aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/advanced-networking/chapter.sgml
blob: 08defba358224eba01fb501e22686057538946f1 (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
<!--
     The FreeBSD Documentation Project
     The FreeBSD German Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/advanced-networking/chapter.sgml,v 1.18 2003/01/12 15:24:17 mheinen Exp $
     basiert auf: 1.193
-->

<chapter id="advanced-networking">
  <chapterinfo>
    <authorgroup>
      <author>
	  <firstname>Johann</firstname>
	  <surname>Kois</surname>
	  <contrib>&Uuml;bersetzt von </contrib>
	  <!-- j.kois@web.de, 05. Januar 2003 -->
      </author>
    </authorgroup>
  </chapterinfo>
  <title>Weiterf&uuml;hrende Netzwerkthemen</title>

  <sect1>

    <title>&Uuml;bersicht</title>

    <para>Dieses Kapitel beschreibt einige der h&auml;ufiger
      verwendeten Netzwerkdienste auf UNIX-Systemen.  Es wird
      beschrieben, wie die von FreeBSD verwendeten Netzwerkdienste
      installiert, getestet und gewartet werden.  Zus&auml;tzlich sind
      im ganzen Kapitel Beispielkonfigurationsdateien vorhanden, von
      denen Sie sicherlich profitieren werden.</para>

    <para>Nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben, werden Sie</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Die Grundlagen von Gateways und Routen kennen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie Sie mit FreeBSD eine Bridge einrichten.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man ein Netzwerkdateisystem
	  installiert.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man einen plattenlosen Rechner &uuml;ber das
	  Netzwerk startet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man einen Netzwerkinformationsserver (NIS)
	  f&uuml;r gemeinsame Benutzerkonten einrichtet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man automatische Netzwerkeinstellungen
	  mittels DHCP einrichtet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man einen Domain Name Server (DNS)
	  einrichtet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man, unter Verwendung des NTP-Protokolls,
	  Uhrzeit und Datum synchronisiert, sowie einen Zeitserver
	  einrichtet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man NAT (Network Address Translation)
	  einrichtet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>In der Lage sein, den <command>inetd</command>-Daemon
	  einzurichten.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man zwei Computer &uuml;ber PLIP
	  verbindet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie man IPv6 auf einem FreeBSD-Rechner
	  einrichtet.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Bevor Sie dieses Kapitel lesen, sollten Sie</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Die Grundlagen der <filename>/etc/rc</filename>-Skripte
	  verstanden haben.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Mit der grundlegenden Netzwerkterminologie vertraut
	  sein.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1 id="routing">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Coranth</firstname>
	  <surname>Gryphon</surname>
	  <contrib>Beigetragen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </sect1info>

    <title>Gateways und Routen</title>

    <indexterm>
      <primary>Routing</primary>
    </indexterm>
    <indexterm>
      <primary>Gateway</primary>
    </indexterm>
    <indexterm>
      <primary>Subnetz</primary>
    </indexterm>

    <para>Damit ein Rechner einen anderen &uuml;ber ein Netzwerk
      finden kann, muss ein Mechanismus vorhanden sein, der
      beschreibt, wie man von einem Rechner zum anderen gelangt.
      Dieser Vorgang wird als <firstterm>Routing</firstterm>
      bezeichnet.  Eine <quote>Route</quote> besteht aus einem
      definierten Adressenpaar: Einem <quote>Ziel</quote> und einem
      <quote>Gateway</quote>.  Dieses Paar zeigt an, dass Sie
      &uuml;ber den <emphasis>Gateway</emphasis> zum
      <emphasis>Ziel</emphasis> gelangen wollen.  Es gibt drei Arten
      von Zielen: Einzelne Rechner (Hosts), Subnetze und das
      <quote>Standard</quote>ziel.  Die <quote>Standardroute</quote>
      wird verwendet, wenn keine andere Route zutrifft.  Wir werden
      Standardrouten sp&auml;ter etwas genauer behandeln.  Au&szlig;erdem
      gibt es drei Arten von Gateways: Einzelne Rechner (Hosts),
      Schnittstellen (Interfaces, auch als <quote>Links</quote>
      bezeichnet), sowie Ethernet Hardware-Adressen (MAC
      Adressen).</para>

    <sect2>
      <title>Ein Beispiel</title>

      <para>Um die verschiedenen Aspekte des Routings zu
	veranschaulichen, verwenden wir folgende Ausgaben von
	<command>netstat</command>:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>netstat -r</userinput>
Routing tables

Destination               Gateway            Flags       Refs     Use     Netif Expire

default                   outside-gw         UGSc        37       418     ppp0
localhost                 localhost          UH          0        181     lo0
test0                     0:e0:b5:36:cf:4f   UHLW        5        63288   ed0    77
10.20.30.255              link#1             UHLW        1        2421
example.com               link#1             UC          0        0
host1                     0:e0:a8:37:8:1e    UHLW        3        4601    lo0
host2                     0:e0:a8:37:8:1e    UHLW        0        5       lo0 =>
host2.example.com         link#1             UC          0        0
224                       link#1             UC          0        0
</screen>

      <indexterm>
	<primary>Default-Route</primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Standardroute</primary>
      </indexterm>

      <para>Die ersten zwei Zeilen geben die Standardroute (die wir
	im <link linkend="routing-default"> n&auml;chsten
	Abschnitt</link> behandeln), sowie die
	<hostid>localhost</hostid> Route an.</para>

      <indexterm>
	<primary>Loopback-Ger&auml;t</primary>
      </indexterm>

      <para>Das in der Routingtabelle f&uuml;r
	<literal>localhost</literal> festgelegte Interface
	(<literal>Netif</literal>-Spalte)
	<devicename>lo0</devicename>, ist auch als loopback-Ger&auml;t
	(Pr&uuml;fschleife) bekannt.  Das hei&szlig;t, dass der ganze
	Datenverkehr f&uuml;r dieses Ziel intern (innerhalb des
	Ger&auml;tes) bleibt, anstatt ihn &uuml;ber ein Netzwerk (LAN)
	zu versenden, da das Ziel dem Start entspricht.</para>

      <indexterm>
	<primary>Ethernet</primary>
	<secondary>MAC-Adresse</secondary>
      </indexterm>

      <para>Der n&auml;chste auff&auml;llige Punkt sind die mit
	<hostid role="mac">0:e0:</hostid> beginnenden Adressen.  Es
	handelt sich dabei um Ethernet Hardwareadressen, die auch als
	MAC-Adressen bekannt sind.  FreeBSD identifiziert Rechner im
	lokalen Netz automatisch (im Beispiel <hostid>test0</hostid>)
	und f&uuml;gt eine direkte Route zu diesem Rechner hinzu.  Dies
	passiert &uuml;ber die Ethernet Schnittstelle
	<devicename>ed0</devicename>.  Au&szlig;erdem existiert ein Timeout
	(in der Spalte <literal>Expire</literal>) f&uuml;r diese Art
	von Routen, der verwendet wird, wenn dieser Rechner in einem
	definierten Zeitraum nicht reagiert.  Wenn dies passiert, wird
	die Route zu diesem Rechner automatisch gel&ouml;scht.
	Rechner im lokalen Netz werden durch einen als RIP (Routing
	Information Protocol) bezeichneten Mechanismus identifiziert,
	der den k&uuml;rzesten Weg zu den jeweiligen Rechnern
	bestimmt.</para>

      <indexterm>
	<primary>Subnetz</primary>
      </indexterm>

      <para>FreeBSD f&uuml;gt au&szlig;erdem Subnetzrouten f&uuml;r das
	lokale Subnetz hinzu (<hostid
	role="ipaddr">10.20.30.255</hostid> ist die Broadcast-Adresse
	f&uuml;r das Subnetz <hostid role="ipaddr">10.20.30</hostid>,
	<hostid role="domainname">example.com</hostid> ist der zu
	diesem Subnetz geh&ouml;rige Domainname).  Das Ziel
	<literal>link#1</literal> bezieht sich auf die erste
	Ethernet-Karte im Rechner.  Sie k&ouml;nnen auch feststellen,
	dass keine zus&auml;tzlichen Schnittstellen angegeben
	sind.</para>

      <para>Routen f&uuml;r Rechner im lokalen Netz und lokale
	Subnetze werden automatisch durch den
	<application>routed</application> Daemon konfiguriert.  Ist
	dieser nicht gestartet, sind nur statisch definierte
	(explizit eingegebene) Routen vorhanden.</para>

      <para>Die Zeile <literal>host1</literal> bezieht sich auf
	unseren Rechner, der durch seine Ethernetadresse bekannt ist.
	Da unser Rechner der Sender ist, verwendet FreeBSD automatisch
	das Loopback-Ger&auml;t (<devicename>lo0</devicename>),
	anstatt den Datenverkehr &uuml;ber die Ethernetschnittstelle
	zu senden.</para>

      <para>Die zwei <literal>host2</literal> Zeilen sind ein Beispiel
	daf&uuml;r, was passiert, wenn wir ein &man.ifconfig.8; Alias
	verwenden (Lesen Sie dazu den Abschnitt &uuml;ber Ethernet,
	wenn Sie wissen wollen, warum wir das tun sollten.).  Das
	Symbol <literal>=&gt;</literal> (nach der
	<devicename>lo0</devicename> Schnittstelle) sagt aus, dass wir
	nicht nur das Loopbackger&auml;t verwenden (da sich die
	Adresse auf den lokalen Rechner bezieht), sondern dass es sich
	zus&auml;tzlich auch um ein Alias handelt.  Solche Routen sind
	nur auf Rechnern vorhanden, die den Alias bereitstellen;
	alle anderen Rechner im lokalen Netz haben f&uuml;r solche
	Routen nur eine einfache <literal>link#1</literal>
	Zeile.</para>

      <para>Die letzte Zeile (Ziel Subnetz <literal>224</literal>)
	behandelt das Multicasting, das wir in einem anderen Abschnitt
	besprechen werden.</para>

      <para>Schlie&szlig;lich gibt es f&uuml;r Routen noch
	verschiedene Attribute, die Sie in der Spalte
	<literal>Flags</literal> finden.  Nachfolgend finden Sie eine
	kurze &Uuml;bersicht von einigen dieser Flags und ihrer
	Bedeutung:</para>

      <informaltable frame="none">
	<tgroup cols="2">
	  <tbody>
	    <row>
	      <entry>U</entry>

	      <entry>Up: Die Route ist aktiv.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>H</entry>

	      <entry>Host: Das Ziel der Route ist ein einzelner
		Rechner (Host).</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>G</entry>

	      <entry>Gateway: Alle Daten, die an dieses Ziel gesendet
		werden, werden von diesem System an ihr jeweiliges
		Ziel weitergeleitet.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>S</entry>

	      <entry>Static: Diese Route wurde manuell konfiguriert,
		das hei&szlig;t sie wurde <emphasis>nicht</emphasis>
		automatisch vom System erzeugt.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>C</entry>

	      <entry>Clone: Erzeugt eine neue Route, basierend auf der
		Route f&uuml;r den Rechner, mit dem wir uns verbinden.
		Diese Routenart wird normalerweise f&uuml;r lokale
		Netzwerke verwendet.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>W</entry>

	      <entry>WasCloned: Eine Route, die automatisch
		konfiguriert wurde.  Sie basiert auf einer lokalen
		Netzwerkroute (Clone).</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>L</entry>

	      <entry>Link: Die Route beinhaltet einen Verweis auf eine
		Ethernetkarte (MAC-Adresse).</entry>
	    </row>
	  </tbody>
	</tgroup>
      </informaltable>
    </sect2>

    <sect2 id="routing-default">
      <title>Standardrouten</title>

      <indexterm>
	<primary>Default-Route</primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Standardroute</primary>
      </indexterm>

      <para>Wenn sich der lokale Rechner mit einem entfernten Rechner
	verbinden will, wird die Routingtabelle &uuml;berpr&uuml;ft,
	um festzustellen, ob bereits ein bekannter Pfad vorhanden ist.
	Geh&ouml;rt dieser entfernte Rechner zu einem Subnetz, dessen
	Pfad uns bereits bekannt ist (Cloned route), dann versucht der
	lokale Rechner &uuml;ber diese Schnittstelle eine Verbindung
	herzustellen.</para>

      <para>Wenn alle bekannten Pfade nicht funktionieren, hat der
	lokale Rechner eine letzte M&ouml;glichkeit: Die
	Standardroute (Default-Route).  Bei dieser
	Route handelt es sich um eine spezielle Gateway-Route
	(gew&ouml;hnlich die einzige im System vorhandene), die im
	Flags-Feld immer mit <literal>C</literal> gekennzeichnet ist.
	F&uuml;r Rechner im lokalen Netzwerk ist dieser Gateway auf
	<emphasis>welcher Rechner auch immer eine Verbindung nach
	au&szlig;en hat</emphasis> gesetzt (entweder &uuml;ber eine
	PPP-Verbindung, DSL, ein Kabelmodem, T1 oder eine beliebige
	andere Netzwerkverbindung).</para>

      <para>Wenn Sie die Standardroute f&uuml;r einen Rechner
	konfigurieren, der selbst als Gateway zur Au&szlig;enwelt
	funktioniert, wird die Standardroute zum Gateway-Rechner Ihres
	Internetanbieter (ISP) gesetzt.</para>

      <para>Sehen wir uns ein Beispiel f&uuml;r Standardrouten an.  So
	sieht eine &uuml;bliche Konfiguration aus:</para>

      <literallayout>
[Local2]  &lt;--ether--&gt;  [Local1]  &lt;--PPP--&gt; [ISP-Serv]  &lt;--ether--&gt;  [T1-GW]
      </literallayout>

      <para>Die Rechner <hostid>Local1</hostid> und
	<hostid>Local2</hostid> befinden sich auf Ihrer Seite.
	<hostid>Local1</hostid> ist mit einem ISP &uuml;ber eine
	PPP-Verbindung verbunden.  Dieser PPP-Server ist &uuml;ber ein
	lokales Netzwerk mit einem anderen Gateway-Rechner verbunden,
	der &uuml;ber eine Schnittstelle die Verbindung des ISP zum
	Internet herstellt.</para>

      <para>Die Standardrouten f&uuml;r Ihre Maschinen lauten:</para>

      <informaltable frame="none">
	<tgroup cols="3">
	  <thead>
	    <row>
	      <entry>Host</entry>

	      <entry>Standard Gateway</entry>

	      <entry>Schnittstelle</entry>
	    </row>
	  </thead>

	  <tbody>
	    <row>
	      <entry>Local2</entry>

	      <entry>Local1</entry>

	      <entry>Ethernet</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>Local1</entry>

	      <entry>T1-GW</entry>

	      <entry>PPP</entry>
	    </row>
	  </tbody>
	</tgroup>
      </informaltable>

      <para>Ein h&auml;ufige Frage lautet: <quote>Warum (oder wie)
	sollten wir <hostid>T1-GW</hostid> als Standard-Gateway
	f&uuml;r <hostid>Local1</hostid> setzen,
	statt den (direkt verbundenen) ISP-Server zu
	verwenden?</quote>.</para>

      <para>Bedenken Sie, dass die PPP-Schnittstelle f&uuml;r die
	Verbindung eine Adresse des lokalen Netzes des ISP verwendet.
	Daher werden Routen f&uuml;r alle anderen Rechner im lokalen
	Netz des ISP automatisch erzeugt.  Daraus folgt, dass Sie
	bereits wissen, wie Sie <hostid>T1-GW</hostid> erreichen
	k&ouml;nnen!  Es ist also unn&ouml;tig, einen Zwischenschritt
	&uuml;ber den ISP-Server zu machen.</para>

      <para>Es ist &uuml;blich, die Adresse <hostid
	role="ipaddr">X.X.X.1</hostid> als Gateway-Adresse f&uuml;r
	ihr lokales Netzwerk zu verwenden.  F&uuml;r unser Beispiel
	bedeutet dies Folgendes: Wenn Ihr lokaler Klasse-C-Adressraum
	<hostid role="ipaddr">10.20.30</hostid> ist und Ihr ISP
	<hostid role="ipaddr">10.9.9</hostid> verwendet, sehen die
	Standardrouten so aus:</para>

      <informaltable frame="none">
	<tgroup cols="2">
	  <thead>
	    <row>
	      <entry>Rechner (Host)</entry>

	      <entry>Standardroute</entry>
	    </row>
	  </thead>

	  <tbody>
	    <row>
	      <entry>Local2 (10.20.30.2)</entry>

	      <entry>Local1 (10.20.30.1)</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>Local1 (10.20.30.1, 10.9.9.30)</entry>

	      <entry>T1-GW (10.9.9.1)</entry>
	    </row>
	  </tbody>
	</tgroup>
      </informaltable>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Rechner mit zwei Heimatnetzen</title>

      <indexterm>
	<primary>dual homed hosts</primary>
      </indexterm>

      <para>Es gibt noch eine Konfigurationsm&ouml;glichkeit, die wir
	besprechen sollten, und zwar Rechner, die sich in zwei
	Netzwerken befinden.  Technisch gesehen, z&auml;hlt jeder als
	Gateway arbeitende Rechner zu den Rechnern mit zwei
	Heimatnetzen (im obigen Beispiel unter Verwendung einer
	PPP-Verbindung).  In der Praxis meint man damit allerdings nur
	Rechner, die sich in zwei lokalen Netzen befinden.</para>

      <para>Entweder verf&uuml;gt der Rechner &uuml;ber zwei
	Ethernetkarten und jede dieser Karten hat eine Adresse in
	einem separaten Subnetz, oder der Rechner hat nur eine
	Ethernetkarte und verwendet &man.ifconfig.8; Aliasing.  Die
	erste M&ouml;glichkeit wird verwendet, wenn zwei physikalisch
	getrennte Ethernet-Netzwerke vorhanden sind, die zweite, wenn
	es nur ein physikalisches Ethernet-Netzwerk gibt, das aber aus
	zwei logisch getrennten Subnetzen besteht.</para>

      <para>In beiden F&auml;llen werden Routingtabellen erstellt,
	damit jedes Subnetz wei&szlig;, dass dieser Rechner als Gateway zum
	anderen Subnetz arbeitet (<foreignphrase>inbound
	  route</foreignphrase>).  Diese Konfiguration
	(der Gateway-Rechner arbeitet als Router zwischen den
	Subnetzen) wird h&auml;ufig verwendet, wenn es darum geht,
	Paketfilterung oder eine Firewall (in eine oder beide
	Richtungen) zu implementieren.</para>

      <para>Wenn Sie m&ouml;chten, dass dieser Rechner Pakete zwischen
	den beiden Schnittstellen weiterleitet, m&uuml;ssen Sie diese
	Funktion manuell konfigurieren und aktivieren.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="dedicated-router">
      <title>Einen Router konfigurieren</title>

      <indexterm>
	<primary>Router</primary>
      </indexterm>

      <para>Ein Netzwerkrouter ist einfach ein System, das Pakete von
	einer Schnittstelle zur anderen weiterleitet.
	Internetstandards und gute Ingenieurspraxis sorgten
	daf&uuml;r, dass diese Funktion in FreeBSD per Voreinstellung
	deaktiviert ist.  Sie k&ouml;nnen diese Funktion aktivieren,
	indem Sie in &man.rc.conf.5;  folgende &Auml;nderung
	durchf&uuml;hren:</para>

      <programlisting>gateway_enable=YES          # Auf YES setzen, wenn der Rechner als Gateway arbeiten soll</programlisting>

      <para>Diese Option setzt die &man.sysctl.8;-Variable
	<varname>net.inet.ip.forwarding</varname> auf
	<literal>1</literal>.  Wenn Sie das Routing kurzzeitig
	unterbrechen wollen, k&ouml;nnen Sie die Variable auf
	<literal>0</literal> setzen.</para>

      <para>Ihr neuer Router ben&ouml;tigt nun noch Routen, um zu
	wissen, wohin er den Verkehr senden soll.  Haben Sie ein
	(sehr) einfaches Netzwerk, k&ouml;nnen Sie statische Routen
	verwenden.  FreeBSD verf&uuml;gt &uuml;ber den Standard
	BSD-Routing-Daemon &man.routed.8;, der RIP (sowohl Version 1
	als auch Version 2) und IRDP versteht.  F&uuml;r komplexere
	Situationen sollen Sie sich <filename
	role="package">net/gated</filename> n&auml;her
	ansehen.</para>

      <para>Selbst wenn FreeBSD auf diese Art konfiguriert wurde,
	entspricht es den Standardanforderungen an Internet-Router
	nicht vollst&auml;ndig.  F&uuml;r den
	<emphasis>normalen</emphasis> Gebrauch kommt es den Standards
	aber nahe genug.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Bekanntmachen von Routen</title>

      <indexterm>
	<primary>routing propagation</primary>
      </indexterm>

      <para>Wir haben bereits dar&uuml;ber gesprochen, wie wir unsere
	Routen zur Au&szlig;enwelt definieren, aber nicht dar&uuml;ber, wie
	die Au&szlig;enwelt uns finden kann.</para>

      <para>Wir wissen bereits, dass Routing-Tabellen so erstellt
	werden k&ouml;nnen, dass s&auml;mtlicher Verkehr f&uuml;r
	einen bestimmten Adressraum (in unserem Beispiel ein
	Klasse-C-Subnetz) zu einem bestimmten Rechner in diesem
	Netzwerk gesendet wird, der die eingehenden Pakete im Subnetz
	verteilt.</para>

      <para>Wenn Sie einen Adressraum f&uuml;r Ihre Seite zugewiesen
	bekommen, richtet Ihr Diensteanbieter seine Routingtabellen so
	ein, dass der ganze Verkehr f&uuml;r Ihr Subnetz entlang Ihrer
	PPP-Verbindung zu Ihrer Seite gesendet wird.  Aber woher
	wissen die Seiten in der Au&szlig;enwelt, dass sie die Daten an
	Ihren ISP senden sollen?</para>

      <para>Es gibt ein System (&auml;hnlich dem verbreiteten DNS),
	das alle zugewiesenen Adressr&auml;ume verwaltet und ihre
	Verbindung zum Internet-Backbone definiert und dokumentiert.
	Der <quote>Backbone</quote> ist das Netz aus
	Hauptverbindungen, die den Internetverkehr in der ganzen Welt
	transportieren und verteilen.  Jeder Backbone-Rechner
	verf&uuml;gt &uuml;ber eine Kopie von Haupttabellen, die den
	Verkehr f&uuml;r ein bestimmtes Netzwerk &uuml;ber
	hierarchisch vom Backbone &uuml;ber eine Kette von
	Diensteanbietern bis hin zu Ihrer Seite leiten.</para>

      <para>Es ist die Aufgabe Ihres Diensteanbieters, den
	Backbone-Seiten mitzuteilen, dass sie mit Ihrer Seite
	verbunden wurden.  Durch diese Mitteilung der Route ist nun
	auch der Weg zu Ihnen bekannt.  Dieser Vorgang wird als
	<emphasis>Bekanntmachung von Routen</emphasis>
	(<foreignphrase>routing propagation</foreignphrase>)
	bezeichnet.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Problembehebung</title>

      <indexterm>
	<primary><command>traceroute</command></primary>
      </indexterm>

      <para>Manchmal kommt es zu Problemen bei der Bekanntmachung von
	Routen, und einige Seiten sind nicht in der Lage, Sie zu
	erreichen.  Vielleicht der n&uuml;tzlichste Befehl, um
	festzustellen, wo das Routing nicht funktioniert, ist
	&man.traceroute.8;.  Er ist au&szlig;erdem sehr n&uuml;tzlich, wenn
	Sie einen entfernten Rechner nicht erreichen k&ouml;nnen
	(sehen Sie dazu auch &man.ping.8;).</para>

      <para>&man.traceroute.8; wird mit dem zu erreichenden Rechner
	(Host) ausgef&uuml;hrt.  Angezeigt werden die Gateway-Rechner
	entlang des Verbindungspfades.  Schlie&szlig;lich wird der
	Zielrechner erreicht oder es kommt zu einem Verbindungsabbruch
	(z. B. durch Nichterreichbarkeit eines
	Gateway-Rechners).</para>

      <para>F&uuml;r weitere Informationen lesen Sie bitte die
	Dokumentation zu &man.traceroute.8;.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="wireless">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Eric</firstname>
	  <surname>Anderson</surname>
	  <contrib>Geschrieben von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </sect1info>

    <title>Drahtlose Netzwerke</title>

    <sect2>
      <title>Einf&uuml;hrung</title>

      <para>Es kann sehr n&uuml;tzlich sein, einen Computer zu
	verwenden, ohne sich die ganze Zeit mit einem Netzwerkkabel
	herum&auml;rgern zu m&uuml;ssen.  FreeBSD kann auf drahtlose
	Netzwerke (<foreignphrase>wireless LAN</foreignphrase>)
	zugreifen und sogar als <quote>Zugangspunkt </quote>
	(<foreignphrase>access point</foreignphrase>) f&uuml;r
	drahtlose Netzwerke verwendet werden.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Wireless background</title>

      <para>Drahtlose Ger&auml;te k&ouml;nnen in zwei Modi konfiguriert
        werden: BSS und IBSS.</para>

     <sect3>
       <title>BSS-Modus</title>
       <para>&Uuml;berlicherweise wird der BSS-Modus, der auch
         Infrastruktur-Modus genannt wird, verwendet.  In diesem Modus
	 sind die Zugangspunkte (<foreignphrase>access
	   points</foreignphrase> mit einem Kabel-Netzwerk verbunden.  Jedes
	 drahtlose Netzwerk besitzt einen Namen, der als die SSID des
	 Netzwerks bezeichnet wird.</para>

       <para>Drahtlose Clients benutzen ein im IEEE&nbsp;802.11 Standard
         beschriebenes Protokoll, um sich mit den Zugangspunkten zu
         verbinden.  Durch die Angabe einer SSID kann sich der Client das
	 Netzwerk, mit dem er sich verbinden will, aussuchen.  Gibt der
	 Client keine SSID an, so wird er mit irgendeinem Netzwerk
	 verbunden.</para>
     </sect3>

     <sect3>
       <title>IBSS-Modus</title>
       <para>Der IBSS-Modus, der auch ad-hoc-Modus genannt wird, wurde
         f&uuml;r Punkt-zu-Punkt-Verbindungen entworfen.  Tats&auml;chlich
	 gibt es zwei Modi: Der IBSS-Modus, auch ad-hoc- oder
	 IEEE-ad-hoc-Modus, der im IEEE&nbsp;802.11 Standard definiert wird
	 und der demo-ad-hoc-Modus oder Lucent-adhoc-Modus (der zur
	 Verwirrung auch schon mal ad-hoc-Modus genannt wird).  Der letzte
	 Modus stammt aus der Zeit vor IEEE&nbsp;802.11 und sollte nur noch
	 mit alten Installationen verwendet werden.</para>
     </sect3>
   </sect2>

   <sect2>
     <title>Infrastruktur-Modus</title>

      <sect3>
	<title>Zugangspunkte</title>

	<para>Zugangspunkte sind drahtlose Netzwerkger&auml;te, die es
	  einem oder mehreren Clients erm&ouml;glichen, diesen als
	  einen zentralen Verteiler (Hub) zu benutzen.  Wenn ein
	  Zugangspunkt verwendet wird, kommunizieren alle Clients
	  &uuml;ber diesen Zugangspunkt.  Oft werden mehrere
	  Zugangspunkte kombiniert, um ein ganzes Gebiet, wie ein
	  Haus, ein Unternehmen oder einen Park mit einem drahtlosen
	  Netzwerk zu versorgen.</para>

	<para>&Uuml;blicherweise haben Zugangspunkte mehrere
	  Netzwerkverbindungen: Die drahtlose Karte, sowie eine oder
	  mehrere Ethernetkarten, &uuml;ber die die Verbindung mit dem
	  restlichen Netzwerk hergestellt wird.</para>

	<para>Sie k&ouml;nnen einen vorkonfigurierten Zugangspunkt
	  kaufen, oder Sie k&ouml;nnen sich unter Verwendung von
	  FreeBSD und einer unterst&uuml;tzten drahtlosen Karte einen
	  eigenen bauen.  Es gibt verschiedene Hersteller, die sowohl
	  Zugangspunkte als auch drahtlose Karten mit verschiedensten
	  Eigenschaften vertreiben.</para>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Einen FreeBSD Zugangspunkt installieren</title>

	<sect4>
	  <title>Voraussetzungen</title>

	  <para>Um einen drahtlosen Zugangspunkt unter FreeBSD
	    einzurichten, m&uuml;ssen Sie &uuml;ber eine drahtlose
	    Karte verf&uuml;gen.  Zurzeit werden daf&uuml;r von
	    FreeBSD nur Karten mit Prism-Chipsatz unterst&uuml;tzt.
	    Zus&auml;tzlich ben&ouml;tigen Sie eine von FreeBSD
	    unterst&uuml;tzte Ethernetkarte (diese sollte nicht schwer
	    zu finden sein, da FreeBSD eine Vielzahl von verschiedenen
	    Karten unterst&uuml;tzt).  F&uuml;r die weiteren
	    Erl&auml;uterungen nehmen wir an, dass Sie den ganzen
	    Verkehr zwischen dem drahtlosen Ger&auml;t und dem an die
	    Ethernetkarte angeschlossenen Kabel-Netzwerk &uuml;ber
	    die &man.bridge.4;-Funktion realisieren wollen.</para>

	 <para>Die hostap-Funktion, mit der FreeBSD Zugangspunkte
	   implementiert, l&auml;uft am besten mit bestimmten
	   Firmware-Versionen.  Prism&nbsp;2-Karten sollten die
	   Version&nbsp;1.3.4 oder neuer der Firmware verwenden.
	   Prism&nbsp;2.5- und Prism&nbsp;3-Karten sollten die
	   Version&nbsp;1.4.9 der Firmware verwenden.  Es kann sein, dass
	   auch &auml;ltere Versionen funktionieren.  Zurzeit ist es nur
	   mit Windows-Werkzeugen der Hersteller m&ouml;glich, die Firmware
	   zu aktualisieren.</para>
	</sect4>

	<sect4>
	  <title>Einrichtung</title>

	  <para>Stellen Sie als erstes sicher, dass Ihr System die
	    drahtlose Karte erkennt:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig -a</userinput>
wi0: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500
        inet6 fe80::202:2dff:fe2d:c938%wi0 prefixlen 64 scopeid 0x7
        inet 0.0.0.0 netmask 0xff000000 broadcast 255.255.255.255
        ether 00:09:2d:2d:c9:50
        media: IEEE 802.11 Wireless Ethernet autoselect (DS/2Mbps)
        status: no carrier
        ssid ""
        stationname "FreeBSD Wireless node"
        channel 10 authmode OPEN powersavemode OFF powersavesleep 100
        wepmode OFF weptxkey 1</screen>

	  <para>K&uuml;mmern Sie sich jetzt noch nicht um die Details,
	    sondern stellen Sie nur sicher, dass ihre drahtlose Karte
	    &uuml;berhaupt erkannt und angezeigt wird.</para>

	  <para>Danach m&uuml;ssen Sie ein Modul laden, um die
	    Bridge-Funktion von FreeBSD f&uuml;r den Zugangspunkt
	    vorzubereiten.  Um das &man.bridge.4;-Modul zu laden,
	    machen Sie Folgendes:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>kldload bridge</userinput></screen>

	  <para>Dabei sollten beim Laden des Moduls keine
	    Fehlermeldungen auftreten.  Geschieht dies doch, kann es
	    sein, dass Sie die Bridge-Funktion (&man.bridge.4;)
	    in Ihren Kernel kompilieren m&uuml;ssen.  Der Abschnitt
	    <link linkend="bridging">LAN-Kopplung mit einer Bridge</link>
	    sollte Ihnen bei dieser Aufgabe behilflich sein.</para>

	  <para>Wenn die Bridge-Funktion aktiviert ist,
	    m&uuml;ssen wir FreeBSD mitteilen, welche Schnittstellen
	    &uuml;ber die Bridge verbunden werden sollen.  Dazu
	    verwenden wir &man.sysctl.8;:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>sysctl net.link.ether.bridge=1</userinput>
&prompt.root; <userinput>sysctl net.link.ether.bridge_cfg="wi0 xl0"</userinput>
&prompt.root; <userinput>sysctl net.inet.ip.forwarding=1</userinput></screen>

	  <para>Nun ist es an der Zeit, die drahtlose Karte zu
	    installieren.</para>

	  <para>Der folgende Befehl konfiguriert einen Zugangspunkt:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig wi0 ssid my_net channel 11 media DS/11Mbps mediaopt hostap up stationname "FreeBSD AP"</userinput></screen>

	  <para>Die &man.ifconfig.8; Zeile aktiviert das
	    <devicename>wi0</devicename>-Ger&auml;t, und setzt die
	    SSID auf <literal>my_net</literal> sowie den Namen des
	    Zugangspunkts auf <literal>FreeBSD AP</literal>
	    Mit <option>media DS/11Mbps</option> wird die Karte in den
	    11&nbsp;Mbps-Modus versetzt.  Diese Option ist n&ouml;tig,
	    damit <option>mediaopt</option>-Optionen wirksam werden.  Mit
	    <option>mediaopt hostap</option> wird die Schnittstelle als
	    Zugangspunkt konfiguriert.  Der zu benutzende 802.11b-Kanal
	    wird mit <option>channel 11</option> festgelegt.  In der
	    Hilfeseite &man.wicontrol.8; werden weitere Kan&auml;le
	    <!-- f&uuml;r die regulatory domain -->
	    aufgez&auml;hlt.</para>

	  <para>Nun sollten Sie &uuml;ber einen voll
	    funktionsf&auml;higen und laufenden Zugangspunkt
	    verf&uuml;gen.  F&uuml;r weitere Informationen lesen Sie
	    bitte die Dokumentationen zu &man.wicontrol.8;,
	    &man.ifconfig.8; und &man.wi.4;.</para>

	  <para>Au&szlig;erdem ist es empfehlenswert, den folgenden
	    Abschnitt zu lesen, um sich &uuml;ber die Sicherung bzw.
	    Verschl&uuml;sselung von Zugangspunkten zu
	    informieren.</para>
	</sect4>

       <sect4>
         <title>Status Informationen</title>
	 <para>Wenn der Zugangspunkt eingerichtet ist und l&auml;uft,
	   k&ouml;nnen Sie die verbundenen Clients mit dem nachstehenden
	   Kommando abfragen:</para>

         <screen>&prompt.root; <userinput>wicontrol -l</userinput>
1 station:
00:09:b7:7b:9d:16  asid=04c0, flags=3&lt;ASSOC,AUTH&gt;, caps=1&lt;ESS&gt;, rates=f&lt;1M,2M,5.5M,11M&gt;, sig=38/15
</screen>

	 <para>Das Beispiel zeigt eine verbundene Station und die
	   dazugeh&ouml;renden Verbindungsparameter.  Die angegebene
	   Signalst&auml;rke sollte nur relativ interpretiert werden, da
	   die Umrechnung in dBm oder andere Einheiten abh&auml;ngig von
	   der Firmware-Version ist.</para>
       </sect4>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Clients</title>

	<para>Ein drahtloser Client ist ein System, das direkt auf
	  einen Zugangspunkt oder einen anderen Client
	  zugreift.</para>

	<para>&Uuml;blicherweise haben drahtlose Clients nur ein
	  Netzwerkger&auml;t, die drahtlose Netzkarte.</para>

	<para>Es gibt verschiedene M&ouml;glichkeiten, einen
	  drahtlosen Client zu konfigurieren.  Diese h&auml;ngen von
	  den verschiedenen drahtlosen Betriebsmodi ab.  Man
	  unterscheidet vor allem zwischen BSS (Infrastrukturmodus,
	  erfordert einen Zugangspunkt) und IBSS (ad-hoc,
	  Peer-to-Peer-Modus, zwischen zwei Clients, ohne
	  Zugangspunkt).  In unserem Beispiel verwenden wir den weiter
	  verbreiteten BSS-Modus, um einen Zugangspunkt anzusprechen.
	  </para>

	<sect4>
	  <title>Voraussetzungen</title>

	  <para>Es gibt nur eine Voraussetzung, um FreeBSD als
	    drahtlosen Client betreiben zu k&ouml;nnen: Sie brauchen
	    eine von FreeBSD unterst&uuml;tzte drahtlose
	    Karte.</para>
	</sect4>

	<sect4>
	  <title>Einen drahtlosen FreeBSD Client einrichten</title>

	  <para>Sie m&uuml;ssen ein paar Dinge &uuml;ber das drahtlose
	    Netzwerk wissen, mit dem Sie sich verbinden wollen, bevor
	    Sie starten k&ouml;nnen.  In unserem Beispiel verbinden
	    wir uns mit einem Netzwerk, das den Namen
	    <literal>my_net</literal> hat, und bei dem die
	    Verschl&uuml;sselung deaktiviert ist.</para>

	  <para>Anmerkung: In unserem Beispiel verwenden wir keine
	    Verschl&uuml;sselung.  Dies ist eine gef&auml;hrliche
	    Situation.  Im n&auml;chsten Abschnitt werden Sie daher
	    lernen, wie man die Verschl&uuml;sselung aktiviert, warum
	    es wichtig ist, dies zu tun, und warum einige
	    Verschl&uuml;sselungstechnologien Sie trotzdem nicht
	    v&ouml;llig sch&uuml;tzen.</para>

	  <para>Stellen Sie sicher, dass Ihre Karte von FreeBSD
	    erkannt wird:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig -a</userinput>
wi0: flags=8843&lt;UP,BROADCAST,RUNNING,SIMPLEX,MULTICAST&gt; mtu 1500
        inet6 fe80::202:2dff:fe2d:c938%wi0 prefixlen 64 scopeid 0x7
        inet 0.0.0.0 netmask 0xff000000 broadcast 255.255.255.255
        ether 00:09:2d:2d:c9:50
        media: IEEE 802.11 Wireless Ethernet autoselect (DS/2Mbps)
        status: no carrier
        ssid ""
        stationname "FreeBSD Wireless node"
        channel 10 authmode OPEN powersavemode OFF powersavesleep 100
        wepmode OFF weptxkey 1</screen>

	  <para>Nun werden wir die Einstellungen der Karte unserem
	    Netzwerk anpassen:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig wi0 inet 192.168.0.20 netmask 255.255.255.0 ssid my_net</userinput></screen>

	  <para>Ersetzen Sie <hostid
	    role="IPAddr">192.168.0.20</hostid> und <hostid
	    role="Netmask">255.255.255.0</hostid> mit einer
	    g&uuml;ltigen IP-Adresse und Netzmaske ihres
	    Kabel-Netzwerks.  Bedenken Sie au&szlig;erdem, dass unser
	    Zugangspunkt als Bridge zwischen dem drahtlosen und
	    dem Kabel-Netzwerk fungiert.  F&uuml;r die anderen
	    Rechner Ihres Netzwerks befinden Sie sich, genauso wie
	    diese, im gleichen Kabel-Netzwerk, obwohl Sie zum
	    drahtlosen Netzwerk geh&ouml;ren.</para>

	  <para>Nachdem Sie dies erledigt haben, sollten Sie andere
	    Rechner (Hosts) im Kabel-Netzwerk anpingen k&ouml;nnen.
	    Dies genauso, wie wenn Sie &uuml;ber eine
	    Standardkabelverbindung mit ihnen verbunden
	    w&auml;ren.</para>

	  <para>Wenn Probleme mit Ihrer drahtlosen Verbindung
	    auftreten, stellen Sie sicher, dass Sie mit dem
	    Zugangspunkt verbunden sind:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig wi0</userinput></screen>

	  <para>sollte einige Informationen ausgeben und Sie sollten
	    Folgendes sehen:</para>

	  <screen>status: associated</screen>

	  <para>Wird dies nicht angezeigt, sind Sie entweder
	    au&szlig;erhalb der Reichweite des Zugangspunktes, haben die
	    Verschl&uuml;sselung deaktiviert, oder Sie haben ein
	    anderes Konfigurationsproblem.</para>
	</sect4>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Verschl&uuml;sselung</title>

	<para>Verschl&uuml;sselung ist in einem drahtlosen Netzwerk
	  wichtig, da Sie das Netzwerk nicht l&auml;nger in einem
	  gesch&uuml;tzten Bereich betreiben k&ouml;nnen.  Ihre Daten
	  verbreiten sich in der ganzen Nachbarschaft, das hei&szlig;t
	  jeder, der es will, kann Ihre Daten lesen.  Deshalb gibt es die
	  Verschl&uuml;sselung.  Durch die Verschl&uuml;sselung der durch
	  die Luft versendeten Daten machen Sie es einem Dritten sehr
	  viel schwerer, Ihre Daten abzufangen, bzw. auf diese
	  zuzugreifen.</para>

	<para>Die gebr&auml;uchlichsten Methoden, um Daten zwischen
	  Ihrem Client und dem Zugangspunkt zu verschl&uuml;sseln,
	  sind WEP und &man.ipsec.4;.</para>

	<sect4>
	  <title>WEP</title>

	  <para>WEP ist die Abk&uuml;rzung f&uuml;r Wired Equivalency
	    Protocol ("Verkabelung entsprechendes Protokoll").  WEP
	    war ein Versuch, drahtlose Netzwerke genauso sicher und
	    gesch&uuml;tzt zu machen wie verkabelte Netzwerke.
	    Ungl&uuml;cklicherweise wurde es bereits geknackt, und ist
	    relativ einfach auszuhebeln.  Sie sollten sich also nicht
	    darauf verlassen, wenn Sie sensible Daten
	    verschl&uuml;sseln wollen.</para>

	  <para>Allerdings ist eine schlechte Verschl&uuml;sselung
	    noch immer besser als gar keine Verschl&uuml;sselung.
	    Aktivieren Sie daher WEP f&uuml;r Ihren neuen FreeBSD
	    Zugangspunkt:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig wi0 inet up ssid my_net wepmode on wepkey 0x1234567890 media DS/11Mbps mediaopt hostap</userinput></screen>

	  <para>Auf dem Client k&ouml;nnen Sie WEP wie folgt
	    aktivieren:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>ifconfig wi0 inet 192.168.0.20 netmask 255.255.255.0 ssid my_net wepmode on wepkey 0x1234567890</userinput></screen>

	  <para>Beachten Sie bitte, dass Sie
	    <literal>0x1234567890</literal> durch einen besseren
	    Schl&uuml;ssel ersetzen sollten.</para>
	</sect4>

	<sect4>
	  <title>IPsec</title>

	  <para>&man.ipsec.4; ist ein viel besseres und robusteres
	    Werkzeug, um Daten in einem Netzwerk zu
	    verschl&uuml;sseln und ist auch der bevorzugte Weg,
	    Daten in einem drahtlosen Netzwerk zu verschl&uuml;sseln.
	    F&uuml;r weitere Informationen &uuml;ber
	    &man.ipsec.4;-Sicherheit, und dessen Implementierung
	    lesen Sie Abschnitt <link linkend="ipsec">IPsec</link>
	    des Handbuches.</para>
	</sect4>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Werkzeuge</title>

	<para>Es gibt einige Werkzeuge, die dazu dienen, Ihr
	  drahtloses Netzwerk zu installieren, und auftretende
	  Probleme zu beheben.  Wir werden nun versuchen, einige davon
	  zu beschreiben.</para>

	<sect4>
	  <title><application>bsd-airtools</application></title>

	  <para>Das Paket <application>bsd-airtools</application>
	    enth&auml;lt einen kompletten Werkzeugsatz zum
	    Herausfinden von WEP-Schl&uuml;sseln, zum Auffinden von
	    Zugangspunkten, usw.</para>

	  <para>Die <application>bsd-airtools</application>
	    k&ouml;nnen Sie &uuml;ber den <filename
	    role="package">net/bsd-airtools</filename> Port
	    installieren.  F&uuml;r weitere Informationen zum
	    Installieren von Ports lesen Sie bitte <xref
	    linkend="ports"> des Handbuchs.</para>

	  <para>Das Programm <command>dstumbler</command> ist ein
	    Werkzeug, das Sie beim Auffinden von Zugangspunkten
	    unterst&uuml;tzt, und das Signal-Rausch-Verh&auml;ltnis
	    graphisch darstellen kann.  Wenn Sie Probleme beim
	    Einrichten und Betreiben Ihres Zugangspunktes haben,
	    k&ouml;nnte <command>dstumbler</command> genau das
	    Richtige f&uuml;r Sie sein.</para>

	  <para>Um die Sicherheit Ihres drahtlosen Netzwerks zu
	    &uuml;berpr&uuml;fen, k&ouml;nnten Sie das Paket
	    <quote>dweputils</quote> (<command>dwepcrack</command>,
	    <command>dwepdump</command> und
	    <command>dwepkeygen</command>) verwenden, um
	    festzustellen, ob WEP Ihren Sicherheitsanspr&uuml;chen
	    gen&uuml;gt.</para>
	</sect4>

	<sect4>
	  <title>wicontrol, ancontrol, raycontrol</title>

	  <para>Dies sind Werkzeuge, um das Verhalten Ihrer drahtlosen
	    Karte im drahtlosen Netzwerk zu kontrollieren.  In den
	    obigen Beispielen haben wir &man.wicontrol.8; verwendet,
	    da es sich bei unser drahtlosen Karte um ein Ger&auml;t
	    der <devicename>wi0</devicename>-Schnittstelle handelt.
	    H&auml;tten Sie eine drahtlose Karte von Cisco,
	    w&uuml;rden Sie diese &uuml;ber
	    <devicename>an0</devicename> ansprechen, und daher
	    &man.ancontrol.8; verwenden.</para>
	</sect4>

	<sect4>
	  <title>ifconfig</title>

	  <para>&man.ifconfig.8; kennt zwar viele Optionen von
	    &man.wicontrol.8;, einige fehlen jedoch.  Lesen Sie die
	    Dokumentation zu &man.ifconfig.8; f&uuml;r weitere
	    Informationen zu Parametern und Optionen.</para>
	</sect4>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Unterst&uuml;tzte Karten</title>

	<sect4>
	  <title>Zugangspunkt</title>

	  <para>Die einzigen Karten, die im BSS-Modus (das hei&szlig;t als
	    Zugangspunkt) derzeit unterst&uuml;tzt werden, sind solche
	    mit Prism&nbsp;2-, 2.5- oder 3-Chipsatz.  F&uuml;r eine
	    komplette &Uuml;bersicht lesen Sie bitte &man.wi.4;.</para>
	</sect4>

	<sect4>
	  <title>Clients</title>

	  <para>Beinahe alle 802.11b drahtlosen Karten werden von
	    FreeBSD unterst&uuml;tzt.  Die meisten dieser Karten von
	    Prism, Spectrum24, Hermes, Aironet und Raylink arbeiten
	    als drahtlose Netzkarten im IBSS-Modus (ad-hoc,
	    Peer-to-Peer und BSS).</para>
	</sect4>
      </sect3>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="bridging">
    <title>LAN-Kopplung mit einer Bridge</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/bridging.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="nfs">
    <title>NFS (Network File System)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/nfs.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="diskless">
    <title>Start und Betrieb von FreeBSD &uuml;ber ein
      Netzwerk</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/diskless.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="isdn">
    <title>ISDN (Integrated Service Data Network)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/isdn.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="nis">
    <title>NIS / YP (Network Information Service)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/nis.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="dhcp">
    <title>DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/dhcp.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="dns">
    <title>DNS (Domain Name Service)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/dns.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="ntp">
    <title>NTP (Network Time Protocol)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/ntp.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="natd">
    <title>NATD (Network Address Translation Daemon)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/natd.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="inetd">
    <title>inetd <quote>Super-Server</quote></title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/inetd.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="plip">
    <title>Parallel Line IP (PLIP)</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/plip.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>

  <sect1 id="ipv6">
    <title>IPv6</title>

    <para>Dieser Abschnitt ist noch nicht &uuml;bersetzt.  Lesen Sie
      bitte <ulink
      url="http://www.freebsd.org/doc/en_US.ISO8859-1/books/handbook/ipv6.html">
      das Original in englischer Sprache</ulink>.</para>
  </sect1>
</chapter>

<!--
     Local Variables:
     mode: sgml
     sgml-declaration: "../chapter.decl"
     sgml-indent-data: t
     sgml-omittag: nil
     sgml-always-quote-attributes: t
     sgml-parent-document: ("../book.sgml" "part" "chapter")
     End:
-->