aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
diff options
context:
space:
mode:
-rw-r--r--Makefile10
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc4
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.sgml32
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile4
-rw-r--r--de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml4
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/Makefile8
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile14
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile.inc11
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/faq/Makefile32
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml14891
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/Makefile36
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/appendix.decl1
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/backups/chapter.sgml848
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/basics/chapter.sgml581
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/bibliography/chapter.sgml485
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/book.sgml119
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/chapter.decl1
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/chapters.ent22
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/mailing-lists.ent114
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/newsgroups.ent10
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/ports/chapter.sgml1050
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/books/handbook/users/chapter.sgml445
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/share/sgml/bookinfo.ent12
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/share/sgml/freebsd.dsl55
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/share/sgml/legalnotice.sgml44
-rw-r--r--de_DE.ISO_8859-1/share/sgml/translators.ent14
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/articles/Makefile.inc4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/articles/committers-guide/article.sgml10
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/Makefile.inc4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/faq/book.sgml28
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/fdp-primer/doc-build/chapter.sgml4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/fdp-primer/sgml-markup/chapter.sgml4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/fdp-primer/structure/chapter.sgml4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/fdp-primer/translations/chapter.sgml12
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/handbook/l10n/chapter.sgml4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/handbook/mirrors/chapter.sgml4
-rw-r--r--en_US.ISO8859-1/books/handbook/security/chapter.sgml4
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/Makefile9
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/Makefile21
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/Makefile.inc5
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/committers-guide/Makefile27
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/committers-guide/article.sgml2260
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/dialup-firewall/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/dialup-firewall/article.sgml361
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/diskless-x/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/diskless-x/article.sgml349
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/explaining-bsd/Makefile23
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/explaining-bsd/article.sgml542
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/fonts/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/fonts/article.sgml988
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/formatting-media/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/formatting-media/article.sgml636
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/freebsd-questions/Makefile23
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/freebsd-questions/article.sgml563
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/ipsec-must/Makefile16
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/ipsec-must/article.sgml297
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/mh/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/mh/article.sgml782
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/multi-os/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/multi-os/article.sgml743
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/new-users/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/new-users/article.sgml1052
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/programming-tools/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/programming-tools/article.sgml2256
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/vm-design/Makefile16
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/vm-design/article.sgml838
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/vm-design/fig1.eps104
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/vm-design/fig2.eps115
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/vm-design/fig3.eps133
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/vm-design/fig4.eps133
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/zip-drive/Makefile14
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/articles/zip-drive/article.sgml267
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/Makefile15
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/Makefile.inc5
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/08-01.eps8104
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/08-02.eps8655
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/08-03.eps8489
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/08-04.eps8386
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/08-05.eps12613
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/08-06.eps8457
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/Makefile25
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/book.sgml3213
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/corp-net-guide/freebsd.dsl18
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/design-44bsd/Makefile20
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/design-44bsd/book.sgml2858
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/design-44bsd/fig1.eps340
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/design-44bsd/fig2.eps1476
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/design-44bsd/freebsd.dsl18
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/Makefile38
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/book.sgml518
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/chapters.ent61
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/dma/chapter.sgml1326
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/driverbasics/chapter.sgml379
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/ipv6/chapter.sgml1603
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/isa/chapter.sgml2479
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/locking/chapter.sgml333
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/pci/chapter.sgml372
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/scsi/chapter.sgml1983
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/secure/chapter.sgml513
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/tools/chapter.sgml2309
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/usb/chapter.sgml623
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/vm/chapter.sgml255
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/developers-handbook/x86/chapter.sgml2904
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/faq/Makefile27
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml12531
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/Makefile50
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/book.sgml299
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/chapter.decl1
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/chapters.ent25
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/doc-build/chapter.sgml501
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/examples/appendix.sgml355
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/overview/chapter.sgml182
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/psgml-mode/chapter.sgml150
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/see-also/chapter.sgml121
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/sgml-markup/chapter.sgml2563
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/sgml-primer/chapter.sgml1556
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/structure/chapter.sgml295
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/stylesheets/chapter.sgml81
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/the-website/chapter.sgml217
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/tools/chapter.sgml284
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/translations/chapter.sgml480
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/fdp-primer/writing-style/chapter.sgml318
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/Makefile72
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/advanced-networking/chapter.sgml3466
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/appendix.decl1
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/authors.ent636
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/backups/chapter.sgml731
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/basics/chapter.sgml543
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/bibliography/chapter.sgml499
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/book.sgml136
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/boot/chapter.sgml549
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/chapter.decl1
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/chapters.ent49
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/contrib/chapter.sgml6349
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/cutting-edge/chapter.sgml1446
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/disks/chapter.sgml1073
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/eresources/chapter.sgml1623
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/hw/chapter.sgml5854
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/install/chapter.sgml2001
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/introduction/chapter.sgml709
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/kernelconfig/chapter.sgml1104
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/kerneldebug/chapter.sgml639
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/kernelopts/chapter.sgml162
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/l10n/chapter.sgml941
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/linuxemu/chapter.sgml2194
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/mail/chapter.sgml486
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/mailing-lists.ent113
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/mirrors/chapter.sgml3876
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/newsgroups.ent10
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/pgpkeys/chapter.sgml2272
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/policies/chapter.sgml396
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/ports/chapter.sgml1138
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/ppp-and-slip/chapter.sgml2778
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/printing/chapter.sgml4565
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/security/chapter.sgml2906
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/serialcomms/chapter.sgml2721
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/sound/chapter.sgml326
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/staff/chapter.sgml1383
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/users/chapter.sgml710
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/handbook/x11/chapter.sgml1615
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/porters-handbook/Makefile29
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/porters-handbook/book.sgml4482
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/porters-handbook/freebsd.dsl39
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/ppp-primer/Makefile26
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/books/ppp-primer/book.sgml2372
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/1.pngbin294 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/10.pngbin326 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/2.pngbin318 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/3.pngbin315 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/4.pngbin310 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/5.pngbin313 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/6.pngbin320 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/7.pngbin309 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/8.pngbin322 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/images/callouts/9.pngbin322 -> 0 bytes
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/sgml/bookinfo.ent12
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/sgml/freebsd.dsl62
-rw-r--r--en_US.ISO_8859-1/share/sgml/legalnotice.sgml44
-rw-r--r--es_ES.ISO8859-1/FAQ/Makefile4
-rw-r--r--es_ES.ISO8859-1/books/Makefile.inc4
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/FAQ.sgml64
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/Makefile16
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/acknowledgments.sgml61
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/admin.sgml1163
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/applications.sgml170
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/commercial.sgml186
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/hackers.sgml556
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/hardware.sgml560
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/includes.sgml7
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/install.sgml698
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/kernelconfig.sgml156
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/misc.sgml200
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/network.sgml1167
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/preface.sgml635
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/serial.sgml538
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/troubleshoot.sgml418
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/FAQ/x.sgml442
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/Makefile8
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/Makefile8
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/Makefile.inc5
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/faq/Makefile25
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml9343
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/Makefile59
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/advanced-networking/chapter.sgml24
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/handbook/appendix.decl1
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/handbook/authors.ent477
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/backups/chapter.sgml675
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/basics/chapter.sgml156
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/bibliography/chapter.sgml488
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/book.sgml146
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/chapter.decl5
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/chapters.ent52
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/contrib/chapter.sgml29
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/cutting-edge/chapter.sgml39
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/handbook/disks/chapter.sgml186
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/eresources/chapter.sgml34
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/hw/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/install/chapter.sgml1297
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/internals/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/introduction/chapter.sgml639
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/kernelconfig/chapter.sgml30
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/handbook/kerneldebug/chapter.sgml618
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/handbook/kernelopts/chapter.sgml165
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/l10n/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/linuxemu/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/mail/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/mailing-lists.ent48
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/mirrors/chapter.sgml29
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/books/handbook/newsgroups.ent10
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/pgpkeys/chapter.sgml517
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/policies/chapter.sgml392
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/ports/chapter.sgml2091
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/ppp-and-slip/chapter.sgml29
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/printing/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/quotas/chapter.sgml243
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/security/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/serialcomms/chapter.sgml24
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/staff/chapter.sgml802
-rwxr-xr-xes_ES.ISO_8859-1/books/handbook/x11/chapter.sgml24
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--es_ES.ISO_8859-1/share/sgml/freebsd.dsl45
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/Makefile.inc4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/committers-guide/article.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/ddwg/article.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/diskless-x/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/fonts/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/formatting-media/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/ip-aliasing/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/make-world/article.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/mh/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/multi-os/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/new-users/article.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/ntfs/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/ppp/article.sgml4
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO8859-1/articles/programming-tools/article.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/articles/zip-drive/article.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/books/Makefile.inc4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/books/faq/book.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/books/fdp-primer/Makefile4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/books/fdp-primer/book.sgml8
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/books/handbook/Makefile4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml4
-rw-r--r--fr_FR.ISO8859-1/share/sgml/urls.ent4
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/Makefile9
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/Makefile26
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/Makefile.inc9
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/committers-guide/Makefile20
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/committers-guide/article.sgml1233
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/ddwg/Makefile20
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/ddwg/article.sgml1861
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/diskless-x/Makefile20
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/diskless-x/article.sgml298
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/fonts/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/fonts/article.sgml775
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/formatting-media/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/formatting-media/article.sgml557
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/ip-aliasing/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/ip-aliasing/article.sgml277
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/make-world/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/make-world/article.sgml1376
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/mh/Makefile20
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/mh/article.sgml744
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/multi-os/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/multi-os/article.sgml700
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/new-users/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/new-users/article.sgml827
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/ntfs/Makefile20
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/ntfs/article.sgml490
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/ppp/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/ppp/article.sgml1894
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/programming-tools/Makefile20
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/articles/programming-tools/article.sgml2001
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/zip-drive/Makefile14
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/articles/zip-drive/article.sgml304
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/Makefile16
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/Makefile.inc9
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/Makefile45
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/acknowledgments.sgml92
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/admin.sgml893
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/applications.sgml149
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml97
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/commercial.sgml254
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/hackers.sgml299
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/hardware.sgml478
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/includes.sgml10
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/install.sgml860
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/kernelconfig.sgml147
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/misc.sgml353
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/network.sgml1588
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/preface.sgml785
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/serial.sgml626
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/troubleshoot.sgml640
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/faq/x.sgml475
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/Makefile47
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/book.sgml303
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/chapters.ent23
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/overview/chapter.sgml187
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/psgml-mode/chapter.sgml154
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/see-also/chapter.sgml124
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/sgml-markup/chapter.sgml2356
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/sgml-primer/chapter.sgml1645
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/stylesheets/chapter.sgml72
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/the-faq/chapter.sgml49
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/the-handbook/chapter.sgml282
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/the-website/chapter.sgml49
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/tools/chapter.sgml301
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/translations/chapter.sgml497
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/fdp-primer/writing-style/chapter.sgml149
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/Makefile67
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/advanced-networking/chapter.sgml1124
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/backups/chapter.sgml774
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/basics/chapter.sgml163
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/bibliography/chapter.sgml498
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/book.sgml142
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/chapter.decl1
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/chapters.ent53
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/contrib/chapter.sgml5888
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/cutting-edge/chapter.sgml2628
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/disks/chapter.sgml191
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/eresources/chapter.sgml1357
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/hw/chapter.sgml5780
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/in-progress.sgml9
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/install/chapter.sgml1298
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/internals/chapter.sgml2141
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/introduction/chapter.sgml727
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/kernelconfig/chapter.sgml1876
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/kerneldebug/chapter.sgml682
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/kernelopts/chapter.sgml200
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/l10n/chapter.sgml376
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/linuxemu/chapter.sgml973
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/mail/chapter.sgml653
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/mailing-lists.ent113
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/mirrors/chapter.sgml1420
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/pgpkeys/chapter.sgml627
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/policies/chapter.sgml404
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/ports/chapter.sgml5197
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/ppp-and-slip/chapter.sgml2783
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/printing/chapter.sgml5375
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/quotas/chapter.sgml284
-rwxr-xr-xfr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/security/chapter.sgml1894
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/serialcomms/chapter.sgml2351
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/staff/chapter.sgml859
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/todo.sgml9
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/books/handbook/x11/chapter.sgml29
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/abstract.ent15
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/artheader.ent14
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/bookinfo.ent16
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/copyright.sgml13
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/disclaimer.sgml19
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/freebsd.dsl53
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/legalnotice.sgml14
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/license.sgml27
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/translators.ent63
-rw-r--r--fr_FR.ISO_8859-1/share/sgml/urls.ent22
-rw-r--r--ja_JP.eucJP/books/faq/book.sgml26
-rw-r--r--ja_JP.eucJP/books/fdp-primer/structure/chapter.sgml4
-rw-r--r--ja_JP.eucJP/books/handbook/l10n/chapter.sgml4
-rw-r--r--ja_JP.eucJP/books/handbook/mirrors/chapter.sgml4
-rw-r--r--ja_JP.eucJP/man/man1/man.110
-rw-r--r--ja_JP.eucJP/man/man6/morse.64
-rw-r--r--nl_NL.ISO_8859-1/Makefile6
-rw-r--r--nl_NL.ISO_8859-1/share/sgml/bookinfo.ent13
-rw-r--r--nl_NL.ISO_8859-1/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--ru_RU.KOI8-R/books/faq/Makefile4
-rw-r--r--ru_RU.KOI8-R/books/faq/book.sgml30
-rw-r--r--ru_RU.KOI8-R/books/handbook/Makefile4
-rw-r--r--ru_RU.KOI8-R/books/handbook/book.sgml4
-rw-r--r--ru_RU.KOI8-R/books/porters-handbook/book.sgml4
-rw-r--r--share/mk/doc.project.mk4
-rw-r--r--share/sgml/catalog26
-rw-r--r--sr_YU.ISO8859-2/articles/Makefile.inc2
-rw-r--r--sr_YU.ISO8859-2/books/Makefile.inc2
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/Makefile7
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/articles/Makefile18
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/articles/Makefile.inc9
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/articles/diskless-x/Makefile14
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/articles/diskless-x/article.sgml350
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/books/Makefile13
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/books/Makefile.inc9
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/books/faq/Makefile24
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/1.pngbin294 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/10.pngbin326 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/2.pngbin318 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/3.pngbin315 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/4.pngbin310 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/5.pngbin313 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/6.pngbin320 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/7.pngbin309 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/8.pngbin322 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/images/callouts/9.pngbin322 -> 0 bytes
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/sgml/bookinfo.ent12
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/sgml/catalog9
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/sgml/freebsd.dsl63
-rw-r--r--sr_YU.ISO_8859-2/share/sgml/legalnotice.sgml44
-rw-r--r--zh_TW.Big5/books/faq/book.sgml11
418 files changed, 190 insertions, 296745 deletions
diff --git a/Makefile b/Makefile
index 3699b2d075..a4b0bdfd80 100644
--- a/Makefile
+++ b/Makefile
@@ -1,4 +1,4 @@
-# $FreeBSD: doc/Makefile,v 1.19 2000/08/06 17:04:17 alex Exp $
+# $FreeBSD: doc/Makefile,v 1.20 2000/09/21 20:48:16 ben Exp $
#
# The user can override the default list of languages to build and install
# with the DOC_LANG variable.
@@ -6,10 +6,10 @@
.if defined(DOC_LANG) && !empty(DOC_LANG)
SUBDIR = ${DOC_LANG}
.else
-SUBDIR = en_US.ISO_8859-1
-SUBDIR+= de_DE.ISO_8859-1
-SUBDIR+= es_ES.ISO_8859-1
-SUBDIR+= fr_FR.ISO_8859-1
+SUBDIR = en_US.ISO8859-1
+SUBDIR+= de_DE.ISO8859-1
+SUBDIR+= es_ES.ISO8859-1
+SUBDIR+= fr_FR.ISO8859-1
SUBDIR+= ja_JP.eucJP
SUBDIR+= ru_RU.KOI8-R
SUBDIR+= zh_TW.Big5
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc b/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc
index d1d02ad633..bf1cfcd893 100644
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc
+++ b/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc
@@ -2,10 +2,10 @@
# The FreeBSD Documentation Project
# The FreeBSD German Documentation Project
#
-# $FreeBSD: doc/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile.inc,v 1.1 2000/08/25 18:33:40 alex Exp $
+# $FreeBSD: doc/de_DE.ISO8859-1/books/Makefile.inc,v 1.2 2001/02/01 21:24:06 alex Exp $
# $FreeBSDde: de-docproj/books/Makefile.inc,v 1.4 2001/02/01 21:24:27 alex Exp $
#
TIDYFLAGS= -latin1
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO_8859-1/books/${.CURDIR:T}
+DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO8859-1/books/${.CURDIR:T}
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.sgml b/de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.sgml
index 49a6f34143..76c82bcb77 100644
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.sgml
+++ b/de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.sgml
@@ -13,7 +13,7 @@
The FreeBSD Documentation Project
The FreeBSD German Documentation Project
-$FreeBSD: doc/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml,v 1.7 2001/05/07 17:36:53 ue Exp $
+$FreeBSD: doc/de_DE.ISO8859-1/books/faq/book.sgml,v 1.8 2001/05/20 22:39:47 ue Exp $
$FreeBSDde: de-docproj/books/faq/book.sgml,v 1.150 2001/05/20 22:20:38 ue Exp $
basiert auf: 1.200-en
@@ -852,25 +852,25 @@ $FreeBSDde: de-docproj/books/faq/book.sgml,v 1.150 2001/05/20 22:20:38 ue Exp $
<tbody>
<row>
- <entry><literal>en_US.ISO_8859-1</literal></entry>
+ <entry><literal>en_US.ISO8859-1</literal></entry>
<entry>US Englisch</entry>
</row>
<row>
- <entry><literal>es_ES.ISO_8859-1</literal></entry>
+ <entry><literal>es_ES.ISO8859-1</literal></entry>
<entry>Spanisch</entry>
</row>
<row>
- <entry><literal>fr_FR.ISO_8859-1</literal></entry>
+ <entry><literal>fr_FR.ISO8859-1</literal></entry>
<entry>Franz&ouml;sisch</entry>
</row>
<row>
- <entry><literal>de_DE.ISO_8859-1</literal></entry>
+ <entry><literal>de_DE.ISO8859-1</literal></entry>
<entry>Deutsch</entry>
</row>
@@ -1087,26 +1087,26 @@ $FreeBSDde: de-docproj/books/faq/book.sgml,v 1.150 2001/05/20 22:20:38 ue Exp $
<para>Ein Beispiel: Die englische Version der FAQ im
PDF-Format ist in dem Package mit dem Namen
- <filename>faq.en_US.ISO_8859-1.pdf.tgz</filename>
+ <filename>faq.en_US.ISO8859-1.pdf.tgz</filename>
enthalten.</para>
<para>Sie k&ouml;nnen daher das englische PDF FAQ Package
mit den folgenden Befehlen installieren.</para>
<screen>
-&prompt.root; <userinput>pkg_add ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/packages/faq.en_US.ISO_8859-1.pdf.tgz</userinput>
+&prompt.root; <userinput>pkg_add ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/packages/faq.en_US.ISO8859-1.pdf.tgz</userinput>
</screen>
<para>Danach k&ouml;nnen Sie mit &man.pkg.info.1; nachsehen,
wno die Datei installiert wurde.</para>
<screen>
-&prompt.root; <userinput>pkg_info -f faq.en_US.ISO_8859-1.pdf</userinput>
-Information for faq.en_US.ISO_8859-1.pdf:
+&prompt.root; <userinput>pkg_info -f faq.en_US.ISO8859-1.pdf</userinput>
+Information for faq.en_US.ISO8859-1.pdf:
Packing list:
- Package name: faq.en_US.ISO_8859-1.pdf
- CWD to /usr/share/doc/en_US.ISO_8859-1/books/faq
+ Package name: faq.en_US.ISO8859-1.pdf
+ CWD to /usr/share/doc/en_US.ISO8859-1/books/faq
File: book.pdf
CWD to .
File: +COMMENT (ignored)
@@ -1115,7 +1115,7 @@ File: +DESC (ignored)
<para>Wie sie sehen k&ouml;nnen, wurde die Datei
<filename>book.pdf</filename> im Verzeichnis
- <filename>/usr/share/doc/en_US.ISO_8859-1/books/faq</filename>
+ <filename>/usr/share/doc/en_US.ISO8859-1/books/faq</filename>
installiert.</para>
<para>Wenn sie die Packages nicht benutzen, m&uuml;ssen Sie
@@ -1125,12 +1125,12 @@ File: +DESC (ignored)
<para>Wenn Sie zum Beispiel die mit &man.gzip.1; gepackte
"split HTML"-Version der englischen FAQ herunterladen und
installieren wollten, br&auml;uchten Sie die Datei
- <filename>en_US.ISO_8859-1/books/faq/book.html-split.tar.gz</filename>.
+ <filename>en_US.ISO8859-1/books/faq/book.html-split.tar.gz</filename>.
Um diese Datei herunterzuladen und auszupacken, w&auml;ren
die folgenden Schritte notwendig.</para>
<screen>
-&prompt.root; <userinput>fetch ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/en_US.ISO_8859-1/books/faq/book.html-split.tar.gz</userinput>
+&prompt.root; <userinput>fetch ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/en_US.ISO8859-1/books/faq/book.html-split.tar.gz</userinput>
&prompt.root; <userinput>gzip -d book.html-split.tar.gz</userinput>
&prompt.root; <userinput>tar xvf book.html-split.tar</userinput>
</screen>
@@ -4386,8 +4386,8 @@ options "SCSI_DELAY=15"
<para>[Anmerkung des &Uuml;bersetzers: Es geht hier nicht um
die deutschen Sonderzeichen, da diese schon im normalen
- ISO_8859-1 enthalten sind. Die Probleme treten auf, wenn
- man z.B. russische CDs (ISO_8859-5) verwendet.]</para>
+ ISO-8859-1 enthalten sind. Die Probleme treten auf, wenn
+ man z.B. russische CDs (CP1251) verwendet.]</para>
</answer>
</qandaentry>
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile b/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile
index c544cf2225..e6e20bd608 100644
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile
+++ b/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile
@@ -1,5 +1,5 @@
#
-# $FreeBSD$
+# $FreeBSD: doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/Makefile,v 1.7 2001/03/24 15:53:31 alex Exp $
# $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/Makefile,v 1.4 2001/03/24 15:53:55 alex Exp $
#
# Build the FreeBSD Handbook in its German translation.
@@ -28,7 +28,7 @@ SRCS+= ports/chapter.sgml
SRCS+= users/chapter.sgml
# Entities
-SRCS+= ../../../en_US.ISO_8859-1/books/handbook/authors.ent
+SRCS+= ../../../en_US.ISO8859-1/books/handbook/authors.ent
SRCS+= chapters.ent
SRCS+= newsgroups.ent
diff --git a/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml b/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml
index 7407bba145..8f56c94621 100644
--- a/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml
+++ b/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml
@@ -2,7 +2,7 @@
The FreeBSD Documentation Project
The FreeBSD German Documentation Project
- $FreeBSD$
+ $FreeBSD: doc/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/book.sgml,v 1.9 2001/03/24 15:53:31 alex Exp $
$FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/book.sgml,v 1.6 2001/03/24 15:19:30 alex Exp $
Original version: ?
-->
@@ -18,7 +18,7 @@
%translators;
<!ENTITY % chapters SYSTEM "chapters.ent"> %chapters;
-<!ENTITY % authors SYSTEM "../../../en_US.ISO_8859-1/books/handbook/authors.ent"> %authors;
+<!ENTITY % authors SYSTEM "../../../en_US.ISO8859-1/books/handbook/authors.ent"> %authors;
<!ENTITY % mailing-lists SYSTEM "mailing-lists.ent"> %mailing-lists;
<!ENTITY % newsgroups SYSTEM "newsgroups.ent"> %newsgroups;
<!ENTITY % not.published "INCLUDE">
diff --git a/de_DE.ISO_8859-1/Makefile b/de_DE.ISO_8859-1/Makefile
deleted file mode 100644
index 63a1e66199..0000000000
--- a/de_DE.ISO_8859-1/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,8 +0,0 @@
-# $FreeBSD$
-
-COMPAT_SYMLINK = de
-
-SUBDIR= books
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile b/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile
deleted file mode 100644
index 8217581a81..0000000000
--- a/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,14 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD: doc/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile,v 1.1 2000/08/06 14:44:20 alex Exp $
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/Makefile,v 1.4 2001/02/01 21:24:27 alex Exp $
-#
-
-SUBDIR= faq handbook
-
-ROOT_SYMLINKS= handbook
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../..
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile.inc b/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile.inc
deleted file mode 100644
index d1d02ad633..0000000000
--- a/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile.inc
+++ /dev/null
@@ -1,11 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# $FreeBSD: doc/de_DE.ISO_8859-1/books/Makefile.inc,v 1.1 2000/08/25 18:33:40 alex Exp $
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/Makefile.inc,v 1.4 2001/02/01 21:24:27 alex Exp $
-#
-
-TIDYFLAGS= -latin1
-
-DESTDIR?= ${DOCDIR}/de_DE.ISO_8859-1/books/${.CURDIR:T}
diff --git a/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/Makefile b/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/Makefile
deleted file mode 100644
index 550f528d16..0000000000
--- a/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/Makefile
+++ /dev/null
@@ -1,32 +0,0 @@
-#
-# The FreeBSD Documentation Project
-# The FreeBSD German Documentation Project
-#
-# Build the FreeBSD FAQ in the German translation
-#
-# $FreeBSD: doc/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/Makefile,v 1.1 2001/02/01 21:29:56 alex Exp $
-# $FreeBSDde: de-docproj/books/faq/Makefile,v 1.5 2001/05/20 22:15:47 ue Exp $
-#
-
-MAINTAINER=de-bsd-translators@DE.FreeBSD.org
-
-DOC?= book
-
-FORMATS?= html-split html
-
-INSTALL_COMPRESSED?= gz
-INSTALL_ONLY_COMPRESSED?=
-
-JADEFLAGS+=-Vbiblio-xref-title
-
-#
-# SRCS lists the individual SGML files that make up the document. Changes
-# to any of these files will force a rebuild
-#
-
-# SGML content
-SRCS= book.sgml
-
-DOC_PREFIX?= ${.CURDIR}/../../..
-
-.include "${DOC_PREFIX}/share/mk/doc.project.mk"
diff --git a/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml b/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml
deleted file mode 100644
index 49a6f34143..0000000000
--- a/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml
+++ /dev/null
@@ -1,14891 +0,0 @@
-<!DOCTYPE BOOK PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
-<!ENTITY % man PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Manual Page Entities//EN">
-%man;
-<!ENTITY % authors PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Author Entities//EN">
-%authors;
-<!ENTITY % translators PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook Translator Entities//DE">
-%translators;
-<!ENTITY % bookinfo PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook BookInfo Entities//DE">
-%bookinfo;
-]>
-
-<!--
- The FreeBSD Documentation Project
- The FreeBSD German Documentation Project
-
-$FreeBSD: doc/de_DE.ISO_8859-1/books/faq/book.sgml,v 1.7 2001/05/07 17:36:53 ue Exp $
-$FreeBSDde: de-docproj/books/faq/book.sgml,v 1.150 2001/05/20 22:20:38 ue Exp $
-
- basiert auf: 1.200-en
-
--->
-
-<book id="faq" lang="de">
- <bookinfo>
- <title>H&auml;ufig gestellte Fragen zu FreeBSD 2.X, 3.X und
- 4.X</title>
-
- <subtitle>Frequently Asked Questions f&uuml;r FreeBSD 2.X, 3.X und
- 4.X</subtitle>
-
- <authorgroup>
- <corpauthor>The FreeBSD German Documentation
- Project</corpauthor>
-
- <collab>
- <collabname>Deutsche &Uuml;bersetzung von Robert S. F.
- Drehmel, Dirk Gouders und Udo Erdelhoff</collabname>
- </collab>
- </authorgroup>
-
- <pubdate>$FreeBSDde: de-docproj/books/faq/book.sgml,v 1.150 2001/05/20 22:20:38 ue Exp $</pubdate>
-
- <copyright>
- <year>1995</year>
-
- <year>1996</year>
-
- <year>1997</year>
-
- <year>1998</year>
-
- <year>1999</year>
-
- <year>2000</year>
-
- <year>2001</year>
-
- <holder>The FreeBSD Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- <copyright>
- <year>2000</year>
-
- <year>2001</year>
-
- <holder>The FreeBSD German Documentation Project</holder>
- </copyright>
-
- &bookinfo.legalnotice;
-
- <abstract>
- <para>Dies ist die FAQ f&uuml;r die FreeBSD-Versionen 2.X, 3.X
- und 4.X. Alle Eintr&auml;ge sollten f&uuml;r FreeBSD ab
- Version 2.0.5 relevant sein, andernfalls wird darauf explizit
- hingewiesen. Alle mit &lt;XXX&gt; gekennzeichneten
- Eintr&auml;ge befinden sich in Arbeit. Falls Sie daran
- interessiert sein sollten, an diesem Projekt mitzuhelfen,
- senden Sie eine Mail an die Mailingliste des FreeBSD German
- Documentation Project
- <email>de-bsd-translators@de.FreeBSD.org</email>. Die
- aktuelle Version dieses Dokuments ist st&auml;ndig auf dem
- <ulink url="http://www.de.FreeBSD.org/">FreeBSD
- World-Wide-Web-Server</ulink> verf&uuml;gbar. Es kann auch
- per HTTP als eine gro&szlig;e <ulink
- url="book.html">HTML</ulink>-Datei heruntergeladen werden oder
- als Textdatei, im PostScript-, PDF- und anderen Formaten vom
- <ulink url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/">FreeBSD
- FTP-Server</ulink>. Sie k&ouml;nnen die FAQ auch <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/search/search.html">
- durchsuchen</ulink>.</para>
- </abstract>
- </bookinfo>
-
- <preface id="preface">
- <title>Vorwort</title>
-
- <para>Willkommen zur FreeBSD 2.X-4.X FAQ!</para>
-
- <para>Wie auch bei den Usenet FAQs &uuml;blich, wird mit diesem
- Dokument beabsichtigt, die am h&auml;ufigsten gestellten Fragen
- bez&uuml;glich des Betriebssystems FreeBSD zu erfassen und sie
- nat&uuml;rlich auch zu beantworten. Obwohl FAQs
- urspr&uuml;nglich lediglich dazu dienen sollten, die
- Netzbelastung zu reduzieren und das st&auml;ndige Wiederholen
- derselben Fragen zu vermeiden, haben sie sich als wertvolle
- Informationsquellen etabliert.</para>
-
- <para>Wir haben uns die gr&ouml;&szlig;te M&uuml;he gegeben, diese
- FAQ so lehrreich wie m&ouml;glich zu gestalten; falls Sie
- irgendwelche Vorschl&auml;ge haben, wie sie verbessert werden
- kann, senden Sie diese bitte an den &a.faq;.</para>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="what-is-freebsd">
- <para>Was ist FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD ist, kurz gesagt, ein UN*X-&auml;hnliches
- Betriebssystem f&uuml;r die Plattformen i386 und
- Alpha/AXP, das auf der <quote>4.4BSD-Lite</quote>-Release
- der University of California at Berkeley (UCB) basiert;
- au&szlig;erdem flossen einige Erweiterungen aus der
- <quote>4.4BSD-Lite2</quote>-Release mit ein. Es basiert
- au&szlig;erdem indirekt auf der von William Jolitz unter
- dem Namen <quote>386BSD</quote> herausgebrachten
- Portierung der <quote>Net/2</quote>-Release der UCB auf
- die i386-Plattform - allerdings ist nur wenig vom
- 386BSD-Code &uuml;briggeblieben. Eine umfassendere
- Beschreibung dar&uuml;ber, was FreeBSD ist und wie Sie es
- f&uuml;r Ihre Zwecke verwenden k&ouml;nnen, finden Sie auf
- der <ulink url="http://www.de.FreeBSD.org/">FreeBSD home
- page</ulink>.</para>
-
- <para>Unternehmen, Internet Service Provider, Forscher,
- Computerfachleute, Studenten und Privatnutzer auf der
- ganzen Welt nutzen FreeBSD f&uuml;r die Arbeit, die
- Ausbildung oder zur Freizeitgestaltung. Sie finden einige
- von ihnen in der <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/gallery/gallery.html">FreeBSD
- Gallerie</ulink>.</para>
-
- <para>Ausf&uuml;hrlichere Informationen zu FreeBSD, finden
- Sie im <ulink url="../handbook/index.html">FreeBSD
- Handbuch</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="FreeBSD-goals">
- <para>Welches sind die Ziele von FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Ziele von FreeBSD sind es, Software zur Nutzung
- f&uuml;r beliebige Zwecke, bedingungslos zur
- Verf&uuml;gung zu stellen. Viele von uns haben
- entscheidend zur Erstellung des Codes (und zum Projekt)
- beigetragen und h&auml;tten jetzt oder in Zukunft
- sicherlich nichts gegen einen geringen finanziellen
- Ausgleich einzuwenden, aber wir beabsichtigen definitiv
- nicht, darauf zu bestehen. Wir sind der Meinung,
- da&szlig; unsere <quote>Mission</quote> zuerst und
- vorderst darin besteht, allen und jedem Kommenden Code
- f&uuml;r welchen Zweck auch immer zur Verf&uuml;gung zu
- stellen, damit der Code m&ouml;glichst weit eingesetzt
- wird und den gr&ouml;&szlig;tm&ouml;glichen Nutzen
- liefert. Das ist, so glauben wir, eines der
- fundamentalsten Ziele von freier Software und eines, das
- wir enthusiastisch unterst&uuml;tzen.</para>
-
- <para>Der Code in unserem Quellbaum, der der GNU General
- Public License (GPL) oder der GNU Library General Public
- License (LGPL) unterliegt, ist mit zus&auml;tzlichen,
- geringf&uuml;gigen Bedingungen verkn&uuml;pft, jedoch
- handelt es sich dabei lediglich um erzwungene
- Bereitstellung statt des sonst &uuml;blichen Gegenteils.
- Auf Grund der zus&auml;tzlichen Komplexit&auml;t, die
- durch den kommerziellen Einsatz von GPL Software entstehen
- kann, bem&uuml;hen wir uns jedoch, solche Software, wo
- m&ouml;glich, durch solche, die dem etwas lockereren BSD
- Copyright unterliegt, zu ersetzen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="why-called-FreeBSD">
- <para>Warum hei&szlig;t es FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Es darf kostenlos genutzt werden - sogar von
- kommerziellen Benutzern.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der komplette Quellcode f&uuml;r das
- Betriebssystem ist frei verf&uuml;gbar und die
- Benutzung, Verbreitung und Einbindung in andere
- (kommerzielle und nicht-kommerzielle) Arbeiten sind
- mit den geringstm&ouml;glichen Einschr&auml;nkungen
- versehen worden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Jedem ist es freigestellt, Code f&uuml;r
- Verbesserungen und/oder die Behebung von Fehlern
- einzusenden und ihn zum Quellbaum hinzuf&uuml;gen zu
- lassen (dies ist nat&uuml;rlich Gegenstand von ein
- oder zwei offensichtlichen Klauseln).</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Es wird darauf hingewiesen, da&szlig; das englische
- Wort <quote>free</quote> hier in den Bedeutungen
- <quote>umsonst</quote> und <quote>Sie k&ouml;nnen tun, was
- immer Sie m&ouml;chten</quote> genutzt wird. Abgesehen
- von ein oder zwei Dingen, die Sie mit dem FreeBSD-Code
- <emphasis>nicht</emphasis> tun k&ouml;nnen (z.B. vorgeben,
- ihn geschrieben zu haben), k&ouml;nnen Sie damit
- tats&auml;chlich tun, was auch immer Sie
- m&ouml;chten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="latest-version">
- <para>Welches ist die aktuelle FreeBSD-Version?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Version <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/releases/i386/4.3-RELEASE/">4.3</ulink>
- ist die aktuelle, <emphasis>STABLE</emphasis> Version; sie
- ist im April 2001 erschienen. Gleichzeitig ist sie
- auch die aktuelle
- <emphasis>RELEASE</emphasis>-Version.</para>
-
- <para>Kurz erl&auml;utert, <emphasis>-STABLE</emphasis> ist
- f&uuml;r ISPs und andere Benutzer gedacht, die mehr Wert
- auf Stabilit&auml;t und eine niedrige
- &Auml;nderungsfrequenz als auf die neuesten Features im
- aktuellen <emphasis>-CURRENT</emphasis> Snapshot legen.
- Releases k&ouml;nnen aus jedem Zweig entstehen, Sie
- sollten <emphasis>-CURRENT</emphasis> allerdings nur dann
- benutzen, wenn Sie auf ein erh&ouml;htes Fehlverhalten
- im Vergleich zu <emphasis>-STABLE</emphasis> auch
- vorbereitet sind.</para>
-
- <para>Releases entstehen nur <link
- linkend="release-freq">alle paar Monate</link>. Viele
- Leute halten ihre Systeme aktueller (lesen Sie die Fragen
- zu <link linkend="current">FreeBSD-CURRENT</link> und
- <link linkend="stable">FreeBSD-STABLE</link>), aber das
- erfordert ein erh&ouml;htes Engagement, da die Sourcen
- sich st&auml;ndig ver&auml;ndern.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="current">
- <para>Was ist FreeBSD-CURRENT?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><ulink url="../handbook/cutting-edge.html#CURRENT">
- FreeBSD-CURRENT</ulink> ist die Entwicklungsversion des
- Betriebssystems, die zu gegebener Zeit zu 5.0-RELEASE
- werden wird. Als solche ist sie lediglich f&uuml;r
- Entwickler, die am System mitarbeiten und f&uuml;r
- unentwegte Bastler von Interesse. Details zum Betrieb von
- -CURRENT finden Sie im <ulink
- url="../handbook/cutting-edge.html#CURRENT">
- entsprechenden Abschnitt</ulink> des <ulink
- url="../handbook/index.html">Handbuchs</ulink>.</para>
-
- <para>Falls Sie nicht mit dem Betriebssystem vertraut sind
- oder nicht in der Lage sein sollten, den Unterschied
- zwischen einen echten und einem tempor&auml;ren Problem zu
- erkennen, sollten Sie FreeBSD-CURRENT nicht verwenden.
- Dieser Zweig entwickelt sich manchmal sehr schnell weiter
- und kann gelegentlich f&uuml;r mehrere Tage hintereinander
- nicht installierbar sein. Von Personen, die
- FreeBSD-CURRENT verwenden, wird erwartet, da&szlig; Sie
- dazu in der Lage sind, Probleme zu analysieren und nur
- dann von ihnen berichten, wenn es sich um Fehler und nicht
- um <quote>kurzzeitige St&ouml;rungen</quote> handelt.
- Fragen wie <quote>make world produziert Fehlermeldungen
- bez&uuml;glich Gruppen</quote> werden in der -CURRENT
- Mailingliste manchmal nicht beachtet.</para>
-
- <para>Jeden Tag wird der aktuelle Entwicklungsstand in den
- Zweigen -CURRENT und -STABLE in einer <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/releases/snapshots.html">Snapshot</ulink>
- Releases festgehalten. Mittlerweile werden sogar CDROM
- Distributionen dieser gelegentlichen Snapshots zur
- Verf&uuml;gung gestellt. Die Ziele dieser Snapshot
- Releases sind:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die aktuelle Version der Installationssoftware zu
- testen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Personen, die -CURRENT oder -STABLE benutzen
- m&ouml;chten, aber nicht &uuml;ber die n&ouml;tige
- Zeit und/oder Bandbreite verf&uuml;gen, um
- tagesaktuell zu bleiben, soll eine bequeme
- M&ouml;glichkeit geboten werden, es auf ihr System zu
- bringen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Erhaltung von Referenzpunkten des fraglichen
- Codes, f&uuml;r den Fall, da&szlig; wir sp&auml;ter
- einmal ernsthaften Schaden anrichten sollten (obwohl
- CVS verhindern sollte, da&szlig; solche Situationen
- entstehen :)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sicherzustellen, da&szlig; zu testende, neue
- Merkmale an eine m&ouml;glichst gro&szlig;en Zahl
- potentieller Tester gelangen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Von keinem -CURRENT Snapshot kann
- <quote>Produktionsqualit&auml;t</quote> f&uuml;r beliebige
- Zwecke erwartet werden. Wenn Sie eine stabile und
- ausgetestete Version ben&ouml;tigen, sollten Sie eine
- vollst&auml;ndige Release oder einen -STABLE Snapshot
- verwenden.</para>
-
- <para>Snapshot Releases von 5.0-CURRENT sind unter <ulink
- url="ftp://current.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/">
- ftp://current.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/</ulink>
- verf&uuml;gbar; wenn Sie einen Snapshot von 4-STABLE
- erhalten m&ouml;chten, lautet die Adresse <ulink
- url="ftp://releng4.FreeBSD.org/pub/FreeBSD">releng4.FreeBSD.org</ulink>.
- Zur Zeit (Mai 2000) werden keine Snapshots von 3-STABLE
- erstellt.</para>
-
- <para>In der Regel wird jeden Tag ein Snapshot jedes zur
- Zeit aktiven Zweiges erstellt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="stable">
- <para>Was ist das Konzept von FreeBSD-STABLE?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Zur Zeit, als FreeBSD 2.0.5 herausgegeben wurde, haben
- wir entschieden, die Entwicklung von FreeBSD zweizuteilen.
- Ein Zweig wurde <ulink
- url="../handbook/stable.html">-STABLE</ulink> genannt. In
- diesem Zweige werden nur ausgetestete Fehlerbehebungen und
- kleine, inkrementelle &Auml;nderungen aufgenommen. Dieser
- Zweig ist f&uuml;r Anbieter von Internetdiensten und
- andere kommerzielle Unternehmen gedacht, f&uuml;r die
- pl&ouml;tzliche Ver&auml;nderungen und experimentelle
- Features unerw&uuml;nscht sind. Der andere Zweig war
- <ulink
- url="../handbook/cutting-edge.html#CURRENT">-CURRENT</ulink>.
- Im wesentlichen stellt eine ununterbrochene Linie zum
- 4.0-RELEASE (und dar&uuml;ber hinaus) dar, seit 2.0
- herausgegeben worden ist. Die folgende ASCII-Zeichnung
- soll verdeutlichen, wie das aussieht:</para>
-
- <programlisting>
- 2.0
- |
- |
- | [2.1-STABLE]
- *ZWEIG* 2.0.5 -&gt; 2.1 -&gt; 2.1.5 -&gt; 2.1.6 -&gt; 2.1.7.1 [2.1-STABLE endet]
- | (M&auml;rz 1997)
- |
- |
- | [2.2-STABLE]
- *ZWEIG* 2.2.1 -&gt; 2.2.2-RELEASE -&gt; 2.2.5 -&gt; 2.2.6 -&gt; 2.2.7 -&gt; 2.2.8 [Ende]
- | (M&auml;rz 1997) (Okt 97) (Apr 98) (Jul 98) (Dez 98)
- |
- |
- 3.0-SNAPs (begonnen im 1. Quartal 1997)
- |
- |
- 3.0-RELEASE (Okt 1998)
- |
- | [3.0-STABLE]
- *ZWEIG* 3.1-RELEASE (Feb 1999) -&gt; 3.2 -&gt; 3.3 -&gt; 3.4 -&gt; 3.5 -&gt; 3.5.1
- | (Mai 1999) (Sep 1999) (Dec 1999) (Jun 2000) (Juli 2000)
- |
- | [4.0-STABLE]
- *ZWEIG* 4.0 (M&auml;rz 2000) -&gt; 4.1 -&gt; 4.1.1 -&gt; 4.2 -&gt; 4.3 -&gt; ... zuk&uuml;nftige 4.x Releases ...
- | (Jul 2000) (Sep 2000) (Nov 2000) (Apr 2001)
- |
- |
- \|/
- +
- [5.0-CURRENT wird fortgesetzt]
- </programlisting>
-
- <para>Der -CURRENT-Zweig entwickelt sich langsam in Richtung
- 5.0 und dar&uuml;ber hinaus weiter. Der fr&uuml;here
- 2.2-STABLE-Zweig wurde mit der Version 2.2.8 stillgelegt
- und wurde durch 3-STABLE ersetzt, 3.5.1 (die letzte
- 3.x-Release) erschien im Juli 2000. Im Mai 2000 wurde der
- Zweig 3-STABLE fast v&ouml;llig von 4-STABLE ersetzt (auch
- wenn 3.5 erst nach diesem Zeitpunkt herausgegeben wurde).
- 4.3-RELEASE erschien im April 2001. 4-STABLE ist der
- Zweig, auf den sich die Entwicklung zur Zeit konzentriert,
- aber wichtige Fehlerkorrekturen (haupts&auml;chlich im
- Bereich Sicherheit) werden immer noch auf 3-STABLE
- &uuml;bertragen. Der 3.x-Zweig wird wahrscheinlich im
- Sommer 2000 offiziell eingestellt. 5.0-CURRENT ist jetzt
- der <quote>aktive Zweig</quote>, ein Datum f&uuml;r eine
- Release steht noch nicht fest.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="release-freq">
- <para>Wann werden FreeBSD-Versionen erstellt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Prinzipiell gibt das FreeBSD Core Team nur dann neue
- FreeBSD-Versionen heraus, wenn es der Meinung ist,
- da&szlig; gen&uuml;gend neue Bestandteile und/oder
- Fehlerkorrekturen vorliegen, die dies rechtfertigen.
- Au&szlig;erdem mu&szlig; es davon &uuml;berzeugt sind,
- da&szlig; die durchgef&uuml;hrten &Auml;nderungen derart
- ins System integriert sind, da&szlig; eine
- Beeintr&auml;chtigung der Stabilit&auml;t der Version
- ausgeschlossen ist. Viele Benutzer halten dies f&uuml;r
- einen gro&szlig;en Vorteil von FreeBSD, obwohl es manchmal
- frustrierend sein kann, so lange auf die
- Verf&uuml;gbarkeit der aktuellsten Leckerbissen zu
- warten...</para>
-
- <para>Neue Versionen werden durchschnittlich alle vier
- Monate erstellt.</para>
-
- <para>F&uuml;r diejenigen, die ein wenig mehr Spannung
- brauchen (oder m&ouml;chten), werden t&auml;glich
- Snapshots herausgegeben... siehe oben.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="available-platforms">
- <para>Gibt es FreeBSD nur f&uuml;r PCs?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Seit Version 3.0 ist FreeBSD f&uuml;r die <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/alpha/alpha.html">DEC
- Alpha</ulink> und x86 Architekturen verf&uuml;gbar. Es
- wurde auch Interesse an einer Portierung auf die
- Plattformen SPARC, PowerPC und IA64 bekundet.</para>
-
- <para>Falls Ihre Maschine eine andere Architektur aufweist
- und Sie unbedingt sofort etwas ben&ouml;tigen, schlagen
- wir vor, da&szlig; Sie sich einmal <ulink
- url="http://www.netbsd.org/">NetBSD</ulink> oder <ulink
- url="http://www.openbsd.org/">OpenBSD</ulink>
- ansehen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="responsible">
- <para>Wer ist f&uuml;r FreeBSD verantwortlich?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Schl&uuml;sseldiskussionen, die das FreeBSD-Projekt
- betreffen, wie z.B. &uuml;ber die generelle Ausrichtung
- des Projekts und dar&uuml;ber, wem es erlaubt sein soll,
- Code zum Quellbaum hinzuzuf&uuml;gen, werden innerhalb
- eines <ulink url="../handbook/staff.html#STAFF-CORE">Core
- Team</ulink> von etwa 9 Personen gef&uuml;hrt. Es gibt
- ein weitaus gr&ouml;&szlig;eres Team von &uuml;ber 200
- <ulink
- url="../handbook/staff-committers.html">Committers</ulink>,
- die dazu autorisiert sind, &Auml;nderungen am FreeBSD
- Quellbaum durchzuf&uuml;hren.</para>
-
- <para>Jedoch werden die meisten nicht-trivialen
- &Auml;nderungen zuvor in den <link
- linkend="mailing">Mailinglisten</link> diskutiert und es
- bestehen keinerlei Einschr&auml;nkungen dar&uuml;ber, wer
- sich an diesen Diskussionen beteiligen darf.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="where-get">
- <para>Wie kann ich FreeBSD beziehen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Jede bedeutende Ausgabe von FreeBSD ist per
- Anonymous-FTP vom <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/">FreeBSD FTP
- Server</ulink> erh&auml;ltlich:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die aktuelle Ausgabe von 3.X-STABLE,
- 3.5.1-RELEASE, finden Sie im Verzeichnis <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/releases/i386/3.5.1-RELEASE/">
- 3.5.1-RELEASE</ulink>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die aktuelle Ausgabe von 4-STABLE, 4.3-RELEASE,
- finden Sie im Verzeichnis <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/releases/i386/4.3-RELEASE/">
- 4.3-RELEASE</ulink>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="ftp://releng4.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/">4.X
- Snapshots</ulink> werden in der Regel einmal
- t&auml;glich erstellt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Einmal t&auml;glich werden <ulink
- url="ftp://current.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/">5.0
- Snapshot</ulink> Ausgaben vom <link
- linkend="current">-CURRENT</link>-Zweig erstellt, die
- allerdings nur den Testern und Entwicklern an
- vorderster Front dienen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>FreeBSD ist au&szlig;erdem auf CDROM von folgenden
- Stellen erh&auml;ltlich:</para>
-
-<address>BSDi
-<street>4041 Pike Lane, Suite F</street>
-<city>Concord</city>, <state>CA</state>
-<postcode>94520</postcode>
-<country>USA</country>
-
-<phone>Orders: +1 800 786-9907</phone>
-<phone>Questions: +1 925 674-0783</phone>
-<fax>FAX: +1 925 674-0821</fax>
-<otheraddr>email: <ulink url="mailto:orders@osd.bsdi.com">BSDi Orders address</ulink></otheraddr>
-<otheraddr>WWW: <ulink url="http://osd.bsdi.com/">BSDi Home page</ulink></otheraddr></address>
-
- <para>In Australia, finden Sie es unter:</para>
-
-<address>Advanced Multimedia Distributors
-<street>Factory 1/1 Ovata Drive</street>
-<city>Tullamarine, Melbourne</city>
-<state>Victoria</state>
-<country>Australia</country>
-<phone>Voice: +61 3 9338 6777</phone>
-
-<otheraddr>CDROM Support BBS</otheraddr>
-<street>17 Irvine St</street>
-<city>Peppermint Grove</city>, <state>WA</state>
-<postcode>6011</postcode>
-<phone>Voice: +61 9 385-3793</phone>
-<fax>Fax: +61 9 385-2360</fax></address>
-
- <para>Und in Gro&szlig;britannien:</para>
-
-<address>The Public Domain &amp; Shareware Library
-<street>Winscombe House, Beacon Rd</street>
-<city>Crowborough</city>
-<state>Sussex. TN6 1UL</state>
-<phone>Voice: +44 1892 663-298</phone>
-<fax>Fax: +44 1892 667-473</fax></address>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mailing">
- <para>Woher bekomme ich Informationen zu den FreeBSD
- Mailinglisten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Vollst&auml;ndige Informationen finden Sie im <ulink
- url="../handbook/eresources.html#ERESOURCES-MAIL">Handbucheintrag
- &uuml;ber Mailinglisten</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="y2k">
- <para>Wo finde ich die FreeBSD-spezifischen Informationen
- zum Jahr-2000-Problem?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Vollst&auml;ndige Informationen finden Sie auf der
- <ulink url="http://www.de.FreeBSD.org/y2kbug.html">FreeBSD
- Jahr-2000-Seite</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="newsgroups">
- <para>Welche Newsgruppen existieren zu FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie finden alle Informationen hierzu im <ulink
- url="../handbook/eresources-news.html">Handbucheintrag zu
- Newsgruppen</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="irc">
- <para>Gibt es FreeBSD IRC (Internet Relay Chat)
- Kan&auml;le?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja, die meisten gro&szlig;en IRC Netze bieten einen
- FreeBSD Chat-Channel:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Channel <literal>FreeBSD</literal> im EFNet ist
- ein FreeBSD-Forum, aber gehen Sie nicht dorthin, um
- technische Unterst&uuml;tzung zu suchen, oder, um zu
- versuchen, die Leute dort dazu zu bringen, Ihnen dabei
- zu Helfen, das m&uuml;hselige Lesen von Manuals zu
- ersparen oder eigene Nachforschungen zu betreiben. Es
- ist in erster Linie ein Chat-Channel und die Themen
- dort umfassen Sex, Sport oder Kernwaffen ebensogut,
- wie FreeBSD. Sie wurden gewarnt! Der Channel ist auf
- dem Server <hostid>irc.chat.org</hostid>
- verf&uuml;gbar.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der Channel <emphasis>#FreeBSDhelp</emphasis> im
- EFNet hat sich dagegen auf die Unterst&uuml;tzung der
- Benutzer von FreeBSD spezialisiert. In diesem Channel
- sind Fragen deutlich willkommener als im Channel
- <emphasis>#FreeBSD</emphasis>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der Channel <literal>#FreeBSD</literal> im DALNET
- ist in den USA unter <hostid>irc.dal.net</hostid> und
- in Europa unter <hostid>irc.eu.dal.net</hostid>
- verf&uuml;gbar.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der Channel <literal>#FreeBSD</literal> im
- UNDERNET ist in den USA unter
- <hostid>us.undernet.org</hostid> und in Europa unter
- <hostid>eu.undernet.org</hostid> verf&uuml;gbar. Es
- handelt sich hierbei um einen Hilfe-Channel, man wird
- Sie daher auf Dokumente verweisen, die Sie selbst
- lesen m&uuml;ssen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der Channel <literal>#FreeBSD</literal> im <ulink
- url="http://www.hybnet.net/">HybNet</ulink>. Dieser
- Channel <emphasis>ist</emphasis> ein Hilfe-Channel.
- Eine Liste der m&ouml;glichen Server finden Sie auf
- der <ulink url="http://www.hybnet.net/">Webseite von
- HybNet</ulink>.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Alle diese Kan&auml;le unterscheiden sich voneinander
- und sind nicht miteinander verbunden. Ebenso
- unterscheiden sich Ihre Chat-Stile, weshalb es sein kann,
- da&szlig; Sie zun&auml;chst alle Kan&auml;le ausprobieren
- m&uuml;ssen, um den zu Ihrem Chat-Stil passenden zu
- finden. Hier gilt, was f&uuml;r *jeden* IRC-Verkehr gilt:
- falls sie sich leicht angegriffen f&uuml;hlen oder nicht
- mit vielen jungen (und einigen &auml;lteren) Leuten,
- verbunden mit dem nutzlosen Gezanke umgehen k&ouml;nnen,
- dann ziehen Sie es gar nicht erst in
- Erw&auml;gung.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="books">
- <para>B&uuml;cher &uuml;ber FreeBSD</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt ein FreeBSD Documentation Project, das Sie
- &uuml;ber die Mailingliste <literal>freebsd-doc</literal>
- erreichen (oder an dem Sie besser noch teilnehmen)
- k&ouml;nnen: <email>freebsd-doc@FreeBSD.org</email>.
- Diese Liste dient zu Diskussionen &uuml;ber die
- FreeBSD-Dokumentation. F&uuml;r Fragen bez&uuml;glich
- FreeBSD gibt es die
- <literal>freebsd-questions</literal>-Mailingliste:
- <email>freebsd-questions@FreeBSD.org</email>.</para>
-
- <para>Es gibt ein FreeBSD-<quote>Handbuch</quote>, das sie
- hier finden: <ulink url="../handbook/index.html">Das
- FreeBSD-Handbuch</ulink>. Beachten Sie bitte, da&szlig;
- es sich noch in Arbeit befindet, weshalb einige Teile
- nicht vollst&auml;ndig oder veraltet sein
- k&ouml;nnten.</para>
-
- <para><xref linkend="lehey3rd"> hei&szlig;t der
- definitive F&uuml;hrer zu FreeBSD, verfa&szlig;t von Greg
- Lehey und herausgegeben von BSDi (fr&uuml;her Walnut
- Creek) CDROM Books. Mittlerweile in der dritten Ausgabe,
- enth&auml;lt das Buch 773 Seiten mit Anweisungen zur
- Installation &amp; Systemadministration, Hilfe zur
- Programmeinrichtung und Manuals. Das Buch (und die
- aktuelle FreeBSD-Ausgabe) k&ouml;nnen Sie bei <ulink
- url="http://www.osd.bsdi.com/">BSDi</ulink>, bei <ulink
- url="http://www.cheapbytes.com/">CheapBytes</ulink> oder
- bei Ihrem Buchh&auml;ndler bestellen. Die ISBN lautet
- 1-57176-246-9.</para>
-
- <para>Da FreeBSD auf Berkeley 4.4BSD-Lite basiert, sind die
- meisten 4.4BSD Manuals f&uuml;r FreeBSD anwendbar.
- O'Reilly and Associates geben diese Manuals
- heraus:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><xref linkend="biblio-44sysman"></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><xref linkend="biblio-44userman"></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><xref linkend="biblio-44suppman"></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><xref linkend="biblio-44progman"></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><xref linkend="biblio-44progsupp"></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Eine Beschreibung im WWW finden Sie unter: <ulink
- url="http://gnn.com/gnn/bus/ora/category/bsd.html">Beschreibung
- zu 4.4BSD B&uuml;chern</ulink>. Aufgrund geringer
- Nachfrage k&ouml;nnten diese Manuals aber schwer zu
- bekommen sein.</para>
-
- <para>F&uuml;r einen tieferen Einblick in die Organisation
- des 4.4BSD-Kernels k&ouml;nnen Sie mit <xref
- linkend="biblio-44kernel"> nichts falsch machen.</para>
-
- <para>Ein gutes Buch zur Systemadministration ist <xref
- linkend="biblio-nemeth3rd">.</para>
-
- <note>
- <para>Achten Sie unbedingt darauf, da&szlig; Sie die
- dritte Ausgabe im lila Umschlag bekommen und nicht die
- erste Ausgabe (gelber Umschlag) oder die zweite Ausgabe
- (roter Umschlag).</para>
- </note>
-
- <para>Dieses Buch umfa&szlig;t Grundlagen, sowie TCP/IP,
- DNS, NFS, SLIP/PPP, Sendmail, INN/NNTP, Printing, usw.
- Das Buch ist zwar teuer (etwa 150 DM), aber seinen Preis
- wert. Die dritte Ausgabe geht speziell auf Solaris 7,
- FreeBSD 3.4, HP-UX 11.00 und RedHat Linux 6.2 ein.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="access-pr">
- <para>Wie greife ich auf die Datenbank mit Problemberichten
- zu?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Datenbank mit Problemberichten (PR - Problem
- Report) &Auml;nderungsanfragen von Benutzern kann
- &uuml;ber die Web-basierte PR- <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/cgi/query-pr-summary.cgi?query">Abfrage</ulink>-Schnittstelle
- abgefragt und &uuml;ber das PR-<ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/send-pr.html">Einsende</ulink>-Interface
- k&ouml;nnen Einsendungen vorgenommen werden. Der
- <command>send-pr(1)</command>-Befehl kann auch dazu
- genutzt werden, Problemberichte oder
- &Auml;nderungsantr&auml;ge per Email einzusenden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="doc-formats">
- <para>Ist die Dokumentation auch in anderen Formaten
- verf&uuml;gbar? Zum Beispiel als einfacher Text (ASCII)
- oder als Postscript?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Werfen Sie einen Blick auf das Verzeichnis <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/">/pub/FreeBSD/doc/</ulink>
- auf dem FreeBSD FTP-Server. Dort finden sie Dokumentation
- in vielen verschiedenen Format.</para>
-
- <para>Die Dokumentation wurde nach vielen verschiedenen
- Kriterien sortiert. Die Kriterien sind:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Der Name des Dokumentes, z.B.
- <literal>FAQ</literal> oder
- <literal>Handbuch</literal>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Sprache und der Zeichensatz, die in dem
- Dokument verwendet werden. Diese entsprechen den
- Anpassungen, die Sie auf Ihrem FreeBSD-System im
- Verzeichnis <filename>/usr/share/locale</filename>
- finden. Zur Zeit werden die folgenden Sprachen und
- Zeichens&auml;tze benutzt:</para>
-
- <informaltable frame="none">
- <tgroup cols="2">
- <thead>
- <row>
- <entry>Name</entry>
-
- <entry>Bedeutung</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><literal>en_US.ISO_8859-1</literal></entry>
-
- <entry>US Englisch</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>es_ES.ISO_8859-1</literal></entry>
-
- <entry>Spanisch</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>fr_FR.ISO_8859-1</literal></entry>
-
- <entry>Franz&ouml;sisch</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>de_DE.ISO_8859-1</literal></entry>
-
- <entry>Deutsch</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>ja_JP.eucJP</literal></entry>
-
- <entry>Japanisch (EUC kodiert)</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>ru_RU.KOI8-R</literal></entry>
-
- <entry>Russisch (KOI8-R kodiert)</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>zh_TW.Big5</literal></entry>
-
- <entry>Chinesisch (Big5 kodiert)</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
-
- <note>
- <para>Einige Dokumente sind nicht in allen Sprachen
- verf&uuml;gbar.</para>
- </note>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das Format des Dokumentes. Die Dokumentation wird
- in verschiedenen Formaten erzeugt, um eine
- m&ouml;glichst gro&szlig;e Flexibilit&auml;t zu
- erreichen. Zur Zeit werden die folgenden Formate
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <informaltable frame="none">
- <tgroup cols="2">
- <thead>
- <row>
- <entry>Format</entry>
-
- <entry>Erkl&auml;rung</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><literal>html-split</literal></entry>
-
- <entry>Viele kleine HTML-Dateien, die sich
- gegenseitig referenzieren.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>html</literal></entry>
-
- <entry>Eine gro&szlig;e HTML-Datei, die das
- komplette Dokument enth&auml;lt.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>pdb</literal></entry>
-
- <entry>Palm Pilot Datenbank f&uuml;r das
- Programm <ulink
- url="http://www.iSilo.com/">iSilo</ulink>.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>pdf</literal></entry>
-
- <entry>Adobe's Portable Document Format</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>ps</literal></entry>
-
- <entry>Postscript</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>rtf</literal></entry>
-
- <entry>Microsoft's Rich Text Format
- <footnote>
- <para>Die Seitennummern werden nicht
- automatisch aktualisiert, wenn Sie diese
- Datei in Word laden. Wenn Sie das
- Dokument geladen haben, m&uuml;ssen Sie
- Sie
- <keycap>CTRL</keycap>+<keycap>A</keycap>,
- <keycap>CTRL</keycap>+<keycap>END</keycap>,
- <keycap>F9</keycap> eingeben, um die
- Seitennummern akualisieren zu
- lassen.</para>
- </footnote>
- </entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>txt</literal></entry>
-
- <entry>Ganz normaler Text</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Das zur Komprimierung verwendete Programm. Zur
- Zeit werden drei verschiedene Methoden
- benutzt.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn die Dokumentation im Format
- <literal>html-split</literal> vorliegt, werden die
- Dateien mit &man.tar.1; zusammengefa&szlig;t. Die
- so entstandene <filename>.tar</filename> Datei
- wird dann mit einer der unten genannten Methoden
- komprimiert.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Bei allen anderen Formaten existiert nur eine
- Datei mit dem Namen
- <filename>book.<replaceable>format</replaceable></filename>
- (z.B., <filename>book.pdb</filename>,
- <filename>book.html</filename>, und so
- weiter).</para>
-
- <para>Diese Dateien werden mit drei verschiedenen
- Programmen komprimiert.</para>
-
- <informaltable frame="none">
- <tgroup cols="2">
- <thead>
- <row>
- <entry>Programm</entry>
-
- <entry>Beschreibung</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><literal>zip</literal></entry>
-
- <entry>Das Zip Format. Wenn Sie diese
- Dateien unter FreeBSD auspacken wollen,
- m&uuml;ssen sie vorher den Port
- <filename>archivers/unzip</filename>
- installieren.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>gz</literal></entry>
-
- <entry>Das GNU Zip format. Sie k&ouml;nnen
- diese Dateien mit &man.gunzip.1;
- entpacken, dieses Programm ist Bestandteil
- von FreeBSD.</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literal>bz2</literal></entry>
-
- <entry>Das BZip2 Format. Es wird selten
- benutzt, erzeugt aber normalerweise
- kleinere Archive. Sie m&uuml;ssen den
- Port <filename>archivers/bzip2</filename>
- installieren, um diese Dateien entpacken
- zu k&ouml;nnen.</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
-
- <para>Ein Beispiel: Die mit BZip2 gepackte Version
- des Handbuchs im Postscript-Format hat den Namen
- <filename>book.sgml.bz2</filename> und ist im
- Verzeichnis <filename>handbook/</filename> zu
- finden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die formatierte Dokumentation ist auch als
- Package verf&uuml;gbar, siehe unten.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Nachdem Sie das Format und das Kompressionsverfahren
- ausgew&auml;hlt haben, m&uuml;ssen Sie sich entscheiden,
- ob Sie das Dokument in Form eines FreeBSD
- <emphasis>Package</emphasis> herunterladen
- m&ouml;chten.</para>
-
- <para>Der Vorteil dieser Variante, da&szlig; Sie die
- Dokumentation mit normalen Tools wie &man.pkg.add.1; und
- &man.pkg.delete.1; verwalten k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Wenn Sie das Package herunterladen und installieren
- wollen, m&uuml;ssen Sie den richtigen Dateinamen kennen.
- Die Datei liegen in einem separaten Verzeichnis mit dem
- Namen <filename>packages</filename>. Die Dateinamen
- nutzen das Schema
- <filename><replaceable>Dokument-Name</replaceable>.<replaceable>Sprache</replaceable>.<replaceable>Zeichensatz</replaceable>.<replaceable>Format</replaceable>.tgz</filename>.</para>
-
- <para>Ein Beispiel: Die englische Version der FAQ im
- PDF-Format ist in dem Package mit dem Namen
- <filename>faq.en_US.ISO_8859-1.pdf.tgz</filename>
- enthalten.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen daher das englische PDF FAQ Package
- mit den folgenden Befehlen installieren.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>pkg_add ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/packages/faq.en_US.ISO_8859-1.pdf.tgz</userinput>
- </screen>
-
- <para>Danach k&ouml;nnen Sie mit &man.pkg.info.1; nachsehen,
- wno die Datei installiert wurde.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>pkg_info -f faq.en_US.ISO_8859-1.pdf</userinput>
-Information for faq.en_US.ISO_8859-1.pdf:
-
-Packing list:
- Package name: faq.en_US.ISO_8859-1.pdf
- CWD to /usr/share/doc/en_US.ISO_8859-1/books/faq
-File: book.pdf
- CWD to .
-File: +COMMENT (ignored)
-File: +DESC (ignored)
- </screen>
-
- <para>Wie sie sehen k&ouml;nnen, wurde die Datei
- <filename>book.pdf</filename> im Verzeichnis
- <filename>/usr/share/doc/en_US.ISO_8859-1/books/faq</filename>
- installiert.</para>
-
- <para>Wenn sie die Packages nicht benutzen, m&uuml;ssen Sie
- die komprimierten selber herunterladen, auspacken und die
- richtigen Stellen kopieren.</para>
-
- <para>Wenn Sie zum Beispiel die mit &man.gzip.1; gepackte
- "split HTML"-Version der englischen FAQ herunterladen und
- installieren wollten, br&auml;uchten Sie die Datei
- <filename>en_US.ISO_8859-1/books/faq/book.html-split.tar.gz</filename>.
- Um diese Datei herunterzuladen und auszupacken, w&auml;ren
- die folgenden Schritte notwendig.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>fetch ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/doc/en_US.ISO_8859-1/books/faq/book.html-split.tar.gz</userinput>
-&prompt.root; <userinput>gzip -d book.html-split.tar.gz</userinput>
-&prompt.root; <userinput>tar xvf book.html-split.tar</userinput>
- </screen>
-
- <para>Danach haben Sie eine Sammlung vieler kleiner
- <filename>.html</filename> Datei. Die wichtigste Datei
- hat Namen <filename>index.html</filename> und enth&auml;lt
- das Inhaltsverzeichnis, eine Einleitung und Verweise auf
- die anderen Teile des Dokumentes. Falls notwendig,
- k&ouml;nnen Sie die diversen Dateien jetzt an ihren
- endg&uuml;ltigen Bestimmungsort verschieben oder
- kopieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="become-web-mirror">
- <para>Ich m&ouml;chte einen FreeBSD-Web-Mirror
- betreiben!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sicherlich! Es gibt mehrere M&ouml;glichkeiten, die
- Web-Seiten zu spiegeln.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Mit <application>CVSUP</application>: Sie
- k&ouml;nnen die formatierten Dateien per
- <application>CVSUP</application> von einem
- entsprechenden Server bekommen.</para>
-
- <para>Wie Sie die Webseiten erhalten k&ouml;nnen,
- k&ouml;nnen Sie der entsprechender Beispieldatei
- entnehmen, die auf Ihrem System als
- <filename>/usr/share/examples/cvsup/www-supfile</filename>
- verf&uuml;bar sein sollte.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Mit einem FTP-Spiegel: Sie k&ouml;nnen sich die
- eine Kopie der Quelldateien f&uuml;r den Web-Server
- mit einem FTP-Spiegelwerkzeug Ihrer Wahl
- herunterladen. Allerdings m&uuml;ssen Sie diese
- Quelldateien erst &uuml;bersetzen, bevor Sie sie
- verwenden k&ouml;nnen. Starten Sie einfach bei
- ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/FreeBSD-current/www.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="translation">
- <para>Ich m&ouml;chte die Dokumentation in Friesisch
- &uuml;bersetzen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Nun, wir k&ouml;nnen zwar nichts bezahlen, aber evtl.
- k&ouml;nnen wir eine Gratis-CD oder ein T-Shirt und einen
- Eintrag im Handbuch arrangieren, wenn Sie eine
- &Uuml;bersetzung der Dokumentation einsenden. Bevor Sie
- mit der &Uuml;bersetzung beginnen, sollten Sie sich
- allerdings die Mailingliste
- <emphasis>freebsd-doc</emphasis> wenden, die unter der
- Adresse <email>freebsd-doc@FreeBSD.org</email> zu
- erreichen ist. Es ist durchaus m&ouml;glich, da&szlig;
- Sie dort jemanden finden, der Ihnen bei der Arbeit hilft;
- es ist genausogut m&ouml;glich, da&szlig; ein Team bereits
- an der &Uuml;bersetzung in die von Ihnen gew&uuml;nschte
- Sprache arbeitet, dieses Team wird ihre Mithilfe
- sicherlich nicht ablehnen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="other-info-sources">
- <para>Andere Informationsquellen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>In den folgenden Newsgruppen werden n&uuml;tzliche
- Diskussionen f&uuml;r FreeBSD-Benutzer
- gef&uuml;hrt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><ulink
- url="news:comp.unix.bsd.freebsd.announce">comp.unix.bsd.freebsd.announce</ulink>
- (moderiert)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="news:comp.unix.bsd.freebsd.misc">comp.unix.bsd.freebsd.misc</ulink></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="news:comp.unix.bsd.misc">comp.unix.bsd.misc</ulink></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Webseiten:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/">FreeBSD Home
- Page</ulink>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><anchor id="pao">Falls Sie einen Laptop besitzen,
- dann besuchen Sie auf alle F&auml;lle <ulink
- url="http://www.jp.FreeBSD.org/PAO/">Tatsumi
- Hosokawa's Mobile Computing Page</ulink> in
- Japan.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><anchor id="smp">Informationen zu SMP (Symmetric
- MultiProcessing) finden Sie auf der <ulink
- url="http://people.FreeBSD.org/~fsmp/SMP/SMP.html">SMP
- support page</ulink>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><anchor id="multimedia">Informationen zu
- FreeBSD-Multimedia-Anwendungen finden Sie auf der
- <ulink
- url="http://people.FreeBSD.org/~faulkner/multimedia/mm.html">Multimedia</ulink>-Seite.
- Falls Sie speziell am <ulink
- url="http://people.FreeBSD.org/~ahasty/Bt848.html">Bt848</ulink>
- video capture chip interessiert sind, dann folgen Sie
- dem Link.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Das FreeBSD-Handbuch enth&auml;lt au&szlig;erdem eine
- ziemlich umfangreiche <ulink
- url="../handbook/bibliography.html">Bibliographie</ulink>,
- die es sich lohnt, anzusehen, falls Sie B&uuml;cher
- suchen, die Sie sich kaufen m&ouml;chten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </preface>
-
- <chapter id="install">
- <title>Installation</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="floppy-download">
- <para>Welche Dateien mu&szlig; ich herunterladen, um FreeBSD
- zu bekommen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Vor dem 3.1-RELEASE ben&ouml;tigte man nur ein
- Floppy-Image, <filename>floppies/boot.flp</filename>, um
- FreeBSD zu installieren. Seit dem 3.1-RELEASE haben wir
- jedoch Unterst&uuml;tzung f&uuml;r eine Vielfalt von
- Hardware hinzugef&uuml;gt, weshalb man nun f&uuml;r 3.x-
- und 4.x-RELEASE zwei Floppy-Images
- <filename>floppies/kernel.flp</filename> und
- <filename>floppies/mfsroot.flp</filename> ben&ouml;tigt.
- Diese Images m&uuml;ssen mit Hilfe von Werkzeugen wie
- <command>fdimage</command> oder &man.dd.1; auf Disketten
- kopiert werden.</para>
-
- <para>Falls Sie selbst die einzelnen Distributionen
- herunterladen m&uuml;ssen (um z.B. von einem
- DOS-Dateisystem aus zu installieren), empfehlen wir, sich
- die folgenden Distributionen zu besorgen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>bin</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>manpages</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>compat*</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>doc</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>src/ssys.*</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Vollst&auml;ndige Instruktionen f&uuml;r dieses
- Vorgehen und ein wenig mehr zur Installation generell
- finden Sie im <ulink
- url="../handbook/install.html">Handbucheintrag zur
- Installation von FreeBSD</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="floppy-image-too-large">
- <para>Hilfe! Das Floppy-Image pa&szlig;t nicht auf eine
- Diskette!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Eine 3,5-Zoll (1,44MB) Diskette kann 1474560 Byte an
- Daten fassen und das Boot-Image ist exakt 1474560 Byte
- gro&szlig;.</para>
-
- <para>H&auml;ufige Fehler bei der Erstellung der
- Boot-Diskette sind:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Bei der Benutzung von <acronym>FTP</acronym> das
- Floppy-Image nicht im
- <emphasis>Bin&auml;r</emphasis>-Modus
- herunterzuladen.</para>
-
- <para>Einige FTP-Clients benutzen als Voreinstellung den
- <emphasis>ASCII</emphasis>-Modus und versuchen, alle
- Zeilenendezeichen an das Zielsystem anzupassen.
- Dadurch wird das Boot-Image in jedem Fall unbrauchbar.
- &Uuml;berpr&uuml;fen Sie die Gr&ouml;&szlig;e des
- heruntergeladenen Boot-Images: falls sie nicht
- <emphasis>exakt</emphasis> mit der auf dem Server
- &uuml;bereinstimmt, hat das Herunterladen nicht
- richtig funktioniert.</para>
-
- <para>Abhilfe: geben Sie <emphasis>binary</emphasis> an
- der FTP-Eingabeaufforderung ein, nach dem Sie mit dem
- Server verbunden sind und bevor Sie das Image
- herunterladen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Benutzung des DOS-Befehls
- <command>copy</command> (oder eines entsprechendes
- Werkzeugs der grafischen Benutzeroberfl&auml;che), um
- das Boot-Image auf die Diskette zu
- &uuml;bertragen.</para>
-
- <para>Programme wie <command>copy</command> sind hier
- unbrauchbar, weil das Image zur direkten
- &Uuml;bertragung erstellt wurde. Das Image stellt den
- gesamten Disketteninhalt dar, Spur f&uuml;r Spur, und
- nicht eine gew&ouml;hnliche Datei. Sie m&uuml;ssen es
- <quote>roh</quote> mit speziellen Werkzeugen (z.B.
- <command>fdimage</command> oder
- <command>rawrite</command>) &uuml;bertragen, wie es in
- der <ulink
- url="../handbook/install.html">Installationsanleitung
- zu FreeBSD</ulink> beschrieben ist.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="install-instructions-location">
- <para>Wo befinden sich die Instruktionen zur Installation
- von FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Installationsanleitungen finden Sie im <ulink
- url="../handbook/install.html">Handbucheintrag zur
- Installation von FreeBSD</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="need-to-run">
- <para>Was ben&ouml;tige ich zum Betrieb von FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie werden einen 386er oder besseren PC mit 5MB oder
- mehr Hauptspeicher und mindestens 60MB Festplattenspeicher
- ben&ouml;tigen. Es l&auml;uft mit einer einfachen MDA
- Grafikkarte, aber um X11R6 zu benutzen, ben&ouml;tigen Sie
- eine VGA- oder bessere Videokarte.</para>
-
- <para>Lesen Sie auch den Abschnitt <xref linkend="hardware"
- remap="Hardwarekompatibilit&auml;t"></para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="four-meg-ram-install">
- <para>Ich besitze nur 4 MB Hauptspeicher. Kann ich FreeBSD
- installieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD 2.1.7 war die letzte FreeBSD-Version, die auf
- einem 4MB-System installiert werden konnte. Neuere
- FreeBSD-Versionen, wie 2.2, ben&ouml;tigen mindestens 5MB
- zur Installation auf einem neuen System.</para>
-
- <para>Alle FreeBSD-Versionen, einschlie&szlig;lich 3.0,
- <emphasis>laufen</emphasis> zwar mit 4MB Hauptspeicher,
- lediglich ihr Installationsprogramm l&auml;uft nicht mit
- 4MB. Wenn Sie m&ouml;chten, k&ouml;nnen Sie f&uuml;r den
- Installationsvorgang zus&auml;tzlichen Hauptspeicher
- hinzuf&uuml;gen, und nachdem das System installiert ist,
- wieder auf 4MB zur&uuml;ckgehen. Sie k&ouml;nnen Ihre
- Festplatte auch jederzeit in ein System mit &gt;4MB
- einbauen, dort installieren und sie dann wieder
- umbauen.</para>
-
- <para>Es gibt auch Situationen, in denen FreeBSD 2.1.7 nicht
- mit 4 MB zu installieren ist. Um genau zu sein: man kann
- es nicht mit 640 kB Basis- + 3MB erweitertem Speicher
- installieren. Falls ihr Motherboard einiges vom
- <quote>verlorenen</quote> Speicher aus der 640kB - 1MB
- Region verschieben kann, k&ouml;nnten Sie trotzdem in der
- Lage sein, FreeBSD 2.1.7 zu installieren.</para>
-
- <para>Versuchen Sie in Ihr BIOS-Setup zu gelangen und suchen
- Sie nach einer <quote>remap</quote> Option. Aktivieren
- Sie sie. Sie sollten das ROM shadowing ebenfalls
- ausschalten.</para>
-
- <para>Es k&ouml;nnte einfacher sein, 4 weitere MB nur
- f&uuml;r die Installation zu benutzen, einen
- benutzerdefinierten Kernel nur mit den ben&ouml;tigten
- Optionen zu generieren und dann die 4 MB wieder
- auszubauen.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen auch 2.0.5 installieren und
- anschlie&szlig;end Ihr System mit der
- <quote>upgrade</quote> Option des 2.1.7
- Installationsprogramms nach 2.1.7 migrieren.</para>
-
- <para>Wenn Sie nach der Installation einen
- benutzerdefinierten Kernel generieren, wird er mit 4 MB
- laufen. Irgend jemand hat es geschafft, mit 2 MB zu
- booten (allerdings war das System nahezu unbrauchbar
- :-))</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="custom-boot-floppy">
- <para>Wie kann ich eine angepa&szlig;te
- Installationsdiskette erstellen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Zur Zeit gibt es keine M&ouml;glichkeit,
- <emphasis>nur</emphasis> die angepa&szlig;ten
- Installationsdisketten zu erstellen. Sie m&uuml;ssen sich
- eine ganz neues Release erstellen, das Ihre
- Installationsdiskette enth&auml;lt.</para>
-
- <para>Befolgen Sie <link linkend="custrel">diese</link>
- Instruktionen, um sich eine angepa&szlig;te Ausgabe zu
- erstellen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="multiboot">
- <para>Kann ich mehr als ein Betriebssystem auf meinem PC
- unterbringen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sehen Sie sich <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/tutorials/multi-os/">Die
- Multi-OS-Seite</ulink> an.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="windows-coexist">
- <para>Kann Windows 95/98 neben FreeBSD existieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Installieren Sie zuerst Windows 95/98, dann FreeBSD.
- Der Bootmanager von FreeBSD kann dann entweder Win95/98
- oder FreeBSD booten. Falls Sie Windows 95/98 nach FreeBSD
- installieren, wird es, ohne zu fragen, Ihren Bootmanager
- &uuml;berschreiben. Lesen Sie den n&auml;chsten
- Abschnitt, falls das passieren sollte.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="win95-damaged-boot-manager">
- <para>Windows 95/98 hat meinen Bootmanager zerst&ouml;rt!
- Wie stelle ich ihn wieder her?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt drei M&ouml;glichkeiten, den
- FreeBSD-Bootmanager neu zu installieren:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Unter DOS wechseln Sie in das Verzeichnis tools/
- Ihrer FreeBSD-Distribution und suchen nach
- <filename>bootinst.exe</filename>. Rufen sie es so
- auf:</para>
-
- <screen>
-<prompt>...\TOOLS&gt;</prompt> <userinput>bootinst.exe boot.bin</userinput>
- </screen>
-
- <para>und der Bootmanager wird neu installiert.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Booten Sie FreeBSD wieder mit der Bootdiskette und
- w&auml;hlen Sie den Menueeintrag Custom Installation.
- W&auml;hlen Sie Partition. W&auml;hlen Sie das
- Laufwerk, auf dem sich der Bootmanager befand
- (wahrscheinlich der erste Eintrag) und wenn Sie in den
- Partitioneditor gelangen, w&auml;hlen Sie als aller
- erstes (nehmen Sie z.B. keine &Auml;nderungen vor)
- (W)rite. Sie werden nach einer Best&auml;tigung
- gefragt, antworten ja und vergessen Sie nicht, in der
- Bootmanager-Auswahl <quote>Boot Manager</quote>
- auszuw&auml;hlen. Hierdurch wird der Bootmanager
- wieder auf die Festplatte geschrieben. Verlassen Sie
- nun das Installationsmenue und rebooten wie
- gew&ouml;hnlich von der Festplatte.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Booten Sie FreeBSD wieder mit der Bootdiskette
- (oder der CD-ROM) und w&auml;hlen Sie den
- Men&uuml;punkt <quote>Fixit</quote>. W&auml;hlen Sie
- die f&uuml;r Sie passende Option, entweder die
- Fixit-Diskette oder die CD Nummer 2 (die Option
- <quote>live</quote> Filesystem). Wechseln Sie zur
- Fixit-Shell und geben Sie den folgenden Befehl
- ein:</para>
-
- <screen>
-<prompt>Fixit#</prompt> <userinput>fdisk -B -b /boot/boot0 <replaceable>bootdevice</replaceable></userinput>
- </screen>
-
- <para>Als <replaceable>bootdevice</replaceable>
- m&uuml;ssen Sie das von Ihrem System verwendete
- Ger&auml;t angeben, z.B. <devicename>ad0</devicename>
- (erste IDE-Platte), <devicename>ad4</devicename>
- (erste IDE-Platte an einem zus&auml;tzlichen
- Controller), <devicename>da0</devicename> (erste
- SCSI-Platte), usw.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="boot-on-thinkpad">
- <para>Ich habe ein IBM Thinkpad Modell A, T oder X, auf dem
- ich FreeBSD zwar installieren kann, aber beim
- n&auml;chsten Start h&auml;ngt sich das System auf. Gibt
- es eine L&ouml;sung f&uuml;r dieses Problem?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ein Fehler in den ersten BIOS-Versionen dieser
- Ger&auml;te f&uuml;hrt dazu, da&szlig; sie die von FreeBSD
- genutzte Partition f&uuml;r eine Suspend-To-Disk-Partition
- halten. Wenn das BIOS dann versucht, diese Partition
- auszuwerten, h&auml;ngt sich das System auf.</para>
-
- <para>Laut IBM
- <footnote>
- <para>In einer Mail von Keith Frechette
- <email>kfrechet@us.ibm.com</email>.</para>
- </footnote>
- wurde der Fehler wurde in den folgenden BIOS-Versionen
- behoben:</para>
-
- <informaltable frame="none">
- <tgroup cols="2">
- <thead>
- <row>
- <entry>Ger&auml;t</entry>
-
- <entry>BIOS Version</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry>T20</entry>
-
- <entry>IYET49WW oder neuer</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>T21</entry>
-
- <entry>KZET22WW oder neuer</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>A20p</entry>
-
- <entry>IVET62WW oder neuer</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>A20m</entry>
-
- <entry>IWET54WW oder neuer</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>A21p</entry>
-
- <entry>KYET27WW oder neuer</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>A21m</entry>
-
- <entry>KXET24WW oder neuer</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>A21e</entry>
-
- <entry>KUET30WW</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
-
- <para>Es ist m&ouml;glich, da&szlig; neuere Version des IBM
- BIOS den Fehler wieder enthalten. <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/cgi/getmsg.cgi?fetch=200565+208320+/usr/local/www/db/text/2001/freebsd-mobile/20010429.freebsd-mobile">Dieser
- Beitrag</ulink> von Jacques Vidrine auf der Mailingliste
- <email>mobile@freebsd.org</email> beschreibt eine Technik,
- die Ihnen weiterhelfen k&ouml;nnte, wenn Ihr IBM Laptop
- mit FreeBSD nicht bootet und Sie eine neuere oder
- &auml;ltere BIOS-Version einspielen k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Wenn Ihr Thinkpad &uuml;ber eine &auml;ltere
- BIOS-Version verf&uuml;gt und Sie das BIOS nicht
- aktualisieren k&ouml;nnen, ist eine der m&ouml;glichen
- L&ouml;sungen, FreeBSD zu installieren, die Partitions-ID
- zu &auml;ndern und danach neue Bootblocks zu installieren,
- die mit der ge&auml;nderten ID umgehen
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Zun&auml;chst m&uuml;ssen Sie die Maschine so weit
- wiederherstellen, da&szlig; sie &uuml;ber den Selbst-Test
- hinauskommt. Dazu ist es erforderlich, da&szlig; das
- System beim Start keine Partitions-ID auf seiner
- prim&auml;ren Festplatte findet. Eine Variante ist, die
- Platte auszubauen und vor&uuml;bergehend in einem
- &auml;lteren Thinkpad (z.B. dem Thinkpad 600) oder (mit
- einem passenden Adapter) in einen normalen PC einzubauen.
- Sobald dies erfolgt ist, k&ouml;nnen Sie die
- FreeBSD-Partition l&ouml;schen und die Festplatte wieder
- in das Thinkpad einbauen. Das Thinkpad sollte jetzt
- wieder starten k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Danach k&ouml;nnen Sie mit der nachfolgend
- beschriebenen Anleitung eine funktionsf&auml;hige
- FreeBSD-Installation erhalten.</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Beschaffen Sie sich <filename>boot1</filename> und
- <filename>boot2</filename> von <ulink
- url="http://people.freebsd.org/~bmah/ThinkPad/">http://people.freebsd.org/~bmah/ThinkPad/</ulink>.
- Legen Sie diese Dateien so ab, da&szlig; Sie
- w&auml;hrend der Installation darauf zugreifen
- k&ouml;nnen.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Installieren Sie ganz wie gewohnt FreeBSD auf dem
- Thinkpad. Allerdings d&uuml;rfen Sie den
- <quote>Dangerously Dedicated</quote>-Modus
- <emphasis>nicht benutzen</emphasis>. Nach dem
- Abschlu&szlig; der Installation d&uuml;rfen Sie die
- Maschine <emphasis>nicht neu
- starten</emphasis>.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wechseln Sie zur <quote>Emergency Holographic
- Shell</quote>
- (<keycombo><keycap>ALT</keycap><keycap>F4</keycap></keycombo>)
- oder starten Sie eine <quote>fixit</quote>
- Shell.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Benutzen Sie &man.fdisk.8;, um die Partitions-ID
- von FreeBSD von <literal>165</literal> in
- <literal>166</literal> zu &auml;ndern (dieser Wert
- wird von OpenBSD benutzt).</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Kopieren Sie die Dateien
- <filename>boot1</filename> und
- <filename>boot2</filename> auf die lokale
- Festplatte.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Installieren Sie <filename>boot1</filename> und
- <filename>boot2</filename> mit &man.disklabel.8; auf
- die FreeBSD-Slice.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>disklabel -B -b boot1 -s boot2 ad0s<replaceable>n</replaceable></userinput>
- </screen>
-
- <para>Setzen Sie f&uuml;r <replaceable>n</replaceable>
- die Nummer der Slice ein, auf der sie FreeBSD
- installiert haben.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Starten Sie das System neu. Am Boot-Prompt
- sollten Sie die Auswahl <literal>OpenBSD</literal>
- erhalten. Damit wird in Wirklichkeit FreeBSD
- gestartet.</para>
- </step>
- </procedure>
-
- <para>Was Sie machen m&uuml;ssen, wenn Sie FreeBSD und
- OpenBSD parallel installieren wollen, sollten Sie zu
- &Uuml;bungszwecken einfach einmal selbst
- herausfinden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="install-bad-blocks">
- <para>Kann ich auf einer Festplatte mit besch&auml;digten
- Bl&ouml;cken installieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>&Auml;ltere Versionen von FreeBSD enthielten ein
- Programm namens <command>bad144</command>, das die
- defekten Sektoren automatisch verlagerte. Da diese
- Funktion aber von modernen IDE-Platten selbstst&auml;ndig
- durchgef&uuml;hrt wird, wurde <command>bad144</command> in
- der Version 3.0 aus dem System entfernt. Wenn Sie FreeBSD
- 3.0 oder neuer installieren wollen, sollten Sie sich eine
- neue Festplatte zulegen. Falls Sie dazu nicht bereit
- sind, m&uuml;ssen Sie FreeBSD 2.X verwenden.</para>
-
- <para>Wenn Ihnen bei einer modernen IDE-Platte defekte
- Sektoren gemeldet werden, wird die Platte mit gro&szlig;er
- Wahrscheinlichkeit innerhalb kurzer Zeit vollst&auml;ndig
- ausfallen, da die Meldung ein Zeichen daf&uuml;r ist,
- da&szlig; die f&uuml;r die Korrektur reservierten Sektoren
- bereits verbraucht wurden. Wir raten Ihnen, die Platte
- auszutauschen.</para>
-
- <para>Falls Sie ein SCSI-Laufwerk mit besch&auml;digten
- Bl&ouml;cken besitzen, lesen Sie <link
- linkend="awre">diese Antwort</link>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="boot-floppy-strangeness">
- <para>Wenn ich von der Installationsdiskette boote,
- geschehen merkw&uuml;rdige Dinge!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie beobachten, da&szlig; ihr Rechner sich bis
- zum Stillstand abm&uuml;ht oder spontan rebootet,
- w&auml;hrend Sie versuchen, von der Installationsdiskette
- zu booten, sollten Sie sich drei Fragen stellen:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Haben Sie eine brandneue, frisch formatierte,
- fehlerfreie Diskette benutzt (g&uuml;nstigerweise eine
- brandneue, direkt aus dem Karton und nicht eine
- Diskette aus einem Magazin, das schon seit drei Jahren
- unter Ihrem Bett lag)?</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Haben Sie das Floppy-Image im Bin&auml;r- (oder
- Image) Modus heruntergeladen? (Sch&auml;men Sie sich
- nicht. Sogar die besten unter uns haben wenigstens
- einmal Bin&auml;rdateien versehentlich im ASCII-Modus
- heruntergeladen!)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Falls Sie Windows 95 oder Windows 98 benutzen,
- haben Sie es heruntergefahren und
- <command>fdimage</command> bzw.
- <command>rawrite</command> in einfachem, reinem DOS
- neu gestartet? Es scheint, da&szlig; diese
- Betriebssysteme Programme st&ouml;ren, die direkt auf
- Hardware schreiben, wie es das Erstellungsprogramm
- f&uuml;r die Diskette tut; selbst bei der
- Ausf&uuml;hrung des Programms in einem DOS-Fenster in
- der grafischen Benutzeroberfl&auml;che kann dieses
- Problem auftreten.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Es wurde auch dar&uuml;ber berichtet, da&szlig;
- Netscape Probleme beim Herunterladen der Bootdisketten
- verursacht. Es ist also wahrscheinlich besser, einen
- anderen FTP-Client zu benutzen, wenn m&ouml;glich.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="no-install-cdrom">
- <para>Ich habe zur Installation von meinem ATAPI CD-ROM
- gebootet, aber das Installationsprogramm sagt mir,
- da&szlig; es kein CD-ROM gefunden hat. Was geht hier
- ab?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dieses Problem wird &uuml;blicherweise durch ein
- falsch konfiguriertes CD-ROM verursacht. Bei vielen PCs
- ist das CD-ROM der Slave am zweiten IDE-Controller, ein
- Master ist nicht vorhanden. Laut Spezifikation ist diese
- Konfiguration illegal, aber Windows verletzt die
- Spezifikation und das BIOS ignoriert sie, wenn es von
- einem CD-ROM booten soll. Daher konnten Sie zwar vom
- CD-ROM booten, w&auml;hrend FreeBSD es nicht f&uuml;r die
- Installation nutzen kann.</para>
-
- <para>Um dieses Problem zu l&ouml;sen, m&uuml;ssen Sie
- entweder das CD-ROM als Master an den IDE-Controller
- anschlie&szlig;en oder daf&uuml;r sorgen, da&szlig; an dem
- vom CD-ROM genutzten IDE-Controller das CD-ROM als Slave
- und ein anderes Ger&auml;t als Master angeschlossen
- ist.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="cannot-install-tape">
- <para>Hilfe! Ich kann nicht von Band installieren!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie 2.1.7R von Band installieren, m&uuml;ssen
- Sie bei der Erstellung des Bandes eine
- tar-Blockgr&ouml;&szlig;e von 10 (5120 Byte) verwenden.
- Die standard tar-Blockgr&ouml;&szlig;e betr&auml;gt 20
- (10240 Byte) und B&auml;nder, die mit diesem Standardwert
- erstellt worden sind, k&ouml;nnen nicht zur Installation
- von 2.1.7R verwendet werden. Diese B&auml;nder
- verursachen einen Fehler, der besagt, da&szlig; die
- Satzl&auml;nge zu gro&szlig; ist.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="parallel-connect">
- <para>Verbindung von zwei FreeBSD-Maschinen &uuml;ber die
- parallele Schnittstelle (PLIP).</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Besorgen Sie sich ein Laplink-Kabel. Stellen Sie
- sicher, da&szlig; Sie einen Kernel mit
- lpt-Treiberunterst&uuml;tzung haben.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>dmesg | grep lp</userinput>
-lpt0 at 0x378-0x37f irq 7 on isa
-lpt0: Interrupt-driven
-lp0: TCP/IP capable interface
- </screen>
-
- <para>Schlie&szlig;en Sie das Kabel an die parallelen
- Schnittstellen an.</para>
-
- <para>Konfigurieren Sie die Netzwerkschnittstellenparameter
- f&uuml;r lp0 auf beiden Seiten als
- <username>root</username>. Falls Sie z.B. die Rechner max
- und moritz miteinander verbinden wollen</para>
-
- <programlisting>
- max &lt;-----&gt; moritz
-IP-Adresse 10.0.0.1 10.0.0.2
- </programlisting>
-
- <para>Auf max geben Sie ein</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ifconfig lp0 10.0.0.1 10.0.0.2</userinput>
- </screen>
-
- <para>Auf moritz geben Sie ein</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ifconfig lp0 10.0.0.2 10.0.0.1</userinput>
- </screen>
-
- <para>Das ist alles! Lesen Sie bitte auch die Manuals
- &man.lp.4; und &man.lpt.4;.</para>
-
- <para>Sie sollten die Rechner auch in die Datei
- <filename>/etc/hosts</filename> eintragen</para>
-
- <programlisting>
- 127.0.0.1 localhost.my.domain localhost
- 10.0.0.1 max.my.domain max
- 10.0.0.2 moritz.my.domain moritz
- </programlisting>
-
- <para>So &uuml;berpr&uuml;fen, Sie, ob es
- funktioniert:</para>
-
- <para>auf max:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ifconfig lp</userinput>0
-lp0: flags=8851&lt;UP,POINTOPOINT,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500
- inet 10.0.0.1 --&gt; 10.0.0.2 netmask 0xff000000
-&prompt.root; <userinput>netstat -r</userinput>
-Routing tables
-
-Internet:
-Destination Gateway Flags Refs Use Netif Expire
-moritz max UH 4 127592 lp0
-&prompt.root; <userinput>ping -c 4 moritz</userinput>
-PING moritz (10.0.0.2): 56 data bytes
-64 bytes from 10.0.0.2: icmp_seq=0 ttl=255 time=2.774 ms
-64 bytes from 10.0.0.2: icmp_seq=1 ttl=255 time=2.530 ms
-64 bytes from 10.0.0.2: icmp_seq=2 ttl=255 time=2.556 ms
-64 bytes from 10.0.0.2: icmp_seq=3 ttl=255 time=2.714 ms
-
---- moritz ping statistics ---
-4 packets transmitted, 4 packets received, 0% packet loss
-round-trip min/avg/max/stddev = 2.530/2.643/2.774/0.103 ms
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="install-PLIP">
- <para>Kann ich auf meinem Laptop per PLIP (Parallel Line IP)
- installieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Verbinden Sie die beiden Computer hierzu mit einem
- Laplink-Kabel:</para>
-
- <table>
- <title>Pinbelegung f&uuml;r ein Netzwerkkabel an der
- parallelen Schnittstelle</title>
-
- <tgroup cols="5">
- <thead>
- <row>
- <entry>A-name</entry>
-
- <entry>A-End</entry>
-
- <entry>B-End</entry>
-
- <entry>Descr.</entry>
-
- <entry>Post/Bit</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><literallayout>DATA0
--ERROR</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>2
-15</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>15
-2</literallayout></entry>
-
- <entry>Data</entry>
-
- <entry><literallayout>0/0x01
-1/0x08</literallayout></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literallayout>DATA1
-+SLCT</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>3
-13</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>13
-3</literallayout></entry>
-
- <entry>Data</entry>
-
- <entry><literallayout>0/0x02
-1/0x10</literallayout></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literallayout>DATA2
-+PE</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>4
-12</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>12
-4</literallayout></entry>
-
- <entry>Data</entry>
-
- <entry><literallayout>0/0x04
-1/0x20</literallayout></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literallayout>DATA3
--ACK</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>5
-10</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>10
-5</literallayout></entry>
-
- <entry>Strobe</entry>
-
- <entry><literallayout>0/0x08
-1/0x40</literallayout></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><literallayout>DATA4
-BUSY</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>6
-11</literallayout></entry>
-
- <entry><literallayout>11
-6</literallayout></entry>
-
- <entry>Data</entry>
-
- <entry><literallayout>0/0x10
-1/0x80</literallayout></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>GND</entry>
-
- <entry>18-25</entry>
-
- <entry>18-25</entry>
-
- <entry>GND</entry>
-
- <entry>-</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </table>
-
- <para>Lesen Sie auch <link linkend="pao">diesen
- Hinweis</link> auf der Mobile-Computing-Seite.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="geometry">
- <para>Welche Geometrie sollte ich f&uuml;r ein
- Festplattenlaufwerk verwenden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <note>
- <para>Unter der <quote>Geometrie</quote> einer Festplatte
- verstehen wir die Anzahl Zylinder,
- Schreib-/Lesek&ouml;pfen und Sektoren/Spur auf einer
- Festplatte - im folgenden werde ich hierf&uuml;r kurz
- C/H/S schreiben. Das BIOS des PCs berechnet mit diesen
- Angaben, auf welche Bereiche der Festplatte es f&uuml;r
- Schreib-/Lesezugriffe zugreifen mu&szlig;).</para>
- </note>
-
- <para>Aus einigen Gr&uuml;nden scheint dies f&uuml;r sehr
- viel Verwirrung zu sorgen. Zun&auml;chsteinmal ist die
- <emphasis>physikalische</emphasis> Geometrie eines
- SCSI-Laufwerks vollkommen irrelevant, da FreeBSD mit
- Bl&ouml;cken arbeitet. Tats&auml;chlich gibt es
- <quote>die</quote> physikalische Geometrie nicht, da die
- Sektordichte auf einer Festplatte variiert - was die
- Hersteller als die <quote>wahre</quote> physikalische
- Geometrie bezeichnen, ist im allgemeinen die Geometrie,
- die aufgrund ihrer Ergebnisse im geringsten ungenutzten
- Speicher resultiert. Bei IDE-Platten arbeitet FreeBSD mit
- C/H/S-Angaben, aber alle modernen Laufwerke wandeln diese
- intern ebenfalls in Blocknummern um.</para>
-
- <para>Wichtig ist nur die <emphasis>logische</emphasis>
- Geometrie. Das BIOS kann die logische Geometrie der
- Festplatte abfragen; die erhaltenen Daten werden dann vom
- BIOS bei Zugriffen auf die Festplatte genutzt. Da FreeBSD
- das BIOS benutzt, w&auml;hrend es bootet, ist es sehr
- wichtig, da&szlig; diese Angaben richtig sind.
- Insbesondere m&uuml;ssen alle Betriebssysteme mit
- derselben Geometrie arbeiten, falls Sie mehr als ein
- Betriebssystem auf einer Festplatte haben, andernfalls
- werden Sie ernsthafte Bootprobleme bekommen!</para>
-
- <para>Bei SCSI-Festplatten h&auml;ngt die zu verwendende
- Geometrie davon ab, ob der Extended Translation Support
- auf Ihrem Controller eingeschaltet ist (oft auch als
- <quote>Unterst&uuml;tzung f&uuml;r DOS-Platten
- &gt;1GB</quote> oder &auml;hnlich bezeichnet). Falls sie
- ausgeschaltet ist, benutzen Sie
- <replaceable>N</replaceable> Zylinder, 64 K&ouml;pfe und
- 32 Sektoren/Spur, wobei <replaceable>N</replaceable> die
- Kapazit&auml;t der Festplatte in MB ist. Zum Beispiel
- sollten f&uuml;r eine 2GB Festplatte 2048 Zylinder, 64
- K&ouml;pfe und 32 Sektoren/Spur angegeben werden.</para>
-
- <para>Falls sie <emphasis>eingeschaltet</emphasis> ist (was
- oft der Fall ist, um bestimmte Einschr&auml;nkungen von
- MSDOS zu umgehen) und die Plattenkapazit&auml;t mehr als
- 1GB betr&auml;gt, benutzen Sie M Zylinder, 63
- Sektoren/Spur (*nicht* 64) und 255 K&ouml;pfe, wobei 'M'
- der Plattenkapazit&auml;t in MB, dividiert durch 7,844238
- entspricht (!). Also w&uuml;rde unsere 2GB Beispielplatte
- 261 Zylinder, 63 Sektoren/Spur und 255 K&ouml;pfe
- haben.</para>
-
- <para>Falls Sie sich hier nicht sicher sind oder FreeBSD
- w&auml;hrend der Installation die Geometrie nicht richtig
- erkennt, hilft es normalerweise, eine kleine DOS-Partition
- auf der Festplatte anzulegen. Die richtige Geometrie
- sollte dann erkannt werden (Sie k&ouml;nnen die Partition
- jederzeit im Partitioneditor entfernen, falls Sie sie
- nicht behalten m&ouml;chten, oder Sie nutzen sie zur
- Programmierung von Netzwerkkarten oder
- &auml;hnlichem).</para>
-
- <para>Alternativ wird ein frei verf&uuml;gbares Programm
- <filename>pfdisk.exe</filename> (im Unterverzeichnis
- <filename>tools</filename> auf der FreeBSD-CDROM oder den
- unterschiedlichen FTP-Servern) mit FreeBSD verbreitet, das
- dazu genutzt werden kann, herauszufinden, welche Geometrie
- die anderen Betriebssysteme auf der Festplatte verwenden.
- Diese Geometrie k&ouml;nnen Sie im Partitioneditor
- eingeben.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="disk-divide-restrictions">
- <para>Gibt es irgendwelche Einschr&auml;nkungen, wie ich die
- Festplatte aufteilen darf?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Sie m&uuml;ssen sicherstellen, da&szlig; Ihre
- Rootpartition innerhalb der ersten 1024 Zylinder liegt, damit das
- BIOS den Kernel von Ihr booten kann. (Beachten Sie,
- da&szlig; es sich um eine Einschr&auml;nkung durch das
- BIOS des PCs handelt und nicht durch FreeBSD).</para>
-
- <para>F&uuml;r ein SCSI-Laufwerk bedeutet dies
- normalerweise, da&szlig; sich die Rootpartition in den
- ersten 1024MB befindet (oder in den ersten 4096MB, falls
- die Extended Translation eingeschaltet ist - siehe die
- vorherige Frage). Der entsprechende Wert f&uuml;r IDE ist
- 504MB.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="disk-manager">
- <para>Was ist mit Plattenmanagern? Oder: Ich habe ein
- gro&szlig;es Laufwerk!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD erkennt den Ontrack Plattenmanager und
- ber&uuml;cksichtigt ihn. Andere Plattenmanager werden
- nicht unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Falls Sie die Festplatte nur mit FreeBSD benutzen
- wollen, brauchen Sie keinen Plattenmanager. Wenn Sie Sie
- die Platte einfach in der vom BIOS maximal
- unterst&uuml;tzten Gr&ouml;&szlig;e (normalerweise 504
- Megabyte) konfigurieren, sollte FreeBSD erkennen, wieviel
- Platz Sie tats&auml;chlich haben. Falls Sie eine alte
- Festplatte mit einem MFM-Controller verwenden, k&ouml;nnte
- es sein, da&szlig; Sie FreeBSD explizit angeben
- m&uuml;ssen, wieviele Zylinder es benutzen soll.</para>
-
- <para>Falls Sie die Festplatte mit FreeBSD und einem anderen
- Betriebssystem nutzen wollen, sollten Sie auch in der Lage
- sein, ohne einen Plattenmanager auszukommen: stellen sie
- einfach sicher, da&szlig; sich die Bootpartition von
- FreeBSD und der Bereich f&uuml;r das andere Betriebssystem
- in den ersten 1024 Zylindern befinden. Eine 20 Megabyte
- Bootpartition sollte v&ouml;llig gen&uuml;gen, wenn Sie
- einigerma&szlig;en sorgf&auml;ltig arbeiten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="missing-os">
- <para>Beim Booten von FreeBSD erscheint <literal>Missing
- Operating System</literal></para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies ist ein klassischer Fall von Konflikten bei den
- verwendeten <link
- linkend="geometry">Plattengeometrien</link> von FreeBSD
- und DOS oder anderen Betriebssystemen. Sie werden FreeBSD
- neu installieren m&uuml;ssen. Bei Beachtung obiger
- Instruktionen wird in den meisten F&auml;llen alles
- funktionieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="stop-at-boot-manager">
- <para>Ich komme nicht weiter als bis zum
- <literal>F?</literal>-Prompt des Bootmanagers.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies ist ein weiteres Symptom f&uuml;r das bereits in
- der vorherigen Frage beschriebene Problem. Ihre
- Einstellungen zur Geometrie im BIOS und in FreeBSD stimmen
- nicht &uuml;berein! Falls Ihr Controller oder BIOS
- Zylinderumsetzung (oft als <quote>&gt;1GB drive
- support</quote> bezeichnet), probieren Sie eine Umsetzung
- dieser Einstellung und Neuinstallation von
- FreeBSD.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="need-complete-sources">
- <para>Mu&szlig; ich den vollst&auml;ndigen Quellcode
- installieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Im allgemeinen nicht. Wir empfehlen jedoch dringend
- die Installation des <literal>base</literal> Source-Kit,
- das viele der hier erw&auml;hnten Dateien enth&auml;lt und
- des <literal>sys</literal> (Kernel) Source-Kit, das den
- Quellcode f&uuml;r den Kernel enth&auml;lt. Au&szlig;er
- dem Programm zur Konfiguration des Kernels
- (&man.config.8;) gibt es im System nichts, zu dessen
- Funktion der Quellcode erforderlich ist. Mit Ausnahme der
- Kernelquellen ist unsere Build-Struktur so aufgebaut,
- da&szlig; Sie den Quellcode von &uuml;berall her per NFS
- read-only mounten und dennoch neue Binaries erstellen
- k&ouml;nnen. (Wegen der Einschr&auml;nkung bez&uuml;glich
- der Kernelquellen empfehlen wir, diese nicht direkt nach
- <filename>/usr/src</filename> zu mounten, sondern
- irgendwoanders hin mit passenden symbolischen Links, um
- die Toplevel-Struktur des Quellbaumes zu
- duplizieren.)</para>
-
- <para>Die Quellen verf&uuml;gbar zu haben und zu wissen, wie
- man ein System mit ihnen erstellt, wird es Ihnen
- wesentlich einfacher machen, zu zuk&uuml;nftigen Ausgaben
- von FreeBSD zu wechseln.</para>
-
- <para>Um einen Teil der Quellen auszuw&auml;hlen, verwenden
- Sie den Menuepunkt Custom, wenn Sie sich im Menue
- Distributions des Systeminstallationstools
- befinden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="need-kernel">
- <para>Mu&szlig; ich einen Kernel erstellen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Urspr&uuml;nglich war die Erstellung eines neuen
- Kernels bei fast jeder Installation von FreeBSD
- erforderlich, aber neuere Ausgaben haben von der
- Einf&uuml;hrung eines weitaus benutzerfreundlicheren
- Kernelkonfigurationswerkzeugs profitiert. Geben Sie am
- FreeBSD Boot-Prompt (boot:) <option>-c</option> ein, um in
- ein visuelles Konfigurationsmenue zu gelangen. Dieses
- Programm erm&ouml;glicht Ihnen die Konfiguration der
- Kerneleinstellungen f&uuml;r die gebr&auml;uchlichsten
- ISA-Karten.</para>
-
- <para>Es wird weiterhin empfohlen, fr&uuml;her oder
- sp&auml;ter einen neuen Kernel zu erstellen, der nur die
- ben&ouml;tigten Treiber enth&auml;lt, um ein wenig
- Hauptspeicher zu sparen, aber f&uuml;r die meisten Systeme
- ist dies ist nicht l&auml;nger erforderlich.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="password-encryption">
- <para>Soll ich DES oder MD5 zur Verschl&uuml;sselung der
- Pa&szlig;w&ouml;rter benutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD benutzt standardm&auml;&szlig;ig
- <emphasis>MD5</emphasis> zur Verschl&uuml;sselung der
- Pa&szlig;w&ouml;rter. Es wird angenommen, da&szlig; diese
- Methode sicherer ist als das traditionell benutzte
- Verfahren, das auf dem <emphasis>DES</emphasis>
- Algorithmus basierte. Es ist immer noch m&ouml;glich,
- DES-Pa&szlig;w&ouml;rter zu benutzen, wenn Sie die Datei
- mit den Pa&szlig;w&ouml;rtern mit &auml;lteren System
- austauschen m&uuml;ssen. &Auml;ltere System verstehen
- meist nur das unsichere Verfahren, dieses steht Ihnen zur
- Verf&uuml;gung, wenn Sie mit sysinstall die
- <quote>crypto</quote> Distribution installieren. Sie
- k&ouml;nnen auch die crypto Sourcecodes installieren, wenn
- Sie Ihr System &uuml;ber die Sourcen aktualisieren. Das
- f&uuml;r neue Pa&szlig;w&ouml;rter benutzte
- Verschl&uuml;sselungsverfahren wird &uuml;ber die
- Einstellung <quote>passwd_format</quote> in
- <filename>/etc/login</filename> festgelegt. Die
- m&ouml;glichen Werte sind entweder <quote>des</quote>
- (falls installiert) oder <quote>md5</quote>. Weitere
- Informationen &uuml;ber die Einstellungen f&uuml;r den
- Login erhalten Sie in &man.login.conf.5;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="boot-floppy-hangs">
- <para>Die Bootdiskette startet, bleibt aber bei
- <literal>Probing Devices...</literal> h&auml;ngen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie ein IDE-Zip- oder Jaz-Laufwerk eingebaut
- haben, entfernen Sie es und versuchen Sie es erneut.
- Solche Laufwerke k&ouml;nnten dem Bootvorgang st&ouml;ren.
- Nach der Installation des Systems k&ouml;nnen Sie das
- Laufwerk wieder einbauen. Dieser Fehler wird hoffentlich
- in einer sp&auml;teren Version behoben werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="panic-on-install-reboot">
- <para>Ich bekomme den Fehler <literal>panic: cant mount
- root</literal>, wenn ich das System nach der Installation
- reboote.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dieser Fehler beruht auf Unstimmigkeiten zwischen den
- Festplatteninformationen im Bootblock und denen im Kernel.
- Der Fehler tritt normalerweise auf IDE-Systemen mit zwei
- Festplatten auf, bei denen die Festplatten als Master-
- oder Single-Device auf separaten IDE-Controllern
- angeschlossen sind und FreeBSD auf der Platte am zweiten
- Controller installiert wurde. Der Bootblock vermutet,
- da&szlig; das System auf wd1 (der zweiten BIOS-Platte)
- installiert ist, w&auml;hrend der Kernel der ersten Platte
- auf dem zweiten Controller die Ger&auml;tekennung wd2
- zuteilt. Der Kernel versucht nach der
- Ger&auml;te&uuml;berpr&uuml;fung die vom Bootblock
- angenommene Bootdisk wd1 zu mounten, obwohl sie in
- Wirklichkeit wd2 hei&szlig;t - und scheitert.</para>
-
- <para>Tun Sie folgendes, um dieses Problem zu
- beheben:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn Sie FreeBSD 3.3 oder neuer benutzen,
- m&uuml;ssen Sie das System rebooten und
- <literal>Enter</literal> dr&uuml;cken, wenn die
- Meldung <literal>Booting kernel in 10 seconds; hit
- [Enter] to interrupt</literal> erscheint. Dadurch
- gelangen Sie in den Boot Loader.</para>
-
- <para>Geben Sie nun
- <literal>root_disk_unit="<replaceable>disk_number</replaceable>"</literal>
- ein. <literal>disk_number</literal> hat den Wert
- <literal>0</literal>, wenn FreeBSD auf dem Master des
- ersten IDE-Controllers installiert wurde;
- <literal>1</literal>, wenn FreeBSD auf dem Slave des
- ersten IDE-Controllers installiert wurde;
- <literal>2</literal>, wenn FreeBSD auf dem Master des
- zweiten IDE-Controllers installiert wurde; und
- <literal>3</literal>, wenn FreeBSD auf dem Slave des
- zweiten IDE-Controllers installiert wurde.</para>
-
- <para>Nach der Eingabe von <literal>boot</literal>
- sollte Ihr System jetzt korrekt starten.</para>
-
- <para>Damit Sie dieses Ritual nicht bei jedem Start des
- Systems durchf&uuml;hren m&uuml;ssen, sollten Sie die
- Zeile
- <literal>root_disk_unit="<replaceable>disk_number</replaceable>"</literal>
- in die Datei
- <filename>/boot/loader.conf.local</filename>
- eintragen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn Sie FreeBSD 3.2 oder eine &auml;ltere Version
- benutzen, geben Sie am Prompt Boot:
- <literal>1:wd(2,a)kernel</literal> ein und
- bet&auml;tigen Sie die Enter-Taste. Wenn das System
- nun startet, f&uuml;hren Sie den Befehl <command>echo
- "1:wd(2,a)kernel" &gt; /boot.config</command> aus, um
- diese Bootzeichenfolge zur Voreinstellung zu
- machen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Stellen Sie eine ununterbrochene Folge der
- Festplatten her, indem Sie die FreeBSD-Platte am
- ersten IDE-Controller anschlie&szlig;en.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="../handbook/kernelconfig.html">Erstellen Sie
- einen neuen Kernel</ulink>: modifizieren Sie die
- wd-Konfigurationszeilen wie folgt:</para>
-
- <programlisting>
-controller wdc0 at isa? port "IO_WD1" bio irq 14 vector wdintr
-disk wd0 at wdc0 drive 0
-# disk wd1 at wdc0 drive 1 # Kommentieren Sie diese Zeile aus
-
-controller wdc1 at isa? port "IO_WD2" bio irq 15 vector wdintr
-disk wd1 at wdc1 drive 0 # &Auml;ndern Sie wd2 in wd1
-disk wd2 at wdc1 drive 1 # &Auml;ndern Sie wd3 in wd2
- </programlisting>
-
- <para>Installieren Sie den neuen Kernel. Falls sie Ihre
- Festplattenanschl&uuml;sse umgesteckt haben und die
- alte Konfiguration wiederherstellen m&ouml;chten,
- stecken Sie die Anschl&uuml;sse wie gew&uuml;nscht um
- und rebooten Sie. Ihr System sollte nun fehlerfrei
- booten.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="memory-limits">
- <para>Gibt es eine Hauptspeicherbegrenzung?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es werden maximal 4 Gigabyte Hauptspeicher
- unterst&uuml;tzt. Details zu einer entsprechenden,
- getesteten Konfiguration finden Sie unter <ulink
- url="ftp://ftp.cdrom.com/archive-info/configuration">Konfiguration
- von WCArchive</ulink>. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie
- soviel Hauptspeicher in Ihrem Rechner benutzen
- m&ouml;chten. Benutzen Sie ggfs. ECC-Speicher und Module
- mit neun (statt der &uuml;blichen 18) Chips, um die
- kapazitive Belastung zu reduzieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ffs-limits">
- <para>Wo liegen die Grenzen f&uuml;r
- ffs-Dateisysteme?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Theoretisch liegt das Limit f&uuml;r ffs-Dateisysteme
- bei 8 Terabyte (2G-Bl&ouml;cke) oder 16TB f&uuml;r die
- Standard-Blockgr&ouml;&szlig;e von 8k. In der Praxis
- setzt die Software das Limit auf 1 Terabyte herab, aber
- durch Modifikationen sind auch Dateisysteme mit 4 Terabyte
- m&ouml;glich (und existieren auch).</para>
-
- <para>Die maximale Gr&ouml;&szlig;e einer einzelnen
- ffs-Datei liegt bei ungef&auml;hr 1G Bl&ouml;cken (4TB,
- falls die Blockgr&ouml;&szlig;e 4k betr&auml;gt).</para>
-
- <table>
- <title>Maximale Dateigr&ouml;&szlig;e</title>
-
- <tgroup cols="5">
- <thead>
- <row>
- <entry>Blockgr&ouml;&szlig;e</entry>
-
- <entry>2.2.7-stable</entry>
-
- <entry>3.0-current</entry>
-
- <entry>geht</entry>
-
- <entry>sollte gehen</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry>4K</entry>
-
- <entry>4T-1</entry>
-
- <entry>4T-1</entry>
-
- <entry>4T-1</entry>
-
- <entry>&gt;4T</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>8K</entry>
-
- <entry>&gt;32G</entry>
-
- <entry>8T-1</entry>
-
- <entry>&gt;32G</entry>
-
- <entry>32T-1</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>16K</entry>
-
- <entry>&gt;128G</entry>
-
- <entry>16T-1</entry>
-
- <entry>&gt;128+G</entry>
-
- <entry>32T-1</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>32K</entry>
-
- <entry>&gt;512G</entry>
-
- <entry>32T-1</entry>
-
- <entry>&gt;512G</entry>
-
- <entry>64T-1</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>64K</entry>
-
- <entry>&gt;2048G</entry>
-
- <entry>64T-1</entry>
-
- <entry>&gt;2048G</entry>
-
- <entry>128T-1</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </table>
-
- <para>Wenn die im Dateisystem verwendete
- Blockgr&ouml;&szlig;e 4k betr&auml;gt, wird mit dreifacher
- Indirektion gearbeitet und die Limitierung sollte durch
- die h&ouml;chste Blocknummer erfolgen, die mit dreifacher
- Indirektion dargestellt werden kann (ungef&auml;hr 1k^3 +
- 1k^2 + 1k). In Wirklichkeit liegt das Limit aber bei der
- (falschen) Anzahl von 1G-1 Blocknummern im Dateisystem.
- Die maximale Anzahl Blocknummern m&uuml;&szlig;te 2G-1
- sein. Es gibt einige Fehler f&uuml;r Blocknummern nahe
- 2G-1, aber solche Blocknummern sind bei einer
- Blockgr&ouml;&szlig;e von 4k unerreichbar.</para>
-
- <para>Bei Blocknummern von 8k und gr&ouml;&szlig;er sollte
- das Limit bei 2G-1 Blocknummern liegen, aber
- tats&auml;chlich liegt es bei bei 1G-1 Blocknummern.
- Au&szlig;er unter -STABLE sind Bl&ouml;cke in der dritten
- Indirektion unerreichbar, wodurch das Limit auf die durch
- zweifache Indirektion maximal darstellbare Blocknummer
- reduziert wird (ca. (Blockgr&ouml;&szlig;e/4)^2 +
- (Blockgr&ouml;&szlig;e/4)). Unter -CURRENT k&ouml;nnte
- die &Uuml;berschreitung dieser Grenze Probleme
- verursachen. Die Verwendung der korrekten Grenze von 2G-1
- verursacht Probleme.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="tb-on-floppy">
- <para>Wie bekomme ich 1TB-Dateien auf meine
- Diskette?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ich habe mehrere virtuelle auf Disketten :-). Die
- maximale Dateigr&ouml;&szlig;e hat nicht unbedingt etwas
- mit der maximalen Plattengr&ouml;&szlig;e zu tun. Die
- maximale Plattengr&ouml;&szlig;e betr&auml;gt 1TB. Es ist
- ein Feature, da&szlig; die Dateigr&ouml;&szlig;e die
- Plattengr&ouml;&szlig;e &uuml;bersteigen kann.</para>
-
- <para>Durch das folgende Beispiel wird eine Datei der
- Gr&ouml;&szlig;e 8T-1 erstellt, die insgesamt 32k
- Plattenplatz (3 indirekte Bl&ouml;cke und ein Datenblock)
- auf einer kleinen Rootpartition in Anspruch nimmt. Dieser
- dd-Befehl setzt ein dd-Programm voraus, das gro&szlig;e
- Dateien unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>cat foo</userinput>
-df .
-dd if=/dev/zero of=z bs=1 seek=`echo 2^43 - 2 | bc` count=1
-ls -l z
-du z
-df .
-&prompt.user; <userinput>sh foo</userinput>
-Filesystem 1024-blocks Used Avail Capacity Mounted on
-/dev/da0a 64479 27702 31619 47% /
-1+0 records in
-1+0 records out
-1 bytes transferred in 0.000187 secs (5346 bytes/sec)
--rw-r--r-- 1 bde bin 8796093022207 Sep 7 16:04 z
-32 z
-Filesystem 1024-blocks Used Avail Capacity Mounted on
-/dev/da0a 64479 27734 31587 47% /
- </screen>
-
- <para>Bruce Evans, September 1998</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="archsw-readin-failed-error">
- <para>Ich habe einen neuen Kernel erstellt und bekomme beim
- Booten nun die Fehlermeldung
- <literal>archsw.readin.failed</literal>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie k&ouml;nnen den zu bootenden Kernel direkt im
- zweiten Schritt angeben, indem Sie eine beliebige Taste
- dr&uuml;cken, wenn das | erscheint und bevor der Loader
- startet. Genauer: Sie haben die Kernelquellen erneuert,
- und von dort ein neues Kernel-Builtin installiert,
- <emphasis>ohne make world auszuf&uuml;hren</emphasis>.
- Das geht nicht - f&uuml;hren Sie make world aus.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="upgrade-3x-4x">
- <para>Wie f&uuml;hre ich ein Update von 3.X nach 4.X
- durch?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wir raten Ihnen <emphasis>dringend</emphasis>, dazu
- einen der Snapshots zu verwenden. Die Snapshots von
- 4-STABLE sind auf <ulink
- url="ftp://releng4.FreeBSD.org/">releng4.FreeBSD.org</ulink>
- verf&uuml;gbar.</para>
-
- <para>Wenn Sie den Quellcode f&uuml;r das Update benutzen
- wollen, finden Sie im <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/handbook/cutting-edge.html">FreeBSD
- Handbuch</ulink> weitere Informationen.</para>
-
- <caution>
- <para>Wenn Sie FreeBSD erst seit kurzer Zeit nutzen,
- sollten Sie auf gar keinen Fall &uuml;ber den Quellcode
- updaten, das gilt ganz besonders f&uuml;r das Update von
- 3.X nach 4.X. Falls Sie es dennoch versuchen wollen,
- sollten Sie vorher die entsprechenden Anleitungen sehr
- sorgf&auml;ltig durchlesen!</para>
- </caution>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="security-profiles">
- <para>Was sind die <quote>Sicherheits-Profile</quote>?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>In einem <quote>Sicherheits-Profil</quote> werden
- verschiedene Einstellungen zusammengefa&szlig;t, mit denen
- das gew&uuml;schte Verh&auml;ltnis zwischen Sicherheit und
- Benutzerfreundlichkeit hergestellt werden soll. Um dies
- zu erreichen, werden bestimmte Dienste und Features
- entweder aktiviert oder deaktiviert. Nutzt man ein
- strengeres Sicherheits-Profil, werden weniger Dienste
- automatisch gestartet. Dies ist eines der Grundprinzipien
- der Sicherheit: Benutze nichts, was nicht unbedingt
- benutzt werden mu&szlig;.</para>
-
- <para>Bitte beachten Sie, da&szlig; die Sicherheits-Profile
- nur Voreinstellungen sind. Sie k&ouml;nnen nach der
- Installation von FreeBSD alle Dienste einzeln aktivieren oder
- deaktivieren, indem Sie die die entsprechenden Optionen in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> hinzuf&uuml;gen bzw.
- &auml;ndern. Weitere Informationen erhalten Sie in der
- Onlinehilfe &man.rc.conf.5;.</para>
-
- <para>In der Tabelle sind die Auswirkungen der
- Sicherheits-Profile zusammengefa&szlig;t. Jedes
- Sicherheits-Profil belegt eine Zeile, die
- beinflu&szlig;ten Dienste bzw. Optionen stehen in den
- Spalten.</para>
-
- <table>
- <title>M&ouml;gliche Sicherheits-Profile</title>
-
- <tgroup cols=5>
- <thead>
- <row>
- <entry></entry>
-
- <entry>Extreme</entry>
-
- <entry>High</entry>
-
- <entry>Moderate</entry>
-
- <entry>Low</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry>&man.inetd.8;</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>JA</entry>
-
- <entry>JA</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.sendmail.8;</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>JA</entry>
-
- <entry>JA</entry>
-
- <entry>JA</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.sshd.8;</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>JA</entry>
-
- <entry>JA</entry>
-
- <entry>JA</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.portmap.8;</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>EVTL.
- <footnote>
- <para>Der Dienst <quote>portmapper</quote> wird
- aktiviert, wenn die Maschine w&auml;hrend der
- Installation als NFS-Client oder NFS-Server
- konfiguriert wurde.</para>
- </footnote>
- </entry>
-
- <entry>JA</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>NFS server</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>JA</entry>
-
- <entry>JA</entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&man.securelevel.8;</entry>
-
- <entry>JA (2)
- <footnote>
- <para>Wenn Sie ein Sicherheits-Profil nutzen,
- bei dem eine Sicherheits-Stufe gesetzt wird
- (Extreme or High), sollten Sie sich &uuml;ber
- die Auswirkungen im klaren sein. Lesen Sie
- die Onlinehilfe zu &man.init.8; und achten
- Sie auf die Bedeutung der Sicherheits-Stufen.
- Wenn Sie das nicht tun, k&ouml;nnten Sie
- sp&auml;ter jede Menge Probleme haben!</para>
- </footnote>
- </entry>
-
- <entry>JA (1)</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
-
- <entry>NEIN</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </table>
-
- <warning>
- <para>Die Sicherheits-Profile sind kein Allheilmittel!
- Wenn Sie hier ein strenges Profil ausw&auml;hlen,
- bedeutet da&szlig; nicht, da&szlig; Sie sich nicht mehr
- um das Thema Sicherheit k&uuml;mmern m&uuml;ssen.
- Behalten Sie die aktuellen Entwicklungen im Auge (z.B.
- auf der entsprechenden <ulink
- url="../handbook/eresources.html#ERESOURCES-MAIL">Mailing
- Liste</ulink>), benutzen Sie sichere Kennw&ouml;rter
- bzw. Kenns&auml;tze und halten Sie die Grundregeln zum
- Thema Sicherheit ein. Das Sicherheits-Profil ist
- lediglich eine M&ouml;glichkeit, das Verh&auml;ltnis
- zwischen Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit schon bei
- der Installation einzustellen.</para>
- </warning>
-
- <note>
- <para>Der Mechanismus der Sicherheits-Profile wurde
- f&uuml;r die Installation entwickelt. Wenn Sie FreeBSD
- bereits installiert haben, ist es wahrscheinlich
- sinnvoller, die einzelnen Dienste direkt zu aktivieren
- oder zu deaktivieren. Wenn Sie wirklich ein
- Sicherheits-Profil benutzen wollen, k&ouml;nnen Sie
- &man.sysinstall.8; erneut starten, um es zu
- aktivieren.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="hardware">
- <title>Hardware-Kompatibilit&auml;t</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="supported-hard-drives">
- <para>Welche Arten von Festplatten werden von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt EIDE- und SCSI-Laufwerke (mit
- kompatiblen Controllern - siehe folgenden Abschnitt),
- sowie alle Laufwerke, die die original <quote>Western
- Digital</quote>-Schnittstelle (MFM, RLL, ESDI und
- nat&uuml;rlich IDE) benutzen. Ein paar Controller mit
- propriet&auml;ren Schnittstellen k&ouml;nnten nicht
- laufen: halten Sie sich an WD1002/3/6/7-Schnittstellen und
- Clones.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="supported-scsi-controllers">
- <para>Welche SCSI-Controller werden
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie finden eine vollst&auml;ndige Liste im <ulink
- url="../handbook/install.html#INSTALL-HW">Handbuch</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="supported-cdrom-drives">
- <para>Welche CD-ROM-Laufwerke werden von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Jedes an einem unterst&uuml;tzten Controller
- angeschlossene SCSI-Laufwerk wird
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Die folgenden propriet&auml;ren CD-ROM-Schnittstellen
- werden ebenfalls unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Mitsumi LU002 (8bit), LU005 (16bit) und FX001D
- (16bit 2x Speed).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sony CDU 31/33A</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sound Blaster Non-SCSI CD-ROM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Matsushita/Panasonic CD-ROM</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>ATAPI compatible IDE CD-ROMs</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Von allen Nicht-SCSI-Laufwerken ist bekannt, da&szlig;
- sie im Vergleich zu SCSI-Laufwerken extrem langsam sind.
- Einige ATAPI-CDROMs k&ouml;nnten nicht
- funktionieren.</para>
-
- <para>Ab 2.2 unterst&uuml;tzt die FreeBSD-CDROM von BSDi das
- direkte Booten von CD.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="supported-cdrw-drives">
- <para>Welche CD-Brenner werden von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt alle ATAPI-kombatiblen IDE
- CD-R und CD-RW Brenner. Wenn Sie FreeBSD ab Version 4.0
- benutzen, werfen Sie einen Blick in die Onlinehilfe zu
- &man.burncd.8;. Wenn Sie eine &auml;ltere Version von
- FreeBSD benutzen, sollten Sie sich die Beispiele in
- <filename>/usr/share/examples/atapi</filename>
- ansehen.</para>
-
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt ebenfalls SCSI CD-R und CD-RW
- Brenner. Installieren und benutzen Sie das Paket
- <command>cdrecord</command> aus der Ports-Sammlung. Dazu
- m&uuml;ssen Sie allerdings das Ger&auml;t
- <devicename>pass</devicename> mit in Ihren Kernel
- aufnehmen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="zip-support">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD ZIP-Laufwerke?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt nat&uuml;rlich alle
- g&auml;ngigen SCSI-ZIP-Laufwerke. Ihr ZIP-Laufwerk darf
- nur mit den SCSI-Ziel-IDs 5 oder 6 laufen, aber Sie
- k&ouml;nnen sogar davon booten, falls das BIOS Ihres
- Hostadapters dies unterst&uuml;tzt. Es ist nicht bekannt,
- welche Hostadapter das Booten von anderen Zielen als 0
- oder 1 erlauben; daher werden Sie in ihren
- Handb&uuml;chern nachsehen m&uuml;ssen, wenn Sie dieses
- Merkmal benutzen m&ouml;chten.</para>
-
- <para>ATAPI (IDE) Zip-Laufwerke werden von FreeBSD 2.2.6 und
- sp&auml;teren Versionen unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Seit Version 3.0 unterst&uuml;tzt FreeBSD
- ZIP-Laufwerke, die an der parallel Schnittstelle
- angeschlossen sind. Falls Sie eine gen&uuml;gend aktuelle
- Version benutzen, sollten Sie &uuml;berpr&uuml;fen, ob Ihr
- Kernel die folgenden Treiber enth&auml;lt:
- <devicename>scbus0</devicename>,
- <devicename>da0</devicename>,
- <devicename>ppbus0</devicename> und
- <devicename>vp0</devicename> (der GENERIC-Kernel
- enth&auml;lt alle, au&szlig;er
- <devicename>vp0</devicename>). Wenn diese Treiber
- vorhanden sind, sollte das Laufwerk an der parallelen
- Schnittstelle als <filename>/dev/da0s4</filename>
- verf&uuml;gbar sein. Zip-Datentr&auml;ger k&ouml;nnen mit
- <command>mount /dev/da0s4 /mnt</command> ODER
- (DOS-formatierte) <command>mount_msdos /dev/da0s4
- /mnt</command> gemountet werden.</para>
-
- <para>Lesen Sie auch <link linkend="jaz">diese Anmerkung zu
- Wechseldatentr&auml;gern</link> und <link
- linkend="disklabel">diese zur
- <quote>Formatierung</quote></link>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="jaz-zip-removable-support">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD JAZ, EZ und andere
- Wechsellaufwerke?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Abgesehen von der IDE-Version der EZ-Laufwerke,
- handelt es sich ausschlie&szlig;lich um SCSI-Ger&auml;te.
- Unter FreeBSD m&uuml;&szlig;ten sie sich also alle wie
- SCSI-Platten und das IDE-EZ-Laufwerk m&uuml;&szlig;te sich
- wie ein IDE-Laufwerk verhalten.</para>
-
- <para><anchor id="jaz">Ich bin mir nicht sicher, wie gut
- FreeBSD den Wechsel der Datentr&auml;ger w&auml;hrend des
- Betriebs unterst&uuml;tzt. Sie werden die Laufwerke vor
- einem Datentr&auml;gerwechsel nat&uuml;rlich unmounten und
- sicherstellen m&uuml;ssen, da&szlig; externe Einheiten
- w&auml;hrend des Bootens eingeschaltet sind, damit FreeBSD
- sie erkennen kann.</para>
-
- <para>Lesen Sie auch <link linkend="disklabel">diesen
- Hinweis zur <quote>Formatierung</quote></link>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="multiport-serial-support">
- <para>Welche seriellen Multi-Port-Karten werden von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es existiert eine Liste der unterst&uuml;tzten Karten
- im Abschnitt <ulink
- url="../handbook/install-hw.html#INSTALL-MISC">Verschiedene
- Ger&auml;te</ulink> des Handbuchs.</para>
-
- <para>Von einigen nicht NoName-Nachbauten ist ebenfalls
- bekannt, da&szlig; sie funktionieren, speziell von den
- AST-kompatiblen.</para>
-
- <para>In &man.sio.4; finden Sie weitere Informationen zur
- Konfiguration solcher Karten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="usbkbd">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD meine Tastatur mit
- USB-Anschlu&szlig;?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Unterst&uuml;tzung f&uuml;r USB-Ger&auml;te ist
- seit FreeBSD 3.1 Bestandteil des Systems. Die
- Unterst&uuml;tzung war allerdings nicht ganz ausgereift;
- einige der Probleme konnten bis zur Ver&ouml;ffentlichung
- von FreeBSD 3.2 nicht behoben werden. Wenn Sie die
- Treiber f&uuml;r USB-Tastaturen selbst testen
- m&ouml;chten, sollten Sie den unten aufgef&uuml;hrten
- Anweisungen folgen:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Benutzen Sie FreeBSD 3.2 oder eine neuere
- Version.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Tragen Sie die folgenden Zeilen in die
- Konfigurationsdatei Ihres Kernels ein und erzeugen Sie
- einen neuen Kernel.</para>
-
- <programlisting>
-device uhci
-device ohci
-device usb
-device ukbd
-options KBD_INSTALL_CDEV
- </programlisting>
-
- <para>Falls Sie eine &auml;ltere FreeBSD-Version als
- FreeBSD 4.0 benutzen, m&uuml;ssen Sie diese
- Eintr&auml;ge verwenden:</para>
-
- <programlisting>
-controller uhci0
-controller ohci0
-controller usb0
-controller ukbd0
-options KBD_INSTALL_CDEV
- </programlisting>
- </step>
-
- <step>
- <para>Erzeugen Sie im Verzeichnis
- <filename>/dev</filename> die notwendigen
- Dateien:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./MAKEDEV kbd0 kbd1</userinput>
- </screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>Tragen Sie in der
- <filename>/etc/rc.conf</filename> die folgenden Zeilen
- ein:</para>
-
- <programlisting>
-usbd_enable="YES"
-usbd_flags=""
- </programlisting>
- </step>
- </procedure>
-
- <para>Nach einem Neustart des Systems ist die AT-Tastatur
- als <filename>/dev/kbd0</filename> und die USB-Tastatur
- als <filename>/dev/kbd1</filename> verf&uuml;gbar. Dies
- gilt nat&uuml;rlich nur, wenn beide Tastaturen
- angeschlossen sind; falls nur die USB-Tastatur
- angeschlossen ist, ist diese als
- <filename>/dev/ukbd0</filename> verf&uuml;gbar.</para>
-
- <para>Wenn Sie die USB-Tastatur an der Systemkonsole
- benutzen wollen, m&uuml;ssen Sie dies dem System explizit
- mitteilen. Dazu mu&szlig; das folgende Kommando
- w&auml;hrend des Systemstarts ausgef&uuml;hrt
- werden:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>kbdcontrol -k /dev/kbd1 &lt; /dev/ttyv0 &gt; /dev/null</userinput>
- </screen>
-
- <para>Wenn Sie nur die USB-Tastatur angeschlossen haben, ist
- diese als <filename>/dev/kbd0</filename> verf&uuml;gbar;
- daher mu&szlig; in diesem Fall das folgende Kommando
- benutzt werden:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>kbdcontrol -k /dev/kbd0 &lt; /dev/ttyv0 &gt; /dev/null</userinput>
- </screen>
-
- <para>Tragen Sie dieses Kommando in Datei
- <filename>/etc/rc.i386</filename> ein.</para>
-
- <para>Sobald Sie diese Schritte durchgef&uuml;hrt haben,
- sollte die USB-Tastatur ohne weitere &Auml;nderungen auch
- unter X benutzbar sei.</para>
-
- <para>Zur Zeit kann es noch Probleme geben, wenn Sie eine
- USB-Tastatur im laufenden Betrieb einstecken oder
- abziehen. Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie die
- Tastatur anschlie&szlig;en, bevor Sie das System
- anschalten und die Tastatur nicht abziehen, solange das
- System noch l&auml;uft.</para>
-
- <para>Weitere Informationen erhalten Sie in
- &man.ukbd.4;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="busmouse">
- <para>Ich habe eine un&uuml;bliche Busmaus. Wie mu&szlig;
- ich sie konfigurieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt die Busmaus und
- InPort-Busmaus von Herstellern wie Microsoft, Logitech und
- ATI. Der Bus-Ger&auml;tetreiber ist bei FreeBSD 2.x
- standardm&auml;&szlig;ig im GENERIC-Kernel eingebunden; ab
- Version 3.0 m&uuml;ssen Sie ihn selbst in die
- Konfigurationsdatei f&uuml;r Ihren angepa&szlig;ten Kernel
- einbinden. F&uuml;gen Sie die folgende Zeile in Ihre
- Konfigurationsdatei ein, falls Sie sich einen
- angepa&szlig;ten Kernel mit dem Busmaustreiber
- erstellen</para>
-
- <para>FreeBSD 3.0 und &auml;ltere Versionen</para>
-
- <programlisting>
-device mse0 at isa? port 0x23c tty irq5 vector mseintr
- </programlisting>
-
- <para>FreeBSD 3.X au&szlig;er 3.0</para>
-
- <programlisting>
-device mse0 at isa? port 0x23c tty irq5
- </programlisting>
-
- <para>FreeBSD 4.X</para>
-
- <programlisting>
-device mse0 at isa? port 0x23c irq5
- </programlisting>
-
- <para>Die Busmaus wird &uuml;blicherweise zusammen mit einer
- speziellen Karte ausgeliefert. Sie k&ouml;nnte es Ihnen
- erm&ouml;glichen, andere Werte f&uuml;r die Port-Adresse
- und den Interrupt zu setzen. Weitere Informationen finden
- Sie in Handbuch zu Ihrer Maus und in der &man.mse.4;
- Manualpage.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ps2mouse">
- <para>Wie benutze ich meine PS/2 (<quote>Mouse-Port</quote>
- oder <quote>Tastatur</quote>)-Maus?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie eine sp&auml;tere FreeBSD-Version als 2.2.5
- benutzen, ist der entsprechende Treiber
- <devicename>psm</devicename> im Kernel enthalten und
- aktiviert. Der Kernel sollte Ihre PS/2-Maus beim Booten
- erkennen.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine gerigf&uuml;gig fr&uuml;here Version von
- FreeBSD benutzen (2.1.x oder h&ouml;her), k&ouml;nnen Sie
- den Treiber w&auml;hrend der Installation einfach im
- Kernelkonfigurationsmenue aktivieren, oder sp&auml;ter mit
- der Option <option>-c</option> am Bootprompt
- <command>boot:</command>. Da der Treiber
- standardm&auml;&szlig;ig deaktiviert ist, werden Sie ihn
- also explizit aktivieren m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Falls Sie eine &auml;ltere FreeBSD-Version benutzen,
- m&uuml;ssen Sie folgende Zeile in Ihre
- Kernelkonfigurationsdatei einf&uuml;gen und den Kernel neu
- kompilieren.</para>
-
- <para>FreeBSD 3.0 und &auml;ltere Versionen</para>
-
- <programlisting>
-device psm0 at isa? port "IO_KBD" conflicts tty irq 12 vector psmintr
- </programlisting>
-
- <para>FreeBSD 3.1 und neuere Versionen:</para>
-
- <programlisting>
-device psm0 at isa? tty irq 12
- </programlisting>
-
- <para>Ab FreeBSD 4.0:</para>
-
- <programlisting>
-device psm0 at atkbdc? irq 12
- </programlisting>
-
- <para>Lesen Sie den <ulink
- url="../handbook/kernelconfig.html">Handbucheintrag zur
- Kernelkonfiguration</ulink>, falls Sie sich mit der
- Erstellung eines Kernels nicht auskennen.</para>
-
- <para>Wenn Sie den Kernel soweit haben, da&szlig; er
- <devicename>psm0</devicename> beim Booten korrekt erkennt,
- stellen Sie sicher, da&szlig; sich im Verzeichnis /dev ein
- Eintrag f&uuml;r <devicename>psm0</devicename> befindet.
- Durch Eingabe von</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev; sh MAKEDEV psm0</userinput>
- </screen>
-
- <para>k&ouml;nnen Sie einen erstellen, wenn Sie als
- <username>root</username> angemeldet sind.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="moused">
- <para>Kann man die Maus irgendwie au&szlig;erhalb von X
- Windows benutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie den standard Konsoltreiber syscons benutzen,
- k&ouml;nnen Sie den Mauszeiger auf Textkonsolen zum
- Kopieren und Einf&uuml;gen von Text verwenden. Starten
- Sie den Mausd&auml;mon moused und schalten Sie den
- Mauszeiger auf der virtuellen Konsole ein:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>moused -p /dev/<replaceable>xxxx</replaceable> -t <replaceable>yyyy</replaceable></userinput>
-&prompt.root; <userinput>vidcontrol -m on</userinput>
- </screen>
-
- <para><replaceable>xxxx</replaceable> bezeichnet hierbei den
- Ger&auml;tename der Maus und
- <replaceable>yyyy</replaceable> das Protokoll.
- Unterst&uuml;tzte Protokolle finden Sie in der
- &man.moused.8; Manualpage.</para>
-
- <para>Wahrscheinlich wollen Sie den Mausd&auml;mon
- automatisch beim Booten starten. In Version 2.2.1
- m&uuml;ssen Sie hierzu die folgenden Variablen in
- <filename>/etc/sysconfig</filename> setzen:</para>
-
- <programlisting>
-mousedtype="yyyy"
-mousedport="xxxx"
-mousedflags=""
- </programlisting>
-
- <para>In den Versionen 2.2.2 bis 3.0 m&uuml;ssen Sie die
- folgenden Variablen in <filename>/etc/rc.conf</filename>
- setzen.</para>
-
- <programlisting>
-moused_type="yyyy"
-moused_port="xxxx"
-moused_flags=""
- </programlisting>
-
- <para>Wenn Sie eine PS/2-Maus besitzen und FreeBSD 3.1 (oder
- neuer) benutzen, brauchen Sie nur die Zeile
- <literal>moused_enable="YES"</literal> in die Datei
- <filename>/etc/rc.conf</filename> einzutragen.</para>
-
- <para>Falls Sie den Mausd&auml;mon auf allen virtuellen
- Bildschirmen anstatt nur w&auml;hrend des Bootens auf der
- Konsole benutzen wollen, tragen Sie au&szlig;erdem
- folgendes in <filename>/etc/rc.conf</filename>
- ein.</para>
-
- <programlisting>
-allscreens_flags="-m on"
- </programlisting>
-
- <para>Beginnend mit FreeBSD 2.2.6 ist der Mausd&auml;mon in
- der Lage, das richtige Protokoll automatisch zu erkennen,
- falls es sich nicht um ein relativ altes serielles
- Mausmodell handelt. Geben Sie <literal>auto</literal> als
- Protokoll an, um die automatische Erkennung zu
- aktivieren.</para>
-
- <para>W&auml;hrend der Mausd&auml;mon l&auml;uft, mu&szlig;
- der Zugriff auf die Maus zwischen dem Mausd&auml;mon und
- anderen Programmen, wie z.B. X Windows koordiniert werden.
- Lesen Sie auch <link linkend="x-and-moused">einen anderen
- Abschnitt</link> zu diesem Thema.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="text-mode-cut-paste">
- <para>Wie funktioniert das Kopieren und Einf&uuml;gen von
- Text mit der Maus auf einer Textkonsole?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie es geschafft haben, den Mausd&auml;mon zu
- starten (siehe <link linkend="moused">vorherigen
- Abschnitt</link>), halten Sie die linke Maustaste
- gedr&uuml;ckt und bewegen Sie die Maus, um einen
- Textabschnitt zu markieren. Dann dr&uuml;cken Sie die
- mittlere oder rechte Maustaste, um ihn an der
- Cursorposition einzuf&uuml;gen.</para>
-
- <para>In den Versionen 2.2.6 und sp&auml;teren bewirkt das
- Dr&uuml;cken der mittleren Maustaste das Einf&uuml;gen des
- Textes. Das Dr&uuml;cken der rechten Maustaste
- <quote>erweitert</quote> den markierten Textabschnitt.
- Evtl. m&ouml;chten Sie Tasten umbelegen oder die mittlere
- Taste emulieren, falls Ihre Maus keine hat. Details
- hierzu finden Sie in der &man.moused.8;
- Manualpage.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="usbmouse">
- <para>Wird meine USB-Maus von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Unterst&uuml;tzung f&uuml;r USB-Ger&auml;te ist
- seit FreeBSD 3.1 Bestandteil des Systems. Die
- Unterst&uuml;tzung war allerdings nicht ganz ausgereift;
- einige der Probleme konnten bis zur Ver&ouml;ffentlichung
- von FreeBSD 3.2 nicht behoben werden. Wenn Sie die
- Treiber f&uuml;r USB-M&auml;use selbst testen
- m&ouml;chten, sollten Sie den unten aufgef&uuml;hrten
- Anweisungen folgen:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Benutzen Sie FreeBSD 3.2 oder eine neuere
- Version.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Tragen Sie die folgenden Zeilen in die
- Konfigurationsdatei Ihres Kernels ein und erzeugen Sie
- einen neuen Kernel.</para>
-
- <programlisting>
-device uhci
-device ohci
-device usb
-device ukbd
-options KBD_INSTALL_CDEV
- </programlisting>
-
- <para>Falls Sie eine &auml;ltere FreeBSD-Version als
- FreeBSD 4.0 benutzen, m&uuml;ssen Sie diese
- Eintr&auml;ge verwenden:</para>
-
- <programlisting>
-controller uhci0
-controller ohci0
-controller usb0
-controller usm0
- </programlisting>
- </step>
-
- <step>
- <para>Erzeugen Sie im Verzeichnis
- <filename>/dev</filename> die notwendigen
- Dateien:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./MAKEDEV ums0</userinput>
- </screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>Tragen Sie in der
- <filename>/etc/rc.conf</filename> die folgenden Zeilen
- ein:</para>
-
- <programlisting>
-moused_enable="YES"
-moused_type="auto"
-moused_port="/dev/ums0"
-moused_flags=""
-usbd_enable="YES"
-usbd_flags=""
- </programlisting>
-
- <para>Weitergehende Informationen zum Thema moused
- finden sie im <link linkend="moused">vorherigen
- Abschnitt</link>.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wenn Sie Ihre USB-Maus auch unter X benutzen
- wollen, m&uuml;ssen sie die Datei
- <filename>XF86Config</filename> &auml;ndern. Wenn Sie
- XFree86 3.3.2 oder eine neuere Version benutzen,
- m&uuml;ssen die folgenden Zeilen im Abschnitt
- <emphasis>Pointer</emphasis> stehen:</para>
-
- <programlisting>
-Device "/dev/sysmouse"
-Protocol "Auto"
- </programlisting>
-
- <para>Wenn sie eine &auml;ltere Version von XFree86
- benutzen, m&uuml;ssen im Abschnitt
- <emphasis>Pointer</emphasis> die folgenden Angaben
- stehen:</para>
-
- <programlisting>
-Device "/dev/sysmouse"
-Protocol "SysMouse"
- </programlisting>
- </step>
- </procedure>
-
- <para>Weitergehende Informationen zum Thema "Maus und X"
- erhalten Sie <link
- linkend="x-and-moused">hier</link>.</para>
-
- <para>Zur Zeit kann es noch Probleme geben, wenn Sie eine
- USB-Maus im laufenden Betrieb einstecken oder abziehen.
- Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie die Maus
- anschlie&szlig;en, bevor Sie das System anschalten und die
- Maus nicht abziehen, solange das System noch
- l&auml;uft.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mouse-wheel-buttons">
- <para>Meine Maus hat ein neumodisches Rad und mehr
- Kn&ouml;pfe. Kann ich sie in FreeBSD benutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ungl&uuml;cklicherweise lautet die Antwort:
- <quote>Vielleicht</quote>. Solche M&auml;use mit
- zus&auml;tzlichen Extras erfordern in den meisten
- F&auml;llen spezielle Treiber. Wenn der
- Ger&auml;tetreiber f&uuml;r die Maus oder das
- Anwendungsprogramm keine spezielle Unterst&uuml;tzung
- f&uuml;r die Maus bietet, wird sie sich wie eine
- gew&ouml;hnliche Maus mit zwei oder drei Kn&ouml;pfen
- verhalten.</para>
-
- <para>Ob und wie Sie das Rad unter X nutzen k&ouml;nnen,
- k&ouml;nnen Sie im <link linkend="x-and-wheel">passenden
- Abschnitt</link> der FAQ erfahren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="psmerr">
- <para>Meine Maus scheint nicht zu funktionieren. Der Cursor
- springt wild &uuml;ber den Bildschirm. Die Maus hat ein
- Rad und ist am PS/2-Port angeschlossen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die bis einschlie&szlig;lich FreeBSD 3.2 genutzte
- Version des Treibers f&uuml;r PS/2-M&auml;use
- unterst&uuml;tzt einige M&auml;use nicht richtig. Dazu
- geh&ouml;rt die Logitech M-S48 und deren OEM-Version.
- Wenden Sie die folgenden Patch auf
- <filename>/sys/i386/isa/psm.c</filename> an und erzeugen
- Sie einen neuen Kernel.</para>
-
- <programlisting>
-Index: psm.c
-===================================================================
-RCS file: /src/CVS/src/sys/i386/isa/Attic/psm.c,v
-retrieving revision 1.60.2.1
-retrieving revision 1.60.2.2
-diff -u -r1.60.2.1 -r1.60.2.2
---- psm.c 1999/06/03 12:41:13 1.60.2.1
-+++ psm.c 1999/07/12 13:40:52 1.60.2.2
-@@ -959,14 +959,28 @@
- sc->mode.packetsize = vendortype[i].packetsize;
-
- /* set mouse parameters */
-+#if 0
-+ /*
-+ * A version of Logitech FirstMouse+ won't report wheel
-movement,
-+ * if SET_DEFAULTS is sent... Don't use this command.
-+ * This fix was found by Takashi Nishida.
-+ */
- i = send_aux_command(sc->kbdc, PSMC_SET_DEFAULTS);
- if (verbose >= 2)
- printf("psm%d: SET_DEFAULTS return code:%04x\n", unit, i);
-+#endif
- if (sc->config & PSM_CONFIG_RESOLUTION) {
- sc->mode.resolution
- = set_mouse_resolution(sc->kbdc,
-- (sc->config & PSM_CONFIG_RESOLUTION) - 1);
-+ (sc->config & PSM_CONFIG_RESOLUTION) - 1);
-+ } else if (sc->mode.resolution >= 0) {
-+ sc->mode.resolution
-+ = set_mouse_resolution(sc->kbdc, sc->dflt_mode.resolution);
-+ }
-+ if (sc->mode.rate > 0) {
-+ sc->mode.rate = set_mouse_sampling_rate(sc->kbdc, sc->dflt_mode.rate);
- }
-+ set_mouse_scaling(sc->kbdc, 1);
-
- /* request a data packet and extract sync. bits */
- if (get_mouse_status(sc->kbdc, stat, 1, 3) < 3)
- </programlisting>
-
- <para>Dieses Problem sollte ab FreeBSD 3.3 nicht mehr
- auftreten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="laptop-mouse-trackball">
- <para>Wie benutze ich Maus/Trackball/Touchpad auf meinem
- Laptop?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Bitte lesen Sie <link linkend="ps2mouse">die Antwort
- zur vorherigen Frage</link> und sehen Sie sich <link
- linkend="pao">diese Anmerkung</link> auf der
- Mobile-Computing-Seite an.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="tape-support">
- <para>Welche Arten von Bandlaufwerken werden
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt SCSI-, QIC-36- (mit
- QIC-02-Schnittstelle) und QIC-40/80-Bandlaufwerke
- (diskettenbasiert). Hierzu geh&ouml;ren auch 8-mm (aka
- Exabyte) und DAT-Laufwerke. Die QIC-40/80-Laufwerke sind
- bekanntlich sehr langsam.</para>
-
- <para>Einige der fr&uuml;hen 8-mm-Laufwerke sind nicht
- besonders kompatibel zu SCSI-2 und k&ouml;nnten unter
- FreeBSD nicht einwandfrei funktionieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="tape-changer-support">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD Bandwechsler?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD 2.2 untest&uuml;tzt SCSI-Wechsler mit dem
- Ger&auml;t <devicename>ch</devicename> und dem Befehl
- <command>chio</command>. Datails zum Betrieb des
- Wechslers k&ouml;nnen Sie in der Manualpage &man.chio.1;
- finden.</para>
-
- <para>Falls Sie nicht <application>AMANDA</application> oder
- ein anderes Produkt benutzen, das den Wechsler bereits
- kennt, bedenken Sie, da&szlig; die Programme nur wissen,
- wie sie ein Band von einem Punkt zu einem anderen bewegen
- m&uuml;ssen. Sie selbst m&uuml;ssen sich also merken, in
- welchem Einschub sich ein Band befindet und zu welchem
- Einschub das Band, das sich gerade im Laufwerk befindet,
- zur&uuml;ck mu&szlig;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="sound-card-support">
- <para>Welche Soundkarten werden von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt die Soundkarten SoundBlaster,
- SoundBlaster Pro, SoundBlaster 16, Pro Audio Spectrum 16,
- AdLib und Gravis UltraSound. MPU-401 und kompatible
- MIDI-Karten werden begrenzt unterst&uuml;tzt. Ebenso
- werden Karten, die der Microsoft Sound
- System-Spezifikation entsprechen, durch den pcm-Treiber
- unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <note>
- <para>Das gilt nur f&uuml;r Sound! Dieser Treiber
- unterst&uuml;tzt keine CDROMs, SCSI oder Joysticks auf
- diesen Karten, au&szlig;er der SoundBlaster. Die
- SoundBlaster-SCSI-Schnittstelle und einige
- Nicht-SCSI-CDROMs werden unterst&uuml;tzt, Sie
- k&ouml;nnen von diesen Ger&auml;ten aber nicht
- booten.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="es1370-silent-pcm">
- <para>Abhilfen f&uuml;r fehlenden Sound von es1370 mit dem
- pcm-Treiber?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie k&ouml;nnen den folgenden Befehl jedesmal nach dem
- Booten ausf&uuml;hren:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mixer pcm 100 vol 100 cd 100</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="network-cards">
- <para>Welche Netzwerkkarten unterst&uuml;tzt
- FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie finden im Abschnitt <ulink
- url="../handbook/install-hw.html#INSTALL-NICS">Ethernet-Karten</ulink>
- des Handbuchs eine vollst&auml;ndige Liste.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="no-math-coprocessor">
- <para>Ich habe keinen mathematischen Co-Prozessor - ist das
- schlimm?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <note>
- <para>Dies betrifft nur Besitzer von 386/486SX/486SLC -
- andere Maschinen haben in ihrer CPU einen
- integriert.</para>
- </note>
-
- <para>Im allgemeinen wird das keine Probleme verursachen,
- aber es gibt Gelegenheiten bei denen es Sie betreffen wird
- - entweder bei der Performance oder bei der Genauigkeit
- der Emulation (lesen Sie den Abschnitt <link
- linkend="emul">&uuml;ber Gleitpunkt-Emulation</link>).
- Insbesondere wird das Zeichnen von B&ouml;gen in X SEHR
- langsam sein. Es wird dringend empfohlen, da&szlig; Sie
- sich einen mathematischen Co-Prozessor kaufen - er ist
- sein Geld wert.</para>
-
- <note>
- <para>Einige Co-Prozessoren sind besser als andere. Es
- tut uns weh, es zu sagen, aber es ist noch niemand
- daf&uuml;r entlassen worden, da&szlig; er bei Intel
- eingekauft hat. H&uuml;ten Sie sich vor Clones, es sei
- denn, Sie sind sicher, da&szlig; sie unter FreeBSD
- funktionieren.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="other-device-support">
- <para>Welche Ger&auml;te werden noch von FreeBSD
- unterst&uuml;tzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Im <ulink
- url="../handbook/install.html#INSTALL-MISC">Handbuch</ulink>
- finden Sie eine Liste von anderen unterst&uuml;tzten
- Ger&auml;ten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="power-management-support">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD Power-Management auf meinem
- Laptop?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Auf einigen Rechnern unterst&uuml;tzt FreeBSD
- <acronym>APM</acronym>. Suchen Sie bitte in der
- Kernelkonfigurationdatei <filename>LINT</filename> nach
- dem Wort <acronym>APM</acronym>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="micron-hang-boot">
- <para>Mein Micron-System h&auml;ngt sich beim Booten
- auf</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Einige Micron Motherboards besitzen eine
- nicht-konforme PCI-BIOS-Implementierung. Sie bereitet
- Kummer, wenn FreeBSD bootet, weil PCI-Ger&auml;te nicht an
- der angegebenen Adresse konfiguriert werden.</para>
-
- <para>Deaktivieren Sie <quote>Plug and Play Operating
- System</quote> im BIOS, um dieses Problem zu beheben.
- Weitere Informationen k&ouml;nnen unter <ulink
- url="http://cesdis.gsfc.nasa.gov/linux/drivers/vortex.html#micron">http://cesdis.gsfc.nasa.gov/linux/drivers/vortex.html#micron</ulink>
- gefunden werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="newer-adaptec-support">
- <para>Ich habe einen neueren Adaptec-Controller, den FreeBSD
- nicht finden kann.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Chips der neueren Adaptec AIC789-Serie werden
- unter dem CAM SCSI System unterst&uuml;tzt, das sein Debut
- in 3.0 gemacht hat. Patches f&uuml;r 2.2-STABLE befinden
- sich in <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/development/cam/">ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/development/cam/</ulink>.
- Eine Bootdiskette mit CAM-Erweiterung ist unter <ulink
- url="http://people.FreeBSD.org/~abial/cam-boot/">http://people.FreeBSD.org/~abial/cam-boot/</ulink>
- erh&auml;ltlich. Lesen Sie in beiden F&auml;llen die
- Datei README, bevor Sie beginnen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="internal-plugnplay-modem">
- <para>Ich habe ein internes Plug &amp; Play-Modem, das
- FreeBSD nicht finden kann.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie werden die PnP-ID Ihres Modems in die PnP-ID-Liste
- des seriellen Treibers aufnehmen m&uuml;ssen. Erstellen
- Sie einen neuen Kernel mit dem Eintrag <literal>controller
- pnp0</literal> in der Konfigurationsdatei und rebooten Sie
- Ihr System, um die Plug &amp; Play-Unterst&uuml;tzung zu
- aktivieren. Der Kernel wird nun alle PnP-IDs der
- gefundenen Ger&auml;te ausgeben. In der Datei
- <filename>/sys/i386/isa/sio.c</filename> finden Sie ab
- Zeile 2777 (ca.) eine Tabelle, in der Sie die PnP-ID des
- Modems eintragen m&uuml;ssen. Suchen Sie die Zeichenfolge
- <literal>SUP1310</literal> in der Struktur
- <literal>siopnp_ids[]</literal>, um die Tabelle zu finden.
- Erstellen Sie den Kernel nochmals, installieren Sie ihn,
- rebooten Sie, und Ihr Modem sollte erkannt werden.</para>
-
- <para>M&ouml;glicherweise m&uuml;ssen Sie in der
- boot-time-Konfiguration die PnP-Ger&auml;te manuell mit
- einem <literal>pnp</literal>-Befehl &auml;hnlich</para>
-
- <programlisting>
-pnp 1 0 enable os irq0 3 drq0 0 port0 0x2f8
- </programlisting>
-
- <para>konfigurieren, damit das Modem erkannt wird.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="serial-console-prompt">
- <para>Wie kann ich den boot:-Prompt auf einer seriellen
- Konsole erscheinen lassen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Erstellen Sie einen Kernel mit <literal>options
- COMCONSOLE</literal>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erstellen Sie /boot.config mit <option>-P</option>
- als einzigem Text in der Datei.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ziehen Sie das Tastaturkabel aus dem
- Rechner.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Lesen Sie
- <filename>/usr/src/sys/i386/boot/biosboot/README.serial</filename>
- zur Information.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="micron-3comnic-failure">
- <para>Warum arbeitet meine 3Com PCI-Netzwerkkarte in meinem
- Micron-Computer nicht?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Einige Micron Motherboards besitzen eine
- nicht-konforme PCI-BIOS-Implementierung, die die
- PCI-Ger&auml;te nicht an den angegebenen Adressen
- konfiguriert. Hierdurch entstehen Probleme, wenn FreeBSD
- bootet.</para>
-
- <para>Deaktivieren Sie die Option <quote>Plug and Play
- Operating System</quote> im BIOS, um das Problem zu
- umgehen.</para>
-
- <para>Weitere Informationen zu diesem Problem gibt es unter
- dem URL: <ulink
- url="http://cesdis.gsfc.nasa.gov/linux/drivers/vortex.html#micron">http://cesdis.gsfc.nasa.gov/linux/drivers/vortex.html#micron</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="smp-support">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD Symmetric Multiproccessing
- (SMP)?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>SMP wird erst ab Version 3.0 unterst&uuml;tzt. SMP
- ist im Standardkernel (<emphasis>GENERIC</emphasis>) nicht
- aktiviert; wenn Sie SMP verwenden wollen, m&uuml;ssen Sie
- einen angepa&szlig;ten Kernel erstellen. Die dazu
- notwendigen Optionen k&ouml;nnen Sie der Datei
- <filename>/sys/i386/conf/LINT</filename>
- entnehmen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="asusk7v-boot-failure">
- <para>Wenn ich ein System mit einem ASUS K7V Mainboard von
- der Bootdiskette starte, h&auml;ngt sich das System auf.
- Wie kann ich dieses Problem l&ouml;sen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Schalten Sie im BIOS die Option <quote>boot virus
- protection</quote> aus.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="troubleshoot">
- <title>Fehlerbehebung</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="awre">
- <para>Ich habe fehlerhafte Bl&ouml;cke auf meiner
- Festplatte!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>SCSI-Laufwerke sollten in der Lage sein, diese
- automatisch zu verlagern. Bei einigen Laufwerken ist
- diese Eigenschaft jedoch aus unerfindlichen Gr&uuml;nden
- bei der Auslieferung ausgeschaltet...</para>
-
- <para>Um sie einzuschalten, m&uuml;ssen Sie den Page-Mode
- des ersten Ger&auml;tes editieren. Unter FreeBSD
- k&ouml;nnen Sie das (als <username>root</username>) mit
- folgendem Befehl tun</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>scsi -f /dev/rsd0c -m 1 -e -P 3</userinput>
- </screen>
-
- <para>und die Werte f&uuml;r AWRE und ARRE von 0 auf 1
- &auml;ndern:-</para>
-
- <programlisting>
-AWRE (Auto Write Reallocation Enbld): 1
-ARRE (Auto Read Reallocation Enbld): 1
- </programlisting>
-
- <para>Die folgenden Abschnitte wurden von <ulink
- url="mailto:tedm@toybox.placo.com">Ted
- Mittelstaedt</ulink> eingesendet:</para>
-
- <para>Bei IDE-Laufwerken sind fehlerhafte Bl&ouml;cke
- normalerweise ein Zeichen f&uuml;r potentielle Probleme.
- Bei allen modernen IDE-Laufwerken ist eine interne
- Verlagerung von fehlerhaften Bl&ouml;cken eingeschaltet.
- Heutzutage bieten alle IDE-Festplattenhersteller eine
- umfassende Garantie und tauschen Laufwerke mit
- fehlerhaften Bl&ouml;cken um.</para>
-
- <para>Falls Sie ein IDE-Laufwerk mit fehlerhaften
- Bl&ouml;cken trotzdem weiterbenutzen m&ouml;chten,
- k&ouml;nnen Sie versuchen, sich vom Hersteller ein
- IDE-Diagnoseprogramm herunterzuladen und dies &uuml;ber
- das Laufwerk laufen zu lassen. Manchmal k&ouml;nnen diese
- Programme so eingestellt werden, da&szlig; sie die
- Elektronik des Laufwerks dazu veranlassen, das Laufwerk
- nochmals nach fehlerhaften Bl&ouml;cken zu durchsuchen und
- diese auszuschlie&szlig;en.</para>
-
- <para>Auf ESDI-, RLL- und MFM-Laufwerken sind fehlerhafte
- Bl&ouml;cke nichts ungew&ouml;hnliches und im allgemeinen
- kein Zeichen f&uuml;r Probleme. Auf einem PC
- &uuml;bernehmen der Festplatten-Controller und das BIOS
- die Aufgabe, fehlerhafte Sektoren auszuschlie&szlig;en,
- was bei Betriebssystemen wie DOS, die das BIOS benutzen,
- um auf die Platte zuzugreifen, auch gut funktioniert. Die
- Festplattentreiber von FreeBSD benutzen allerdings nicht
- das BIOS, weshalb ein Mechanismus bad144 existiert, der
- diese Funktionalit&auml;t ersetzt. bad144 arbeitet nur
- mit dem wd-Treiber (und wird damit von FreeBSD 4.x nicht
- unterst&uuml;tzt) und kann NICHT f&uuml;r SCSI benutzt
- werden. bad144 arbeitet, indem es alle gefundenen,
- fehlerhaften Sektoren in eine spezielle Datei
- schreibt.</para>
-
- <para>Eine Einschr&auml;nkung von bad144 ist, da&szlig; die
- Datei mit den fehlerhaften Sektoren auf die letzte Spur
- der Platte plaziert wird. Da diese Datei nun
- m&ouml;glicherweise eine Liste von fehlerhaften Sektoren
- enthalten k&ouml;nnte, die am Anfang der Platte auftreten,
- wo sich m&ouml;glicherweise die /kernel-Datei befindet,
- mu&szlig; sie vom Bootstrap-Programm, das BIOS-Routinen
- benutzt, um den Kernel zu lesen, erreichbar sein. Das
- bedeutet, da&szlig; Platten, auf denen bad144 benutzt
- wird, 1024 Zylinder, 16 K&ouml;pfe und 63 Sektoren nicht
- &uuml;berschreiten d&uuml;rfen. Platten, die von bad144
- verwaltet werden, sind also effektiv auf 500MB
- begrenzt.</para>
-
- <para>Setzen Sie <quote>Bad Block Scanning</quote>
- w&auml;hrend der Installation im fdisk-Menue einfach auf
- ON, um bad144 zu verwenden. Dies funktioniert bis zu
- FreeBSD 2.2.7. Die Platte darf nicht mehr als 1024
- Zylinder besitzen. Generell wird empfohlen, da&szlig; die
- Festplatte vorher mindestens vier Stunden in Betrieb war,
- um ihr die M&ouml;glichkeit zur thermischen Ausdehnung und
- Spurversetzung zu geben.</para>
-
- <para>Falls eine Platte mehr als 1024 Zylinder besitzt (wie
- z.B. gro&szlig;e ESDI-Laufwerke), benutzt der Controller
- einen speziellen &Uuml;bersetzungsmodus, um den Betrieb
- unter DOS zu erm&ouml;glichen. Der wd-Treiber kennt diese
- &Uuml;bersetzungsmodi, WENN Sie die
- <quote>translated</quote>-Geometrie mit dem <quote>set
- geometry</quote>-Befehl in fdisk eingeben. Sie
- d&uuml;rfen NICHT den "dangerously dedicated"-Modus zur
- Erstellung der FreeBSD-Partition verwenden, weil dieser
- die Geometrie ignoriert und obwohl fdisk Ihre
- &uuml;berschriebene Geometrie benutzen wird, ist die wahre
- Gr&ouml;&szlig;e der Platte noch bekannt und es wird
- versucht, eine zu gro&szlig;e FreeBSD-Partition zu
- erstellen. Wenn die Plattengeometrie in die
- &uuml;bersetzte Geometrie ge&auml;ndert worden ist, dann
- MU&szlig; die Partition manuell durch Angabe der
- Blockanzahl erstellt werden.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen mit dem ESDI-Controller auch
- kurzerhand eine gro&szlig;e ESDI-Platte erstellen, diese
- dann mit DOS booten und als DOS-Partition formatieren.
- Anschlie&szlig;end booten Sie mit dem
- FreeBSD-Installationsprogramm und im fdisk-Menue notieren
- Sie sich die Blockgr&ouml;&szlig;e und die Anzahl
- Bl&ouml;cke der DOS-Partition. Dann &auml;ndern Sie die
- Geometrie in die gleiche, wie die von DOS verwendete,
- l&ouml;schen die DOS-Partition und erstellen eine
- <quote>kooperative</quote> FreeBSD-Partition mit der
- gleichen Blockgr&ouml;&szlig;e, die Sie zuvor notiert
- haben. Machen Sie die Partition nun bootf&auml;hig und
- schalten Sie Bad Block Scanning ein. W&auml;hrend der
- tats&auml;chen Installation wird bad144 gestartet, bevor
- irgendwelche Dateisysteme erstellt werden (Sie k&ouml;nnen
- das mit Alt-F2 beobachten). Falls irgendwelche Probleme
- bei der Erstellung der Datei mit den fehlerhaften Sektoren
- auftreten sollten, haben Sie eine zu gro&szlig;e
- Plattengeometrie eingestellt - rebooten Sie Ihr System und
- beginnen Sie von vorne (die Neupartitionierung und
- Formatierung unter DOS eingeschlossen).</para>
-
- <para>Falls die Verlagerung fehlerhafter Bl&ouml;cke
- aktiviert ist und Sie trotzdem fehlerhafte Bl&ouml;cke
- bemerken, sollten Sie einen Austausch des Laufwerkes in
- Erw&auml;gung ziehen, da die fehlerhaften Bl&ouml;cke mit
- der Zeit zunehmen werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="bustek742a-eisa-scsi">
- <para>FreeBSD erkennt meinen SCSI-Controller vom Typ Bustek
- 742a EISA nicht!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Diese Information ist speziell f&uuml;r die 742a,
- k&ouml;nnte aber auch andere Buslogic-Karten
- einschlie&szlig;en (Bustek = Buslogic)</para>
-
- <para>Es gibt zwei grundverschiedene
- <quote>Versionen</quote> der 742a-Karte. Das sind die
- Hardware-Revisionen A-G und Revisionen von H
- aufw&auml;rts. Der Revisionsbuchstabe befindet sich
- hinter der Fabriknummer am Rand der Karte. Auf der 742a
- befinden sich zwei Chips. Einer ist der BIOS-Chip, der
- andere der Firmware-Chip. FreeBSD achtet nicht darauf,
- welche BIOS-Version Sie haben, aber es achtet auf die
- Version des Firmware-Chips. Buslogic schickt Ihnen
- Upgrade-ROMS, wenn Sie sich an den technischen Support
- wenden. Die BIOS- und Firmware-Chips m&uuml;ssen als
- passende Paare ausgeliefert werden. F&uuml;r Ihre
- Hardware-Revision ben&ouml;tigen Sie das aktuellste
- Firmware-ROM auf Ihrer Adapter-Karte.</para>
-
- <para>Karten der Revision A-G akzeptieren
- BIOS/Firmware-Paare bis zu 2.41/2.21. Die Karten der
- Revisionen H und aufw&auml;rts akzeptieren die aktuellsten
- BIOS/Firmware-Paare 4.70/3.37. Der Unterschied der
- Firmware-Versionen ist, da&szlig; die 3.37-Firmware
- <quote>round robin</quote> unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Auf den Buslogic-Karten befindet sich auch eine
- Seriennummer. Falls Sie eine Karte mit einer alten
- Hardwarerevisionsnummer besitzen, k&ouml;nnen Sie sich an
- die RMA-Abteilung von Buslogic wenden, Ihre Seriennummer
- angeben und versuchen, die Karte gegen eine neuere
- Hardwarerevision auszutauschen. Falls Ihre Karte nicht zu
- alt ist, wird dem Tausch zugestimmt werden.</para>
-
- <para>Von FreeBSD 2.1 werden nur Firmwarerevisionen ab 2.21
- aufw&auml;rts unterst&uuml;tzt. Wenn Sie eine &auml;tere
- Firmwarerevision besitzen, wird Ihre Karte nicht als
- Buslogic-Karte erkannt. Sie k&ouml;nnte jedoch als
- Adaptec 1540 erkannt werden. Die fr&uuml;e Firmware von
- Buslogic enth&auml;lt eine AHA1540
- <quote>Emulation</quote>, wovon bei EISA-Karten jedoch
- abzuraten ist.</para>
-
- <para>Wenn sie eine Karte mit einer alten
- Hardwarerevisionsnummer besitzen und die 2.21-Firmware
- f&uuml;r sie bekommen, m&uuml;ssen Sie den Jumper W1 in
- die Position B-C setzen; die Voreinstellung ist
- A-B.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="hpnetserver-scsi-failure">
- <para>Der SCSI-Controller meines HP Netserver wird nicht
- erkannt!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Hierbei handelt es sich um ein bekanntes Problem. Der
- auf dem Board befindliche EISA-SCSI-Controller auf dem HP
- Netserver belegt die EISA-Slotnummer 11, wodurch sich alle
- <quote>wirklichen</quote> EISA-Slots vor ihm befinden.
- Leider kollidiert der Adre&szlig;raum von EISA-Slots
- &gt;=10 mit dem Adre&szlig;raum, der PCI zugeordnet ist und
- die Autokonfiguration von FreeBSD kann mit dieser
- Situation derzeit nicht besonders gut umgehen.</para>
-
- <para>Die einfachste Alternative ist, diese Kollision
- einfach zu leugnen. Setzen Sie dazu die Kerneloption
- <literal>EISA_SLOTS</literal> auf den Wert 12.
- Konfigurieren und kompilieren Sie den Kernel, wie im
- <ulink url="../handbook/kernelconfig.html">Handbucheintrag
- zur Kernelkonfiguration</ulink> beschrieben.</para>
-
- <para>Dies bringt Ihnen nat&uuml;rlich das klassische
- Huhn-Ei-Problem, wenn Sie auf einer solchen Maschine
- installieren wollen. Um dieses Problem zu umgehen,
- existiert ein spezieller Hack in
- <emphasis>UserConfig</emphasis>. Benutzen Sie nicht die
- <quote>visuelle</quote> Schnittstelle, sondern die rohe
- Kommandozeilenschnittstelle. Geben Sie einfach</para>
-
- <programlisting>
-eisa 12
-quit
- </programlisting>
-
- <para>am Prompt ein und Sie k&ouml;nnen Ihr System ganz
- normal installieren. Sie sollten auf jeden Fall einen
- angepa&szlig;ten Kernel zu kompilieren und
- installieren.</para>
-
- <para>Zuk&uuml;nftige Versionen werden hoffentlich eine
- passende L&ouml;sung f&uuml;r dieses Problem
- beinhalten.</para>
-
- <note>
- <para>Sie k&ouml;nnen keine <literal>dangerously
- dedicated</literal> Platte auf einem HP Netserver
- verwenden. Lesen Sie weitere Informationen finden Sie
- in <link linkend="dedicate">diesem
- Hinweis</link>.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="cmd640-ide">
- <para>Was ist mit diesem CMD640-Controller los?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Er ist fehlerhaft. Er kann Befehle auf beiden
- Kan&auml;len nicht simultan behandeln.</para>
-
- <para>Es gibt jetzt eine Abhilfe, die automatisch aktiviert
- wird, wenn Ihr System diesen Chip benutzt. Details finden
- Sie in der Manualpage zum Plattentreiber (man 4
- wd).</para>
-
- <para>Wenn bei Ihnen bereits FreeBSD 2.2.1 oder 2.2.2 mit
- einem CMD640-Controller l&auml;uft und Sie den zweiten
- Kanal benutzen m&ouml;chten, erstellen Sie einen neuen
- Kernel mit <literal>options "CMD640"</literal>. Dies ist
- seit 2.2.5 Voreinstellung.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ed1-timeout">
- <para>Ich sehe st&auml;ndig Meldungen wie <literal>ed1:
- timeout</literal>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies wird meistens durch einen Interruptkonflikt
- verursacht (z.B., wenn zwei Karten den selben Interrupt
- benutzen). Vor 2.0.5R war FreeBSD diesbez&uuml;glich
- tolerant und die Treiber f&uuml;r Netzwerkkarten
- funktionierten auch bei IRQ-Konflikten. Seit 2.0.5R
- werden IRQ-Konflikte jedoch nicht l&auml;nger toleriert.
- Booten Sie mit der Option -c und &auml;ndern Sie die
- Eintr&auml;ge zu ed0/de0/... Ihrem Board
- entsprechend.</para>
-
- <para>Wenn Sie den BNC-Anschlu&szlig; Ihrer Netzwerkkarte
- benutzen, k&ouml;nnte es auch sein, da&szlig; es sich
- Ger&auml;te-Timeouts aufgrund fehlerhafter Terminierung
- handelt. Um dies zu &uuml;berpr&uuml;fen, verbinden Sie
- einen Terminator direkt mit der Netzwerkkarte (ohne Kabel)
- und beobachten Sie, ob die Fehlermeldungen
- verschwinden.</para>
-
- <para>Einige NE2000 kompatible Karten melden diesen Fehler,
- wenn keine Verbindung am UTP-Eingang existiert oder wenn
- das Kabel nicht eingesteckt ist.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mount-cd-superblock">
- <para>Beim Mounten einer CDROM erscheint <quote>Incorrect
- super block</quote>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie m&uuml;ssen &man.mount.8; mitteilen, was f&uuml;r
- ein Ger&auml;t Sie mounten wollen.
- Standardm&auml;&szlig;ig wird &man.mount.8; den Typ
- <literal>ufs</literal> annehmen. Sie wollen ein
- CDROM-Dateisystem mounten und das tun Sie, indem Sie die
- Option <option>-t cd9660</option> f&uuml;r &man.mount.8;
- benutzen. Nat&uuml;rlich unter der Annahme, da&szlig; die
- CDROM ein ISO 9660-Dateisystem enth&auml;lt, wie bei den
- meisten CDROMs. Ab 1.1R versteht FreeBSD auch automatisch
- die Rock Ridge Erweiterungen (lange Dateinamen).</para>
-
- <para>Wenn sie zum Beispiel das CDROM-Ger&auml;t
- <filename>/dev/cd0c</filename> unter dem Dateinamen
- <filename>/mnt</filename> mounten wollen,
- m&uuml;&szlig;ten Sie:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount -t cd9660 /dev/cd0c /mnt</userinput>
- </screen>
-
- <para>eingeben.</para>
-
- <para>Beachten Sie, da&szlig; Ihr Ger&auml;tename
- (<filename>/dev/cd0c</filename> in diesem Beispiel)
- abh&auml;ngig von der CDROM-Schnittstelle unterschiedlich
- sein k&ouml;nnte. Die Option <option>-t cd9660</option>
- bewirkt lediglich, da&szlig; der Befehl
- <command>mount_cd9660</command> ausgef&uuml;hrt wird. Das
- obige Beispiel k&ouml;nnte also k&uuml;rzer
- lauten:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount_cd9660 /dev/cd0c /mnt</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="cdrom-not-configured">
- <para>Wenn ich eine CDROM mounte, erscheint <literal>Device
- not configured</literal>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das bedeutet im allgemeinen, da&szlig; sich keine
- CDROM im Laufwerk befindet, oder, da&szlig; das Laufwerk
- auf dem Bus nicht sichtbar ist. Legen sie etwas ins
- Laufwerk ein und/oder &uuml;berpr&uuml;fen Sie den
- Master/Slave-Status des Laufwerks, falls es sich um ein
- IDE (ATAPI) Laufwerk handelt. Bei einem CDROM-Laufwerk
- kann es einige Sekunden dauern, bis ein eingelegter
- Datentr&auml;ger erkannt wird. Haben Sie also
- Geduld.</para>
-
- <para>Manchmal kann ein SCSI-CDROM verfehlt werden, weil es
- nicht gen&uuml;gend Zeit hatte, auf einen Bus-Reset zu
- antworten. Falls Sie ein SCSI-CDROM besitzen, versuchen
- Sie, folgendes in Ihre Kernelkonfigurationsdatei
- einzuf&uuml;gen, und neu zu kompilieren:</para>
-
- <programlisting>
-options "SCSI_DELAY=15"
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="cdrom-unicode-filenames">
- <para>Wenn ich eine CD-ROM mounte, werden alle Sonderzeichen
- in den Dateinamen durch <quote>?</quote> ersetzt.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wahrscheinlich werden auf der CDROM die
- <quote>Joilet</quote> Erweiterungen f&uuml;r die
- Speicherung von Datei- und Verzeichnisnamen benutzt.
- Diese Erweiterung verlangt, da&szlig; alle Dateinamen im
- Unicode-Format (mit zwei Bytes pro Zeichen) abgespeichert
- werden. Eine Unicode-Erweiterung f&uuml;r den
- FreeBSD-Kernel ist zwar in Arbeit; da diese Erweiterung
- aber noch nicht fertig ist, hat der CD9660-Treiber keine
- M&ouml;glichkeit, die Zeichen korrekt zu
- dekodieren.</para>
-
- <para>F&uuml;r die &Uuml;bergangszeit gibt es seit FreeBSD
- 4.3 eine Schnittstelle im CD9660-Treiber, &uuml;ber die
- zur Laufzeit eine passende &Uuml;bersetzungstabelle
- geladen werden kann. Der Port
- <filename>sysutils/cd9660_unicode</filename> enth&auml;lt
- passende &Uuml;bersetzungstabelle f&uuml;r g&auml;ngige
- Anwendungen.</para>
-
- <para>[Anmerkung des &Uuml;bersetzers: Es geht hier nicht um
- die deutschen Sonderzeichen, da diese schon im normalen
- ISO_8859-1 enthalten sind. Die Probleme treten auf, wenn
- man z.B. russische CDs (ISO_8859-5) verwendet.]</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="printer-slow">
- <para>Mein Drucker ist unglaublich langsam. Was kann ich
- tun?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls es sich um einen parallelen Drucker handelt und
- das einzige Problem ist, da&szlig; er schrecklich langsam
- ist, probieren Sie, den Druckerausgang in den
- <quote>gepollten</quote> Modus zu setzen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>lptcontrol -p</userinput>
- </screen>
-
- <para>Von einigen neueren HP-Druckern wird behauptet,
- da&szlig; sie im Interruptmodus nicht korrekt arbeiten,
- anscheinend wegen eines (noch nicht genau verstandenen)
- Timing-Problems.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="signal11">
- <para>Meine Programme brechen gelegentlich mit
- <literal>Signal 11</literal>-Fehlern ab.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das Signal 11 wird generiert, wenn ein Proze&szlig;
- versucht, auf Speicher zuzugreifen, obwohl er vom
- Betriebssystem dazu nicht befugt wurde. Wenn Ihnen das
- scheinbar zuf&auml;llig immer wieder passiert, sollten Sie
- der Sache einmal auf der Grund gehen.</para>
-
- <para>Das Problem hat in der Regel eine der folgenden
- Ursachen:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Wenn das Problem nur in einer bestimmten
- Applikation auftritt, die Sie selbst entwickeln, dann
- ist es wahrscheinlich ein Fehler in Ihren
- Sourcen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Wenn das Problem in einem Teil von FreeBSD
- auftritt, k&ouml;nnte es nat&uuml;rlich auch ein
- Fehler sein; aber in der &uuml;berwiegenden Zahl der
- F&auml;lle werden diese Probleme gefunden und behoben,
- bevor die typischen Leser der FAQ (wir) diese Teile
- der Sourcen benutzen k&ouml;nnen (daf&uuml;r gibt es
- schlie&szlig;lich -current).</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Wenn der Fehler auftritt, wenn Sie ein Programm
- compilieren aber dabei immer wieder an anderer Stelle
- auftritt, dann ist das ein ganz eindeutiger Hinweis,
- da&szlig; das Problem *nicht* bei FreeBSD liegt.</para>
-
- <para>Nehmen wir zum Beispiel an, da&szlig; Sie <quote>make
- buildworld</quote> ausf&uuml;hren und die Compilierung von ls.c
- in ls.o abbricht. Wenn Sie nochmal "make buildworld"
- durchf&uuml;hren und die Compilierung an der gleichen
- Stelle abbricht, handelt es sich um einen Fehler in den
- Sourcen. Aktualisieren Sie Ihre Sourcen und versuchen Sie
- es noch einmal. Wenn der Fehler jedoch an einer anderen
- Stelle auftritt, liegt das Problem mit an Sicherheit
- grenzender Wahrscheinlichkeit bei Ihrer Hardware.</para>
-
- <para>Was Sie tun sollten:</para>
-
- <para>Im ersten Fall k&ouml;nnen Sie einen Debugger wie z.B.
- gdb benutzen, um die Stelle im Programm zu finden, an der
- auf eine falsche Adresse zugegriffen wird und danach den
- Fehler beheben.</para>
-
- <para>Im zweiten Fall m&uuml;ssen Sie sicherstellen,
- da&szlig; das Problem nicht von Ihrer Hardware verursacht
- wird.</para>
-
- <para>Typische Ursachen daf&uuml;r sind unter
- anderem:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Es k&ouml;nnte sein, da&szlig; Ihren Festplatten
- zu warm wird: &Uuml;berpr&uuml;fen Sie, ob die
- L&uuml;fter in Ihrem Geh&auml;use noch funktionieren,
- damit Ihre Festplatten (und andere Hardware) nicht
- hei&szlig;laufen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Der Prozessor &uuml;berhitzt, weil Sie Ihn
- &uuml;bertaktet haben oder der CPU-K&uuml;hler
- ausgefallen ist. Sie m&uuml;ssen sicherstellen,
- da&szlig; Sie Ihre Hardware unter den Bedingungen
- betreiben, f&uuml;r die sie spezifiziert ist,
- zumindestens w&auml;hrend Sie versuchen, das Problem
- zu l&ouml;sen. Mit anderen Worten: Betreiben Sie
- Ihre CPU mit der normalen Taktfrequenz.</para>
-
- <para>Wenn Sie &uuml;bertakten, sollten Sie daran
- denken, da&szlig; ein langsames System deutlich
- billiger ist als ein defektes System. Die gro&szlig;e
- Masse hat nicht sehr h&auml;ufig Mitgef&uuml;hl mit
- Problemen bei &uuml;bertakteten System, auch wenn Sie
- es f&uuml;r ungef&auml;hrlich halten.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Unzuverl&auml;ssiger Speicher: Wenn Sie mehr als
- ein SIMM/DIMM installiert haben, sollten Sie sie alle
- ausbauen und die Maschine testweise mit jedem SIMM
- oder DIMM einzeln betreiben. So k&ouml;nnen Sie
- feststellen, ob die Ursache ein einzelnes SIMM/DIMM
- oder auch eine Kombination von Modulen ist.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Zu optimistische Einstellung des Mainboards: In
- Ihrem BIOS und mit den Jumpern auf dem Mainboard
- k&ouml;nnen Sie diverse Timings &auml;ndern. In den
- meisten F&auml;llen reichen die Defaults aus, aber
- manchmal kann es durch zu wenig wait states, die
- Einstellung <quote>RAM Speed: Turbo</quote> oder
- &auml;hnliches zu merkw&uuml;rdigen Problemen kommen.
- Ein m&ouml;glicher Ansatz ist, die BIOS defaults zu
- laden, allerdings k&ouml;nnte es sinnvoll sein, die
- aktuellen Einstellungen vorher zu notieren.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Schlechte oder fehlerhafte Stromversorgung des
- Mainboards: Wenn Sie unbenutzte Steckkarten, Platten
- oder CD-ROMs in Ihrem System haben, sollten Sie sie
- testweise ausbauen oder die Stromversorgung abziehen.
- Dadurch k&ouml;nnen Sie pr&uuml;fen, ob Ihr Netzteil
- eventuell mit einer geringeren Last besser
- zurechtkommt. Sie k&ouml;nnen auch testweise ein
- anderes, am besten ein leistungsf&auml;higeres,
- Netzteil ausprobieren. Wenn Sie zur Zeit ein
- 250W-Netzteil benutzen, sollten Sie testweise ein
- 300W-Netzteil einbauen.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Die sollten ebenfalls die SIG11 FAQ (unten
- aufgef&uuml;hrt) lesen, da sie gute Erkl&auml;rungen
- f&uuml;r alle diese Probleme enth&auml;lt (allerdings aus
- Linux-Sicht). Sie erkl&auml;rt ebenfalls, warum sowohl
- Programme als auch Ger&auml;te zur Speicherpr&uuml;fung
- fehlerhaften Speicher teilweise nicht erkennen.</para>
-
- <para>Wenn alle diese Schritte nicht helfen, ist es
- m&ouml;glich, da&szlig; Sie einen Fehler in FreeBSD
- gefunden haben. Folgen Sie einfach den Anweisungen
- f&uuml;r die Erstellung eines Problem Reports.</para>
-
- <para>Es existiert eine ausf&uuml;hrliche FAQ hierzu unter
- <ulink url="http://www.bitwizard.nl/sig11/">der
- SIG11-Problem-FAQ</ulink></para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="screen-loses-sync">
- <para>Beim Booten wird der Bildschirm schwarz und reagiert
- nicht mehr!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies ist ein bekanntes Problem mit der ATI Mach 64
- Videokarte. Das Problem besteht darin, da&szlig; diese
- Karte die Adresse <literal>2e8</literal> benutzt und die
- vierte serielle Schnittstelle ebenfalls. Aufgrund eines
- Fehlers (einer Besonderheit?) im &man.sio.4;-Treiber wird
- diese Schnittstelle angesprochen, auch wenn Sie gar keine
- vierte serielle Schnittstelle besitzen und
- <emphasis>sogar</emphasis>, wenn sie sio3 (die vierte
- Schnittstelle), die normalerweise diese Adresse verwendet,
- deaktivieren.</para>
-
- <para>Bis der Fehler behoben ist, k&ouml;nnen Sie folgende
- Abhilfe verwenden:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Geben Sie am Bootprompt <option>-c</option> ein.
- (Dies bringt den Kernel in den
- Konfigurationsmodus).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Deaktivieren Sie <devicename>sio0</devicename>,
- <devicename>sio1</devicename>,
- <devicename>sio2</devicename> und
- <devicename>sio3</devicename> (alle). Auf diese Weise
- wird der sio-Treiber nicht aktiviert und das Problem
- tritt nicht mehr auf.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Geben Sie exit ein, um den Bootvorgang
- fortzusetzen.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Falls sie in der Lage sein wollen Ihre seriellen
- Schnittstellen zu benutzen, m&uuml;ssen Sie einen neuen
- Kernel mit folgenden Modifikationen erstellen: suchen Sie
- in <filename>/usr/src/sys/i386/isa/sio.c</filename> nach
- der Zeichenkette <literal>0x2e8</literal> und l&ouml;schen
- Sie sie und das vorhergehende Komma (nicht das folgende
- Komma). Nun folgen Sie der normalen Prozedur zur
- Erstellung eines neuen Kernels.</para>
-
- <para>Auch nach Anwendung dieser Ma&szlig;nahmen k&ouml;nnte
- es sein, da&szlig; Ihr X Windows-System nicht einwandfrei
- funktioniert. Wenn dies der Fall ist, stellen Sie sicher,
- da&szlig; es sich bei der von Ihnen benutzten X
- Windows-Version mindestens um XFree86 3.3.3 oder
- h&ouml;her handelt. Diese Version und h&ouml;here
- besitzen eine integrierte Unterst&uuml;tzung f&uuml;r
- Mach64-Karten und sogar einen dedizierten X-Server
- f&uuml;r sie.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="reallybigram">
- <para>Ich besitze 128 MB Hauptspeicher, aber das System
- verwendet nur 64 MB.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Aufgrund der Art und Weise, wie FreeBSD die
- Hauptspeichergr&ouml;&szlig;e vom BIOS mitgeteilt bekommt,
- kann es lediglich 16-Bit Werte in kByte-Gr&ouml;&szlig;e
- (65535 kByte = 64MB) erkennen (oder weniger... einige
- BIOSe setzen die Hauptspeichergr&ouml;&szlig; auf 16MB).
- Falls Sie mehr als 64MB besitzen, wird FreeBSD versuchen,
- das zu erkennen, was aber nicht immer
- funktioniert.</para>
-
- <para>Um dieses Problem zu umgehen, m&uuml;ssen Sie die
- untenstehende Kerneloption verwenden. Es gibt einen Weg,
- vollst&auml;ndige Hauptspeicherinformationen vom BIOS zu
- erhalten, aber in den Bootbl&ouml;cken ist nicht
- gen&uuml;gend Platz daf&uuml;r vorhanden. Wenn der
- Platzmangel in den Bootbl&ouml;cken eins Tages behoben
- ist, werden wir die erweiterten BIOS-Funktionen dazu
- nutzen, die vollst&auml;ndigen Hauptspeicherinformationen
- zu erhalten... aber zur Zeit sind wir auf die Kerneloption
- angewiesen.</para>
-
- <para><literal>options
- "MAXMEM=<replaceable>n</replaceable>"</literal></para>
-
- <para>Hierbei ist <literal>n</literal> Ihre
- Hauptspeichergr&ouml;&szlig;e in Kilobyte. Bei einer 128
- MB-Maschine m&uuml;&szlig;ten Sie
- <literal>131072</literal> benutzen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="panic-kmemmap-too-small">
- <para>FreeBSD 2.0 ger&auml;t mit <literal>kmem_map too
- small!</literal> in Panik.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <note>
- <para>Die Nachricht kann auch <literal>mb_map too
- small!</literal> lauten.</para>
- </note>
-
- <para>Diese Meldung zeigt an, da&szlig; der virtuelle
- Speicher f&uuml;r Netzwerkpuffer (spezieller mbuf-Cluster)
- aufgebraucht ist. Sie k&ouml;nnen die f&uuml;r mbuf
- verf&uuml;gbare Gr&ouml;&szlig;e an VM erh&ouml;hen, indem
- Sie</para>
-
- <para><literal>options
- "NMBCLUSTERS=<replaceable>n</replaceable>"</literal></para>
-
- <para>in Ihre Kernelkonfigurationsdatei einf&uuml;gen, wobei
- <replaceable>n</replaceable>, abh&auml;ngig davon,
- wieviele gleichzeitige TCP-Verbindungen Sie
- unterst&uuml;tzen m&uuml;ssen, eine Zahl aus dem Bereich
- 512-4096 ist. Ich w&uuml;rde Ihnen empfehlen, 2048 zu
- probieren - das sollte Sie von solchen Paniksituationen
- vollkommen befreien. Sie k&ouml;nnen die Anzahl der
- zugeordneten/benutzten mbuf-Cluster im System mit
- <command>netstat -m</command> beobachten. Der
- voreingestellte Wert f&uuml;r NMBCLUSTERS ist <literal>512
- + MAXUSERS * 16</literal>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="cmap-busy-panic">
- <para>Beim Rebooten mit einem neuen Kernel erscheint
- <literal>CMAP busy panic</literal>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Logik, die versucht, veraltete
- <filename>/var/db/kvm_*.db</filename>-Dateien zu erkennen,
- versagt manchmal und die Benutzung einer unpassenden Datei
- kann zu Paniksituationen f&uuml;hren.</para>
-
- <para>Falls das passiert, rebooten Sie im Single-User-Modus
- und l&ouml;schen Sie die Dateien:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>rm /var/db/kvm_*.db</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="brkadrint-illegal-host-access">
- <para>ahc0: brkadrint, Illegal Host Access at seqaddr
- 0x0</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies ist ein Konflikt mit einem Ultrastor SCSI
- Hostadapter.</para>
-
- <para>Rufen Sie w&auml;hrend des Bootprozesses das
- Kernelkonfigurationsmenue auf und deaktivieren Sie
- <devicename>uha0</devicename>, welches das Problem
- verursacht.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mail-loopback">
- <para>Sendmail meldet <literal>mail loops back to
- myself</literal></para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies wird in der Sendmail-FAQ wie folgt
- beantwortet:-</para>
-
- <literallayout> * Ich erhalte "Local configuration error" Meldungen, wie:
-
- 553 relay.domain.net config error: mail loops back to myself
- 554 &lt;user@domain.net&gt;... Local configuration error
-
- Wie kann ich dieses Problem l&ouml;sen?
-
- Sie haben durch die Benutzung einer MX-Zeile eingestellt, da&szlig;
- Mail f&uuml;r die Dom&auml;ne (z.B. domain.net) an einen speziellen
- Host (in diesem Fall relay.domain.net) weitergeleitet wird,
- aber der Relay-Host erkennt sich selbst nicht als
- domain.net. F&uuml;gen Sie domain.net in /etc/sendmail.cw
- (falls Sie FEATURE(use_cw_file) benutzen) oder "Cw domain.net"
- in /etc/sendmail.cf ein.
- </literallayout>
-
- <para>Die aktuelle Version der <ulink
- url="ftp://rtfm.mit.edu/pub/usenet/news.answers/mail/sendmail-faq">Sendmail-FAQ</ulink>
- wird nicht mehr mit dem Sendmail-Release verwaltet. Sie
- wird jedoch regelm&auml;&szlig;ig nach <ulink
- url="news:comp.mail.sendmail">comp.mail.sendmail</ulink>,
- <ulink url="news:comp.mail.misc">comp.mail.misc</ulink>,
- <ulink url="news:comp.mail.smail">comp.mail.smail</ulink>,
- <ulink url="news:comp.answers">comp.answers</ulink> und
- <ulink url="news:news.answers">news.answers</ulink>
- gepostet. Sie k&ouml;nnen auch eine Kopie per Email
- bekommen, indem Sie eine Mail mit dem Inhalt <literal>send
- usenet/news.answers/mail/sendmail-faq</literal> an
- <email>mail-server@rtfm.mit.edu</email> schicken.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="remote-fullscreen">
- <para>Auf entfernten Maschinen laufende
- Full-Screen-Applikationen verhalten sich nicht
- richtig.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die entfernte Maschine scheint den Terminaltyp auf
- etwas anderes als den Typ <literal>cons25</literal>, der
- von FreeBSD verlangt wird, zu setzen.</para>
-
- <para>Es gibt mehrere m&ouml;gliche Abhilfen f&uuml;r dieses
- Problem:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Setzen Sie die Shell-Variable TERM nach dem
- Einloggen auf der entfernten Maschine auf
- <literal>ansi</literal> oder <literal>sco</literal>,
- sofern die entfernte Maschine diese Terminaltypen
- kennt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Benutzen Sie einen VT100-Emulator wie
- <application>screen</application> auf der
- FreeBSD-Console. <application>screen</application>
- bietet Ihnen die M&ouml;glichkeit, mehrere
- gleichzeitige Sitzungen von einem Bildschirm aus
- laufen zu lassen. Es ist ein sehr nettes Programm.
- Jedes <application>screen</application>-Fenster
- verh&auml;lt sich, wie ein VT100-Terminal, weshalb die
- Variable TERM am entfernten Ende auf
- <literal>vt100</literal> gesetzt werden
- sollte.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Installieren Sie den Eintrag
- <literal>cons25</literal> in der Bildschirmdatenbank
- der entfernten Maschine. Wie das zu geschehen hat,
- h&auml;ngt vom Betriebssystem der entfernten Maschine
- ab. Das Systemadministrationshandbuch f&uuml;r das
- entfernte System sollte Ihnen hierbei helfen
- k&ouml;nnen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Starten Sie einen X-Server auf der FreeBSD-Seite
- und benutzen Sie einen X-basierten Terminalemulator
- wie <command>xterm</command> oder
- <command>rxvt</command>, um sich auf der entfernten
- Maschine einzuloggen. Die Variable TERM auf dem
- entfernten Host sollte auf <literal>xterm</literal>
- oder <literal>vt100</literal> gesetzt werden.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="calcru-negative">
- <para>Mein Rechner meldet <literal>calcru: negative
- time...</literal></para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies kann durch verschiedene Hardware- und/oder
- Softwareprobleme in Verbindung mit Interrupts verursacht
- werden. Das kann aufgrund von Fehlern sein, aber es kann
- auch durch die Eigenarten bestimmter Ger&auml;te
- passieren. TCP/IP &uuml;ber die parallele Schnittstelle
- mit einer gro&szlig;en MTU laufen zu lassen, ist ein
- sicherer Weg, um dieses Problem zu provozieren.
- Grafikbeschleuniger k&ouml;nnen es auch verursachen. In
- diesem Fall sollten Sie zun&auml;chst die
- Interrupteinstellungen der Karte
- &uuml;berpr&uuml;fen.</para>
-
- <para>Ein Seiteneffekt dieses Problems sind Prozesse, die
- mit der Meldung <quote>SIGXCPU exceeded cpu time
- limit</quote> abbrechen.</para>
-
- <para>F&uuml;r FreeBSD 3.0 und sp&auml;tere ab dem 29. Nov.
- 1998: Falls das Problem nicht anders gel&ouml;st werden
- kann, besteht die L&ouml;sung darin, diese sysctl-Variable
- zu setzen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>sysctl -w kern.timecounter.method=1</userinput>
- </screen>
-
- <para>Das bedeutet zwar Performanceeinbu&szlig;en, aber in
- Anbetracht der Ursache f&uuml;r dieses Problem werden Sie
- das wahrscheinlich nicht bemerken. Fall das Problem
- weiter bestehen bleibt, lassen sie die sysctl-Variable auf
- 1 stehen und setzen Sie die Option
- <literal>NTIMECOUNTER</literal> im Kernel auf immer
- h&ouml;here Werte. Wenn Sie irgendwann
- <literal>NTIMECOUNTER=20</literal> erreicht haben sollten,
- ist das Problem nicht gel&ouml;st. Die Interrupts auf
- Ihrer Maschine sind f&uuml;r eine verl&auml;&szlig;liche
- Zeiterhaltung nicht zu gebrauchen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="pcm0-not-found">
- <para>Ich erhalte die Meldung <literal>pcm0 not
- found</literal> oder meine Soundkarte wird als
- <literal>pcm1</literal> eingebunden, obwohl in meiner
- Kernel-Konfiguration <literal>device pcm0</literal>
- steht.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dieser Effekt tritt auf, wenn Sie FreeBSD 3.x und eine
- PCI Soundkarte haben. Das Ger&auml;t
- <literal>pcm0</literal> ist f&uuml;r ISA Soundkarten
- reserviert; wenn Sie eine PCI Soundkarte haben, werden Sie
- diese Meldung erhalten und Ihre Karte wird als
- <literal>pcm1</literal> eingebunden.</para>
-
- <note>
- <para>Sie k&ouml;nnen das Problem nicht l&ouml;sen, indem
- Sie einfach in der Konfigurationsdatei f&uuml;r Ihnen
- Kernel die Zeile <literal>device pcm1</literal>
- eintragen. Wenn Sie dies tun, wird
- <literal>pcm1</literal> f&uuml;r ISA-Karten reserviert
- und Ihre PCI-Karte wird zu <literal>pcm2</literal>.
- Zus&auml;tzlich erhalten Sie den Hinweis <literal>pcm1
- not found</literal>.</para>
- </note>
-
- <para>Wenn Sie eine PCI Sounkarte haben, m&uuml;ssen Sie das
- Ger&auml;t <literal>snd1</literal> statt des &uuml;blichen
- <literal>snd0</literal> verwenden:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./MAKEDEV snd1</userinput>
- </screen>
-
- <para>Dieses Problem tritt in FreeBSD 4.x nicht mehr auf, da
- gro&szlig;e Anstrengungen unternommen wurden, diese
- Version <emphasis>PnP-orientiert</emphasis> zu machen. In
- FreeBSD 4.x ist das Ger&auml;t <literal>pcm0</literal>
- nicht mehr f&uuml;r ISA-Karten reserviert.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="pnp-not-found">
- <para>Meine PnP-Karte wird nicht mehr (oder nur noch als
- <literal>unknown</literal>) erkannt, seit ich FreeBSD 4.x
- benutze.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FreeBSD 4.x ist deutlich
- <emphasis>PnP-orientierter</emphasis> und das f&uuml;hrt
- leider dazu, da&szlig; einige PnP-Ger&auml;te (wie z.B.
- Soundkarten und interne Modems) nicht mehr funktionieren,
- obwohl Sie von FreeBSD 3.x noch erkannt wurden.</para>
-
- <para>Die Gr&uuml;nde f&uuml;r dieses Verhalten werden in
- der unten zitierten Mail von Mail von Peter Wemm
- erkl&auml;rt. Diese Mail stammt von der Mailingliste
- freebsd-questions und war eine Antwort auf eine Frage
- bez&uuml;glich eines internen Modem, das nach dem Update
- auf FreeBSD 4.x nicht mehr erkannt wurde. Die Kommentare
- in <literal>[]</literal> wurden eingef&uuml;gt, um an
- einigen Stellen die Bez&uuml;ge klarstellen.</para>
-
- <blockquote>
- <para>Das PnP-Bios hat es [das Modem] vorkonfiguriert und
- es dann im Adre&szlig;raum liegenlassen, daher haben es
- die alten ISA-Erkennungsroutinen [in 3.x]
- <quote>gefunden</quote>.</para>
-
- <para>In 4.0 sind die ISA-Routinen deutlich
- PnP-orientierter. Es war m&ouml;glich [in 3.x],
- da&szlig; eine ISA-Erkennungsroutinen ein
- <quote>zugelaufenes</quote> Ger&auml;t fand;
- w&auml;hrend die PnP-Treiber zwar die ID erkannten, das
- Ger&auml;t aber wegen des Ressourcekonfliktes nicht
- nutzen konnten. Daher werden die programmierbaren
- Karten zun&auml;chst einmal abgeschaltet, um diese
- doppelte Erkennung vermeiden zu k&ouml;nnen. Das
- bedeutet allerdings auch, da&szlig; die Treiber die
- PnP-ID kennen mu&szlig;, um PnP-Hardware
- unterst&uuml;tzen zu k&ouml;nnen. Wir haben uns
- vorgenommen, den Benutzern eine einfachere
- M&ouml;glichkeit zur Manipulation dieser Informationen
- zur Verf&uuml;gung zu stellen.</para>
- </blockquote>
-
- <para>Damit Ihr Ger&auml;t wieder funktioniert, m&uuml;ssen
- Sie seine PnP-ID herausfinden und die ID in die Listen
- eintragen, die zur Erkennung von PnP-Ger&auml;ten
- genutzten werden. Zu diesem Zweck wird das Ger&auml;t mit
- &man.pnpinfo.8; analysiert. Das Beispiel zeigt die
- Ausgaben von &man.pnpinfo.8; f&uuml;r ein internes
- Modem:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>pnpinfo</userinput>
-Checking for Plug-n-Play devices...
-
-Card assigned CSN #1
-Vendor ID PMC2430 (0x3024a341), Serial Number 0xffffffff
-PnP Version 1.0, Vendor Version 0
-Device Description: Pace 56 Voice Internal Plug & Play Modem
-
-Logical Device ID: PMC2430 0x3024a341 #0
- Device supports I/O Range Check
-TAG Start DF
- I/O Range 0x3f8 .. 0x3f8, alignment 0x8, len 0x8
- [16-bit addr]
- IRQ: 4 - only one type (true/edge)
- </screen>
-
- <para>[weitere TAG Zeilen gestrichen]</para>
-
- <screen>
-TAG End DF
-End Tag
-
-Successfully got 31 resources, 1 logical fdevs
--- card select # 0x0001
-
-CSN PMC2430 (0x3024a341), Serial Number 0xffffffff
-
-Logical device #0
-IO: 0x03e8 0x03e8 0x03e8 0x03e8 0x03e8 0x03e8 0x03e8 0x03e8
-IRQ 5 0
-DMA 4 0
-IO range check 0x00 activate 0x01</screen>
-
- <para>Sie ben&ouml;tigen die Information aus der Zeile
- <quote>Vendor ID</quote> ganz im Anfang. Die in Klammern
- ausgegebene Hexadezimale Zahl (0x3024a341 in diesem
- Beispiel) ist die PnP ID und die unmittelbar davor
- stehende Zeichenkette (PMC2430) ist eine eindeutige
- Herstellerkennung. Diese Informationen m&uuml;ssen in die
- Datei <filename>/usr/src/sys/isa/sio.c</filename>
- eingetragen werden.</para>
-
- <para>Sie sollten zun&auml;chst ein Backup von
- <filename>sio.c</filename> anlegen, falls irgendwas
- schiefgehen sollte. Sie werden auch einen Patch erzeugen
- m&uuml;ssen, um ihn zusammen mit Ihrem PR einzusenden.
- (Sie wollten doch einen PR schreiben, oder etwa nicht?)
- &Ouml;ffnen Sie nun <filename>sio.c</filename> mit einem
- Editor und suchen Sie nach der Zeile</para>
-
- <programlisting>
-static struct isa_pnp_id sio_ids[] = {
- </programlisting>
-
- <para>und bl&auml;ttern Sie dann nach unten, um die passende
- Stelle f&uuml;r Ihr Ger&auml;t zu finden. Unten finden
- Sie Beispiel f&uuml;r die Eintr&auml;ge, diese sind nach
- der Herstellerkennung sortiert. Diese sollte in dem
- Kommentar auf der rechten Seite aufgenommen werden, dazu
- kommt die Ger&auml;tebeschreibung (<emphasis>Device
- Description</emphasis>) aus der Ausgabe von
- &man.pnpinfo.8;:</para>
-
- <programlisting>
-{0x0f804f3f, NULL}, /* OZO800f - Zoom 2812 (56k Modem) */
-{0x39804f3f, NULL}, /* OZO8039 - Zoom 56k flex */
-{0x3024a341, NULL}, /* PMC2430 - Pace 56 Voice Internal Modem */
-{0x1000eb49, NULL}, /* ROK0010 - Rockwell ? */
-{0x5002734a, NULL}, /* RSS0250 - 5614Jx3(G) Internal Modem */
- </programlisting>
-
- <para>F&uuml;gen Sie die hexadezimale Ger&auml;tekennung an
- der richtigen Stelle ein, speichern Sie die Datei ab,
- erzeugen Sie einen neuen Kernel und starten Sie Ihr System
- neu. Ihr Ger&auml;t sollte nun wie bei FreeBSD 3.x als
- <literal>sio</literal> Ger&auml;t erkannt werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="nlist-failed">
- <para>Ich erhalte die Meldung <errorname>nlist failed</errorname>
- wenn ich Programme wie <command>top</command> oder
- <command>systat</command> benutze.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das Programm sucht nach einem speziellen Symbol im
- Kernel, kann es aber aus irgendeinem Grunde nicht finden.
- Dieser Fehler wird von einem dieser Probleme
- verursacht:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Ihr Kernel und die sonstigen Programme (das
- <quote>userland</quote>) sind nicht mehr auf dem
- gleichen Stand. Mit anderen Worten, Sie haben zwar
- einen neuen Kernel erzeugt, aber kein
- <maketarget>installworld</maketarget> (oder
- umgekehrt); darum weicht die Symboltabelle von dem
- ab, was die Anwendung erwartet. Wenn dies der Fall,
- m&uuml;ssen Sie lediglich die noch fehlenden Schritte
- des Upgrades durchf&uuml;hren. Die richtige
- Vorgehensweise kann
- <filename>/usr/src/UPDATING</filename> entnommen
- werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Um Ihren Kernel zu laden, benutzen Sie nicht
- <command>/boot/loader</command>, sondern laden ihn
- direkt mit boot2 (siehe &man.boot.8;). Es ist zwar
- nicht immer ein Fehler,
- <command>/boot/loader</command> zu umgehen; allerdings
- ist in der Regel besser dazu geeignet, die Symbole des
- Kernels f&uuml;r normale Anwendungen verf&uuml;gbar zu
- machen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="connection-delay">
- <para>Wieso dauert es so lange, bis eine Verbindung
- (&man.ssh.1; oder &man.telnet.1;) aufgebaut wird?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das Symptom: Nach dem Aufbau des TCP-Verbindung
- vergeht einige Zeit, bis endlich die Abfrage des
- Pa&szlig;wortes (bzw. der Login-Prompt bei Telnet)
- erscheint.</para>
-
- <para>Das Problem: In den meisten F&auml;llen versucht der
- Server in der Zwischenzeit, die IP-Adresse des Clients in
- einen Rechnernamen zu &uuml;bersetzen. Viele Server
- (darunter die Telnet und SSH Server von FreeBSD) machen
- das, um den Hostnamen z.B. f&uuml;r sp&auml;tere
- Verwendung durch den Systemadministrator in eine
- Protokolldatei schreiben zu k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Die L&ouml;sung: wenn das Problem bei jedem Server
- auftritt, den Sie von Ihrem Computer (dem Client)
- ansprechen, dann wird das Problem vom Client verursacht.
- Wenn das Problem aber nur auftritt, wenn jemand Ihren
- Rechner (den Server) anspricht, dann liegt die Ursache
- beim Server.</para>
-
- <para>Wenn das Problem vom Client verursacht wird,
- m&uuml;sssen Sie die Eintr&auml;ge im DNS korrigieren,
- damit der Server Ihre IP-Adresse &uuml;bersetzen kann.
- Wenn das Problem in Ihrem lokalen Netzwerk auftritt,
- sollten Sie es als Problem des Servers behandeln und
- weiterlesen; wenn es allerdings im Internet auftritt,
- werden Sie sich wahrscheinlich an Ihrem ISP wenden
- m&uuml;ssen, damit dieser das Problem f&uuml;r Sie
- korrigiert.</para>
-
- <para>Wenn das Problem vom Server verursacht wird und Sie
- sich in einem lokalen Netzwerk befinden, dann m&uuml;ssen
- Sie Ihren Server so konfigurieren, da&szlig; er die lokal
- genutzen IP-Adressen in Rechnernamen &uuml;bersetzen kann.
- Weitere Informationen erhalten Sie in den Onlinehilfen zu
- &man.hosts.5; and &man.named.8;. Wenn dieses Problem im
- Internet auftritt, k&ouml;nnte die Ursache auch darin
- liegen, da&szlig; die Namensaufl&ouml;sung auf dem Server
- nicht funktioniert. Versuchen Sie, einen anderen
- Hostnamen wie z.B. <hostid>www.yahoo.com</hostid>
- aufzul&ouml;sen. Wenn das nicht funktioniert, liegt das
- Problem bei Ihrem System.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="file-table-full">
- <para>In dmesg sehe ich h&auml;ufig die Meldung
- <errorname>file: table is full</errorname>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Diese Fehlermeldung besagt, da&szlig; Sie die zur
- Verf&uuml;gung stehenden File-Handles des Systems
- verbraucht haben. Die im Speicher stehende entsprechende Tabelle
- ist voll.</para>
-
- <para>Die L&ouml;sung:</para>
-
- <para>Erh&ouml;hen Sie den Wert der Kernel-Variable
- <varname>kern.maxfiles</varname>.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl -w kern.maxfiles=n</userinput></screen>
-
- <para>W&auml;hlen Sie ein f&uuml;r Ihre Anforderungen
- passendes <varname>n</varname>. Jede ge&ouml;ffnete
- Datei, jeder Socket und jeder FIFO verbrauchen je ein
- File-Handle. Ein gro&szlig;er Fileserver kann durchaus
- mehr als zehntausend (10.000+) File-Handles
- ben&ouml;tigen; dies h&auml;ngt davon ab, welche und wie
- viele Dienste gleichzeitig genutzt werden.</para>
-
- <para>Die Voreinstellung f&uuml;r die Anzahl der
- File-Handles wird in der Kernel-Konfiguration
- festgelegt:</para>
-
- <programlisting>maxusers 32</programlisting>
-
- <para>Wenn Sie den Wert der Variablen
- <varname>maxusers</varname> erh&ouml;hen, steigt
- <varname>kern.maxfiles</varname> proportional mit.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen den aktuellen Wert von
- <varname>kern.maxfiles</varname> mit dem folgenden
- Kommando abfragen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl kern.maxfiles</userinput>
-kern.maxfiles: 1064
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="laptop-clock-skew">
- <para>Die Uhr meines Laptops geht falsch, sie l&auml;uft
- viel zu schnell oder viel zu langsam.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ihr Laptop verf&uuml;gt &uuml;ber mehr als eine Uhr
- und FreeBSD benutzt leider die falsche.</para>
-
- <para>Starten Sie &man.dmesg.8; und achten Sie auf die
- Zeilen, in denen das Wort <literal>Timecounter</literal>
- vorkommt. Die von FreeBSD benutzte Uhr steht in der
- letzten Zeile, mit an Sicherheit grenzender
- Wahrscheinlichkeit wird es <literal>TSC</literal>
- sein.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>dmesg | grep Timecounter</userinput>
- Timecounter "i8254" frequency 1193182 Hz
- Timecounter "TSC" frequency 595573479 Hz</screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen das &uuml;berpr&uuml;fen, indem Sie
- den Wert der Systemvariablen
- <literal>kern.timecounter.hardware</literal>
- abfragen.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl kern.timecounter.hardware</userinput>
- kern.timecounter.hardware: TSC</screen>
-
- <para>Es ist durchaus m&ouml;glich, da&szlig; das BIOS die
- TSC Uhr &auml;ndert, um beispielsweise den CPU-Takt zu
- w&auml;hrend des Batteriebetrieb zu &auml;ndern, oder im
- Stromsparmodus; leider bemerkt FreeBSD diese
- &Auml;nderungen nicht und daher scheint die Uhr falsch zu
- gehen.</para>
-
- <para>In diesem Beispiel ist die Uhr
- <literal>i8254</literal> ebenfalls verf&uuml;gbar; um sie
- auszuw&auml;hlen, mu&szlig; ihr Name in die Systemvariable
- <literal>kern.timecounter.hardware</literal> geschrieben
- werden.</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl -w kern.timecounter.hardware=i8254</userinput>
- kern.timecounter.hardware: TSC -&gt; i8254</screen>
-
- <para>Die Uhrzeit Ihres Laptops sollte nun genauer
- funktionieren.</para>
-
- <para>Damit diese &Auml;nderung automatisch beim Start des
- Systems durchgef&uuml;hrt wird, m&uuml;ssen Sie die
- folgende Zeile in die
- <filename>/etc/sysctl.conf</filename> eintragen.</para>
-
- <programlisting>kern.timecounter.hardware=i8254</programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="boot-read-error">
- <para>Nach dem BIOS-Bildschirm h&auml;ngt FreeBSD mit
- der Meldung <errorname>Read error</errorname>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der Bootloader von FreeBSD erkennt die Geometrie Ihrer
- Festplatte nicht richtig. Sie m&uuml;ssen die Geometrie
- manuell festlegen, wenn sie mit fdisk FreeBSD-Bereiche
- erzeugen oder &auml;ndern.</para>
-
- <para>Die richtigen Werte f&uuml;r die Geometrie k&ouml;nnen
- Sie im BIOS des Rechners ablesen. Achten Sie auf die
- Anzahl der Zylinder, K&ouml;pfe und Sektoren f&uuml;r Ihre
- Festplatte.</para>
-
- <para>Im fdisk von &man.sysinstall.8; m&uuml;ssen Sie
- <keycap>G</keycap> eingeben, um die Geometrie zu
- definieren.</para>
-
- <para>Sie erhalten eine Dialogbox, in der Sie die Anzahl der
- Zylinder, K&ouml;pfe und Sektoren eingeben k&ouml;nnen.
- Verwenden Sie die Angaben des BIOS und setzen Sie
- Schr&auml;gstriche zwischen die Zahlen.</para>
-
- <para>5000 Zylinder, 250 K&ouml;pfe and 60 Sektoren
- w&uuml;rden also als <userinput>5000/250/60</userinput>
- eingegeben.</para>
-
- <para>Schlie&szlig;en Sie die Eingabe mit Enter ab und
- dr&uuml;cken Sie <userinput>W</userinput>, um die neue
- Partitionstabelle auf die Festplatte schreiben zu
- lassen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="bootmanager-restore">
- <para>Ein anderes Betriebssystem hat meinen Bootmanager
- zerst&ouml;rt, wie kann ich ihn wiederherstellen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Starten Sie &man.sysinstall.8; und w&auml;hlen Sie
- Configure, dann Fdisk. W&auml;hlen Sie die Platte, auf
- der sich der Boot Manager befand, mit der
- <keycap>Leertaste</keycap> aus. Dr&uuml;cken Sie
- <keycap>W</keycap>, um die &Auml;nderungen auf die Platten
- schreiben zu lassen. Nun erscheint eine Abfrage, welcher
- Bootmanager installiert werden soll. W&auml;hlen Sie
- diesen an und er wird wieder installiert.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="commercial">
- <title>Kommerzielle Anwendungen</title>
-
- <note>
- <para>Dieser Abschnitt ist immer noch sehr d&uuml;rftig, aber
- wir hoffen nat&uuml;rlich, da&szlig; Unternehmen einen Beitrag
- leisten werden! :) Die FreeBSD-Gruppe hat keinerlei
- finanzielle Interessen an einem der hier aufgelisteten
- Unternehmen, sondern listet sie lediglich als
- &ouml;ffentlichen Service auf (und ist der Meinung, da&szlig;
- ein kommerzielles Interesse an FreeBSD sehr positive
- Einflu&szlig; auf ein langfristiges Bestehen von FreeBSD haben
- kann). Wir m&ouml;chten Anbieter kommerzieller Software dazu
- aufrufen, ihren Eintrag hier aufnehmen zu lassen. Auf <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/commercial/commercial.html">der
- Anbieter-Seite</ulink> finden Sie eine l&auml;ngere
- Liste.</para>
- </note>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="officesuite">
- <para>Wo bekommen ich FreeBSD-Versionen der klassischen
- B&uuml;ro-Anwendungen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><ulink url="http://www.wccdrom.com">BSDi</ulink>
- bietet eine FreeBSD-Version von <ulink
- url="http://www.vistasource.com">VistaSource </ulink>
- ApplixWare 5 an.</para>
-
- <para>ApplixWare ist eine umfassende Sammlung von
- B&uuml;roanwendungen, die eine Textverarbeitung, eine
- Tabellenkalkulation, ein Programm f&uuml;r
- Vortr&auml;ge, ein Vektorzeichenprogramm und diverse
- andere Programme beinhaltet.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen die FreeBSD-Version von ApplixWare
- <ulink
- url="http://www.wccdrom.com/titles/freebsd/applix.phtml">online
- bestellen</ulink>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Die Linux-Version von <ulink
- url="http://www.sun.com/staroffice">StarOffice</ulink>
- l&auml;uft unter FreeBSD problemlos. Die einfachste
- M&ouml;glichkeit zur Installation der Linux-Version
- von Staroffice ist die Benutzung der <ulink
- url="../handbook/ports.html">FreeBSD Ports</ulink>.
- Zuk&uuml;nfte Versionen der im Sourcecode vorliegenden
- Variante <ulink
- url="http://www.openoffice.org">OpenOffice</ulink>
- sollten auch problemlos funktionieren.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="motif">
- <para>Woher kann ich Motif f&uuml;r FreeBSD
- bekommen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Um die g&uuml;nstigste ELF-Motiv 2.1.20 Distribution
- f&uuml;r FreeBSD (entweder i386 oder Alpha) zu bekommen,
- wenden Sie sich bitte an <link
- linkend="apps2go">Apps2go</link>.<anchor
- id="apps2go"></para>
-
- <para>Es gibt zwei Distributionen, die <quote>developement
- edition</quote> und die <quote>runtime edition</quote>
- (wesentlich g&uuml;nstiger). Diese Distributionen
- enthalten:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>OSF/Motif manager, xmbind, panner, wsm.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Development-Kit mit uil, mrm, xm, xmcxx, Include-
- und Imake-Dateien.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Statische und dynamische ELF-Bibliotheken (zur
- Benutzung mit FreeBSD 3.0 und h&ouml;her).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Demonstrations-Applets.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Achten Sie darauf, da&szlig; Sie bei der Bestellung
- angeben, da&szlig; Sie die FreeBSD-Version von Motif
- m&ouml;chten (vergessen Sie auch nicht, die Architektur
- anzugeben)! Von <emphasis>Apps2go</emphasis> werden auch
- Versionen f&uuml;r NetBSD und OpenBSD verkauft. Dieses
- Produkt ist zur Zeit nur zum Download per FTP
- verf&uuml;gbar.</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term>Weitere Informationen</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink url="http://www.apps2go.com/">Apps2go
- Web-Seite</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>oder</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="mailto:sales@apps2go.com">Vertrieb</ulink> oder
- <ulink
- url="mailto:support@apps2go.com">Support</ulink>
- Email-Adressen.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>oder</term>
-
- <listitem>
- <para>Telefon (817) 431 8775 oder +1 817
- 431-8775</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>Eine Motif 2.1-Distribution f&uuml;r FreeBSD im ELF-
- oder a.out-Format ist bei <link linkend="metrox">Metro
- Link</link> erh&auml;ltlich.</para>
-
- <para>Diese Distribution enth&auml;lt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>OSF/Motif manager, xmbind, panner, wsm.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Development-Kit mit uil, mrm, xm, xmcxx, Include-
- und Imake-Dateien.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Statische und dynamische Bibliotheken (verlangen
- Sie ELF zur Verwendung unter FreeBSD ab 3.0 und oder
- a.out zur Verwendung unter FreeBSD bis
- einschlie&szlig;lich 2.2.8).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Demonstrations-Applets.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vorformatierte Manualpages.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Achten Sie darauf, bei der Bestellung anzugeben,
- da&szlig; Sie die FreeBSD-Version von Motiv m&ouml;chten!
- <emphasis>Metro Link</emphasis> vertreibt auch Versionen
- f&uuml;r Linux. Dieses Produkt ist entweder als CDROM
- oder zum Download per FTP erh&auml;tlich.</para>
-
- <para>Eine Motif 2.0 Distribution f&uuml;r FreeBSD im
- a.out-Format gibt es bei <link linkend="xig">Xi
- Graphics</link>.</para>
-
- <para>Diese Distribution enth&auml;lt:/</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>OSF/Motif manager, xmbind, panner, wsm.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Development-Kit mit uil, mrm, xm, xmcxx, Include-
- und Imake-Dateien.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Statische und dynamische Bibliotheken (zur
- Verwendung unter FreeBSD 2.2.8 und
- fr&uuml;here).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Demonstrations-Applets.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vorformatierte Manualpages.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Achten Sie darauf, bei der Bestellung anzugeben,
- da&szlig; Sie die FreeBSD-Version von Motiv m&ouml;chten!
- <emphasis>Xi Graphics</emphasis> verkauft auch Versionen
- f&uuml;r BSDI und Linux. Dieses Produkt ist derzeit ein
- Satz von vier Disketten... zuk&uuml;nftig wird es eine
- einheitliche CD-Distribution geben, wie beim CDE.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="cde">
- <para>Woher kann ich CDE f&uuml;r FreeBSD bekommen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><link linkend="xig">Xi Graphics</link> hat einmal CDE
- f&uuml;r FreeBSD verkauft, tut es aber nicht mehr.</para>
-
- <para><ulink url="http://www.kde.org/">KDE</ulink> ist ein
- Open-Source X11-Desktop, das CDE in vielen Punkten
- &auml;hnelt. Eventuell gef&auml;llt Ihnen auch das "Look
- and Feel" von <ulink
- url="http://www.xfce.org/">xfce</ulink>. KDE und xfce
- sind &uuml;ber das <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/ports/">Ports-System</ulink>
- von FreeBSD verf&uuml;gbar.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="commercial-xserver">
- <para>Gibt es irgendwelche kommerzielle leistungsf&auml;hige
- X-Server?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja, <ulink url="http://www.xig.com/">Xi
- Graphics</ulink> und <ulink
- url="http://www.metrolink.com/">Metro Link</ulink>
- vertreiben beschleunigte X-Produkte f&uuml;r FreeBSD und
- andere Intel-basierte Systeme.</para>
-
- <para>Das Angebot von Metro Link besteht aus einem
- leistungsf&auml;higen X-Server, der einfache Konfiguration
- unter Verwendung von Werkzeugen aus der
- FreeBSD-Paketsammlung und Unterst&uuml;tzung f&uuml;r den
- parallelen Einsatz mehrerer Videokarten bietet. Es wird
- nur in bin&auml;rer Form &uuml;ber ein bequemes
- FTP-Download vertrieben. Ganz zu schweigen davon,
- da&szlig; das Angebot von Metro Link zum sehr
- g&uuml;nstigen Preis von 39 Dollar erh&auml;ltlich
- ist.<anchor id="metrox"></para>
-
- <para>Metro Link bietet auch Motif f&uuml;r FreeBSD sowohl
- im ELF-, als auch im a.out-Format an (siehe oben).</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term>Weitere Informationen</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink url="http://www.metrolink.com/">Metro
- Link Web-Seite</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>oder</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="mailto:sales@metrolink.com">Vertrieb</ulink>
- oder <ulink
- url="mailto:tech@metrolink.com">Support</ulink>
- Email-Adressen.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>oder</term>
-
- <listitem>
- <para>Telefon (954) 938-0283 oder +1 954
- 938-0283</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>Das Angebot von Xi Graphics besteht aus einem
- leistungsf&auml;higen X-Server, der einfache Konfiguration
- und Unterst&uuml;tzung f&uuml;r den parallelen Einsatz
- mehrerer Videokarten bietet. Es wird in bin&auml;rer Form
- in einer einheitlichen Diskettendistribution f&uuml;r
- FreeBSD und Linux vertrieben. XI Graphics bietet auch
- leistungsf&auml;hige X-Server, die auf die
- Unterst&uuml;tzung von Laptops zugeschnitten sind.
- <anchor id="xig"></para>
-
- <para>Es gibt ein kostenloses
- <quote>Kompatibilit&auml;ts-Demo</quote> der Version
- 5.0.</para>
-
- <para>Xi Graphics vertreibt auch Motif und CDE f&uuml;r
- FreeBSD (siehe oben).</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term>Weitere Informationen</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink url="http://www.xig.com/">Xi Graphics
- Web-Seite</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>oder</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="mailto:sales@xig.com">Vertrieb</ulink> oder
- <ulink url="mailto:support@xig.com">Support</ulink>
- Email-Adressen.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>oder</term>
-
- <listitem>
- <para>Telefon (800) 946 7433 oder +1 303
- 298-7478.</para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="database-systems">
- <para>Gibt es irgendwelche Datenbanksysteme f&uuml;r
- FreeBSD?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja! Lesen Sie den Abschnitt <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/commercial/software_bycat.html#CATEGORY_DATABASE">kommerzielle
- Anbieter</ulink> auf der FreeBSD-Web-Seite.</para>
-
- <para>Schauen Sie auch im Abschnitt <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/ports/databases.html">Datenbanken</ulink>
- der Ports-Sammlung nach.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="oracle-support">
- <para>Kann ich Oracle unter FreeBSD laufen lassen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Die folgenden Seiten beschreiben genau, wie
- Linux-Oracle unter FreeBSD einzustellen ist:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><ulink
- url="http://www.scc.nl/~marcel/howto-oracle.html">http://www.scc.nl/~marcel/howto-oracle.html</ulink></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="http://www.lf.net/lf/pi/oracle/install-linux-oracle-on-freebsd">http://www.lf.net/lf/pi/oracle/install-linux-oracle-on-freebsd</ulink></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="applications">
- <title>Benutzerprogramme</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="user-apps">
- <para>Nun, wo sind die ganzen Benutzerprogramme?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Werfen Sie bitte einen Blick auf <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/ports/">die
- Ports-Seite</ulink>, um Informationen &uuml;ber die nach
- FreeBSD portierten Softwarepakete zu erhalten. Die Liste
- enth&auml;lt zur Zeit 3400 Eintr&auml;ge und w&auml;chst
- t&auml;glich. Schauen Sie hier also &ouml;fter nach oder
- melden Sie sich bei der <link
- linkend="mailing">Mailingliste</link>
- <literal>freebsd-announce</literal>
- an, um sich regelm&auml;&szlig;ig &uuml;ber
- &Auml;nderungen zu informieren.</para>
-
- <para>Die meisten Ports sind f&uuml;r die Zweige 2.2, 3.0
- und 4.x erh&auml;ltlich; viele von ihnen sollten auch auf
- 2.1.x-Systemen laufen. Jedesmal, wenn ein FreeBSD-Release
- erstellt wird, wird auch ein Snapshot des Port-Baumes vom
- Zeitpunkt des Releases in das Verzeichnis
- <filename>ports/</filename> eingef&uuml;gt.</para>
-
- <para>Wir unterst&uuml;tzen auch das Konzept von
- <quote>Packages</quote> - im Grunde genommen nicht mehr
- als gezippte Bin&auml;rdistributionen mit ein wenig
- zus&auml;tzlicher Intelligenz zur Erm&ouml;glichung
- angepa&szlig;ter Installationen. Ein Package kann leicht
- installiert und wieder deinstalliert werden, ohne,
- da&szlig; man etwas &uuml;ber wissen mu&szlig;, welche
- Dateien es enth&auml;lt.</para>
-
- <para>Benutzen Sie das Paketinstallationsmenue in
- <filename>/stand/sysinstall</filename> (unter dem
- Menuepunkt post-configuration) oder f&uuml;hren Sie den
- Befehl <command>pkg_add(1)</command> mit den speziellen
- Paketdateien aus, die Sie installieren m&ouml;chten.
- Paketdateien k&ouml;nnen f&uuml;r gew&ouml;hnlich an der
- Endung <filename>.tgz</filename> erkannt werden und
- diejenigen, die &uuml;ber eine CDROM-Distribution
- verf&uuml;gen, haben auf ihrer CD ein Verzeichnis
- <filename>packages/All</filename>, das solche Dateien
- enth&auml;lt. F&uuml;r verschiedene FreeBSD-Versionen
- k&ouml;nnen sie von folgenden Adressen auch &uuml;ber das
- Netz heruntergeladen werden:</para>
-
- <variablelist>
- <varlistentry>
- <term>f&uuml;r 2.2.8-RELEASE/2.2.8-STABLE</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-2.2.8/">ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-2.2.8/</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>f&uuml;r 3.X-RELEASE/3.X-STABLE</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-3-stable/">ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-3-stable/</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>f&uuml;r 4.X-RELEASE/4-STABLE</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-4-stable/">ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-4-stable/</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
-
- <varlistentry>
- <term>f&uuml;r 5.0-CURRENT</term>
-
- <listitem>
- <para><ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-5-current/">ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/ports/i386/packages-5-current/</ulink></para>
- </listitem>
- </varlistentry>
- </variablelist>
-
- <para>oder von Ihrem n&auml;chstgelegenen Mirror.</para>
-
- <para>Beachten Sie, da&szlig; nicht alle Ports als Package
- verf&uuml;gbar sind, da st&auml;ndig neue hinzugef&uuml;gt
- werden. Es ist immer eine gute Idee, sich
- regelm&auml;&szlig;ig auf der <ulink
- url="ftp://ftp.de.FreeBSD.org/pub/FreeBSD/">ftp.de.FreeBSD.org</ulink>
- Masterseite dar&uuml;ber zu informieren, welche Packages
- verf&uuml;gbar sind.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="minimal-sh">
- <para>Warum ist <command>/bin/sh</command> so spartanisch?
- Warum benutzt FreeBSD nicht die <command>bash</command>
- oder eine &auml;hnliche Shell?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Weil der POSIX-Standard definiert, da&szlig; es so
- eine Shell geben mu&szlig;.</para>
-
- <para>Die ausf&uuml;hrlichere Antwort: Viele Leute
- m&uuml;ssen Shell-Programme schreiben, die auf vielen
- verschiedenen Systemen nutzbar sein m&uuml;ssen. Aus
- diesem Grund enth&auml;lt der POSIX-Standard eine sehr
- detaillierte Definition der Shell und der Hilfsprogramme.
- Die meisten Programme werden f&uuml;r die Bourne Shell
- geschrieben; au&szlig;erdem nutzen mehrere wichtige
- Schnittstellen (&man.make.1;, &man.system.3;,
- &man.popen.3; und ihre Entsprechungen in h&ouml;heren
- Programmiersprachen wie Perl und Tcl) die Bourne Shell, um
- Befehle auszuf&uuml;hren. Da die Bourne Shell an so
- vielen Stellen und so h&auml;ufig genutzt wird, mu&szlig;
- sie die folgenden Anforderungen erf&uuml;llen: Schneller
- Start, ein klar definiertes Verhalten und ein
- m&ouml;glichst geringer Speicherverbrauch.</para>
-
- <para>Wir haben bei der vorliegenden Implementierung
- versucht, m&ouml;glichst viele dieser Anforderungen zu
- erf&uuml;llen. Um <command>/bin/sh</command> nicht zu
- gro&szlig; werden zu lasen, haben wir viele der
- Annehmlichkeiten der anderen Shells weggelassen. Aus
- diesem Grund gibt es in den Ports die luxuri&ouml;seren
- Shells wie bash, scsh, tcsh und zsh. Vergleichen Sie
- einfach mal den Speicherverbrauch der verschiedenen
- Shells, indem Sie <command>ps -u</command> aufrufen und
- sich die Angaben in den Spalten <quote>VSZ</quote> und
- <quote>RSS</quote> ansehen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="missing-libcso30">
- <para>Wo finde ich libc.so.3.0?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie versuchen, ein Package f&uuml;r 2.2 oder neuer auf
- einem 2.1.x-System laufen zu lassen. Bitte lesen Sie den
- vorherigen Abschnitt und besorgen Sie sich den passenden
- Port/das passende Package f&uuml;r Ihr System.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="missing-libcso40">
- <para>Ich erhalte die Meldung <literal>Error: can't find
- libc.so.4.0</literal></para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie haben versehentlich ein Package f&uuml;r ein 4.X-
- oder 5.X-System heruntergeladen und versucht, es auf einem
- 2.X- oder 3.X-System zu benutzen. Bitte besorgen Sie sich
- die f&uuml;r ihr System korrekte Version des
- Packages.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="emul">
- <para>ghostscript produziert einen Menge Fehler auf meinem
- 386/486SX.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie haben keinen mathematischen Co-Prozessor, richtig?
- Sie werden den alternativen mathematischen Emulator zu
- Ihren Kernel hinzuf&uuml;gen m&uuml;ssen; tun Sie das,
- indem Sie die folgende Zeile in Ihre
- Kernelkonfigurationsdatei einf&uuml;gen, wodurch der
- Emulator in den Kernel kompiliert wird:</para>
-
- <programlisting>
-options GPL_MATH_EMULATE
- </programlisting>
-
- <note>
- <para>Sie m&uuml;ssen die Option
- <symbol>MATH_EMULATE</symbol> hierzu entfernen.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="sco-socksys">
- <para>Wenn ich eine SCO/iBCS2-Anwendung laufen lasse, werden
- mir Fehler bei <literal>socksys</literal> gemeldet (nur
- f&uuml;r FreeBSD 3.0 und &auml;ltere Systeme).</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie m&uuml;ssen zun&auml;chst den letzten Abschnitt
- der Datei <filename>/etc/sysconfig</filename> (oder
- <filename>/etc/rc.conf</filename>) editieren und die
- folgende Variable auf <literal>YES</literal>
- setzen:</para>
-
- <programlisting>
-# Set to YES if you want ibcs2 (SCO) emulation loaded at startup
-ibcs2=NO
- </programlisting>
-
- <para>Hierdurch wird das Kernelmodul ibcs2 beim Hochfahren
- geladen.</para>
-
- <para>Dann m&uuml;ssen Sie /compat/ibcs2/dev so
- einrichten:</para>
-
- <screen>
-lrwxr-xr-x 1 root wheel 9 Oct 15 22:20 X0R@ -&gt; /dev/null
-lrwxr-xr-x 1 root wheel 7 Oct 15 22:20 nfsd@ -&gt; socksys
--rw-rw-r-- 1 root wheel 0 Oct 28 12:02 null
-lrwxr-xr-x 1 root wheel 9 Oct 15 22:20 socksys@ -&gt; /dev/null
-crw-rw-rw- 1 root wheel 41, 1 Oct 15 22:14 spx
- </screen>
-
- <para>socksys kann einfach auf
- <filename>/dev/null</filename> zeigen, um open &amp; close
- eine regul&auml;re Datei vorzut&auml;uschen. Der code in
- -CURRENT wird sich um den Rest k&uuml;mmern. Dieses
- Vorgehen ist wesentlich sauberer, als bisher. Falls Sie
- den Treiber <devicename>spx</devicename> f&uuml;r lokale
- Socket-X-Verbindungen m&ouml;chten, definieren Sie
- <literal>SPX_HACK</literal>, wenn Sie das System
- kompilieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="configure-inn">
- <para>Wie konfiguriere ich INN (Internet News) f&uuml;r
- meine Maschine?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ein idealer Startpunkt nach der Installation des
- Packages oder Ports INN ist <ulink
- url="http://www.cis.ohio-state.edu/~barr/INN.html">Dave
- Barr's INN-Seite</ulink>, wo Sie die INN-FAQ
- finden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ms-frontpage">
- <para>Welche Version von Microsoft FrontPage sollte ich mir
- besorgen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie den Port! Im Ports-Verzeichnis gibt es
- eine vorbereitete Version von Apache.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="java">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD Java?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Schauen Sie bitte hier <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/java/">http://www.de.FreeBSD.org/java/</ulink>
- nach.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ports-3x">
- <para>Warum kann ich manche Ports auf meiner
- 3.X-STABLE-Machine nicht erstellen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie eine FreeBSD-Version benutzen, die deutlich
- &auml;lter als das aktuelle -CURRENT oder -STABLE ist,
- k&ouml;nnte es sein, da&szlig; Sie ein Ports-Upgrade-Kit
- von <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/ports/">http://www.de.FreeBSD.org/ports/</ulink>
- ben&ouml;tigen. Wenn Sie auf dem neuesten Stand sind,
- k&ouml;nnte es sein, da&szlig; jemand eine &Auml;nderung
- des Ports durchgef&uuml;hrt hat, die f&uuml;r -CURRENT
- funktioniert, den Port f&uuml;r -STABLE aber unbrauchbar
- gemacht hat. Bitte senden Sie einen Fehlerbericht mit dem
- Befehl &man.send-pr.1;. Von der Ports-Sammlung
- wird n&auml;mlich erwartet, da&szlig; sie sowohl auf
- -CURRENT als auch auf -STABLE funktioniert.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="find-ldso">
- <para>Wo finde ich ld.so?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie aout-Anwendungen wie den Netscape-Navigator
- auf einer ELF-basierten Maschine wie 3.1-R oder
- sp&auml;tere laufen lassen m&ouml;chten, werden Sie
- <filename>/usr/libexec/ld.so</filename> und einige
- aout-Bibliotheken ben&ouml;tigen. Sie sind in der
- Distribution compat22 enthalten. Benutzen Sie
- <filename>/stand/sysinstall</filename> oder
- <filename>install.sh</filename> im Unterverzeichnis
- compat22, um sie zu installieren. Lesen Sie auch die
- ERRATAs f&uuml;r 3.1-R und 3.2-R.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ports-update">
- <para>Ich habe die Sourcen aktualisiert, wie aktualisiere
- ich jetzt die installierten Ports?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Leider gibt es keine einfache Methode, um die
- installierten Ports zu aktualisieren. Sie k&ouml;nnen mit
- <command>pkg_version</command> ein Script erzeugen, das
- die installieren Ports mit einer neueren Version aus der
- Ports-Sammlung ersetzt:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>pkg_version <option>-c</option> > <replaceable>/tmp/myscript</replaceable></userinput></screen>
-
- <para>Das so erzeugte Script <emphasis>mu&szlig;</emphasis>
- manuell ge&auml;ndert werden, bevor es benutzt wird. Die
- aktuelle Version von <command>pkg_version</command>
- erzwingt dies, indem sie ein <command>exit</command> an
- den Anfang des Scripts setzt.</para>
-
- <para>Sie sollten die Ausgaben des Scripts abspeichern, da
- sie Ihnen melden werden, welche Ports von den dem gerade
- aktualisierten Port abh&auml;ngen. Es ist m&ouml;glich,
- da&szlig; diese auch aktualisiert werden m&uuml;ssen. Der
- typische Fall, in dem ein Update erforderlich ist, ist
- eine &Auml;nderung der Versionsnummer einer shared
- library; in diesem Fall m&uuml;ssen die abh&auml;ngigen
- Ports neu &uuml;bersetzt werden, damit sie die neue
- Library nutzen.</para>
-
- <para>Wenn Ihr System rund um die Uhr l&auml;uft, kann es
- jede Woche automatisch eine Liste der Ports erzeugen, die
- wahrscheinlich aktualisert werden m&uuml;ssen. F&uuml;gen
- Sie dazu <literal>weekly_status_pkg_enable="YES"</literal>
- in <filename>/etc/periodic.conf</filename> ein.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="kernelconfig">
- <title>Kernelkonfiguration</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="make-kernel">
- <para>Ich m&ouml;chte meinen Kernel anpassen. Ist das
- schwierig?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>&Uuml;berhaupt nicht! Lesen Sie den <ulink
- url="../handbook/kernelconfig.html">Abschnitt zur
- Kernelkonfiguration im Handbuch</ulink>.</para>
-
- <note>
- <para>Sie sollten einen datierten Snapshot Ihres Kernels
- als <filename>kernel.YYMMDD</filename> zu erstellen,
- nachdem Sie alles zum Laufen gebracht haben. Auf diese
- Weise k&ouml;nnen Sie diesen Kernel hochfahren, anstatt
- den ganzen Weg zur&uuml;ck zu
- <filename>kernel.GENERIC</filename> gehen zu
- m&uuml;ssen, wenn Sie das n&auml;chste Mal mit Ihrer
- Konfiguration herumexperimentieren und dabei etwas
- falsch machen sollten. Das ist besonders wichtig, wenn
- Sie nun von einem Controller booten, der vom
- GENERIC-Kernel nicht unterst&uuml;tzt wird.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="missing-hw-float">
- <para>Meine Kernel-Kompilierungen schlagen fehl, weil
- <literal>_hw_float</literal> fehlt.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Lassen Sie mich raten. Sie haben
- <devicename>npx0</devicename> aus Ihrer
- Konfigurationsdatei entfernt, weil Sie keinen
- mathematischen Co-Prozessor besitzen, richtig? Falsch! :-)
- <devicename>npx0</devicename> ist <emphasis>zwingend
- erforderlich</emphasis>. Auch, wenn Sie keinen
- mathematischen Co-Prozessor besitzen,
- <emphasis>m&uuml;ssen</emphasis> Sie das Ger&auml;t
- <devicename>npx0</devicename> einbinden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="why-kernel-big">
- <para>Warum ist mein Kernel so gro&szlig; (&uuml;ber 10
- MByte)?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie haben Ihren Kernel wahrscheinlich im
- <emphasis>Debug Modus</emphasis> erstellt. Ein
- Debug-Kernel enth&auml;lt viele zus&auml;tzliche
- Informationen f&uuml;r die Fehlersuche, daher ist er so
- gro&szlig;. Bitte beachten Sie, da&szlig; die Verwendung
- eines Debug-Kernels bei FreeBSD 3.0 und neueren Version
- die Performance des Systems nicht oder nur minimal
- reduziert; au&szlig;erdem ist es f&uuml;r den Fall einer
- system panic sehr praktisch, einen Debug-Kernel zur Hand
- zu haben.</para>
-
- <para>Wenn Ihnen allerdings der Plattenplatz ausgeht oder
- Sie einfach rein prinzipiell keinen Debug-Kernel benutzen
- wollen, m&uuml;ssen die beiden folgenden Bedingungen
- erf&uuml;llt sein:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Die Konfigurationsdatei f&uuml;r Ihren Kernel darf
- die folgende Zeile nicht enthalten:</para>
-
- <programlisting>makeoptions DEBUG=-g</programlisting>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sie d&uuml;rfen <command>config</command> nicht
- mit dem Parameter <option>-g</option> starten.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Sollten Sie sich nicht an diese Einschr&auml;nkungen
- halten, wird Ihr Kernel im Debug-Modus erstellt. Solange
- Sie sich an diese Einschr&auml;nkungen halten, k&ouml;nnen
- Sie Ihren Kernel ganz normal erstellen und die
- Gr&ouml;&szlig;e des Kernels sollte deutlich sinken. Ein
- normaler Kernel ist nur 1.5 MByte bis 2 MByte
- gro&szlig;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="multiport-serial-interrupts">
- <para>Interrupt-Konflikte mit dem Code f&uuml;r die serielle
- Multi-Port-Schnittstelle.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn ich einen Kernel mit Unterst&uuml;tzung f&uuml;r
- serielle Multi-Port-Schnittstellen kompiliere, bekomme ich
- den Hinweis, da&szlig; nur der erste Port gepr&uuml;ft
- wird und die restlichen auf Grund von Interrupt-Konflikten
- &uuml;bersprungen werden. Wie kann ich das
- Beheben?</para>
-
- <para>Das Problem besteht darin, da&szlig; in FreeBSD Code
- integriert ist, um den Kernel vor Abst&uuml;rzen aufgrund
- von Hardware- oder Software-Konflikten zu bewahren.
- Behoben wird es, indem die IRQ-Angaben f&uuml;r alle
- Ports, bis auf einen ausgelassen werden. Hier ist ein
- Beispiel:</para>
-
- <programlisting>
-#
-# Multiport high-speed serial line - 16550 UARTS
-#
-device sio2 at isa? port 0x2a0 tty irq 5 flags 0x501 vector siointr
-device sio3 at isa? port 0x2a8 tty flags 0x501 vector siointr
-device sio4 at isa? port 0x2b0 tty flags 0x501 vector siointr
-device sio5 at isa? port 0x2b8 tty flags 0x501 vector siointr
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="generic-kernel-build-failure">
- <para>Ich kann &uuml;berhaupt keinen Kernel compilieren,
- nicht einmal den Standard-Kernel (GENERIC).</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt eine Reihe von m&ouml;glichen Ursachen
- f&uuml;r dieses Problem:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Sie benutzen die neuen Kommandos <command>make
- buildkernel</command> und <command>make
- installkernel</command> nicht, obwohl die Sourcen auf
- Ihrem System nicht zum laufenden System passen (z.B.
- benutzen Sie die Sourcen von 4.3-RELEASE auf einem
- System mit 4.0-RELEASE). Wenn Sie ein Upgrade
- durchf&uuml;hren wollen, sollten Sie
- <filename>/usr/src/UPDATING</filename> lesen, beachten
- Sie insbesondere den Abschnitt <quote>COMMON
- ITEMS</quote> gegen Ende des Dokuments.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Sie benutzen zwar <command>make
- buildkernel</command> und <command>make
- installkernel</command>, aber Sie haben nicht darauf
- geachtet, da&szlig; vorher ein komplettes
- <command>make buildworld</command> durchgelaufen sein
- mu&szlig;. Um seine Arbeit erledigen zu k&ouml;nnen,
- ben&ouml;tigt <command>make buildkernel</command>
- Dateien, die von <command>make buildworld</command>
- erzeugt werden.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Auch wenn Sie <link
- linkend="stable">FreeBSD-STABLE</link> verwenden, ist
- es durchaus m&ouml;glich, da&szlig; Sie die Sourcen
- genau zum falschen Zeitpunkt aktualisiert haben:
- W&auml;hrend Sie gerade modifiziert wurden oder
- kurzzeitig fehlerhaft waren. Eine absolute und
- vollst&auml;ndige Garantie, da&szlig; Sie die Sourcen
- compilieren k&ouml;nnen, gibt es nur f&uuml;r die
- Releases, bei <link
- linkend="stable">FreeBSD-STABLE</link> ist das nicht
- immer so. Wenn Sie es noch nicht versucht haben,
- sollten Sie ihre Source nochmals aktualisieren. Es
- ist denkbar, da&szlig; der von Ihnen genutzte Server
- zur Zeit Probleme hat, benutzten Sie daher testweise
- auch einmal einen anderen Server.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="admin">
- <title>Systemadministration</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="startup-config-files">
- <para>Wo befinden sich die Konfigurationsdateien f&uuml;r
- den Systemstart?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>F&uuml;r die Versionen 2.0.5R bis 2.2.1R hei&szlig;t
- die prim&auml;re Konfigurationsdatei
- <filename>/etc/sysconfig</filename>. Alle Optionen
- m&uuml;ssen in dieser Datei angegeben werden und andere
- Dateien wie <filename>/etc/rc</filename> und
- <filename>/etc/netstart</filename> &uuml;bernehmen sie
- einfach hieraus.</para>
-
- <para>Sehen Sie in die Datei
- <filename>/etc/sysconfig</filename> und &auml;ndern Sie
- die Werte entsprechend Ihrem System. Diese Datei
- enth&auml;lt Kommentare, die die m&ouml;glichen
- Einstellungen erkl&auml;ren.</para>
-
- <para>In den Versionen nach 2.2.1 und 3.0 erhielt
- <filename>/etc/sysconfig</filename> den
- aussagekr&auml;ftigeren Namen &man.rc.conf.5;
- und die Syntax wurde bei dieser Gelegenheit auch etwas
- bereinigt. <filename>/etc/netstart</filename> wurde
- ebenfalls in <filename>/etc/rc.network</filename>
- umbenannt, so da&szlig; alle Dateien nun mit dem Befehl
- <command>cp /usr/src/etc/rc* /etc</command> kopiert werden
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Seit FreeBSD 3.1 ist <filename>rc.conf</filename> als
- <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> verf&uuml;gbar.
- <emphasis>&Auml;ndern Sie diese Datei nicht!</emphasis>
- Wenn Sie den Wert einer der in
- <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> gesetzten
- Variablen &auml;ndern wollen, sollten Sie die
- entsprechende Zeile an die Datei
- <filename>/etc/rc.conf</filename> anf&uuml;gen und sie
- dort &auml;ndern.</para>
-
- <para>Wenn Sie zum Beispiel den ab FreeBSD 3.1
- mitgelieferten DNS Server named aktivieren wollen,
- m&uuml;ssen Sie lediglich das folgende Kommando
- eingeben:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>echo named_enable="YES" &gt;&gt; /etc/rc.conf</userinput>
- </screen>
-
- <para>Wenn Sie in FreeBSD 3.1 und sp&auml;teren Versionen
- lokale Server starten wollen, m&uuml;ssen Sie passende
- Shellscripts im Verzeichnis
- <filename>/usr/local/etc/rc.d/</filename> ablegen. Die
- Dateien m&uuml;ssen als ausf&uuml;hrbar markiert sein und
- die Endung .sh haben. Wenn Sie FreeBSD 3.0 oder eine noch
- &auml;ltere Version benutzen, m&uuml;ssen Sie die Datei
- <filename>/etc/rc.local</filename> &auml;ndern.</para>
-
- <para>Die Datei <filename>/etc/rc.serial</filename> dient
- zur Initialisierung serieller Schnittstellen (z.B.
- Einstellung der Schnittstelleneigenschaften usw.).</para>
-
- <para>Die Datei <filename>/etc/rc.i386</filename> dient
- f&uuml;r Intel-spezifische Einstellungen wie
- iBCS2-Emulation oder Konfiguration der
- PC-Systemkonsole.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="adding-users">
- <para>Wie kann ich am Einfachsten einen Benutzer
- hinzuf&uuml;gen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie den Befehl &man.adduser.8; und f&uuml;r
- kompliziertere F&auml;lle den Befehl &man.pw.8;.</para>
-
- <para>Benutzen Sie den Befehl &man.rmuser.8;, um einen
- Benutzer wieder zu l&ouml;schen. Sie k&ouml;nnen hierzu
- auch &man.pw.8; benutzen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="adding-disks">
- <para>Wie kann ich meine neue Festplatte in mein
- FreeBSD-System einbinden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Lesen Sie das Tutorial zur Festplattenformatierung
- unter <ulink
- url="../tutorials/formatting-media/">www.de.FreeBSD.org</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="removable-drives">
- <para>Ich habe ein Wechsellaufwerk. Wie benutze ich
- es?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ob es sich um ein Wechsellaufwerk handelt, um ein ZIP-
- oder ein EZ-Laufwerk (oder sogar ein Diskettenlaufwerk,
- wenn Sie es auf diese Weise benutzen m&ouml;chten), oder
- um eine neue Festplatte - wenn es einmal installiert und
- vom System erkannt ist und Sie Ihre
- Kassete/Diskette/was_auch_immer eingelegt haben, ist das
- Vorgehen bei allen Ger&auml;ten ziemlich
- &auml;hnlich.</para>
-
- <para><anchor id="disklabel">(dieser Abschnitt basiert auf
- <ulink
- url="http://www.vmunix.com/mark/FreeBSD/ZIP-FAQ.html">Mark
- Mayo's ZIP-FAQ</ulink>)</para>
-
- <para>Wenn es sich um ein ZIP- oder Diskettenlaufwerk
- handelt, und sich bereits ein DOS-Dateisystem darauf
- befindet, k&ouml;nnen Sie einen Befehl wie diesen f&uuml;r
- eine Diskette benutzen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount -t msdos /dev/fd0c /floppy</userinput>
- </screen>
-
- <para>oder diesen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount -t msdos /dev/da2s4 /zip</userinput>
- </screen>
-
- <para>f&uuml;r eine ZIP-Disk mit der
- Herstellerkonfiguration.</para>
-
- <para>Benutzen Sie bei anderen Platten
- <command>fdisk</command> oder
- <filename>/stand/sysinstall</filename>, um herauszufinden,
- wie sie konfiguriert sind.</para>
-
- <para>Die restlichen Beispiele sind f&uuml;r ein
- ZIP-Laufwerk unter da2, der dritten SCSI-Platte.</para>
-
- <para>Wenn es sich nicht um eine Diskette oder eine
- Wechselplatte handelt, die Sie mit anderen Leuten
- austauschen wollen, ist es wahrscheinlich besser, ein
- BSD-Dateisystem darauf zu installieren. Hierdurch
- bekommen Sie Unterst&uuml;tzung f&uuml;r lange Dateinamen,
- eine mindestens doppelt so hohe Leistungsausnutzung und
- wesentlich h&ouml;here Stabilit&auml;t. Zun&auml;chst
- m&uuml;ssen Sie die Partitionen/Dateisysteme auf DOS-Ebene
- nochmals erstellen. Sie k&ouml;nnen entweder
- &man.fdisk.8; oder <command>/stand/sysinstall</command>
- benutzen, oder, bei einem kleinen Laufwerk, dem Sie eine
- Unterst&uuml;tzung f&uuml;r mehrere Betriebssysteme nicht
- zumuten wollen, entfernen Sie einfach die komplette FAT
- Partitionstabelle (Slices) und benutzen Sie einfach die
- BSD-Partitionierung:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=/dev/rda2 count=2</userinput>
-&prompt.root; <userinput>disklabel -Brw da2 auto</userinput>
- </screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen disklabel oder
- <command>/stand/sysinstall</command> benutzen, um mehrere
- BSD-Partitionen zu erstellen. Dies werden Sie sicherlich
- bei einer fest eingebauten Platte wollen, aber bei einem
- Wechsellaufwerk wie einem ZIP ist das wahrscheinlich
- irrelevant.</para>
-
- <para>Zum Schlu&szlig; erstellen Sie ein neues Dateisystem -
- dieses befindet sich auf unserem ZIP-Laufwerk und belegt
- die gesamte Platte:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>newfs /dev/rda2c</userinput>
- </screen>
-
- <para>anschlie&szlig;end mounten Sie es:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount /dev/da2c /zip</userinput>
- </screen>
-
- <para>Und sicherlich ist es keine schlechte Idee, eine Zeile
- &auml;hnlich der folgenden in die Datei
- <filename>/etc/fstab</filename> einzuf&uuml;gen, damit Sie
- in Zukunft nur <command>mount /zip</command> einzugeben
- brauchen:</para>
-
- <programlisting>
-/dev/da2c /zip ffs rw,noauto 0 0
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="root-not-found-cron-errors">
- <para>Warum erhalte ich Meldungen wie <errorname>root: not
- found</errorname>, nachdem ich meine crontab ge&auml;ndert
- habe?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die &uuml;bliche Ursache dieses Problems ist,
- da&szlig; Sie die crontab des Systems
- (<filename>/etc/crontab</filename>) ge&auml;ndert und dann
- mit &man.crontab.1; installiert haben:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>crontab /etc/crontab</userinput></screen>
-
- <para>Diese Vorgehensweise ist falsch. Die crontab des
- Systems hat ein anderes Format als die crontabs f&uuml;r
- die einzelnen Benutzer, die mit &man.crontab.1;
- aktualisiert werden (genauere Informationen &uuml;ber die
- Unterschiede erhalten Sie in &man.crontab.5;).</para>
-
- <para>Wenn Sie so vorgegangen sind, ist die zweite crontab
- einfach nur eine Kopie von
- <filename>/etc/crontab</filename>, allerdings im falschen
- Format. L&ouml;schen Sie sie mit dem folgenden
- Befehl:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>crontab -r</userinput></screen>
-
- <para>Wenn Sie <filename>/etc/crontab</filename> wieder
- &auml;ndern m&uuml;ssen, sollten Sie einfach gar nichts
- tun, um &man.cron.8; &uuml;ber die &Auml;nderung zu
- informieren, er erkennt die &Auml;nderung
- automatisch.</para>
-
- <para>Wenn Sie ein Kommando jeden Tag, jede Woche oder jeden
- Monat ausf&uuml;hren lassen wollen, ist es wahrscheinlich
- einfacher, wenn Sie entsprechende Shell-Scripte in
- <filename>/usr/local/etc/periodic</filename> ablegen.
- Diese werden dann von &man.periodic.8; zusammen mit den
- anderen regelm&auml;&szlig;igen T&auml;tigkeiten
- ausgef&uuml;hrt.</para>
-
- <para>Der eigentliche Grund f&uuml;r den Fehler ist die
- Tatsache, da&szlig; die crontab des Systems ein
- zus&auml;tzliches Feld enth&auml;lt; dieses Feld gibt an,
- mit welcher Benutzerkennung der Befehl ausgef&uuml;hrt
- werden soll. In der mitgelieferten crontab ist das bei
- allen Eintr&auml;gen die Benutzerkennung
- <username>root</username>. Wenn diese Datei als die
- crontab des Benutzers <username>username</username> (die
- <emphasis>nicht</emphasis> mit der crontab des Systems
- identisch ist) verwendet wird, h&auml;lt &man.cron.8; die
- Zeichenkette <literal>root</literal> f&uuml;r den Namen
- des zu startenden Programmes, aber dieses Programm gibt es
- nicht.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="su-wheel-group">
- <para>&man.su.1; meldet <errorname>you are not in the correct
- group to su root</errorname>, wenn ich mit &man.su.1;
- <username>root</username> werden will.</para>
- </question>
- <!-- XXX uses <username> around a group name -->
-
- <answer>
- <para>Das ist ein Sicherheits-Feature. Wenn Sie mit
- &man.su.1; zum Account <username>root</username> (oder
- jedem anderen Account mit Super-User-Privilegien) wechseln
- wollen, m&uuml;ssen Sie ein Mitglied der Gruppe
- <username>wheel</username> sein. Wenn es dieses Feature
- nicht g&auml;be, k&ouml;nnte jeder, der einen Account auf
- dem System hat und zuf&auml;llig das Pa&szlig;wort
- f&uuml;r <username>root</username> erf&auml;hrt, mit
- Super-User-Rechten auf das System zugreifen. Durch dieses
- Feature ist die Lage anders, wenn Sie nicht Mitglied von
- <username>wheel</username> sind, k&ouml;nnen Sie nicht
- einmal versuchen, da&szlig; Pa&szlig;wort
- einzugeben.</para>
-
- <para>Um einem Benutzer zu erlauben, mit &man.su.1;
- <username>root</username> zu werden, m&uuml;ssen Sie ihn
- nur in die Gruppe <username>wheel</username>
- eintragen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="rcconf-readonly">
- <para>Ich habe einen Fehler in der
- <filename>rc.conf</filename> oder einer der anderen
- Dateien f&uuml;r den Systemstart und jetzt kann ich sie
- nicht &auml;ndern, weil das Dateisystem
- <quote>read-only</quote> ist. Was kann ich tun?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie aufgefordert werden, den Pfadnamen der Shell
- einzugeben, dr&uuml;cken Sie einfach
- <literal>ENTER</literal>. Geben Sie danach <command>mount
- /</command> ein, um das root Dateisystem im
- Schreib/Lese-Modus zu mounten. Sie werden wahrscheinlich
- auch <command>mount -a -t ufs</command> ausf&uuml;hren
- m&uuml;ssen, um das Dateisystem mit Ihrem Lieblingseditor
- zu mounten. Wenn Ihr Lieblingseditor auf einem
- Netzwerklaufwerk liegt, m&uuml;ssen Sie entweder das
- Netzwerk von Hand konfigurieren oder einen Editor
- benutzen, der auf einem lokalen Laufwerk vorhanden ist,
- z.B. &man.ed.1;.</para>
-
- <para>Wenn Sie einen bildschirmorientierten Editor wie zum
- Beispiel &man.vi.1; oder &man.emacs.1; benutzen wollen,
- werden Sie auch den Befehl <command>export
- TERM=cons25</command> ausf&uuml;hren m&uuml;ssen, damit
- diese Editoren die richtigen Einstellungen aus der
- Datenbank &man.termcap.5; &uuml;bernehmen.</para>
-
- <para>Sobald Sie diese Schritte ausgef&uuml;hrt, k&ouml;nnen
- Sie den Fehler in der <filename>/etc/rc.conf</filename>
- ganz normal beheben. Die Fehlermeldungen, die Ihnen
- unmittelbar nach den Startmeldungen des Kernels angezeigt
- wurden, sollten Ihnen die Nummer der Zeile mit dem Fehler
- melden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mount-dos">
- <para>Wie mounte ich eine erweiterte DOS-Partition?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die erweiterten DOS-Partitionen befinden sich hinter
- ALLEN prim&auml;ren Partitionen. Wenn sich zum Beispiel
- eine Partition <quote>E</quote> als sekund&auml;re
- DOS-Partition auf Ihrem zweiten SCSI-Laufwerk befindet,
- m&uuml;ssen Sie die speziellen Dateien f&uuml;r
- <quote>Slice 5</quote> im Verzeichnis
- <filename>/dev</filename> erstellen und dann
- <filename>/dev/da1s5</filename> mouten:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./MAKEDEV da1s5</userinput>
-&prompt.root; <userinput>mount -t msdos /dev/da1s5 /dos/e</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mount-foreign-fs">
- <para>Kann ich andere fremde Dateisysteme unter FreeBSD
- mounten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><literal>Digital UNIX</literal>-UFS-CDROMs k&ouml;nnen
- unter FreeBSD direkt gemountet werden. Das Mounten von
- Partitionen von Digital UNIX und anderen Systemen, die UFS
- unterst&uuml;tzen, k&ouml;nnte schwieriger sein,
- abh&auml;ngig von den Details der Plattenpartitionierung
- des betreffenden Betriebssystems.</para>
-
- <para><literal>Linux</literal>: 2.2 und sp&auml;tere
- unterst&uuml;tzen <literal>ext2fs</literal>-Partitionen.
- Unter &man.mount.ext2fs.8; finden Sie weitere
- Informationen.</para>
-
- <para><literal>NT</literal>: Es gibt einen NTFS-Treiber, der
- nur Lesezugriffe gestattet. Weitere Informationen finden
- Sie im Tutorium von Mark Ovens unter <ulink
- url="http://ukug.uk.freebsd.org/~mark/ntfs_install.html">http://ukug.uk.freebsd.org/~mark/ntfs_install.html</ulink>.</para>
-
- <para>F&uuml;r weitere Informationen zu diesem Thema
- w&auml;ren wir sehr dankbar.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="nt-bootloader">
- <para>Wie kann ich den NT-Loader zum Booten von FreeBSD
- verwenden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Diese Prozedur unterscheidet sich f&uuml;r die Systeme
- 2.2.x and 3.x (mit dem dreistufigen Bootproze&szlig;)
- geringf&uuml;gig.</para>
-
- <para>Das grunds&auml;tzliche Vorgehen besteht darin,
- da&szlig; Sie den ersten Sektor Ihrer eigentlichen
- FreeBSD-Rootpartition in eine Datei auf der
- DOS/NT-Partition kopieren. Angenommen, sie nennen die
- Datei etwa <filename>c:\bootsect.bsd</filename> (durch
- <filename>c:\bootsect.dos</filename> inspiriert), dann
- k&ouml;nnen Sie die Datei <filename>c:\boot.ini</filename>
- etwa wie folgt editieren:</para>
-
- <programlisting>
-[boot loader]
-timeout=30
-default=multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS
-[operating systems]
-multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Windows NT"
-C:\BOOTSECT.BSD="FreeBSD"
-C:\="DOS"
- </programlisting>
-
- <para>Bei 2.2.x-Systemen wird f&uuml;r diese Prozedur
- angenommen, da&szlig; DOS, NT, FreeBSD oder was auch
- immer, in den entsprechenden Partitionen auf
- <emphasis>derselben</emphasis> Platte installiert wurden.
- Das untenstehende Beispiel wurde auf einem System
- getestet, auf dem DOS &amp; NT in der ersten und FreeBSD
- in der zweiten fdisk-Partition installiert waren.
- Zus&auml;tzlich wurde FreeBSD so installiert, da&szlig;
- es von seiner Partition bootet, und nicht vom MBR.</para>
-
- <para>Mounten Sie eine DOS-formatierte Diskette (falls Sie
- nach NTFS gewechselt haben) oder die FAT-Partition z.B.
- unter <filename>/mnt</filename>.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/rda0a of=/mnt/bootsect.bsd bs=512 count=1</userinput>
- </screen>
-
- <para>Rebooten Sie mit DOS oder NT. Benutzer von NTFS
- kopieren nun die Dateien <filename>bootsect.bsd</filename>
- und/oder <filename>bootsect.lnx</filename> von der
- Diskette nach <filename>C:\</filename>. &Auml;ndern Sie
- die Attribute (Rechte) von <filename>boot.ini</filename>
- mit:</para>
-
- <screen>
-<prompt>C:\&gt;</prompt>attrib -s -r c:\boot.ini
- </screen>
-
- <para>Editieren Sie nun die Datei und f&uuml;gen Sie die
- entsprechenden Eintr&auml;ge aus dem obigen
- <filename>boot.ini</filename>-Beispiel hinzu und setzen
- dann wieder die alten Attribute:</para>
-
- <screen>
-<prompt>C:\&gt;</prompt>attrib +s +r c:\boot.ini
- </screen>
-
- <para>Falls FreeBSD vom MBR bootet, restaurieren Sie den MBR
- mit dem DOS-Befehl <command>fdisk</command>, nachdem Sie
- FreeBSD so umkonfiguriert haben, da&szlig; es von seiner
- Partition bootet.</para>
-
- <para>F&uuml;r die FreeBSD-Systeme 3.x ist die Prozedur
- etwas einfacher.</para>
-
- <para>Falls FreeBSD auf derselben Platte, wie die
- NT-Bootpartition installiert ist, kopieren Sie einfach
- <filename>/boot/boot1</filename> nach
- <filename>C:\BOOTSECT.BSD</filename>. Falls FreeBSD auf
- einer anderen Platte installiert ist, wird
- <filename>/boot/boot1</filename> nicht funktionieren; Sie
- brauchen in diesem Fall
- <filename>/boot/boot0</filename>.</para>
-
- <warning>
- <para>SIE D&Uuml;RFEN AUF GAR KEINEN FALL EINFACH
- <filename>/boot/boot0</filename> STATT
- <filename>/boot/boot1</filename> KOPIEREN. WENN SIE DAS
- DOCH TUN SOLLTEN, WIRD IHRE PARTITIONSTABELLE
- &Uuml;BERSCHRIEBEN UND IHR RECHNER WIRD NICHT MEHR
- STARTEN!</para>
- </warning>
-
- <para><filename>/boot/boot0</filename> mu&szlig; mit
- sysinstall installiert werden. W&auml;hlen Sie dazu den
- FreeBSD-Bootmanager aus, wenn Sie gefragt werden, ob sie
- einen Bootmanager installieren wollen. Dieser Schritt ist
- notwendig, weil <filename>/boot/boot0</filename> eine
- leere Partitionstabelle enth&auml;lt, die von sysinstall
- ausgef&uuml;llt wird, bevor
- <filename>/boot/boot0</filename> in den MBR kopiert
- wird.</para>
-
- <para>Wenn der Bootmanager von FreeBSD gestartet wird, merkt
- er sich das zuletzt gestartet Betriebssystem, indem er
- dessen Partition als aktiv markiert. Danach kopiert er
- sich selbst (alle 512 Bytes) in den MBR. Wenn Sie also
- einfach <filename>/boot/boot0</filename> nach
- <filename>C:\BOOTSECT.BSD</filename> kopieren, w&uuml;rde
- der Bootmanager eine leere Partitionstabelle (mit einem
- als aktiv markiertem Eintrag) in den MBR kopieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="lilo-bootloader">
- <para>Wie boote ich FreeBSD und Linux mit LILO?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls sich FreeBSD und Linux auf derselben Platte
- befinden, folgen Sie einfach den Installationsanweisungen
- von LILO zum booten eines Nicht-Linux-Betriebssystems.
- Ganz knapp sind dies:</para>
-
- <para>Booten Sie Linux und f&uuml;gen Sie die folgenden
- Zeilen in die Datei <filename>/etc/lilo.conf</filename>
- ein:</para>
-
- <programlisting>
-other=/dev/hda2
-table=/dev/hda
-label=FreeBSD
- </programlisting>
-
- <para>(hierbei wird angenommen, da&szlig; Ihre
- FreeBSD-Partition Linux unter
- <filename>/dev/hda2</filename> bekannt ist; &auml;ndern
- Sie dies entsprechend Ihren Einstellungen). F&uuml;hren
- Sie nun als <username>root</username> den Befehl
- <command>lilo</command> aus und Sie sind fertig.</para>
-
- <para>Falls FreeBSD sich auf einer anderen Platte befindet,
- m&uuml;ssen Sie <literal>loader=/boot/chain.b</literal> zu
- den LILO-Angaben hinzuf&uuml;gen. Zum Beispiel:</para>
-
- <programlisting>
-other=/dev/dab4
-table=/dev/dab
-loader=/boot/chain.b
-label=FreeBSD
- </programlisting>
-
- <para>In einigen F&auml;llen k&ouml;nnte es sein, da&szlig;
- Sie beim FreeBSD-Bootloader die BIOS-Laufwerksnummer
- angeben m&uuml;ssen, um von der zweiten Platte booten zu
- k&ouml;nnen. Wenn Ihre FreeBSD-SCSI-Platte vom BIOS zum
- Beispiel als BIOS-Platte 1 erkannt wird, m&uuml;ssen Sie
- am Prompt des FreeBSD-Bootloaders eingeben:</para>
-
- <screen>
-Boot: <userinput>1:da(0,a)/kernel</userinput>
- </screen>
-
- <para>Seit Version 2.2.5 k&ouml;nnen Sie &man.boot.8; so
- konfigurieren, da&szlig; das beim Booten automatisch
- geschieht.</para>
-
- <para>Das <ulink
- url="http://sunsite.unc.edu/LDP/HOWTO/mini/Linux+FreeBSD.html">Linux+FreeBSD
- mini-HOWTO</ulink> ist ein guter Ratgeber bei Fragen zur
- Interaktion von FreeBSD und Linux.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="booteasy-loader">
- <para>Wie boote ich FreeBSD und Linux mit BootEasy?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Installieren Sie LILO am Anfang Ihrer
- Linux-Bootpartition, anstatt im Master Boot Record. Sie
- k&ouml;nnen LILO dann von BootEasy aus booten.</para>
-
- <para>Wenn Sie Windows-95 und Linux benutzen, wird das
- ohnehin empfohlen, um es einfacher zu machen, Linux wieder
- zu booten, wenn es n&ouml;tig werden sollte, da&szlig; Sie
- Windows95 neu installieren (Windows95 ist ein
- eifers&uuml;chtiges Betriebssystem, das kein anderes
- Betriebssystem im Master Boot Sektor duldet).</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="dangerously-dedicated">
- <para>Gef&auml;hrdet eine <quote>dangerously
- dedicated</quote> Festplatte meine Gesundheit?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><anchor id="dedicate">Die Installationsprozedur bietet
- Ihnen zwei verschiedene Methoden, Ihre Festplatte(n) zu
- partitionieren. Die Standardmethode macht sie kompatibel
- zu anderen Betriebssystemen auf derselben Maschine, indem
- fdisk-Tabelleneintr&auml;ge (unter FreeBSD
- <quote>slices</quote> genannt) mit einem FreeBSD-Eintrag,
- in dem eigene Partitionen untergebracht werden, benutzt
- werden. Optional kann ausgew&auml;hlt werden, ob ein
- Boot-Selektor installiert werden soll, um zwischen den
- m&ouml;glichen Betriebssystemen auf der/den Platte(n)
- wechseln zu k&ouml;nnen. Bei der zweiten Methode wird die
- gesamte Platte f&uuml;r FreeBSD genutzt und nicht
- versucht, kompatibel zu anderen Betriebssystemen zu
- sein.</para>
-
- <para>Nun, warum wird es <quote>gef&auml;hrlich</quote>
- genannt? Eine Platte in diesem Modus enth&auml;lt nichts,
- was von normalen PC-Hilfsprogrammen als g&uuml;ltige
- fdisk-Tabelle betrachtet werden w&uuml;rde. Abh&auml;ngig
- von der Qualit&auml;t ihres Designs werden sie sich bei
- Ihnen beschweren, sobald sie mit einer solchen Platte in
- Kontakt kommen, oder noch schlimmer, sie k&ouml;nnten den
- Bootstrap von FreeBSD besch&auml;digen, ohne Sie zu fragen
- oder darauf hinzuweisen. Hinzu kommt, da&szlig; vom
- Layout von <quote>dangerously dedicated</quote> Platten
- bekannt ist, da&szlig; es viele BIOSe verwirrt,
- einschlie&szlig;lich solcher von AWARD (wie es z.B. im HP
- Netserver oder Micronics-Systemen, sowie vielen anderen zu
- finden ist) und Symbios/NCR (f&uuml;r die bekannte
- 53C8xx-Reihe von SCSI-Controllern). Dies ist keine
- vollst&auml;ndige Liste - es gibt weitere. Symptome
- f&uuml;r diese Verwirrung sind <quote>read
- error</quote>-Meldungen, die vom FreeBSD-Bootstrap
- ausgegeben werden, wenn es sich selbst nicht finden kann,
- sowie Systemabst&uuml;rze beim Booten.</para>
-
- <para>Warum gibt es diesen Modus dann &uuml;berhaupt? Es
- spart ein paar kByte an Plattenplatz und kann echte
- Probleme verursachen, die zu einer Neuinstallation
- f&uuml;hren. Die Urspr&uuml;nge des <quote>Dangerously
- dedicated</quote> Modus liegen in der Absicht, eines der
- h&auml;ufigsten Probleme, das Erstinstallierer von FreeBSD
- plagt, zu verhindern - die BIOS-Werte f&uuml;r die
- <quote>Geometrie</quote> einer Festplatte auf der
- Festplatte selbst anzupassen.</para>
-
- <para><quote>Geometrie</quote> ist ein veraltetes Konzept,
- das aber immer noch die Grundlage f&uuml;r die Interaktion
- zwischen dem PC-BIOS und den Festplatten ist. Wenn das
- Installationsprogramm von FreeBSD Slices erstellt,
- mu&szlig; es sich die Lage dieser Slices auf der
- Festplatte in einer Art merken, die damit
- &uuml;bereinstimmt, wie das BIOS erwartet, sie zu finden.
- Wenn das falsch geschieht, werden Sie nicht in der Lage
- sein, zu booten.</para>
-
- <para>Durch den <quote>Dangerously dedicated</quote> Modus
- wird versucht, dies zu umgehen, indem das Problem
- vereinfacht wird. In einigen F&auml;llen klappt das zwar,
- aber er ist eher als allerletzter Ausweg gedacht - in 99
- von 100 F&auml;llen gibt es bessere M&ouml;glichkeiten,
- das Problem zu l&ouml;sen.</para>
-
- <para>Wie vermeiden Sie also die Notwendigkeit zum
- <quote>DD</quote> Modus, wenn Sie installieren? Beginnen
- Sie, indem Sie sich notieren, welche Geometrie das BIOS
- f&uuml;r Ihre Platten benutzt. Sie k&ouml;nnen erreichen,
- da&szlig; der Kernel sie beim Booten ausgibt, indem Sie
- <option>-v</option> an der Eingabeaufforderung
- <literal>boot:</literal> angeben, oder <command>boot
- -v</command> im Loader verwenden. Kurz bevor das
- Installationprogramm startet, wird der Kernel eine Liste
- mit den BIOS-Geometrien ausgeben. Keine Panik - warten
- Sie, bis das Installationsprogramm gestartet wurde und
- benutzen Sie Scrollback, um die Zahlen zu lesen.
- Typischerweise befinden sich die BIOS-Platten in derselben
- Reihenfolge, wie FreeBSD Ihre Platten auflistet - zuerst
- IDE, dann SCSI.</para>
-
- <para>Wenn Sie Ihre Festplatte in Slices unterteilen,
- &uuml;berpr&uuml;fen Sie, ob die Plattengeometrie, die im
- FDISK-Menue angegeben ist, korrekt ist (d.h. mit den
- Einstellungen im BIOS &uuml;bereinstimmen). Falls die
- Werte nicht stimmen, benutzen Sie <literal>g</literal>, um
- sie zu korrigieren. Diese Schritte sind n&ouml;tig, wenn
- sich absolut nichts auf der Festplatte befindet, oder,
- wenn die Festplatte vorher in einem anderen System benutzt
- worden ist. Beachten Sie, da&szlig; dies nur f&uuml;r die
- Festplatte n&ouml;tig ist, von der Sie booten wollen. Mit
- weiteren vorhandenen Platten wird FreeBSD sich problemlos
- zurechtfinden.</para>
-
- <para>Wenn Sie es geschafft haben, da&szlig; das BIOS und
- FreeBSD in der Festplattengeometrie &uuml;bereinstimmen,
- dann sind Ihre Probleme ziemlich sicher vor&uuml;ber -
- ohne, da&szlig; es n&ouml;tig gewesen w&auml;re, den
- <quote>DD</quote>-Modus zu benutzen. Falls sie jedoch
- immer noch mit der gef&uuml;rchteten <quote>read
- error</quote>-Meldung begr&uuml;&szlig;t werden sollten,
- wenn Sie versuchen, zu booten, wird es Zeit, da&szlig; Sie
- Ihre Finger kreuzen und es einfach versuchen - es gibt
- nichts mehr zu verlieren.</para>
-
- <para>Um eine <quote>dangerously dedicated</quote>
- Festplatte wieder f&uuml;r einen normalen PC brauchbar zu
- machen, gibt es zwei M&ouml;glichkeiten. Die erste ist,
- ausreichend viele NULL-Bytes in den MBR zu schreiben, um
- irgendwelche nachfolgenden Installation glauben zu machen,
- da&szlig; es sich um eine leere Festplatte handelt. Sie
- k&ouml;nnen das zum Beispiel so tun:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=/dev/rda0 count=15</userinput>
- </screen>
-
- <para>Alternativ installiert der undokumentierte
- DOS-Befehl</para>
-
- <screen>
-<prompt>C:\&gt;</prompt> <userinput>fdisk /mbr</userinput>
- </screen>
-
- <para>einen neuen Master-Boot-Record, d.h. der BSD-Bootstrap
- wird zest&ouml;rt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="add-swap-space">
- <para>Wie kann ich den Swap-Bereich
- vergr&ouml;&szlig;ern?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der beste Weg ist, Ihre Swap-Partition zu
- vergr&ouml;&szlig;ern, oder sie nutzen diese bequeme
- Ausrede, um eine weitere Festplatte einzubauen. Eine
- gebr&auml;uchliche Faustregel ist, einen etwa doppelt so
- gro&szlig;en Swap-Bereich zu nutzen, wie Hauptspeicher
- vorhanden ist. Falls Sie jedoch nur &uuml;ber sehr wenig
- Hauptspeicher verf&uuml;gen, werden Sie wahrscheinlich
- einen gr&ouml;&szlig;eren Swap-Bereich konfigurieren
- wollen. Es ist auch sinnvoll, gen&uuml;gend Swap-Bereich
- im Hinblick auf geplante zuk&uuml;nftige
- Hauptspeichererweiterungen zu konfigurieren, damit Sie
- sich sp&auml;ter nicht mit der Konfiguration Ihres
- Swap-Bereiches herum&auml;rgern m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Das Hinzuf&uuml;gen eines Swap-Bereichs auf einer
- separaten Platte, ist effizienter, als einfach einen
- Swap-Bereich auf derselben Platte hinzuzuf&uuml;gen. Wenn
- Sie zum Beispiel Quellcode auf einer Platte kompilieren
- und der Swap-Bereich sich auf einer anderen Platte
- befindet, geschieht das viel schneller, als wenn beides,
- Swapping und Kompilierung auf derselben Platte stattfinden
- w&uuml;rden. Das trifft ganz besonders auf SCSI-Platten
- zu.</para>
-
- <para>Wenn Sie mehrere Festplatten besitzen, lohnt es sich
- f&uuml;r gew&ouml;hnlich, auf jeder einzelnen einen
- Swap-Bereich zu konfigurieren, auch, wenn das bedeutet,
- einen Swap-Bereich auf einer bereits verwendeten Platte
- einzurichten. Typischerweise sollte jede schnelle Platte
- in Ihrem System mit etwas Swap-Bereich konfiguriert
- werden. FreeBSD unterst&uuml;tzt standardm&auml;&szlig;ig
- bis zu vier interleaved Swap-Ger&auml;te. Bei der
- Konfiguration mehrerer Swap-Bereiche werden sie
- grunds&auml;tzlich alle mit derselben Gr&ouml;&szlig;e
- anlegen wollen, aber manchmal verwenden Benutzer eine
- gr&ouml;&szlig;ere prim&auml;re Swap-Partition, um einen
- Hauptspeicherauszug vom Kernel darin aufnehmen zu
- k&ouml;nnen. Ihre prim&auml;re Swap-Partition mu&szlig;
- mindestens so gro&szlig; wie der Hauptspeicher sein, um
- einen Hauptspeicherauszug vom Kernel aufnehmen zu
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>IDE-Laufwerke k&ouml;nnen keinen gleichzeitigen
- Zugriff auf beide Laufwerke auf demselben Kanal zuzulassen
- (FreeBSD unterst&uuml;tzt nicht den Modus 4, also ist
- jeglicher Lese-/Schreibzugriff auf IDE-Platten
- <quote>programmiert</quote>). Trotzdem ist es
- empfehlenswert, Ihren Swap-Bereich auf einem separaten
- Laufwerk anzulegen; die Laufwerke sind so g&uuml;nstig,
- da&szlig; es nicht lohnt, sich dar&uuml;ber Gedanken zu
- machen.</para>
-
- <para>Swapping &uuml;ber NFS ist nur zu empfehlen, wenn Sie
- keine lokale Platte zum Swappen besitzen. Bei
- FreeBSD-Versionen vor 4.x ist Swapping &uuml;ber NFS
- langsam und ineffizient, aber erstaunlich schnell bei
- Versionen gr&ouml;&szlig;er oder gleich 4.0. Dennoch wird
- es durch die verf&uuml;gbare Bandbreite des Netzes
- begrenzt sein und belastet den NFS-Server
- zus&auml;tzlich.</para>
-
- <para>Hier ist ein Beispiel f&uuml;r einen VN-Swap-Bereich
- von 64MB (<filename>/usr/swap0</filename>, Sie k&ouml;nnen
- nat&uuml;rlich jeden beliebigen Namen benutzen).</para>
-
- <para>Stellen Sie sicher, da&szlig; Ihr Kernel mit der
- Zeile</para>
-
- <programlisting>
-pseudo-device vn 1 #Vnode driver (turns a file into a device)
- </programlisting>
-
- <para>in Ihrer Konfigurationsdatei erstellt worden ist. Der
- Standard-Kernel enth&auml;lt sie bereits.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Erstellen Sie ein vn-Ger&auml;t</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh ./MAKEDEV vn0</userinput>
- </screen>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erstellen Sie eine Swap-Datei
- (<filename>/usr/swap0</filename>)</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=/usr/swap0 bs=1024k count=64</userinput>
- </screen>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Setzen Sie geeignete Zugriffsrechte f&uuml;r
- (<filename>/usr/swap0</filename>)</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>chmod 0600 /usr/swap0</userinput>
- </screen>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Aktivieren Sie die Swapdatei in
- <filename>/etc/rc.conf</filename></para>
-
- <programlisting>
-swapfile="/usr/swap0" # Set to name of swapfile if aux swapfile desired.
- </programlisting>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Rebooten Sie die Maschine</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
-
- <para>Um die Swapdatei direkt zu aktivieren, geben Sie
- folgendes ein:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>vnconfig -e /dev/vn0b /usr/swap0 swap</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="printer-setup">
- <para>Ich habe Probleme, meinen Drucker
- einzurichten.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Bitte sehen Sie im Handbucheintrag &uuml;ber Drucker
- nach. Es sollte die meisten Ihrer Probleme behandeln.
- Lesen sie den <ulink
- url="../handbook/printing.html">Handbucheintrag &uuml;ber
- Drucker</ulink>.</para>
-
- <para>Einige Drucker ben&ouml;tigen einen auf dem Rechner
- laufenden Treiber, um drucken zu k&ouml;nnen. Diese
- sogenannten <quote>WinPrinter</quote> oder
- <quote>GDI-Drucker</quote> werden von FreeBSD nicht
- unterst&uuml;tzt und an diesem Zustand wird sich wohl auch
- nichts &auml;ndern. Wenn Ihr Drucker nicht unter DOS oder
- Windows NT 4.0 verwendet werden kann, handelt es sich um
- einen "WinPrinter" und wird in der Regel auch nicht unter
- FreeBSD funktionieren. Ihre einzige Chance, einen dieser
- Drucker nutzen k&ouml;nnen, ist der Port
- <filename>ports/print/pnm2ppa</filename>. Die
- Beschreibung enth&auml;lt die Aussage:</para>
-
- <blockquote>
- <para>Dieses programm nutzt zur Ausgabe das PPA (Printer
- Performance Architecture) Protokoll. Dieses Protokoll
- wird von einigen "nur-Windows"-Druckern von HP benutzt,
- zum Beispiel den Modellreihen HP Deskjet 820C, the HP
- DeskJet 720, and the HP DeskJet 1000.[...]</para>
-
- <para>WWW: <ulink
- url="http://pnm2ppa.sourceforge.net/">http://pnm2ppa.sourceforge.net/</ulink></para>
- </blockquote>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="keyboard-mappings">
- <para>Die Tastatureinstellungen f&uuml;r mein System stimmen
- nicht.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das Programm kbdcontrol bietet eine Option zum Laden
- einer Tastaturzuordnungsdatei. Unter
- <filename>/usr/share/syscons/keymaps</filename> befinden
- sich einige Tastaturzuordnungsdateien. W&auml;hlen Sie
- die zu Ihrem System passende aus und laden Sie
- sie:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>kbdcontrol -l uk.iso</userinput>
- </screen>
-
- <para>Die beiden Erweiterungen
- <filename>/usr/share/syscons/keymaps</filename> und
- <filename>.kbd</filename> werden von &man.kbdcontrol.1;
- angenommen.</para>
-
- <para>Dies kann in der Datei
- <filename>/etc/sysconfig</filename> (oder &man.rc.conf.5;)
- eingestellt werden. Lesen Sie die entsprechenden Hinweise
- in dieser Datei.</para>
-
- <para>Seit 2.0.5-RELEASE befindet sich alles, was mit
- Textfonts und Tastaturzuordnung zu tun hat, im Verzeichnis
- <filename>/usr/share/examples/syscons</filename>.</para>
-
- <para>Die folgenden Zuordnungen werden derzeit
- unterst&uuml;tzt:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Belgisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Brasilianische Tastatur 275 Codeseite 850</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Brasilianische Tastatur 275 ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D&auml;nisch Codeseite 865</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>D&auml;nisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Franz&ouml;sisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Deutsch Codeseite 850</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Deutsch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Italienisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Japanisch 106</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Japanisch 106x</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Lateinamerikanisch</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Norwegisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Polnisch ISO-8859-2 (f&uuml;r
- Programmierer)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Russisch Codeseite 866 (alternativ)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Russisch koi8-r (shift)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Russisch koi8-r</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Spanisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Schwedisch Codeseite 850</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Schwedisch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Schweizer Deutsch ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vereinigtes K&ouml;nigreich Codeseite 850</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vereinigtes K&ouml;nigreich ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vereinigte Staaten von Amerika ISO-8859-1</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vereinigte Staaten von Amerika dvorak</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Vereinigte Staaten von Amerika dvorakx</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="pnp-resources">
- <para>Beim Start des Systems erhalte ich Meldungen wie
- <errorname>unknown: &lt;PNP0303&gt; can't assign
- resources</errorname>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die nachfolgende Erkl&auml;rung stammt aus einer Mail
- auf der Mailingliste freebsd-current.</para>
-
- <blockquote>
- <attribution>&a.wollman;, 24 April 2001</attribution>
-
- <para>Die Ger&auml;te, f&uuml;r die <quote>can't assign
- resources</quote>-Meldungen ausgegeben werden, sind
- "Legacy ISA"-Ger&auml;te, f&uuml;r die ein nicht
- PNP-f&auml;higer Treiber in den Kernel eingebunden
- wurde. Dabei handelt es sich um Ger&auml;te wie den
- Tastaturkontroller, den programmierbaren
- Interrupt-Kontroller und diverse andere
- Standardkomponenten. Die Ressourcen k&ouml;nnen nicht
- zugewiesen werden, weil es schon einen Treiber gibt, der
- diese Ressourcen benutzt.</para>
- </blockquote>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="user-quotas">
- <para>Die Benutzer-Quotas funktionieren nicht
- richtig.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Benutzen Sie keine Quotas f&uuml;r
- <filename>/</filename>,</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Erstellen Sie die Quotas-Datei in dem Dateisystem,
- f&uuml;r das die Quotas gelten sollen, z.B.:</para>
-
- <informaltable frame="none">
- <tgroup cols="2">
- <thead>
- <row>
- <entry>Filesystem</entry>
-
- <entry>Quota file</entry>
- </row>
- </thead>
-
- <tbody>
- <row>
- <entry><filename>/usr</filename></entry>
-
- <entry><filename>/usr/admin/quotas</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry><filename>/home</filename></entry>
-
- <entry><filename>/home/admin/quotas</filename></entry>
- </row>
-
- <row>
- <entry>&hellip;</entry>
-
- <entry>&hellip;</entry>
- </row>
- </tbody>
- </tgroup>
- </informaltable>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="inappropriate-ccd">
- <para>Was stimmt mit meinem ccd nicht?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das Symptom hierf&uuml;r ist:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ccdconfig -C</userinput>
-ccdconfig: ioctl (CCDIOCSET): /dev/ccd0c: Inappropriate file type or format
- </screen>
-
- <para>Das geschieht f&uuml;r gew&ouml;hnlich, wenn Sie
- versuchen, die Partitionen <literal>c</literal>, die
- standardm&auml;&szlig; vom Typ
- <literal>unbenutzt</literal> sind, zu verbinden. Der
- ccd-Treiber verlangt Partitionen vom Typ FS_BSDFFS.
- Editieren Sie den Plattenlabel der Platten, die Sie zu
- verkn&uuml;pfen versuchen und &auml;ndern Sie die Typen
- der Partitionen in <literal>4.2BSD</literal>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ccd-disklabel">
- <para>Warum kann ich den Plattenlabel meines ccd nicht
- editieren?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das Symptom hierf&uuml;r ist:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>disklabel ccd0</userinput>
-(hier wird etwas vern&uuml;nftiges ausgegeben; versuchen wir nun, es zu editieren)
-&prompt.root; <userinput>disklabel -e ccd0</userinput>
-(editiern, speichern, beenden)
-disklabel: ioctl DIOCWDINFO: No disk label on disk;
-use "disklabel -r" to install initial label
- </screen>
-
- <para>Der Grund ist, da&szlig; der von ccd
- zur&uuml;ckgelieferte Plattenlabel ein
- <quote>vorget&auml;uschter</quote> ist, der sich nicht
- wirklich auf der Platte befindet. Sie k&ouml;nnen das
- Problem beheben, indem Sie ihn explizit
- zur&uuml;ckschreiben, wie z.B. hier:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>disklabel ccd0 &gt; /tmp/disklabel.tmp</userinput>
-&prompt.root; <userinput>disklabel -Rr ccd0 /tmp/disklabel.tmp</userinput>
-&prompt.root; <userinput>disklabel -e ccd0</userinput>
-(nun wird es funktionieren)
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="sysv-ipc">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD IPC-Grundfunktionen von
- System V?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja, FreeBSD unterst&uuml;tzt IPC im Stil von System V
- einschlie&szlig;lich gemeinsamen Speicher, Nachrichten und
- Semaphoren. Zur Aktivierung m&uuml;ssen Sie die folgenden
- Zeilen in Ihre Kernelkonfigurationsdatei
- einf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>
-options SYSVSHM
-options SYSVSHM # enable shared memory
-options SYSVSEM # enable for semaphores
-options SYSVMSG # enable for messaging
- </programlisting>
-
- <note>
- <para>Diese Variablen sind seit FreeBSD 3.2 schon im
- Standardkernel (<emphasis>GENERIC</emphasis>) gesetzt
- und sollte daher Beststandteil Ihres Systems
- sein.</para>
- </note>
-
- <para>Kompilieren und installieren Sie einen neuen
- Kernel.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="uucpmail">
- <para>Wie benutze ich sendmail zum Zustellen von Mails mit
- UUCP?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die sendmail-Konfiguration, die mit FreeBSD
- ausgeliefert wird, ist f&uuml;r Sites geeignet, die direkt
- ans Internet angeschlossen sind. Sites, die ihre Mail per
- UUCP austauschen wollen, m&uuml;ssen eine andere
- sendmail-Konfigurationsdatei installieren.</para>
-
- <para>Die manuelle Bearbeitung von
- <filename>/etc/sendmail.cf</filename> ist nur etwas
- f&uuml;r Puristen. Sendmail Version 8 bietet die neue
- M&ouml;glichkeit der Generierung von Konfigurationsdateien
- &uuml;ber eine Vorverarbeitung mit &man.m4.1;, wobei die
- tats&auml;chliche, h&auml;ndische Konfiguration auf einer
- h&ouml;heren Abstraktionsstufe stattfindet. Sie sollten
- die Konfigurationsdateien unter
- <filename>/usr/src/usr.sbin/sendmail/cf</filename>
- benutzen.</para>
-
- <para>F&uuml;r den Fall, da&szlig; Sie Ihr System nicht mit
- dem kompletten Quellcode installiert haben, wurden die
- n&ouml;tigen Dateien zur Konfiguration von sendmail in
- einer separaten Quelldistribution f&uuml;r Sie extrahiert.
- Wenn Sie Ihre CD-ROM gemountet haben, m&uuml;ssen Sie die
- folgenden Schritte ausf&uuml;hren:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /cdrom/src</userinput>
-&prompt.root; <userinput>cat scontrib.?? | tar xzf - -C /usr/src contrib/sendmail</userinput>
- </screen>
-
- <para>Keine Panik, das sind nur ein paar hundert Kilobyte.
- Die Datei <filename>README</filename> im Verzeichnis
- <filename>cf</filename> kann zur grundlegenden
- Einf&uuml;hrung in die m4-Konfiguration dienen.</para>
-
- <para>Zur Zustellung &uuml;ber UUCP sind Sie am besten damit
- beraten, das <literal>mailertable</literal>-Feature zu
- nutzen. Es stellt eine Datenbank dar, auf deren Basis
- sendmail Entscheidungen zum Routing treffen kann.</para>
-
- <para>Zun&auml;chst m&uuml;ssen Sie Ihre
- <filename>.mc</filename>-Datei erstellen. Das Verzeichnis
- <filename>/usr/src/usr.sbin/sendmail/cf/cf</filename> ist
- die Basis f&uuml;r diese Dateien. Sehen Sie sich um, es
- gibt bereits einige Beispiele. Wenn Sie Ihre Datei
- <filename>foo.mc</filename> genannt haben, m&uuml;ssen Sie
- die folgenden Befehle ausf&uuml;hren, um sie in eine
- g&uuml;ltige <filename>sendmail.cf</filename> umzuwandeln,
- ist:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /usr/src/usr.sbin/sendmail/cf/cf</userinput>
-&prompt.root; <userinput>make foo.cf</userinput>
-&prompt.root; <userinput>cp foo.cf /etc/sendmail.cf</userinput>
- </screen>
-
- <para>Eine typische <filename>.mc</filename>-Datei
- k&ouml;nnte so aussehen:</para>
-
- <programlisting>
-include(`../m4/cf.m4')
-VERSIONID(`<replaceable>Your version number</replaceable>')
-OSTYPE(bsd4.4)
-
-FEATURE(nodns)
-FEATURE(nocanonify)
-FEATURE(mailertable)
-
-define(`UUCP_RELAY', <replaceable>your.uucp.relay</replaceable>)
-define(`UUCP_MAX_SIZE', 200000)
-
-MAILER(local)
-MAILER(smtp)
-MAILER(uucp)
-
-Cw <replaceable>your.alias.host.name</replaceable>
-Cw <replaceable>youruucpnodename.UUCP</replaceable>
- </programlisting>
-
- <para>Die Einstellungen <literal>nodns</literal> und
- <literal>nocanonify</literal> werden die Benutzung von DNS
- bei der Zustellung von Mails verhindern. Die Klausel
- <literal>UUCP_RELAY</literal> wird aus seltsamen
- Gr&uuml;nden ben&ouml;tigt - fragen Sie nicht, warum.
- Setzen Sie dort einfach den Namen eines Hosts ein, der in
- der Lage ist, Adressen mit der Pseudodom&auml;ne .UUCP zu
- behandeln; wahrscheinlich werden Sie dort den Relayhost
- Ihres ISP eintragen.</para>
-
- <para>Wenn Sie soweit sind, m&uuml;ssen Sie die Datei
- <filename>/etc/mailertable</filename> erzeugen. Hierzu
- wieder ein typisches Beispiel:</para>
-
- <programlisting>
-#
-# makemap hash /etc/mailertable.db &lt; /etc/mailertable
-#
-horus.interface-business.de uucp-dom:horus
-.interface-business.de uucp-dom:if-bus
-interface-business.de uucp-dom:if-bus
-.heep.sax.de smtp8:%1
-horus.UUCP uucp-dom:horus
-if-bus.UUCP uucp-dom:if-bus
-. uucp-dom:
- </programlisting>
-
- <para>Wie Sie sehen k&ouml;nnen, handelt es sich um einen
- Teil einer realen Datei. Die ersten drei Zeilen behandeln
- spezielle F&auml;lle, in denen an Dom&auml;nen adressierte
- Mails nicht &uuml;ber die Standard-Route versendet werden
- sollen, sondern zu einem UUCP-Nachbarn, um den Zustellweg
- <quote>abzuk&uuml;rzen</quote>. Die n&auml;chsten Zeilen
- behandeln Mails Rechner in der Domain, die im lokalen
- Ethernetz verwendet wird. Diese Mails k&ouml;nnen direkt
- per SMTP zugestellt werden. Schlie&szlig;lich werden die
- UUCP-Nachbarn in der Notation mit der Pseudodom&auml;ne
- .UUCP aufgef&uuml;hrt, um die Standardregeln mit
- <literal><replaceable>uucp-neighbour</replaceable>!<replaceable>recipient</replaceable></literal>
- zu &uuml;berschreiben. Die letzte Zeile besteht stets aus
- einem einzelnen Punkt, der als Ihr Universalgateway in die
- Welt dient. Alle Knoten hinter dem Schl&uuml;sselwort
- <literal>uucp-dom:</literal> m&uuml;ssen g&uuml;ltige
- UUCP-Nachbarn sein, was Sie mit dem Befehl
- <literal>uuname</literal> &uuml;berpr&uuml;fen
- k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Als Erinnerung daran, da&szlig; diese Datei in eine
- DBM-Datenbankdatei konvertiert werden mu&szlig;, bevor sie
- benutzt werden kann, sollte der Befehl hierzu als
- Kommentar am Anfang der mailertable plaziert werden. Sie
- m&uuml;ssen den Befehl jedesmal ausf&uuml;hren, wenn Sie
- Ihre Mailertable ge&auml;ndert haben.</para>
-
- <para>Abschlie&szlig;ender Hinweis: wenn Sie unsicher sind,
- ob bestimmte Mailrouten funktionieren, erinnern Sie sich
- an die Option <option>-bt</option> von sendmail. Sie
- startet sendmail im
- <emphasis>Adre&szlig;-Testmodus</emphasis>; geben Sie
- einfach <literal>0</literal>, gefolgt von der Adresse,
- f&uuml;r die Sie das Routing testen m&ouml;chten, ein.
- Die letzte Zeile nennt Ihnen den benutzten Mailagenten,
- den Zielhost, mit dem dieser Agent aufgerufen wird und die
- (ggfs. &uuml;bersetzte) Adresse. Verlassen Sie diesen
- Modus, indem Sie Control-D eingeben.</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>sendmail -bt</userinput>
-ADDRESS TEST MODE (ruleset 3 NOT automatically invoked)
-Enter &lt;ruleset&gt; &lt;address&gt;
-<prompt>&gt;</prompt> <userinput>0 foo@interface-business.de</userinput>
-rewrite: ruleset 0 input: foo @ interface-business . de
-...
-rewrite: ruleset 0 returns: $# uucp-dom $@ if-bus $: foo \
-&lt; @ interface-business . de &gt;
-<prompt>&gt;</prompt> <userinput>^D</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ispmail">
- <para>Wie richte ich das Mailsystem konfigurieren, wenn ich
- eine W&auml;hlverbindung zum Internet habe?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie eine feste IP-Adresse haben, m&uuml;ssen Sie
- die Standardeinstellungen wahrscheinlich gar nicht
- &auml;ndern. Stellen Sie Ihren Hostnamen entsprechend
- Ihrem zugeordneten Internetnamen ein und sendmail
- &uuml;bernimmt das &uuml;brige.</para>
-
- <para>Wenn Sie eine dynamische IP-Adresse haben und eine
- <application>ppp</application>-W&auml;hlverbindung zum
- Internet benutzen, bekommen Sie wahrscheinlich eine
- Mailbox auf dem Mailserver Ihres ISPs zugeordnet. Lassen
- Sie uns annehmen, die Dom&auml;ne ihres ISPs sei <hostid
- role="domainname">myISP.com</hostid> und Ihr Benutzername
- <username>user</username>; au&szlig;erdem nehmen wir an,
- da&szlig; Sie Ihre Maschine <hostid
- role="fqdn">bsd.home</hostid> genannt haben und, da&szlig;
- Ihr ISP ihnen gesagt hat, da&szlig; Sie <hostid
- role="fqdn">relay.myISP.com</hostid> als Mail-Relayhost
- benutzen k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Um Mails aus Ihrer Mailbox abzuholen, m&uuml;ssen Sie
- einen entsprechenden Programm installieren.
- <application>Fetchmail</application> ist eine gute Wahl,
- weil es viele verschiedene Protokolle unterst&uuml;tzt.
- F&uuml;r gew&ouml;hnlich wird von Ihrem ISP POP3 zur
- Verf&uuml;gung gestellt werden. Falls sie sich daf&uuml;r
- entschieden haben, user-ppp zu nutzen, k&ouml;nnen Sie
- durch folgenden Eintrag in der Datei
- <filename>/etc/ppp/ppp.linkup</filename> Ihre Mails
- automatisch abholen lassen, wenn eine Verbindung zum Netz
- aufgebaut wird:</para>
-
- <programlisting>
-MYADDR:
- !bg su user -c fetchmail
- </programlisting>
-
- <para>Falls Sie (wie unten gezeigt)
- <application>sendmail</application> benutzen, um Mails an
- nicht-lokale Benutzer zu versenden, f&uuml;gen Sie den
- Befehl</para>
-
- <programlisting>
-!bg su user -c "sendmail -q"
- </programlisting>
-
- <para>nach dem oben gezeigten Eintrag ein. Das
- veranla&szlig;t <application>sendmail</application>, Ihre
- ausgehenden Mails zu verarbeiten, sobald eine Verbindung
- zum Internet aufgebaut wird.</para>
-
- <para>Ich nehme an, da&szlig; auf <hostid
- role="fqdn">bsd.home</hostid> ein Benutzer
- <username>user</username> existiert; erstellen Sie auf
- <hostid role="fqdn">bsd.home</hostid> im Heimatverzeichnis
- von <username>user</username> eine Datei
- <filename>.fetchmailrc</filename>:</para>
-
- <programlisting>
-poll myISP.com protocol pop3 fetchall pass MySecret;
- </programlisting>
-
- <para>Ich brauche wohl nicht zu erw&auml;hnen, da&szlig;
- diese Datei f&uuml;r niemandem au&szlig;er
- <username>user</username> lesbar sein sollte, weil sie das
- Passwort <literal>MySecret</literal> enth&auml;lt.</para>
-
- <para>Um Mails mit dem richtigen
- <literal>from:</literal>-Header zu versenden, m&uuml;ssen
- Sie <application>sendmail</application> mitteilen,
- da&szlig; es <literal>user@myISP.com</literal> und nicht
- <literal>user@bsd.home</literal> benutzen soll. Evtl.
- m&ouml;chten Sie auch, da&szlig;
- <application>sendmail</application> alle Mails &uuml;ber
- <hostid role="fqdn">relay.myISP.com</hostid> versendet, um
- eine schnellere &Uuml;bertragung von Mails zu
- gew&auml;hrleisten.</para>
-
- <para>Die folgende <filename>.mc</filename>-Datei sollte
- ausreichen:</para>
-
- <programlisting>
-VERSIONID(`bsd.home.mc version 1.0')
-OSTYPE(bsd4.4)dnl
-FEATURE(nouucp)dnl
-MAILER(local)dnl
-MAILER(smtp)dnl
-Cwlocalhost
-Cwbsd.home
-MASQUERADE_AS(`myISP.com')dnl
-FEATURE(allmasquerade)dnl
-FEATURE(masquerade_envelope)dnl
-FEATURE(nocanonify)dnl
-FEATURE(nodns)dnl
-define(`SMART_HOST', `relay.myISP.com')
-Dmbsd.home
-define(`confDOMAIN_NAME',`bsd.home')dnl
-define(`confDELIVERY_MODE',`deferred')dnl
- </programlisting>
-
- <para>Im vorherigen Abschnitt finden Sie Details dazu, wie
- Sie aus dieser <filename>.mc</filename>-Datei eine Datei
- <filename>sendmail.cf</filename> erstellen k&ouml;nnen.
- Vergessen Sie auch nicht,
- <application>sendmail</application> neu zu starten,
- nachdem Sie <filename>sendmail.cf</filename>
- ver&auml;ndert haben.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="toor-account">
- <para>Woher kommt dieser Benutzer <username>toor</username>
- mit UID 0? Ist mein System gehackt worden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Keine Panik. <username>toor</username> ist ein
- <quote>alternativer</quote> Account f&uuml;r den
- Super-User (wenn man root r&uuml;ckw&auml;rts schreibt,
- erh&auml;lt man toor). Fr&uuml;her wurde er nur erzeugt,
- wenn die Shell &man.bash.1; installiert wurde, heute wird
- er auf jeden Fall erzeugt. Dieser Account ist f&uuml;r
- die Verwendung mit einer alternativen Shell vorgesehen;
- damit ist es nicht mehr erforderlich, die Shell von
- <username>root</username> zu &auml;ndern. Dies ist
- wichtig, wenn eine Shell verwendet wird, die nicht zum
- Lieferumfang von FreeBSD geh&ouml;rt, zum Beispiel aus
- einem Port oder einem Package. Diese Shells werden in der
- Regel in <filename>/usr/local/bin</filename> installiert
- und dieses Verzeichnis liegt standardm&auml;&szlig;ig auf
- einem anderem Filesystem. Wenn die Shell von
- <username>root</username> in
- <filename>/usr/local/bin</filename> liegt und
- <filename>/usr</filename> (oder das Filesystem, auf dem
- <filename>/usr/local/bin</filename> liegt) nicht gemountet
- werden kann, kann sich <username>root</username> nicht
- mehr einloggen, um das Problem zu beheben. Es ist
- allerdings m&ouml;glich, das System zu rebooten und das
- Problem im Single-User Modus zu l&ouml;sen, da man hier
- gefragt wird, welche Shell benutzt werden soll.</para>
-
- <para>Einige Anwender benutzen <username>toor</username> mit
- einer alternativen Shell f&uuml;r die t&auml;gliche Arbeit
- und nutzen <username>root</username> (mit der
- Standard-Shell) f&uuml;r den Single-User Modus und
- f&uuml;r Notf&auml;lle. Standardm&auml;&szlig;ig kann man
- sich nicht als <username>toor</username> anmelden, da der
- Account kein g&uuml;ltiges Pa&szlig;wort hat; Sie
- m&uuml;ssen sich also als <username>root</username>
- anmelden und ein Pa&szlig;wort f&uuml;r
- <username>toor</username> setzen, wenn Sie diesen Account
- benutzen wollen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="forgot-root-pw">
- <para>Hilfe! Ich habe das Rootpasswort vergessen!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Keine Panik! Starten Sie Ihr System einfach neu und
- geben Sie <userinput>boot -s</userinput> an der
- Eingabeaufforderung Boot: ein (bei FreeBSD-Versionen vor
- 3.2 nur <userinput>-s</userinput>), um in den
- Einzelbenutzermodus zu gelangen. Bei der Frage danach,
- welche Shell benutzt werden soll, dr&uuml;cken Sie einfach
- ENTER. Nun erscheint die Eingabeaufforderung
- &prompt.root;. Geben Sie <command>mount -u /</command>
- ein, um Ihr Root-Dateisystem f&uuml;r Lese- und
- Schreibzugriffe zu remounten und dann <command>mount
- -a</command>, um alle Dateisysteme zu remounten. Mit
- <command>passwd root</command> k&ouml;nnen Sie das
- Rootpasswort &auml;ndern und mit <command>exit</command>
- k&ouml;nnen Sie mit dem Booten fortfahren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="CAD-reboot">
- <para>Wie verhindere ich, da&szlig; das System mit
- Control-Alt-Delete rebootet werden kann?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie syscons (den Standard-Treiber f&uuml;r die
- Konsole) unter FreeBSD ab 2.2.7-RELEASE benutzen,
- erstellen und installieren Sie einen neuen Kernel mit der
- Zeile</para>
-
- <programlisting>options SC_DISABLE_REBOOT</programlisting>
-
- <para>in der Konfigurationsdatei. Falls Sie den
- Konsolen-Treiber PCVT unter FreeBSD seit 2.2.5-RELEASE
- benutzen, benutzen Sie stattdessen die folgende
- Kernelkonfigurationszeile:</para>
-
- <programlisting>options PCVT_CTRL_ALT_DEL</programlisting>
-
- <para>Editieren Sie bei &auml;lteren Versionen von FreeBSD
- die Tastenzuordnungsdatei, die Sie f&uuml;r die Konsole
- verwenden und ersetzen Sie die Schl&uuml;sselworte
- <literal>boot</literal> durch <literal>nop</literal>. Die
- standard Tastenzuordnungsdatei hei&szlig;t
- <filename>/usr/share/syscons/keymaps/us.iso.kbd</filename>.
- Es k&ouml;nnte sein, da&szlig; Sie
- <filename>/etc/rc.conf</filename> explizit instruieren
- m&uuml;ssen, diese Tastenzuordnungsdatei zu laden, um die
- &Auml;nderungen wirksam werden zu lassen. Falls Sie eine
- andere Tastenzuordnung f&uuml;r Ihr Land verwenden,
- m&uuml;ssen Sie nat&uuml;rlich diese editieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="dos-to-unix-txt">
- <para>Wie &auml;ndere ich das Format von Textdateien von DOS
- nach UNIX?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie einfach diesen Perl-Befehl:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>perl -i.bak -npe 's/\r\n/\n/g' file ...</userinput>
- </screen>
-
- <para>file ist/sind die zu verarbeitende(n) Datei(en). Die
- &Auml;nderungen erfolgen in der Originaldatei, die zuvor
- mit der Erweiterung .bak gesichert wird.</para>
-
- <para>Alternativ k&ouml;nnen Sie den Befehl &man.tr.1;
- benutzen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>tr -d '\r' &lt; <replaceable>dos-text-file</replaceable> &gt; <replaceable>unix-file</replaceable></userinput>
- </screen>
-
- <para><replaceable>dos-text-file</replaceable> ist die
- Datei, die den Text im DOS-Format enth&auml;lt und
- <replaceable>unix-file</replaceable> wird die konvertierte
- Ausgabe enthalten. Diese M&ouml;glichkeit k&ouml;nnte
- etwas schneller sein, als die Benutzung von Perl.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="kill-by-name">
- <para>Wie beende ich Prozesse namentlich?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie &man.killall.1;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="root-acl">
- <para>Warum nervt su mich damit, da&szlig; ich nicht in der
- ACL von <username>root</username> bin?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der Fehler stammt vom verteilten
- Authentifizierungssystem Kerberos. Das Problem ist nicht
- ernsthaft, aber st&ouml;rend. Sie k&ouml;nnen entweder su
- mit der Option -K benutzen, oder Kerberos deinstallieren,
- wie in der n&auml;chsten Frage beschrieben.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="uninstall-kerberos">
- <para>Wie deinstalliere ich Kerberos?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Um Kerberos aus dem System zu entfernen, m&uuml;ssen
- Sie die bin-Distribution der von Ihnen benutzen RELEASE
- neu installieren. Wenn Sie die CDROM besitzen,
- k&ouml;nnen Sie sie mounten (wir nehmen an, unter /cdrom)
- und folgende Schritte ausf&uuml;hren:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /cdrom/bin</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./install.sh</userinput>
- </screen>
-
- <para>Alternativ k&ouml;nnen Sie alle Zeilen mit
- "MAKE_KERBEROS" aus der
- <filename>/etc/make.conf</filename> entfernen und dann ein
- make world durchf&uuml;hren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="add-pty">
- <para>Wie f&uuml;ge ich Pseudo-Terminals zum System
- hinzu?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie viele Benutzer von telnet, ssh, X oder
- screens haben, k&ouml;nnte es sein, da&szlig; Ihnen die
- Pseudo-Terminals ausgehen. So f&uuml;gen Sie weitere
- hinzu:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Erstellen und installieren Sie einen neuen Kernel
- mit der Zeile</para>
-
- <programlisting>
-pseudo-device pty 256
- </programlisting>
-
- <para>in der Konfigurationsdatei.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>F&uuml;hren Sie die Befehle</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./MAKEDEV pty{1,2,3,4,5,6,7}</userinput>
- </screen>
-
- <para>aus, um 256 Ger&auml;teeintr&auml;ge f&uuml;r die
- neuen Terminals zu erstellen.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Editieren Sie die Datei
- <filename>/etc/ttys</filename> und f&uuml;gen Sie
- Zeilen f&uuml;r jeden der 256 Terminals ein. Sie
- sollten so aussehen, wie die existierenden
- Eintr&auml;ge, also etwa so:</para>
-
- <programlisting>
-ttyqc none network
- </programlisting>
-
- <para>Die Reihenfolge der Buchstabenzuordnung lautet mit
- einem regul&auml;ren Ausdruck
- <literal>tty[pqrsPQRS][0-9a-v]</literal>.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Starten Sie das System mit dem neuen Kernel
- erneut, wenn Sie bereit sind.</para>
- </step>
- </procedure>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="create-snd0">
- <para>Ich kann das Ger&auml;t snd0 nicht erstellen!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt kein Ger&auml;t <devicename>snd</devicename>.
- Diese Bezeichnung ist nur ein Sammelbegriff f&uuml;r die
- diversen Ger&auml;te, die zusammen das Soundsystem von
- FreeBSD bilden, wie zum Beispiel
- <devicename>mixer</devicename>,
- <devicename>sequencer</devicename>, und
- <devicename>dsp</devicename>.</para>
-
- <para>So erzeugen Sie diese Ger&auml;te:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh MAKEDEV snd0</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="reread-rc">
- <para>Wie lade ich <filename>/etc/rc.conf</filename> und
- starte <filename>/etc/rc</filename> neu, ohne zu
- rebooten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Gehen Sie in den Einzelbenutzermodus und dann
- zur&uuml;ck in den Mehrbenutzermodus.</para>
-
- <para>Geben Sie auf der Konsole folgendes ein:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>shutdown now</userinput>
-(Hinweis: ohne -r oder -h)
-&prompt.root; <userinput>return</userinput>
-&prompt.root; <userinput>exit</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="sandbox">
- <para>Was ist ein Sandkasten (sandbox)?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><quote>Sandkasten</quote> (sandbox) ist ein Ausdruck
- aus dem Bereich Sicherheit. Er hat zwei
- Bedeutungen:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Ein Programm, das innerhalb virtueller W&auml;nde
- ausgef&uuml;hrt wird. Wenn ein Angreifer &uuml;ber
- eine Sicherheitsl&uuml;cke in diesen Programm
- einbricht, verhindern diese W&auml;nde ein tieferes
- Vordringen in das System.</para>
-
- <para>Man sagt: Der Proze&szlig; kann innerhalb der
- W&auml;nde <quote>spielen</quote>, d.h. nichts, was
- der Proze&szlig; in Bezug auf die Ausf&uuml;hrung von
- Code tut, kann die W&auml;nde durchbrechen. Es ist
- also keine detailierte Revision des Codes
- erforderlich, um gewisse Aussagen &uuml;ber seine
- Sicherheit machen zu k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Die W&auml;nde k&ouml;nnten z.B. eine
- Benutzerkennung sein. Dies ist die Definition, die in
- den Manualpages security und named benutzt
- wird.</para>
-
- <para>Nehmen Sie zum Beispiel den Dienst
- <literal>ntalk</literal> (siehe auch /etc/inetd.conf).
- Dieser Dienst ist fr&uuml;her mit der Benutzerkennung
- root gelaufen; nun l&auml;uft er mit der
- Benutzerkennung tty. Der Benutzer tty ist ein
- Sandkasten, der dazu gedacht ist, es jemandem, der
- &uuml;ber ntalk erfolgreich in das System eingebrochen
- ist, schwer zu machen, &uuml;ber diese Benutzerkennung
- hinaus vorzudringen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Ein Proze&szlig;, der sich innerhalb einer
- simulierten Maschine befindet. Dies ist etwas
- fortgeschrittener; grunds&auml;tzlich bedeutet es,
- da&szlig; jemand, der in der Lage ist, in einen
- Proze&szlig; einzudringen, annehmen k&ouml;nnte, er
- k&ouml;nnte weiter in die Maschine eindringen,
- tats&auml;chlich aber nur in eine Simulation der
- Maschine einbricht und keine echten Daten
- ver&auml;ndert.</para>
-
- <para>Der g&auml;ngigste Weg, dies zu erreichen, ist, in
- einem Unterverzeichnis eine simulierte Umgebung zu
- erstellen und den Proze&szlig; in diesem Verzeichnis
- mit chroot auszuf&uuml;hren (d.h. f&uuml;r diesen
- Proze&szlig; ist <filename>/</filename> dieses
- Verzeichnis und nicht das echte <filename>/</filename>
- des Systems).</para>
-
- <para>Eine weitere gebr&auml;uchliche Anwendung ist, ein
- untergeordnetes Dateisystem nur mit Leserechten zu
- mounten, und dann dar&uuml;ber eine Dateisystemebene
- zu erstellen, die einem Proze&szlig; einen scheinbar
- schreibberechtigten Blick in das Dateisystem gibt.
- Der Proze&szlig; mag glauben, da&szlig; er in der Lage
- ist, diese Dateien zu ver&auml;ndern, aber nur der
- Proze&szlig; sieht diesen Effekt - andere Proze&szlig;
- im System nat&uuml;rlich nicht.</para>
-
- <para>Es wird versucht, diese Art von Sandkasten so
- transparent zu gestalten, da&szlig; der Benutzer (oder
- Hacker) nicht realisiert, da&szlig; er sich in ihm
- befindet.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>UNIX implementiert zwei Arten von Sandk&auml;sten -
- eine auf Proze&szlig;ebene und die andere auf der Ebene
- der Benutzerkennung.</para>
-
- <para>Jeder UNIX-Proze&szlig; ist vollst&auml;ndig von jedem
- anderen UNIX-Proze&szlig; abgeschirmt. Ein Proze&szlig;
- kann den Adre&szlig;raum eines anderen Prozesses nicht
- modifizieren. Das ist anders als bei Windows, wo ein
- Proze&szlig; leicht den Adre&szlig;raum eines anderen
- &uuml;berschreiben kann, was zu einem Absturz
- f&uuml;hrt.</para>
-
- <para>Ein UNIX-Proze&szlig; geh&ouml;rt einer bestimmten
- Benutzerkennung. Falls die Benutzerkennung nicht die von
- <username>root</username> ist, dient sie dazu, den
- Proze&szlig; von Prozessen anderer Benutzer abzuschirmen.
- Die Benutzerkennung wird au&szlig;erdem dazu genutzt,
- Daten auf der Festplatte abzuschirmen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="securelevel">
- <para>Was sind die Sicherheitsstufen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Sicherheitsstufen sind ein Sicherheitsmechanismus,
- der im Kernel angesiedelt ist. Wenn die Sicherheitsstufe
- einen positiven Wert hat, verhindert der Kernel die
- Ausf&uuml;hrung bestimmter T&auml;tigkeiten; nicht einmal
- der Super-User (also <username>root</username>) darf sie
- durchf&uuml;hren. Zur Zeit k&ouml;nnen &uuml;ber die
- Sicherheitsstufen unter anderem die folgenden
- T&ouml;tigkeiten geblockt werden:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>&Auml;nderungen bestimmter Dateiattribute, wie zum
- Beispiel <literal>schg</literal> (das "system immutable"
- Attribut)</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Schreibender Zugriff auf die Speicherbereiche des
- Kernels mittels <filename>/dev/mem</filename> und
- <filename>/dev/kmem</filename>.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Laden von Kernel-Modulen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>&Auml;nderungen an den Firewall-Regeln.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Um die eingestellte Sicherheitstufe eines aktiven
- Systems abzufragen, reicht das folgende einfache
- Kommando:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl kern.securelevel</userinput></screen>
-
- <para>Die Ausgaben wird den Namen der
- &man.sysctl.8;-Variablen (in diesem Fall
- <varname>kern.securelevel</varname>) und eine Zahl
- enthalten. Die Zahl ist der aktuelle Wert der
- Sicherheitsstufe. Wenn die Zahl positiv
- (gr&ouml;&szlig;er als Null) ist, sind zumindestens einige
- der Schutzma&szlig;nahmen aktiviert.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen die Sicherheitsstufe eines laufenden
- Systems nicht verringern, da dies den Mechanismus wertlos
- machen w&uuml;rden. Wenn Sie eine T&auml;tigkeit
- ausf&uuml;hren m&uuml;ssen, bei der die Sicherheitsstufe
- nicht-positiv sein mu&szlig; (z.B. ein
- <maketarget>installworld</maketarget> oder eine
- &Auml;nderung der Systemzeit), dann m&uuml;ssen Sie die
- entsprechende Einstellung in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> &auml;ndern (suchen Sie
- nach den Variablen <varname>kern_securelevel</varname> und
- <varname>kern_securelevel_enable</varname>) und das System
- rebooten.</para>
-
- <para>Weitere Informationen &uuml;ber die Sicherheitstufen
- und genaue Informationen, was die Einstellungen bewirken,
- k&ouml;nnen Sie der Online-Hilfe &man.init.8;
- entnehmen.</para>
-
- <warning>
- <para>Die Sicherheitsstufen sind kein magischer
- Zauberstab, der alle Ihre Problem l&ouml;st; es gibt
- viele bekannte Probleme. Und in der Mehrzahl der
- F&auml;lle vermitteln sie ein falsches Gef&uuml;hl der
- Sicherheit.</para>
-
- <para>Eines der gr&ouml;&szlig;ten Probleme ist, da&szlig;
- alle f&uuml;r den Start des Systems ben&ouml;tigten
- Dateien gesch&uuml;tzt sein m&uuml;ssen, damit die
- Sicherheitsstufe effektiv sein k&ouml;nnen. Wenn es ein
- Angreifer schafft, seine eigenen Programme
- ausf&uuml;hren zu lassen, bevor die Sicherheitsstufe
- gesetzt wird (was leider erst gegen Ende des
- Startvorgangs erfolgen kann, da viele der notwendigen
- T&auml;tigkeiten f&uuml;r den Systemstart nicht mit
- einer gesetzten Sicherheitsstufe m&ouml;glich
- w&auml;ren), werden die Schutzmechanismen ausgehebelt.
- Es ist zwar nicht technisch unm&ouml;glich, alle beim
- Systemstart genutzten Dateien zu sch&uuml;tzen;
- allerdings w&uuml;rde in einem so gesch&uuml;tzten
- System die Administration zu einem Alptraum, da man das
- System neu starten oder in den Single-User Modus bringen
- m&uuml;&szlig;te, um eine Konfigurationsdatei
- &auml;ndern zu k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Dieses und andere Probleme werden h&auml;ufig auf
- den Mailinglisten diskutiert, speziell auf
- freebsd-security. Das <ulink
- url="http://www.FreeBSD.org/search/">hier</ulink>
- verf&uuml;gbare Archiv enth&auml;lt ausgiebige
- Diskussionen. Einige Benutzer sind guter Hoffnung,
- da&szlig; das System der Sicherheitsstufen bald durch
- ein besser konfigurierbares System ersetzt wird, aber es
- gibt noch keine definitiven Aussagen.</para>
-
- <para>F&uuml;hlen Sie sich gewarnt.</para>
- </warning>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="user-floppymount">
- <para>Wie lasse ich normale Benutzer Disketten, CD-ROMs und
- andere Wechseldatentr&auml;ger mounten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Normale Benutzer k&ouml;nnen dazu berechtigt werden,
- Ger&auml;te zu mounten. Das geht so:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Setzen Sie als <username>root</username> die
- sysctl-Variable <varname>vfs.usermount</varname> auf
- <literal>1</literal>:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>sysctl -w vfs.usermount=1</userinput>
- </screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>Ordnen Sie als <username>root</username> den
- Block-Ger&auml;ten, die den Wechsellaufwerken
- zugeordnet sind, die entsprechenden Zugriffsrechte
- zu.</para>
-
- <para>Wenn Sie zum Beispiel den Benutzer den Zugriff auf
- das erste Diskettenlaufwerk zu erlauben
- wollen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>chmod 666 /dev/fd0</userinput>
- </screen>
-
- <para>Um den Mitgliedern der Gruppe
- <username>operator</username> den Zugriff auf das
- CD-ROM zu gestatten:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>chgrp operator /dev/cd0c</userinput>
-&prompt.root; <userinput>chmod 640 /dev/cd0c</userinput>
- </screen>
- </step>
-
- <step>
- <para>F&uuml;gen Sie zum Abschlu&szlig; die Zeile
- <literal>vfs.usermount=1</literal> in die Datei
- <filename>/etc/sysctl.conf</filename> ein, damit die
- Einstellung bei einem Neustart des Systems automatisch
- erhalten bleibt.</para>
- </step>
- </procedure>
-
- <para>Alle Benutzer k&ouml;nnen nun
- <filename>/dev/fd0</filename> auf ein Verzeichnis, das
- ihnen geh&ouml;rt, mounten:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput> mkdir ~/my-mount-point</userinput>
-&prompt.user; <userinput> mount -t msdos /dev/fd0 ~/my-mount-point</userinput>
- </screen>
-
- <para>Die zur Gruppe <username>operator</username>
- geh&ouml;renden Benutzer k&ouml;nnen nun
- <filename>/dev/cd0c</filename> auf ein Verzeichnis, das
- ihnen geh&ouml;rt, mounten:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput> mkdir ~/my-mount-point</userinput>
-&prompt.user; <userinput> mount -t msdos /dev/cd0c ~/my-mount-point</userinput>
- </screen>
-
- <para>Das Unmounten des Ger&auml;tes ist simpel:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>umount <filename>~/my-mount-point</filename></userinput>
- </screen>
-
- <para>Die Aktivierung von <varname>vfs.usermount</varname>
- hat jedoch negative Auswirkungen auf Sicherheitsaspekte.
- Ein besserer Weg, um auf MSDOS-formatierte
- Datentr&auml;ger zuzugreifen, ist die Benutzung des
- Packages <application>mtools</application> aus der
- Ports-Sammlung.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="new-huge-disk">
- <para>Wie verschiebe ich mein System auf meine neue,
- gro&szlig;e Platte.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die beste Methode ist, das Betriebssystem auf der
- neuen Platte neu zu installieren und danach die Daten zu
- verschieben. Wenn Sie -stable &uuml;ber eine Release
- hinaus genutzt haben oder eine Release aktualiert haben,
- ist das sehr empfehlenwert. Sie k&ouml;nnen auf beiden
- Platten &man.boot0cfg.8; installieren und die beiden
- Versionen so lange parallel betreiben, bis Ihnen die neue
- Konfiguation gef&auml;llt. Wenn Sie dies tun wollen,
- k&ouml;nnen Sie im &uuml;bern&auml;chsten Absatz erfahren,
- wie sie Ihre Daten verschieben k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Falls Sie sich entscheiden, das nicht zu tun,
- m&uuml;ssen Sie Ihre neue Platte partitionieren und
- labeln. Benutzen Sie daf&uuml;r entweder
- <filename>/stand/sysinstall</filename> oder &man.fdisk.8;
- und &man.disklabel.8;. Weiterhin sollten Sie mit
- &man.boot0cfg.8; auf beiden Platten booteasy installieren,
- damit Sie in der Lage sind, das alte und das neue System
- abwechselnd zu starten, nachdem der Kopiervorgang
- abgeschlossen ist. Im <ulink
- url="http://www.freebsd.org/tutorials/formatting-media/index.html">Formatting-Media
- Tutorial</ulink> finden Sie weitere Informationen zu
- diesen Schritten.</para>
-
- <para>Nachdem Sie die neue Platte eingerichtet haben,
- k&ouml;nnen Sie Ihre Daten verschieben. Dummerweise
- k&ouml;nnen Sie die Daten nicht einfach. Dinge wie die
- Ger&auml;tedateien (in <filename>/dev</filename>) und
- Symbolische Links f&uuml;hren dazu, da&szlig; das in die
- Hose geht. Sie m&uuml;tzen Programme benutzen, die damit
- umgehen k&ouml;nnen, und das sind &man.dump.8; and
- &man.tar.1;. Es wird empfohlen, die Daten im single user
- mode zu verschieben, aber das ist nicht unbedingt
- notwendig.</para>
-
- <para>Sie sollten auf gar keinen Fall etwas anderes als
- &man.dump.8; und &man.restore.8; benutzen, um Ihr root
- file system zu verschieben. Es k&ouml;nnte auch mit
- &man.tar.1; funktionieren - oder auch nicht. Sie sollten
- ebenfalls &man.dump.8; und &man.restore.8; benutzen, wenn
- Sie eine komplette Partition auf eine andere, leere
- Partition verschieben. Um die Daten einer Partition mit
- dump auf eine andere Partition zu verschieben, m&uuml;ssen
- Sie die folgenden Schritte ausf&uuml;hren:</para>
-
- <procedure>
- <step>
- <para>Richten Sie in der neuen Partition mit newfs ein
- Dateisystem ein.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Mounten Sie die Partition tempor&auml;r an einer
- geeigneten Stelle.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Wechseln Sie mit cd in dieses Verzeichnis.</para>
- </step>
-
- <step>
- <para>Lesen Sie die alte Partition mit dump aus und
- lenken Sie die Ausgabe auf die neue Partition
- um.</para>
- </step>
- </procedure>
-
- <para>Wenn Sie zum Beispiel root auf
- <filename>/dev/ad1s1a</filename> verschieben wollen und
- diese zur Zeit auf <filename>/mnt</filename> gemountet
- ist, bedeutet das:</para>
-
- <screen>
- &prompt.root; <userinput>newfs /dev/ad1s1a</userinput>
- &prompt.root; <userinput>mount /dev/ad1s1a</userinput>
- &prompt.root; <userinput>cd /mnt</userinput>
- &prompt.root; <userinput>dump 0uaf - / | restore xf -</userinput>
- </screen>
-
- <para>Wenn Sie Ihre Partitionen umorganisieren wollen, also
- zum Beispiel aus eine alte in zwei neue aufteilen wollen
- oder zwei alte zu einer neuen zusammenfassen wollen, dann
- wird es fr&uuml;hrer oder sp&auml;ter vorkommen, da&szlig;
- Sie nur einen Verzeichnisbaum verschieben wollen. Da
- &man.dump.8; nur ganze Dateisysteme bearbeitet,
- k&ouml;nnen Sie es daf&uuml;r nicht nutzen. Hier sollten
- Sie &man.tar.1; verwenden. Um mit &man.tar.1;
- <filename>/old</filename> nach <filename>/new</filename>
- zu verschieben, m&uuml;ssen Sie diesen Befehl
- eingeben:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>(cd /old; tar cf - .) | (cd /new; tar xpf -)</userinput>
- </screen>
-
- <para>Wenn unter <filename>/old</filename> andere
- Dateisysteme gemountet sind und Sie weder die Daten auf
- diesen Dateisystem verschieben noch die anderen
- Dateisysteme unmounten wollen, m&uuml;ssen das erste
- &man.tar.1; mit dem Parameter <option>l</option>
- aufrufen:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>(cd /old; tar clf - .) | (cd /new; tar xpf -).</userinput>
- </screen>
-
- <para>Eventuell gefallen Ihnen &man.cpio.1;, &man.pax.1;
- oder cpdup (ports/sysutils/cpdup) besser als
- &man.tar.1;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="release-candidate">
- <para>Ich wollte auf das aktuelle -STABLE updaten, und
- pl&ouml;tzlich l&auml;uft hier ein -RC oder -BETA. Was
- ist passiert?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Kurze Antwort: Das ist nur ein anderer Name. RC ist
- die Abk&uuml;rzung f&uuml;r <quote>Release
- Candidate</quote>. Es bedeutet, da&szlig; eine neue
- Release bevorsteht. Und -BETA bedeutet bei FreeBSD
- normalerweise, da&szlig; die Sourcen zur Vorbereitung auf eine
- Release <quote>eingefroren</quote> wurden.</para>
-
- <para>Ausf&uuml;hrliche Antwort: Bei FreeBSD gibt es zwei
- Quellen f&uuml;r Releases. Die Major Releases wie
- 3.0-RELEASE und 4.0-RELEASE werden aus dem aktuellen Stand
- des Hauptzweiges der Entwicklung (besser und k&uuml;rzer
- als <link linkend="current">-CURRENT</link> bekannt)
- erzeugt. Minor Releases wie 3.1-RELEASE or 4.2-RELEASE
- stammen aus dem aktiven <link
- linkend="stable">-STABLE</link> Zweig. Seit 4.3-RELEASE
- gibt es es nun auch einen eigenen Zweig f&uuml;r jede
- Release, der f&uuml;r die Leute gedacht ist, die ein sehr
- konservativ weiterentwickeltes System ben&ouml;tigen (im
- Normalfall also nur Updates aus dem Bereich
- Sicherheit).</para>
-
- <para>Bevor in einem Zweig eine Release erfolgt, mu&szlig;
- in diesem Zweig ein bestimmter Proze&szlig; ablaufen. Ein
- Teil dieses Prozesses ist der <quote>code freeze</quote>,
- der Stop der Weiterentwicklung. Sobald dieser Schritt
- erfolgt ist, wird der Name des Zweiges ge&auml;ndert, um
- anzuzeigen, da&szlig; demn&auml;chst eine Release erfolgen
- wird. Wenn der Zweig zum Beispiel 4.0-STABLE genannt
- wurde, wird der Name in 4.1-BETA ge&auml;ndert, um dies zu
- verdeutlichen. Weiterhin ist das ein Zeichen, da&szlig;
- jetzt besonders intensiv getestet werden sollte. In
- dieser Phase k&ouml;nnen Fehler im Sourcecode noch
- korrigiert werden. Wenn der Sourcecode so weit
- <quote>gereift</quote> ist, da&szlig; eine Release
- erstellt werden kann, wird der Name in 4.1-RC
- ge&auml;ndert, um genau dies anzuzeigen. In dieser Phase
- k&ouml;nnen nur noch extrem wichtige Korrekturen
- aufgenommen werden. Sobald die Release (in diesem Beispiel
- 4.1-RELEASE) erfolgt ist, wird der Zweig in 4.1-STABLE
- umbenannt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="kernel-chflag-failure">
- <para>Als ich versucht habe, einen neuen Kernel zu
- installieren, ist das chflags fehlgeschlagen. Was mache
- ich jetzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Kurze Antwort: Ihre Sicherheitseinstellung (der
- securelevel) ist wahrscheinlich gr&ouml;&szlig;er als 0.
- Sie m&uuml;ssen das System neu starten und den Kernel im
- Single-User Modus installierten.</para>
-
- <para>Ausf&uuml;hrliche Antwort: Wenn die
- Sicherheitseinstellung gr&ouml;&szlig;er als 0 ist,
- erlaubt Ihnen FreeBSD nicht, die Systemflags zu
- &auml;ndern. Um den aktuellen Securelevel zu ermitteln,
- k&ouml;nnen Sie das folgende Kommando benutzen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl kern.securelevel</userinput></screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen die Sicherheitseinstellung nicht
- verringern, Sie m&uuml;ssen das System neu starten und den
- Kernel im Single-User Mode installieren oder die
- Sicherheitseinstellung in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> &auml;ndern und dann das
- System neu starten. Weitere Detail zur
- Sicherheitseinstellung erhalten Sie in &man.init.8;,
- weitere Informationen zur rc.conf erhalten Sie in
- <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> und
- &man.rc.conf.5;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="kernel-securelevel-time">
- <para>Ich kann die Systemzeit nicht um mehr als eine Sekunde
- verstellen. Was mache ich jetzt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Kurze Antwort: Ihre Sicherheitseinstellung (der
- securelevel) ist wahrscheinlich gr&ouml;&szlig;er als 1.
- Sie m&uuml;ssen das System neu starten und die Systemzeit
- im Single-User Modus verstellen.</para>
-
- <para>Ausf&uuml;hrliche Antwort: Wenn die
- Sicherheitseinstellung gr&ouml;&szlig;er als 1 ist,
- erlaubt Ihnen FreeBSD nicht, die Systemzeit zu
- &auml;ndern. Um den aktuellen Securelevel zu ermitteln,
- k&ouml;nnen Sie das folgende Kommando benutzen:</para>
-
- <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl kern.securelevel</userinput></screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen die Sicherheitseinstellung nicht
- verringern, Sie m&uuml;ssen das System neu starten und die
- Systemzeit im Single-User Mode &auml;ndern oder die
- Sicherheitseinstellung in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> &auml;ndern und dann das
- System neu starten. Weitere Detail zur
- Sicherheitseinstellung erhalten Sie in &man.init.8;,
- weitere Informationen zur rc.conf erhalten Sie in
- <filename>/etc/defaults/rc.conf</filename> und
- &man.rc.conf.5;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="statd-mem-leak">
- <para>Ist &man.rpc.statd.8; fehlerhaft? Er verbraucht 256
- MByte Speicher!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Nein, das Programm hat keinen Fehler und es verbraucht
- auch nicht 256 MByte Speicher. Das Programm hat nur eine
- Vorliebe daf&uuml;r, einen &uuml;bertrieben gro&szlig;en
- Speicherbereich in seinen eigenen Adre&szlig;raum zu
- projizieren. Von einem rein technischen Standpunkt aus
- ist das nichts verwerfliches, allerdings verwirrt es
- Programme wie &man.top.1; und &man.ps.1;.</para>
-
- <para>&man.rpc.statd.8; projiziert seine Statusdatei (die in
- <filename>/var</filename> liegt) in seinen
- Adre&szlig;raum. Um die Probleme zu vermeiden, die bei
- einer Ver&ouml;&szlig;erung dieser Projektion entstehen
- k&ouml;nnte, wird gleich ein m&ouml;lichst gro&szlig;er
- Speicherbereich benutzt. Dies kann man sehr sch&ouml;n im
- Sourcecode sehen: Die L&auml;ngenangabe beim Aufruf von
- &man.mmap.2; ist <literal>0x10000000</literal>, ein
- sechzehntel des Adre&szlig;raums bei IA32, oder genau 256
- MByte.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="unsetting-schg">
- <para>Warum kann ich das Dateiattribut
- <literal>schg</literal> nicht l&ouml;schen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie betreiben Ihr System mit einer erh&ouml;hten
- Sicherheitsstufe. Senken Sie die Sicherheitsstufe und
- versuchen Sie es dann noch einmal. Weitere Informationen
- erhalten Sie im <link linkend="securelevel">FAQ Eintrag
- &uuml;ber Sicherheitsstufe</link> und in der Online-Hilfe
- &man.init.8;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="x">
- <title>Das X Window System und virtuelle Konsolen</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="running-X">
- <para>Ich m&ouml;chte X benutzen, was mu&szlig; ich
- tun?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der einfachste Weg ist der, da&szlig; Sie w&auml;hrend
- der Installation angeben, da&szlig; Sie X benutzen
- m&ouml;chten.</para>
-
- <para>Lesen Sie dann die Dokumentation zum Tool
- <command>xf86config</command>, das Sie bei der
- Konfiguration von XFree86(tm) speziell f&uuml;r Ihre
- Grafikkarte/Maus/etc. unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Evtl. m&ouml;chten Sie sich auch den Xaccel-Server
- ansehen. N&auml;here Details finden Sie in den
- Abschnitten &uuml;ber <link linkend="xig">Xi
- Graphics</link> oder <link linkend="metrox">Metro
- Link</link>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="running-X-securelevels">
- <para>Ich habe <emphasis>versucht</emphasis>, X zu starten,
- aber wenn ich <command>startx</command> eingebe, erhalte
- ich die Fehlermeldung <errorname>KDENABIO failed
- (Operation not permitted)</errorname>. Was soll ich jetzt
- machen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie haben die Sicherheitsstufe (den securelevel) ihres
- Systems erh&ouml;rt, richtig? Es ist tats&auml;chlich
- nicht m&ouml;glich, X zu starten, wenn die
- Sicherheitsstufe erh&ouml;ht wurde. Warum das so ist,
- k&ouml;nnen Sie in &man.init.8; nachlesen.</para>
-
- <para>Die Frage ist also eigentlich, was Sie anders machen
- sollten. Sie haben zwei M&ouml;glichkeiten: Setzen Sie
- die Sicherheitstufe wieder zur&uuml;ck auf 0 (die
- Einstellung erfolgt in der Regel in
- <filename>/etc/rc.conf</filename>) oder starten Sie
- &man.xdm.1; w&auml;hrend des Starts des Systems, bevor die
- Sicherheitsstufe erh&ouml;ht wird.</para>
-
- <para>Der Abschnitt <xref linkend="xdm-boot"> enth&auml;lt
- Informationen dar&uuml;ber, wie Sie &man.xdm.1; beim Start
- des Systems starten k&ouml;nnen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="x-and-moused">
- <para>Warum funktioniert meine Maus unter X nicht?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie syscons (den Standard-Konsoltreiber)
- benutzen, k&ouml;nnen Sie FreeBSD so konfigurieren,
- da&szlig; auf jedem virtuellen Bildschirm ein Mauszeiger
- unterst&uuml;tzt wird. Um Konflikte mit X zu vermeiden,
- unterst&uuml;tzt syscons ein virtuelles Ger&auml;t mit dem
- Namen <filename>/dev/sysmouse</filename>. &Uuml;ber
- dieses virtuelle Ger&auml;t k&ouml;nnen andere Programme
- alle Mausbewegungen und Mausclicks im MouseSystems-Format
- mitlesen. Falls Sie Ihre Maus auf einer oder mehreren
- virtuellen Konsolen <emphasis>und</emphasis> X
- benutzen wollen, sollten Sie zun&auml;chst <xref
- linkend="moused" remap="diesen Abschnitt"> lesen und dann
- moused installieren.</para>
-
- <para>Die Datei <filename>/etc/XF86Config</filename> sollte
- die folgenden Eintr&auml;ge enthalten:</para>
-
- <programlisting>
-Section Pointer
-Protocol "SysMouse"
-Device "/dev/sysmouse"
-.....
- </programlisting>
-
- <para>Diese Variante kann f&uuml;r XFree86 3.3.2 und neuere
- Versionen benutzt werden. Wenn Sie eine &auml;ltere
- Versionen verwenden, mu&szlig; als
- <emphasis>Protocol</emphasis> dagegen
- <emphasis>MouseSystems</emphasis> benutzt werden.</para>
-
- <para>Einige Leute ziehen es vor, unter X
- <filename>/dev/mouse</filename> zu benutzen. Hierzu
- sollte <filename>/dev/mouse</filename> nach
- <filename>/dev/sysmouse</filename> gelinkt werden:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>rm -f mouse</userinput>
-&prompt.root; <userinput>ln -s sysmouse mouse</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="x-and-wheel">
- <para>Kann ich meine Rad-Maus auch unter X benutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Allerdings m&uuml;ssen Sie die X-Anwendungen
- anpassen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der
- Homepage von <ulink
- url="http://www.inria.fr/koala/colas/mouse-wheel-scroll/">Colas
- Nahaboo
- (http://www.inria.fr/koala/colas/mouse-wheel-scroll/)</ulink>.</para>
-
- <para>Wenn Sie das Programm
- <application>imwheel</application> benutzen wollen,
- m&uuml;ssen Sie folgenden Arbeiten
- durchf&uuml;hren.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Umsetzung der Rad-Bewegung</para>
-
- <para>Das Programm <application>imwheel</application>
- &uuml;bersetzt die Maustasten 4 und 5 in normale
- Tastaturkommandos. Sie m&uuml;ssen also nur
- daf&uuml;r sorgen, da&szlig; die Bewegung des Rades
- vom Maustreiber als Bet&auml;tigung der Maustaten 4
- und 5 &uuml;bersetzt werden. Es gibt zwei
- M&ouml;glichkeiten, dieses Ziel zu erreichen. Zum
- einen kann die &Uuml;bersetzung von &man.moused.8;
- durchgef&uuml;hrt werden, zum zweiten kann der
- X-Server diese Aufgabe &uuml;bernehmen.</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Umsetzung durch &man.moused.8;</para>
-
- <para>Damit &man.moused.8; die Umsetzung vornimmt,
- m&uuml;ssen Sie ihn lediglich mit dem
- zus&auml;tzlichen Parametern <option>-z 4</option>
- starten. Wenn Sie zum Beispiel &man.moused.8; mit
- dem Befehl <command>moused -p /dev/psm0</command>
- gestartet haben, w&uuml;rde der neue Befehl
- <command>moused -p /dev/psm0 -z 4</command>
- lauten. Wenn Sie &man.moused.8; &uuml;ber einen
- Eintrag in der Datei
- <filename>/etc/rc.conf</filename> automatisch beim
- Start des Systems starten lassen, m&uuml;ssen Sie
- in der <filename>/etc/rc.conf</filename>lediglich
- die Einstellung <varname>moused_flags</varname> um
- <option>-z 4</option> erg&auml;nzen.</para>
-
- <para>Nun m&uuml;ssen Sie X dar&uuml;ber
- informieren, da&szlig; Sie eine Maus mit 5 Tasten
- haben. F&uuml;gen sie dazu die Zeile
- <literal>Buttons 5</literal> in den Abschnitt
- <quote>Pointer</quote> der Datei
- <filename>/etc/XF86Config</filename> ein. Das
- Beispiel zeigt, wie ein solcher Abschnitt aussehen
- k&ouml;nnte.</para>
-
- <example>
- <title>Abschnitt <quote>Pointer</quote> f&uuml;r
- XFree86 3.3.x f&uuml;r M&auml;use mit Rad und
- Umsetzung durch
- <command>moused</command></title>
-
- <programlisting>
-Section "Pointer"
- Protocol "SysMouse"
- Device "/dev/sysmouse"
- Buttons 5
-EndSection
- </programlisting>
- </example>
-
- <example>
- <title>Abschnitt <quote>InputDevice</quote> f&uuml;r
- Rad-M&auml;use in der XF86Config von XFree86 4.X
- mit automatischer Protokollerkennung und
- &Uuml;bersetzung der Maustasten</title>
-
- <programlisting>
-Section "InputDevice"
- Identifier "Mouse1"
- Driver "mouse"
- Option "Protocol" "auto"
- Option "Device" "/dev/psm0"
- Option "Buttons" "5"
- Option "ZAxisMapping" "4 5"
-EndSection
- </programlisting>
- </example>
-
- <example>
- <title><quote>.emacs</quote> Konfiguration
- f&uuml;r seitenweises Bl&auml;ttern mit einer
- Rad-Maus</title>
-
- <programlisting>
-;; wheel mouse
-(global-set-key [mouse-4] 'scroll-down)
-(global-set-key [mouse-5] 'scroll-up)
- </programlisting>
- </example>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Umsetzung durch den X-Server</para>
-
- <para>Wenn Sie &man.moused.8; nicht benutzen oder
- die Umsetzung nicht von &man.moused.8; vornehmen
- lassen wollen, kann diese Aufgabe auch vom
- X-Server &uuml;bernommen werden. Dazu sind einige
- &Auml;nderungen an der Datei
- <filename>/etc/XF86Config</filename> notwendig.
- Zun&auml;chst m&uuml;ssen Sie das von Ihrer Maus
- verwendete Protokoll herausfinden. Die meisten
- Radm&auml;use verwenden das
- <quote>IntelliMouse</quote> Protokoll. XFree86
- unterst&uuml;tzt allerdings auch andere
- Protokolle, zum Beispiel das von der Logitech
- Mouseman+ verwendete
- <quote>MouseManPlusPS/2</quote>. Wenn Sie das
- Protokoll ermittelt haben, m&uuml;ssen Sie eine
- entsprechende <varname>Protocol</varname>-Zeile in
- den Abschnitt <quote>Pointer</quote>
- aufnehmen.</para>
-
- <para>Zum zweiten m&uuml;ssen Sie dem X-Server
- mitteilen, da&szlig; er die Bewegung des Rades in
- Bet&auml;tigungen der Tasten 4 und 5 umsetzen
- soll. Dazu dient die Option
- <varname>ZAxisMapping</varname>.</para>
-
- <para>Wenn Sie zum Beispiel &man.moused.8; nicht
- verwenden und eine IntelliMouse an den PS/2
- Mausport angeschlossen haben, m&uuml;&szlig;te in
- Ihrer <filename>/etc/XF86Config</filename> die
- folgenden Angaben stehen.</para>
-
- <example>
- <title>Abschnitt <quote>Pointer</quote> der Datei
- <filename>XF86Config</filename> f&uuml;r eine
- Rad-Maus und Umsetzung durch den
- X-Server</title>
-
- <programlisting>
-Section "Pointer"
- Protocol "IntelliMouse"
- Device "/dev/psm0"
- ZAxisMapping 4 5
-EndSection
- </programlisting>
- </example>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Installation von
- <application>imwheel</application></para>
-
- <para>Der n&auml;chste Schritt ist die Installation von
- <application>imwheel</application> &uuml;ber die
- Ports. Das Programm ist ein Teil der Kategorie
- <filename>x11</filename>.
- <application>imwheel</application> &uuml;bersetzt die
- Bewegungen des Rades in Tastendr&uuml;cken. Es
- k&ouml;nnte zum Beispiel <keycap>Bild auf</keycap> an
- ein Programm senden, wenn Sie das Rad nach vorne
- bewegen. <application>Imwheel</application> benutzt
- eine Konfigurationsdatei, die den Bewegungen des Rades
- die zu simulierenden Tastendr&uuml;cke zuordnet.
- Damit ist es m&ouml;glich, verschiedenen Anwendungen
- die jeweils &quot;richtigen&quot; Tastendr&uuml;cke zu
- senden. Ein Prototyp der Konfigurationsdatei f&uuml;r
- <application>imwheel</application> wird unter dem
- Namen <filename>/usr/X11R6/etc/imwheelrc</filename>
- installiert. Wenn Sie die Konfiguration von
- <application>imwheel</application> an die von Ihnen
- verwendeten Programme anpassen wollen, erzeugen Sie
- eine Kopie der Datei mit dem Namen
- <filename>~/.imwheelrc</filename> und tragen Sie ihre
- Anpassungen dort ein. Das Format der Datei wird in
- &man.imwheel.1; erkl&auml;rt.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Anpassung von <application>Emacs</application> an
- with <application>Imwheel</application>
- (<emphasis>Optional</emphasis>)</para>
-
- <para>Wenn Sie <application>emacs</application> oder
- <application>Xemacs</application> benutzen,
- m&uuml;ssen Sie einen kleinen Abschnitt in die Datei
- <filename>~/.emacs</filename> einf&uuml;gen. F&uuml;r
- <application>emacs</application> m&uuml;ssen Sie die
- folgenden Zeilen anf&uuml;gen:</para>
-
- <example>
- <title>Nutzung von <application>Emacs</application>
- mit <application>Imwheel</application></title>
-
- <programlisting>
-;;; For imwheel
-(setq imwheel-scroll-interval 3)
-(defun imwheel-scroll-down-some-lines ()
- (interactive)
- (scroll-down imwheel-scroll-interval))
-(defun imwheel-scroll-up-some-lines ()
- (interactive)
- (scroll-up imwheel-scroll-interval))
-(global-set-key [?\M-\C-\)] 'imwheel-scroll-up-some-lines)
-(global-set-key [?\M-\C-\(] 'imwheel-scroll-down-some-lines)
-;;; end imwheel section
- </programlisting>
- </example>
-
- <para>Wenn Sie <application>Xemacs</application>
- verwenden, m&uuml;ssen stattdessen die folgenden
- Zeilen an Ihre <filename>~/.emacs</filename>
- anf&uuml;gen:</para>
-
- <example>
- <title>Nutzung von <application>Xemacs</application>
- mit <application>Imwheel</application></title>
-
- <programlisting>
-;;; For imwheel
-(setq imwheel-scroll-interval 3)
-(defun imwheel-scroll-down-some-lines ()
- (interactive)
- (scroll-down imwheel-scroll-interval))
-(defun imwheel-scroll-up-some-lines ()
- (interactive)
- (scroll-up imwheel-scroll-interval))
-(define-key global-map [(control meta \))] 'imwheel-scroll-up-some-lines)
-(define-key global-map [(control meta \()] 'imwheel-scroll-down-some-lines)
-;;; end imwheel section
- </programlisting>
- </example>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><application>Imwheel</application>
- ausf&uuml;hren</para>
-
- <para>Sie brauchen nach der Installation einfach nur
- <command>imwheel</command> in einem xterm einzugben,
- um das Programm zu starten. Das Programm l&auml;uft
- dann im Hintergrund und ist sofort aktiv. Wenn Sie
- <application>imwheel</application> st&auml;ndig
- benutzen wollen, sollten Sie es einfach in Ihre
- <filename>.xinitrc</filename> oder
- <filename>.xsession</filename> eintragen. Falls
- <application>imwheel</application> Warnungen &uuml;ber
- <quote>PID files</quote> ausgeben sollte, k&ouml;nnen Sie
- diese ignorieren, da Sie nur die Linux-Version von
- <application>imwheel</application> betreffen.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="window-menu-weird">
- <para>X Window Menues und Dialogfenster funktionieren nicht
- richtig!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Versuchen Sie, die Num-Lock-Taste
- auszustellen.</para>
-
- <para>Falls Ihre Num-Lock-Taste beim Booten
- standardm&auml;&szlig;ig eingeschaltet ist, sollten Sie
- die folgende Zeile in den Abschnitt
- <literal>Keyboard</literal> der Datei
- <filename>XF86Config</filename> einf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>
-# Let the server do the NumLock processing. This should only be
-# required when using pre-R6 clients
- ServerNumLock
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="virtual-console">
- <para>Was ist eine virtuelle Konsole und wie erstelle ich
- mehr?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Mit virtuellen Konsolen k&ouml;nnen Sie mehrere
- simultane Sitzungen auf einer Maschine laufen lassen, ohne
- so komplizierte Dinge wie die Einrichtung eines Netzwerkes
- oder die Benutzung von X zu ben&ouml;tigen.</para>
-
- <para>Wenn das System startet, wird es nach der Anzeige
- aller Bootmeldungen eine Eingabeaufforderung auf dem
- Bildschirm anzeigen. Sie k&ouml;nnen dann auf der ersten
- virtuellen Konsole Ihren Benutzernamen und das Passwort
- eingeben und anfangen, zu arbeiten (oder zu
- spielen!).</para>
-
- <para>Gelegentlich m&ouml;chten Sie m&ouml;glicherweise eine
- weitere Sitzung starten wollen, vielleicht, um die
- Dokumentation zu einem Programm, das Sie gerade benutzen,
- einzusehen, oder, um Ihre Mails zu lesen, w&auml;hrend Sie
- auf das Ende einer FTP-&Uuml;bertragung warten.
- Dr&uuml;cken Sie einfach Alt-F2 (halten Sie die Alt-Taste
- gedr&uuml;ckt und dr&uuml;cken Sie die Taste F2) und Sie
- gelangen zur Anmelde-Aufforderung auf der zweiten
- <quote>virtuellen Konsole</quote>! Wenn Sie zur&uuml;ck
- zur ersten Sitzung m&ouml;chten, dr&uuml;cken Sie
- Alt-F1.</para>
-
- <para>Die standard Installation von FreeBSD bietet drei
- aktivierte virtuelle Konsolen (acht ab der Version 3.3)
- und Alt-F1, Alt-F2 und Alt-F3 wechseln zwischen diesen
- virtuellen Konsolen.</para>
-
- <para>Um mehr von ihnen zu aktivieren, editieren Sie
- <filename>/etc/ttys</filename> und f&uuml;gen
- Eintr&auml;ge f&uuml;r <devicename>ttyv4</devicename> bis
- zu <devicename>ttyvc</devicename> nach dem Kommentar zu
- <quote>virtuellen Terminals</quote> ein:</para>
-
- <programlisting>
-# Edit the existing entry for ttyv3 in /etc/ttys and change
-# "off" to "on".
-ttyv3 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyv4 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyv5 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyv6 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyv7 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyv8 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyv9 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyva "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
-ttyvb "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
- </programlisting>
-
- <para>Benutzen Sie so wenig oder soviele, wie Sie
- m&ouml;chten. Je mehr virtuelle Terminals Sie benutzen,
- desto mehr Ressourcen werden gebraucht; das kann wichtig
- sein, wenn Sie 8MB RAM oder weniger besitzen. Sie
- k&ouml;nnen auch <literal>secure</literal> in
- <literal>insecure</literal> &auml;ndern.</para>
-
- <important>
- <para>Wenn Sie einen X-Server benutzen m&ouml;chten,
- <emphasis>m&uuml;ssen</emphasis> Sie mindestens ein
- virtuelles Terminal unbenutzt (oder ausgeschaltet)
- lassen damit der Server es benutzen kann. Das
- hei&szlig;t, da&szlig; Sie Pech haben, wenn Sie f&uuml;r
- jede Ihrer 12 Alt-Funktionstasten eine
- Anmeldeaufforderung haben m&ouml;chten - Sie k&ouml;nnen
- das nur f&uuml;r elf von ihnen tun, wenn Sie einen
- X-Server auf derselben Maschine laufen lassen
- m&ouml;chten.</para>
- </important>
-
- <para>Der einfachste Weg, eine Konsole zu deaktivieren, ist,
- sie auszuschalten. Wenn Sie zum Beispiel die oben
- erw&auml;hnte volle Zuordnung aller 12 Terminals
- h&auml;tten, m&uuml;&szlig;ten Sie die Einstellung
- f&uuml;r das virtuelle Terminal 12 von:</para>
-
- <programlisting>
-ttyvb "/usr/libexec/getty Pc" cons25 on secure
- </programlisting>
-
- <para>in:</para>
-
- <programlisting>
-ttyvb "/usr/libexec/getty Pc" cons25 off secure
- </programlisting>
-
- <para>&auml;ndern.</para>
-
- <para>Wenn Ihre Tastatur nur &uuml;ber zehn Funktionstasten
- verf&uuml;gt, bedeutet das:</para>
-
- <programlisting>
-ttyv9 "/usr/libexec/getty Pc" cons25 off secure
-ttyva "/usr/libexec/getty Pc" cons25 off secure
-ttyvb "/usr/libexec/getty Pc" cons25 off secure
- </programlisting>
-
- <para>(Sie k&ouml;nnen diese Zeilen auch einfach
- l&ouml;schen.)</para>
-
- <para>Nachdem Sie die Datei <filename>/etc/ttys</filename>
- ge&auml;ndert haben, besteht der n&auml;chste Schritt
- darin, sicherzustellen, da&szlig; Sie gen&uuml;gend
- Ger&auml;te f&uuml;r virtuelle Terminal haben. Der
- einfachste Weg, dies zu tun, ist:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>./MAKEDEV vty12</userinput>
- </screen>
-
- <para>Die einfachste (und sauberste) M&ouml;glichkeit, die
- virtuellen Konsolen zu aktivieren, ist, zu rebooten. Wenn
- Sie jedoch auf keinen Fall rebooten m&ouml;chten,
- k&ouml;nnen Sie auch einfach das X Window System
- herunterfahren und als <username>root</username></para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>kill -HUP 1</userinput>
- </screen>
-
- <para>ausf&uuml;hren.</para>
-
- <para>Es ist unbedingt erforderlich, da&szlig; Sie das X
- Window System vollst&auml;ndig herunterfahren, falls es
- l&auml;uft. Falls Sie es nicht tun, k&ouml;nnte es sein,
- da&szlig; sich ihr System nach der Eingabe des
- kill-Befehls aufh&auml;ngt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="vty-from-x">
- <para>Wie greife ich von X aus auf virtuelle Konsolen
- zu?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie <keycombo
- action="simul"><keycap>Ctrl</keycap><keycap>Alt</keycap><keycap>F<replaceable>n</replaceable></keycap></keycombo>
- um auf eine virtuelle Konsole umzuschalten. Mit <keycombo
- action="simul"><keycap>Ctrl</keycap><keycap>Alt</keycap><keycap>F1</keycap></keycombo>
- w&uuml;rden Sie zur ersten virtuellen Konsole
- umschalten.</para>
-
- <para>Sobald Sie auf eine virtuelle Konsole umgeschaltet
- haben, k&ouml;nnen Sie ganz normal <keycombo
- action="simul"><keycap>Alt</keycap><keycap>F<replaceable>n</replaceable></keycap></keycombo>
- benutzen, um zwischen den einzelnen virtuellen Konsolen
- umzuschalten.</para>
-
- <para>Um zu Ihrer X-Sitzung zur&uuml;ckzukehren, m&uuml;ssen
- Sie auf die virtuelle Konsole umschalten, auf der X
- l&auml;uft. Wenn Sie X &uuml;ber der Eingabeaufforderung
- gestartet haben (z.B. mit <command>startx</command>),
- benutzt X die n&auml;chste freie virtuelle Konsole und
- nicht die Konsole, von der es gestartet wurde. Wenn Sie
- acht aktive virtuelle Konsole haben, dann wird X die
- neunte benutzen und Sie k&ouml;nnen mit <keycombo
- action="simul"><keycap>Alt</keycap><keycap>F9</keycap></keycombo>
- umschalten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="xdm-boot">
- <para>Wie starte ich XDM beim Booten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt zwei Denkans&auml;tze, wie
- <command>xdm</command> zu starten ist. Bei dem einen wird
- <command>xdm</command> von <filename>/etc/ttys</filename>
- aus gestartet, wobei das mitgelieferte Beispiel benutzt
- wird, w&auml;hrend <command>xdm</command> bei dem anderen
- Ansatz einfach in <filename>rc.local</filename> oder von
- einem Skript <filename>X.sh</filename> im Verzeichnis
- <filename>/usr/local/etc/rc.d</filename> aus gestartet
- wird. Beide Ans&auml;tze sind gleichwertig und der eine
- wird in Situationen funktionieren, in denen der andere es
- nicht tut. In beiden F&auml;llen ist das Ergebnis das
- gleiche: X liefert eine graphische
- Anmeldeaufforderung.</para>
-
- <para>Die ttys-Methode hat den Vorteil, da&szlig;
- dokumentiert ist, auf welchem vty X gestartet wird und der
- Neustart des X-Servers beim Abmelden an init
- &uuml;bergeben wird. Die rc.local-Methode erleichtert ein
- Killen von xdm, falls Probleme beim Start des X-Servers
- auftreten sollten.</para>
-
- <para>Beim Laden von rc.local sollte <command>xdm</command>
- ohne irgendwelche Argumente (d.h. als Daemon) gestartet
- werden. xdm mu&szlig; gestartet werden NACHDEM getty
- l&auml;uft, andernfalls entsteht ein Konflikt zwischen
- getty und xdm und die Konsole bleibt gesperrt. Der beste
- Weg, um dies zu vermeiden, ist, das Skript f&uuml;r etwa
- zehn Sekunden anzuhalten und dann xdm zu starten.</para>
-
- <para>Wenn Sie <command>xdm</command> durch einen Eintrag in
- <filename>/etc/ttys</filename> starten lassen, kann es zu
- einem Konflikt zwischen <command>xdm</command> und
- <command>getty</command> kommen. Um dieses Problem zu
- vermeiden, sollten Sie die Nummer des
- <literal>vt</literal> in die Datei
- <filename>/usr/X11R6/lib/X11/xdm/Xservers</filename>
- eintragen.</para>
-
- <programlisting>:0 local /usr/X11R6/bin/X vt4</programlisting>
-
- <para>Diese Zeile f&uuml;hrt dazu, da&szlig; der X Server
- <filename>/dev/ttyv3</filename> nutzt. Die beiden Zahlen
- weichen voneinander ab: Der X-Server beginnt die
- Z&auml;hlung der vty bei 1, w&auml;hrend der
- FreeBSD-Kernel bei 0 beginnt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="xconsole-failure">
- <para>Wenn ich xconsole benutze, erscheint <literal>Couldn't
- open console</literal>.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie <application>X</application> mit
- <command>startx</command> starten, werden die
- Zugriffsrechte f&uuml;r
- <filename>/dev/console</filename><emphasis>nicht</emphasis>
- ge&auml;ndert, was dazu f&uuml;hrt, da&szlig; Dinge wie
- <command>xterm -C</command> und
- <command>xconsole</command> nicht funktionieren.</para>
-
- <para>Das h&auml;ngt damit zusammen, wie die Zugriffsrechte
- f&uuml;r die Konsole standardm&auml;&szlig;ig gesetzt
- sind. Auf einem Mehrbenutzersystem m&ouml;chte man nicht
- unbedingt, da&szlig; jeder Benutzer einfach auf die
- Systemkonsole schreiben kann. F&uuml;r Benutzer, die sich
- auf einer Maschine direkt mit einem VTY anmelden,
- existiert die Datei &man.fbtab.5;, um
- derartige Probleme zu l&ouml;sen.</para>
-
- <para>In K&uuml;rze: sorgen Sie daf&uuml;r, da&szlig; sich
- eine nicht auskommentierte Zeile der Form</para>
-
- <programlisting>
-/dev/ttyv0 0600 /dev/console
- </programlisting>
-
- <para>in der Datei <filename>/etc/fbtab</filename> befindet.
- Das sorgt daf&uuml;r, da&szlig; wer auch immer sich auf
- <filename>/dev/ttyv0</filename> anmeldet, auch die Konsole
- besitzt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="xfree86-root">
- <para>Fr&uuml;her konnte ich XFree86 als normaler User
- starten, aber jetzt sagt mir das System, da&szlig; ich
- <username>root</username> sein mu&szlig;!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Alle X-Server m&uuml;ssen mit der ID
- <username>root</username> laufen, um direkt auf die
- Videohardware zuzugreifen. Die &auml;lteren Versionen von
- XFree86 (bis einschlie&szlig;lich 3.3.6) installierten
- alle mitgelieferten Server so, da&szlig; sie automatisch
- unter ID <username>root</username> ausgef&uuml;hrt werden
- (setuid to <username>root</username>). Dies stellt
- nat&uuml;rlich eine Gefahrenquelle dar, da die X-Server
- gro&szlig;e, komplexe Programme sind. Alle neueren
- Version von XFree86 installieren die Server aus genau
- diesem Grund nicht mehr "setuid
- <username>root</username>".</para>
-
- <para>Es ist nat&uuml;rlich nicht tragbar, den X-Server
- immer mit der ID <username>root</username> laufen zu
- lassen; auch aus Gr&uuml;nden der Sicherheit ist es keine
- gute Idee. Es gibt zwei M&ouml;glichkeiten, um X auch als
- normaler Benutzer starten zu k&ouml;nnen. Die erste ist
- die Verwendung von <command>xdm</command> oder eines
- &auml;hnlichen Programms; die zweite ist die Benutzer von
- <command>Xwrapper</command>.</para>
-
- <para><command>xdm</command> ist ein st&auml;ndig laufendes
- Programm, mit dem Logins &uuml;ber eine graphische
- Benutzeroberfl&auml;che sind. Es wird normalerweise beim
- Systemstart initialisiert und f&uuml;r die
- Authentifizierung der Benutzer und den Start ihrer
- Sitzungen verantwortlich. Es ist also die graphische
- Entsprechnung von <command>getty</command> und
- <command>login</command>. Weitere Informationen zum Thema
- <command>xdm</command> finden Sie in der <ulink
- url="http://www.xfree86.org/support.html">XFree86
- Dokumentation</ulink> und dem entsprechenden <link
- linkend="xdm-boot">FAQ-Eintrag</link>.</para>
-
- <para><command>Xwrapper</command> ist eine
- <quote>H&uuml;lle</quote> f&uuml;r den X-Server. Mit
- diesem kleinen Utility ist es m&ouml;glich, manuell den
- X-Server zu starten und weiterhin eine annehmbare
- Sicherheit zu haben. Das Tools pr&uuml;ft, ob die per
- Kommandozeile &uuml;bergebenen Argumente halbwegs sinnvoll
- sind. Wenn dies der Fall ist, startet es den
- entsprechenden X-Server. Wenn Sie (aus welchem Grund auch
- immer) keine graphische Anmeldung wollen, ist
- <command>Xwrapper</command> die optimale L&ouml;sung.
- Wenn Sie die vollst&auml;ndige Ports-Sammlung installiert
- haben, finden Sie das Tool im Verzeichnis
- <filename>/usr/ports/x11/wrapper</filename>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ps2-x">
- <para>Meine PS/2-Maus verh&auml;lt sich unter X nicht
- richtig.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ihre Maus und der Maustreiber sind etwas aus der
- Synchronisation geraten.</para>
-
- <para>Bis einschlie&szlig;lich Version 2.2.5 sorgt ein
- Wechsel von X zu einer virtuellen Konsole und wieder
- zur&uuml;ck f&uuml;r eine erneute Synchronisation. Falls
- das Problem &ouml;fter auftritt, k&ouml;nnen Sie die
- folgende Zeile in Ihre Kernelkonfigurationsdatei
- einf&uuml;gen und den Kernel neu erstellen.</para>
-
- <programlisting>
-options PSM_CHECKSYNC
- </programlisting>
-
- <para>Lesen Sie den Abschnitt &uuml;ber <link
- linkend="make-kernel">die Erstellung eines Kernels</link>,
- falls Sie keine Erfahrung mit der Erstellung eines Kernels
- haben.</para>
-
- <para>Mit dieser Option sollten geringere Chancen f&uuml;r
- Synchronisationsprobleme zwischen der Maus und dem Treiber
- bestehen. Falls sie jedoch weiterhin auf das Problem
- sto&szlig;en, dr&uuml;cken Sie eine der Maustasten,
- w&auml;hrend Sie die Maus nicht bewegen, um die Maus und
- den Treiber neu zu synchronisieren.</para>
-
- <para>Beachten Sie, da&szlig; diese Option leider nicht auf
- allen Systemen funktioniert und das <quote>tap</quote>
- Merkmal eines am PS/2-Mausanschlu&szlig; angeschlossenen
- ALPS GlidePoint Ger&auml;tes beeintr&auml;chtigt.</para>
-
- <para>Ab Version 2.2.6 erfolgt die &Uuml;berpr&uuml;fung der
- Synchronisation etwas besser und ist ein Standard im
- PS/2-Maustreiber. Es sollte sogar mit GlidePoint
- funktionieren. (Da der Code zur &Uuml;berpr&uuml;fung ein
- standard Merkmal geworden ist, gibt es die Option
- PSM_CHECKSYNC in diesen Versionen nicht mehr.) In seltenen
- F&auml;llen kann es jedoch sein, da&szlig; der Treiber
- f&auml;lschlicherweise Synchronisationsprobleme meldet und
- Sie in den Kernelmeldungen folgendes sehen:</para>
-
- <programlisting>
-psmintr: out of sync (xxxx != yyyy)
- </programlisting>
-
- <para>und Ihre Maus nicht richtig zu funktionieren
- scheint.</para>
-
- <para>Falls das passiert, deaktivieren Sie den Code zur
- &Uuml;berpr&uuml;fung der Synchronisation, indem Sie die
- Treiberangaben f&uuml;r den PS/2-Maustreiber auf 0x100
- setzen. Rufen Sie <emphasis>UserConfig</emphasis> durch
- Angabe der Option <option>-c</option> am Boot-Prompt
- auf:</para>
-
- <screen>
-boot: <userinput>-c</userinput>
- </screen>
-
- <para>Geben sie dann in der Kommandozeile von
- <emphasis>UserConfig</emphasis> folgendes ein:</para>
-
- <screen>
-UserConfig&gt; <userinput>flags psm0 0x100</userinput>
-UserConfig&gt; <userinput>quit</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ps2-mousesystems">
- <para>Meine PS/2-Maus von MouseSystems scheint nicht zu
- funktionieren.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es wurde berichtet, da&szlig; einige Modelle der
- PS/2-M&auml;use von MouseSystems nur funktionieren, wenn
- sie im <quote>hochaufl&ouml;senden</quote> Modus betrieben
- werden. Andernfalls springt der Mauszeiger sehr oft in
- die linke obere Ecke des Bilschirms.</para>
-
- <para>Leider gibt es hierzu keine Abhilfe f&uuml;r die
- Versionen 2.0.X und 2.1.X. Verwenden Sie bei den
- Versionen 2.2 bis 2.2.5 den folgenden Patch f&uuml;r die
- Datei <filename>/sys/i386/isa/psm.c</filename> und
- erstellen Sie den Kernel neu. Lesen Sie den Abschnitt
- &uuml;ber die <link linkend="make-kernel">Erstellung eines
- Kernels</link>, falls Sie keine Erfahrung mit der
- Erstellung eines Kernels haben.</para>
-
- <programlisting>
-diff -u psm.c.orig psm.c
-@@ -766,6 +766,8 @@
- if (verbose &gt;= 2)
- log(LOG_DEBUG, "psm%d: SET_DEFAULTS return code:%04x\n",
- unit, i);
-+ set_mouse_resolution(sc-&gt;kbdc, PSMD_RES_HIGH);
-+
- #if 0
- set_mouse_scaling(sc-&gt;kbdc); /* 1:1 scaling */
- set_mouse_mode(sc-&gt;kbdc); /* stream mode */
- </programlisting>
-
- <para>Spezifizieren Sie ab Version 2.2.6 das Flag 0x04
- f&uuml;r den Maustreiber, um die Maus in den
- hochaufl&ouml;senden Modus zu bringen. Rufen Sie
- <emphasis>UserConfig</emphasis> durch Angabe der Option
- <option>-c</option> am Boot-Prompt auf:</para>
-
- <screen>
-boot: <userinput>-c</userinput>
- </screen>
-
- <para>Geben sie dann in der Kommandozeile von
- <emphasis>UserConfig</emphasis> folgendes ein:</para>
-
- <screen>
-UserConfig&gt; <userinput>flags psm0 0x04</userinput>
-UserConfig&gt; <userinput>quit</userinput>
- </screen>
-
- <para>Lesen Sie den vorigen Abschnitt &uuml;ber eine andere
- m&ouml;gliche Ursache f&uuml;r Probleme mit der
- Maus.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="imake-tmpl">
- <para>Wenn ich eine X-Applikation erstellen will, kann
- <command>imake</command> die Datei
- <filename>Imake.tmpl</filename> nicht finden. Wo befindet
- sie sich?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><filename>Imake.tmpl</filename> ist Teil des
- Imake-Paketes, ein Standardwerkzeug zur Erstellung von
- X-Applikationen. <filename>Imake.tmpl</filename> ist
- ebenso, wie viele Header-Dateien, die zur Erstellung von
- X-Applikationen ben&ouml;tigt werden, in der Distribution
- <literal>xprog</literal> enthalten. Sie k&ouml;nnen Sie
- per sysinstall oder aber manuell mit den X
- Distributionsdateien installieren.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mouse-button-reverse">
- <para>Wie vertausche ich die Maustasten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie den Befehl <command>xmodmap -e "pointer =
- 3 2 1"</command> in Ihrer <filename>.xinitrc</filename>
- oder <filename>.xsession</filename>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="install-splash">
- <para>Wie installiere ich einen Splash-Screen und wo finde
- ich sie?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Kurz vor der Herausgabe von FreeBSD 3.1 wurde ein
- neues Feature eingef&uuml;gt, das die Anzeige von
- <quote>Splash-Screens</quote> w&auml;hrend der
- Bootmeldungen erlaubt. Die Splash-Screens d&uuml;rfen
- derzeit nur Bitmaps mit 256-Farben
- (<filename>*.BMP</filename>) oder ZSoft-PCX-Dateien
- <filename>*.PCX</filename>) sein. Damit sie mit normalen
- VGA-Karten dargestellt werden k&ouml;nnen, darf die
- Gr&ouml;&szlig;e 320x200 Bildpunkte nicht
- &uuml;berschreiten. Wenn Sie in ihrem Kernel die
- VESA-Unterst&uuml;tzung eingebunden haben, betr&auml;gt
- die maximale Gr&ouml;&szlig;e 1024x768 Pixel. Beachten
- Sie, da&szlig; die VESA-Unterst&uuml;tzung die
- Kerneloption <literal>VM86</literal> ben&ouml;tigt, um in
- den Kernel eingebunden werden zu k&ouml;nnen. Die
- derzeitige VESA-Unterst&uuml;tzung kann entweder direkt
- durch die Kernelkonfigurationsoption
- <literal>VESA</literal> in den Kernel eingebunden werden,
- oder durch das Laden des VESA-Moduls kld w&auml;hrend des
- Bootens.</para>
-
- <para>Um eine Splash-Screen zu benutzen, m&uuml;ssen Sie die
- Startdateien, die den Bootproze&szlig; von FreeBSD
- kontrollieren, modifizieren. Diese Dateien haben sich vor
- der Herausgabe von FreeBSD 3.2 ge&auml;ndert, so da&szlig;
- nun zwei M&ouml;glichkeiten zum Laden einer Splash-Screen
- existieren:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>FreeBSD 3.1</para>
-
- <para>Der erste Schritt besteht darin, eine
- Bitmap-Version Ihrer Splash-Screen zu finden. Von
- Version 3.1 werden nur Windows-Bitmap Splash-Screens
- unterst&uuml;tzt. Wenn Sie die Splash-Screen Ihrer
- Wahl gefunden haben, kopieren Sie sie nach
- <filename>/boot/splash.bmp</filename>. Als
- n&auml;chstes ben&ouml;tigen Sie eine Datei
- <filename>/boot/loader.rc</filename>, die die
- folgenden Zeilen enth&auml;lt:</para>
-
- <programlisting>
-load kernel
-load -t splash_image_data /boot/splash.bmp
-load splash_bmp
-autoboot
- </programlisting>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>seit FreeBSD 3.2</para>
-
- <para>Au&szlig;er der zus&auml;tzlichen
- Unterst&uuml;tzung von PCX Splash-Screens bietet
- FreeBSD 3.2 eine einfachere M&ouml;glichkeit, den
- Bootproze&szlig; zu konfigurieren. Wenn Sie
- m&ouml;chten, k&ouml;nnen Sie auch die obige Methode
- f&uuml;r FreeBSD 3.1 benutzen. Falls Sie das tun und
- PCX verwenden m&ouml;chten, dann ersetzen Sie
- <literal>splash_bmp</literal> durch
- <literal>splash_pcx</literal>. Falls Sie aber die
- neuere Bootkonfiguration benutzen m&ouml;chten,
- m&uuml;ssen Sie eine Datei
- <filename>/boot/loader.rc</filename> erstellen, die
- die folgenden Zeilen enth&auml;lt:</para>
-
- <programlisting>
-include /boot/loader.4th
-start
- </programlisting>
-
- <para>und eine Datei
- <filename>/boot/loader.conf</filename>, die die
- folgenden Zeilen enth&auml;lt:</para>
-
- <programlisting>
-splash_bmp_load="YES"
-bitmap_load="YES"
- </programlisting>
-
- <para>Dies setzt voraus, da&szlig; Sie
- <filename>/boot/splash.bmp</filename> als Ihren
- Splash-Screen benutzen. Wenn Sie lieber eine
- PCX-Datei benutzen wollen, dann kopieren Sie sie nach
- <filename>/boot/splash.pcx</filename>, erstellen Sie
- eine Datei <filename>/boot/loader.rc</filename>, wie
- oben beschrieben und eine Datei
- <filename>/boot/loader.conf</filename>, die folgendes
- enth&auml;lt:</para>
-
- <programlisting>
-splash_pcx_load="YES"
-bitmap_load="YES"
-bitmap_name="/boot/splash.pcx"
- </programlisting>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Alles, was Sie nun brauchen, ist ein Splash-Screen.
- Hierzu k&ouml;nnen Sie durch die Gallerie bei <ulink
- url="http://www.baldwin.cx/splash/">http://www.baldwin.cx/splash/</ulink>
- surfen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="windows-keys">
- <para>Kann ich die Windows(tm)-Tasten unter X
- nutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja, Sie m&uuml;ssen lediglich mit &man.xmodmap.1;
- festlegen, welche Aktion diese Tasten ausl&ouml;sen
- sollen.</para>
-
- <para>Unter der Annahme, da&szlig; alle
- <quote>Windows(tm)</quote> Tastaturen dem Standard
- entsprechen, lauten die Keycodes f&uuml;r die drei
- Tasten</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>115 - Windows(tm) Taste zwischen den Alt- und
- Strg-Tasten auf der linken Seite</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>116 - Windows(tm) Taste rechts von der
- Alt-Gr-Taste</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>117 - Men&uuml;-Taste, links von der rechten
- Strg-Taste</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Nach der folgenden Anweisung erzeugt die linke
- Windows(tm)-Taste ein Komma.</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>xmodmap -e "keycode 115 = comma"</userinput>
- </screen>
-
- <para>Sie werden Ihren Window Manager wahrscheinlich neu
- starten m&uuml;ssen, damit diese Einstellung wirksam
- wird.</para>
-
- <para>Um die neue Belegung der Windows(tm)-Tasten
- automatisch beim Start von X zu erhalten, k&ouml;nnten Sie
- entsprechende <command>xmodmap</command> Anweisungen in
- ihre <filename>~/.xinitrc</filename> einf&uuml;gen. Die
- bevorzugte Variante ist aber, eine Datei mit dem Namen
- <filename>~/.xmodmaprc</filename> zu erzeugen, die nur die
- Parameter f&uuml;r den Aufruf von
- <command>xmodmap</command> enth&auml;lt. Wenn Sie mehrere
- Tasten umdefinieren wollen, mu&szlig; jede Definition in
- eine eigene Zeile gesetzt werden. Weiterhin m&uuml;ssen
- Sie in Ihrer <filename>~/.xinitrc</filename> noch die
- folgende Zeile einf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>
-xmodmap $HOME/.xmodmaprc
- </programlisting>
-
- <para>Sie k&ouml;nnten die drei Tasten zum Beispiel mit den
- Funktionen F13, F14 und F15 belegen. Dadurch ist es sehr
- einfach, diese Tasten mit n&uuml;tzlichen Funktionen eines
- Programmes oder Desktops zu verkn&uuml;pfen.</para>
-
- <para>Falls Sie das auch tun wollen, sollten in Ihrer
- <filename>~/.xmodmaprc</filename> die folgenden
- Anweisungen stehen.</para>
-
- <programlisting>
-keycode 115 = F13
-keycode 116 = F14
-keycode 117 = F15
- </programlisting>
-
- <para>Falls Sie zum Beispiel <command>fvwm2</command>
- benutzen, k&ouml;nnen Sie ihn so einstellen, da&szlig; F13
- das Fenster unter dem Mauszeiger minimiert bzw. maximiert.
- F14 holt das Fenster unter dem Mauszeiger in den
- Vordergrund bzw. ganz nach hinten, wenn es bereits im
- Vordergrund ist. F15 &ouml;ffnet das Arbeitsplatz
- (Programme) Men&uuml;, auch wenn der Cursor nicht auf den
- Hintergrund zeigt. Dies ist extrem praktisch, wenn der
- gesamte Bildschirm von Fenster belegt wird; als kleiner
- Bonus gibt es sogar einen Zusammenhang zwischem dem Symbol
- auf der Taste und der durchgef&uuml;hrten Aktion.</para>
-
- <para>Dieses Verhalten kann man mit den folgenden
- Eintr&auml;gen in der Datei <filename>~/.fvwmrc</filename>
- erhalten:</para>
-
- <programlisting>
-Key F13 FTIWS A Iconify
-Key F14 FTIWS A RaiseLower
-Key F15 A A Menu Workplace Nop
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="networking">
- <title>Netzwerke</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="diskless-booting">
- <para>Woher kann ich Informationen &uuml;ber <quote>Diskless
- Booting</quote> bekommen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para><quote>Diskless Booting</quote> bedeutet, da&szlig;
- die FreeBSD-Maschine &uuml;ber ein Netzwerk gebootet wird
- und die notwendigen Dateien von einem Server anstatt von
- der Festplatte liest. Vollst&auml;ndige Details finden
- Sie im <ulink
- url="../handbook/diskless.html">Handbucheintrag &uuml;ber
- Diskless Booting</ulink></para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="router">
- <para>Kann eine FreeBSD-Maschine als Netzwerkrouter genutzt
- werden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Internetstandards und gute Ingenieurtechniken
- verbieten uns, in FreeBSD standardm&auml;&szlig;ig eine
- Paketweiterleitung zu aktivieren. Sie k&ouml;nnen dieses
- Feature aber aktivieren, indem Sie in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> die folgende Variable
- auf <literal>YES</literal> setzen:</para>
-
- <programlisting>
-gateway_enable=YES # Set to YES if this host will be a gateway
- </programlisting>
-
- <para>Diese Option setzt die
- <command>sysctl</command>-Variable
- <literal>net.inet.ip.forwarding</literal> auf
- <literal>1</literal>.</para>
-
- <para>In den meisten F&auml;llen werden Sie auch einen
- Routing-D&aelig;mon laufen lassen m&uuml;ssen, um andere
- Systeme in Ihrem Netzwerk &uuml;ber Ihren Router zu
- informieren. FreeBSD enth&auml;lt den standard
- Routing-Daemon &man.routed.8;, f&uuml;r
- komplexere Situationen m&ouml;chten Sie evtl.
- <application>GaTeD</application> ausprobieren
- (erh&auml;ltlich von <ulink
- url="http://www.gated.org/">http://www.gated.org/</ulink>),
- der FreeBSD vom Stand 3_5Alpha7 unterst&uuml;tzt.</para>
-
- <para>Wir m&uuml;ssen sie allerdings warnen, da&szlig;
- FreeBSD selbst in dieser Konfiguration nicht alle
- Internet-Standards f&uuml;r Router erf&uuml;llt. F&uuml;r
- normale Anwendungszwecke kommt es diesen Standard aber
- ausreichend nahe.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="win95-connection">
- <para>Kann ich meine Win95-Maschine &uuml;ber FreeBSD ans
- Internet anbinden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Personen, die diese Frage stellen, haben
- typischerweise zwei PCs zu Hause: einen mit FreeBSD und
- einen mit Win95; die Idee ist, die FreeBSD-Maschine an das
- Internet anzubinden und dann in der Lage zu sein, von der
- Windows95-Maschine aus &uuml;ber die FreeBSD-Maschine auf
- das Internet zuzugreifen. Das ist tats&auml;chlich nur
- ein Spezialfall der vorherigen Frage.</para>
-
- <para>... und die Antwort ist JA! Das user-mode ppp von
- FreeBSD kennt die Option <option>-nat</option>. Wenn Sie
- <application>ppp</application> mit der Option
- <option>-nat</option> starten, in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> die Variable
- <literal>gateway_enable</literal> auf
- <emphasis>YES</emphasis> setzen und ihre Windows-Maschine
- korrekt konfigurieren, sollte das hervorragend
- funktionieren.</para>
-
- <para>Ausf&uuml;hrlichere Informationen zur Konfiguration
- finden Sie im <ulink
- url="http://www.de.FreeBSD.org/tutorials/ppp/index.html">Pedantic
- PPP Primer</ulink> von Steve Sims.</para>
-
- <para>Wenn Sie Kernel-Mode PPP verwenden oder ihre
- Verbindung zum Internet &uuml;ber Ethernet realisiert
- wurde, m&uuml;ssen Sie <command>natd</command> verwenden.
- Weitere Informationen dazu finden Sie im Abschnitt
- &uuml;ber <link linkend="natd">natd</link>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="latest-bind">
- <para>Warum mi&szlig;lingt die Neukompilierung des neuesten
- BIND von ISC?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es existiert ein Konflikt zwischen der Datei
- <filename>cdefs.h</filename> in der Distribution und der,
- die mit FreeBSD ausgeliefert wird. L&ouml;schen Sie
- <filename>compat/include/sys/cdefs.h</filename>
- einfach.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="slip-ppp-support">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD SLIP und PPP?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ja. Lesen Sie die Manualpages &man.slattach.8;,
- &man.sliplogin.8;, &man.pppd.8; und &man.ppp.8;.
- &man.ppp.8; und &man.pppd.8; liefern Unterst&uuml;tzung
- sowohl f&uuml;r eingehende, als auch ausgehende
- Verbindungen. &man.sliplogin.8; behandelt
- ausschlie&szlig;lich eingehende Verbindungen und
- &man.slattach.8; behandelt ausschlie&szlig;lich ausgehende
- Verbindungen.</para>
-
- <para>Diese Programme werden im Abschnitt <ulink
- url="../handbook/ppp-and-slip.html">PPP und SLIP</ulink>
- des Handbuchs beschrieben.</para>
-
- <para>Falls Sie nur durch einen <quote>Shell-Account</quote>
- Zugang zum Internet haben, sehen Sie sich einmal das
- Package <application>slirp</application> an. Es kann
- Ihnen (eingeschr&auml;nkten) Zugang zu Diensten wie ftp
- und http direkt von Ihrer lokalen Maschine aus
- erm&ouml;glichen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="natd">
- <para>Unterst&uuml;tzt FreeBSD NAT oder
- Masquerading?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie ein lokales Subnetz (oder mehrere lokale
- Maschinen) besitzen, aber von Ihrem Internetprovider nur
- eine einzige (evtl. auch dynamisch zugeteilte) IP-Adresse
- zugewiesen bekommen haben, sehen Sie sich einmal das
- Programm &man.natd.8; an. <command>natd</command>
- erm&ouml;glicht es Ihnen, ein vollst&auml;ndiges Subnetz
- mit nur einer einzigen IP-Adresse an das Internet
- anzubinden.</para>
-
- <para>Das Programm &man.ppp.8; verf&uuml;gt mit der
- eingebauten Option <option>-nat</option> &uuml;ber eine
- &auml;hnliche Funktionalit&auml;t. In beiden F&auml;llen
- wird die Alias-Bibliothek &man.libalias.3;
- verwendet.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="create-dev-net">
- <para>Ich kann kein <filename>/dev/ed0</filename>-Ger&auml;t
- erstellen!</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Bei Berkley-basierten Netzwerkimplementationen kann
- nur vom Kernel-Code aus direkt auf Netzwerkkarten
- zugegriffen werden. Zur weiteren Information lesen Sie
- bitte die Datei <filename>/etc/rc.network</filename> und
- die Manualpages zu den unterschiedlichen
- Netzwerkprogrammen, die dort erw&auml;hnt werden. Falls
- Sie danach total verwirrt sind, sollten Sie sich ein Buch
- besorgen, das die Netzwerkadministration auf einem anderen
- BSD-&auml;hnlichen Betriebssystem beschreibt; mit wenigen
- signifikanten Ausnahmen gleicht die Netzwerkadministration
- auf FreeBSD im Grunde der auf SunOS 4.0 oder
- Ultrix.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ethernet-aliases">
- <para>Wie kann ich Ethernet-Aliase einrichten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie <literal>netmask 0xffffffff</literal> in
- Ihrer <command>ifconfig</command>-Befehlszeile, wie
- z.B.:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ifconfig ed0 alias 204.141.95.2 netmask 0xffffffff</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="port-3c503">
- <para>Wie bringe ich meine 3C503 dazu, den anderen
- Anschlu&szlig; zu benutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie die anderen Anschl&uuml;sse benutzen
- m&ouml;chten, m&uuml;ssen Sie einen zus&auml;tzlichen
- Parameter in der &man.ifconfig.8;-Befehlszeile
- spezifizieren. Der Standard-Anschlu&szlig; ist
- <literal>link0</literal>. Um den AUI-Anschlu&szlig;
- anstelle des BNC-Anschlusses zu verwenden, benutzen Sie
- <literal>link2</literal>. Diese Angaben sollten durch
- Benutzung der Variablen ifconfig_* in der Datei
- <filename>/etc/rc.conf</filename> spezifiziert
- werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="nfs">
- <para>Ich habe Probleme mit NFS nach/von FreeBSD.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Gewisse PC-Netzwerkkarten sind (um es gelinde
- auszudr&uuml;cken) besser als andere und k&ouml;nnen
- manchmal Probleme mit netzwerkintensiven Anwendungen wie
- NFS verursachen.</para>
-
- <para>Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie
- <ulink url="../handbook/nfs.html">im Handbucheintrag zu
- NFS</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="nfs-linux">
- <para>Warum kann ich per NFS nicht von einer Linux-Maschine
- mounten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Einige Versionen des NFS-Codes von Linux akzeptieren
- Mount-Requests nur von einem privilegierten Port.
- Versuchen Sie</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount -o -P linuxbox:/blah /mnt</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="nfs-sun">
- <para>Warum kann ich per NFS nicht von einer Sun-Maschine
- mounten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sun Workstations mit SunOS 4.X akzeptieren
- Mount-Requests nur von einem privilegierten Port.
- Versuchen Sie</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>mount -o -P sunbox:/blah /mnt</userinput>
- </screen>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="exports-errors">
- <para>Warum meldet mir <command>mountd</command> auf meinem
- FreeBSD NFS-Server st&auml;ndig <quote>can't change
- attributes</quote> und <quote>bad exports
- list</quote>?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die h&auml;ufigste Ursache f&uuml;r dieses Problem
- ist, da&szlig; Sie die folgende Passage aus
- &man.exports.5; nicht oder nicht richtig verstanden
- haben:</para>
-
- <blockquote>
- <para>Jede Zeile in dieser Datei (au&szlig;er den mit
- einem # beginnenden Kommentarzeilen) definiert den Mount
- Point und die Einstellungen f&uuml;r den Export
- innerhalb eines Dateisystems auf dem Server, f&uuml;r
- einen oder mehrere andere Rechner (Anmerkung des
- &Uuml;bersetzers: Clients). Jeder Rechner darf f&uuml;r
- jedes lokale Dateisystem nur ein mal erw&auml;hnt werden
- und es darf f&uuml;r jedes Dateisystem des Servers nur
- einen Defaulteintrag geben, der dann f&uuml;r alle
- anderen Rechner gilt.</para>
- </blockquote>
-
- <para>Um dies zu verdeutlichen, folgt ein Beispiel eines
- typischen Fehlers. Wenn alles oberhalb von
- <filename>/usr</filename> Teil eines einzigen Dateisystems
- ist (es also keine Mounts oberhalb von
- <filename>/usr</filename> gibt), ist die folgende Datei
- nicht korrekt:</para>
-
- <programlisting>
-/usr/src client
-/usr/ports client
- </programlisting>
-
- <para>Es gibt zwei Zeilen, die Einstellungen f&uuml;r das
- gleiche Dateisystem (<filename>/usr</filename>) und den
- gleichen Host (<hostid>client</hostid>) definieren. Die
- richtige Variante w&auml;re:</para>
-
- <programlisting>
-/usr/src /usr/ports client
- </programlisting>
-
- <para>Um die zitiere Passage anders auszudr&uuml;cken: Die
- Einstellungen f&uuml;r den Export eines Filesystems an
- einen anderen Host (globale Exporte werden wie ein anderer
- Host behandelt) m&uuml;ssen alle in einer Zeile erfolgen.
- Ja, das schr&auml;nkt ihre M&ouml;glichkeiten f&uuml;r den
- Export von Dateisystemen ein, wenn Sie keine
- h&auml;&szlig;lichen Kr&uuml;cken einbauen wollen.
- F&uuml;r die meisten Benutzer ist dies allerdings kein
- Problem.</para>
-
- <para>Es folgt ein Beispiel einer legalen Export-Datei;
- dabei sind <filename>/usr</filename> und
- <filename>/exports</filename> lokale Dateisysteme:</para>
-
- <programlisting>
-# Export src and ports to client01 and client02, but only
-# client01 has root privileges on it
-/usr/src /usr/ports -maproot=0 client01
-/usr/src /usr/ports client02
-# The "client" machines have root and can mount anywhere
-# up /exports. The world can mount /exports/obj read-only
-/exports -alldirs -maproot=0 client01 client02
-/exports/obj -ro
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-nextstep">
- <para>Ich habe Probleme, per PPP mit NeXTStep-Maschinen zu
- kommunizieren.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Versuchen Sie, die TCP-Erweiterung in
- <filename>/etc/rc.conf</filename> zu deaktivieren, indem
- Sie die folgende Variable auf NO setzen:</para>
-
- <programlisting>
-tcp_extensions=NO
- </programlisting>
-
- <para>Xylogic's Annex-Maschinen arbeiten hier auch
- fehlerhaft und Sie m&uuml;ssen die obige &Auml;nderung
- benutzen, um &uuml;ber Sie Verbindungen
- herzustellen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ip-multicast">
- <para>Wie aktiviere ich die Unterst&uuml;tzung f&uuml;r
- IP-Multicast?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Multicast-Host-Funktionen werden seit FreeBSD 2.0
- standardm&auml;&szlig;ig voll unterst&uuml;tzt. Wenn Sie
- Ihre Maschine als Multicast-Router betreiben wollen,
- m&uuml;ssen Sie Ihren Kernel mit der Option
- <literal>MROUTING</literal> rekompilieren und
- <command>mrouted</command> starten. Seit Version 2.2
- startet FreeBSD <command>mrouted</command> beim Booten,
- wenn die Variable <literal>mrouted_enable</literal> in der
- Datei <filename>/etc/rc.conf</filename> auf
- <literal>"YES"</literal> gesetzt ist.</para>
-
- <para>MBONE-Tools sind in ihrer eigenen Ports-Kategorie
- mbone verf&uuml;gbar. Schauen Sie dort nach, wenn Sie die
- Konferenztools <command>vic</command> und
- <command>vat</command> suchen!</para>
-
- <para>Weitere Informationen finden Sie im <ulink
- url="http://www.mbone.com/">Mbone Information
- Web</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="dec-pci-chipset">
- <para>Welche Netzwerkkarten basieren auf dem
- DEC-PCI-Chipsatz?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Hier ist eine von <ulink
- url="mailto:gfoster@driver.nsta.org">Glen Foster</ulink>
- zusammengetragene Liste mit einigen aktuellen
- Erg&auml;nzungen:</para>
-
- <programlisting>
-Hersteller Modell
-----------------------------------------------
-ASUS PCI-L101-TB
-Accton ENI1203
-Cogent EM960PCI
-Compex ENET32-PCI
-D-Link DE-530
-Dayna DP1203, DP2100
-DEC DE435, DE450
-Danpex EN-9400P3
-JCIS Condor JC1260
-Linksys EtherPCI
-Mylex LNP101
-SMC EtherPower 10/100 (Modell 9332)
-SMC EtherPower (Modell 8432)
-TopWare TE-3500P
-Znyx (2.2.x) ZX312, ZX314, ZX342, ZX345, ZX346, ZX348
- (3.x) ZX345Q, ZX346Q, ZX348Q, ZX412Q, ZX414, ZX442,
- ZX444, ZX474, ZX478, ZX212, ZX214 (10mbps/hd)
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="fqdn-hosts">
- <para>Warum mu&szlig; ich f&uuml;r Hosts auf meiner Site den
- FQDN benutzen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie werden wahrscheinlich feststellen, da&szlig; der
- Host sich tats&auml;chlich in einer anderen Dom&auml;ne
- befindet; wenn Sie sich zum Beispiel in foo.bar.edu
- befinden und einen Host namens <hostid>mumble</hostid> in
- der Dom&auml;ne <hostid role="domainname">bar.edu</hostid>
- erreichen wollen, werden Sie den fully-qualified
- Domainnamen <hostid role="fqdn">mumble.bar.edu</hostid>,
- anstatt nur <hostid>mumble</hostid> benutzen
- m&uuml;ssen.</para>
-
- <para>Traditionell war dies bei BSD-BIND-Resolvern erlaubt.
- Die aktuelle Version von <application>bind</application>,
- die mit FreeBSD ausgeliefert wird, erm&ouml;glicht jedoch
- nicht mehr die standardm&auml;&szlig;ige Abk&uuml;rzung
- von nicht-fully-qualified Domainnamen f&uuml;r andere als
- ihre eigene Dom&auml;ne. Ein nicht-qualifizierter Host
- <hostid>mumble</hostid> mu&szlig; also entweder als
- <hostid role="fqdn">mumble.foo.bar.edu</hostid> gefunden
- werden, oder er wird in der Hauptdom&auml;ne
- gesucht.</para>
-
- <para>Dies unterscheidet sich vom vorherigen Verhalten, wo
- die Suche &uuml;ber <hostid
- role="domainname">mumble.bar.edu</hostid> und <hostid
- role="domainname">mumble.edu</hostid> fortgesetzt wurde.
- Werfen Sie einen Blick in RFC 1535, um zu erfahren, warum
- dies als schlechter Stil oder sogar als eine
- Sicherheitsl&uuml;cke betrachtet wurde.</para>
-
- <para>Als Abhilfe k&ouml;nnen Sie die Zeile</para>
-
- <programlisting>
-search foo.bar.edu bar.edu
- </programlisting>
-
- <para>anstelle der vorherigen</para>
-
- <programlisting>
-domain foo.bar.edu
- </programlisting>
-
- <para>in Ihre Datei <filename>/etc/resolv.conf</filename>
- einf&uuml;gen. Stellen Sie jedoch sicher, da&szlig; die
- Suchreihenfolge nicht &uuml;ber die <quote>Grenze zwischen
- lokaler und &ouml;ffentlicher Administration</quote>, wie
- RFC 1535 sie nennt, hinausreicht.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="network-permission-denied">
- <para><literal>Permission denied</literal> bei allen
- Netzwerkoperationen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie einen Kernel
- mit der Option <literal>IPFIREWALL</literal> erstellt
- haben. W&auml;hrend der Entwicklung von FreeBSD 2.1.7
- wurde die Semantik dieser Option ge&auml;ndert: Seit
- dieser Version ist alles verboten, was nicht explizit
- erlaubt ist.</para>
-
- <para>Falls sie Ihr System unbeabsichtigt als Firewall
- fehlkonfiguriert haben, k&ouml;nnen Sie die
- Netzwerkfunktionalit&auml;t wiederherstellen, indem Sie
- als <username>root</username> folgendes eingeben:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ipfw add 65534 allow all from any to any</userinput>
- </screen>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen in <filename>/etc/rc.conf</filename>
- auch <literal>firewall_type="open"</literal>
- setzen.</para>
-
- <para>Weitere Informationen &uuml;ber die Konfiguration
- einer FreeBSD-Firewall finden Sie im <ulink
- url="../handbook/firewalls.html">Handbuch-Abschnitt</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ipfw-overhead">
- <para>Wieviele Einbu&szlig;en zieht IPFW nach sich?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Die Antwort auf diese Frage h&auml;ngt
- haupts&auml;chlich von Ihrem Rule-Set und der
- Prozessorgeschwindigkeit ab. F&uuml;r die meisten
- Anwendungen, die mit Ethernetzen und kleinen Rule-Sets
- arbeiten, ist die Antwort: unbedeutend. Diejenigen, die
- tats&auml;chliche Messungen zur Befriedigung ihrer
- Neugierde brauchen, sollten weiterlesen.</para>
-
- <para>Die folgenden Messungen wurden mit 2.2.5-STABLE auf
- einem 486-66 durchgef&uuml;hrt. IPFW wurde modifiziert,
- um die Zeit zu messen, die in der Routine
- <literal>ip_fw_chk</literal> verbracht wurde. Das
- Ergebnis wurde nach jeweils 1000 Paketen auf der Konsole
- ausgegeben.</para>
-
- <para>Getestet wurden zwei Regels&auml;tze mit jeweils 1000
- Regeln. Der erste Satz wurde zur Demonstration eines
- Szenarios im schlimmsten Fall zusammengestellt, indem die
- folgende Regel wiederholt wurde:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ipfw add deny tcp from any to any 55555</userinput>
- </screen>
-
- <para>Dies demonstriert den schlimmsten Fall, indem
- daf&uuml;r gesorgt wird, da&szlig; die meisten von IPFW's
- Paket&uuml;berpr&uuml;fungsroutinen ausgef&uuml;hrt
- werden, bevor letztlich entschieden wird, da&szlig; die
- Regel f&uuml;r das Paket nicht zutrifft (wegen der
- virtuellen Portnummer). Auf die 999. Iteration dieser
- Regel folgte ein <literal>allow ip from any to
- any</literal>.</para>
-
- <para>Der zweite Regelsatz wurde so zusammengestellt,
- da&szlig; die &Uuml;berpr&uuml;fung der Regeln schnell
- abbricht:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>ipfw add deny ip from 1.2.3.4 to 1.2.3.4</userinput>
- </screen>
-
- <para>Die nichtzutreffende IP-Adresse f&uuml;r die obige
- Regel sorgt daf&uuml;r, da&szlig; diese Regeln sehr
- schnell &uuml;bersprungen werden. Wie zuvor war die 1000.
- Regel ein <literal>allow ip from any to
- any</literal>.</para>
-
- <para>Der Verarbeitungsmehraufwand pro Paket im ersten Fall
- war ungef&auml;hr 2,703 ms/Paket, oder grob 2,7
- Mikrosekunden pro Regel. Das theoretische Limit f&uuml;r
- die Verarbeitung von Paketen liegt also etwa bei 370
- Paketen pro Sekunde. Bei einem 10Mbps Ethernet und einer
- Paketgr&ouml;&szlig;e von ~1500 Byte k&ouml;nnte man nur
- eine 55,5% ige Ausnutzung der Bandbreite
- erreichen.</para>
-
- <para>Im letzteren Fall wurde jedes Paket in ungef&auml;hr
- 1,172 ms verarbeitet, oder grob 1,2 Mikrosekunden pro
- Regel. Das theoretische Limit f&uuml;r die Verarbeitung
- von Paketen l&auml;ge hier bei etwa 853 Paketen pro
- Sekunde, was ein 10Mbps Ethernet auslasten
- k&ouml;nnte.</para>
-
- <para>Die &uuml;berm&auml;&szlig;ige Anzahl der getesteten
- Regeln und die Beschaffenheit dieser Regeln liefern kein
- realistisches Szenario -- sie wurden lediglich benutzt, um
- die hier vorgestellten Me&szlig;ergebnisse zu generieren.
- Hier sind einige Dinge, die bei der Erstellung eines
- effizienten Regelsatzes beachtet werden sollten:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Setzen Sie fr&uuml;hzeitig eine
- <literal>established</literal>-Regel, um den
- Gro&szlig;teil des TCP-Verkehrs abzufangen. Setzen
- Sie keine <literal>allow tcp</literal>-Anweisungen vor
- diese Regel.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Plazieren Sie h&auml;ufig angesto&szlig;ene Regeln
- im Regelsatz vor solche, die weniger h&auml;ufig
- benutzt werden (nat&uuml;rlich, <emphasis>ohne die
- Toleranz der Firewall zu ver&auml;ndern</emphasis>).
- Sie k&ouml;nnen herausfinden, welche Regeln am
- h&auml;ufigsten benutzt werden, indem Sie die
- Paketstatistik mit <command>ipfw -a l</command>
- untersuchen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ipfw-fwd">
- <para>Warum kann ich bei &man.ipfw.8; einen Dienst nicht mit
- <quote>fwd</quote> auf eine andere Maschine
- umlenken?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der wahrscheinlichste Grund ist, da&szlig; Sie Network
- Address Translation (NAT) brauchen und nicht die einfache
- Weiterleitung von Pakete. Die <quote>fwd</quote>
- Anweisung macht genau das, was da steht: Sie leitet
- Pakete weiter; die Daten in den Paketen werden aber nicht
- ver&auml;ndert. Ein Beispiel:</para>
-
- <screen>01000 fwd <replaceable>10.0.0.1</replaceable> from any to <replaceable>foo 21</replaceable></screen>
-
- <para>Wenn ein Paket mit dem Ziel
- <replaceable>foo</replaceable> die Maschine mit dieser
- Regel erreicht, wird das Paket an
- <replaceable>10.0.0.1</replaceable> weitergeleitet; die
- Zieladresse im Paket lautet aber immer noch
- <replaceable>foo</replaceable>! Die Zieladresse wird
- <emphasis>nicht</emphasis> in
- <replaceable>10.0.0.1</replaceable> ge&auml;ndert. Die
- meisten Rechner werden allerdings Pakete verwerfen, wenn
- die Zieladresse des Paketes nicht mit der Adresse des
- Rechners &uuml;bereinstimmt. Das ist der Grund, warum
- eine <quote>fwd</quote> Regel oft nicht den Effekt hat,
- den der Benutzer wollte. Dieses Verhalten ist aber kein
- Fehler, sondern erw&uuml;nscht.</para>
-
- <para>Wenn Sie einen Dienst auf eine andere Maschine
- umleiten wollen, sollten Sie sich den <link
- linkend="service-redirect">FAQ-Eintrag &uuml;ber die
- Umleitung von Diensten</link> oder die Online-Hilfe zu
- &man.natd.8; durchlesen. Auch in der <ulink
- url="../ports/">Ports Sammlung</ulink> sind diverse
- Hilfsprogramme f&uuml;r diesen Zweck enthalten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="service-redirect">
- <para>Wie kann ich Service-Requests von einer Maschine auf
- eine andere umleiten?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie k&ouml;nnen FTP-Requests (und andere Dienste) mit
- dem Package <literal>socket</literal> umleiten, das im
- Ports-Tree in der Kategorie <quote>sysutils</quote>
- verf&uuml;gbar ist. Ersetzen sie die Befehlszeile
- f&uuml;r den Dienst einfach so, da&szlig; stattdessen
- socket aufgerufen wird, zum Beispiel so:</para>
-
- <programlisting>
-ftp stream tcp nowait nobody /usr/local/bin/socket socket <replaceable>ftp.foo.com</replaceable> <replaceable>ftp</replaceable>
- </programlisting>
-
- <para>wobei <replaceable>ftp.foo.com</replaceable> und
- <replaceable>ftp</replaceable> entsprechend der Host und
- der Port sind, wohin umgeleitet werden soll.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="bandwidth-mgr-tool">
- <para>Woher kann ich ein Bandbreiten-Managementtool
- bekommen?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>F&uuml;r FreeBSD gibt es zwei
- Bandbreiten-Managementtools. <ulink
- url="http://www.csl.sony.co.jp/person/kjc/programs.html">ALTQ</ulink>
- gibt es umsonst; Bandwidth Manager von <ulink
- url="http://www.etinc.com/">Emerging Technologies</ulink>
- ist ein kommerzielles Produkt.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="extra-named-port">
- <para>BIND (<command>named</command>) wartet sowohl auf Port
- 53 als auch auf einem hohen Port auf Anfragen. Ist meine
- Maschine gehackt worden?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wahrscheinlich nicht. FreeBSD benutzt seit Version
- 3.0 eine Version von BIND, die einen Port mit einer hohen,
- zuf&auml;lligen Nummer f&uuml;r den Versand von Anfragen
- nutzt. Wenn Sie Port 53 f&uuml;r abgehende Anfragen
- nutzen wollen, um durch eine Firewall zu kommen oder sich
- einfach nur besser zu f&uuml;hlen, k&ouml;nnen die
- folgenden Zeilen in
- <filename>/etc/namedb/named.conf</filename>
- eintragen.</para>
-
- <programlisting>options {
- query-source address * port * 53;
-};</programlisting>
-
- <para>Wenn Sie m&ouml;chten, k&ouml;nnen Sie statt
- <literal>*</literal> auch eine einzelne IP-Adresse
- eintragen, um die Dinge noch weiter
- einzuschr&auml;nken.</para>
-
- <para>Ach &uuml;brigens, herzlichen Gl&uuml;ckwunsch. Es
- ist eine sehr gute Angewohnheit, die Ausgaben von
- <command>sockstat</command> durchzusehen und auf
- merkw&uuml;rdige Dinge zu achten.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="bpf-not-configured">
- <para>Warum erhalte ich <literal>/dev/bpf0: device not
- configured</literal>?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der Berkeley-Paket-Filter (&man.bpf.4;) mu&szlig; in
- den Kernel eingebunden werden, bevor er von einem
- Programme aus genutzt werden kann. F&uuml;gen Sie
- folgendes zu Ihrer Kernelkonfigurationsdatei hinzu und
- erstellen Sie einen neuen Kernel:</para>
-
- <programlisting>
-pseudo-device bpfilter # Berkeley Packet Filter
- </programlisting>
-
- <para>Zweitens m&uuml;ssen Sie nach dem Rebooten den Device
- Node erstellen. F&uuml;hren Sie dazu die folgenden
- Befehle aus:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
-&prompt.root; <userinput>sh MAKEDEV bpf0</userinput>
- </screen>
-
- <para>Weitere Informationen zur Erstellung von Ger&auml;ten
- finden Sie im <ulink
- url="../handbook/kernelconfig-nodes.html">Handbucheintrag
- &uuml;ber Device Nodes</ulink>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="mount-smb-share">
- <para>Habe ich, analog zum smbmount von Linux, eine
- M&ouml;glichkeit, auf ein freigegebenes Laufwerk einer
- Windows-Maschine in meinem Netzwerk zuzugreifen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Benutzen Sie das Package <application>sharity
- light</application> aus der Ports-Sammlung.</para>
- <!-- XXX update for bp's SMBFS in CURRENT, when it is imported! -->
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="icmp-response-bw-limit">
- <para>Was bedeutet die Meldung <quote>icmp-response
- bandwidth limit 300/200 pps</quote> in meinen
- Logfiles?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Mit dieser Meldung teilt Ihnen der Kernel mit,
- da&szlig; irgend jemand versucht, ihn zur Generierung von
- zu vielen ICMP oder TCP reset (RST) Antworten zu
- provozieren. ICMP Antworten sind oft das Ergebnis von
- Verbindungsversuchen zu unbenutzen UDP ports. TCP resets
- werden generiert, wenn jemand versucht, eine Verbindung zu
- einem ungenutzten TCP Port aufzubauen. Die Meldungen
- k&ouml;nnen unter anderem durch die folgenden Ereignisse
- ausgel&ouml;st werden:</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para>Denial of Service (DoS) Angriffe mit der
- Brechstange (und nicht durch Angriffe mit einzelnen
- Paketen, die gezielt eine Schwachstelle des Systems
- ausnutzen sollen).</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Port Scans, bei denen versucht wird, Verbindungen
- zu einer gro&szlig;en Anzahl von Ports (und nicht nur
- einigen bekannten Ports) herzustellen.</para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
-
- <para>Die erste Zahl gibt an, wieviele Pakete vom Kernel
- ohne das Limit versendet worden w&auml;ren; die zweite
- Zahl gibt das Limit an. Sie k&ouml;nnen das Limit mit
- Hilfe der sysctl-Variable
- <varname>net.inet.icmp.icmplim</varname> einstellen. Im
- Beispiel wird das Limit auf <literal>300</literal> Packete
- pro Sekunde gesetzt:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>sysctl -w net.inet.icmp.icmplim=300</userinput>
- </screen>
-
- <para>Wenn Sie zwar die Begrenzung nutzen m&ouml;chten, aber
- die Meldungen nicht in Ihren Logfiles sehen m&ouml;chten,
- k&ouml;nnen Sie die Meldungen mit der sysctl-Variable
- <varname>net.inet.icmp.icmplim_output</varname>
- abschalten:</para>
-
- <screen>
-&prompt.root; <userinput>sysctl -w net.inet.icmp.icmplim_output=0</userinput>
- </screen>
-
- <para>Falls Sie die Begrenzung ganz abschalten wollen,
- k&ouml;nnen Sie die Sysctl-Variable
- <varname>net.inet.icmp.icmplim</varname> auf
- <literal>0</literal>. Wir raten Ihnen aus den oben
- genannten Gr&uuml;nden dringend von diesem Schritt
- ab.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
- </qandaset>
- </chapter>
-
- <chapter id="ppp">
- <title>PPP</title>
-
- <qandaset>
- <qandaentry>
- <question id="userppp">
- <para>Ich bekomme ppp nicht zum Laufen. Was mache ich
- falsch?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Sie sollten zuerst &man.ppp.8; (die Manualpage zu ppp)
- und den <ulink
- url="../handbook/ppp-and-slip.html#USERPPP">Abschnitt zu
- ppp im Handbuch</ulink> lesen. Aktivieren Sie das Logging
- mit folgendem Befehl:</para>
-
- <programlisting>
-set log Phase Chat Connect Carrier lcp ipcp ccp command
- </programlisting>
-
- <para>Dieser Befehl kann an der Eingabeaufforderung von
- <application>ppp</application> eingegeben oder in die
- Konfigurationsdatei <filename>/etc/ppp/ppp.conf</filename>
- eingetragen werden (der beste Ort hierf&uuml;r ist der
- Anfang des Abschnitts <literal>default</literal>. Stellen
- Sie sicher, da&szlig; die Datei
- <filename>/etc/syslog.conf</filename> die folgenden Zeilen
- enth&auml;lt:</para>
-
- <programlisting>
-!ppp
-*.* /var/log/ppp.log
- </programlisting>
-
- <para>und, da&szlig; die Datei
- <filename>/var/log/ppp.log</filename> existiert. Sie
- k&ouml;nnen nun &uuml;ber die Logfiles eine Menge
- dar&uuml;ber herausfinden, was geschieht. Es macht
- nichts, wenn die Eintr&auml;ge in den Logfiles Ihnen gar
- nichts sagen. Wenn Sie jemandem um Hilfe bitten
- m&uuml;ssen, k&ouml;nnten sie f&uuml;r ihn von Nutzen
- sein.</para>
-
- <para>Falls Ihre ppp-Version den <command>set log</command>
- Befehl nicht versteht, sollten Sie sich die <ulink
- url="http://people.FreeBSD.org/~brian/">neueste
- Version</ulink> herunterladen. Sie kann auf
- Freebsd-Version 2.1.5 und h&ouml;her erstellt
- werden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-hangs">
- <para>ppp h&auml;ngt, wenn ich es benutze.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Das liegt meistens daran, da&szlig; Ihr Rechnername
- nicht aufgel&ouml;st werden kann. Um dieses Problem zu
- l&ouml;sen, m&uuml;ssen Sie sicherstellen, da&szlig; die
- Datei <filename>/etc/hosts</filename> von Ihrem Resolver
- zuerst genutzt wird. Dazu mu&szlig; in der Datei
- <filename>/etc/host.conf</filename> der Eintrag
- <literal>hosts</literal> an die erste Stelle gesetzt
- werden. Erstellen Sie dann einfach f&uuml;r Ihren lokalen
- Rechner einen Eintrag in der Datei
- <filename>/etc/hosts</filename>. Falls Sie kein lokales
- Netzwerk besitzen, &auml;ndern Sie die
- <hostid>localhost</hostid>-Zeile:</para>
-
- <programlisting>
-127.0.0.1 foo.bar.com foo localhost
- </programlisting>
-
- <para>Andernfalls f&uuml;gen Sie einfach einen weiteren
- Eintrag f&uuml;r Ihren lokalen Recher hinzu. Weitere
- Details finden Sie in den betreffenden
- Manualpages.</para>
-
- <para>Wenn Sie fertig sind sollten Sie <command>ping -c1
- `hostname`</command> erfolgreich ausf&uuml;hren
- k&ouml;nnen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-nodial-auto">
- <para>ppp w&auml;hlt im -auto-Modus nicht.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>&Uuml;berpr&uuml;fen Sie zun&auml;chst, ob Sie einen
- Standard-Gateway eingestellt haben. Wenn Sie
- <command>netstat -rn</command> ausf&uuml;hren, sollten Sie
- zwei Eintr&auml;ge &auml;hnlich den folgenden
- sehen:</para>
-
- <programlisting>
-Destination Gateway Flags Refs Use Netif Expire
-default 10.0.0.2 UGSc 0 0 tun0
-10.0.0.2 10.0.0.1 UH 0 0 tun0
- </programlisting>
-
- <para>Hier wird angenommen, da&szlig; Sie die Adressen aus
- dem Handbuch, der Manualpage oder aus der Datei
- ppp.conf.sample benutzt haben. Falls Sie keine
- Standardroute haben, kann es daran liegen, da&szlig; Sie
- eine alte Version von <application>ppp</application>
- benutzen, die das Wort <literal>HISADDR</literal> in der
- Datei ppp.conf nicht versteht. Falls Ihre
- <application>ppp</application>-Version &auml;lter als
- 2.2.5 ist, &auml;ndern Sie die Zeile</para>
-
- <programlisting>
-add 0 0 HISADDR
- </programlisting>
-
- <para>in</para>
-
- <programlisting>
-add 0 0 10.0.0.2
- </programlisting>
-
- <para>Ein weiterer Grund daf&uuml;r, da&szlig; die Zeile
- f&uuml;r die Standardroute fehlt, k&ouml;nnte der sein,
- da&szlig; Sie f&auml;lschlicherweise eine Standardroute in
- der Datei <filename>/etc/rc.conf</filename> (diese Datei
- hie&szlig; vor Version 2.2.2
- <filename>/etc/sysconfig</filename>) eingetragen und die
- folgende Zeile in <filename>ppp.conf</filename>
- ausgelassen haben:</para>
-
- <programlisting>
-delete ALL
- </programlisting>
-
- <para>Lesen Sie in diesem Fall den Abschnitt <ulink
- url="../handbook/ppp-and-slip.html#USERPPP-FINAL">Abschlie&szlig;ende
- Systemkonfiguration</ulink> des Handbuchs.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="no-route-to-host">
- <para>Was bedeutet <quote>No route to host</quote>?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dieser Fehler beruht f&uuml;r gew&ouml;hnlich auf
- einem fehlenden Abschnitt</para>
-
- <programlisting>
-MYADDR:
- delete ALL
- add 0 0 HISADDR
- </programlisting>
-
- <para>in Ihrer Datei
- <filename>/etc/ppp/ppp.linkup</filename>. Er ist nur
- notwendig, wenn Sie eine dynamische IP-Adresse besitzen
- oder die Adresse Ihres Gateways nicht kennen. Wenn Sie
- den interaktiven Modus benutzen, k&ouml;nnen Sie folgendes
- eingeben, nachdem Sie in den <literal>packet
- mode</literal> gelangt sind (den Paket Modus erkennen Sie
- an <acronym>PPP</acronym> im Prompt):</para>
-
- <programlisting>
-delete ALL
-add 0 0 HISADDR
- </programlisting>
-
- <para>Weitere Details finden Sie im Abschnitt <ulink
- url="../handbook/ppp-and-slip.html#USERPPP-DYNAMICIP">PPP
- und Dynamische IP-Adressen</ulink> des Handbuchs.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="connection-threeminutedrop">
- <para>Meine Verbindung wird nach drei Minuten
- beendet</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der Standardtimeout f&uuml;r ppp betr&auml;gt drei
- Minuten. Er kann durch die Zeile</para>
-
- <programlisting>
-set timeout <replaceable>NNN</replaceable>
- </programlisting>
-
- <para>eingestellt werden, wobei
- <replaceable>NNN</replaceable> die Inaktivit&auml;t in
- Sekunden, bevor die Verbindung geschlossen wird, angibt.
- Falls <replaceable>NNN</replaceable> Null ist, wird die
- Verbindung niemals aufgrund eines Timeouts geschlossen.
- Es ist m&ouml;glich, diesen Befehl in die Datei
- <filename>ppp.conf</filename> einzubinden, oder ihn an der
- Eingabeaufforderung im interaktiven Modus einzugeben.
- Durch eine Verbindung zum Server-Socket von
- <application>ppp</application> &uuml;ber &man.telnet.1;
- oder &man.pppctl.8; ist es auch m&ouml;glich, den Timeout
- bei aktiver Verbindung anzupassen. Weitere Details finden
- Sie in der Manualpage &man.ppp.8;.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-drop-heavy-load">
- <para>Meine Verbindung bricht bei hoher Auslastung
- ab</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls Sie Link-Quality-Reporting (LQR) konfiguriert
- haben, ist es m&ouml;glich, da&szlig; zu viele LQR-Pakete
- zwischen Ihrer Maschine und dem verbundenen Rechner
- verloren gehen. ppp folgert daraus, da&szlig; die
- Verbindung nicht in Ordnung ist und schlie&szlig;t sie.
- Vor FreeBSD Version 2.2.5 war LQR standardm&auml;&szlig;ig
- aktiviert; nun ist es standardm&auml;&szlig;ig
- deaktiviert. Es kann durch folgende Zeile deaktiviert
- werden:</para>
-
- <programlisting>
-disable lqr
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-drop-random">
- <para>Meine Verbindung bricht nach unbestimmter Zeit
- ab</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn die Qualit&auml;t Ihrer Telefonleitung zu
- schlecht oder bei Ihrem Anschlu&szlig; die Option
- (Telekomdeutsch: das Leistungsmerkmal) Anklopfen aktiviert
- ist, kann es manchmal vorkommen, da&szlig; Ihr Modem
- auflegt, weil es (f&auml;lschlicherweise) annimmt,
- da&szlig; es das Tr&auml;gersignal verloren hat.</para>
-
- <para>Bei den meisten Modems gibt es eine
- Einstellm&ouml;glichkeit, um anzugeben, wie tolerant es
- gegen&uuml;ber vor&uuml;bergehenden Verlusten des
- Tr&auml;gersignals sein soll. Bei einem USR Sportster
- wird dies zum Beispiel im Register S10 in Zehntelsekunden
- angegeben. Um Ihr Modem toleranter zu machen, k&ouml;nnen
- Sie zu Ihrem W&auml;hlbefehl die folgende
- Sende-Empfangs-Sequenz hinzuf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>
-set dial "...... ATS10=10 OK ......"
- </programlisting>
-
- <para>Weitere Information sollten Sie dem Handbuch Ihres
- Modems entnehmen k&ouml;nnen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-hangs-random">
- <para>Meine Verbindung h&auml;ngt nach einer unbestimmten
- Zeit</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Viele Leute machen Erfahrungen mit h&auml;ngenden
- Verbindungen ohne erkennbaren Grund. Als erstes mu&szlig;
- festgestellt werden, welche Seite der Verbindung
- h&auml;ngt.</para>
-
- <para>Wenn Sie ein externes Modem benutzen, k&ouml;nnen Sie
- einfach versuchen, <command>ping</command> zu benutzen, um
- zu sehen, ob die <acronym>TD</acronym>-Anzeige
- aufleuchtet, wenn Sie Daten &uuml;bertragen. Falls sie
- aufleuchtet (und die <acronym>RD</acronym>-Anzeige nicht),
- liegt das Problem am anderen Ende. Falls
- <acronym>TD</acronym> nicht aufleuchtet, handelt es sich
- um ein lokales Problem. Bei einem internen Modem
- m&uuml;ssen Sie den Befehl <literal>set server</literal>
- in Ihrer Datei <filename>ppp.conf</filename> benutzen.
- Stellen Sie &uuml;ber pppctl eine Verbindung zu ppp her,
- wenn die Verbindung h&auml;ngt. Falls Ihre
- Netzwerkverbindung pl&ouml;tzlich wieder funktioniert (ppp
- wurde durch die Aktivit&auml;t auf dem Diagnose-Socket
- wiederbelebt) oder Sie keine Verbindung bekommen
- (vorausgesetzt, der Befehl <literal>set socket</literal>
- wurde beim Start erfolgreich ausgef&uuml;hrt), handelt es
- sich um ein lokales Problem. Falls Sie eine Verbindung
- bekommen und die externe Verbindung weiterhin h&auml;ngt,
- aktivieren Sie lokales asynchrones Logging mit
- <literal>set log local async</literal> und benutzen Sie
- <command>ping</command> von einem anderen Fenster oder
- Bildschirm aus, um die externe Verbindung zu benutzen.
- Das asynchrone Logging zeigt Ihnen, welche Daten &uuml;ber
- die Verbindung gesendet und empfangen werden. Falls Daten
- hinausgehen, aber nicht zur&uuml;ckkommen, handelt es sich
- um ein externes Problem.</para>
-
- <para>Wenn Sie festgestellt haben, ob es sich um ein lokales
- oder um ein externes Problem handelt, haben Sie zwei
- M&ouml;glichkeiten:</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-remote-not-responding">
- <para>Das externe Ende antwortet nicht</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Hier k&ouml;nnen Sie wenig tun. Die meisten ISPs
- werden ablehnen, Ihnen zu helfen, wenn Sie kein
- Betriebssystem von Microsoft benutzen. Sie k&ouml;nnen
- <literal>enable lqr</literal> in Ihrer Datei
- <filename>ppp.conf</filename> angeben, wodurch ppp
- erm&ouml;glicht wird, ein externes Versagen zu erkennen
- und aufzulegen, aber diese Erkennung ist relativ langsam
- und deshalb nicht besonders n&uuml;tzlich. Evtl. sagen
- Sie Ihrem ISP nicht, da&szlig; Sie ein eigenes ppp
- benutzen...</para>
-
- <para>Versuchen Sie zun&auml;chst, jegliche Datenkompression
- auszuschalten, indem Sie folgendes zu Ihrer Konfiguration
- hinzuf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>
-disable pred1 deflate deflate24 protocomp acfcomp shortseq vj
-deny pred1 deflate deflate24 protocomp acfcomp shortseq vj
- </programlisting>
-
- <para>Stellen Sie nun wieder eine Verbindung her, um
- festzustellen, ob sich etwas ge&auml;ndert hat. Falls es
- nun besser l&auml;uft oder falls das Problem
- vollst&auml;ndig behoben ist, versuchen Sie durch
- schrittweises &Auml;ndern der Einstellungen festzustellen,
- welche Einstellung den Unterschied bewirkt. Hierdurch
- erhalten Sie schl&uuml;ssige Fakten fuer ein Gespr&auml;ch
- mit Ihrem ISP (andererseits wird hierdurch offensichtlich,
- da&szlig; Sie kein Microsoft-Produkt benutzen).</para>
-
- <para>Aktivieren Sie asynchrones Logging und warten Sie, bis
- die Verbindung wieder h&auml;ngt, bevor Sie sich an Ihren
- ISP wenden. Hierzu kann einiges an Plattenplatz
- n&ouml;tig sein. Die Daten, die als letztes von dem Port
- gelesen wurden, k&ouml;nnten von Interesse sein. F&uuml;r
- gew&ouml;hnlich handelt es sich um ASCII-Text, der sogar
- den Fehler beschreiben kann (<quote>Memory fault, core
- dumped</quote>).</para>
-
- <para>Falls Ihr ISP hilfsbereit ist, sollte er in der Lage
- sein, an seinem Ende das Logging zu aktivieren und wenn
- das n&auml;chste Mal die Verbindung abbricht, k&ouml;nnte
- er Ihnen mitteilen, worin das Problem auf seiner Seite
- besteht. Gerne k&ouml;nnen Sie Details auch an &a.brian;
- schicken, oder Ihren ISP bitten, sich direkt an ihn zu
- wenden.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-hung">
- <para>ppp h&auml;ngt sich auf</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>In diesem Fall erstellen Sie am besten ppp neu, indem
- Sie <literal>CFLAGS+=-g</literal> und
- <literal>STRIP=</literal> am Ende des Makefiles
- einf&uuml;gen und dann <command>make clean &amp;&amp; make
- &amp;&amp; make install</command> ausf&uuml;hren. Suchen
- Sie die Proze&szlig;nummer von ppp mit <command>ps ajxww |
- fgrep ppp</command>, wenn ppp sich aufh&auml;ngt und
- f&uuml;hren Sie <command> gdb ppp
- <replaceable>PID</replaceable></command> aus. Am
- gdb-Prompt k&ouml;nnen Sie <command>bt</command> benutzen,
- um einen Auszug von Stack zu erhalten.</para>
-
- <para>Senden Sie die Ergebnisse an
- <email>brian@Awfulhak.org</email>.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-loginok-thennothing">
- <para>Nach der Nachricht Login OK! geschieht nichts.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Bei Freebsd-Versionen vor 2.2.5 wartete
- &man.ppp.8; darauf, da&szlig; der
- Partner das Line Control Protocol (LCP) initiiert. Viele
- ISPs starten nicht mit der Initiierung, sondern erwarten
- dies vom Client. Benutzen Sie die folgende Zeile, um
- <application>ppp</application> zu veranlassen, LCP zu
- initiieren:</para>
-
- <programlisting>
-set openmode active
- </programlisting>
-
- <note>
- <para>F&uuml;r gew&ouml;hnlich schadet es nicht, wenn
- beide Seiten versuchen, Verhandlungen einzuleiten.
- Deshalb ist openmode nun standardm&auml;&szlig;ig aktiv.
- Im n&auml;chsten Abschnitt wird allerdings erkl&auml;rt,
- in welchen F&auml;llen es <emphasis>doch</emphasis>
- schadet.</para>
- </note>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-same-magic">
- <para>Ich sehe st&auml;ndig Fehlermeldungen &uuml;ber
- gleiche "Magic Numbers".</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Nach dem Aufbau einer Verbindung kann es sein,
- da&szlig; Sie in der Logdatei gelegentlich Meldungen mit
- dem Hinweis <quote>magic is the same</quote> sehen.
- Manchmal sind diese Meldungen harmlos und manchmal bricht
- die eine oder andere Seite die Verbindung ab. Die meisten
- Implementationen von ppp k&ouml;nnen dieses Problem nicht
- handhaben und Sie werden wiederholte
- Konfigurationsanforderungen und -best&auml;tigungen in der
- Logdatei finden, bis ppp schlie&szlig;lich aufgibt und die
- Verbindung beendet.</para>
-
- <para>Dies geschieht normalerweise auf Servern mit langsamen
- Festplatten, bei denen ein getty auf dem Port
- ausgef&uuml;hrt und ppp nach dem Einloggen von einem
- Login-Skript oder einem Programm aus gestartet wird. Ich
- habe auch davon geh&ouml;rt, da&szlig; dies bei der
- Benutzung von slirp regelm&auml;&szlig;ig auftritt. Der
- Grund hierf&uuml;r ist, da&szlig; das ppp auf der
- Client-Seite in der Zeit, die ben&ouml;tigt wird, getty zu
- beenden und ppp zu starten, bereits beginnt, Line Control
- Protocol (LCP) Pakete zu senden. Da ECHO auf dem
- Serverport weiterhin eingeschaltet ist, werden diese
- Pakete zum ppp auf der Client-Seite
- <quote>reflektiert</quote>.</para>
-
- <para>Ein Teil der LCP-Verhandlungen ist die Einrichtung
- einer "magic Number" f&uuml;r jede Seite der Verbindung,
- damit <quote>Echos</quote> erkannt werden k&ouml;nnen.
- Das Protokoll besagt, da&szlig;, wenn der Partner
- versucht, die gleiche "Magic Number" auszuhandeln, ein NAK
- zur&uuml;ckgesendet und eine neue "Magic Number"
- gew&auml;hlt werden soll. W&auml;hrend der Server das
- ECHO eingeschaltet hat, sendet der Client LCP Pakete,
- sieht die gleiche "Magic Number" im reflektierten Paket
- und erzeugt ein NAK. Er sieht auch das reflektierte NAK
- (was bedeutet, da&szlig; ppp seine "Magic Number"
- &auml;ndern mu&szlig;). Hierdurch wird eine Vielzahl von
- &Auml;nderungen der "Magic Number" hervorgerufen, die sich
- allesamt im tty-Puffer des Servers ansammeln. Sobald ppp
- auf dem Server startet, wird es mit &Auml;nderungen der
- "Magic Number" &uuml;berflutet und entscheidet, da&szlig;
- es sich zur Gen&uuml;ge mit den LCP-Verhandlungen
- besch&auml;ftigt hat und gibt auf. Und w&auml;hrend sich
- der Client noch dar&uuml;ber freut, da&szlig; er keine
- weiteren Reflexionen sieht, wird ihm gemeldet, da&szlig;
- der Server auflegt.</para>
-
- <para>Dies kann verhindert werden, indem dem Parter durch
- die folgende Zeile in der Datei
- <filename>ppp.conf</filename> erlaubt wird, mit der
- Verhandlung zu beginnen:</para>
-
- <programlisting>
-set openmode passive
- </programlisting>
-
- <para>Hierdurch wird ppp mitgeteilt, darauf zu warten,
- da&szlig; der Server mit den LCP-Verhandlungen beginnt.
- Einige Server starten jedoch nie mit der Verhandlungen;
- falls dies der Fall ist, k&ouml;nnen Sie folgendes
- tun:</para>
-
- <programlisting>
-set openmode active 3
- </programlisting>
-
- <para>Hierdurch bleibt ppp f&uuml;r drei Sekunden passiv und
- f&auml;ngt dann erst an, LCP-Anforderungen zu senden.
- Falls der Partner w&auml;hrend dieser Zeit beginnt,
- Anforderungen zu senden, wird ppp direkt antworten und
- nicht erst, nachdem die drei Sekunden abgelaufen
- sind.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-lcp-constant">
- <para>Die LCP-Verhandlungen dauern an, bis die Verbindung
- geschlossen wird.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt eine Fehlfunktion in der Implementierung von
- <application>ppp</application>, die darin besteht,
- da&szlig; LCP-, CCP- &amp; IPCP-Antworten nicht mit den
- urspr&uuml;nglichen Anforderungen assoziiert werden.
- F&uuml;r den Fall, da&szlig; eine Implementation von
- <application>ppp</application> mehr als sechs Sekunden
- langsamer ist, als die andere Seite, resultiert das darin,
- da&szlig; die andere Seite zwei weitere
- LCP-Konfigurationsanforderungen sendet, was fatale
- Auswirkungen hat.</para>
-
- <para>Stellen Sie sich vor, wir h&auml;tten es mit zwei
- Implementierungen <hostid>A</hostid> und
- <hostid>B</hostid> zu tun. <hostid>A</hostid> beginnt
- unmittelbar nach der Verbindung, LCP-Anforderungen zu
- senden und <hostid>B</hostid> ben&ouml;tigt sieben
- Sekunden, zu starten. Wenn <hostid>B</hostid> startet,
- hat <hostid>A</hostid> bereits drei LCP-Anforderungen
- gesendet. Wir nehmen an, da&szlig; ECHO ausgeschaltet
- ist; andernfalls w&uuml;rden wir Probleme mit der "Magic
- Number" beobachten, wie bereits im vorherigen Abschnitt
- beschrieben. <hostid>B</hostid> sendet eine Anforderung
- und anschlie&szlig;end eine Best&auml;tigung der ersten
- Anforderung von <hostid>A</hostid>. Dies f&uuml;hrt dazu,
- da&szlig; <hostid>A</hostid> in den Zustand
- <acronym>OPENED</acronym> &uuml;bergeht und eine
- Best&auml;tigung (die erste) zur&uuml;ck an
- <hostid>B</hostid> sendet. In der Zwischenzeit sendet
- <hostid>B</hostid> zwei weitere Best&auml;tigungen als
- Antwort auf die zus&auml;tzlichen Anforderungen, die von
- <hostid>A</hostid> gesendet worden sind, bevor
- <hostid>B</hostid> gestartet ist. <hostid>B</hostid>
- empf&auml;ngt dann die erste Best&auml;tigung von
- <hostid>A</hostid> und geht in den Zustand
- <acronym>OPENED</acronym> &uuml;ber. <hostid>A</hostid>
- empf&auml;ngt die zweite Best&auml;tigung von
- <hostid>B</hostid>, geht zur&uuml;ck in den Zustand
- <acronym>REQ-SENT</acronym> und sendet eine
- weitere (vierte) Anforderung entsprechend dem RFC.
- <hostid>A</hostid> empf&auml;ngt dann die dritte
- Best&auml;tigung und geht in den Zustand
- <acronym>OPENED</acronym> &uuml;ber. In der Zwischenzeit
- empf&auml;ngt <hostid>B</hostid> die vierte Anforderung
- von <hostid>A</hostid>, wechselt in den Zustand
- <acronym>ACK-SENT</acronym> und sendet eine weitere
- (zweite) Anforderung und (vierte) Best&auml;tigung
- entsprechend dem RFC. <hostid>A</hostid> erh&auml;lt die
- Anforderung, geht in den Zustand
- <acronym>REQ-SENT</acronym> &uuml;ber, sendet eine weitere
- Anforderung, erh&auml;lt unverz&uuml;glich die
- n&auml;chste Best&auml;tigung und geht in
- <acronym>OPENED</acronym> &uuml;ber.</para>
-
- <para>Das geht so weiter, bis eine Seite erkennt, da&szlig;
- man zu keinem Ergebnis gelangt und aufgibt.</para>
-
- <para>Am besten verhindert man solche Situationen, indem man
- eine Seite als <literal>passiv</literal> konfiguriert,
- d.h. daf&uuml;r sorgt, da&szlig; eine Seite darauf wartet,
- da&szlig; die andere mit den Verhandlungen beginnt. Das
- kann durch den Befehl</para>
-
- <programlisting>
-set openmode passive
- </programlisting>
-
- <para>geschehen. Diese Option sollten Sie mit Vorsicht
- genie&szlig;en. Folgenden Befehl sollten Sie benutzen, um
- die Wartezeit auf den Beginn der Verhandlungen des
- Partners von <application>ppp</application> zu
- begrenzen:</para>
-
- <programlisting>
-set stopped N
- </programlisting>
-
- <para>Alternativ kann der Befehl</para>
-
- <programlisting>
-set openmode active <replaceable>N</replaceable>
- </programlisting>
-
- <para>(wobei <replaceable>N</replaceable> die Wartezeit in
- Sekunden vor Beginn der Verhandlungen angibt) benutzt
- werden. Weitere Details finden Sie in den
- Manualpages.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-lockups">
- <para>ppp h&auml;ngt kurz nach Aufbau der Verbindung</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Bei FreeBSD-Versionen vor 2.2.5 konnte es passieren,
- da&szlig; Ihre Verbindung kurz nach dem Aufbau deaktiviert
- wurde, weil <application>ppp</application> die
- Verhandlungen der Kompression Predictor1 falsch handhabte.
- Das passiert nur dann, wenn beide Seiten versuchen, ein
- unterschiedliches Kompressionsprotokoll (Compression
- Control Protocol (CCP)) auszuhandeln. Dieses Problem ist
- bereits behoben, falls Sie aber noch eine alte Version von
- <application>ppp</application> verwenden, k&ouml;nnen Sie
- es mit Hilfe der folgenden Zeile umgehen:</para>
-
- <programlisting>
-disable pred1
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-shell-test-lockup">
- <para>ppp reagiert nicht, wenn ich shell benutze, um es zu
- testen.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Wenn Sie den Befehl <command>shell</command> oder
- <command>!</command> benutzen, f&uuml;hrt
- <application>ppp</application> eine Shell aus (falls Sie
- Argumente &uuml;bergeben haben, f&uuml;hrt
- <application>ppp</application> diese Argumente aus). ppp
- wartet auf die Beendigung des Befehls, bevor es seine
- Arbeit fortsetzt. Falls Sie versuchen, die ppp-Verbindung
- w&auml;hrend der Programmausf&uuml;hrung zu benutzen, wird
- es so aussehen, als w&auml;re die Verbindung eingefroren.
- Das liegt daran, da&szlig; <application>ppp</application>
- auf die Beendigung des Befehls wartet.</para>
-
- <para>Falls Sie solche Befehle verwenden m&ouml;chten,
- benutzen Sie stattdessen den Befehl
- <command>!bg</command>. Hierdurch wird der angegebene
- Befehl im Hintergrund ausgef&uuml;hrt und ppp kann
- fortfahren, die Verbindung zu bedienen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-nullmodem">
- <para>ppp &uuml;ber ein Null-Modem-Kabel wird niemals
- beendet.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Es gibt keine M&ouml;glichkeit f&uuml;r
- <application>ppp</application>, automatisch festzustellen,
- ob eine direkte Verbindung beendet worden ist. Das liegt
- an den Leitungen, die bei einem seriellen Null-Modem-Kabel
- benutzt werden. Wenn Sie diese Art der Verbindung
- verwenden, sollte LQR immer aktiviert werden:</para>
-
- <programlisting>
-enable lqr
- </programlisting>
-
- <para>LQR wird standardm&auml;&szlig;ig akzeptiert, wenn es
- vom Partner ausgehandelt wird.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-auto-noreasondial">
- <para>Warum w&auml;hlt ppp im Modus -auto ohne
- Grund?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Falls <application>ppp</application> unerwarteterweise
- w&auml;hlt, m&uuml;ssen Sie den Grund herausfinden und
- W&auml;hlfilter (dfilters) einsetzen, um dies zu
- verhindern.</para>
-
- <para>Benutzen Sie die folgende Zeile, um den Grund
- herauszufinden:</para>
-
- <programlisting>
-set log +tcp/ip
- </programlisting>
-
- <para>Dadurch wird jeglicher Verkehr &uuml;ber die
- Verbindung geloggt. Wenn das n&auml;chste mal unerwartet
- eine Verbindung hergestellt wird, werden Sie den Grund
- zusammen mit einer hilfreichen Zeitangabe in der Logdatei
- finden.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen nun das W&auml;hlen aufgrund dieser
- Bedingungen verhindern. Normalerweise wird diese Art von
- Problemen durch Anfragen an den DNS verursacht. Um zu
- verhindern, da&szlig; DNS-Anfragen den Aufbau der
- Verbindung hervorrufen (das verhindert
- <emphasis>nicht</emphasis>, da&szlig; Pakete &uuml;ber
- eine bestehende Verbindung gesendet werden), benutzen Sie
- die folgenden Zeilen:</para>
-
- <programlisting>
-set dfilter 1 deny udp src eq 53
-set dfilter 2 deny udp dst eq 53
-set dfilter 3 permit 0/0 0/0
- </programlisting>
-
- <para>Dies ist nicht immer brauchbar, weil es effektiv Ihre
- F&auml;higkeit, auf Anforderung w&auml;hlen zu k&ouml;nnen
- einschr&auml;nkt - die meisten Programme m&uuml;ssen eine
- DNS-Anfrage durchf&uuml;hren, bevor Sie andere, das
- Netzwerk betreffenden Dinge tun k&ouml;nnen.</para>
-
- <para>Im Fall von DNS sollten Sie versuchen, herauszufinden,
- welches Programm tats&auml;chlich versucht, einen
- Hostnamen aufzul&ouml;sen. Sehr oft handelt es sich hier
- um &man.sendmail.8;. Sie sollten
- sicherstellen, da&szlig; Sie sendmail in der
- Konfigurationsdatei sagen, da&szlig; keine DNS-Anfragen
- durchf&uuml;hren soll. Lesen Sie den Abschnitt zur <link
- linkend="ispmail">Mail-Konfiguration</link>, um Details
- zur Erstellung Ihrer eigenen Konfigurationsdatei und
- dar&uuml;ber, was dort angegeben werden sollte, zu
- erfahren. Sie k&ouml;nnten z.B. die folgende Zeile in
- Ihre <filename>.mc</filename>-Datei einf&uuml;gen:</para>
-
- <programlisting>
-define(`confDELIVERY_MODE', `d')dnl
- </programlisting>
-
- <para>Das veranla&szlig;t sendmail dazu, alles in eine
- Warteschlange einzureihen, bis die Warteschlange
- verarbeitet wird (normalerweise wird sendmail mit
- <option>-bd -q30m</option> aufgerufen, was besagt,
- da&szlig; die Warteschlange alle 30 Minuten abgearbeitet
- wird) oder, bis ein <command>sendmail -q</command>
- ausgef&uuml;hrt wird (z.B. aus Ihrer Datei ppp.linkup
- heraus).</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ccp-errors">
- <para>Was bedeuten diese CCP-Fehler?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Ich sehe st&auml;ndig folgende Fehler in meiner
- Logdatei:</para>
-
- <programlisting>
-CCP: CcpSendConfigReq
-CCP: Received Terminate Ack (1) state = Req-Sent (6)
- </programlisting>
-
- <para>Das liegt daran, da&szlig; ppp versucht, die
- Komprimierung Predictor1 auszuhandeln und der Partner
- &uuml;ber keinerlei Komprimierung verhandeln will. Die
- Meldungen sind harmlos, aber wenn Sie sie beseitigen
- m&ouml;chten, k&ouml;nnen Sie die Komprimierung Predictor1
- auch lokal ausschalten:</para>
-
- <programlisting>
-disable pred1
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-lockup-ioerrors">
- <para>ppp blockt w&auml;hrend einer Datei&uuml;bertragung
- mit IO-Fehlern.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Unter FreeBSD 2.2.2 und fr&uuml;here gab es einen Bug
- im Tun-Treiber, der ankommende Pakete die
- gr&ouml;&szlig;er als die MTU der Tun-Schnittstelle sind,
- ablehnt. Der Empfang eines Paketes gr&ouml;&szlig;er der
- MTU resultiert in einem IO-Fehler, der &uuml;ber syslogd
- geloggt wird.</para>
-
- <para>Die ppp-Spezifikation besagt, da&szlig; eine MTU von
- 1500 <emphasis>immer</emphasis> als Minimum akzeptiert
- werden sollte, ungeachtet aller LCP-Verhandlungen. Es ist
- deshalb m&ouml;glich, da&szlig; Sie die MTU auf unter 1500
- herabsetzen, Ihr ISP wird trotzdem Pakete der
- Gr&ouml;&szlig;e 1500 &uuml;bertragen und Sie werden auf
- diese Fehlfunktion sto&szlig;en, die Ihre Verbindung
- lahmlegt.</para>
-
- <para>Das Problem kann umgangen werden, indem unter FreeBSD
- 2.2.2 und fr&uuml;her niemals eine MTU von weniger als
- 1500 gesetzt wird.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-connectionspeed">
- <para>Warum loggt ppp die Geschwindigkeit meiner Verbindung
- nicht?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Um alle Zeilen Ihrer <quote>Modemkonversation</quote>
- mitzuloggen, m&uuml;ssen Sie folgendes einstellen:</para>
-
- <programlisting>
-set log +connect
- </programlisting>
-
- <para>Dies veranla&szlig;t &man.ppp.8; dazu, alles bis zur
- letzten angeforderten <quote>expext</quote>-Zeile
- mitzuloggen.</para>
-
- <para>Falls Sie die Geschwindigkeit Ihrer Verbindung
- erfahren m&ouml;chten und PAP oder CHAP (und deshalb nach
- dem CONNECT im W&auml;hlskript nichts mehr zu
- <quote>chatten</quote> haben - kein <literal>set
- login</literal>-Skript), m&uuml;ssen Sie sicherstellen,
- da&szlig; Sie ppp anweisen, die gesamte CONNECT-Zeile zu
- <quote>erwarten</quote>, etwa so:</para>
-
- <programlisting>
-set dial "ABORT BUSY ABORT NO\\sCARRIER TIMEOUT 4 \"\" ATZ OK-ATZ-OK ATDT\\T TIMEOUT 60 CONNECT \\c \\n"
- </programlisting>
-
- <para>Hier bekommen wir unser CONNECT, senden nichts,
- erwarten dann einen Line-Feed, der
- <application>ppp</application> zwingt, die gesamte
- CONNECT-Antwort zu lesen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-ignores-backslash">
- <para>ppp ignoriert das Zeichen <literal>\</literal> in
- meinem Chat-Skript.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>ppp analysiert jede Zeile in Ihrer
- Konfigurationsdatei, damit es Zeichenketten wie z.B.
- <literal>set phone "123 456 789"</literal> korrekt
- interpretieren kann (und erkennen, da&szlig; es sich bei
- der Nummer tats&auml;chlich nur um
- <emphasis>ein</emphasis> Argument handelt). Um das
- Zeichen <literal>"</literal> anzugeben, m&uuml;ssen Sie
- ihm einen Backslash (<literal>\</literal>)
- voranstellen.</para>
-
- <para>Wenn der Chat-Interpreter jedes Argument analysiert,
- reinterpretiert er die Argumente, um irgendwelche
- speziellen Escape-Sequenzen wie z.B. <literal>\P</literal>
- oder <literal>\T</literal> (sehen Sie in die Manualpage)
- zu finden. Das Ergebnis dieser Doppelanalyse ist,
- da&szlig; Sie daran denken m&uuml;ssen, die richtige
- Anzahl an Escape-Zeichen zu verwenden.</para>
-
- <para>Falls Sie tats&auml;chlich das Zeichen
- <literal>\</literal> z.B. zu Ihrem Modem senden
- m&ouml;chten, brauchen Sie etwas &auml;hnliches,
- wie:</para>
-
- <programlisting>
-set dial "\"\" ATZ OK-ATZ-OK AT\\\\X OK"
- </programlisting>
-
- <para>woraus sich folgende Zeichen ergeben:</para>
-
- <programlisting>
-ATZ
-OK
-AT\X
-OK
- </programlisting>
-
- <para>oder</para>
-
- <programlisting>
-set phone 1234567
-set dial "\"\" ATZ OK ATDT\\T"
- </programlisting>
-
- <para>was folgende Zeichen ergibt:</para>
-
- <programlisting>
-ATZ
-OK
-ATDT1234567
- </programlisting>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-segfault-nocore">
- <para>ppp erzeugt einen Segmentation Fault, aber ich finde
- die Datei <filename>ppp.core</filename> nicht.</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Weder ppp noch andere Programme sollten Core-Dumps
- erzeugen. Da ppp mit der effektiven Benutzerkennung 0
- ausgef&uuml;hrt wird, wird das Betriebssystem ppp's
- Coreimage nicht auf die Festplatte schreiben, bevor es ppp
- beendet hat. Falls ppp jedoch tats&auml;chlich aufgrund
- einer Speicherverletzung abbricht <emphasis>und</emphasis>
- Sie die aktuellste Version (siehe Anfang dieses Kapitels)
- benutzen, dann sollten Sie folgendes tun:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>tar xfz ppp-*.src.tar.gz</userinput>
-&prompt.user; <userinput>cd ppp*/ppp</userinput>
-&prompt.user; <userinput>echo STRIP= &gt;&gt;Makefile</userinput>
-&prompt.user; <userinput>echo CFLAGS+=-g &gt;&gt;Makefile</userinput>
-&prompt.user; <userinput>make clean all</userinput>
-&prompt.user; <userinput>su</userinput>
-&prompt.root; <userinput>make install</userinput>
-&prompt.root; <userinput>chmod 555 /usr/sbin/ppp</userinput>
- </screen>
-
- <para>Nun ist die installierte Version von ppp mit einem
- Debugger ausf&uuml;hrbar. Sie k&ouml;nnen ppp nun nur
- noch als <username>root</username> ausf&uuml;hren, da alle
- vorherigen Zugriffsrechte aufgehoben worden sind. Achten
- Sie darauf, in welchem Verzeichnis Sie sich gerade
- befinden, wenn Sie ppp starten.</para>
-
- <para>Wenn nun wieder eine Speicherverletzung auftreten
- sollte, wird ppp einen Speicherauszug erzeugen, den Sie in
- der Datei <filename>ppp.core</filename> finden. Sie
- sollten dann folgendes tun:</para>
-
- <screen>
-&prompt.user; <userinput>su</userinput>
-&prompt.root; <userinput>gdb /usr/sbin/ppp ppp.core</userinput>
-<prompt>(gdb)</prompt> <userinput>bt</userinput>
-.....
-<prompt>(gdb)</prompt> <userinput>f 0</userinput>
-....
-<prompt>(gdb)</prompt> <userinput>i args</userinput>
-....
-<prompt>(gdb)</prompt> <userinput>l</userinput>
-.....
- </screen>
-
- <para>Mit Hilfe all dieser Informationen sollte es
- m&ouml;glich sein, das Problem zu diagnostizieren.</para>
-
- <para>Falls Sie mit dem Umgang mit gdb vertraut sind,
- k&ouml;nnten Sie weitere Einzelheiten herausfinden, z.B.
- wodurch der Fehler tats&auml;chlich hervorgerufen wurde
- und die Adressen &amp; Werte der betreffenden
- Variablen.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-autodialprocess-noconnect">
- <para>Ein Proze&szlig;, der einen automatischen
- Einw&auml;hlmodus erzwingt, bekommt keine
- Verbindung</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Dies war ein bekanntes Problem bei
- <application>ppp</application>-Konfigurationen, bei denen
- automatisch dynamische, lokale IP-Adressen mit dem Partner
- ausgehandelt werden. In der aktuellsten Version ist das
- Problem behoben - suchen Sie in den Manualpages nach
- <literal>iface</literal>.</para>
-
- <para>Das Problem bestand darin, da&szlig;, wenn das erste
- Programm &man.connect.2; aufruft, die IP-Adresse der
- tun-Schnittstelle dem Socketendpunkt zugeordnet wird. Der
- Kernel erstellt das erste ausgehende Paket und schreibt es
- in das tun-Ger&auml;t. <application>ppp</application>
- liest dann das Paket und baut eine Verbindung auf. Falls
- die Schnittstellenadresse sich nun aufgrund
- <application>ppp</application>'s dynamischer
- Adre&szlig;zuordnung &auml;ndert, wird der originale
- Socketendpunkt ung&uuml;ltig. Alle weiteren Pakete, die
- zum Partner gesendet werden, werden f&uuml;r
- gew&ouml;hnlich verworfen. Selbst wenn sie nicht
- verworfen werden w&uuml;rden, w&uuml;rden alle Antworten
- nicht an den betreffenden Rechner gelangen, weil die
- IP-Adresse nicht mehr zu diesem Rechner
- geh&ouml;rt.</para>
-
- <para>Theoretisch gibt es mehrere M&ouml;glichkeiten, dieses
- Problem anzugehen. Am sch&ouml;nsten w&auml;re es, wenn
- der Partner die gleiche IP-Adresse wieder zuordnen
- w&uuml;rde, wenn m&ouml;glich <literal>:-)</literal> Die
- derzeitige Version von <application>ppp</application> tut
- das, aber die meisten anderen Implementierungen
- nicht.</para>
-
- <para>Die einfachste Ma&szlig;nahme von unserer Seite
- w&auml;re die, niemals die IP-Adresse der
- tun-Schnittstelle zu &auml;ndern, sondern stattdessen alle
- ausgehenden Pakete so zu &auml;ndern, da&szlig; als
- Absender-IP-Adresse anstelle der IP-Adresse der
- Schnittstelle die ausgehandelte IP-Adresse gesetzt wird.
- Das ist im wesentlichen das, was durch die Option
- <literal>iface-alias</literal> in der aktuellsten Version
- von <application>ppp</application> bewirkt wird (mit
- Unterst&uuml;tzung von &man.libalias.3; und ppp's
- <option>-nat</option> Schalter) - alle
- Schnittstellenadressen werden beibehalten und auf die
- letzte ausgehandelte Adresse umgesetzt.</para>
-
- <para>Eine andere Alternative (und wahrscheinlich die
- zuverl&auml;ssigste) w&auml;re die, einen Systemaufruf zu
- implementieren der die IP-Adressen aller verbundenen
- Sockets von einer Adresse in eine andere &auml;ndert.
- <application>ppp</application> w&uuml;rde diesen Aufruf
- benutzen, um die Sockets aller laufenden Programme zu
- &auml;ndern, nachdem eine neue IP-Adresse ausgehandelt
- worden ist. Der gleiche Systemaufruf k&ouml;nnte von
- DHCP-Clients benutzt werden, wenn sie gezwungen werden,
- einen re-bind() auf ihren Sockets
- auszuf&uuml;hren.</para>
-
- <para>Noch eine andere M&ouml;glichkeit w&auml;re die, das
- Aktivieren von Schnittstellen ohne IP-Adresse zu erlauben.
- Ausgehende Paketen w&uuml;rde die IP-Adressee
- 255.255.255.255 gegeben, bis der erste ioctl() mit
- SIOCAIFADDR erfolgt. Dies w&uuml;rde in der
- vollst&auml;ndigen Verbindung des Sockets resultieren. Es
- w&auml;re die Aufgabe von <application>ppp</application>,
- die Absender-IP-Adresse zu &auml;ndern, allerdings nur
- dann, wenn sie 255.255.255.255 lautet und nur die
- IP-Adresse und IP-Pr&uuml;fsumme m&uuml;&szlig;ten
- ge&auml;ndert werden. Dies w&auml;re allerdings keine
- besonders elegante L&ouml;sung, da der Kernel fehlerhafte
- Pakete an eine unzureichend konfigurierte Schnittstelle
- senden w&uuml;rde, in der Annahme, da&szlig; andere
- Mechanismen in der Lage sind, diese Dinge r&uuml;ckwirkend
- zu beheben.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="ppp-nat-games">
- <para>Warum laufen die meisten Spiele mit dem -nat Schalter
- nicht?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Der Grund daf&uuml;r, da&szlig; Spiele und andere
- Programme nicht funktionieren, wenn libalias benutzt wird,
- ist der, da&szlig; der Rechner au&szlig;erhalb des lokalen
- Netzes versucht, eine Verbindung aufzubauen und
- (unaufgefordert) UDP-Pakete an den Rechner innerhalb des
- lokalen Netzes zu senden. Die Software, die f&uuml;r die
- NAT zust&auml;ndig ist, wei&szlig; nicht, da&szlig; sie
- diese Pakete an den internen Rechner weiterleiten
- soll.</para>
-
- <para>Um dies zu beheben, stellen Sie zun&auml;chst sicher,
- da&szlig; die Software, mit der Sie Probleme haben, die
- einzige ist, die gerade l&auml;uft. Benutzen Sie dann
- entweder tcpdump auf der tun-Schnittstelle des Gateways
- oder aktivieren Sie auf dem Gateway das Logging von TCP/IP
- (<literal>set log +tcp/ip</literal>) unter ppp.</para>
-
- <para>Wenn Sie nun das betreffende Programm starten, sollten
- Sie sehen, wie Pakete den Gateway-Rechner passieren. Wenn
- von au&szlig;en etwas zur&uuml;ckkommt, wird es ignoriert
- (das ist das Problem). Merken Sie sich die Portnummer
- dieser Pakete und beenden Sie das betreffende Programm.
- Wiederholen Sie diesen Schritt einige Male, um
- festzustellen, ob die Portnummern konsistent sind. Falls
- dem so ist, wird die folgende Zeile im entsprechenden
- Abschnitt von <filename>/etc/ppp/ppp.conf</filename>
- daf&uuml;r sorgen, da&szlig; das Programm
- funktioniert:</para>
-
- <programlisting>
-nat port <replaceable>proto</replaceable> <replaceable>internalmachine</replaceable>:<replaceable>port</replaceable> <replaceable>port</replaceable>
- </programlisting>
-
- <para>wobei f&uuml;r <replaceable>proto</replaceable>
- entweder <literal>tcp</literal> oder
- <literal>udp</literal> zu setzen ist,
- <replaceable>internalmachine</replaceable> den Rechner
- bezeichnet, an den die Pakete geschickt werden sollen und
- <replaceable>port</replaceable> die betreffende
- Portnummer.</para>
-
- <para>Sie k&ouml;nnen das Programm nicht auf einem anderen
- Rechner benutzen, ohne die obige Zeile abzu&auml;ndern und
- die Benutzung des Programms auf zwei internen Rechnern
- steht au&szlig;er Frage - schlie&szlig;lich sieht die
- Au&szlig;enwelt Ihr gesamtes internes Netz so, als
- w&auml;re es ein einzelner Rechner.</para>
-
- <para>Falls die Portnummern nicht konsistent sind, gibt es
- drei weitere Optionen:</para>
-
- <orderedlist>
- <listitem>
- <para>Erm&ouml;glichen Sie die Unterst&uuml;tzung durch
- libalias. Beispiele f&uuml;r <quote>spezielle
- F&auml;lle</quote> finden Sie in
- <filename>/usr/src/lib/libalias/alias_*.c</filename>
- (<filename>alias_ftp.c</filename> ist ein sch&ouml;ner
- Prototyp). Hierzu geh&ouml;rt f&uuml;r
- gew&ouml;hnlich das Lesen bestimmter, erkannter,
- ausgehender Pakete, die Identifizierung der
- Instruktion, die den entfernten Rechner dazu
- veranla&szlig;t, auf einem bestimmten (wahlfreien)
- Port eine Verbindung zur&uuml;ck zum lokalen Rechner
- herzustellen, sowie das Erstellen einer
- <quote>Route</quote> in der Aliastabelle, so da&szlig;
- nachfolgende Pakete wissen, wohin sie
- geh&ouml;ren.</para>
-
- <para>Dieses ist zwar die komplizierteste L&ouml;sung,
- aber die beste, die auch daf&uuml;r sorgt, da&szlig;
- die Software auf mehreren Rechnern
- funktioniert.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Benutzen Sie einen Proxy. Die Applikation
- k&ouml;nnte z.B. socks5 unterst&uuml;tzen, oder (wie
- im Fall von <quote>cvsup</quote>) eine Option
- <quote>passiv</quote> besitzen, die stets verhindert,
- da&szlig; verlangt wird, da&szlig; der Partner eine
- Verbindung zur&uuml;ck zur lokalen Maschine
- aufbaut.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para>Leiten Sie mit <literal>nat addr</literal> alles
- zur lokalen Maschine um. Dieses Vorgehen &auml;hnelt
- dem mit einem Vorschlaghammer.</para>
- </listitem>
- </orderedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="useful-port-numbers">
- <para>Hat jemand eine Liste mit n&uuml;tzlichen Portnummern
- erstellt?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Noch nicht, aber hieraus k&ouml;nnte eine solche
- entstehen (falls Interesse besteht). In jedem Beispiel
- sollte <replaceable>internal</replaceable> durch die
- IP-Adresse der Maschine ersetzt werden, auf der das Spiel
- laufen soll.</para>
-
- <itemizedlist>
- <listitem>
- <para><application>Asheron's Call</application></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:65000
- 65000</literal></para>
-
- <para>Konfigurieren Sie das Spiel manuell auf Port 65000
- um. Wenn Sie von mehreren Rechner aus spielen wollen,
- weisen Sie jedem eine eindeutige Portnummer zu (also
- 65001, 65002, u.s.w.) und f&uuml;gen Sie f&uuml;r jede
- Maschine eine eigene <literal>nat port</literal> Zeile
- ein.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><application>Half Life</application></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:27005
- 27015</literal></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><application>PCAnywhere 8.0</application></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:5632
- 5632</literal></para>
-
- <para><literal>nat port tcp
- <replaceable>internal</replaceable>:5631
- 5631</literal></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><application>Quake</application></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:6112
- 6112</literal></para>
-
- <para>Alternativ k&ouml;nnen sie wegen
- Proxyunterst&uuml;tzung f&uuml;r Quake unter <ulink
- url="http://www.battle.net/support/proxy/">www.battle.net</ulink>
- nachsehen.</para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><application>Quake 2</application></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:27901
- 27910</literal></para>
- </listitem>
-
- <listitem>
- <para><application>Red Alert</application></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:8675
- 8675</literal></para>
-
- <para><literal>nat port udp
- <replaceable>internal</replaceable>:5009
- 5009</literal></para>
- </listitem>
- </itemizedlist>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry>
- <question id="fcs-errors">
- <para>Was sind FCS-Fehler?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>FCS steht f&uuml;r <literal>F</literal>rame
- <literal>C</literal>heck <literal>S</literal>equence.
- Jedes ppp-Paket besitzt eine Checksumme, um
- sicherzustellen, da&szlig; die empfangenen Daten dieselben
- sind, wie die versendeten. Falls die FCS eines
- ankommenden Paketes fehlerhaft ist, wird das Paket
- verworfen und der Z&auml;hler HDLC FCS wird erh&ouml;ht.
- Der HDLC-Fehlerwert kann durch den Befehl <literal>show
- hdlc</literal> angezeigt werden.</para>
-
- <para>Falls Ihre Leitung schlecht ist (oder falls Ihr
- serieller Treiber Pakete verwirft), werden sie
- gelegentliche FCS-Fehler sehen. Normalerweise lohnt es
- sich nicht, sich hier&uuml;ber Gedanken zu machen, obwohl
- das Kompressionsprotokoll hierdurch wesentlich langsamer
- wird. Wenn Sie ein externes Modem besitzen, stellen Sie
- sicher, da&szlig; Ihr Kabel ausreichend gegen
- Interferenzen abgeschirmt ist - das k&ouml;nnte das
- Problem beseitigen.</para>
-
- <para>Falls Ihre Leitung einfriert, sobald die Verbindung
- steht, und viele FCS-Fehler auftreten, k&ouml;nnte das
- daran liegen, da&szlig; Ihre Leitung nicht 8-Bit-rein ist.
- Stellen Sie sicher, da&szlig; Ihr Modem keinen
- Software-Flow-Control (XON/XOFF) verwendet. Falls Ihre
- Datenschnittstelle Software-Flow-Control verwenden
- <emphasis>mu&szlig;</emphasis>, benutzen Sie den Befehl
- <literal>set accmap 0x000a0000</literal>, um
- <command>ppp</command> zu sagen, da&szlig; es die Zeichen
- <literal>^Q</literal> und <literal>^S</literal> maskieren
- soll.</para>
-
- <para>Ein weiterer Grund daf&uuml;r, da&szlig; zu viele
- FCS-Fehler auftreten, k&ouml;nnte der sein, da&szlig; das
- andere Ende aufgeh&ouml;rt hat, <acronym>ppp</acronym> zu
- sprechen. Aktivieren Sie <literal>async</literal>
- Logging, um festzustellen, ob es sich bei den eingehenden
- Daten tats&auml;chlich um einen login- oder Shell-Prompt
- handelt. Wenn Sie am anderen Ende einen Shell-Prompt
- haben, ist es m&ouml;glich, durch den Befehl
- <literal>close lcp</literal> ppp zu beenden, ohne die
- Verbindung zu beenden (ein folgender <literal>
- term</literal>-Befehl wird Sie wieder mit der Shell auf
- dem entfernten Rechner verbinden.</para>
-
- <para>Falls nichts in Ihrer Logdatei darauf hindeutet, warum
- die Verbindung beendet wurde, sollten Sie den
- Administrator des externen Rechners (Ihren ISP?) fragen,
- warum die Sitzung beendet worden ist.</para>
- </answer>
- </qandaentry>
-
- <qandaentry id=PPPoEwithNAT>
- <question id="macos-win98-pppoe-freeze">
- <para>Wieso h&auml;ngen die Verbindungen meiner MacOS- und
- Windows98(tm)-Maschinen, wenn auf meinem Gateway PPPoE
- l&auml;uft?</para>
- </question>
-
- <answer>
- <para>Vielen Dank an Michael Wozniak
- <email>mwozniak@netcom.ca</email> f&uuml;r die
- Erkl&auml;rung und an Dan Flemming
- <email>danflemming@mac.com</email> f&uuml;r die
- L&ouml;sung f&uuml;r MacOS</para>
-
- <para>Die Ursache des Problems ist ein sogenannter
- <quote>Black Hole Router</quote>. MacOS und Windows 98
- (und wahrscheinlich auch die anderen Betriebssysteme von
- Microsoft) senden TCP Pakete, bei denen zum einen die
- angeforderte Segmentgr&ouml;&szlig;e zu gro&szlig;
- f&uuml;r einen PPPoE-Rahmen ist (die Default-MTU f&uuml;r
- Ethernet betr&auml;gt 1500 Byte) <emphasis>und</emphasis>
- bei denen das <quote>don't fragment</quote> Bit gesetzt
- ist (das ist bei TCP allerdings Standard). Au&szlig;erdem
- sendet der Router beim Provider nicht die eigentlich
- notwendigen <quote>must fragment</quote>-Meldungen zu dem
- Webserver, von dem Sie gerade eine Seite laden wollen. Es
- ist auch m&ouml;glich, da&szlig; diese Meldung zwar
- erzeugt, aber danach von einem Firewall vor dem Webserver
- abgefangen wird. Wenn Ihnen dieser Webserver nun ein
- Paket schickt, das nicht in einen PPPoE-Rahmen pa&szlig;t,
- dann verwirft der Router dieses Paket und die Seite wird
- nicht geladen (einige Seiten/Grafiken werden geladen, weil
- ihre Gr&ouml;&szlig;e kleiner ist als die MSS). Dies
- scheint leider der Normalfall zu sein (wenn die Leute doch
- nur w&uuml;&szlig;ten, wie man einen Router
- konfiguriert... st&ouml;hn...)</para>
-
- <para>Eine der m&ouml;glichen L&ouml;sungen f&uuml;r dieses
- Problem ist die Erzeugung des folgenden Schl&uuml;ssels in
- der Registry des Windows-Clients:</para>
-
- <programlisting>
-HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Class\NetTrans\0000\MaxMTU
- &l