aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/articles/explaining-bsd/article.sgml
blob: fd2bf8c5ef07034e4bd42ee58f287c322c2b5dc9 (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
<!-- The FreeBSD Documentation Project
     The FreeBSD German Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde: de-docproj/articles/explaining-bsd/article.sgml,v 1.8 2005/07/06 21:01:09 jkois Exp $
     basiert auf: 1.19
-->

<!DOCTYPE article PUBLIC "-//FreeBSD//DTD DocBook V4.1-Based Extension//EN" [
<!ENTITY % articles.ent PUBLIC "-//FreeBSD//ENTITIES DocBook FreeBSD Articles Entity Set//DE">
%articles.ent;
]>

<article lang="de">
  <articleinfo>
    <title>Hintergrundwissen zu BSD</title>

    <authorgroup>
      <author>
	<firstname>Greg</firstname>
	<surname>Lehey</surname>

	<affiliation>
	  <address><email>grog@FreeBSD.org</email></address>
	</affiliation>
      </author>
    </authorgroup>

    <legalnotice id="trademarks" role="trademarks">
      &tm-attrib.freebsd;
      &tm-attrib.amd;
      &tm-attrib.apple;
      &tm-attrib.linux;
      &tm-attrib.opengroup;
      &tm-attrib.sun;
      &tm-attrib.xfree86;
      &tm-attrib.general;
    </legalnotice>

    <abstract>
      <para>In der Open Source-Welt steht das Wort
	<quote>Linux</quote> oft synonym f&uuml;r
	<quote>Betriebssystem</quote>, obwohl es nicht das einzige
	frei verf&uuml;gbare Betriebssystem ist.  Laut <ulink
	url="http://www.leb.net/hzo/ioscount/data/r.9904.txt">Internet
	Operating System Counter</ulink> liefen im April&nbsp;1999
	31,3&nbsp;Prozent der weltweit vernetzten Rechner unter Linux,
	14,6&nbsp;Prozent liefen hingegen unter BSD&nbsp;&unix;.  Einige
	der weltweit gr&ouml;&szlig;ten Internetdienstleister, darunter
	<ulink url="http://www.yahoo.com/">Yahoo!</ulink>, verwenden BSD.
	Der im Jahre 1999 weltgr&ouml;&szlig;te FTP-Server <ulink
	url="ftp://ftp.cdrom.com/">ftp.cdrom.com</ulink> (inzwischen
	abgeschaltet) verwendete BSD, um t&auml;glich 1,4&nbsp;Terabyte
	an Daten zu &uuml;bertragen.  Hier geht es offensichtlich nicht
	um einen Nischenmarkt, BSD ist vielmehr ein gut geh&uuml;tetes
	Geheimnis.</para>

      <para>Worin besteht nun dieses Geheimnis?  Warum ist BSD nicht
	bekannter?  Dieser Artikel versucht, diese und andere Fragen
	zu beantworten.</para>

      <para>Unterschiede zwischen BSD und Linux werden in diesem
	Artikel <emphasis>kursiv</emphasis> dargestellt.</para>

      <para><emphasis>&Uuml;bersetzt von Fabio Tosques</emphasis>.</para>
    </abstract>
  </articleinfo>

  <sect1>
    <title>Was ist BSD?</title>

    <para>BSD steht f&uuml;r <quote>Berkeley Software
      Distribution</quote>, also f&uuml;r die Verbreitung des Quellcodes
      der University of California, Berkeley, und war urspr&uuml;nglich
      als Erweiterung f&uuml;r ein von AT&amp;T's Research
      entwickeltes &unix; Betriebssystem gedacht.  Verschiedene
      Open&nbsp;Source-Projekte beruhen auf dieser, als 4.4BSD-Lite
      bekannten Quellcodeausgabe.  In dieser Ausgabe sind auch
      Softwarepakete anderer Open Source-Projekte, insbesondere jene des
      GNU-Projekts, enthalten.  Das komplette Betriebssystem
      umfasst:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Den BSD-Kernel, der sich um Prozessscheduling,
	  Speichermanagement, die Unterst&uuml;tzung mehrerer
	  Prozessoren
	  (<foreignphrase>symmetric multi-processing</foreignphrase>,
	  SMP), Ger&auml;tetreiber und anderes mehr
	  k&uuml;mmert.</para>

	<para><emphasis>Im Gegensatz zum Linux-Kernel gibt es
	  verschiedene BSD-Kernel mit unterschiedlichen
	  F&auml;higkeiten</emphasis>.</para>

      <listitem>
	<para>Die C-Bibliothek, die grundlegende API des
	  Systems.</para>

	<para><emphasis>Die C-Bibliothek von BSD basiert auf
          Berkeley-Code und nicht auf Code des
	  GNU-Projekts</emphasis>.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>N&uuml;tzliche Programme wie Shells, Programme f&uuml;r
	  Dateioperationen, Compiler und Linker.</para>

	<para><emphasis>Einige Programme stammen aus dem GNU-Projekt,
	  andere hingegen nicht</emphasis>.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Das X&nbsp;Window-System f&uuml;r die grafische
	  Benutzeroberfl&auml;che.</para>

	<para>Bei den meisten BSD-Versionen werden zwei
	  X&nbsp;Window-Systeme gepflegt, die Version des
	  <ulink url="http://www.XFree86.org/">&xfree86;</ulink>-Projekts,
	  sowie die des
	  <ulink url="http://www.X.org/">X.org</ulink>-Projekts.  Dieser
	  Code wird auch von Linux verwendet.  BSD definiert keinen
	  <quote>Standarddesktop</quote> wie GNOME oder KDE.  Beide
	  sind aber in der Portssammlung vorhanden.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Viele weitere Programme und Werkzeuge.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1>
    <title>Ein echtes &unix;?</title>

    <para>BSD-Betriebssysteme sind keine Nachbauten, sondern
      Weiterentwicklungen des &unix; Betriebssystems von
      AT&amp;T's Research, das als Vorfahre des modernen
      &unix; System V gilt.  &Uuml;berrascht Sie diese Aussage? Wie kann
      das sein, wenn AT&amp;T seine Quellen nie als Open Source
      ver&ouml;ffentlicht hat?</para>

    <para>Es stimmt, dass AT&amp;T &unix; kein Open Source ist.  Im
      Sinne des Copyright ist BSD daher eindeutig
      <emphasis>kein</emphasis> &unix;.  Andererseits f&uuml;gte
      AT&amp;T aber Quellcode von anderen Projekten in den eigenen Code
      ein, insbesondere jenen der Computer Sciences Research Group (CSRG)
      der University of California in Berkeley, CA.  Im Jahr 1976
      begann die CSRG damit, B&auml;nder ihrer Software zu vertreiben,
      die sie <emphasis>Berkeley Software Distribution</emphasis> oder
      <emphasis>BSD</emphasis> nannten.</para>

    <para>Anfangs wurden vor allem Anwendungen ver&ouml;ffentlicht.
      Das &auml;nderte sich schlagartig, als die CSRG von der Advanced
      Projects Research Agency (DARPA) den Auftrag bekam, deren
      Kommunikationsprotokolle (ARPANET) zu &uuml;berarbeiten.  Die
      neuen Protokolle wurden als <emphasis>Internet Protocols</emphasis>
      bezeichnet, und wurden sp&auml;ter als <emphasis>TCP/IP</emphasis>
      weltbekannt.  Die erste Implementierung dieser Protokolle erfolgte
      1982 als Teil von 4.2BSD.</para>

    <para>Im Laufe der 80er Jahre entstanden einige neue Firmen, die
      Workstations vertrieben.  Viele zogen es vor, &unix; zu
      lizenzieren und kein eigenes Betriebssystem zu entwickeln.
      Sun&nbsp;Microsystems lizenzierte &unix;, implementierte eine
      Version von 4.2BSD und bezeichnete das fertige Produkt als
      &sunos;.  Als es AT&amp;T gestattet wurde, &unix; kommerziell zu
      vertreiben, verkaufte AT&amp;T eine abgespeckte Version namens
      System&nbsp;III, der schnell System&nbsp;V folgte.  Im
      System&nbsp;V-Basissystem waren keine Netzwerkfunktionen
      enthalten, daher wurden alle Implementierungen zus&auml;tzlich
      mit Software des BSD-Projekts, darunter TCP/IP sowie diverse
      n&uuml;tzliche Programme wie <emphasis>csh</emphasis> oder
      <emphasis>vi</emphasis>.  Diese Erweiterungen wurden unter der
      Bezeichnung <emphasis>Berkeley Extensions</emphasis>
      zusammengefasst.</para>

    <para>Da die BSD-B&auml;nder AT&amp;T-Quellcode enthielten, war
      eine &unix; Lizenz erforderlich.  Als im Jahre 1990 die
      F&ouml;rderung der CSRG auslief, beschlossen einige Mitglieder
      der Gruppe, den quelloffenen BSD-Code ohne den
      propriet&auml;ren AT&amp;T-Code zu ver&ouml;ffentlichen.  Das
      Ergebnis dieser Bem&uuml;hungen war
      <emphasis>Networking Tape 2</emphasis>, besser bekannt als
      <emphasis>Net/2</emphasis>.  Net/2 war aber kein komplettes
      Betriebssystem, da gut 20 Prozent des Kernelcodes fehlten.
      William F. Jolitz, ein Mitglied der CSRG, schrieb den fehlenden
      Code und ver&ouml;ffentlichte diesen Anfang 1992 als
      <emphasis>386BSD</emphasis>.  Zur gleichen Zeit gr&uuml;ndete
      eine andere Gruppe ehemaliger CSRG-Mitglieder das kommerzielle
      Unternehmen <ulink url="http://www.bsdi.com/">Berkeley Software
      Design Inc.</ulink> und ver&ouml;ffentlichte eine Betaversion des
      Betriebssystems unter dem Namen <ulink
      url="http://www.bsdi.com">BSD/386</ulink>, die auf den gleichen
      Quellen basierte.  Sp&auml;ter wurde dieses Betriebssystem in
      BSD/OS umbenannt.</para>

    <para>386BSD war niemals wirklich stabil.  Daher spalteten sich
      1993 zwei neue Projekte ab:  <ulink
      url="http://www.NetBSD.org/">NetBSD</ulink> sowie <ulink
      url="&url.base;/index.html">FreeBSD</ulink>.  Beide Projekte
      entstanden, weil sich 386BSD zu langsam weiterentwickelte.
      Die erste NetBSD-Version entstand Anfang 1993, die erste
      FreeBSD-Version Ende 1993.  Zu dieser Zeit hatte sich der
      Quellcode aber derart ver&auml;ndert, dass es schwer war,
      ihn wieder zu verschmelzen.  Zudem hatten die beiden Projekte
      unterschiedliche Ziele, die dieser Artikel noch beschreiben
      wird.  1996 spaltete sich ein weiteres Projekt von NetBSD ab:
      <ulink url="http://www.OpenBSD.org">OpenBSD</ulink>.  2003
      spaltete sich schlie&szlig;lich
      <ulink url="http://www.dragonflybsd.org/">DragonFlyBSD</ulink>
      von FreeBSD ab.</para>
  </sect1>

  <sect1>
    <title>Warum ist BSD nicht bekannter?</title>

    <para>BSD ist aus vielen Gr&uuml;nden relativ unbekannt:</para>

    <orderedlist>
      <listitem>
	<para>BSD-Entwickler sind eher an der Verbesserung des Codes
	  interessiert, als an der Vermarktung desselben.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Die Popularit&auml;t von Linux beruht auch auf externen
	  Faktoren wie der Presse, sowie auf Firmen, die gegr&uuml;ndet
	  wurden, um Linux zu vertreiben.  Bis heute fehlen den freien
	  BSD-Systemen solche F&ouml;rderer.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>BSD-Entwickler sind vielleicht erfahrener als
	  Linux-Entwickler, und haben deshalb weniger Interesse daran,
	  die Benutzung des Systems einfacher zu gestalten.  Einsteiger
	  sind bei Linux wahrscheinlich besser aufgehoben.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>1992 verklagte AT&amp;T <ulink
	  url="http://www.bsdi.com/">BSDI</ulink>, den Verk&auml;ufer
	  von BSD/386, mit der Behauptung, der Quellcode enthalte
	  urheberrechtlich gesch&uuml;tzten AT&amp;T Code.  Zwar kam es
	  1994 zu einer au&szlig;ergerichtlichen Einigung, die Leute
	  waren aber erst einmal verunsichert.  Noch im M&auml;rz 2000
	  behauptete ein im Web publizierter Artikel, das Verfahren sei
	  erst <quote>k&uuml;rzlich</quote> eingestellt worden.</para>

	<para>Bez&uuml;glich der Bezeichnung schaffte der
	  Gerichtsprozess jedoch Klarheit:  In den 80er Jahren war
	  BSD unter dem Namen <quote>BSD&nbsp;&unix;</quote> bekannt.
	  Durch die Entfernung der letzten Zeilen des AT&amp;T-Codes
	  verlor BSD das Recht, sich &unix; zu nennen.  Deshalb finden
	  Sie in der Literatur sowohl Verweise auf
	  <quote>4.3BSD &unix;</quote> als auch auf
	  <quote>4.4BSD</quote>.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Nach wie vor existiert das Vorurteil, die einzelnen
	  BSD Projekte seien gespalten und zerstritten.  Das <ulink
	  url="http://interactive.wsj.com/bin/login?Tag=/&amp;URI=/archive/retrieve.cgi%253Fid%253DSB952470579348918651.djm&">
	  Wall Street Journal</ulink> sprach gar von einer
	  <quote>Balkanisierung</quote> des BSD-Projekts.  Wie der
	  Prozess, basiert auch dieses Vorurteil haupts&auml;chlich
	  auf alten Geschichten.</para>
      </listitem>
    </orderedlist>
  </sect1>

  <sect1>
    <title>Ein Vergleich zwischen BSD und Linux</title>

    <para>Wo sind nun die Unterschiede zwischen, sagen wir Debian
      GNU/Linux und FreeBSD?  F&uuml;r die meisten Benutzer sind die
      Unterschiede nicht gro&szlig;:  Beide sind &unix; &auml;hnliche
      Betriebssysteme.  Beide sind nichtkommerzielle Projekte (was
      f&uuml;r eine Vielzahl anderer Linux-Distributionen nicht gilt).
      Der folgende Abschnitt betrachtet BSD n&auml;her und vergleicht es
      mit Linux.  Die meisten Erl&auml;uterungen beziehen sich auf
      FreeBSD, da es sich dabei um das am h&auml;ufigsten installierte
      BSD-System handelt.  Die Unterschiede zu NetBSD, OpenBSD und
      DragonFlyBSD sind aber gering.</para>

    <sect2>
      <title>Wem geh&ouml;rt BSD?</title>

      <para>BSD geh&ouml;rt weder einer einzelnen Person, noch
	geh&ouml;rt es einem Unternehmen.  Entwickelt und zur
	Verf&uuml;gung gestellt wird es von einer technisch
	interessierten und engagierten Gemeinschaft, die &uuml;ber
	die ganze Welt verteilt ist.  Einige BSD-Komponenten sind
	eigenst&auml;ndige Open Source-Projekte mit eigenen Rechten,
	die getrennt verwaltet und gewartet werden.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Wie erfolgt die Weiterentwicklung von BSD?</title>

      <para>BSD-Kernel werden nach dem Open Source-Modell
	weiterentwickelt.  Jedes Projekt unterh&auml;lt einen
	&ouml;ffentlich zug&auml;nglichen
	<emphasis>Quellcode-Baum</emphasis>, der mit dem <ulink
	url="http://www.cvshome.org/">Concurrent Versions System</ulink>
	(CVS) verwaltet wird, und alle Quellen des Projekts, die
	Dokumentation und andere notwendige Dateien enth&auml;lt.
	CVS erlaubt es Anwendern, jede gew&uuml;nschte Version des
	Systems <quote>auszuchecken</quote> (mit anderen Worten, eine
	Kopie des System zu erhalten).</para>

      <para>Eine Vielzahl von Entwicklern tr&auml;gt weltweit zur
	Verbesserung von BSD bei.  Dabei werden drei Typen
	unterschieden:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para>Ein <firstterm>Contributor</firstterm> schreibt Code
	    oder Dokumentationen.  Ihm ist es nicht gestattet, seinen
	    Beitrag direkt in den Quellbaum einflie&szlig;en zu lassen.
	    Bevor dieser Code in das System eingebracht wird, muss er von
	    einem registrierten Entwickler, dem
	    <emphasis>Committer</emphasis> gepr&uuml;ft werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><firstterm>Committer</firstterm> k&ouml;nnen Code in
	    den Quellbaum einbringen, das hei&szlig;t sie besitzen
	    Schreibrechte f&uuml;r den Quellcode-Baum.  Um ein
	    Committer zu werden, muss man zuerst seine F&auml;higkeiten
	    im gew&uuml;nschten Gebiet unter Beweis stellen.</para>

	  <para>Es liegt im Ermessen des Committers, ob er die
	    Allgemeinheit befragt, bevor er &Auml;nderungen am Quellbaum
	    vornimmt.  In der Regel wird ein erfahrener Committer
	    korrekte &Auml;nderungen einf&uuml;gen, ohne sich mit anderen
	    abzustimmen.  Ein Committer des Documentation Projects
	    k&ouml;nnte etwa typografische oder grammatikalische
	    Korrekturen ohne lange Diskussion durchf&uuml;hren.  Auf der
	    anderen Seite sollten &Auml;nderungen mit weitreichenden
	    Konsequenzen vor dem Commit zur Begutachtung bereitgestellt
	    werden.  Im Extremfall kann ein Mitglied des Core Teams, das
	    als Principal Architect fungiert, sogar die Entfernung der
	    &Auml;nderung aus dem Quellcodebaum veranlassen.  Dieser
	    Vorgang wird als <firstterm>backing out</firstterm>
	    bezeichnet.  Alle Committer werden durch eine E-Mail
	    &uuml;ber die erfolgte &Auml;nderung informiert.  Es ist
	    daher nicht m&ouml;glich, heimlich eine &Auml;nderung
	    durchzuf&uuml;hren.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Das <firstterm>Core Team</firstterm>.  Sowohl FreeBSD
	    als auch NetBSD besitzen ein Core Team zur Betreuung des
	    jeweiligen Projekts.  Da die Core Teams erst im
	    Projektverlauf entstanden, ist ihre Rolle nicht genau
	    definiert.  Um ein Mitglied des Core Teams zu sein, muss
	    man kein Entwickler sein, obwohl dies die Regel ist.  Die
	    Regeln der Core Teams unterscheiden sich von Projekt zu
	    Projekt, generell gilt aber, das dessen Mitglieder mehr
	    Einfluss auf die Richtung des Projekts haben als
	    Nichtmitglieder.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Diese Konstellation unterscheidet sich von Linux in
        einigen Punkten:</para>

      <orderedlist>
	<listitem>
	  <para>Es sind stets mehrere Personen f&uuml;r das System
	    verantwortlich.  In der Praxis ist dieser Unterschied aber
	    nicht gravierend, da zum einen der Principal Architect
	    verlangen kann, dass &Auml;nderungen zur&uuml;ckgenommen
	    werden, und zum anderen auch beim Linux-Projekt mehrere
	    Personen das Recht haben, &Auml;nderungen
	    vorzunehmen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Es <emphasis>existiert</emphasis> ein zentraler
	    Aufbewahrungsort (Repository), in dem die kompletten
	    Betriebssystemquellen zu finden sind, einschlie&szlig;lich
	    aller &auml;lteren Versionen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>BSD-Projekte pflegen das komplette
	    <quote>Betriebssystem</quote>, nicht nur den Kernel.  Dieser
	    Unterschied ist aber marginal, da weder BSD noch Linux ohne
	    Anwendungsprogramme sinnvoll einsetzbar sind.  Die unter BSD
	    eingesetzten Applikationen sind oft identisch mit denen
	    von Linux.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Da beim BSD-Projekt nur ein CVS-Quellbaum gepflegt
	    werden muss, ist die Entwicklung &uuml;bersichtlicher, und es
	    ist m&ouml;glich, auf jede beliebige Version einer Datei
	    zuzugreifen.  CVS erm&ouml;glicht auch inkrementelle Updates:
	    Das FreeBSD-Repository wird beispielsweise etwa 100 Mal pro
	    Tag ver&auml;ndert.  Viele dieser &Auml;nderungen betreffen
	    aber nur einen relativen kleinen Bereich von FreeBSD.</para>
	</listitem>
      </orderedlist>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>BSD-Versionen</title>

      <para>FreeBSD, NetBSD und OpenBSD stellen drei verschiedene
	<quote>Ausgaben</quote> (Releases) zur Verf&uuml;gung.  Analog
	zu Linux erhalten diese Ausgaben eine Nummer, etwa 1.4.1 oder
	3.5.  Die Versionsnummer erh&auml;lt zus&auml;tzlich ein Suffix,
	das den Verwendungszweck bezeichnet:</para>

      <orderedlist>
	<listitem>
	  <para>Die Entwicklerversion hat das Suffix
	    <firstterm>CURRENT</firstterm>.  FreeBSD weist diesem Suffix
	    eine Nummer zu, z.B. FreeBSD 5.0-CURRENT.  NetBSD verwendet
	    ein etwas anderes Bezeichnungsschema und h&auml;ngt als
	    Suffix nur einen Buchstaben an die Versionsnummer an, der
	    &Auml;nderungen an den internen Schnittstellen anzeigt, z.B.
	    NetBSD 1.4.3G.  OpenBSD weist der Entwicklerversion keine
	    Nummer zu, sie hei&szlig;t also einfach OpenBSD-current.
	    Neue Entwicklungen werden zuerst in diesen Zweig
	    eingef&uuml;gt.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>In regelm&auml;&szlig;igen Intervallen, durchschnittlich
	    zwei- bis viermal im Jahr, wird eine so genannte
	    <firstterm>RELEASE</firstterm>-Version des Systems
	    ver&ouml;ffentlicht, die dann beispielsweise als
	    OpenBSD&nbsp;2.6-RELEASE oder NetBSD&nbsp;1.4-RELEASE
	    bezeichnet wird.  Diese sind sowohl auf CD-ROM
	    als auch als freier Download von den FTP-Servern der Projekte
	    erh&auml;ltlich.  Diese RELEASE-Versionen sind f&uuml;r
	    Endbenutzer gedacht.   NetBSD verwendet sogar eine dritte
	    Ziffer, um gepatchte Releases zu kennzeichnen
	    (etwa NetBSD 1.4.2).</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Sobald Fehler in einer RELEASE-Version gefunden werden,
	    werden diese beseitigt und in den CVS-Baum eingef&uuml;gt.
	    Beim FreeBSD-Projekt wird die daraus resultierende Version
	    als <firstterm>STABLE</firstterm> bezeichnet, w&auml;hrend
	    sie bei NetBSD und OpenBSD weiterhin RELEASE hei&szlig;t.
	    Kleinere &Auml;nderungen, die sich nach einer Testphase im
	    CURRENT-Zweig als stabil erweisen, k&ouml;nnen ebenfalls
	    in die STABLE-Version einflie&szlig;en.</para>
	</listitem>
      </orderedlist>

      <para><emphasis>Bei Linux werden hingegen zwei getrennte
	Code-B&auml;ume gepflegt:  Eine stabile Version und eine
	Entwicklerversion.  Stabile Versionen haben an der zweiten
	Stelle eine gerade Ziffer (2.0, 2.2 oder 2.4).
	Entwicklerversionen haben an der zweiten Stelle eine ungerade
	Ziffer (2.1, 2.3 oder 2.5).  In jedem Fall folgt der
	zweiten Ziffer noch eine dritte, welche die Version genauer
	bezeichnet.  Zus&auml;tzlich f&uuml;gt jeder Verk&auml;ufer
	einer Linux-Distribution selbst Programme und Werkzeuge hinzu.
	Daher ist auch der Name der Distribution nicht unwichtig, da
	dieser ebenfalls eine Versionsnummer enth&auml;lt.  So kann die
	vollst&auml;ndige Beschreibung beispielsweise so aussehen:
	<quote>TurboLinux&nbsp;6.0 mit
	Kernel&nbsp;2.2.14</quote></emphasis></para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Welche BSD-Versionen gibt es &uuml;berhaupt?</title>

      <para>Im Gegensatz zu den zahlreichen Linux-Distributionen gibt es
	nur vier gro&szlig;e frei verf&uuml;gbare BSDs.  Jedes BSD-Projekt
	unterh&auml;lt seinen eigenen Quellcode-Baum und seinen eigenen
	Kernel.  In der Praxis scheinen die Unterschiede im Code der
	Anwenderprogramme aber geringer zu sein als bei Linux.</para>

      <para>Es ist nicht einfach, die Ziele der einzelnen BSD-Projekte
	genau zu trennen, da die Unterschiede eher subtiler Natur
	sind:</para>


      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para>FreeBSD will eine hohe Leistung erreichen, f&uuml;r
	    den Benutzer einfach in der Bedienung sein, und wird von
	    Internetanbietern bevorzugt eingesetzt.  Es l&auml;uft
	    auf einer Vielzahl von Plattformen, darunter
	    i386-Systeme (<quote>PCs</quote>), Systeme mit einem
	    AMD&nbsp;64-Bit-Prozessor, &ultrasparc;-Systeme,
	    Compaq&nbsp;Alpha-Systeme, sowie Systeme, die der
	    Spezifikation NEC&nbsp;PC-98 entsprechen.  Das
	    FreeBSD-Projekt hat die mit Abstand gr&ouml;&szlig;te
	    Anwenderzahl unter den frei verf&uuml;gbaren
	    BSD-Systemen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Bei NetBSD ist Portabilit&auml;t das oberste Ziel:
	    <quote>Nat&uuml;rlich l&auml;uft NetBSD darauf</quote>.
	    NetBSD kann auf vielen verschiedenen Systemen, von Palmtops
	    bis hin zu gro&szlig;en Servern, installiert werden, und
	    wurde sogar schon im Raumfahrtprogramm der NASA eingesetzt.
	    Besonders f&uuml;r alte Nicht-Intel-Plattformen ist NetBSD
	    die erste Wahl.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Bei OpenBSD stehen die Sicherheit und sauberer Code im
	    Vordergrund.  OpenBSD verbindet bei der Weiterentwicklung
	    des Systems Open Source-Konzepte mit rigorosen
	    <foreignphrase>code reviews</foreignphrase>.  Dadurch
	    entsteht ein sehr sicheres System, das OpenBSD f&uuml;r
	    sicherheitsbewusste Unternehmen, Banken, B&ouml;rsen
	    und die US-Regierung zu ersten Wahl macht.  Auch OpenBSD
	    l&auml;uft, &auml;hnlich wie NetBSD, auf vielen
	    verschiedenen Plattformen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Das Ziel von DragonFlyBSD ist eine hohe Leistung und
	    Skalierbarkeit auf allen Systemen, vom Einzelplatzrechner bis
	    hin zu riesigen Cluster-Systemen.  DragonFlyBSD verfolgt dabei
	    langfristig verschiedene technische Ziele, der Schwerpunkt der
	    Entwicklung liegt aber auf der Bereitstellung einer
	    SMP-f&auml;higen Infrastruktur, die leicht zu verstehen, zu
	    warten und weiterzuentwickeln ist.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Es gibt noch zwei weitere BSD &unix; Systeme, die aber
	nicht Open Source sind:  BSD/OS sowie Apples
	&macos;&nbsp;X:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para>BSD/OS war das &auml;lteste, von 4.4BSD abstammende
	    Betriebssystem.  Es war zwar nicht Open Source,
	    Quellcode-Lizenzen konnten aber relativ g&uuml;nstig
	    erworben werden.  Es wies viele Gemeinsamkeiten mit
	    FreeBSD auf.  Zwei Jahre, nachdem BSDi von Wind River Systems
	    &uuml;bernommen worden war, wurde die Entwicklung von BSD/OS
	    als eigenst&auml;ndiges Produkt eingestellt.  Zwar wird BSD/OS
	    von Wind River noch untersttzt, eine aktive Weiterentwicklung
	    erfolgt allerdings nur noch f&uuml;r das Embedded-Betriebssystem
	    VxWorks.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Bei <ulink url="http://www.apple.com/macosx/server/">
	    &macos;&nbsp;X</ulink> handelt es sich um die neueste
	    Version des Betriebssystems der &macintosh;-Linie von
	    <ulink
	    url="http://www.apple.com/">Apple Computer Inc.'s</ulink>.
	    <ulink
	    url="http://developer.apple.com/darwin/">Darwin</ulink>,
	    der BSD-Kern des Betriebssystems ist als voll
	    funktionsf&auml;higes Open Source-Betriebssystem f&uuml;r
	    x86- sowie PPC-Computer erh&auml;ltlich.  Die grafische
	    Oberfl&auml;che Aqua/Quartz und andere propriet&auml;re
	    Anwendungen von &macos;&nbsp;X sind aber weiterhin
	    closed-source Software.  Einige Darwin-Entwickler sind
	    auch FreeBSD-Committer, was auch f&uuml;r den umgekehrten
	    Fall gilt.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Worin unterscheidet sich die BSD-Lizenz von der GNU
	Public License?</title>

      <para>Linux steht unter der <ulink
	url="http://www.fsf.org/copyleft/gpl.html">GNU General Public
	License</ulink> (GPL), die entworfen wurde, um closed-source
	Software zu verhindern.  Jede Software, die von einer Software
	abgeleitet wurde, die unter der GPL steht, muss wieder unter
	der GPL ver&ouml;ffentlicht werden.  Auf Verlangen ist auch
	der Quellcode zur Verf&uuml;gung zu stellen.  Die <ulink
	url="http://www.opensource.org/licenses/bsd-license.html">
	BSD-Lizenz</ulink> ist dagegen weniger restriktiv: Der
	Quellcode muss nicht zur Verf&uuml;gung gestellt werden, es
	k&ouml;nnen also auch Bin&auml;rdateien verbreitet werden.
	Dieser Umstand ist besonders f&uuml;r Anwendungen im
	Embedded-Bereich interessant.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Was sollte ich sonst noch wissen?</title>

      <para>Da f&uuml;r BSD weniger Anwendungsprogramme verf&uuml;gbar
	waren als f&uuml;r Linux, wurde ein Softwarepaket entwickelt, das
	die Ausf&uuml;hrung von Linuxprogrammen unter BSD
	erm&ouml;glicht.  Dieses Paket enth&auml;lt zwei Dinge:
	Kernelmodifikationen zur korrekten Ausf&uuml;hrung von
	Linux-Systemaufrufen sowie Linuxkompatibilit&auml;tsdateien,
	beispielsweise die C-Bibliothek von Linux.  Unterschiede in der
	Ausf&uuml;hrungsgeschwindigkeit von Linuxanwendungen auf einem
	Linuxrechner und einem vergleichbaren mit BSD ausgestatteten
	Rechner sind in der Praxis so gut wie nicht feststellbar.</para>

      <para>Die <quote>Alles-aus-einer-Hand</quote>-Natur von BSD
	hat den Vorteil, dass Upgrades im Vergleich zu Linux h&auml;ufig
	leichter durchzuf&uuml;hren sind.  BSD aktualisiert
	Bibliotheken, indem es Kompatibilit&auml;tsmodule f&uuml;r
	&auml;ltere Versionen der Bibliotheken bereitstellt.  Daher ist
	es m&ouml;glich, auch mehrere Jahre alte Bin&auml;rdateien ohne
	Probleme auszuf&uuml;hren.</para>
    </sect2>

    <sect2>
	<title>Was soll ich nun benutzen, BSD oder Linux?</title>

      <para>Was hei&szlig;t das nun alles f&uuml;r die Praxis? Wer
	sollte BSD, wer Linux benutzen?</para>

      <para>Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten.  Trotzdem
	folgen nun einige Empfehlungen:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><quote>Wenn es nicht kaputt ist, fass' es nicht
	    an!</quote>:  Wenn Sie schon ein frei verf&uuml;gbares
	    Betriebssystem verwenden und damit gl&uuml;cklich sind,
	    gibt es eigentlich keinen vern&uuml;nftigen Grund f&uuml;r
	    einen Wechsel.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>BSD-Systeme, inbesondere FreeBSD, k&ouml;nnen eine
	    weitaus bessere Leistung als Linux-Systeme aufweisen.  Diese
	    Aussage ist aber nicht allgemein g&uuml;ltig.  In den
	    meisten F&auml;llen sind die Leistungsunterschiede aber
	    gering oder gar nicht festzustellen.  In bestimmten
	    F&auml;llen kann auch Linux eine bessere Leistung
	    aufweisen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>In der Regel haben BSD-Systeme den Ruf,
	    zuverl&auml;ssiger zu sein.  Diese Aussage beruht auf der
	    reiferen Codebasis.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Die BSD-Lizenz kann attraktiver sein als
	    die GPL.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>BSD-Systeme k&ouml;nnen die meisten Linuxprogramme
	    ausf&uuml;hren, w&auml;hrend Linux keine BSD-Programme
	    ausf&uuml;hren kann.  Viele BSD-Systeme k&ouml;nnen sogar
	    Programme von anderen &unix; &auml;hnlichen Systemen
	    ausf&uuml;hren.  Daraus k&ouml;nnte man ableiten, dass die
	    Migration auf ein BSD-System einfacher ist, als es bei
	    Linux der Fall w&auml;re.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Wo gibt es Support, Serviceleistungen und Schulungen
	f&uuml;r BSD?</title>

      <para>BSDi / <ulink url="http://www.freebsdmall.com">FreeBSD
	Mall, Inc.</ulink> bieten seit fast 10 Jahren
	Support-Vertr&auml;ge f&uuml;r FreeBSD an.</para>

      <para>Dar&uuml;ber hinaus finden sich auf den folgenden Seiten der
	einzelnen Projekte Firmen, die Supportleistungen anbieten:
	<ulink url="&url.base;/commercial/consult_bycat.html">FreeBSD</ulink>,
	<ulink url="http://www.netbsd.org/gallery/consultants.html">NetBSD</ulink>,
	und <ulink url="http://www.openbsd.org/support.html">OpenBSD</ulink>.</para>
    </sect2>
  </sect1>
</article>

<!--
     Local Variables:
     mode: sgml
     sgml-indent-data: t
     sgml-omittag: nil
     sgml-always-quote-attributes: t
     End:
-->