">root</systemitem> editieren Sie nun
- <filename>/etc/shells</filename>, und fügen eine
- Zeile für die neue Shell ein, in unserem Fall also
- <filename>/usr/local/bin/tcsh</filename>. Danach speichern
- Sie die Datei (Einige Ports erledigen diesen Schritt
- automatisch für Sie.).</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Nutzen Sie <command>chsh</command>, um
- <command>tcsh</command> dauerhaft als Ihre Shell zu
- definieren. Alternativ geben Sie einfach
- <command>tcsh</command> ein, ohne sich neu am System
- anzumelden.</para>
- </step>
- </procedure>
-
- <note>
- <para>Bei früheren Versionen von FreeBSD und einigen
- anderen Versionen von &unix; traten Probleme auf,
- wenn <systemitem class="username">root</systemitem> eine andere Shell
- als <command>sh</command> oder <command>csh</command>
- zugewiesen wurde; sie hatten dann keine funktionierende Shell,
- wenn das System im Single-User-Modus ausgeführt wurde.
- Die Lösung besteht darin, <command>su -m</command>
- einzugeben, um <systemitem class="username">root</systemitem> zu werden, weil
- damit <systemitem class="username">root</systemitem> die <command>tcsh</command>
- zugewiesen wird, da diese Shell Teil der Umgebung ist. Dies
- kann auch fest als Alias in <filename>.tcshrc</filename>
- eingetragen werden:</para>
-
- <programlisting>alias su su -m</programlisting>
- </note>
-
- <para>Wenn <command>tcsh</command> startet, werden
- <filename>/etc/csh.cshrc</filename> und
- <filename>/etc/csh.login</filename> eingelesen (analog zur
- <command>csh</command>). Ebenfalls eingelesen werden
- <filename>.login</filename> und <filename>.cshrc</filename>
- des Heimatverzeichnisses, falls <filename>.tcshrc</filename>
- nicht gefunden wurde. Sie können auch
- einfach <filename>.cshrc</filename> nach
- <filename>.tcshrc</filename> kopieren.</para>
-
- <para>Da <command>tcsh</command> nun installiert ist, kann
- der Prompt angepasst werden. Details dazu finden Sie in
- &man.tcsh.1;. Die hier vorgeschlagene Zeile können Sie
- in Ihre <filename>.tcshrc</filename> eintragen. Dadurch wird
- angezeigt, wie viele Befehle bereits eingegeben wurden.
- Außerdem erhalten Sie die aktuelle Uhrzeit sowie das
- aktuelle Arbeitsverzeichnis. Für den
- gewöhnlichen Benutzer wird ein <literal>&gt;</literal> und
- für <systemitem class="username">root</systemitem> ein <literal>#</literal>
- ausgegeben. Dabei handelt es sich um die Standardeinstellung
- von <command>tcsh</command>:</para>
-
- <para>set prompt = "%h %t %~ %# "</para>
-
- <para>Diese Zeile sollte an derselben Stelle eingefügt
- werden, wie die vorhandene "set prompt" Zeile oder nach
- "if($?prompt) then". Kommentieren Sie die alte Zeile aus,
- damit diese notfalls wieder benutzt werden kann.
- Vergessen Sie auch auf keinen Fall die Leerzeichen und
- Hochkommata. <filename>.tcshrc</filename> wird neu
- eingelesen, wenn Sie <command>source .tcshrc</command>
- eingeben.</para>
-
- <para>Eine Liste aller Umgebungsvariablen erhalten Sie,
- wenn Sie am Prompt <command>env</command> eingeben. Sie sehen
- dann den Default-Editor, -Pager, -Terminaltyp und viele andere
- Umgebungsvariablen. Falls Sie sich von einem entfernten Rechner
- anmelden und ein Programm nicht starten können, weil das
- Terminal dazu nicht in der Lage ist, kann die Eingabe von
- <command>setenv TERM vt100</command> sehr hilfreich sein.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="other">
- <title>Einige abschließende Bemerkungen</title>
-
- <para>Als <systemitem class="username">root</systemitem> können Sie das CD-ROM-Laufwerk
- mit <command>/sbin/umount /cdrom</command> abhängen, eine andere
- CD-ROM einlegen und mit <command>/sbin/mount_cd9660 /dev/cd0a
- /cdrom</command> wieder einhängen (falls
- <hardware>cd0a</hardware> der Devicename Ihres CD-ROM-Laufwerkes
- ist). Bei neueren FreeBSD-Versionen muss dafür nur
- <command>/sbin/mount /cdrom</command> eingegeben werden.</para>
-
- <para>Das Live-Filesystem (die zweite FreeBSD-CD-ROM) kann
- hilfreich sein, wenn auf Ihrem System nur begrenzt Speicherplatz
- vorhanden ist. Was genau auf dieser Live-CD enthalten ist,
- variiert von Ausgabe zu Ausgabe. Vielleicht können verschiedene
- Spiele von CD-ROM gespielt werden. Dazu muss aber auch
- <command>lndir</command> vorhanden sein, damit diese Programme
- wissen, wo sie die von ihnen benötigten Dateien finden, da sich
- diese unter <filename>/cdrom</filename> und nicht unter
- <filename>/usr</filename> und den entsprechenden
- Unterverzeichnissen befinden, wie es diese Programme erwarten.
- Lesen Sie dazu auch &man.lndir.1;.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="comments-welcome">
- <title>Kommentare</title>
-
- <para>Falls Sie diese einführende Anleitung benutzen,
- würde es mich interessieren, ob Dinge schlecht erklärt
- sind, was noch ergänzt werden sollte, und ob Ihnen diese
- Einführung geholfen hat. Ich danke Eugene W. Stark,
- Informatikprofessor am SUNY-Stony Brook, sowie John Fieber
- für ihre hilfreichen Kommentare.</para>
-
- <para>Annelise Anderson,
- <email>andrsn@andrsn.stanford.edu</email></para>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/Makefile
deleted file mode 100644
index 08088577f8..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,22 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# basiert auf: r39631
-#
-# Article: Port Mentor Guidelines
-#
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/article.xml
deleted file mode 100644
index 95df2a6670..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/port-mentor-guidelines/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,262 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<!-- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- basiert auf: r396332
--->
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>Richtlinien f&uuml;r Port-Mentoren</title>
-
-
- <authorgroup>
- <author><orgname>Das &os; Ports-Management Team</orgname></author>
- </authorgroup>
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <copyright>
- <year>2011</year>
- <holder role="mailto:tabthorpe@FreeBSD.org">Thomas
- Abthorpe</holder>
- <holder role="mailto:crees@FreeBSD.org">Chris Rees</holder>
- </copyright>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="port-mentor.guidelines">
- <title>Richtlinien f&uuml;r Mentor/Mentee Beziehungen</title>
-
- <para>Dieser Abschnitt soll dazu dienen, den Mythos des
- Mentoringprozesses zu entzaubern und gleichzeitig einen offenen
- Dialog zu f&uuml;hren, um diese Richtlinien anzupassen und zu
- erweitern. Es gibt bereits sehr viele Regeln in unserem Leben
- und wir sind auch keine Regierungsorganisation, die Gesetze
- aufzwingt. Stattdessen verstehen wir uns als eine Gemeinschaft
- von gleichgesinnten Individuen, die an einem gemeinsamen Ziel
- arbeiten, um die Qualit&auml;tsanspr&uuml;che an das Produkt,
- welches als Portbaum bekannt ist, zu gew&auml;hrleisten.</para>
-
- <sect2 xml:id="why.mentor">
- <title>Warum Mentor sein?</title>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die meisten von uns kamen durch die Hife eines Mentors
- in das Projekt hinein. Also sollte man jemand anderem auch
- diesen Gefallen tun.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sie haben das unwiderstehliche Bed&uuml;rfnis, anderen
- Ihr Wissen mitzuteilen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die &uuml;bliche Bestrafung wird angewendet, da Sie es
- mittlerweile Leid sind, die gute Arbeit von anderen Leuten
- zu committen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="mentor.comentor">
- <title>Mentor/Mit-Mentor</title>
-
- <para>Gr&uuml;nde f&uuml;r eine Mit-Mentorenschaft:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Signifikanter Zeitzonenunterschied. Verf&uuml;gbare
- Mentoren, mit denen man interaktiv Dinge via Instant
- Messenger besprechen kann, sind extrem hilfreich.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Potentielle Sprachbarriere. Ja, &os; ist, wie die
- meiste Softwareentwicklung auch, sehr Englisch-orientiert.
- Jedoch kann ein Mentor, der die eigene Sprache spricht,
- hilfreich sein.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ENOTIME! Solange es keinen 30-Stunden Tag und eine
- 8-Tage Woche gibt, haben manche von uns nur eine begrenzte
- Menge Zeit zur Verf&uuml;gung. Diese Last mit jemandem zu
- teilen macht die Sache einfacher.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ein Mentor-Neuling kann von den Erfahrungen eines
- erfahrenen Committers bzw. Mentors profitieren.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Zwei K&ouml;pfe sind besser als einer allein.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Gr&uuml;nde f&uuml;r einen Einzelmentor:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Sie arbeiten nicht so gut mit anderen zusammen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sie bevorzugen eine 1:1-Beziehung.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Gr&uuml;nde f&uuml;r die Mit-Mentorenschaft
- treffen auf Sie nicht zu.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="mentor.expectations">
- <title>Erwartungen</title>
-
- <para>Wir erwarten, dass Mentoren alle vorgeschlagenen Patche,
- zumindest f&uuml;r einen Anfangszeitraum, welcher mehr als
- eine oder zwei Wochen dauert, pr&uuml;fen und testweise bauen
- sollten.</para>
-
- <para>Wir erwarten, dass Mentoren die Verantwortung f&uuml;r die
- Aktionen Ihres Mentees &uuml;bernehmen. Ein Mentor sollte
- hinter den Commits des Mentees stehen, sowohl implizit als
- auch explizit.</para>
-
- <para>Wir erwarten, dass Mentoren ihre Mentees die Lekt&uuml;re
- des <link xlink:href="&url.books.porters-handbook;">Handbuch
- f&uuml;r Ports Committer</link>, die <link xlink:href="&url.articles.pr-guidelines;">PR-Richtlinien</link> sowie
- den <link xlink:href="&url.articles.committers-guide;">Committer's
- Guide</link> empfehlen. Obwohl es nicht notwendig ist, all
- diese Details im Ged&auml;chtnis zu behalten, sollte jeder
- Committer einen &Uuml;berblick &uuml;ber diese Dinge haben, um
- ein effizienter Teil der Gemeinschaft zu sein (und um
- Anf&auml;ngerfehler so weit wie m&ouml;glich zu vermeiden).</para>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="mentees">
- <title>Auswahl eines Mentees</title>
-
- <para>Es existiert keine definierte Regel, die festlegt, dass
- ein Kandidat bereit ist. Es kann eine Kombination der Anzahl
- von PRs sein, die an <application>GNATS</application>
- geschickt wurden, die Anzahl an Ports, die von dieser Person
- gepflegt werden, die H&auml;figkeit von Ports-Aktualisierungen
- bzw. die Menge von Beteiligungen in einem bestimmten Bereich,
- z.B. <application>GNOME</application>,
- <application>KDE</application>,
- <application>Gecko</application> oder andere.</para>
-
- <para>Ein Kandidat sollte fasst keine Auszeiten haben, auf
- Anfragen antworten und generell sehr hilfreich in der
- Unterst&uuml;tzung seiner Ports sein.</para>
-
- <para>Es sollte eine Historie von Einsatzbereitschaft vorliegen,
- da es bekanntermassen Zeit und Aufwand ben&ouml;tigt, um einen
- Committer zu trainieren. Falls jemand schon l&auml;ngere Zeit
- dabei ist und Zeit damit verbringt, zu beobachten, wie die
- Dinge funktionieren, ergibt sich eine Erwartungshaltung von
- angeh&auml;uftem Wissen. Viel zu oft schon haben wir
- beobachten m&uuml;ssen, dass jemand viele PRs schickt, um
- anschliessend im IRC aufzutauchen um zu fragen, wann das
- Commit-Bit gew&auml;hrt wird.</para>
-
- <para>Eine Mailingliste abonniert zu haben und dieser zu folgen
- ist vorteilhaft. Es gibt keine echte Erwartungshaltung, dass
- durch das schreiben auf einer Mailingliste jemand zum
- Committer wird, doch es zeigt dennoch die Bereitschaft. Manche
- Mails bieten Einsichten in das Wissen eines Kandidaten
- genauso, wie gut jemand mit anderen interagiert. Gleichfalls
- kann durch Teilnahme im IRC jemand ein h&ouml;heres Ansehen
- erhalten.</para>
-
- <para>Fragen Sie sechs verschiedene Committer, wieviele PRs
- jemand vor seiner Nominierung einschicken sollte und Sie
- erhalten sechs verschiedene Antworten. Fragen Sie diese
- Individuen wie lange jemand schon etwas beigetragen haben
- sollte, ergibt sich das gleiche Dilemma. Wieviele Ports sollte
- jemand als Minimum betreuen? Jetzt haben wir wirklich eine
- Diskussion ausgel&ouml;st! Manche Dinge sind einfach schwer als
- Mengen abzubilden, also muss ein Mentor eine Einsch&auml;tzung
- machen und hoffen, dass portmgr zustimmt.</para>
-
- </sect2>
- <sect2 xml:id="mentorship.duration">
- <title>Dauer der Mentorenschaft</title>
-
- <para>Mit der Zeit wird das Vertrauen in jemanden wachsen und
- der Mentee wird <quote>implizite</quote> Commitrechte
- erhalten. Dies kann triviale &Auml;nderungen f&uuml;r
- <filename>Makefile</filename>, <filename>pkg-descr</filename>
- und andere Dateien beinhalten. Genauso kann dies
- Aktualisierungen der <varname>PORTVERSION</varname>, die keine
- <varname>plist</varname>-&Auml;nderungen sind, betreffen.
- Andere Umst&auml;nde k&ouml;nnen nach Gutd&uuml;nken des
- Mentors formuliert werden. Allerdings sollten
- Versions&auml;nderungen bei Ports, die andere Ports betreffen,
- vorher von einem Mentor gepr&uuml;ft werden.</para>
-
- <para>Genauso wie wir alle verschiedene Individuen sind, besitzt
- jeder Mentee unterschiedliche Lernkurven, Zeitinvestitionen
- und andere Einflussfaktoren, die zu der Zeit beitragen, bevor
- jemand <quote>allein fliegt</quote>. Empirisch sollte ein
- Mentee f&uuml;r mindestens 3 Monate beobachtet werden. 90-100
- Commits ist ein weiteres Ziel, dass ein Mentor nutzen kann,
- bevor jemand als Mentee entlassen wird. Andere Faktoren, die
- man vor der Freilassung seines Mentees ber&uuml;cksichtigen
- sollte, ist die Anzahl der gemachten Fehler, die erhaltenen
- QATs, usw. Falls immer noch Fehler gemacht werden, ist die
- Betreuung durch einen Mentor weiterhin notwendig.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="mentor.comentor.debate">
- <title>Mentor/Mit-Mentor Debatten</title>
-
- <para>Wenn eine Anfrage an portmgr geht, sieht dies
- normalerweise so aus: <quote>I propose 'foo' for a ports
- commit bit, I will co-mentor with 'bar'</quote>. Anfrage wurde
- erhalten, abgestimmt und die Entscheidung wird
- getragen.</para>
-
- <para>Der Mentor ist die prim&auml;re Kontaktperson, oder
- zumindest der <quote>erste unter gleichgestellten</quote>, der
- Co-Mentor dient als Absicherung.</para>
-
- <para>Mancher Schurke, dessen Name hier nicht genannt werden
- soll, machte den <link xlink:href="http://lists.freebsd.org/pipermail/cvs-ports/2007-September/134614.html">
- ersten aufgezeichneten Mit-Mentoren Commit</link>. Es wurden
- auch schon Mit-Mentoren commits im src-Baum beobachtet. Macht
- dieses Vorgehen die Sache richtig? Ist es falsch? Es scheint
- Teil dessen zu sein, wie die Dinge sich entwickeln.</para>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="mentee.expectations">
- <title>Erwartungen</title>
-
- <para>Wir erwarten von Mentees, dass diese f&uuml;r konstruktive
- Kritik aus der Gemeinschaft offen sind. Es gibt immer noch
- viel <quote>Wissen</quote>, welches nicht geschrieben steht.
- Richtig auf konstruktive Kritik zu antworten ist was wir
- hoffen zu erkennen, wenn wir jemanden anhand seiner
- Beitr&auml;ge im IRC und auf den Mailinglisten
- ausw&auml;hlen.</para>
-
- <para>Wir warnen Mentees davor, dass manche Kritik, die sie
- erhalten werden, weniger <quote>konstruktiv</quote> als andere
- sein wird (egal ob durch Verst&auml;ndigungsprobleme, die
- durch die Sprache bedingt sind oder durch Pingeligkeit). Mit
- dieser Art von Kritik kultiviert umzugehen ist auch Teil
- davon, einer grossen Gemeinschaft anzugeh&ouml;ren. Bei
- spezifischen Problemen mit bestimmten Leuten oder falls fragen
- aufkommen, hoffen wir dass diese sich an ein Mitglied von
- portmgr wenden, entweder via IRC oder per eMail.</para>
- </sect2>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/Makefile
deleted file mode 100644
index e24cd4f3db..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,24 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/articles/solid-state/Makefile,v 1.2 2011/12/31 12:33:27 bcr Exp $
-# basiert auf: 1.5
-#
-# Article: FreeBSD und Solid State Devices
-
-DOC?= article
-
-FORMATS?= html html-split
-WITH_ARTICLE_TOC?= YES
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-SRCS= article.xml
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/article.xml b/de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/article.xml
deleted file mode 100644
index 78be41d552..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/articles/solid-state/article.xml
+++ /dev/null
@@ -1,531 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd">
-<!-- Copyright (c) 2001 The FreeBSD Documentation Project
-
- Redistribution and use in source (SGML DocBook) and 'compiled' forms
- (SGML, HTML, PDF, PostScript, RTF and so forth) with or without
- modification, are permitted provided that the following conditions
- are met:
-
- 1. Redistributions of source code (SGML DocBook) must retain the above
- copyright notice, this list of conditions and the following
- disclaimer as the first lines of this file unmodified.
-
- 2. Redistributions in compiled form (transformed to other DTDs,
- converted to PDF, PostScript, RTF and other formats) must reproduce
- the above copyright notice, this list of conditions and the
- following disclaimer in the documentation and/or other materials
- provided with the distribution.
-
- THIS DOCUMENTATION IS PROVIDED BY THE FREEBSD DOCUMENTATION PROJECT "AS
- IS" AND ANY EXPRESS OR IMPLIED WARRANTIES, INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO,
- THE IMPLIED WARRANTIES OF MERCHANTABILITY AND FITNESS FOR A PARTICULAR
- PURPOSE ARE DISCLAIMED. IN NO EVENT SHALL NIK CLAYTON BE LIABLE FOR ANY
- DIRECT, INDIRECT, INCIDENTAL, SPECIAL, EXEMPLARY, OR CONSEQUENTIAL
- DAMAGES (INCLUDING, BUT NOT LIMITED TO, PROCUREMENT OF SUBSTITUTE GOODS
- OR SERVICES; LOSS OF USE, DATA, OR PROFITS; OR BUSINESS INTERRUPTION)
- HOWEVER CAUSED AND ON ANY THEORY OF LIABILITY, WHETHER IN CONTRACT,
- STRICT LIABILITY, OR TORT (INCLUDING NEGLIGENCE OR OTHERWISE) ARISING IN
- ANY WAY OUT OF THE USE OF THIS DOCUMENTATION, EVEN IF ADVISED OF THE
- POSSIBILITY OF SUCH DAMAGE.
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/articles/solid-state/article.xml,v 1.2 2010/09/18 21:55:49 jkois Exp $
- basiert auf: 1.18
--->
-<article xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>&os; und Solid State-Geräte</title>
-
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>John</firstname><surname>Kozubik</surname></personname><affiliation>
- <address><email>john@kozubik.com</email></address>
- </affiliation></author>
- </authorgroup>
-
- <copyright>
- <year>2001</year>
- <year>2009</year>
- <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.general;
- </legalnotice>
-
- &legalnotice;
-
- <pubdate>$FreeBSD$</pubdate>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <abstract>
- <para>Dieser Artikel behandelt die Verwendung von Solid State Festplatten
- in &os;, um eingebettete Systeme zu erstellen.</para>
-
- <para>Eingebettete Systeme haben den Vorteil, dass sie eine
- höhere Stabilität aufgrund des fehlens von beweglichen
- Bauteilen (Festplatten) besitzen. Es muss jedoch beachtet
- werden, dass generell weniger Speicherplatz zur Verfügung
- steht und die Lebensdauer des Speichermediums geringer
- ist.</para>
-
- <para>Spezielle Themen die behandelt werden beinhalten die Typen
- und Attribute von Solid State Datenträgern, die in &os;
- verwendet werden, Kernel-Optionen die in solch einer Umgebung
- von Interesse sind, der
- <filename>rc.initdiskless</filename>-Mechanismus, welcher die
- Initalisierung solcher Systeme automatisiert, sowie die
- Notwendigkeit von Nur-Lese-Dateisystemen und das Erstellen von
- Dateisystemen von Grund auf. Der Artikel schliesst mit ein
- paar generellen Strategien für kleine und Nur-Lese-&os;
- Umgebungen.</para>
-
- <para><emphasis>Übersetzt von Benedict
- Reuschling</emphasis>.</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <sect1 xml:id="intro">
- <title>Solid State Festplattengeräte</title>
-
- <para>Der Umfang des Artikels ist auf Solid State Geräte
- beschränkt, die auf Flash-Speicher basieren. Flash-Speicher ist
- ein Solid State Speicher (keine beweglichen Teile), der nicht
- flüchtig ist (der Speicher behält die Daten sogar nachdem alle
- Energiequellen ausgeschaltet wurden). Flash-Speicher kann
- grossen physischen Schock aushalten und ist vergleichsweise
- schnell (die Flash-Speicher Lösungen, die in diesem Artikel
- behandelt werden, sind nur wenig langsamer als eine
- EIDE-Festplatte in der Schreibgeschwindigkeit und viel schneller
- bei Lese-Operationen). Ein sehr wichtiger Aspekt von
- Flash-Speichern, dessen Auswirkungen später in diesem Artikel
- diskutiert werden, ist, dass jeder Sektor eine begrenzte
- Kapazität zur Wiederbeschreibung besitzt. Man kann nur eine
- bestimmte Anzahl von Schreib-, Lösch- und
- Wiederbeschreibungsvorgängen durchführen, bevor der Sektor
- permanent unbrauchbar wird. Obwohl viele Flash-Speicher
- Produkte automatisch schlechte Blöcke markieren und manche
- Geräte Schreiboperationen gleichmässig verteilen, bleibt
- weiterhin die Anzahl der durchführbaren Schreibvorgänge
- begrenzt. Verschiedene Geräteeinheiten besitzen zwischen
- 1,000,000 und 10,000,000 Schreibzyklen pro Sektor in ihren
- Spezifikationen. Diese Zahlen variieren aufgrund der
- Umgebungstemperatur.</para>
-
- <para>Im Speziellen werden wir ATA-kompatible Compact-Flash-Karten
- betrachten, welche als Speichermedien für Digitalkameras
- ziemlich populär sind. Von besonderem Interesse ist der
- Umstand, dass diese direkt an den IDE-Bus angeschlossen werden
- und kompatibel zu den ATA-Befehlen sind. Aus diesem Grund
- können diese Geräte mit einem einfachen und billigen Adapter
- direkt an den IDE-Bus eines Computers angeschlossen werden. Auf
- diese Weise sehen Betriebssysteme wie &os; diese Geräte dann als
- normale (wenn auch sehr kleine) Festplatten an.</para>
-
- <para>Andere Solid State Plattenlösungen existieren, jedoch
- platzieren deren Kosten, Obskurität und ihre Unhandlichkeit sie
- aussserhalb des Umfangs dieses Artikels.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kernel">
- <title>Kerneloptionen</title>
-
- <para>Ein paar Kerneloptionen sind von besonderem Interesse für
- diejenigen, welche diese eingebetteten &os;-Systeme erstellen
- möchten.</para>
-
- <para>Alle eingebetteten &os;-Systeme, die Flash-Speicher als
- Systemplatte verwenden, sind interessant für Dateisysteme im
- Hauptspeicher und RAM-Disks. Wegen der begrenzten Anzahl von
- Schreibzyklen, die auf Flash-Speicher durchgeführt werden
- können, werden die Platte und die Dateisysteme darauf mit
- grosser Wahrscheinlichkeit nur lesend eingehängt werden. In
- dieser Umgebung werden Dateisysteme wie
- <filename>/tmp</filename> und <filename>/var</filename> als
- RAM-Disks eingebunden, um dem System zu erlauben, Logdateien
- anzulegen und Zähler sowie temporäre Dateien zu aktualisieren.
- RAM-Disks sind eine kritische Komponente für eine erfolgreiche
- Solid State Umsetzung in &os;.</para>
-
- <para>Sie sollten dafür sorgen, dass die folgenden Zeilen in Ihrer
- Kernelkonfigurationsdatei vorhanden sind:</para>
-
- <programlisting>options MFS # Memory Filesystem
-options MD_ROOT # md device usable as a potential root device
-pseudo-device md # memory disk</programlisting>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="ro-fs">
- <title>Die <literal>rc</literal>-Subsysteme und nur-Lese
- Dateisysteme</title>
-
- <para>Die Initialisierung nach dem Bootvorgang eines eingebetteten
- &os;-Systems wird von <filename>/etc/rc.initdiskless</filename>
- kontrolliert.</para>
-
- <para><filename>/etc/rc.d/var</filename> hängt
- <filename>/var</filename> als RAM-Disk ein, erstellt eine
- konfigurierbare Liste von Verzeichnissen in
- <filename>/var</filename> mittels des &man.mkdir.1;-Kommandos
- und ändert die Attribute von ein paar dieser Verzeichnisse. Bei
- der Ausführung von <filename>/etc/rc.d/var</filename> kommt eine
- andere <filename>rc.conf</filename>-Variable ins Spiel:
- <literal>varsize</literal>. Die Datei <filename>/etc/rc.d/var</filename>
- erstellt eine <filename>/var</filename>-Partition basierend auf
- dem Wert dieser Variable in <filename>rc.conf</filename>:</para>
-
- <programlisting>varsize=8192</programlisting>
-
- <para>Standardmässig wird dieser Wert in Sektoren
- angegeben.</para>
-
- <para>Der Fakt, dass es sich bei <filename>/var</filename> um ein
- nur-Lese Dateisystem handelt, ist eine wichtige Unterscheidung,
- da die <filename>/</filename>-Partition (und jede andere
- Partition, die Sie auf Ihrem Flash-Medium haben) nur lesend
- eingehängt wird. Erinnern Sie sich, dass in <xref linkend="intro"/> die Beschränkungen von Flash-Speichern
- erläutert wurden, speziell deren begrenzte Kapazität zum
- Schreiben. Die Notwendigkeit, Dateisysteme auf Flash-Speichern
- nur lesend einzubinden und keine Swap-Dateien zu verwenden, kann
- nicht oft genug erwähnt werden. Eine Swap-Datei auf einem
- ausgelasteten System kann in weniger als einem Jahr den gesamten
- Flash-Speicher aufbrauchen. Häufige Protokollierung oder das
- Erstellen und Löschen von temporären Dateien kann das gleiche
- verursachen. Aus diesem Grund sollten Sie zusätzlich zum
- entfernen des <literal>swap</literal>-Eintrags aus ihrer
- <filename>/etc/fstab</filename>-Datei auch noch die
- Optionsfelder für jedes Dateisystem auf <literal>ro</literal>
- wie folgt stellen:</para>
-
- <programlisting># Device Mountpoint FStype Options Dump Pass#
-/dev/ad0s1a / ufs ro 1 1</programlisting>
-
- <para>Ein paar Anwendungen im normalen System werden sofort nach
- dieser Änderung ausfallen. Beispielsweise wird Cron nicht
- richtig funktionieren, aufgrund von fehlenden Cron-Tabellen in
- <filename>/var</filename> die von
- <filename>/etc/rc.d/var</filename> erstellt wurden. Syslog und
- DHCP werden ebenfalls Probleme durch das nur-Lese Dateisystem
- und fehlende Elemente im Verzeichnis <filename>/var</filename>
- verursachen, die <filename>/etc/rc.d/var</filename> erstellt
- hat. Diese Probleme sind jedoch nur vorübergehend und werden
- zusammen mit Lösungen zur Ausführung von anderen gebräuchlichen
- Softwarepaketen in <xref linkend="strategies"/>
- angesprochen.</para>
-
- <para>Eine wichtige Sache, an die man sich erinnern sollte, ist,
- dass ein Dateisystem, welches als nur lesend in
- <filename>/etc/fstab</filename> eingebunden wurde, jederzeit als
- schreibend durch das folgende Kommando eingehängt werden
- kann:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/mount -uw partition</userinput></screen>
-
- <para>und auch wieder zurück auf nur lesend durch den Befehl:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/mount -ur partition</userinput></screen>
- </sect1>
-
- <sect1>
- <title>Ein Dateisystem von Grund auf neu erstellen</title>
-
- <para>Wenn ATA-kompatible Compact-Flash-Karten von &os; als
- normale IDE-Festplatten erkannt werden, könnten Sie theoretisch
- &os; aus dem Netzwerk mittels der Kern- und mfsroot-Floppies
- oder einer CD installieren.</para>
-
- <para>Jedoch kann selbst eine kleine Installation von &os; durch
- die normale Installationsprozedur ein System erzeugen, dass
- grösser als 200&nbsp;MB ist. Da die meisten Leute kleinere
- Flash-Speichermedien einsetzen (128&nbsp;MB wird hier als gross
- angesehen - 32 oder sogar 16&nbsp;MB sind gebräuchlich) ist eine
- gewöhnliche Installation mit normalen Methoden nicht möglich, da
- es einfach nicht genug freien Plattenplatz gibt, selbst für die
- kleinste Installationsart.</para>
-
- <para>Der einfachste Weg, diese Speicherlimitierung zu umgehen,
- ist, &os; auf konventionelle Weise auf eine normale Festplatte
- zu installieren. Nachdem die Installation abgeschlossen wurde,
- kürzen Sie das Betriebssystem auf das nötigste, bis Sie eine
- Grösse erreicht hat, die auf das Flash-Medium passt und benutzen
- Sie dann tar auf dem gesamten Dateisystem. Die folgenden
- Schritte werden Sie durch den Prozess der Vorbereitung eines
- Flash-Mediums für ihr getartes Dateisystem führen. Beachten
- Sie, dass Operationen wie Partitionierung, Benennung, Erstellung
- von Dateisystemen, etc. von Hand durchgeführt werden müssen, da
- eine normale Installation nicht möglich ist. Zusätzlich zu den
- Kern- und mfsroot-Disketten benötigen Sie auch die
- fixit-Floppy.</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <title>Partitionierung Ihrer Flash-Medien</title>
-
- <para>Wählen Sie nach dem Starten der Kern- und
- mfsroot-Disketten, <literal>custom</literal> aus dem
- Installationsmenü. In diesem Menü wählen Sie dann
- <literal>partition</literal> aus. Dort sollten Sie alle
- bestehenden Partitionen mit Hilfe der Taste
- <keycap>d</keycap> löschen. Nachdem alle bestehenden
- Partitionen gelöscht wurden, erstellen Sie mittels der Taste
- <keycap>c</keycap> eine Partition und akzeptieren Sie den
- Standardwert für die Grösse der Partition. Wenn Sie nach
- dem Typ der Partition gefragt werden, stellen Sie sicher,
- dass der Wert auf <literal>165</literal> eingestellt ist.
- Schreiben Sie jetzt diese Partitionstabelle auf die Platte
- durch betätigen der Taste <keycap>w</keycap> (dies ist die
- versteckte Option auf diesem Bildschirm). Wenn Sie eine
- ATA-kompatible Compact Flash-Karte verwenden, sollten Sie
- den &os; Bootmanager auswählen. Drücken Sie nun die Taste
- <keycap>q</keycap>, um das Partitionsmenü zu verlassen. Sie
- werden das Menü des Bootmanagers noch ein weiteres Mal
- gezeigt bekommt. In diesem Fall wiederholen Sie die Auswahl
- von vorher.</para>
- </step>
-
- <step>
- <title>Anlegen von Dateisystemen auf Ihrem
- Flashspeicher-Gerät</title>
-
- <para>Verlassen Sie das Installationsmenü und wählen Sie aus
- dem Hauptinstallationsmenü die Option
- <literal>fixit</literal>. In der fixit-Umgebung angelangt,
- geben Sie den folgenden Befehl ein:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>disklabel -e /dev/ad0c</userinput></screen>
-
- <para>Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie sich im vi-Editor unter
- der Herrschaft des disklabel-Kommandos befinden. Als
- nächstes müssen Sie die eine <literal>a:</literal>-Zeile an
- das Ende der Datei hinzufügen. Diese
- <literal>a:</literal>-Zeile sollte wie folgt
- aussehen:</para>
-
- <programlisting>a: <replaceable>123456</replaceable> 0 4.2BSD 0 0</programlisting>
-
- <para>Wobei <replaceable>123456</replaceable> eine Zahl
- darstellt, die exakt der gleichen Zahl in der bestehenden
- Zeile mit dem <literal>c:</literal>-Eintrag entspricht. Sie
- kopieren quasi die bestehende Zeile <literal>c:</literal>
- als eine neue Zeile <literal>a:</literal> und stellen
- sicher, dass fstype <literal>4.2BSD</literal> entspricht.
- Speichern Sie die Datei und verlassen Sie den Editor.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>disklabel -B -r /dev/ad0c</userinput>
-&prompt.root; <userinput>newfs /dev/ad0a</userinput></screen>
- </step>
-
- <step>
- <title>Schreiben des Dateisystems auf Ihr Flash-Medium</title>
-
- <para>Hängen Sie das neu erstellte Flash-Medium ein:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>mount /dev/ad0a /flash</userinput></screen>
-
- <para>Verbinden Sie diese Maschine mit dem Netzwerk, um die
- tar-Datei zu übertragen und extrahieren Sie es auf das
- Dateisystem des Flash-Mediums. Ein Beispiel dazu wäre
- folgendes:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig xl0 192.168.0.10 netmask 255.255.255.0</userinput>
-&prompt.root; <userinput>route add default 192.168.0.1</userinput></screen>
-
- <para>Jetzt da die Maschine ans Netzwerk angeschlossen ist,
- kopieren Sie die tar-Datei. An diesem Punkt werden Sie
- möglicherweise mit einem Dilemma konfrontiert - sollte Ihr
- Flash-Speicher beispielsweise 128&nbsp;MB gross sein und
- Ihre tar-Datei grösser als 64&nbsp;MB, können Sie ihre
- tar-Datei auf dem Flash-Speicher nicht entpacken - Ihnen
- wird vorher der Speicherplatz ausgehen. Eine Lösung für
- dieses Problem, sofern Sie FTP verwenden, ist, dass Sie die
- Datei entpacken können, während es von FTP übertragen wird.
- Wenn Sie die Übertragung auf diese Weise durchführen, haben
- Sie niemals die tar-Datei und deren Inhalt zur gleichen Zeit
- auf Ihrem Medium:</para>
-
- <screen><prompt>ftp&gt;</prompt> <userinput>get tarfile.tar "| tar xvf -"</userinput></screen>
-
- <para>Sollte Ihre tar-Datei gezippt sein, können Sie dies
- ebenso bewerkstelligen:</para>
-
- <screen><prompt>ftp&gt;</prompt> <userinput>get tarfile.tar "| zcat | tar xvf -"</userinput></screen>
-
- <para>Nachdem der Inhalt Ihrer tar-Datei auf dem Dateisystem
- des Flash-Mediums abgelegt wurden, können Sie den
- Flash-Speicher aushängen und neu starten:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /</userinput>
-&prompt.root; <userinput>umount /flash</userinput>
-&prompt.root; <userinput>exit</userinput></screen>
-
- <para>In der Annahme, dass Sie Ihr Dateisystem richtig
- konfiguriert haben, als es noch auf der gewöhnlichen
- Festplatte gebaut wurde (mit Ihren Nur-Lese-Dateisystemen
- und den nötigen Optionen im Kernel), sollten Sie nun
- erfolgreich von Ihrem &os; Embedded-System starten
- können.</para>
- </step>
- </procedure>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="strategies">
- <title>Systemstrategien für kleine und Nur-Lese-Umgebungen</title>
-
- <para>In <xref linkend="ro-fs"/> wurde darauf hingewiesen, dass
- das <filename>/var</filename>-Dateisystem von
- <filename>/etc/rc.d/var</filename> konstruiert wurde und die
- Präsenz eines Nur-Lese-Wurzeldateisystems Probleme mit vielen in
- &os; gebrächlichen Softwarepaketen verursacht. In diesem
- Artikel werden Vorschläge für das erfolgreiche Betreiben von
- cron, syslog, Installationen von Ports und dem Apache-Webserver
- unterbreitet.</para>
-
- <sect2>
- <title>cron</title>
-
- <para>Während des Bootvorgangs wird <filename>/var</filename> von
- <filename>/etc/rc.d/var</filename> anhand der Liste aus
- <filename>/etc/mtree/BSD.var.dist</filename> gefüllt, damit
- <filename>cron</filename>, <filename>cron/tabs</filename>, <filename>at</filename> und ein paar weitere
- Standardverzeichnisse erstellt werden.</para>
-
- <para>Jedoch löst das noch nicht das Problem, Crontabs über
- Neustarts des Systems hinaus zu erhalten. Wenn das System neu
- gestartet wird, verschwindet das
- <filename>/var</filename>-Dateiystem, welches sich im
- Hauptspeicher befunden hat und jegliche Crontabs, die Sie
- hatten werden ebenfalls verschwinden. Aus diesem Grund besteht
- eine Lösung darin, Crontabs für diejenigen Benutzer zu
- erstellen, die diese auch benötigen. Dazu sollte das
- <filename>/</filename>-Dateisystem lesend und schreibend
- eingehängt und diese Crontabs an einen sicheren Ort kopiert
- werden, wie beispielsweise <filename>/etc/tabs</filename>.
- Fügen Sie dann eine Zeile an das Ende der Datei
- <filename>/etc/rc.initdiskless</filename> hinzu, die diese
- Crontabs in <filename>/var/cron/tabs</filename> kopiert,
- nachdem dieses Verzeichnis während der Systeminitialisierung
- erstellt wurde. Sie werden auch eine Zeile hinzufügen mössen,
- welche die Besitzer und Berechtigungen auf diesen
- Verzeichnissen, die Sie erstellen und den dazugehörigen
- Dateien, die Sie mittels
- <filename>/etc/rc.initdiskless</filename> kopieren,
- setzen.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>syslog</title>
-
- <para>Die Datei <filename>syslog.conf</filename> spezifiziert
- den Ort von bestimmten Logdateien, welche in
- <filename>/var/log</filename> existieren. Diese Dateien
- werden nicht von <filename>/etc/rc.d/var</filename> während
- der Systeminitialisierung erstellt. Aus diesem Grund müssen
- Sie irgendwo in <filename>/etc/rc.d/var</filename> nach dem
- Abschnitt, der die Verzeichnisse in <filename>/var</filename>
- erstellt, eine Zeile ähnlich der folgenden hinzufügen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>touch /var/log/security /var/log/maillog /var/log/cron /var/log/messages</userinput>
-&prompt.root; <userinput>chmod 0644 /var/log/*</userinput></screen>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Installation von Ports</title>
-
- <para>Bevor die notwendigen Änderungen erkärt werden, einen
- Ports-Baum zu verwenden, ist es notwendig, Sie an die
- Nur-Lese-Besonderheit Ihres Dateisystems auf dem Flash-Medium
- zu erinnern. Da dieses nur lesend verfügbar ist, müssen Sie
- es vorübergehend mit Schreibrechten ausstatten, indem Sie die
- mount-Syntax, wie in <xref linkend="ro-fs"/> dargestellt wird,
- verwenden. Sie sollten immer diese Dateisysteme erneut mit
- nur-Lese-Rechten einhängen wenn Sie damit fertig sind -
- unnötige Schreibvorgänge auf dem Flash-Medium kann dessen
- Lebenszeit erheblich verkürzen.</para>
-
- <para>Um es zu ermöglichen, in das Ports-Verzeichnis zu wechseln
- und erfolgreich <command>make</command>
- <buildtarget>install</buildtarget> auszuführen, müssen wir ein
- Paketverzeichnis auf einem Nicht-Hauptspeicherdateisystem
- erstellen, welches die Pakete über Neustarts hinweg im Auge
- behält. Weil es sowieso nötig ist, Ihre Dateisysteme mit
- Lese-Schreibrechten für die Installation eines Pakets
- einzuhängen, ist es sinnvoll anzunehmen, dass ein Bereich
- Ihres Flash-Mediums ebenfalls für Paketinformationen, die
- darauf abgespeichert werden, verwendet wird.</para>
-
- <para>Erstellen Sie zuerst ein Verzeichnis für die
- Paketdatenbank. Normalerweise ist dies
- <filename>/var/db/pkg</filename>, jedoch können wir es dort
- nicht unterbringen, da es jedesmal verschwinden wird, wenn das
- System neu gestartet wird.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>mkdir /etc/pkg</userinput></screen>
-
- <para>Fügen Sie nun eine Zeile in
- <filename>/etc/rc.d/var</filename> hinzu, welche das
- <filename>/etc/pkg</filename>-Verzeichnis mit
- <filename>/var/db/pkg</filename> verknüpft. Ein
- Beispiel:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>ln -s /etc/pkg /var/db/pkg</userinput></screen>
-
- <para>Nun wird jedes Mal, wenn Sie Ihre Dateisysteme mit
- Lese-Schreibrechten einbinden und ein Paket installieren, der
- Befehl <command>make</command>
- <buildtarget>install</buildtarget> funktionieren und
- Paketinformationen werden erfolgreich nach
- <filename>/etc/pkg</filename> geschrieben (da zu diesem
- Zeitpunkt das Dateisystem mit Lese-Schreibrechten eingebunden
- ist), welche dann stets dem Betriebssystem als
- <filename>/var/db/pkg</filename> zur Verfügung stehen.</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Apache Webserver</title>
-
- <note>
- <para>Die Anweisungen in diesem Abschnitt sind nur notwendig,
- wenn Apache so eingerichtet ist, dass dieser seine PID oder
- Protokollierungsinformationen ausserhalb von <filename>/var</filename> ablegt. Standardmässig
- bewahrt Apache seine PID-Datei in <filename>/var/run/httpd.pid</filename> und seine
- Protokolldateien in <filename>/var/log</filename> auf.</para>
- </note>
-
- <para>Es wird nun davon ausgegangen, dass Apache seine
- Protokolldateien in einem Verzeichnis namens <filename>apache_log_dir</filename>
- ausserhalb von <filename>/var</filename>
- speichert. Wenn dieses Verzeichnis auf einem
- nur-Lese-Dateisystem existiert, wird Apache nicht in der Lage
- sein, Protokolldateien zu speichern und wird vermutlich nicht
- richtig funktionieren. Wenn dies der Fall ist, muss ein neues
- Verzeichnis zu der Liste der Verzeichnisse in
- <filename>/etc/rc.d/var</filename> hinzugefügt werden, um
- dieses in <filename>/var</filename> zu erstellen und um
- <filename>apache_log_dir</filename>
- nach <filename>/var/log/apache</filename> zu verknüpfen. Es
- ist auch nötig, Berechtigungen und Besitzer auf diesem neuen
- Verzeichnis zu setzen.</para>
-
- <para>Fügen Sie zuerst das Verzeichnis
- <literal>log/apache</literal> zu der Liste von Verzeichnissen
- hinzu, die in <filename>/etc/rc.d/var</filename> angelegt
- werden sollen.</para>
-
- <para>Danach tragen Sie die folgenden Befehle in
- <filename>/etc/rc.d/var</filename> nach dem Abschnitt zum
- Erstellen der Verzeichnisse ein:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>chmod 0774 /var/log/apache</userinput>
-&prompt.root; <userinput>chown nobody:nobody /var/log/apache</userinput></screen>
-
- <para>Schliesslich löschen Sie das bestehende <filename>apache_log_dir</filename>
- Verzeichnis und ersetzen es mit einer Verknüpfung:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>rm -rf apache_log_dir</userinput>
-&prompt.root; <userinput>ln -s /var/log/apache apache_log_dir</userinput></screen>
- </sect2>
- </sect1>
-</article>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile
deleted file mode 100644
index a5b2217540..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,18 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/Makefile,v 1.7 2009/02/10 11:36:13 jkois Exp $
-#
-
-SUBDIR= developers-handbook
-SUBDIR+= faq
-SUBDIR+= fdp-primer
-SUBDIR+= handbook
-SUBDIR+= porters-handbook
-
-ROOT_SYMLINKS= handbook
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc b/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index 1238ecb6b5..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,10 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/Makefile.inc,v 1.8 2002/04/12 05:57:24 mheinen Exp $
-# basiert auf: 1.4
-#
-
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/books/${.CURDIR:T}
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/Makefile
deleted file mode 100644
index dd85528e0f..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,47 +0,0 @@
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/Makefile,v 1.3 2009/02/21 19:12:23 jkois Exp $
-# basiert auf: 1.24
-#
-# Build the FreeBSD Developers' Handbook.
-#
-
-MAINTAINER=doc@FreeBSD.org
-
-DOC?= book
-
-FORMATS?= html-split
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-# Images
-IMAGES_EN= sockets/layers.eps sockets/sain.eps sockets/sainfill.eps sockets/sainlsb.eps sockets/sainmsb.eps sockets/sainserv.eps sockets/serv.eps sockets/serv2.eps sockets/slayers.eps
-
-#
-# SRCS lists the individual XML files that make up the document. Changes
-# to any of these files will force a rebuild
-#
-
-# XML content
-SRCS= book.xml
-SRCS+= introduction/chapter.xml
-SRCS+= ipv6/chapter.xml
-SRCS+= kernelbuild/chapter.xml
-SRCS+= kerneldebug/chapter.xml
-SRCS+= l10n/chapter.xml
-SRCS+= policies/chapter.xml
-SRCS+= secure/chapter.xml
-SRCS+= sockets/chapter.xml
-SRCS+= testing/chapter.xml
-SRCS+= tools/chapter.xml
-SRCS+= x86/chapter.xml
-
-# Entities
-
-URL_RELPREFIX?= ../../../..
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/book.xml b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/book.xml
deleted file mode 100644
index 800fd20148..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/book.xml
+++ /dev/null
@@ -1,228 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!DOCTYPE book PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook XML V5.0-Based Extension//EN"
- "http://www.FreeBSD.org/XML/share/xml/freebsd50.dtd" [
-<!ENTITY % chapters SYSTEM "chapters.ent"> %chapters;
-]>
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/book.xml,v 1.15 2010/12/18 13:28:29 jkois Exp $
- basiert auf: 1.58
--->
-<book xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:lang="de">
- <info><title>FreeBSD Developers' Handbook</title>
-
-
- <author><orgname>The FreeBSD Documentation Project</orgname></author>
-
- <pubdate>August 2000</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
- <year>2001</year>
- <year>2002</year>
- <year>2003</year>
- <year>2004</year>
- <year>2005</year>
- <year>2006</year>
- <year>2007</year>
- <year>2008</year>
- <year>2009</year>
- <year>2010</year>
- <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2008</year>
- <year>2009</year>
- <year>2010</year>
- <holder>The FreeBSD German Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- &legalnotice;
-
- <legalnotice xml:id="trademarks" role="trademarks">
- &tm-attrib.freebsd;
- &tm-attrib.apple;
- &tm-attrib.ibm;
- &tm-attrib.ieee;
- &tm-attrib.intel;
- &tm-attrib.linux;
- &tm-attrib.microsoft;
- &tm-attrib.opengroup;
- &tm-attrib.sun;
- &tm-attrib.general;
- </legalnotice>
-
- <releaseinfo>$FreeBSD$</releaseinfo>
-
- <abstract>
- <para>Willkommen zum Entwickler-Handbuch. Dieses Handbuch ist
- <emphasis>jederzeit unter Bearbeitung</emphasis> und das
- Ergebnis der Arbeit vieler Einzelpersonen. Dies kann dazu
- führen, dass bestimmte Bereiche nicht mehr aktuell sind
- und auf den neuesten Stand gebracht werden müssen. Bei
- Unklarheiten empfiehlt es sich daher stets, auch die <link xlink:href="&url.base;/doc/en_US.ISO8859-1/books/developers-handbook/index.html">
- englische Originalversion</link> des Handbuchs zu
- lesen.</para>
-
- <para>Wenn Sie bei der Übersetzung dieses Handbuchs
- mithelfen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an die
- Mailingliste &a.de.translators;.</para>
-
- <para>Die aktuelle Version dieses Handbuchs ist immer auf dem
- <link xlink:href="http://www.FreeBSD.org/">&os;-Webserver</link>
- verfügbar und kann in verschiedenen Formaten und in
- komprimierter Form vom <link xlink:href="ftp://ftp.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc">&os;-FTP-Server</link>
- oder einem der zahlreichen <link xlink:href="&url.base;/doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/mirrors-ftp.html">Spiegel</link>
- heruntergeladen werden (ältere Versionen finden Sie
- hingegen unter <uri xlink:href="http://docs.FreeBSD.org/doc/">http://docs.FreeBSD.org/doc/</uri>).</para>
- </abstract>
- </info>
-
- <part xml:id="Basics">
- <title>Grundlagen</title>
-
- &chap.introduction;
- &chap.tools;
- &chap.secure;
- &chap.l10n;
- &chap.policies;
- &chap.testing;
- </part>
-
- <part xml:id="ipc">
- <title>Interprozess-Kommunikation</title>
-
- &chap.sockets;
- &chap.ipv6;
- </part>
-
- <part xml:id="kernel">
- <title>Kernel</title>
-
- &chap.kernelbuild;
- &chap.kerneldebug;
- </part>
-
- <part xml:id="architectures">
- <title>Architekturen</title>
-
- &chap.x86;
- </part>
-
- <part xml:id="appendices">
- <title>Anhang</title>
-
- <bibliography>
- <biblioentry xml:id="COD" xreflabel="1">
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Dave</firstname><othername role="MI">A</othername><surname>Patterson</surname></personname></author>
-
- <author><personname><firstname>John</firstname><othername role="MI">L</othername><surname>Hennessy</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <copyright>
- <year>1998</year>
- <holder>Morgan Kaufmann Publishers, Inc.</holder>
- </copyright>
-
- <biblioid class="isbn">1-55860-428-6</biblioid>
-
- <publisher>
- <publishername>Morgan Kaufmann Publishers,
- Inc.</publishername>
- </publisher>
-
- <citetitle>Computer Organization and Design</citetitle>
-
- <subtitle>The Hardware / Software Interface</subtitle>
-
- <pagenums>1-2</pagenums>
- </biblioentry>
-
- <biblioentry xreflabel="2">
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>W.</firstname><othername role="Middle">Richard</othername><surname>Stevens</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <copyright>
- <year>1993</year>
- <holder>Addison Wesley Longman, Inc.</holder>
- </copyright>
-
- <biblioid class="isbn">0-201-56317-7</biblioid>
-
- <publisher>
- <publishername>Addison Wesley Longman, Inc.</publishername>
- </publisher>
-
- <citetitle>Advanced Programming in the Unix Environment</citetitle>
-
- <pagenums>1-2</pagenums>
- </biblioentry>
-
- <biblioentry xreflabel="3">
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Marshall</firstname><othername role="Middle">Kirk</othername><surname>McKusick</surname></personname></author>
-
- <author><personname><firstname>George</firstname><surname>Neville-Neil</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <copyright>
- <year>2004</year>
- <holder>Addison-Wesley Publishing Company, Inc.</holder>
- </copyright>
-
- <biblioid class="isbn">0-201-70245-2</biblioid>
-
- <publisher>
- <publishername>Addison-Wesley</publishername>
- </publisher>
-
- <citetitle>The Design and Implementation of the &os; Operating
- System</citetitle>
-
- <pagenums>1-2</pagenums>
- </biblioentry>
-
- <biblioentry xml:id="Phrack" xreflabel="4">
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Aleph</firstname><surname>One</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <citetitle>Phrack 49; "Smashing the Stack for Fun and
- Profit"</citetitle>
- </biblioentry>
-
- <biblioentry xml:id="StackGuard" xreflabel="5">
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Chrispin</firstname><surname>Cowan</surname></personname></author>
-
- <author><personname><firstname>Calton</firstname><surname>Pu</surname></personname></author>
-
- <author><personname><firstname>Dave</firstname><surname>Maier</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <citetitle>StackGuard; Automatic Adaptive Detection and Prevention
- of Buffer-Overflow Attacks</citetitle>
- </biblioentry>
-
- <biblioentry xml:id="OpenBSD" xreflabel="6">
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Todd</firstname><surname>Miller</surname></personname></author>
-
- <author><personname><firstname>Theo</firstname><surname>de Raadt</surname></personname></author>
- </authorgroup>
-
- <citetitle>strlcpy and strlcat -- consistent, safe string copy and
- concatenation.</citetitle>
- </biblioentry>
- </bibliography>
- </part>
-
- &chap.index;
-
-</book>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/chapters.ent b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/chapters.ent
deleted file mode 100644
index 15b5ca1e92..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/chapters.ent
+++ /dev/null
@@ -1,38 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- Creates entities for each chapter in the FreeBSD Developer's
- Handbook. Each entity is named chap.foo, where foo is the value
- of the id attribute on that chapter, and corresponds to the name of
- the directory in which that chapter's .xml file is stored.
-
- Chapters should be listed in the order in which they are referenced.
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/chapters.ent,v 1.3 2009/02/21 19:12:23 jkois Exp $
- basiert auf: 1.23
--->
-
-<!-- Part one -->
-<!ENTITY chap.introduction SYSTEM "introduction/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.tools SYSTEM "tools/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.secure SYSTEM "secure/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.l10n SYSTEM "l10n/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.policies SYSTEM "policies/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.testing SYSTEM "testing/chapter.xml">
-
-<!-- Part two - IPC -->
-<!ENTITY chap.sockets SYSTEM "sockets/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.ipv6 SYSTEM "ipv6/chapter.xml">
-
-<!-- Part three - Kernel -->
-<!ENTITY chap.kernelbuild SYSTEM "kernelbuild/chapter.xml">
-<!ENTITY chap.kerneldebug SYSTEM "kerneldebug/chapter.xml">
-
-<!-- Part five - Architectures -->
-<!ENTITY chap.x86 SYSTEM "x86/chapter.xml">
-
-<!-- Part six - Appendices -->
-<!ENTITY chap.index "<index xmlns='http://docbook.org/ns/docbook'/>">
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/introduction/chapter.xml b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/introduction/chapter.xml
deleted file mode 100644
index 868a81642e..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/introduction/chapter.xml
+++ /dev/null
@@ -1,241 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/introduction/chapter.xml,v 1.12 2012/04/22 20:07:16 bcr Exp $
- basiert auf: 1.21
--->
-<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:id="introduction">
- <info><title>Einführung</title>
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Murray</firstname><surname>Stokely</surname></personname><contrib>Beigetragen von </contrib></author>
- <author><personname><firstname>Jeroen</firstname><surname>Ruigrok van der Werven</surname></personname></author>
- </authorgroup>
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Fabian</firstname><surname>Borschel</surname></personname><contrib>Übersetzt von </contrib></author>
- </authorgroup>
- </info>
-
-
-
- <sect1 xml:id="introduction-devel">
- <title>Unter FreeBSD entwickeln</title>
-
- <para>Hier sind wir also. Ihr System ist vollständig
- installiert und Sie wollen mit dem Programmieren beginnen.
- Aber womit sollen Sie anfangen? Was bietet Ihnen FreeBSD?
- Was kann es für einen Programmierer tun?</para>
-
- <para>Dies sind einige der Fragen, welche dieses Handbuch
- zu beantworten versucht. Natürlich gibt es, analog zu
- anderen Berufen, auch bei Programmierern unterschiedliche
- Leistungsniveaus. Für die einen ist es ein Hobby,
- für die anderen ist es der Beruf. Die Informationen
- in diesem Kapitel dürften eher für den
- Programmieranfänger geeignet sein; allerdings könnte
- es auch für Programmierer, die bisher nichts mit der
- &os;-Plattform zu tun hatten, interessante Informationen
- enthalten.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="introduction-bsdvision">
- <title>Die Vision von BSD</title>
-
- <para>Ziel ist es, das bestmögliche &unix;-artige
- Betriebssystempaket zu erstellen, mit dem gebührenden
- Respekt gegenüber der Ideologie der ursprünglichen
- Software, sowie der Bedienbarkeit, Leistungsfähigkeit und
- Stabilität.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="introduction-archguide">
- <title>Grundlegende Richtlinien</title>
-
- <para>Unsere Ideologie kann durch die folgenden Leitfäden
- beschrieben werden.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Füge keine neue Funktionalität hinzu, solange
- ein Programmierer diese nicht zur Fertigstellung einer
- realen Anwendung benötigt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Zu entscheiden, was ein System ist, ist genauso
- wichtig wie zu entscheiden, was ein System nicht ist.
- Versuchen Sie nicht, alle möglichen Wünsche zu
- erfüllen; machen Sie lieber das System erweiterbar, so
- dass zusätzliche Bedürfnisse in einer
- aufwärtskompatiblen Weise bedient werden
- können.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das Einzige, das schlimmer ist, als von einem Beispiel
- auf die Allgemeinheit zu schließen, ist, von
- überhaupt keinem Beispiel auf die Allgemeinheit zu
- schließen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Solange ein Problem nicht vollständig verstanden
- wurde, ist es besser, keine Lösung
- bereitzustellen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn Sie 90% des gewünschten Effektes bei nur 10%
- des Aufwands erreichen können, sollten Sie besser die
- einfachere Lösung verwenden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Grenzen Sie Komplexität so gut wie möglich
- ein.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Stellen Sie Mechanismen anstelle von Strategien bereit.
- Überlassen Sie insbesondere Strategien für die
- Benutzerschnittstelle dem Benutzerprogramm.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Aus Scheifler &amp; Gettys: "X Window System"</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="introduction-layout">
- <title>Der Aufbau von
- <filename>/usr/src</filename></title>
-
- <para>Der vollständige Quelltext von FreeBSD ist über
- unser öffentliches Repository verfügbar. Der
- Quelltext wird normalerweise in <filename>/usr/src</filename> abgelegt und enthält
- die folgenden Unterverzeichnisse:</para>
-
- <para>
- <informaltable frame="none" pgwide="1">
- <tgroup cols="2">
- <thead>
- <row>
- <entry>Verzeichnis</entry>
- <entry>Beschreibung</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><filename>bin/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in
- <filename>/bin</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>cddl/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Programme, die unter
- der Common Development and Distribution License
- stehen</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>contrib/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien von beigesteuerter
- Software</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>crypto/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für die Kryptographie</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>etc/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/etc</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>games/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/games</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>gnu/</filename></entry>
- <entry>Programme, die unter der GNU Public License
- stehen</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>include/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/include</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>kerberos5/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Kerberos Version 5</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>lib/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/lib</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>libexec/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/libexec</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>release/</filename></entry>
- <entry>Dateien, die für die Erstellung eines
- FreeBSD-Releases nötig sind</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>rescue/</filename></entry>
- <entry>Bausystem für die <filename>/rescue</filename>-Programme</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>sbin/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/sbin</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>secure/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für FreeSec</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>share/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/share</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>sys/</filename></entry>
- <entry>Kernel-Quelldateien</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>tools/</filename></entry>
- <entry>Programme zum Verwalten und Testen von
- FreeBSD</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>usr.bin/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/bin</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>usr.sbin/</filename></entry>
- <entry>Quelldateien für Dateien in <filename>/usr/sbin</filename></entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
- </para>
- </sect1>
-</chapter>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/ipv6/chapter.xml b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/ipv6/chapter.xml
deleted file mode 100644
index 68e477c304..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/ipv6/chapter.xml
+++ /dev/null
@@ -1,1879 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/ipv6/chapter.xml,v 1.8 2010/12/15 19:03:49 bcr Exp $
- basiert auf: 1.19
--->
-<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:id="ipv6">
- <title>IPv6 Internals</title>
-
- <sect1 xml:id="ipv6-implementation">
- <info><title>IPv6/IPsec-Implementierung</title>
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Yoshinobu</firstname><surname>Inoue</surname></personname><contrib>Contributed by </contrib></author>
- </authorgroup>
-
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Michelle</firstname><surname>Wechter</surname></personname><contrib>Übersetzt von </contrib></author>
- <author><personname><firstname>Jürgen</firstname><surname>Dankoweit</surname></personname></author>
- </authorgroup>
- </info>
-
-
-
- <para>Dieser Abschnitt erklärt die von der IPv6- und
- IPsec-Implementierung abhängigen Internas. Die
- Funktionalitäten wurden vom <link xlink:href="http://www.kame.net/">KAME-Projekt</link>
- abgeleitet</para>
-
- <sect2 xml:id="ipv6details">
- <title>IPv6</title>
-
- <sect3>
- <title>Konformität</title>
-
- <para>Die IPv6 abhängigen Funktionen richten sich nach,
- oder versuchen sich nach den neuesten IPv6-Spezifikationen
- zu richten. (<emphasis>Achtung</emphasis>: Dies ist keine
- vollständige Liste - es wäre zu aufwändig,
- diese zu pflegen...).</para>
-
- <para>Für weitere Details beachten sie bitte die
- entsprechenden Kapitel, RFCs, manual pages, oder Kommentare
- in den Quelltexten.</para>
-
- <para>Konformitätsprüfungen wurden basierend auf
- KAME-STABLE-Kit des TAHI-Projekts durchgeführt. Die
- Ergebnisse können unter <uri xlink:href="http://www.tahi.org/report/KAME/">http://www.tahi.org/report/KAME/</uri> eingesehen
- werden. In der Vergangenheit begleiteten wir auch Tests mit
- unseren älteren "Snapshots" an der Univ. of New
- Hampshire IOL (<uri xlink:href="http://www.iol.unh.edu/">http://www.iol.unh.edu/</uri>).</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>RFC1639: FTP Operation Over Big Address Records
- (FOOBAR)</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>RFC2428 wird gegenüber RFC1639 bevorzugt.
- FTP-Clients versuchen zuerst RFC2428, dann im
- Fehlerfall RFC1639.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC1886: DNS Extensions to support IPv6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC1933: Transition Mechanisms for IPv6 Hosts and
- Routers</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>IPv4 kompatible Adressen werden nicht
- unterstützt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Automatisches Tunneln (beschrieben in 4.3 dieses
- RFC) wird nicht unterstützt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die &man.gif.4;-Schnittstelle implementiert
- einen IPv[46]-over-IPv[46] Tunnel in einer
- allgemeinen Art und Weise und es umfaßt
- "configured tunnel" wie in der Spezifikation
- beschrieben. Siehe auch <link linkend="gif">23.5.1.5</link> in diese Dokument
- für weitere Details.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC1981: Path MTU Discovery for IPv6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2080: RIPng for IPv6</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>usr.sbin/route6d unterstützt dies.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2292: Advanced Sockets API for IPv6</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Unterstützte Bibliotheksfunktionen bzw.
- Kernel-APIs, siehe auch
- <filename>sys/netinet6/ADVAPI</filename>.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2362: Protocol Independent Multicast-Sparse
- Mode (PIM-SM)</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>RFC2362 definiert Paketformate für PIM-SM.
- <filename>draft-ietf-pim-ipv6-01.txt</filename>
- wurde basierend auf diesem RFC verfaßt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2373: IPv6 Addressing Architecture</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Unterstützt vom Knoten erforderliche
- Adressen und richtet sich nach den Erfordernissen
- des Bereichs.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2374: An IPv6 Aggregatable Global Unicast Address
- Format</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Unterstützt die 64-Bit-Breite einer
- Interface ID.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2375: IPv6 Multicast Address Assignments</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Userland-Applikationen nutzen die bekannten
- Adressen, die in den RFC festgelegt sind.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2428: FTP Extensions for IPv6 and NATs</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>RFC2428 wird gegenüber RFC1639 bevorzugt.
- FTP-Clients versuchen zuerst RFC2428, dann im
- Fehlerfall RFC1639.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2460: IPv6 specification</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2461: Neighbor discovery for IPv6</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Siehe auch <link linkend="neighbor-discovery">23.5.1.2</link> in
- diesem Dokument für weitere Details.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2462: IPv6 Stateless Address
- Autoconfiguration</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Siehe auch <link linkend="ipv6-pnp">23.5.1.4</link> in diesem
- Dokument für weitere Details.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2463: ICMPv6 for IPv6 specification</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Siehe auch <link linkend="icmpv6">23.5.1.9</link> in diesem Dokument
- für weitere Details.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2464: Transmission of IPv6 Packets over Ethernet
- Networks</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2465: MIB for IPv6: Textual Conventions and
- General Group</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Notwendige Statistiken werden vom Kernel
- gesammelt. Die aktuelle
- IPv6-MIB-Unterstützung wird als Patch-Sammlung
- für ucd-snmp bereitgestellt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2466: MIB for IPv6: ICMPv6 group</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Notwendige Statistiken werden vom Kernel
- gesammelt. Die aktuelle IPv6-MIB-Unterstützung
- wird als Patch-Sammlung für ucd-snmp
- bereitgestellt.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2467: Transmission of IPv6 Packets over FDDI
- Networks</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2497: Transmission of IPv6 packet over ARCnet
- Networks</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2553: Basic Socket Interface Extensions for
- IPv6</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>IPv4 mapped address (3.7) and special behavior
- of IPv6 wildcard bind socket (3.8) are supported.
- See <link linkend="ipv6-wildcard-socket">23.5.1.12</link> in
- this document for details.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2675: IPv6 Jumbogramms</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Siehe auch <link linkend="ipv6-jumbo">23.5.1.7</link> in diesem
- Dokument für weitere Details.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2710: Multicast Listener Discovery for
- IPv6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RFC2711: IPv6 router alert option</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-ietf-ipngwg-router-renum-08</filename>:
- Router renumbering for IPv6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-ietf-ipngwg-icmp-namelookups-02</filename>:
- IPv6 Name Lookups Through ICMP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-ietf-ipngwg-icmp-name-lookups-03</filename>:
- IPv6 Name Lookups Through ICMP</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-ietf-pim-ipv6-01.txt</filename>:
- PIM for IPv6</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>&man.pim6dd.8; implementiert dense mode.
- &man.pim6sd.8; implementiert sparse mode.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-itojun-ipv6-tcp-to-anycast-00</filename>:
- Unterbrechen einer TCP-Verbindung toward IPv6 anycast
- address</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-yamamoto-wideipv6-comm-model-00</filename></para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Beachte <link linkend="ipv6-sas">23.5.1.6</link>
- in deisem Dokument für weitere Deatils.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><filename>draft-ietf-ipngwg-scopedaddr-format-00.txt
- </filename>: Eine Erweiterung des Format for IPv6 Scoped
- Addresses</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="neighbor-discovery">
- <title>Neighbor Discovery</title>
-
- <para>Neighbor Discovery ist weitestgehend stabil. Zur Zeit
- werden Addressauflösung, Duplicated Address Detection
- (DAD), und Neighbor Unreachability Detection (NUD)
- unterstützt. In der näheren Zukunft werden wir
- Proxy Neighbor Advertisement Unterstützung in den
- Kernel einbauen und Unsolicited Neighbor Advertisement
- Übertragungskommandos als Verwaltungsprogramm zur
- Verfügung stellen.</para>
-
- <para>Falls DAD versagt, wird die Adresse als "duplicated"
- markiert und eine Nachricht wird erzeugt, die an Syslog
- gesandt wird (und für gewöhnlich an die Konsole).
- Die "duplicated"-Markierung kann mit &man.ifconfig.8;
- überprüft werden. Es liegt in der Verantwortung
- des Administrators, auf DAD-Fehler zu achten und diese zu
- beheben. Dieses Verhalten sollte in der näheren Zukunft
- verbessert werden.</para>
-
- <para>Manche Netzwerktreiber verbinden Multicast-Pakete mit
- sich selbst, sogar, wenn es vorgeschrieben ist, es nicht zu
- tun (vor allem im Promiscuous-Modus). In solchen Fällen
- könnte DAD versagen, weil die DAD-Steuerung ein inbound
- NS packet sieht (eigentlich vom Knoten selber) und
- betrachtet es als ein Duplikat. Sie könnten sich die
- #if-Bedingung ansehen, die in
- sys/netinet6/nd6_nbr.c:nd6_dad_timer() als "Workaround" mit
- "heuristics" markiert ist (Beachte, dass das Kodefragment im
- Abschnitt "heuristics" nicht der Spezifikation
- entspricht).</para>
-
- <para>Neighbor Discovery specification (RFC2461)
- kommuniziert in den folgenden Fällen nicht über
- neighbor cache handling:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Der Knoten empfing ein unverlangtes
- RS/NS/NA/redirect-Paket ohne Link-Layer-Adresse, wenn
- kein neighbor cache-Eintrag vorhanden ist.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>neighbor cache handling bei Geräten ohne
- Link-Layer-Adresse (wir benötigen einen neighbor
- cache Eintrag für das IsRouter-Bit)</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Im ersten Fall implemenierten wir einen Workaround
- basierend auf Diskussionen in der IETF-Ipngwg-Mailing-Liste.
- Für weitere Details beachten Sie die Kommentare im
- Quelltext und im Email-Thread, der bei (IPng 7155) mit dem
- Datum vom 6. Feb 1999 gestartet wurde.</para>
-
- <para>IPv6 on-link Erkennungsregel (RFC2461) ist recht
- unterschiedlich zu Übernahmen im BSD-Netzwerkkode. Zur
- Zeit wird keine on-link Erkennungsregel unterstützt,
- bei der die Defaultrouter-Liste leer ist (RFC2461, Abschnitt
- 5.2, letzter Satz im zweiten Absatz - beachte, dass die
- Spezifikation das Wort "host" und "Knoten" an mehreren
- Stellen im Abschnitt mißbraucht).</para>
-
- <para>Um mögliche DoS-Attacken und unendliche Schleifen
- zu verhindern, werden bis jetzt nur 10 Optionen bei
- ND-Paketen akzeptiert. Deshalb werden nur die ersten 10
- Präfixe berücksichtigt, wenn man
- 20-Präfixoptionen zu RA hinzugefügt hat. Falls
- das zu Schwierigkeiten führen sollte, dann sollte in
- der FREEBSD-CURRENT-Mailing-Liste gefragt werden und/oder
- die Variable nd6_maxndopt in
- <filename>sys/netinet6/nd6.c</filename> modifizieren. Falls
- die Nachfrage groß genug ist, könnte man einen
- sysctl-Knopf für die Variable vorsehen.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="ipv6-scope-index">
- <title>Bereichsindex</title>
-
- <para>IPv6 benutzt Adressbereiche (Scoped Addresses).
- Deshalb ist es sehr wichtig, mit einer IPv6-Adresse einen
- Bereichsindex anzugeben (Schnittstellenindex für
- link-local-Adresse, oder einen Lageindex für
- site-local-Adressen). Ohne einen Bereichsindex ist ein
- IPv6-Adressbereich für den Kernel zweideutig und dem
- Kernel ist es nicht möglich, die Ausgabeschnittstelle
- für ein Paket festzustellen.</para>
-
- <para>Gewöhnliche Userland-Anwendungen sollten die
- erweiterte Programmierschnittstelle (RFC2292) benutzen, um
- den Bereichsindex oder Schnittstellenindex festzulegen.
- Für ähnliche Zwecke wurde in RFC2553 sin6_scope_id
- member in der sockaddr_in6-Struktur definiert. Wie auch
- immer, die Semantik für sin6_scope_id ist ziemlich
- wage. Wenn man auf Portierbarkeit der Anwendung
- achten muß, dann schlagen wir vor, die erweiterte
- Programmierschnittstelle anstelle von sin6_scope_id zu
- benutzen.</para>
-
- <para>Im Kernel ist ein Schnittstellenindex für
- link-local scoped-Adressen in das zweite 16bit-Wort (drittes
- und viertes Byte) der IPv6-Adresse eingebettet. Zum
- Beispiel sieht man folgendes</para>
-
- <screen> fe80:1::200:f8ff:fe01:6317</screen>
-
- <para>in der Routing-Tabelle und in der
- Schnittstellenadress-Struktur (structin6_ifaddr). Oben
- genannte Adresse ist eine "link-local unicast address" die
- zu einer Netzwerkschnittstelle gehört, deren
- Schnittstellenbezeichner 1 (eins) ist. Der
- eingebettete Index ermöglicht es, IPv6 link
- local-Adressen über mehrere Schnittstellen hinweg
- effektiv und mit wenig Änderungen am Kode zu
- identifizieren.</para>
-
- <para>Routing-Dämonen und Konfigurationsprogramme wie
- &man.route6d.8; und &man.ifconfig.8; werden den
- "eingebetteten" Bereichsindex verändern müssen.
- Diese Programme benutzen routing sockets und ioctls (wie
- SIOCGIFADDR_IN6) und die Kernel-Programmierschnittstelle
- wird IPv6-Adressen, dessen zweites 16-Bit-Word gesetzt ist,
- zurückgeben. Diese Programmierschnittstellen dienen
- zur Änderung der Kernel-internen Struktur. Programme,
- die diese Programmierschnittstellen benutzen, müssen
- ohnehin auf Unterschiede in den Kerneln vorbereitet
- sein.</para>
-
- <para>Wenn man einen Adressbereich in der Kommandozeile
- angibt, schreibt man niemals die eingebettete Form (so etwas
- wie ff02:1::1 or fe80:2::fedc). Man erwartet nicht, dass es
- funktioniert. Man benutzt immer die Standardform wie
- ff02::1 oder fe80::fedc, zusammen mit der
- Kommandozeilenoption, die die Schnittstelle festlegt (wie
- <command>ping6 -I ne0 ff02::1</command>). Allgemein gilt,
- wenn ein Kommando keine Kommandozeilenoption hat, um die
- Ausgabeschnittstelle zu definieren, ist dieses Kommando noch
- nicht für Adressbereiche bereit. Dies scheint der
- Prämisse von IPv6 entgegenzustehen. Wir glauben, dass
- die Spezifikationen einige Verbesserungen
- benötigen.</para>
-
- <para>Einige der Userland-Werkzeuge unterstützen die
- erweiterte numerische IPv6-Syntax wie sie in
- <filename>draft-ietf-ipngwg-scopedaddr-format-00.txt</filename>
- beschrieben ist. Man kann die ausgehende Verbindung
- angeben, indem man den Namen der ausgehenden Schnittstelle
- wie folgt benutzt: "fe80::1%ne0". Auf diese Art und Weise
- ist man in der Lage, eine link-local scoped Adresse ohne
- viele Schwierigkeiten anzugeben.</para>
-
- <para>Um die Erweiterungen im eigenen Programm zu nutzen,
- muss man &man.getaddrinfo.3; und &man.getnameinfo.3; mit
- NI_WITHSCOPEID verwenden. Die Implementierung setzt im
- Moment eine 1-zu-1 Beziehung zwischen einer Verbindung und
- einer Schnittstelle voraus, die stärker ist, als es die
- Spezifikationen beschreiben.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="ipv6-pnp">
- <title>Plug and Play</title>
-
- <para>Der grösste Teil der statuslosen
- IPv6-Adress-Autokonfiguration ist im Kernel implementiert.
- Neighbor-Discovery-Funktionen sind als ganzes im Kernel
- implementiert. Router-Advertisement (RA) Eingabe für
- Hosts ist im Kernel implementiert. Router-Solicitation (RS)
- Ausgabe für Hosts, RS-Eingabe für Router und
- RA-Ausgabe für Router ist im Userland
- implementiert.</para>
-
- <sect4>
- <title>Zuweisung von link-local und speziellen
- Adressen</title>
-
- <para>Die IPv6 link-local-Adresse wird aus einer
- IEEE802-Adresse (Ethernet MAC address) erzeugt. Jeder
- Schnittstelle wird automatisch eine IPv6
- link-local-Adresse zugewiesen, sobald die Schnittstelle
- aktiv ist (IFF_UP). Ebenso wird eine direkte Route
- für die link-local-Adresse zur Routing-Tabelle
- hinzugefügt.</para>
-
- <para>Hier ist eine Ausgabe des netstat-Kommandos:</para>
-
- <screen>Internet6:
-Destination Gateway Flags Netif Expire
-fe80:1::%ed0/64 link#1 UC ed0
-fe80:2::%ep0/64 link#2 UC ep0</screen>
-
- <para>Schnittstellen, die keine IEEE802-Adresse haben
- (Pseudo-Schnittstellen wie Tunnel-Schnittstellen oder
- ppp-Schnittstellen), borgen sich eine IEEE802-Adresse von
- anderen Schnittstellen wie Ethernet-Schnittstellen aus,
- wann immer das möglich ist. Wenn keine
- IEEE802-Geräte eingebaut sind, wird als letzte
- Möglichkeit eine Pseudo-Zufallszahl - MD5(hostname) -
- als Quelle für eine link-local-Adresse benutzt.
- Falls diese für den Einsatz nicht geeignet sein
- sollte, dann muss man eine link-local-Adresse manuell
- konfigurieren.</para>
-
- <para>Falls eine Schnittstelle nicht imstande ist,
- IPv6-Adressen zu handhaben (wie fehlende
- Unterstützung des multicast), wird keine
- link-local-Adresse der Schnittstelle zugewiesen. Siehe
- Abschnitt 2 für weitere Details.</para>
-
- <para>Jede Schnittstelle verbindet die solicited multicast
- Adresse und link-local all-nodes multicast-Adressen (z.B.
- fe80::1:ff01:6317 und ff02::1, jeweils zu der Verbindung,
- an die die Schnittstelle verbunden ist). zusätzlich
- zu einer link-local-Adresse wird eine loopback-Adresse
- (::1) einer loopback-Schnittstelle zugewiesen.
- Außerdem werden ::1/128 und ff01::/32 automatisch
- zur Routing-Tabelle hinzugefügt und die
- loopback-Schnittstelle verbindet sich mit der node-local
- multicast Gruppe ff01::1.</para>
- </sect4>
-
- <sect4>
- <title>Stateless address autoconfiguration beim Host</title>
-
- <para>In der IPv6-Spezifikation werden Knoten in zwei
- Kategorien unterteilt: <emphasis>Router</emphasis> und
- <emphasis>Hosts</emphasis>. Router leiten Pakete, die an
- andere adressiert sind, weiter, Hosts leiten Pakete nicht
- weiter. net.inet6.ip6.forwarding definiert, ob dieser
- Knoten ein Router oder ein Host ist (Router falls es 1
- ist, Host, falls es 0 ist).</para>
-
- <para>Sobald ein Host ein Router-Advertisement vom Router
- hört, kann er sich selbst mit statusloser
- automatischer Adressen konfigurieren. Dieses Verhalten
- kann mit net.inet6.ip6.accept_rtadv (der Host konfiguriert
- sich selber, wenn es auf 1 gesetzt ist) beeinflusst
- werden. Bei einer automatischen Konfiguration wird das
- Netzwerkadresspräfix für die empfangende
- Schnittstelle (für gewöhnlich das globale
- Adresspräfix) hinzugefügt. Die Standard-Route
- wird ebenso konfiguriert. Router erzeugen periodisch
- Router-Advertisement-Pakete. Um einen benachbarten Router
- aufzufordern, ein RA-Paket zu erzeugen, kann eine
- Host-Router-Solicitation übertragen werden. Um
- jederzeit ein RS-Paket zu erzeugen, benutzt man das
- <emphasis>rtsol</emphasis>-Kommando. Ein
- &man.rtsold.8;-Dämon ist ebenso verfügbar.
- &man.rtsold.8; erzeugt Router-Solicitation, wann immer es
- notwendig ist und es funktioniert großartig "bei
- normadischem Einsatz" (Notebooks/Laptops). Falls jemand
- Router-Advertisements zu ignorieren wünscht, setzt man
- mit sysctl et.inet6.ip6.accept_rtadv auf 0.</para>
-
- <para>Um Router-Advertisement von einem Router aus zu
- erzeugen, benutzt man den
- &man.rtadvd.8;-Dämon.</para>
-
- <para>Beachte, dass die IPv6-Spezifikation von folgenden
- Punkte ausgeht und nicht konforme Fälle werden als
- nicht spezifiziert ausgelassen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Nur Hosts hören auf Router-Angebote</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Hosts haben eine einzige Netzwerk-Schnittstelle
- (außer loopback)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Deshalb ist es unklug, net.inet6.ip6.accept_rtadv
- bei Routern oder bei Hosts mit mehreren Schnittstellen
- einzuschalten. Ein falsch konfigurierter Knoten kann sich
- seltsam verhalten (nicht konforme Konfiguration ist
- für diejenigen erlaubt, die Experimente
- durchführen möchten).</para>
-
- <para>Eine Zusammenfassung des sysctl-Angaben:</para>
-
- <screen> accept_rtadv forwarding Rolle des Knotens
- --- --- ---
- 0 0 Host (wird manuell konfiguriert)
- 0 1 Router
- 1 0 automatisch konfigurierter Host
- (Die Spezifikation setzt voraus, dass der Host nur eine einzelne Schnittstelle hat, ein automatisch konfigurierter Host mit mehreren Schnittstellen ist außerhalb der Betrachtung)
- 1 1 ungültig, oder für Experimentierzwecke (außerhalb der Spezifikation)</screen>
-
- <para>RFC2462 hat eine Überprüfungsregel gegen
- eingehende RA-prefix-information-option, in 5.5.3 (e).
- Dies dient zum Schutz des Hosts vor schlecht oder falsch
- konfigurierten Routern, die eine sehr kurze
- Präfixlebenszeit ankündigen. Es gab
- Aktualisierungen von Jim Bound in der ipngwg-Mailing-Liste
- (suche nach "(ipng 6712)" im Archive) und es wurde Jims
- Aktualisierung implementiert.</para>
-
- <para>Siehe auch <link linkend="neighbor-discovery">23.5.1.2</link> im Dokument
- für das Verhältnis zwischen DAD und
- autoconfiguration.</para>
- </sect4>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="gif">
- <title>Generische Tunnel-Schnittstelle</title>
-
- <para>GIF (Generische Schnittstelle) ist eine
- Pseudoschnittstelle für konfigurierte Tunnel. Details
- sind in &man.gif.4; beschrieben. Im Moment sind</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>v6 in v6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>v6 in v4</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>v4 in v6</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>v4 in v4</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>verfügbar. Benutze &man.gifconfig.8;, um die
- physikalische (außerhalb liegende) Quelle und die
- Zieladresse den gif-Schnittstellen zuzuweisen. Eine
- Konfiguration, die die selbe Adressfamilie für innere und
- äußere IP-Header (v4 in v4, oder v6 in v6) benutzt, ist
- gefährlich. Es ist sehr leicht, Schnittstellen und
- Routing-Tabellen so zu konfigurieren, dass eine unendliche
- Ebene von Tunneln ausgeführt wird. <emphasis>Seien Sie
- also gewarnt</emphasis>.</para>
-
- <para>gif kann ECN-freundlich konfiguriert werden. Beachte
- <link linkend="ipsec-ecn">23.5.4.5</link> für eine
- ECN-Freundlichkeit von Tunneln und &man.gif.4; wie man sie
- konfiguriert.</para>
-
- <para>Falls man einen IPv4-in-IPv6-Tunnel mit einer
- gif-Schnittstelle konfigurieren möchte, sollte man
- &man.gif.4; sorgfältig lesen. Man muss die IPv6
- link-local Adresse, die automatisch der gif-Schnittstelle
- zugewiesen wird, entfernen.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="ipv6-sas">
- <title>Source Address Selection</title>
-
- <para>Im Moment ist die Regel zur Auswahl der Quelle
- bereichsorientiert (es gibt einige Ausnahmen - siehe unten).
- Für ein gegebenes Ziel wird eine Quell-IPv6-Adresse
- durch folgende Regel ausgewählt:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Falls die Quelladresse explizit durch den Benutzer
- angegeben ist (z.B. über das erweiterte API), dann
- wird die angegebene Adresse benutzt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Falls eine Adresse der ausgehenden Schnittstelle
- zugewiesen wird, die den selben Bereich wie die
- Zieladresse hat (was normalerweise durch einen Blick in
- die Routing-Tabelle festgestellt werden kann), dann wird
- diese Adresse benutzt.</para>
-
- <para>Dies ist ein typischer Fall.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Falls keine Adresse der obigen Bedingung
- genügt, dann wählt man eine globale Adresse,
- die einer der Schnittstellen des sendenden Knotens
- zugewiesen ist.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Falls keine Adresse der obigen Bedingung
- genügt und die Zieladresse ist im site
- local-Bereich, dann wählt man eine eine site
- local-Adresse, die einer der Schnittstellen des
- sendenden Knotens zugewiesen ist.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Falls keine Adresse der obigen Bedingung
- genügt, dann wählt man eine Adresse, die mit
- einem Eintrag in der Routing-Tabelle für das Ziel
- verbunden ist. Dies ist die letzte Möglichkeit,
- die eine Bereichsverletzung verursachen
- könnte.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Zum Beispiel, ::1 ist ausgewählt für
- ff01::1, fe80:1::200:f8ff:fe01:6317 für
- fe80:1::2a0:24ff:feab:839b (beachte den eingebetteten
- Schnittstelleindex - beschrieben in <link linkend="ipv6-scope-index">23.5.1.3</link> - er hilft uns,
- die richtige Quelladresse auszuwählen. Diese
- eingebetteten Indexe werden nicht übertragen). Falls
- die ausgehende Schnittstelle mehrere Adressen für einen
- Bereich hat, wird die Quelle gewählt, die die breiteste
- passende Basis hat (Regel 3). Angenommen
- 2001:0DB8:808:1:200:f8ff:fe01:6317 und
- 2001:0DB8:9:124:200:f8ff:fe01:6317 sind einer ausgehenden
- Schnittstelle zugewiesen.
- 2001:0DB8:808:1:200:f8ff:fe01:6317 wird als Quelle für
- das Ziel 2001:0DB8:800::1 ausgewählt.</para>
-
- <para>Beachte, dass obige Regel nicht in der
- IPv6-Spezifikation dokumentiert ist. Es wird als "up to
- implementation"-Punkt betrachtet. Es gibt einige Fälle,
- bei denen die obige Regel nicht benutzt werden soll. Ein
- Beispiel ist die verbundene TCP-Sitzung und man benutzt die
- Adresse, die in tcb als Quelle gehalten wird. Ein anderes
- Beispiel ist die Quelladresse für Neighbor
- Advertisement. Laut Spezifikation (RFC2461 7.2.2) sollte
- die Quelle des NA die Zieladresse des korrespondierenden
- Ziel des NS sein. In diesem Fall folgen wir eher der
- Spezifikation, als der obigen longest-match-Regel.</para>
-
- <para>Für neue Verbindungen werden (wenn Regel eins
- nicht zutrifft) abgelehnte Adressen (Adressen mit
- bevorzugter Lebenszeit = 0) nicht ausgewählt, wenn
- andere Auswahlmöglichkeiten bestehen. Wenn keine
- anderen Auswahlmöglichkeiten bestehen, werden
- abgelehnte Adressen als letzte Möglichkeit benutzt.
- Falls mehrere Auswahlmöglichkeiten für abgelehnte
- Adressen bestehen, dann wird ogige Regel verwendet, um aus
- diesen abgelehnten Adressen auszuwählen. Falls man aus
- bestimmten Gründen die Benutzung abgelehnter Adressen
- unterbinden möchte, dann setzt man
- net.inet6.ip6.use_deprecated auf 0. Der Punkt
- bezüglich der abgelehnten Adressen ist in RFC2462 5.5.4
- beschrieben (Beachte: Im Moment wird in der IETF ipngwg
- darüber debatiert, wie angelehnte Adressen benutzt
- werden sollen).</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="ipv6-jumbo">
- <title>Jumbo Payload</title>
-
- <para>Die Jumbo-Payload hop-by-hop-Option ist implementiert
- und kann benutzt werden, um IPv6-Pakete mit Datenpaketen
- größer als 65.535 Oktette. Aber im Moment wird
- keine physikalische Schnittstelle unterstützt, deren MTU
- größer ist als 65.536, so dass diese Datenpakete
- nur bei den loopback-Schnittstellen zu finden sind (z.B.
- lo0).</para>
-
- <para>Falls man die Jumbo Payloads testen möchte, muss
- man zunächst den Kernel rekonfigurieren, so dass die
- MTU der loopback-Schnittstelle grösser 65.535 Bytes
- sein kann. Füge folgende Zeile zur Kernel-Konfiguration
- hinzu:</para>
-
- <para><literal>
- options "LARGE_LOMTU" #Um Jumbo Payload zu testen
- </literal></para>
-
- <para>und dann kompiliere den Kernel neu.</para>
-
- <para>Dann kann man die Jumbo-Payloads mittels
- &man.ping6.8;-Kommando mit den Optionen -b und -s testen.
- Die Option -b muss angegeben werden, um die Größe
- des Socket-Puffers zu erhön, und die Option -s gibt die
- Größe des Pakets an, die größer als
- 65.535 sein sollte. Beispielsweise gibt man folgendes
- ein:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>ping6 -b 70000 -s 68000 ::1</userinput></screen>
-
- <para>Die IPv6-Spezifikation verlangt, dass die
- Jumbo-Payload-Option nicht in einem Paket verwendet werden
- darf, das einen fragmentierten Header hat. Falls diese
- Bedingung nicht zutrifft, dann muss eine
- ICMPv6-Parameter-Problem-Nachricht an den Absender
- geschickt werden. Die Spezifikation ist befolgt, aber man
- kann normalerweise nicht einen ICMPv6-Fehler sehen, der
- durch diese Forderung hervorgerufen wird.</para>
-
- <para>Wenn ein IPv6-Paket empfangen wird, dann wird die
- Rahmenlänge geprüft und sie wird mit der
- Größe verglichen, die im Datenfeld für die
- Paketgröße des IPv6-Headers oder im Wert für
- die Jumbo-Payload-Option angegeben ist, sofern vorhanden.
- Falls ersterer kleiner als letzterer ist, dann wird das
- Paket abgelehnt und die Statistiken werden erhöht. Man
- kann die Statistik als Ausgabe des &man.netstat.8;-Kommandos
- mit der `-s -p ip6'-Option sehen:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>netstat -s -p ip6</userinput>
- ip6:
- (snip)
- 1 with data size &lt; data length</screen>
-
- <para>So, der Kernel sendet keinen ICMPv6-Fehler,
- außer das fehlerhafte Paket ist ein aktuelles
- Jumbo-Payload, dessen Paketgröße
- größer als 65,535 Bytes ist. Wie oben
- beschrieben, gibt es momentan keine physikalische
- Schnittstelle, die eine so riesige MTU unterstützt,
- daher gibt es so selten einen ICMPv6-Fehler.</para>
-
- <para>TCP/UDP over Jumbogramm wird im Moment nicht
- unterstützt. Dies kommt daher, weil wir kein Medium
- (außer loopback) haben, dies zu testen. Melden Sie
- sich, falls Sie es benötigen.</para>
-
- <para>IPsec funktioniert nicht mit Jumbogramm. Dies ist
- bedingt durch einige Änderungen an der Spezifikation,
- welche die Unterstützung von AH mit Jumbogramm
- betrifft (AH-Header-Größe beeinflusst die
- Länge des Datenpakets und das macht es richtig
- schwierig, ein eingehendes Paket mit Jumbo-Payload-Option so
- gut zu authentifizieren wie ein AH).</para>
-
- <para>Es gibt grundlegende Punkte in der
- *BSD-Unterstützung für Jumbogramms. Wir
- würden jene gerne ansprechen, aber wir benötigen
- mehr Zeit diese fertig zu stellen. Um ein paar zu
- benennen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>mbuf pkthdr.len-Feld ist in 4.4BSD typisiert als
- "int", so dass es kein Jumbogramm mit len &gt; 2G bei
- 32Bit-Architekturen aufnehmen kann. Wenn wir
- Jumbogramme geeignet unterstützen wollten, dann
- muss das Feld erweitert werden, damit es 4G +
- IPv6-Header + link-layer-Header aufnehmen kann. Deshalb
- muss es schließlich auf int64_t (u_int32_t ist
- NICHT genug) erweitert werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Irrigerweise benutzen wir "int" an vielen Stellen,
- um die Paketlänge aufzunehmen. Wir müssen sie
- in einen größeren ganzzahligen Typ
- konvertieren. Es braucht große Vorsicht, weil wir
- sonst einen Überlauf während der Berechnung
- der Paketlänge erleben können.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Irrigerweise prüfen wir das ip6_plen-Feld des
- IPv6-Header für packet payload length an
- verschiedenen Stellen. Wir sollten mbuf pkthdr.len
- stattdessen prüfen. ip6_input() wird bei der
- Eingabe eine Prüfung der Jumbo -Payload-Option
- durchführen und wir können danach mbuf
- pkthdr.len sicher benutzen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Natürlich braucht der TCP-Kode an einigen
- Stellen eine sorgfältige Aktualisierung.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Verhindern von Schleifen beim Verarbeiten von
- Headern</title>
-
- <para>Die IPv6-Spezifikation erlaubt eine willkürliche
- Zahl von Erweiterungs-Headern, die in einem Paket platziert
- werden können. Wenn wir IPv6-Kode für die
- Paketverarbeitung auf die Art und Weise implementieren wie
- wir es beim BSD-IPv4-Kode geschehen ist, dann würde
- wegen einer lange Kette von Funktionsaufrufen der
- Kernel-Stack überlaufen. sys/netinet6-Kode ist
- behutsam entwickelt wurden, um einen Überlauf des
- Kernel-Stacks zu verhindern. Deswegen definiert der
- sys/netinet6-Kode seine eigene Protocol-Switch-Struktur
- "struct ip6protosw" (siehe auch
- <filename>netinet6/ip6protosw.h</filename>). Aus
- Gründen der Kompatibilität gibt es keine solche
- Aktualisierung im IPv4-Teil (sys/netinet), aber eine kleine
- Änderung ist zum pr_input()-Prototyp hinzugefügt
- worden. So ist "struct ipprotosw" ebenso definiert.
- Deswegen kann der Kernel-Stack sich aufblähen, wenn man
- ein IPsec-over-IPv4-Paket mit einer massiven Zahl von
- IPSec-Header empfängt. IPsec-over-IPv6 ist in Ordnung.
- (Natürlich muss für all diese zu verarbeitenden
- IPSec-Header jeder einzelne IPSec-Header jede
- IPSec-Prüfung durchlaufen. So wird es einem anonymen
- Angreifer unmöglich gemacht eine Attacke
- durchzuführen.)</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="icmpv6">
- <title>ICMPv6</title>
-
- <para>Nachdem RFC2463 veröffentlicht worden war, hat
- die IETF-ipngwg beschlossen ICMPv6-Fehler-Pakete gegen
- ICMPv6 umzuleiten, um einen ICMPv6-Sturm auf einem
- Netzwerkmedium zu unterbinden. Dies ist bereits im Kernel
- implementiert.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Anwendungen</title>
-
- <para>Für Programmierung des Userland unterstützen
- wir das IPv6-Socket-API wie es in RFC2553, RFC2292 und in
- aufkommenden Internet-Konzepten beschrieben ist.</para>
-
- <para>TCP/UDP über IPv6 ist verfügbar und ziemlich
- stabil. Man kann sich an &man.telnet.1;, &man.ftp.1;,
- &man.rlogin.1;, &man.rsh.1;, &man.ssh.1;, usw. erfreuen.
- Diese Anwendungen sind unabhängig vom Protokoll. Das
- liegt daran, weil diese Programme automatisch IPv4 oder IPv6
- entsprechend des DNS auswählen.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Kernel Interna</title>
-
- <para>Während ip_forward() ip_output() aufruft, ruft
- ip6_forward() direkt if_output() auf, da Router IPv6-Pakete
- nicht in Fragmente teilen dürfen.</para>
-
- <para>ICMPv6 sollte das original Paket so lang wie
- möglich bis maximal 1280 halten. UDP6/IP6 port
- unreach, zum Beispiel, sollte alle Erweiterungs-Header und
- die unveränderten UDP6- und IP6-Header enthalten. Um
- das originale Paket zu erhalten, konvertieren alle
- IP6-Funktionen außer TCP niemals Network-Byte-Order in
- Host-Byte-Order.</para>
-
- <para>tcp_input(), udp6_input() und icmp6_input()
- können nicht voraussetzen, dass der IP6-Header vor dem
- Transport-Header, der zum Extension-Header gehört,
- kommt. Deshalb wurde in6_cksum() implementiert, um Pakete,
- deren IP6-Header und Transport-Header nicht fortlaufend ist,
- zu behandeln. Weder TCP/IP6- noch
- UDP6/IP6-Header-Strukturen existieren, um eine Prüsumme
- zu bilden.</para>
-
- <para>Um IP6-Header, Extension-Header und Transport-Headers
- leichter verarbeiten zu können, werden nun
- Netzwerktreiber benötigt, die Pakete in einem internen
- mbuf oder in einem oder mehreren externen mbuf speichern
- können. Ein typischer alter Treiber legt zwei interne
- mbuf für 96 - 204 Bytes an Daten an, wie auch immer
- wird ein solches Paket jetzt in einem externen mbuf
- gespeichert.</para>
-
- <para><command>netstat -s -p ip6</command> ermittelt, ob der
- Treiber sich nach solchen Erfordernissen richtet, oder
- nicht. Im folgenden Beispiel verletzt "cce0" dies
- Erfordernisse (Für weitere Informationen, siehe
- Abschnitt 2.).</para>
-
- <screen>Mbuf statistics:
- 317 one mbuf
- two or more mbuf::
- lo0 = 8
- cce0 = 10
- 3282 one ext mbuf
- 0 two or more ext mbuf</screen>
-
- <para>Jede Eingabefunktion ruft IP6_EXTHDR_CHECK am Anfang
- auf, um zu prüfen, ob der Bereich zwischen IP6 und
- seinen Header durchgehend ist. IP6_EXTHDR_CHECK ruft
- m_pullup() nur dann auf, wenn mbuf das M_LOOP-Flag gestzt
- hat, weil das Paket von der Loopback-Schnittstelle kommt.
- m_pullup() wird niemals aufgerufen, wenn Pakete von
- physikalischen Netzwerkschnittstellen kommen.</para>
-
- <para>IP- und IP6-Reassemble-Funktionen rufen niemals
- m_pullup() auf.</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="ipv6-wildcard-socket">
- <title>IPv4-Mapped-Address und IPv6-Wildcard-Socket</title>
-
- <para>RFC2553 beschreibt IPv4-Mapped-Address (3.7) und die
- spezielle Verhaltensweise des IPv6-Wildcard-Bind-Socket
- (3.8). Die Spezifikation gestattet es:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>IPv4-Verbindungen von AF_INET6-Wildcard-Bind-Socket
- zu erlauben.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>IPv4-Pakete über AF_INET6-Socket zu
- transportieren, indem eine spezielle Form der Adresse
- wie ::ffff:10.1.1.1 benutzt wird.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Aber die Spezifikation ist sehr kompliziert und
- spezifiziert nicht, wie der Socket-Layer sich verhalten
- soll. Darauf Bezug nehmend nennen wir hier ersteren
- "hörende Seite" und letzteren "beginnende
- Seite".</para>
-
- <para>Man kann einen Wildcard-Bind auf demselben Port bei
- beiden Adressfamilien durchführen.</para>
-
- <para>Die folgende Tabelle zeigt das Verhalten von FreeBSD
- 4.x.</para>
-
- <screen>Hörende Seite Beginnende Seite
- (AF_INET6-Wildcard- (Verbindung zu ::ffff:10.1.1.1)
- Socket erreicht IPv4 Verb.)
- --- ---
-FreeBSD 4.x Konfigurierbar unterstützt
- Standard: erlaubt</screen>
-
- <para>Die folgende Abschnitte zeigen mehr Details und wie
- man das Verhalten konfigurieren kann.</para>
-
- <para>Kommentare auf der hörenden Seite:</para>
-
- <para>Es sieht so aus, dass RFC2553 zu wenig zu den Punkten
- über Wildcard-Bind erläutert, speziell zum
- Punkt über Port-Space, Fehler-Modus und Beziehung
- zwischen AF_INET/INET6 wildcard bind. Es kann mehrere
- unterschiedliche Interpretationen zu diesem RFC geben, die
- sich nach diesen richten, aber sich unterschiedlich
- verhalten. Um eine portable Anwendung zu implementieren,
- sollte man deshalb nicht ein bestimmtes Verhalten des
- Kernels voraussetzen. Der Einsatz von &man.getaddrinfo.3;
- ist der sicherste Weg. Port number space und wildcard bind
- issues wurden Mitte Mai 1999 detailliert in der
- Ipv6imp-Mailing-Liste diskutiert und es sieht so aus, als ob
- es keinen konkreten Konsens gab (means, up to implementers).
- Vielleicht sollte man die Archive der Mailing-Liste
- prüfen.</para>
-
- <para>Wenn eine Server-Anwendung IPv4- und IPv6-Verbindungen
- annehmen möchte, dann gibt es zwei Alternativen.</para>
-
- <para>Eine benutzt AF_INET- und AF_INET6-Socket (man
- benötigt zwei Sockets). Benutze &man.getaddrinfo.3;
- mit gesetztem AI_PASSIVE-Bit in ai_flags, &man.socket.2; und
- &man.bind.2; für alle zurückgegebenen Adressen.
- Mit dem öffnen mehrerer Sockets kann man Verbindungen
- an dem Socket mit der richtigen Adressfamilie annehmen.
- IPv4-Verbindungen werden vom AF_INET-Socket und
- IPv6-Verbindungen vom AF_INET6-Socket angenommen.</para>
-
- <para>Ein anderer Weg ist einen AF_INET6 wildcard
- bind-Socket zu verwenden. Man benutzt &man.getaddrinfo.3;
- mit AI_PASSIVE in ai_flags, mit AF_INET6 in ai_family, man
- setzt das erste Argument hostname auf NULL, &man.socket.2;
- und &man.bind.2; auf die zurückgegebene Adresse (es
- sollte eine unspezifizierte IPv6-Adresse sein). Man kann
- IPv4- und IPv6-Paket über diesen Socket
- annehmen.</para>
-
- <para>Um nur IPv6-Datenverkehr portabel an AF_INET6 wildcard
- gebundenen Socket zu unterstützen, prüft man,
- sobald die Verbindung Zustande gekommen ist, immer die
- Peer-Adresse gegen den hörenden AF_INET6-Socket. Wenn
- die Adresse eine IPv4-Mapped-Adresse ist, dann sollte man
- die Verbindung zurückweisen. Man kann die Bedingung
- mit dem IN6_IS_ADDR_V4MAPPED()-Makro prüfen.</para>
-
- <para>Um diesen Punkt leichter lösen zu können,
- gibt es für &man.setsockopt.2; die System
- abhängige Option IPV6_BINDV6ONLY, die wie folgt benutzt
- wird.</para>
-
- <screen> int on;
-
- setsockopt(s, IPPROTO_IPV6, IPV6_BINDV6ONLY,
- (char *)&amp;on, sizeof (on)) &lt; 0));</screen>
-
- <para>Wenn der Aufruf erfolgreich ist, dann empfängt
- dieser Socket nur IPv6-Pakete.</para>
-
- <para>Kommentare zur sendenden Seite:</para>
-
- <para>Ratschlag an Anwendungsentwickler: um eine portable
- IPv6-Anwendung zu implementieren (die mit verschiedenen
- IPv6-Kerneln funktioniert), ist das Folgende der
- Schlüssel zum Erfolg wie wir glauben:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>NIEMALS AF_INET oder AF_INET6 hart kodieren.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Benutze &man.getaddrinfo.3; und
- &man.getnameinfo.3; überall im System. Benutze
- niemals gethostby*(), getaddrby*(), inet_*() oder
- getipnodeby*() (Um bestehende Applikationen leicht IPv6
- fähig zu machen, wird getipnodeby*() manchmal
- nützlich sein. Falss es aber möglich sein
- sollte, versuche den Kode neu zu schreiben und
- &man.getaddrinfo.3; und &man.getnameinfo.3; zu
- benutzen)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn man sich an ein Ziel verbinden möchte,
- benutze &man.getaddrinfo.3; und versuche alle
- zurückgegebenen Ziele, wie &man.telnet.1; es
- macht.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Einige IPv6-Stacks sind mit fehlerhafter
- &man.getaddrinfo.3; verschickt worden. Man verschickt
- als letzte Möglichkeit eine minimal arbeitende
- Version der Anwendung.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Wenn man einen AF_INET6-Socket für jeweils eine
- ausgehende IPv4- und IPv6-Verbingung benutzen möchte,
- dann muss man &man.getipnodebyname.3; benutzen. Wenn man
- seine existierende Anwendung mit wenig Aufwand
- IPv6-fähig machen möchte, dann sollte dieser
- Versuch gewählt werden. Aber beachte bitte, dass dies
- eine temporäre Lösung ist, weil
- &man.getipnodebyname.3; selber noch zu empfehlen ist, da es
- noch keine Adressbereiche verarbeitet. Für eine
- IPv6-NAmensauflösung ist &man.getaddrinfo.3; das
- bevorzugte API. Deshalb sollte man seine Anwendung so
- umschreiben, dass &man.getaddrinfo.3; benutzt wird, wann man
- Zeit dazu hat.</para>
-
- <para>Wenn man Anwendungen schreibt, die ausgehende
- Verbindungen herstellen, wird die Geschichte viel einfacher,
- wenn man AF_INET und AF_INET6 als total getrennte
- Adressfamilien behandelt. {set,get}sockopt funktioniert
- viel einfacher, DNS-Angelegenheiten werden einfacher
- gemacht. Wir empfehlen sich nicht auf IPv4-Mapped-Adressen
- zu verlassen.</para>
-
- <sect4>
- <title>Einheitlicher TCP-und INPCB-Kode</title>
-
- <para>FreeBSD 4.x benutzt shared TCP-Kode zwischen IPv4
- und IPv6 (von sys/netinet/tcp*) und separaten udp4/6-Kode.
- Es benutzt eine vereinheitlichte inpcb-Struktur.</para>
-
- <para>Die Plattform kann für eine Unterstützung
- von IPv4-mapped-Adressen konfiguriert werden. Die
- Kernel-Konfiguration läßt sich wie folgt
- zusammenfassen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>By default, AF_INET6 socket will grab IPv4
- connections in certain condition, and can initiate
- connection to IPv4 destination embedded in IPv4 mapped
- IPv6 address.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Man kann es wie unten beschrieben
- abschalten.</para>
-
- <para><command>sysctl
- net.inet6.ip6.mapped_addr=0</command></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <sect5>
- <title>Hörende Seite</title>
-
- <para>Jeder Socket kann für eine Unterstützung
- eines speziellen AF_INET6 wildcard bind
- (Standardmäßig eingeschaltet) konfiguriert
- werden. Man kann es auf Socket-Basis mit
- &man.setsockopt.2; wie unten beschrieben
- abschalten.</para>
-
- <screen> int on;
-
- setsockopt(s, IPPROTO_IPV6, IPV6_BINDV6ONLY,
- (char *)&amp;on, sizeof (on)) &lt; 0));</screen>
-
- <para>Wildcard-AF_INET6-Socket schnappt sich die
- IPv4-Verbindung, wenn, und nur wenn folgende Bedingungen
- erfüllt sind::</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Es gibt keinen AF_INET-Socket, der zu einer
- IPv4-Verbindung passt</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der AF_INET6-Socket ist so konfiguriert, dass er
- IPv4-Datenverkehr akzeptiert, z.B. gibt
- getsockopt(IPV6_BINDV6ONLY) 0 zurück.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Es gibt kein Problem mit der
- Öffnen/Schließen-Reihenfolge.</para>
- </sect5>
-
- <sect5>
- <title>initiating side</title>
-
- <para>FreeBSD 4.x unterstützt ausgehende
- Verbindungen zu IPv4 mapped Adressen (::ffff:10.1.1.1),
- falls der Knoten so konfiguriert ist, dass er IPv4
- mapped Adressen unterstützt.</para>
- </sect5>
- </sect4>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>sockaddr_storage</title>
-
- <para>Als RFC2553 kurz vor der Vollendung stand, gab es eine
- Diskussion, wie struct sockaddr_storage Mitglieder benannt
- werden sollten. Ein Vorschlag war "__" den Mitgliedern (wie
- "__ss_len") voranzustellen und es sollten sie nicht
- verändert werden. Der andere Vorschlag war, nichts
- voranzustellen (wie "ss_len") also mußten wir solche
- Mitglieder direkt verändern. Es gab keinen klaren
- Konsens.</para>
-
- <para>Als Ergebnis definiert RFC2553 die Struktur
- sockaddr_storage wie folgt:</para>
-
- <screen> struct sockaddr_storage {
- u_char __ss_len; /* address length */
- u_char __ss_family; /* address family */
- /* and bunch of padding */
- };</screen>
-
- <para>Im Gegensatz dazu definiert der XNET-Entwurf die
- Struktur wie folgt:</para>
-
- <screen> struct sockaddr_storage {
- u_char ss_len; /* address length */
- u_char ss_family; /* address family */
- /* and bunch of padding */
- };</screen>
-
- <para>Im Dezember 1999 kam man überein, dass RFC2553bis
- letztere Definition (XNET) aufnehmen sollte.</para>
-
- <para>Die aktuelle Implementierung ist konform zur
- XNET-Definition basierend auf der RFC2553bis
- Diskussion.</para>
-
- <para>Wenn man mehrere IPv6-Implementierungen betrachtet, wird
- man beide Definitionen sehen. Für Userland-Programmierer
- ist der folgende Weg der meist portable um damit
- umzugehen:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Man versichert sich, dass ss_family und/oder
- ss_len für die Plattform verfügbar sind, indem
- man GNU autoconf verwendet,</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Man benutzet -Dss_family=__ss_family um alle
- Vorkommen (einschließlich der Header-Files) zu
- __ss_family zu vereinheitlichen, oder</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Man benutzt niemals __ss_family. Man führe
- einen Typecast nach sockaddr * durch und verwendet
- sa_family wie folgt:</para>
-
- <screen> struct sockaddr_storage ss;
- family = ((struct sockaddr *)&amp;ss)-&gt;sa_family</screen>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Netzwerktreiber</title>
-
- <para>Die beiden folgenden Dinge müssen zwingend von
- Standardtreibern unterstützt werden:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Mbuf-Clustering-Erfordernis. In diesem stabilen
- Release haben wir für alle Betriebssystem MINCLSIZE
- in MHLEN+1 geändert, damit sich alle Treiber wie
- erwartet verhalten.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Multicast. Falls &man.ifmcstat.8; keine
- Multicast-Gruppe für die Schnittstelle liefert, dann muss
- diese Schnittstelle überarbeitet werden.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Falls keiner der Treiber die Erfordernisse erfüllt,
- dann können die Treiber nicht für
- IPv6/IPSec-Kommunikation verwendet werden. Falls man ein
- Problem beim Einsatz von IPv6/IPSec mit seiner Karte hat, dann
- melde es bitte bei &a.bugs;.</para>
-
- <para>(Beachte: In der Vergangenheit haben wir gefordert, dass
- alle PCMCIA-Treiber einen Aufruf nach in6_ifattach() haben.
- Inzwischen haben wir keine solche Forderung mehr)</para>
- </sect2>
-
- <sect2>
- <title>Translator</title>
-
- <para>Wir kategorisieren einen IPv4/IPv6-Translator in 4
- Typen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><emphasis>Translator A</emphasis> --- Er wird im
- frühen Stadium des Übergangs benutzt um es zu
- ermöglichen, dass eine Verbindung von einem IPv6-Host
- auf einer IPv6-Insel zu einem IPv4-Host im IPv4-Ozean
- hergestellt wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><emphasis>Translator B</emphasis> --- Er wird im
- frühen Stadium des Übergangs benutzt um es zu
- ermöglichen, dass eine Verbindung von einem IPv4-Host
- im IPv4-Ozean zu einem IPv6-Host auf einer IPv6-Insel
- hergestellt wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><emphasis>Translator C</emphasis> --- Er wird im
- frühen Stadium des Übergangs benutzt um es zu
- ermöglichen, dass eine Verbindung von einem IPv4-Host
- auf einer IPv4-Insel zu einem IPv6-Host im IPv6-Ozean
- hergestellt wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><emphasis>Translator D</emphasis> --- Er wird im
- frühen Stadium des Übergangs benutzt um es zu
- ermöglichen, dass eine Verbindung von einem IPv6-Host
- im IPv6-Ozean zu einem IPv4-Host auf einer IPv4-Insel
- hergestellt wird.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Ein TCP-Relay-Translator der Kategorie A wird
- unterstützt. Er wird "FAITH" genannt. Wir stellen
- ebenso einen IP-Header-Translator der Kataegorie A zur
- Verfügung (Letzterer ist noch nicht in FreeBSD 4.x
- übernommen).</para>
-
- <sect3>
- <title>FAITH TCP-Relay-Translator</title>
-
- <para>Das FAITH-System benutzt mit Hilfe des Kernels den
- &man.faithd.8; genannten TCP-Relay-Daemon. FAITH wird einen
- IPv6-Adress-Präfix reservieren und eine
- TCP-Verbindungen an diesen Präfix zum IPv4-Ziel
- weiterleiten.</para>
-
- <para>Wenn beispielsweise der IPv6-Präfix
- 2001:0DB8:0200:ffff:: ist und das IPv6-Ziel für
- TCP-Verbindungen 2001:0DB8:0200:ffff::163.221.202.12 ist,
- dann wird die Verbindung an das IPv4-Ziel 163.221.202.12
- weitergeleitet.</para>
-
- <screen> IPv4-Ziel-Knoten (163.221.202.12)
- ^
- | IPv4 tcp toward 163.221.202.12
- FAITH-relay dual stack node
- ^
- | IPv6 TCP toward 2001:0DB8:0200:ffff::163.221.202.12
- source IPv6 node</screen>
-
- <para>&man.faithd.8; muss auf FAITH-relay dual stack node
- aufgerufen werden.</para>
-
- <para>Für weitere Details siehe
- <filename>src/usr.sbin/faithd/README</filename></para>
- </sect3>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="ipsec-implementation">
- <title>IPsec</title>
-
- <para>IPsec besteht hauptsächlich aus drei
- Komponenten.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Policy Management</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Key Management</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>AH und ESP Behandlung</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <sect3>
- <title>Regel Management</title>
-
- <para>Im Kernel ist experimenteller Kode für
- Regel-Management implementiert. Es gibt zwei Wege eine
- Sicherheitsregel zu handhaben. Einer ist eine Regel
- für jeden Socket mithilfe von &man.setsockopt.2; zu
- konfigurieren. Für diesen Fall ist die Konfiguration
- der Regel in &man.ipsec.set.policy.3; beschrieben. Der
- andere Weg ist eine auf einem Kernel-Packet-Filter
- basierende Regel mithilfe der PF_KEY-Schnittstelle mittels
- &man.setkey.8; zu konfigurieren.</para>
-
- <para>Der Regeleintrag mit seinen Indices wird nicht
- sortiert, so dass es sehr wichtig ist, wann ein Eintrag
- hinzugefügt wird.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Key Management</title>
-
- <para>Der in dieser Bibliothek (sys/netkey) implementierte
- Kode für das key management ist eine Eigenentwicklung
- der PFKEYv2-Implementierung.
- Er ist konform zu RFC2367.</para>
-
- <para>Die Eigenentwicklung des IKE-Daemons "racoon" ist in
- der Bibliothek (kame/kame/racoon) implementiert.
- Grundsätzlich muss man racoon als Dämonprozess
- laufen lassen, dann setzt man eine Regel auf, die
- Schlüssel erwartet (ähnlich wie <command>ping -P
- 'out ipsec esp/transport//use'</command>). Der Kernel wird
- den racoon-Dämon wegen des notwendigen Austauschs der
- Schlüssel kontaktieren.</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>AH- und ESP-Handhabung</title>
-
- <para>Das IPsec-Modul ist als "hook" in die
- Standard-IPv4/IPv6-Verarbeitung implementiert. Sobald ein
- Paket gesendet wird, prüft ip{,6_output(), ob eine
- ESP/AH-Verarbeitung notwendig ist. Es findet eine
- Überprüfung statt, ob eine passende SPD (Security
- Policy Database) gefunden wurde. Wenn ESP/AH benötigt
- wird, dann wird {esp,ah}{4,6}_output() aufgerufen und mbuf
- wird folglich aktualisiert. Wenn ein Paket empfangen wird,
- dann wird {esp,ah}4_input() basierend auf der Protokollnummer
- aufgerufen, z.B. (*inetsw[proto])(). {esp,ah}4_input()
- entschlüsselt/prüft die Authentizität des
- Pakets und entfernt den daisy-chained-Header und das Padding
- des ESP/AH. Es ist sicherer den ESP/AH-Header beim Empfang
- zu entfernen, weil man das empfangene Paket niemals so wie
- es ist benutzt.</para>
-
- <para>Mit der Verwendung von ESP/AH wird die effektive
- TCP4/6-Datensegmentgröße durch weitere von ESP/AH
- eingefügte Daisy-chained-Headers beeinflußt.
- Unser Kode berücksichtigt dies.</para>
-
- <para>Grundlegende Crypto-Funktionen sind im Verzeichnis
- "sys/crypto" zu finden. ESP/AH-Umformungen sind zusammen mit
- den Wrapper-Funktionen in {esp,ah}_core.c gelistet. Wenn
- man einige Algorithmen hinzufügen möchte, dann
- fügt man in {esp,ah}_core.c eine Wrapper-Funktion hinzu
- und trägt seinen Crypto-Algorithmus in sys/crypto
- ein.</para>
-
- <para>Der Tunnel-Modus wird in diesem Release teilweise mit
- den folgenden Restriktionen unterstützt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Der IPsec-Tunnel ist nicht mit der generischen
- Tunnelschnittstelle kombiniert. Man muss sehr
- vorsichtig sein, weil man sonst eine Endlosschleife
- zwischen ip_output() und tunnelifp-&gt;if_output()
- aufbaut. Die Meinungen gehen auseinander, ob es besser
- ist dies zu vereinheitlichen, oder nicht.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Betrachtung von MTU und des "Don't
- Fragment"-Bits (IPv4) müssen mehr geprüft
- werden, aber grundsätzlichen arbeiten sie
- gut.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das Authentifizierungsmodel für einen
- AH-Tunnel muss überarbeitet werden. Man muss
- eventuell die "policy management engine"
- überarbeiten.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Konformität zu RFCs und IDs</title>
-
- <para>Der IPsec-Kode im Kernel ist konform (oder versucht
- konform zu sein) zu den folgenden Standards:</para>
-
- <para>Die "alte IPsec"-Spezifikation, die in
- <filename>rfc182[5-9].txt</filename> dokumentiert ist</para>
-
- <para>Die "neue IPsec"-Spezifikation, die
- <filename>rfc240[1-6].txt</filename>,
- <filename>rfc241[01].txt</filename>,
- <filename>rfc2451.txt</filename> und
- <filename>draft-mcdonald-simple-ipsec-api-01.txt</filename>
- (Der Entwurf ist erloschen, aber man kann ihn sich von
- <link xlink:href="ftp://ftp.kame.net/pub/internet-drafts/">
- ftp://ftp.kame.net/pub/internet -drafts/</link> holen)
- dokumentiert ist (Beachte: Die IKE-Spezifikationen
- <filename>rfc241[7-9].txt</filename> sind im Userland als
- "racoon"-IKE-Daemon implementiert).</para>
-
- <para>Aktuell werden folgende Algorithmen
- unterstützt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>altes IPsec-AH</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>null crypto Prüfsumme (Kein Dokument, nur
- für Debug-Zwecke)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>keyed MD5 mit 128bit crypto Prüfsumme
- (<filename>rfc1828.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>keyed SHA1 mit 128bit crypto Prüfsumme
- (kein Document)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HMAC MD5 mit 128bit crypto Prüfsumme
- (<filename>rfc2085.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HMAC SHA1 mit 128bit crypto Prüfsumme (kein
- Dokument)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>altes IPsec-ESP</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>null encryption (kein Dokument, ähnlich zu
- <filename>rfc2410.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DES-CBC-Modus
- (<filename>rfc1829.txt</filename>)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>neues IPsec-AH</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>null crypto Prüfsumme (kein Dokument, nur
- für Debug-Zwecke)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>keyed MD5 mit 96bit crypto Prüfsumme (kein
- Dokument)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>keyed SHA1 mit 96bit crypto Prüfsumme (kein
- Dokument)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HMAC MD5 mit 96bit crypto Prüfsumme
- (<filename>rfc2403.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>HMAC SHA1 mit 96bit crypto Prüfsumme
- (<filename>rfc2404.txt</filename>)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>neues IPsec-ESP</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>null encryption
- (<filename>rfc2410.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DES-CBC mit abgeleiteter IV
- (<filename>draft-ietf-ipsec-ciph-des-derived-01.txt</filename>,
- Entwurf abgelaufen)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>DES-CBC mit expliziter IV
- (<filename>rfc2405.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>3DES-CBC mit expliziter IV
- (<filename>rfc2451.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>BLOWFISH CBC
- (<filename>rfc2451.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>CAST128 CBC
- (<filename>rfc2451.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>RC5 CBC
- (<filename>rfc2451.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Jeder Algorithmus kann kombiniert werden
- mit:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>ESP-Beglaubigung mit HMAC-MD5(96bit)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ESP-Beglaubigung mit HMAC-SHA1(96bit)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die folgenden Algorithmen werden NICHT
- unterstützt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>altes IPsec-AH</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>HMAC MD5 mit 128bit crypto Prüfsumme +
- 64bit replay prevention
- (<filename>rfc2085.txt</filename>)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>keyed SHA1 mit 160bit crypto Prüfsumme +
- 32bit padding
- (<filename>rfc1852.txt</filename>)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>IPsec (im Kernel) und IKE (im Userland als "racoon")
- wurden bei unterschiedlichen Interoperabilitätstests
- geprüft und es ist bekannt, dass es mit vielen anderen
- Implementierungen gut zusammenarbeitet. Außerdem
- wurde die IPsec-Implementierung sowie die breite Abdeckung
- mit IPsec-Crypto-Algorithmen, die in den RFCs dokumentiert
- sind, geprüft (es werden nur Algorithmen ohne
- intellektuelle Besitzansprüche behandelt).</para>
- </sect3>
-
- <sect3 xml:id="ipsec-ecn">
- <title>ECN-Betrachtung von IPsec-Tunneln</title>
-
- <para>ECN-freundliche IPsec-Tunnel werden unterstützt wie
- es in <filename>draft-ipsec-ecn-00.txt</filename>
- beschrieben ist.</para>
-
- <para>Normale IPsec-Tunnel sind in RFC2401 beschrieben.
- Für eine Kapselung wird das IPv4-TOS-Feld (oder das
- IPv6-Traffic-Class-Feld) vom inneren in den
- äußeren IP-Header kopiert. Für eine
- Entkapselung wird der ässere IP-Header einfach
- verworfen. Die Entkapselungsregel ist nicht mit ECN
- kompatibel, sobald das ECN-Bit im äußeren
- IP-TOS/Traffic-Class-Feld verloren geht.</para>
-
- <para>Um einen IPsec-Tunnel ECN-freundlich zu machen, sollte
- man die Kapselungs- und Entkapselungsprozeduren
- modifizieren. Dies ist in <link xlink:href="http://www.aciri.org/floyd/papers/draft-ipsec-ecn-00.txt">
- http://www.aciri.org/floyd/papers/draft-ipsec-ecn-00.txt</link>,
- Kapitel 3, beschrieben.</para>
-
- <para>Die IPsec-Tunnel-Implementierung kann drei
- Zustände annehmen, indem man net.inet.ipsec.ecn (oder
- net.inet6.ipsec6.ecn) auf diese Werte setzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>RFC2401: Keine Betrachtung von ECN (Sysctl-Wert
- -1)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ECN verboten (Sysctl-Wert 0)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ECN erlaubt (Sysctl-Wert 1)</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Beachte, dass dieses Verhalten per-node konfigurierbar
- ist und nicht per-SA (draft-ipsec-ecn-00 möchte per-SA
- Konfiguration).</para>
-
- <para>Das Verhalten ist wie folgt zusammengefaßt (man
- beachte auch den Quelltext für weitere
- Details):</para>
-
- <screen> encapsulate decapsulate
- --- ---
-RFC2401 kopiere alle TOS-Bits lösche TOS-Bits im äußeren
- von innen nach außen. (benutze innere TOS-Bits so wie sie sind)
-
-ECN verboten kopiere TOS-Bits außer für ECN lösche TOS-Bits im äußeren
- (maskiert mit 0xfc) von innen (benutze innere TOS-Bits so wie sie sind)
- nach außen. Setze ECN-Bits auf 0.
-
-ECN erlaubt kopiere TOS-Bits außer für ECN benutze innere TOS-Bits mit einigen Änderungen.
- CE (maskiert mit 0xfe) von Wenn das äußere ECN-CE-Bit 1 ist,
- innen nach außen. setze das ECN-CE-Bit im
- Setze ECN-CE-Bit auf 0. Inneren.</screen>
-
- <para>Allgemeine Strategie zur Konfiguration:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn beide IPsec-Tunnel-Endpunkte ein
- ECN-freundliches Verhalten beherrschen, dann sollte man
- besser beide Endpunkte auf <quote>ECN allowed</quote>
- (Sysctl-Wert 1) setzen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn das andere Ende das TOS-Bit sehr strikt
- handhabt, dann benutzt man "RFC2401" (Sysctl-Wert
- -1).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>in den anderen Fällen benutzt man "ECN
- verboten" (Sysctl-Wert 0).</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Der Standard ist "ECN verboten" (Sysctl-Wert 0).</para>
-
- <para>Für weitere Informationen siehe auch:</para>
-
- <para><link xlink:href="http://www.aciri.org/floyd/papers/draft-ipsec-ecn-00.txt">
- http://www.aciri.org/floyd/papers/draft-ipsec-ecn-00.txt</link>,
- RFC2481 (Explicit Congestion Notification),
- src/sys/netinet6/{ah,esp}_input.c</para>
-
- <para>(Dank gebührt Kenjiro Cho
- <email>kjc@csl.sony.co.jp</email> für seine detailliert
- Analyse)</para>
- </sect3>
-
- <sect3>
- <title>Interoperabilität</title>
-
- <para>Hier sind einige Plattformen angegeben, die in der
- Vergangenheit die IPsec/IKE-Interoperabilität mit dem
- KAME-Kode getestet haben. Beachte, dass beide Enden
- vielleicht ihre Implementierung verändert haben,
- deshalb sollte man folgende Liste nur für
- Referenzzwecke benutzen.</para>
-
- <para>Altiga, Ashley-laurent (vpcom.com), Data Fellows
- (F-Secure), Ericsson ACC, FreeS/WAN, HITACHI, IBM &aix;,
- IIJ, Intel, &microsoft; &windowsnt;, NIST (linux IPsec +
- plutoplus), Netscreen, OpenBSD, RedCreek, Routerware, SSH,
- Secure Computing, Soliton, Toshiba, VPNet, Yamaha
- RT100i</para>
- </sect3>
- </sect2>
- </sect1>
-</chapter>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kernelbuild/chapter.xml b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kernelbuild/chapter.xml
deleted file mode 100644
index 9d3be5dbf8..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kernelbuild/chapter.xml
+++ /dev/null
@@ -1,101 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/kernelbuild/chapter.xml,v 1.5 2009/02/21 19:22:07 jkois Exp $
- basiert auf: 1.3
--->
-<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:id="kernelbuild">
- <info><title>Einen &os;-Kernel bauen und installieren</title>
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Johann</firstname><surname>Kois</surname></personname><contrib>Übersetzt von </contrib></author>
- </authorgroup>
- </info>
-
-
-
- <para>Ein Kernelentwickler muss wissen, wie der Bau eines angepassten
- Kernels funktioniert, da das Debuggen des &os;-Kernels nur durch den
- Bau eines neuen Kernels möglich ist. Es gibt zwei Wege, einen
- angepassten Kernel zu bauen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Den <quote>traditionellen</quote> Weg</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Den <quote>neuen</quote> Weg</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <note>
- <para>Die folgenden Ausführungen setzen voraus, dass Sie
- den Abschnitt <link xlink:href="../handbook/kernelconfig-building.html">
- Erstellen und Installation eines angepassten Kernels</link> des
- FreeBSD-Handbuchs gelesen haben und daher wissen, wie man einen
- FreeBSD-Kernel baut.</para>
- </note>
-
- <sect1 xml:id="kernelbuild-traditional">
- <title>Einen Kernel auf die <quote>traditionelle</quote> Art und
- Weise bauen</title>
-
- <para>Bis &os;&nbsp;4.X wurde dieser Weg zum Bau eines angepassten
- Kernels empfohlen. Sie können Ihren Kernel nach wie vor
- auf diese Art und Weise bauen (anstatt das Target
- <quote>buildkernel</quote> der Makefiles im Verzeichnis
- <filename>/usr/src/</filename> zu verwenden).
- Dies kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn Sie am
- Kernel-Quellcode arbeiten. Haben Sie nur ein oder zwei Optionen
- der Kernelkonfigurationsdatei geändert, ist dieser Weg in
- der Regel schneller als der <quote>neue</quote> Weg.
- Andererseits kann es aber auch zu unerwarteten Fehlern beim
- Bau des Kernels kommen, wenn Sie Ihren Kernel unter aktuellen
- &os;-Versionen auf diese Art und Weise bauen.</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Erzeugen Sie den Kernel-Quellcode mit
- &man.config.8;:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>/usr/sbin/config MYKERNEL</userinput></screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wechseln Sie in das Build-Verzeichnis. &man.config.8;
- gibt den Namen dieses Verzeichnisses aus, wenn die Erzeugung
- des Kernel-Quellcodes im vorherigen Schritt erfolgreich
- abgeschlossen wurde.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd ../compile/MYKERNEL</userinput></screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>Kompilieren Sie den neuen Kernel:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>make depend</userinput>
-&prompt.root; <userinput>make</userinput></screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>Installieren Sie den neuen Kernel:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>make install</userinput></screen>
- </step>
- </procedure>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kernelbuild-new">
- <title>Einen Kernel auf die <quote>neue</quote> Art und Weise
- bauen</title>
-
- <para>Dieser Weg wird für alle aktuellen &os;-Versionen
- empfohlen. Lesen Sie bitte den Abschnitt <link xlink:href="../handbook/kernelconfig-building.html">Erstellen und
- Installation eines angepassten Kernels</link> des
- &os;-Handbuchs, wenn Sie Ihren Kernel auf diese Art und Weise
- bauen wollen.</para>
- </sect1>
-</chapter>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/Makefile
deleted file mode 100644
index d841c5bdaf..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,19 +0,0 @@
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# Build the Handbook with just the content from this chapter.
-#
-# $FreeBSD$
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/kerneldebug/Makefile,v 1.2 2007/08/31 06:13:09 as Exp $
-# basiert auf: 1.1
-#
-
-CHAPTERS= kerneldebug/chapter.xml
-
-VPATH= ..
-
-MASTERDOC= ${.CURDIR}/../${DOC}.${DOCBOOKSUFFIX}
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../../..
-
-.include "../Makefile"
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/chapter.xml b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/chapter.xml
deleted file mode 100644
index 1c72228e32..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/kerneldebug/chapter.xml
+++ /dev/null
@@ -1,1110 +0,0 @@
-<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
- $FreeBSD$
- $FreeBSDde: de-docproj/books/developers-handbook/kerneldebug/chapter.xml,v 1.16 2012/03/25 14:33:52 bcr Exp $
- basiert auf: 1.81
--->
-<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:id="kerneldebug">
- <info><title>Kernel-Fehlersuche</title>
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Paul</firstname><surname>Richards</surname></personname><contrib>Contributed by </contrib></author>
- <author><personname><firstname>Jörg</firstname><surname>Wunsch</surname></personname></author>
- <author><personname><firstname>Robert</firstname><surname>Watson</surname></personname></author>
- </authorgroup>
- <authorgroup>
- <author><personname><firstname>Fabian</firstname><surname>Ruch</surname></personname><contrib>Übersetzt von </contrib></author>
- </authorgroup>
- </info>
-
-
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-obtain">
- <title>Besorgen eines Speicherauszugs nach einem
- Kernel-Absturz (Kernel-Crash-Dump)</title>
-
- <para>Wenn ein Entwicklungs-Kernel (z.B. &os.current;) wie zum
- Beispiel ein Kernel unter Extrembedingungen (z.B. sehr hohe
- Belastungsraten (Load), eine äußerst hohe Anzahl an
- gleichzeitigen Benutzern, Hunderte &man.jail.8;s usw.)
- eingesetzt oder eine neue Funktion oder ein neuer
- Gerätetreiber in &os.stable; verwendet wird (z.B.
- <acronym>PAE</acronym>), tritt manchmal eine Kernel-Panic ein.
- In einem solchen Fall zeigt dieses Kapitel, wie dem Absturz
- nützliche Informationen entnommen werden
- können.</para>
-
- <para>Bei Kernel-Panics ist ein Neustart unvermeidlich. Nachdem
- ein System neu gestartet wurde, ist der Inhalt des
- physikalischen Speichers (<acronym>RAM</acronym>), genauso wie
- jedes Bit, das sich vor der Panic auf dem Swap-Gerät
- befand, verloren. Um die Bits im physikalischen Speicher zu
- erhalten, zieht der Kernel Nutzen aus dem Swap-Gerät als
- vorübergehenden Ablageort, wo die Bits, welche sich im RAM
- befinden, auch nach einem Neustart nach einem Absturz
- verfügbar sind. Durch diese Vorgehensweise kann ein
- Kernel-Abbild, wenn &os; nach einem Absturz startet, abgezogen
- und mit der Fehlersuche begonnen werden.</para>
-
- <note>
- <para>Ein Swap-Gerät, das als Ausgabegerät
- (Dump-Device) konfiguriert wurde, verhält sich immer noch
- wie ein Swap-Gerät. Die Ausgabe auf
- Nicht-Swap-Geräte (wie zum Beispiel Bänder oder
- CDRWs) wird zur Zeit nicht unterstützt. Ein
- <quote>Swap-Gerät</quote> ist gleichbedeutend mit einer
- <quote>Swap-Partition</quote>.</para>
- </note>
-
- <para>Es stehen verschiedene Arten von Speicherabzügen zur
- Verfügung: komplette Speicherabzüge (full memory dumps), welche
- den gesamten Inhalt des physischen Speichers beinhalten, Miniauszüge
- (minidumps), die nur die gerade verwendeten Speicherseiten des Kernels
- enthalten (&os;&nbsp;6.2 und höhere Versionen) und Textauszüge
- (textdumps), welche geskriptete oder Debugger-Ausgaben enthalten
- (&os;&nbsp;7.1 und höher). Miniauszüge sind der Standardtyp
- der Abzüge seit &os;&nbsp;7.0 und fangen in den meisten Fällen
- alle nötigen Informationen ein, die in einem kompletten
- Kernel-Speicherabzug enthalten sind, da die meisten Probleme nur durch
- den Zustand des Kernels isoliert werden können.</para>
-
- <sect2 xml:id="config-dumpdev">
- <title>Konfigurieren des Ausgabegeräts</title>
-
- <para>Bevor der Kernel den Inhalt seines physikalischen
- Speichers auf einem Ausgabegerät ablegt, muss ein solches
- konfiguriert werden. Ein Ausgabegerät wird durch Benutzen
- des &man.dumpon.8;-Befehls festgelegt, um dem Kernel
- mitzuteilen, wohin die Speicherauszüge bei einem
- Kernel-Absturz gesichert werden sollen. Das
- &man.dumpon.8;-Programm muss aufgerufen werden, nachdem die
- Swap-Partition mit &man.swapon.8; konfiguriert wurde. Dies
- wird normalerweise durch Setzen der
- <varname>dumpdev</varname>-Variable in &man.rc.conf.5; auf den
- Pfad des Swap-Geräts (der empfohlene Weg, um einen
- Kernel-Speicherauszug zu entnehmen) bewerkstelligt, oder über
- <literal>AUTO</literal>, um die erste konfigurierte Swap-Partition
- zu verwenden. In HEAD ist die Standardeinstellung für
- <varname>dumpdev</varname> <filename>AUTO</filename> und
- änderte sich in den RELENG_*-Zweigen (mit Ausnahme von
- RELENG_7, bei dem <literal>AUTO</literal> beibehalten wurde) auf
- <literal>NO</literal>. In &os;&nbsp;9.0-RELEASE und späteren
- Versionen fragt <application>bsdinstall</application>, ob
- Speicherauszüge für das Zielsystem während des
- Installationsvorgangs aktiviert werden sollen.</para>
-
- <tip>
- <para>Vergleichen Sie <filename>/etc/fstab</filename> oder
- &man.swapinfo.8; für eine Liste der
- Swap-Geräte.</para>
- </tip>
-
- <important>
- <para>Stellen Sie sicher, dass das in &man.rc.conf.5;
- festgelegte <varname>dumpdir</varname> vor einem
- Kernel-Absturz vorhanden ist.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>mkdir /var/crash</userinput>
-&prompt.root; <userinput>chmod 700 /var/crash</userinput></screen>
-
- <para>Denken Sie auch daran, dass der Inhalt von
- <filename>/var/crash</filename> heikel ist und sehr
- wahrscheinlich vertrauliche Informationen wie
- Passwörter enthält.</para>
- </important>
- </sect2>
-
- <sect2 xml:id="extract-dump">
- <title>Entnehmen eines Kernel-Speicherauszugs
- (Kernel-Dump)</title>
-
- <para>Sobald ein Speicherauszug auf ein Ausgabegerät
- geschrieben wurde, muss er entnommen werden, bevor das
- Swap-Gerät eingehängt wird. Um einen Speicherauszug
- aus einem Ausgabegerät zu entnehmen, benutzen Sie das
- &man.savecore.8;-Programm. Falls <varname>dumpdev</varname> in
- &man.rc.conf.5; gesetzt wurde, wird &man.savecore.8;
- automatisch beim ersten Start in den Multiuser-Modus nach dem
- Absturz und vor dem Einhängen des Swap-Geräts
- aufgerufen. Der Speicherort des entnommenen Kernels ist im
- &man.rc.conf.5;-Wert <varname>dumpdir</varname>,
- standardmäßig <filename>/var/crash</filename>,
- festgelegt und der Dateiname wird
- <filename>vmcore.0</filename> sein.</para>
-
- <para>In dem Fall, dass bereits eine Datei mit dem Namen
- <filename>vmcore.0</filename> in
- <filename>/var/crash</filename> (oder auf was auch immer
- <varname>dumpdir</varname> gesetzt ist) vorhanden ist,
- erhöht der Kernel die angehängte Zahl bei jedem
- Absturz um eins und verhindert damit, dass ein vorhandener
- <filename>vmcore</filename> (z.B.
- <filename>vmcore.1</filename>) überschrieben wird.
- Während der Fehlersuche, möchten Sie höchst
- wahrscheinlich den <filename>vmcore</filename> mit der
- höchsten Version in <filename>/var/crash</filename>
- benutzen, wenn Sie den passenden <filename>vmcore</filename>
- suchen.</para>
-
- <tip>
- <para>Falls Sie einen neuen Kernel testen, aber einen anderen
- starten müssen, um Ihr System wieder in Gang zu
- bringen, starten Sie es nur in den Singleuser-Modus, indem
- Sie das <option>-s</option>-Flag an der
- Boot-Eingabeaufforderung benutzen, und nehmen dann folgende
- Schritte vor:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>fsck -p</userinput>
-&prompt.root; <userinput>mount -a -t ufs</userinput> # make sure /var/crash is writable
-&prompt.root; <userinput>savecore /var/crash /dev/ad0s1b</userinput>
-&prompt.root; <userinput>exit</userinput> # exit to multi-user</screen>
-
- <para>Dies weist &man.savecore.8; an, einen
- Kernel-Speicherauszug aus <filename>/dev/ad0s1b</filename>
- zu entnehmen und den Inhalt in
- <filename>/var/crash</filename> abzulegen. Vergessen Sie
- nicht sicherzustellen, dass das Zielverzeichnis
- <filename>/var/crash</filename> genug freien Speicherplatz
- für den Speicherauszug zur Verfügung hat.
- Vergessen Sie auch nicht, den korrekten Pfad des
- Swap-Geräts anzugeben, da es sehr wahrscheinlich anders
- als <filename>/dev/ad0s1b</filename> lautet!</para>
- </tip>
- </sect2>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-gdb">
- <title>Fehlersuche in einem Speicherauszug nach einem
- Kernel-Absturz mit <command>kgdb</command></title>
-
- <note>
- <para>Dieser Abschnitt deckt &man.kgdb.1; ab, wie es in &os; 5.3
- und später zu finden ist. In früheren Versionen muss
- <command>gdb -k</command> benutzt werden, um einen
- Kernspeicherauszug auszulesen.</para>
- </note>
-
- <para>Sobald ein Speicherauszug zur Verfügung steht, ist es
- recht einfach nützliche Informationen für einfache
- Probleme daraus zu bekommen. Bevor Sie sich auf die Interna von
- &man.kgdb.1; stürzen, um die Fehler im Kernspeicherauszug
- zu suchen und zu beheben, machen Sie die Debug-Version Ihres
- Kernels (normalerweise <filename>kernel.debug</filename>
- genannt) und den Pfad der Quelldateien, die zum Bau Ihres
- Kernels verwendet wurden (normalerweise
- <filename>/usr/obj/usr/src/sys/KERNCONF</filename>,
- wobei <filename>KERNCONF</filename>
- das in einer Kernel-&man.config.5; festgelegte
- <varname>ident</varname> ist), ausfindig. Mit diesen beiden
- Informationen kann die Fehlersuche beginnen.</para>
-
- <para>Um in den Debugger zu gelangen und mit dem
- Informationserhalt aus dem Speicherauszug zu beginnen, sind
- zumindest folgende Schritte nötig:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/obj/usr/src/sys/KERNCONF</userinput>
-&prompt.root; <userinput>kgdb kernel.debug /var/crash/vmcore.0</userinput></screen>
-
- <para>Sie können Fehler im Speicherauszug nach dem Absturz
- suchen, indem Sie die Kernel-Quellen benutzen, genauso wie Sie
- es bei jedem anderen Programm können.</para>
-
- <para>Dieser erste Speicherauszug ist aus einem 5.2-BETA-Kernel
- und der Absturz ist tief im Kernel begründet. Die Ausgabe
- unten wurde dahingehend bearbeitet, dass sie nun Zeilennummern
- auf der linken Seite einschließt. Diese erste
- Ablaufverfolgung (Trace) untersucht den Befehlszeiger
- (Instruction-Pointer) und beschafft eine Zurückverfolgung
- (Back-Trace). Die Adresse, die in Zeile 41 für den
- <command>list</command>-Befehl benutzt wird, ist der
- Befehlszeiger und kann in Zeile 17 gefunden werden. Die meisten
- Entwickler wollen zumindest dies zugesendet bekommen, falls Sie
- das Problem nicht selber untersuchen und beheben können.
- Falls Sie jedoch das Problem lösen, stellen Sie sicher,
- dass Ihr Patch seinen Weg in den Quellbaum mittels eines
- Fehlerberichts, den Mailinglisten oder ihres Privilegs, zu
- committen, findet!</para>
-
- <screen> 1:&prompt.root; <userinput>cd /usr/obj/usr/src/sys/KERNCONF</userinput>
- 2:&prompt.root; <userinput>kgdb kernel.debug /var/crash/vmcore.0</userinput>
- 3:GNU gdb 5.2.1 (FreeBSD)
- 4:Copyright 2002 Free Software Foundation, Inc.
- 5:GDB is free software, covered by the GNU General Public License, and you are
- 6:welcome to change it and/or distribute copies of it under certain conditions.
- 7:Type "show copying" to see the conditions.
- 8:There is absolutely no warranty for GDB. Type "show warranty" for details.
- 9:This GDB was configured as "i386-undermydesk-freebsd"...
-10:panic: page fault
-11:panic messages:
-12:---
-13:Fatal trap 12: page fault while in kernel mode
-14:cpuid = 0; apic id = 00
-15:fault virtual address = 0x300
-16:fault code: = supervisor read, page not present
-17:instruction pointer = 0x8:0xc0713860
-18:stack pointer = 0x10:0xdc1d0b70
-19:frame pointer = 0x10:0xdc1d0b7c
-20:code segment = base 0x0, limit 0xfffff, type 0x1b
-21: = DPL 0, pres 1, def32 1, gran 1
-22:processor eflags = resume, IOPL = 0
-23:current process = 14394 (uname)
-24:trap number = 12
-25:panic: page fault
-26 cpuid = 0;
-27:Stack backtrace:
-28
-29:syncing disks, buffers remaining... 2199 2199 panic: mi_switch: switch in a critical section
-30:cpuid = 0;
-31:Uptime: 2h43m19s
-32:Dumping 255 MB
-33: 16 32 48 64 80 96 112 128 144 160 176 192 208 224 240
-34:---
-35:Reading symbols from /boot/kernel/snd_maestro3.ko...done.
-36:Loaded symbols for /boot/kernel/snd_maestro3.ko
-37:Reading symbols from /boot/kernel/snd_pcm.ko...done.
-38:Loaded symbols for /boot/kernel/snd_pcm.ko
-39:#0 doadump () at /usr/src/sys/kern/kern_shutdown.c:240
-40:240 dumping++;
-41:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>list *0xc0713860</userinput>
-42:0xc0713860 is in lapic_ipi_wait (/usr/src/sys/i386/i386/local_apic.c:663).
-43:658 incr = 0;
-44:659 delay = 1;
-45:660 } else
-46:661 incr = 1;
-47:662 for (x = 0; x &lt; delay; x += incr) {
-48:663 if ((lapic-&gt;icr_lo &amp; APIC_DELSTAT_MASK) == APIC_DELSTAT_IDLE)
-49:664 return (1);
-50:665 ia32_pause();
-51:666 }
-52:667 return (0);
-53:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>backtrace</userinput>
-54:#0 doadump () at /usr/src/sys/kern/kern_shutdown.c:240
-55:#1 0xc055fd9b in boot (howto=260) at /usr/src/sys/kern/kern_shutdown.c:372
-56:#2 0xc056019d in panic () at /usr/src/sys/kern/kern_shutdown.c:550
-57:#3 0xc0567ef5 in mi_switch () at /usr/src/sys/kern/kern_synch.c:470
-58:#4 0xc055fa87 in boot (howto=256) at /usr/src/sys/kern/kern_shutdown.c:312
-59:#5 0xc056019d in panic () at /usr/src/sys/kern/kern_shutdown.c:550
-60:#6 0xc0720c66 in trap_fatal (frame=0xdc1d0b30, eva=0)
-61: at /usr/src/sys/i386/i386/trap.c:821
-62:#7 0xc07202b3 in trap (frame=
-63: {tf_fs = -1065484264, tf_es = -1065484272, tf_ds = -1065484272, tf_edi = 1, tf_esi = 0, tf_ebp = -602076292, tf_isp = -602076324, tf_ebx = 0, tf_edx = 0, tf_ecx = 1000000, tf_eax = 243, tf_trapno = 12, tf_err = 0, tf_eip = -1066321824, tf_cs = 8, tf_eflags = 65671, tf_esp = 243, tf_ss = 0})
-64: at /usr/src/sys/i386/i386/trap.c:250
-65:#8 0xc070c9f8 in calltrap () at {standard input}:94
-66:#9 0xc07139f3 in lapic_ipi_vectored (vector=0, dest=0)
-67: at /usr/src/sys/i386/i386/local_apic.c:733
-68:#10 0xc0718b23 in ipi_selected (cpus=1, ipi=1)
-69: at /usr/src/sys/i386/i386/mp_machdep.c:1115
-70:#11 0xc057473e in kseq_notify (ke=0xcc05e360, cpu=0)
-71: at /usr/src/sys/kern/sched_ule.c:520
-72:#12 0xc0575cad in sched_add (td=0xcbcf5c80)
-73: at /usr/src/sys/kern/sched_ule.c:1366
-74:#13 0xc05666c6 in setrunqueue (td=0xcc05e360)
-75: at /usr/src/sys/kern/kern_switch.c:422
-76:#14 0xc05752f4 in sched_wakeup (td=0xcbcf5c80)
-77: at /usr/src/sys/kern/sched_ule.c:999
-78:#15 0xc056816c in setrunnable (td=0xcbcf5c80)
-79: at /usr/src/sys/kern/kern_synch.c:570
-80:#16 0xc0567d53 in wakeup (ident=0xcbcf5c80)
-81: at /usr/src/sys/kern/kern_synch.c:411
-82:#17 0xc05490a8 in exit1 (td=0xcbcf5b40, rv=0)
-83: at /usr/src/sys/kern/kern_exit.c:509
-84:#18 0xc0548011 in sys_exit () at /usr/src/sys/kern/kern_exit.c:102
-85:#19 0xc0720fd0 in syscall (frame=
-86: {tf_fs = 47, tf_es = 47, tf_ds = 47, tf_edi = 0, tf_esi = -1, tf_ebp = -1077940712, tf_isp = -602075788, tf_ebx = 672411944, tf_edx = 10, tf_ecx = 672411600, tf_eax = 1, tf_trapno = 12, tf_err = 2, tf_eip = 671899563, tf_cs = 31, tf_eflags = 642, tf_esp = -1077940740, tf_ss = 47})
-87: at /usr/src/sys/i386/i386/trap.c:1010
-88:#20 0xc070ca4d in Xint0x80_syscall () at {standard input}:136
-89:---Can't read userspace from dump, or kernel process---
-90:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>quit</userinput></screen>
-
- <para>Diese nächste Ablaufverfolgung ist ein älterer
- Speicherauszug aus FreeBSD 2-Zeiten, aber ist komplizierter und
- zeigt mehr der <command>gdb</command>-Funktionen. Lange Zeilen
- wurden gefaltet, um die Lesbarkeit zu verbessern, und die Zeilen
- wurden zur Verweisung nummeriert. Trotzdem ist es eine reale
- Fehlerverfolgung (Error-Trace), die während der Entwicklung
- des pcvt-Konsolentreibers entstanden ist.</para>
-
-<screen> 1:Script started on Fri Dec 30 23:15:22 1994
- 2:&prompt.root; <userinput>cd /sys/compile/URIAH</userinput>
- 3:&prompt.root; <userinput>gdb -k kernel /var/crash/vmcore.1</userinput>
- 4:Reading symbol data from /usr/src/sys/compile/URIAH/kernel
-...done.
- 5:IdlePTD 1f3000
- 6:panic: because you said to!
- 7:current pcb at 1e3f70
- 8:Reading in symbols for ../../i386/i386/machdep.c...done.
- 9:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>backtrace</userinput>
-10:#0 boot (arghowto=256) (../../i386/i386/machdep.c line 767)
-11:#1 0xf0115159 in panic ()
-12:#2 0xf01955bd in diediedie () (../../i386/i386/machdep.c line 698)
-13:#3 0xf010185e in db_fncall ()
-14:#4 0xf0101586 in db_command (-266509132, -266509516, -267381073)
-15:#5 0xf0101711 in db_command_loop ()
-16:#6 0xf01040a0 in db_trap ()
-17:#7 0xf0192976 in kdb_trap (12, 0, -272630436, -266743723)
-18:#8 0xf019d2eb in trap_fatal (...)
-19:#9 0xf019ce60 in trap_pfault (...)
-20:#10 0xf019cb2f in trap (...)
-21:#11 0xf01932a1 in exception:calltrap ()
-22:#12 0xf0191503 in cnopen (...)
-23:#13 0xf0132c34 in spec_open ()
-24:#14 0xf012d014 in vn_open ()
-25:#15 0xf012a183 in open ()
-26:#16 0xf019d4eb in syscall (...)
-27:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up 10</userinput>
-28:Reading in symbols for ../../i386/i386/trap.c...done.
-29:#10 0xf019cb2f in trap (frame={tf_es = -260440048, tf_ds = 16, tf_\
-30:edi = 3072, tf_esi = -266445372, tf_ebp = -272630356, tf_isp = -27\
-31:2630396, tf_ebx = -266427884, tf_edx = 12, tf_ecx = -266427884, tf\
-32:_eax = 64772224, tf_trapno = 12, tf_err = -272695296, tf_eip = -26\
-33:6672343, tf_cs = -266469368, tf_eflags = 66066, tf_esp = 3072, tf_\
-34:ss = -266427884}) (../../i386/i386/trap.c line 283)
-35:283 (void) trap_pfault(&amp;frame, FALSE);
-36:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>frame frame-&gt;tf_ebp frame-&gt;tf_eip</userinput>
-37:Reading in symbols for ../../i386/isa/pcvt/pcvt_drv.c...done.
-38:#0 0xf01ae729 in pcopen (dev=3072, flag=3, mode=8192, p=(struct p\
-39:roc *) 0xf07c0c00) (../../i386/isa/pcvt/pcvt_drv.c line 403)
-40:403 return ((*linesw[tp-&gt;t_line].l_open)(dev, tp));
-41:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>list</userinput>
-42:398
-43:399 tp-&gt;t_state |= TS_CARR_ON;
-44:400 tp-&gt;t_cflag |= CLOCAL; /* cannot be a modem (:-) */
-45:401
-46:402 #if PCVT_NETBSD || (PCVT_FREEBSD &gt;= 200)
-47:403 return ((*linesw[tp-&gt;t_line].l_open)(dev, tp));
-48:404 #else
-49:405 return ((*linesw[tp-&gt;t_line].l_open)(dev, tp, flag));
-50:406 #endif /* PCVT_NETBSD || (PCVT_FREEBSD &gt;= 200) */
-51:407 }
-52:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>print tp</userinput>
-53:Reading in symbols for ../../i386/i386/cons.c...done.
-54:$1 = (struct tty *) 0x1bae
-55:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>print tp-&gt;t_line</userinput>
-56:$2 = 1767990816
-57:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up</userinput>
-58:#1 0xf0191503 in cnopen (dev=0x00000000, flag=3, mode=8192, p=(st\
-59:ruct proc *) 0xf07c0c00) (../../i386/i386/cons.c line 126)
-60: return ((*cdevsw[major(dev)].d_open)(dev, flag, mode, p));
-61:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up</userinput>
-62:#2 0xf0132c34 in spec_open ()
-63:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up</userinput>
-64:#3 0xf012d014 in vn_open ()
-65:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up</userinput>
-66:#4 0xf012a183 in open ()
-67:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up</userinput>
-68:#5 0xf019d4eb in syscall (frame={tf_es = 39, tf_ds = 39, tf_edi =\
-69: 2158592, tf_esi = 0, tf_ebp = -272638436, tf_isp = -272629788, tf\
-70:_ebx = 7086, tf_edx = 1, tf_ecx = 0, tf_eax = 5, tf_trapno = 582, \
-71:tf_err = 582, tf_eip = 75749, tf_cs = 31, tf_eflags = 582, tf_esp \
-72:= -272638456, tf_ss = 39}) (../../i386/i386/trap.c line 673)
-73:673 error = (*callp-&gt;sy_call)(p, args, rval);
-74:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>up</userinput>
-75:Initial frame selected; you cannot go up.
-76:<prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>quit</userinput></screen>
-
- <para>Kommentare zum Skript oben:</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term>Zeile 6:</term>
-
- <listitem>
- <para>Dies ist ein Speicherauszug, der innerhalb von DDB
- genommen wurde (siehe unten), deswegen der Kommentar zur
- Panic <quote>because you said to!</quote> und die eher
- lange Stack-Ablaufverfolgung (Stack-Trace); der
- anfängliche Grund für das Starten von DDB war
- jedoch ein Seitenfehler-Trap (Page-Fault-Trap).</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>Zeile 20:</term>
-
- <listitem>
- <para>Dies ist die Position der Funktion
- <function>trap()</function> in der
- Stack-Ablaufverfolgung.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>Zeile 36:</term>
-
- <listitem>
- <para>Erzwingt die Benutzung eines neuen Stack-Frames; dies
- ist nicht mehr notwendig. Die Stack-Frames sollen jetzt an
- die richtige Stelle im Speicher zeigen, selbst im Falle
- eines Traps. Nach einem Blick auf den Code in Zeile 403
- ergibt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass entweder
- der Zeigerzugriff auf <quote>tp</quote> fehlerbehaftet
- oder der Array-Zugriff unerlaubt war.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>Zeile 52:</term>
-
- <listitem>
- <para>Der Zeiger scheint verdächtig, aber besitzt
- zufällig eine gültige Adresse.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>Zeile 56:</term>
-
- <listitem>
- <para>Jedoch zeigt er offensichtlich auf nichts und so haben
- wir unseren Fehler gefunden! (Für diejenigen, die
- nichts mit diesem speziellen Stück Code anfangen
- können: <literal>tp-&gt;t_line</literal> verweist
- hier auf das Zeilenverhalten (Line-Discipline) des
- Konsolen-Geräts, was eine ziemlich kleine Ganzzahl
- (Integer) sein muss.)</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <tip>
- <para>Falls Ihr System regelmäßig abstürzt und
- und Sie bald keinen freien Speicherplatz mehr zur
- Verfügung haben, könnte das Löschen alter
- <filename>vmcore</filename>-Dateien in
- <filename>/var/core</filename> einen beträchtlichen
- Betrag an Speicherplatz einsparen.</para>
- </tip>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-ddd">
- <title>Fehlersuche in einem Speicherauszug nach einem Absturz mit
- DDD</title>
-
- <para>Die Untersuchung eines Speicherauszugs nach einem
- Kernel-Absturz mit einem grafischen Debugger wie
- <command>ddd</command> ist auch möglich (Sie müssen
- den <package>devel/ddd</package>-Port
- installieren, um den <command>ddd</command>-Debugger benutzen zu
- können). Nehmen Sie die <option>-k</option> mit in die
- <command>ddd</command>-Kommandozeile auf, die Sie normalerweise
- benutzen würden. Zum Beispiel:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>ddd --debugger kgdb kernel.debug /var/crash/vmcore.0</userinput></screen>
-
- <para>Sie sollten nun in der Lage sein, die Untersuchung des
- Speicherauszugs nach dem Absturz unter Benutzung der grafischen
- Schnittstelle von <command>ddd</command> anzugehen.</para>
- </sect1>
-
-
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-online-ddb">
- <title>Online-Kernel-Fehlersuche mit DDB</title>
-
- <para>Während <command>kgdb</command> als Offline-Debugger
- eine Benutzerschnittstelle auf höchster Ebene bietet, gibt
- es einige Dinge, die es nicht kann. Die wichtigsten sind das
- Setzen von Breakpoints und das Abarbeiten des Kernel-Codes in
- Einzelschritten (Single-Stepping).</para>
-
- <para>Falls Sie eine systemnahe Fehlersuche an Ihrem Kernel
- vorhaben, steht Ihnen ein Online-Debugger mit dem Namen DDB zur
- Verfügung. Er erlaubt Ihnen das Setzen von Breakpoints, die
- Abarbeitung von Kernel-Funktionen in Einzelschritten, das
- Untersuchen und Verändern von Kernel-Variablen usw. Jedoch
- hat er keinen Zugriff auf Kernel-Quelldateien, sondern kann nur,
- im Gegensatz zu <command>gdb</command>, welches auf die ganzen
- Informationen zur Fehlersuche zurückgreifen kann, auf
- globale und statische Symbole zugreifen.</para>
-
- <para>Um DDB in Ihren Kernel einzubinden, fügen Sie die
- Optionen
-
- <programlisting>options KDB</programlisting>
- <programlisting>options DDB</programlisting>
-
- Ihrer Konfigurationsdatei hinzu und bauen Sie den Kernel neu.
- (Details zur Konfiguration des FreeBSD-Kernels finden Sie im
- <link xlink:href="&url.books.handbook;/index.html">&os;-Handbuch</link>).</para>
-
- <note>
- <para>Falls Sie eine ältere Version des Boot-Blocks haben,
- könnte es sein, dass Ihre Symbole zur Fehlersuche noch
- nicht einmal geladen werden. Aktualisieren Sie den Boot-Block;
- aktuelle Versionen laden die DDB-Symbole automatisch.</para>
- </note>
-
- <para>Sobald Ihr Kernel mit DDB startet, gibt es mehrere Wege, um
- in DDB zu gelangen. Der erste und früheste Weg ist, das
- Boot-Flag <option>-d</option> gleich an der
- Boot-Eingabeaufforderung einzugeben. Der Kernel startet dann in
- den Debug-Modus und betritt DDB noch vor jedweder
- Gerätesuche. Somit können Sie Funktionen zur
- Gerätesuche/-bereitstellung auf Fehler untersuchen.
- &os.current;-Benutzer müssen die sechste Option im
- Boot-Menü auswählen, um an eine Eingabeaufforderung zu
- gelangen.</para>
-
- <para>Das zweite Szenario ist der Gang in den Debugger, sobald das
- System schon gestartet ist. Es gibt zwei einfache Wege dies zu
- erreichen. Falls Sie von der Eingabeaufforderung aus in den
- Debugger gelangen möchten, geben Sie einfach folgenden
- Befehl ab:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl debug.kdb.enter=1</userinput></screen>
-
- <note>
- <para>Um eine schnelle Panic zu erzwingen, geben Sie das folgende
- Kommando ein:</para>
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl debug.kdb.panic=1</userinput></screen>
- </note>
-
- <para>Anderenfalls können Sie ein Tastenkürzel auf der
- Tastatur benutzen, wenn Sie an der Systemkonsole sind. Die
- Voreinstellung für die break-to-debugger-Sequenz ist
- <keycombo action="simul"><keycap>Ctrl</keycap><keycap>Alt</keycap><keycap>ESC</keycap></keycombo>.
- In syscons kann diese Sequenz auf eine andere Tastenkombination
- gelegt werden (remap) und manche der verfügbaren
- Tastaturlayouts tun dies, stellen Sie also sicher, dass Sie die
- richtige Sequenz kennen, die benutzt werden soll. Für
- serielle Konsolen ist eine Option vorhanden, die die Benutzung
- einer Unterbrechung der seriellen Verbindung (BREAK) auf der
- Kommandozeile erlaubt, um in DDB zu gelangen (<literal>options
- BREAK_TO_DEBUGGER</literal> in der Kernel-Konfigurationsdatei).
- Dies ist jedoch nicht der Standard, da viele serielle Adapter in
- Verwendung sind, die grundlos eine BREAK-Bedingung erzeugen, zum
- Beispiel bei Ziehen des Kabels.</para>
-
- <para>Die dritte Möglichkeit ist, dass jede Panic-Bedingung
- in DDB springt, falls der Kernel hierfür konfiguriert ist.
- Aus diesem Grund ist es nicht sinnvoll einen Kernel mit DDB
- für ein unbeaufsichtigtes System zu konfigurieren.</para>
-
- <para>Um die unbeaufsichtigte Funktionsweise zu erreichen
- fügen Sie:</para>
-
- <programlisting>options KDB_UNATTENDED</programlisting>
-
- <para>der Kernel-Konfigurationsdatei hinzu und bauen/installieren
- Sie den Kernel neu.</para>
-
- <para>Die DDB-Befehle ähneln grob einigen
- <command>gdb</command>-Befehlen. Das Erste, das Sie vermutlich
- tun müssen, ist einen Breakpoint zu setzen:</para>
-
- <screen><userinput>break function-name address</userinput></screen>
-
- <para>Zahlen werden standardmäßig hexadezimal
- angegeben, aber um sie von Symbolnamen zu unterscheiden, muss
- Zahlen, die mit den Buchstaben <literal>a-f</literal> beginnen,
- <literal>0x</literal> vorangehen (dies ist für andere
- Zahlen beliebig). Einfache Ausdrücke sind erlaubt, zum
- Beispiel: <literal>function-name + 0x103</literal>.</para>
-
- <para>Um den Debugger zu verlassen und mit der Abarbeitung
- fortzufahren, geben Sie ein:</para>
-
- <screen><userinput>continue</userinput></screen>
-
- <para>Um eine Stack-Ablaufverfolgung zu erhalten, benutzen
- Sie:</para>
-
- <screen><userinput>trace</userinput></screen>
-
- <note>
- <para>Beachten Sie, dass wenn Sie DDB mittels einer
- Schnelltaste betreten, der Kernel zurzeit einen Interrupt
- bereitstellt, sodass die Stack-Ablaufverfolgung Ihnen nicht
- viel nützen könnte.</para>
- </note>
-
- <para>Falls Sie einen Breakpoint entfernen möchten, benutzen
- Sie</para>
-
- <screen><userinput>del</userinput>
-<userinput>del address-expression</userinput></screen>
-
- <para>Die erste Form wird direkt, nachdem ein Breakpoint anschlug,
- angenommen und entfernt den aktuellen Breakpoint. Die zweite
- kann jeden Breakpoint löschen, aber Sie müssen die
- genaue Adresse angeben; diese kann bezogen werden durch:</para>
-
- <screen><userinput>show b</userinput></screen>
-
- <para>oder:</para>
-
- <screen><userinput>show break</userinput></screen>
-
- <para>Um den Kernel in Einzelschritten auszuführen, probieren
- Sie:</para>
-
- <screen><userinput>s</userinput></screen>
-
- <para>Dies springt in Funktionen, aber Sie können DDB
- veranlassen, diese schrittweise zu verfolgen, bis die passende
- Rückkehranweisung (Return-Statement) erreicht ist. Nutzen
- Sie hierzu:</para>
-
- <screen><userinput>n</userinput></screen>
-
- <note>
- <para>Dies ist nicht das gleiche wie die
- <command>next</command>-Anweisung von <command>gdb</command>;
- es ist wie <command>gdb</command>s <command>finish</command>.
- Mehrmaliges Drücken von <keycap>n</keycap> führt zu
- einer Fortsetzung.</para>
- </note>
-
- <para>Um Daten aus dem Speicher zu untersuchen, benutzen Sie (zum
- Beispiel):
-
- <screen><userinput>x/wx 0xf0133fe0,40</userinput>
-<userinput>x/hd db_symtab_space</userinput>
-<userinput>x/bc termbuf,10</userinput>
-<userinput>x/s stringbuf</userinput></screen>
-
- für Word/Halfword/Byte-Zugriff und
- Hexadezimal/Dezimal/Character/String-Ausgabe. Die Zahl nach dem
- Komma ist der Objektzähler. Um die nächsten 0x10
- Objekte anzuzeigen benutzen Sie einfach:</para>
-
- <screen><userinput>x ,10</userinput></screen>
-
- <para>Gleichermaßen benutzen Sie
-
- <screen><userinput>x/ia foofunc,10</userinput></screen>
-
- um die ersten 0x10 Anweisungen aus <function>foofunc</function>
- zu zerlegen (disassemble) und Sie zusammen mit ihrem
- Adressabstand (Offset) vom Anfang von
- <function>foofunc</function> auszugeben.</para>
-
- <para>Um Speicher zu verändern benutzen Sie den
- Schreibbefehl:</para>
-
- <screen><userinput>w/b termbuf 0xa 0xb 0</userinput>
-<userinput>w/w 0xf0010030 0 0</userinput></screen>
-
- <para>Die Befehlsoption
- (<literal>b</literal>/<literal>h</literal>/<literal>w</literal>)
- legt die Größe der Daten fest, die geschrieben werden
- sollen, der erste Ausdruck danach ist die Adresse, wohin
- geschrieben werden soll, und der Rest wird als Daten
- verarbeitet, die in aufeinander folgende Speicherstellen
- geschrieben werden.</para>
-
- <para>Falls Sie die aktuellen Register wissen möchten,
- benutzen Sie:</para>
-
- <screen><userinput>show reg</userinput></screen>
-
- <para>Alternativ können Sie den Inhalt eines einzelnen
- Registers ausgeben mit z.B.
-
- <screen><userinput>p $eax</userinput></screen>
-
- und ihn bearbeiten mit:</para>
-
- <screen><userinput>set $eax new-value</userinput></screen>
-
- <para>Sollten Sie irgendeine Kernel-Funktion aus DDB heraus
- aufrufen wollen, geben Sie einfach ein:</para>
-
- <screen><userinput>call func(arg1, arg2, ...)</userinput></screen>
-
- <para>Der Rückgabewert wird ausgegeben.</para>
-
- <para>Für eine Zusammenfassung aller laufenden Prozesse im
- Stil von &man.ps.1; benutzen Sie:</para>
-
- <screen><userinput>ps</userinput></screen>
-
- <para>Nun haben Sie herausgefunden, warum Ihr Kernel
- fehlschlägt, und möchten neu starten. Denken Sie
- daran, dass, abhängig von der Schwere vorhergehender
- Störungen, nicht alle Teile des Kernels wie gewohnt
- funktionieren könnten. Führen Sie eine der folgenden
- Aktionen durch, um Ihr System herunterzufahren und neu zu
- starten:</para>
-
- <screen><userinput>panic</userinput></screen>
-
- <para>Dies wird Ihren Kernel dazu veranlassen abzustürzen,
- einen Speicherauszug abzulegen und neu zu starten, sodass Sie
- den Kernspeicherauszug später auf höherer Ebene mit
- <command>gdb</command> auswerten können. Diesem Befehl muss
- normalerweise eine weitere <command>continue</command>-Anweisung
- folgen.</para>
-
- <screen><userinput>call boot(0)</userinput></screen>
-
- <para>Dürfte ein guter Weg sein, um das laufende System
- sauber herunterzufahren, alle Festplatten mittels
- <function>sync()</function> zu schreiben und schließlich,
- in manchen Fällen, neu zu starten. Solange die Festplatten-
- und Dateisystemschnittstellen des Kernels nicht beschädigt
- sind, könnte dies ein guter Weg für ein beinahe
- sauberes Abschalten sein.</para>
-
- <screen><userinput>call cpu_reset()</userinput></screen>
-
- <para>Dies ist der letzte Ausweg aus der Katastrophe und kommt
- beinahe dem Drücken des Ausschaltknopfes gleich.</para>
-
- <para>Falls Sie eine kurze Zusammenfassung aller Befehle
- benötigen, geben Sie einfach ein:</para>
-
- <screen><userinput>help</userinput></screen>
-
- <para>Es ist strengstens empfohlen, eine ausgedruckte Version der
- &man.ddb.4;-Manualpage während der Fehlersuche neben sich
- liegen zu haben. Denken Sie daran, dass es schwer ist, die
- Online-Hilfe zu lesen, während der Ausführung des
- Kernels in Einzelschritten.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-online-gdb">
- <title>Online-Kernel-Fehlersuche mit GDB auf einem entfernten
- System</title>
-
- <para>Diese Funktion wird seit FreeBSD 2.2 unterstützt und
- ist wirklich sehr geschickt.</para>
-
- <para>GDB unterstützt <emphasis>die Fehlersuche von einem
- entfernten System aus</emphasis> bereits einige Zeit. Dies
- geschieht unter Benutzung eines sehr einfachen Protokolls
- über eine serielle Verbindung. Anders als bei den anderen,
- oben beschriebenen, Vorgehensweisen werden hier zwei Systeme
- benötigt. Das eine ist das Hostsystem, welches die Umgebung
- zur Fehlersuche, einschließlich aller Quellen und einer
- Kopie der Kernel-Binärdatei mit allen Symbolen
- bereitstellt, und das andere das Zielsystem, welches einfach nur
- eine Kopie desselben Kernels ausführt (ohne die
- Informationen zur Fehlersuche).</para>
-
- <para>Sie sollten den Kernel im Zweifelsfall mit <command>config
- -g</command> konfigurieren, <option>DDB</option> in die
- Konfiguration aufnehmen und den Kernel, wie sonst auch,
- kompilieren. Dies ergibt, aufgrund der zusätzlichen
- Informationen zur Fehlersuche, eine umfangreiche
- Binärdatei. Kopieren Sie diesen Kernel auf das Zielsystem,
- entfernen Sie die Symbole zur Fehlersuche mit <command>strip
- -x</command> und starten Sie ihn mit der
- <option>-d</option>-Boot-Option. Stellen Sie die serielle
- Verbindung zwischen dem Zielsystem, welches "flags 80" für
- dessen sio-Gerät gesetzt hat, und dem Hostsystem, welches
- die Fehlersuche übernimmt, her. Nun wechseln Sie auf dem
- Hostsystem in das Bauverzeichnis des Ziel-Kernels und starten
- <command>gdb</command>:</para>
-
- <screen>&prompt.user; <userinput>kgdb kernel</userinput>
-GDB is free software and you are welcome to distribute copies of it
- under certain conditions; type "show copying" to see the conditions.
-There is absolutely no warranty for GDB; type "show warranty" for details.
-GDB 4.16 (i386-unknown-freebsd),
-Copyright 1996 Free Software Foundation, Inc...
-<prompt>(kgdb)</prompt> </screen>
-
- <para>Stellen Sie die entfernte Sitzung zur Fehlersuche ein mit
- (angenommen, der erste serielle Port ist in Verwendung):</para>
-
- <screen><prompt>(kgdb)</prompt> <userinput>target remote /dev/cuaa0</userinput></screen>
-
- <para>Jetzt geben Sie auf dem Zielsystem, welches noch vor Beginn
- der Gerätesuche in DDB gelangt ist, ein:</para>
-
- <screen>Debugger("Boot flags requested debugger")
-Stopped at Debugger+0x35: movb $0, edata+0x51bc
-<prompt>db&gt;</prompt> <userinput>gdb</userinput></screen>
-
- <para>DDB antwortet dann mit:</para>
-
- <screen>Next trap will enter GDB remote protocol mode</screen>
-
- <para>Jedesmal wenn Sie <command>gdb</command> eingeben, wird
- zwischen dem lokalen DDB und entfernten GDB umgeschaltet. Um
- einen nächsten Trap sofort zu erzwingen, geben Sie einfach
- <command>s</command> (step) ein. Ihr GDB auf dem Hostsystem
- erhält nun die Kontrolle über den Ziel-Kernel:</para>
-
- <screen>Remote debugging using /dev/cuaa0
-Debugger (msg=0xf01b0383 "Boot flags requested debugger")
- at ../../i386/i386/db_interface.c:257
-<prompt>(kgdb)</prompt></screen>
-
- <para>Sie können mit dieser Sitzung wie mit jeder anderen
- GDB-Sitzung umgehen, einschließlich vollem Zugriff auf die
- Quellen, Starten im gud-Modus innerhalb eines Emacs-Fensters
- (was Ihnen automatische Quelltext-Ausgabe in einem weiteren
- Emacs-Fenster bietet), usw.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-console">
- <title>Fehlersuche bei einem Konsolen-Treiber</title>
-
- <para>Da Sie nunmal einen Konsolen-Treiber benötigen, um DDB
- zu starten, ist alles ein wenig komplizierter, sobald der
- Konsolen-Treiber selbst versagt. Sie erinnern sich vielleicht an
- die Benutzung einer seriellen Konsole (entweder durch
- Verändern des Boot-Blocks oder Eingabe von
- <option>-h</option> an der
- <prompt>Boot:</prompt>-Eingabeaufforderung) und das
- Anschließen eines Standard-Terminals an Ihren ersten
- seriellen Port. DDB funktioniert auf jedem konfigurierten
- Konsolen-Treiber, auch auf einer seriellen Konsole.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-deadlocks">
- <title>Fehlersuche bei Deadlocks</title>
-
- <para>Sie erleben vielleicht mal sogenannte Deadlocks, wobei ein
- System aufhört, nützliche Arbeit zu machen. Um in
- einer solchen Situation einen hilfreichen Fehlerbericht zu
- liefern, benutzen Sie &man.ddb.4;, wie oben beschrieben.
- Hängen Sie die Ausgabe von <command>ps</command> und
- <command>trace</command> für verdächtige Prozesse an
- den Bericht an.</para>
-
- <para>Falls möglich, versuchen Sie, weitere Untersuchungen
- anzustellen. Der Empfang der Ausgaben unten ist besonders dann
- nützlich, wenn Sie den Auslöser für die Blockade
- des Systems auf VFS-Ebene vermuten. Fügen Sie die folgenden
- Optionen
-
- <programlisting>makeoptions DEBUG=-g
- options INVARIANTS
- options INVARIANT_SUPPORT
- options WITNESS
- options DEBUG_LOCKS
- options DEBUG_VFS_LOCKS
- options DIAGNOSTIC</programlisting>
-
- der Kernel-Konfigurationsdatei hinzu. Wenn die Blockade
- ausgelöst wird, stellen Sie, zusätzlich der Ausgabe
- vom <command>ps</command>-Befehl, die Informationen aus
- <command>show pcpu</command>, <command>show allpcpu</command>,
- <command>show locks</command>, <command>show alllocks</command>,
- <command>show lockedvnods</command> und
- <command>alltrace</command> bereit.</para>
-
- <para>Um aussagekräftige Zurückverfolgungen von in
- Threads aufgeteilten Prozesse zu erhalten, benutzen Sie
- <command>thread thread-id</command>, um zum Thread-Stack zu
- wechseln und eine Zurückverfolgung mit
- <command>where</command> anzustellen.</para>
- </sect1>
-
- <sect1 xml:id="kerneldebug-options">
- <title>Glossar der Kernel-Optionen zur Fehlersuche</title>
-
- <para>Dieser Abschnitt bietet ein kurzes Glossar der zur
- Kompilierzeit verfügbaren Kernel-Optionen, die die
- Fehlersuche unterstützen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><literal>options KDB</literal>: Kompiliert das
- Kernel-Debugger-Framework ein. Wird von <literal>options
- DDB</literal> und <literal>options GDB</literal>
- benötigt. Kein oder nur geringer Leistungs-Overhead.
- Standardmäßig wird bei einer Panic der Debugger
- gestartet, anstatt automatisch neu zu starten.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options KDB_UNATTENDED</literal>: Setzt den
- Standard des
- <literal>debug.debugger_on_panic</literal>-sysctl-Werts auf
- 0, welcher regelt, ob der Debugger bei einer Panic gestartet
- wird. Solange <literal>options KDB</literal> nicht in den
- Kernel einkompiliert ist, wird bei einer Panic automatisch
- neu gestartet; sobald es in den Kernel einkompiliert ist,
- wird standardmäßig der Debugger gestartet,
- solange <literal>options KDB_UNATTENDED</literal> nicht
- einkompiliert ist. Falls Sie den Kernel-Debugger in den
- Kernel einkompiliert lassen wollen, aber möchten, dass
- das System neu startet, wenn Sie nicht zur Stelle sind, um
- den Debugger zur Diagnose zu benutzen, wählen Sie diese
- Option.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options KDB_TRACE</literal>: Setzt den Standard
- des <literal>debug.trace_on_panic</literal>-sysctl-Werts auf
- 1, welcher regelt, ob der Debugger bei einer Panic
- automatisch eine Stack-Ablaufverfolgung ausgibt. Besonders
- wenn der Kernel mit <literal>KDB_UNATTENDED</literal>
- läuft, kann dies hilfreich sein, um grundlegende
- Informationen zur Fehlersuche auf der seriellen oder
- Firewire-Konsole zu erhalten, während immer noch zur
- Wiederherstellung neu gestartet wird.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options DDB</literal>: Kompiliert die
- Unterstützung für den Konsolen-Debugger DDB ein.
- Dieser interaktive Debugger läuft auf was auch immer
- die aktive Konsole des Systems auf niedrigster Ebene ist,
- dazu gehören die Video-, serielle und Firewire-Konsole.
- Er bietet grundlegende, eingebaute Möglichkeiten zur
- Fehlersuche wie zum Beispiel das Erstellen von
- Stack-Ablaufverfolgungen, das Auflisten von Prozessen und
- Threads, das Ablegen des Lock-, VM- und Dateisystemstatus
- und die Verwaltung des Kernel-Speichers. DDB benötigt
- keine Software, die auf einem zweiten System läuft,
- oder die Fähigkeit, einen Kernspeicherauszug oder
- Kernel-Symbole zur vollen Fehlersuche zu erzeugen und bietet
- detaillierte Fehlerdiagnose des Kernels zur Laufzeit. Viele
- Fehler können allein unter Benutzung der DDB-Ausgabe
- untersucht werden. Diese Option hängt von
- <literal>options KDB</literal> ab.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options GDB</literal>: Kompiliert die
- Unterstützung für den Debugger GDB ein, welcher
- von einem entfernten System aus über ein serielles
- Kabel oder Firewire agieren kann. Wenn der Debugger
- gestartet ist, kann GDB dazu verwendet werden, um
- Struktur-Inhalte einzusehen, Stack-Ablaufverfolgungen zu
- erzeugen, usw. Bei manchem Kernel-Status ist der Zugriff
- ungeschickter als mit DDB, welcher dazu in der Lage ist,
- nützliche Zusammenfassungen des Kernel-Status
- automatisch zu erstellen wie zum Beispiel das automatische
- Abgehen der Lock-Fehlersuche oder der Strukturen zur
- Kernel-Speicher-Verwaltung, und es wird ein zweites System
- benötigt. Auf der anderen Seite verbindet GDB
- Informationen aus den Kernel-Quellen mit vollständigen
- Symbolen zur Fehlersuche, erkennt komplette
- Datenstrukturdefinitionen, lokale Variablen und ist in
- Skripten einsetzbar. Diese Option hängt von
- <literal>options KDB</literal> ab, ist aber nicht zur
- Benutzung von GDB auf einem Kernel-Kernspeicherauszug
- nötig.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options BREAK_TO_DEBUGGER</literal>,
- <literal>options ALT_BREAK_TO_DEBUGGER</literal>: Erlaubt
- ein Abbruch- oder Alternativ-Signal auf der Konsole, um in
- den Debugger zu gelangen. Falls sich das System ohne eine
- Panic aufhängt, ist dies ein nützlicher Weg, um
- den Debugger zu erreichen. Aufgrund der aktuellen
- Verriegelung durch den Kernel ist ein Abbruch-Signal, das
- auf einer seriellen Konsole erzeugt wurde, deutlich
- vertrauenswürdiger beim Gelangen in den Debugger und
- wird allgemein empfohlen. Diese Option hat kaum oder keine
- Auswirkung auf den Durchsatz.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options INVARIANTS</literal>: Kompiliert eine
- große Anzahl an Aussageprüfungen und -tests
- (Assertion-Checks und -Tests) ein, welche ständig die
- Intaktheit der Kernel-Datenstrukturen und die Invarianten
- der Kernel-Algorithmen prüfen. Diese Tests können
- aufwendig sein und sind deswegen nicht von Anfang an
- einkompiliert, aber helfen nützliches "fail
- stop"-Verhalten, wobei bestimmte Gruppen nicht
- erwünschten Verhaltens den Debugger öffnen, bevor
- Beschädigungen an Kernel-Daten auftreten,
- bereitzustellen, welches es einfacher macht, diese auf
- Fehler hin zu untersuchen. Die Tests beinhalten Säubern
- von Speicher und use-after-free-Prüfungen, was eine der
- bedeutenderen Quellen von Overhead ist. Diese Option
- hängt von <literal>options INVARIANT_SUPPORT</literal>
- ab.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options INVARIANT_SUPPORT</literal>: Viele der
- in <literal>options INVARIANTS</literal> vorhandenen Tests
- benötigen veränderte Datenstrukturen und
- zusätzliche Kernel-Symbole, die festgelegt werden
- müssen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options WITNESS</literal>: Diese Option
- aktiviert Verfolgung und Prüfung von Lock-Anforderungen
- zur Laufzeit und ist als Werkzeug für die
- Deadlock-Diagnose von unschätzbarem Wert. WITNESS
- pflegt ein Diagramm mit erworbenen Lock-Anträgen nach
- Typ geordnet und prüft bei jedem Erwerb nach Zyklen
- (implizit oder explizit). Falls ein Zyklus entdeckt wird,
- werden eine Warnung und eine Stack-Ablaufverfolgung erzeugt
- und als Hinweis, dass ein möglicher Deadlock gefunden
- wurde, auf der Konsole ausgegeben. WITNESS wird
- benötigt, um die DDB-Befehle <command>show
- locks</command>, <command>show witness</command> und
- <command>show alllocks</command> benutzen zu können.
- Diese Debug-Option hat einen bedeutenden Leistung-Overhead,
- welcher ein ein wenig durch Benutzung von <literal>options
- WITNESS_SKIPSPIN</literal> gemildert werden kann.
- Detaillierte Dokumentation kann in &man.witness.4; gefunden
- werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options WITNESS_SKIPSPIN</literal>: Deaktiviert
- die Prüfung von Spinlock-Lock-Anforderungen mit WITNESS
- zur Laufzeit. Da Spinlocks am häufigsten im Scheduler
- angefordert werden und Scheduler-Ereignisse oft auftreten,
- kann diese Option Systeme, die mit WITNESS laufen, merklich
- beschleunigen. Diese Option hängt von <literal>options
- WITNESS</literal> ab.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options WITNESS_KDB</literal>: Setzt den
- Standard des
- <literal>debug.witness.kdb</literal>-sysctl-Werts auf 1, was
- bewirkt, dass WITNESS den Debugger aufruft, sobald eine
- Lock-Anforderungsverletzung vorliegt, anstatt einfach nur
- eine Warnung auszugeben. Diese Option hängt von
- <literal>options WITNESS</literal> ab.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options SOCKBUF_DEBUG</literal>: Führt
- umfassende Beschaffenheitsprüfungen in Socket-Puffern
- durch, was nützlich zur Fehlersuche bei Socket-Fehlern
- und Anzeichen für Ressourceblockaden (Race) in
- Protokollen und Gerätetreibern, die mit Sockets
- arbeiten, sein kann. Diese Option hat bedeutende Auswirkung
- auf die Netzwerkleistung und kann die Zeitverhältnisse
- bei gegenseitiger Ressourceblockade in Gerätetreibern
- ändern.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options DEBUG_VFS_LOCKS</literal>: Verfolgt
- Lock-Anforderungs-Einzelheiten bei lockmgr/vnode-Locks, was
- die Menge der Informationen, die von <command>show
- lockdevnods</command> in DDB angezeigt werden,
- vergrößert. Diese Option hat messbare Auswirkung
- auf die Leistung.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options DEBUG_MEMGUARD</literal>: Ein Ersatz
- für die Kernel-Speicher-Zuweisung durch &man.malloc.9;,
- die das VM-System benutzt, um Lese- und Schreibzugriffe auf
- zugewiesenen Speicher nach der Freigabe zu entdecken.
- Details können in &man.memguard.9; gefunden werden.
- Diese Option hat bedeutende Auswirkung auf die Leistung,
- aber kann sehr nützlich bei der Fehlersuche sein, wenn
- Kernel-Speicher-Beschädigungen durch Fehler verursacht
- werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><literal>options DIAGNOSTIC</literal>: Aktiviert
- zusätzliche, aufwendigere Diagnosetests analog zu
- <literal>options INVARIANTS</literal>.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </sect1>
-</chapter>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/l10n/chapter.xml b/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/l10n/chapter.xml
deleted file mode 100644
index 7cffdaa3ae..0000000000
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/developers-handbook/l10n/chapter.xml
+++ /dev/null