aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/bsdinstall/chapter.xml
blob: 57473468fc5628a78ece0804cbe0b5fb6f77128a (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1258
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
2381
2382
2383
2384
2385
2386
2387
2388
2389
2390
2391
2392
2393
2394
2395
2396
2397
2398
2399
2400
2401
2402
2403
2404
2405
2406
2407
2408
2409
2410
2411
2412
2413
2414
2415
2416
2417
2418
2419
2420
2421
2422
2423
2424
2425
2426
2427
2428
2429
2430
2431
2432
2433
2434
2435
2436
2437
2438
2439
2440
2441
2442
2443
2444
2445
2446
2447
2448
2449
2450
2451
2452
2453
2454
2455
2456
2457
2458
2459
2460
2461
2462
2463
2464
2465
2466
2467
2468
2469
2470
2471
2472
2473
2474
2475
2476
2477
2478
2479
2480
2481
2482
2483
2484
2485
2486
2487
2488
2489
2490
2491
2492
2493
2494
2495
2496
2497
2498
2499
2500
2501
2502
2503
2504
2505
2506
2507
2508
2509
2510
2511
2512
2513
2514
2515
2516
2517
2518
2519
2520
2521
2522
2523
2524
2525
2526
2527
2528
2529
2530
2531
2532
2533
2534
2535
2536
2537
2538
2539
2540
2541
2542
2543
2544
2545
2546
2547
2548
2549
2550
2551
2552
2553
2554
2555
2556
2557
2558
2559
2560
2561
2562
2563
2564
2565
2566
2567
2568
2569
2570
2571
2572
2573
2574
2575
2576
2577
2578
2579
2580
2581
2582
2583
2584
2585
2586
2587
2588
2589
2590
2591
2592
2593
2594
2595
2596
2597
2598
2599
2600
2601
2602
2603
2604
2605
2606
2607
2608
2609
2610
2611
2612
2613
2614
2615
2616
2617
2618
2619
2620
2621
2622
2623
2624
2625
2626
2627
2628
2629
2630
2631
2632
2633
2634
2635
2636
2637
2638
2639
2640
2641
2642
2643
2644
2645
2646
2647
2648
2649
2650
2651
2652
2653
2654
2655
2656
2657
2658
2659
2660
2661
2662
2663
2664
2665
2666
2667
2668
2669
2670
2671
2672
2673
2674
2675
2676
2677
2678
2679
2680
2681
2682
2683
2684
2685
2686
2687
2688
2689
2690
2691
2692
2693
2694
2695
2696
2697
2698
2699
2700
2701
2702
2703
2704
2705
2706
2707
2708
2709
2710
2711
2712
2713
2714
2715
2716
2717
2718
2719
2720
2721
2722
2723
2724
2725
2726
2727
2728
2729
2730
2731
2732
2733
2734
2735
2736
2737
2738
2739
2740
2741
2742
2743
2744
2745
2746
2747
2748
2749
2750
2751
2752
2753
2754
2755
2756
2757
2758
2759
2760
2761
2762
2763
2764
2765
2766
2767
2768
2769
2770
2771
2772
2773
2774
2775
2776
2777
2778
2779
2780
2781
2782
2783
2784
2785
2786
2787
2788
2789
2790
2791
2792
2793
2794
2795
2796
2797
2798
2799
2800
2801
2802
2803
2804
2805
2806
2807
2808
2809
2810
2811
2812
2813
2814
2815
2816
2817
2818
2819
2820
2821
2822
2823
2824
2825
2826
2827
2828
2829
2830
2831
2832
2833
2834
2835
2836
2837
2838
2839
2840
2841
2842
2843
2844
2845
2846
2847
2848
2849
2850
2851
2852
2853
2854
2855
2856
2857
2858
2859
2860
2861
2862
2863
2864
2865
2866
2867
2868
2869
2870
2871
2872
2873
2874
2875
2876
2877
2878
2879
2880
2881
2882
2883
2884
2885
2886
2887
2888
2889
2890
2891
2892
2893
2894
2895
2896
2897
2898
2899
2900
2901
2902
2903
2904
2905
2906
2907
2908
2909
2910
2911
2912
2913
2914
2915
2916
2917
2918
2919
2920
2921
2922
2923
2924
2925
2926
2927
2928
2929
2930
2931
2932
2933
2934
2935
2936
2937
2938
2939
2940
2941
2942
2943
2944
2945
2946
2947
2948
2949
2950
2951
2952
2953
2954
2955
2956
2957
2958
2959
2960
2961
2962
2963
2964
2965
2966
2967
2968
2969
2970
2971
2972
2973
2974
2975
2976
2977
2978
2979
2980
2981
2982
2983
2984
2985
2986
2987
2988
2989
2990
2991
2992
2993
2994
2995
2996
2997
2998
2999
3000
3001
3002
3003
3004
3005
3006
3007
3008
3009
3010
3011
3012
3013
3014
3015
3016
3017
3018
3019
3020
3021
3022
3023
3024
3025
3026
3027
3028
3029
3030
3031
3032
3033
3034
3035
3036
3037
3038
3039
3040
3041
3042
3043
3044
3045
3046
3047
3048
3049
3050
3051
3052
3053
3054
3055
3056
3057
3058
3059
3060
3061
3062
3063
3064
3065
3066
3067
3068
3069
3070
3071
3072
3073
3074
3075
3076
3077
3078
3079
3080
3081
3082
3083
3084
3085
3086
3087
3088
3089
3090
3091
3092
3093
3094
3095
3096
3097
3098
3099
3100
3101
3102
3103
3104
3105
3106
3107
3108
3109
3110
3111
3112
3113
3114
3115
3116
3117
3118
3119
3120
3121
3122
3123
3124
3125
3126
3127
3128
3129
3130
3131
3132
3133
3134
3135
3136
3137
3138
3139
3140
3141
3142
3143
3144
3145
3146
3147
3148
3149
3150
3151
3152
3153
3154
3155
3156
3157
3158
3159
3160
3161
3162
3163
3164
3165
3166
3167
3168
3169
3170
3171
3172
3173
3174
3175
3176
3177
3178
3179
3180
3181
3182
3183
3184
3185
3186
3187
3188
3189
3190
3191
3192
3193
3194
3195
3196
3197
3198
3199
3200
3201
3202
3203
3204
3205
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
<!--
     The FreeBSD Documentation Project
     The FreeBSD German Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde$
     basiert auf: r54019
-->
<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook"
  xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink"
  version="5.0" xml:id="bsdinstall">

  <info>
    <title>&os; installieren</title>

    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Jim</firstname>
	  <surname>Mock</surname>
	</personname>
	<contrib>Restructured, reorganized, and parts
	  rewritten by </contrib>
      </author>
    </authorgroup>
    <!--
    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Randy</firstname>
	  <surname>Pratt</surname>
	</personname>
	<contrib>The sysinstall walkthrough, screenshots, and general
	  copy by </contrib>
      </author>
    </authorgroup>
    -->
    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Gavin</firstname>
	  <surname>Atkinson</surname>
	</personname>
	<contrib>Updated for bsdinstall by </contrib>
      </author>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Warren</firstname>
	  <surname>Block</surname>
	</personname>
      </author>
    </authorgroup>
    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Allan</firstname>
	  <surname>Jude</surname>
	</personname>
	<contrib>Erweitert um root-on-ZFS von </contrib>
      </author>
    </authorgroup>
    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Benedict</firstname>
	  <surname>Reuschling</surname>
	</personname>
	<contrib>bersetzt von </contrib>
      </author>
    </authorgroup>
  </info>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-synopsis">
    <title>bersicht</title>

    <indexterm><primary>installation</primary></indexterm>

    <para>Es gibt verschiedene Mglichkeiten, &os; zu installieren,
      abhngig von der Einsatzumgebung.  Dazu gehren:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Abbilder von virtuellen Maschinen, die Sie herunterladen
	  und in einer virtuellen Umgebung einsetzen knnen.  Diese
	  Abbilder knnen von der <link
	    xlink:href="https://www.freebsd.org/where.html">FreeBSD Downloadseite</link>
	  heruntergeladen werden.  Es gibt Abbilder fr
	  KVM (<quote>qcow2</quote>), VMWare (<quote>vmdk</quote>),
	  Hyper-V (<quote>vhd</quote>), sowie Raw-Device Abbilder, die
	  durchgngig untersttzt werden.  Dies sind keine
	  Installationsabbilder, sondern vorkonfigurierte
	  (<quote>bereits installierte</quote>) Instanzen, die sofort
	  gestartet und konfiguriert werden knnen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Abbilder von virtuellen Maschinen, die auf Amazon's
	  <link xlink:href="https://aws.amazon.com/marketplace/pp/B07L6QV354">AWS Marketplace</link>,
	  <link xlink:href="https://azuremarketplace.microsoft.com/en-us/marketplace/apps?search=freebsd&amp;page=1">Microsoft Azure Marketplace</link>
	  und
	  <link xlink:href="https://console.cloud.google.com/launcher/details/freebsd-cloud/freebsd-12">Google Cloud Platform</link>
	  verfgbar sind, um auf den jeweiligen Hosting-Diensten
	  ausgefhrt zu werden.  Weitere Informationen zur
	  Bereitstellung von &os; auf Azure finden Sie im
	  entsprechenden Kapitel der <link
	    xlink:href="https://docs.microsoft.com/en-us/azure/virtual-machines/linux/freebsd-intro-on-azure">
	    Azure Dokumentation</link>.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>SD-Karten Abbilder fr eingebettete Systeme wie den
	  Raspberry Pi oder BeagleBone Black.  Diese Abbilder knnen
	  von der <link
	    xlink:href="https://www.freebsd.org/where.html">
	    FreeBSD Downloadseite</link> heruntergeladen werden.  Die
	  Dateien mssen unkomprimiert und als Raw-Image auf eine
	  SD-Karte geschrieben werden, von der das System dann
	  booten wird.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Installationsabbilder, um &os; auf einer Festplatte fr
	  die blichen Desktop-, Laptop- oder Serversysteme
	  zu installieren.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Der Rest dieses Kapitels beschreibt den vierten Fall und
      erklrt, wie man &os; mit dem textbasierten
      Installationsprogramm <application>bsdinstall</application>
      installiert.</para>

    <para>Die Installationsanweisungen in diesem Kapitel gelten fr
      die &i386;- und <acronym>AMD64</acronym>-Architekturen.
      Gegebenenfalls werden spezifische Anweisungen fr andere
      Plattformen erwhnt.  Mglicherweise gibt es auch geringfgige
      Unterschiede zwischen dem Installationsprogramm und dem, was
      hier gezeigt wird.  Sie sollten dieses Kapitel daher als eine
      Art Wegweiser und nicht als exakte Anleitung betrachten.</para>

    <note>
      <para>Benutzer, die es vorziehen, &os; mit einem graphischen
	Installationsprogramm zu installieren, sind vielleicht an
	<link xlink:href="https://www.furybsd.org">FuryBSD</link>,
	<link xlink:href="https://ghostbsd.org">GhostBSD</link> oder
	<link xlink:href="https://www.midnightbsd.org">MidnightBSD</link>
	interessiert.</para>
    </note>

    <para>Nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben, werden Sie
      wissen:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>welche Mindestanforderungen an die Hardware gestellt
	  werden und welche Architekturen &os; untersttzt.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>wie man &os; Installationsmedien erstellt.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>wie man <application>bsdinstall</application>
	  startet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>welche Fragen <application>bsdinstall</application>
	  stellt, was sie bedeuten und wie man diese
	  beantwortet.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>wie Sie Fehler bei der Installation beheben.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>wie Sie eine Live-Version von &os; ausprobieren knnen,
	  bevor Sie die Installation starten.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Bevor Sie dieses Kapitel lesen, sollten Sie:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Die Liste von untersttzter Hardware lesen, die mit
	  der zu installierenden Version von &os; ausgeliefert wird,
	  um sicherzustellen, dass die Hardware auch untersttzt
	  wird.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-hardware">
    <title>Minimale Hardwareanforderungen</title>

    <para>Die Hardwareanforderungen zur Installation von &os;
      variieren mit der Architektur.  Hardwarearchitekturen und von
      &os; untersttzte Gerte sind auf der Seite <link
	xlink:href="&url.base;/releases/index.html">&os; Release
	Informationen</link> aufgelistet.  Die <link
	xlink:href="&url.base;/where.html">&os; Download Seite</link>
      enthlt Informationen zur Auswahl des richtigen Abbilds fr
      verschiedene Architekturen.</para>

    <para>Fr die Installation von &os; sind mindestens 96&nbsp;MB
      <acronym>RAM</acronym> und 1.5&nbsp;GB freier
      Festplattenspeicher erforderlich.  Allerdings ist eine solch
      geringe Menge an Arbeitsspeicher und Speicherplatz nur fr
      spezifische Anwendungen ausreichend, beispielsweise fr
      Embedded-Gerte.  Desktop-Systeme bentigen weitaus mehr
      Ressourcen.  2-4&nbsp;GB <acronym>RAM</acronym> und mindestens
      8&nbsp;GB Speicherplatz sind ein guter Anfang.</para>

    <para>Dies sind die Anforderungen an den Prozessor fr jede
      Architektur:</para>

    <variablelist>
      <varlistentry>
	<term>&arch.amd64;</term>
	<listitem>
	  <para>Dies ist die gngigste Art von Prozessor fr Desktop-
	    und Laptop-Systeme.  Andere Anbieter nennen diese
	    Architektur auch <acronym>x86-64</acronym>.</para>

	  <para>Beispiele fr &arch.amd64;-kompatible Prozessoren
	    umfassen: &amd.athlon;64, &amd.opteron;, multi-core
	    &intel;&nbsp;&xeon; und &intel;&nbsp;&core;&nbsp;2 sowie
	    neuere Prozessoren.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>&arch.i386;</term>
	<listitem>
	  <para>ltere Desktop- und Laptop-Systeme verwenden oft die
	    32-Bit x86-Architektur.</para>

	  <para>Fast alle i386-kompatiblen Prozessoren mit einer
	    Floating-Point-Einheit werden untersttzt.  Alle
	    &intel;-Prozessoren 486 oder neuer werden
	    untersttzt.</para>

	  <para>&os; nutzt die
	    <foreignphrase>Physical Adress Extensions</foreignphrase>
	    (<acronym>PAE</acronym>), falls die <acronym>CPU</acronym>
	    diese Funktion untersttzt.  Wenn <acronym>PAE</acronym>
	    im Kernel aktiviert ist, wird Speicher ber 4&nbsp;GB vom
	    Kernel erkannt und kann von System verwendet werden.
	    <acronym>PAE</acronym> schrnkt allerdings auch die
	    Gertetreiber und anderen Komponenten von &os; ein.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>&arch.powerpc;</term>
	<listitem>
	  <para>Alle New Word <acronym>ROM</acronym> &apple;
	    &mac;-Systeme mit integriertem <acronym>USB</acronym>
	    werden untersttzt.  <acronym>SMP</acronym> wird auf
	    Maschinen mit mehreren <acronym>CPU</acronym>s
	    untersttzt.</para>

	  <para>Ein 32-Bit Kernel kann jedoch nur die ersten
	    2&nbsp;GB <acronym>RAM</acronym> verwenden.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>&arch.sparc64;</term>
	<listitem>
	  <para>Systeme, die von &os;/&arch.sparc64; untersttzt
	    werden, sind auf der <link
	      xlink:href="&url.base;/platforms/sparc.html">
	      FreeBSD/sparc64-Projektseite</link> aufgelistet.</para>

	  <para><acronym>SMP</acronym> wird auf allen Systemen mit
	    mehr als einem Prozessor untersttzt.  Eine dedizierte
	    Platte wird bentigt, da es nicht mglich ist, eine
	    Platte mit einem anderen Betriebssystem zur gleichen
	    Zeit zu teilen.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>
    </variablelist>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-pre">
    <title>Vor der Installation</title>

    <para>Wenn das System die Mindestanforderungen fr die
      Installation von &os; erfllt, sollte die Installationsdatei
      heruntergeladen und die Installationsmedien vorbereitet
      werden.  Bevor Sie dies tun, prfen Sie mit Hilfe dieser
      Checkliste, ob das System fr die Installation bereit
      ist:</para>

    <procedure>
      <step>
	<title>Sichern Sie wichtige Daten</title>

	<para>Erstellen Sie <emphasis>immer</emphasis> eine Sicherung
	  aller wichtigen Daten, <emphasis>bevor</emphasis> Sie ein
	  Betriebssystem installieren.  Speichern Sie die Daten jedoch
	  nicht auf dem System, auf dem das Betriebssystem installiert
	  wird, sondern nutzen Sie einen Wechseldatentrger, wie
	  beispielsweise ein <acronym>USB</acronym>-Laufwerk, oder
	  sichern Sie auf einem anderen System im Netzwerk, oder
	  nutzen einen Online-Backup-Dienst.  berprfen Sie die
	  Sicherungen, bevor Sie mit der Installation beginnen.
	  Sobald das Installationsprogramm die Festplatte des Systems
	  formatiert, gehen alle gespeicherten Daten unwiderruflich
	  verloren.</para>
      </step>

      <step>
	<title>Den Installationsort von &os; festlegen</title>

	<para>Falls &os; das einzige installierte Betriebssystem sein
	  wird, kann dieser Schritt bersprungen werden.  Sollte &os;
	  allerdings die Platte mit anderen Betriebssystemen teilen,
	  mssen Sie entscheiden, welche Platte oder Partition fr
	  &os; verwendet werden soll.</para>

	<para>Fr die Architekturen &arch.i386; und &arch.amd64;
	  knnen die Platten in mehrere Partitionen aufgeteilt werden.
	  Dazu stehen Ihnen zwei Partitionsschemas zur Verfgung.
	  Traditionell enthlt ein
	  <firstterm>Master Boot Record</firstterm>
	  (<acronym>MBR</acronym>) eine Partitionstabelle, welche bis
	  zu vier <firstterm>primre Partitionen</firstterm> aufnehmen
	  kann.  Aus historischen Grnden werden diese primren
	  Partitionen in &os; <firstterm>slices</firstterm> genannt.
	  Eine Begrenzung von nur vier Partitionen ist fr groe
	  Platten sehr beschrnkt, so dass eine dieser primren
	  Partitionen als <firstterm>erweiterte Partition</firstterm>
	  eingesetzt wird.  Mehrere
	  <firstterm>logische Partitionen</firstterm> knnen dann
	  innerhalb der erweiterten Partition angelegt werden.  Die
	  <firstterm>GUID-Partitionstabelle</firstterm>
	  (<acronym>GPT</acronym>) ist eine neuere und einfachere
	  Methode zur Partition einer Festplatte.  Gelufige
	  <acronym>GPT</acronym>-Implementierungen erlauben bis zu
	  128 Partitionen pro Platte, was die Notwendigkeit von
	  logischen Partitionen eliminiert.</para>

	<para>&os;s Standard-Bootloader bentigt entweder eine
	  primre oder eine <acronym>GPT</acronym>-Partition.  Wenn
	  alle primren oder <acronym>GPT</acronym>-Partitionen
	  bereits in Verwendung sind, muss eine davon fr &os; zur
	  Verfgung gestellt werden.  Benutzen Sie ein Werkzeug zur
	  Vernderung der Partitionsgren, wenn Sie eine Partition
	  erstellen mchten, ohne dabei vorhandene Daten zu lschen.
	  Den freigegebenen Platz knnen Sie dann fr die Installation
	  verwenden.</para>

	<para>Eine Vielzahl freier und kommerzieller Werkzeuge zur
	  Vernderung der Partitionsgren finden Sie unter <link
	    xlink:href="http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_disk_partitioning_software">
	    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_disk_partitioning_software</link>.
	  <application>GParted Live</application> (<link
	    xlink:href="http://gparted.sourceforge.net/livecd.php">http://gparted.sourceforge.net/livecd.php</link>)
	  ist eine freie Live-<acronym>CD</acronym>, die den
	  <application>GParted</application>-Partitionseditor enthlt.
	  <application>GParted</application> ist auch in
	  einer Vielzahl von anderen Linux Live-CD Distributionen
	  enthalten.</para>

	<warning>
	  <para>Bei richtiger Anwendung knnen Werkzeuge zur
	    Vernderung von Partitionsgren auf sichere Art und
	    Weise Platz fr eine neue Partition schaffen.  Erstellen
	    Sie trotzdem eine Vollsicherung und berprfen Sie deren
	    Integritt bevor Sie die Partitionen auf der Platte
	    verndern.</para>
	</warning>

	<para>Festplattenpartitionen, die unterschiedliche
	  Betriebssysteme enthalten, ermglichen es, jeweils eines
	  dieser Systeme zu verwenden.  Eine alternative Mglichkeit,
	  mehrere Betriebssysteme gleichzeitig einzusetzen, ohne dabei
	  Partitionen ndern zu mssen, wird im <xref
	    linkend="virtualization"/> behandelt.</para>
      </step>

      <step>
	<title>Netzwerkparameter ermitteln</title>

	<para>Manche &os; Installationsarten bentigen eine
	  Netzwerkverbindung, um Installationsdateien herunter zu
	  laden.  Nach jeder Installation bietet das
	  Installationsprogramm die Mglichkeit, die
	  Netzwerkschnittstellen des Systems zu konfigurieren.</para>

	<para>Steht im Netzwerk ein <acronym>DHCP</acronym>-Server zur
	  Verfgung, wird dieser im Allgemeinen verwendet, um
	  automatisch Netzwerkeinstellungen vorzunehmen.  Falls
	  <acronym>DHCP</acronym> nicht verfgbar ist, mssen die
	  folgenden Netzwerkeinstellungen beim lokalen
	  Netzwerkadministrator oder Provider erfragt werden:</para>

	<orderedlist xml:id="bsdinstall-collect-network-information">
	  <title>Erforderliche Informationen zum Netzwerk</title>

	  <listitem>
	    <para><acronym>IP</acronym>-Adresse</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para>Subnetz-Maske</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para><acronym>IP</acronym>-Adresse des
	      Default-Gateway</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para>Domnenname des Netzwerks</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para><acronym>IP</acronym>-Adressen der
	      <acronym>DNS</acronym>-Server im Netzwerk</para>
	  </listitem>
	</orderedlist>
      </step>

      <step>
	<title>Lesen Sie die &os;-Errata</title>

	<para>Obwohl das &os;&nbsp;Projekt sich bemht, jede
	  verffentlichte Version von &os; so stabil wie mglich
	  zu machen, knnen sich doch gelegentlich Fehler in den
	  Verffentlichungsprozess einschleichen.  In sehr seltenen
	  Fllen betreffen diese Fehler den Installationsvorgang.
	  Wenn diese Probleme entdeckt und behoben sind, werden dazu
	  Hinweise in der &os; Errata (<link
	    xlink:href="&url.base;/releases/&rel121.current;R/errata.html">
	    https://www.freebsd.org/releases/&rel121.current;R/errata.html</link>)
	  auf der &os; Webseite verffentlicht.  Prfen Sie die Errata
	  vor der Installation, um sicherzustellen, dass es keine
	  Probleme gibt, welche die Installation betreffen.</para>

	<para>Informationen und Errata fr all diese
	  Verffentlichungen finden Sie unter den Release
	  Informationen auf der &os; Webseite (<link
	    xlink:href="&url.base;/releases/index.html">
	    https://www.freebsd.org/releases/index.html</link>).</para>
      </step>
    </procedure>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-installation-media">
      <title>Die Installationsmedien vorbereiten</title>

      <para>Das &os;-Installationsprogramm ist keine Anwendung, das
	aus einem anderen Betriebssystem heraus gestartet werden kann.
	Laden Sie stattdessen eine Installationsdatei fr &os;
	herunter und brennen Sie den Dateityp auf einen entsprechenden
	Datentrger (<acronym>CD</acronym>, <acronym>DVD</acronym>,
	oder <acronym>USB</acronym>).  Starten Sie dann das System mit
	diesem Datentrger.</para>

      <para>Die &os;-Installationsmedien sind unter <link
	  xlink:href="&url.base;/where.html#download">
	  www.freebsd.org/where.html#download</link> verfgbar.  Der
	Name der Installationsdatei enthlt die Version von &os;,
	die Architektur sowie den Dateityp.  Wenn Sie beispielsweise
	&os;&nbsp;12.1 auf einem &arch.amd64;-System von
	<acronym>DVD</acronym> installieren wollen, laden Sie
	<filename>FreeBSD-12.1-RELEASE-amd64-dvd1.iso</filename> und
	brennen Sie die Datei auf eine <acronym>DVD</acronym>.
	Starten Sie dann das System mit dieser
	<acronym>DVD</acronym>.</para>

      <para>Die Installationsdateien stehen in verschiedenen Formaten
	zur Verfgung und variieren je nach Rechnerarchitektur und
	Medientyp.</para>

      <para xml:id="bsdinstall-installation-media-uefi">Fr Rechner,
	die mit <acronym>UEFI</acronym> (Unified Extensible Firmware
	Interface) booten, stehen zustzliche Installationsdateien zur
	Verfgung.  Die Namen dieser Dateien enthalten die
	Zeichenkette <filename>uefi</filename>.</para>

      <para>Dateitypen:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>-bootonly.iso</literal>: Dies ist die
	    kleinste Installation, die lediglich das
	    Installationsprogramm enthlt.  Hierzu ist whrend der
	    Installation eine funktionierende Internetverbindung
	    erforderlich, da das Installationsprogramm die bentigen
	    Dateien fr die &os;-Installation herunter laden muss.
	    Diese Datei sollte mit einem
	    <acronym>CD</acronym>-Brennprogramm auf
	    <acronym>CD</acronym> gebrannt werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>-disc1.iso</literal>: Diese Datei enthlt
	    alle bentigten Dateien fr eine &os;-Installation, den
	    Quellcode und die Ports-Sammlung.  Die Datei sollte mit
	    einem <acronym>CD</acronym>-Brennprogramm auf
	    <acronym>CD</acronym> gebrannt werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>-dvd1.iso</literal>: Diese Datei enthlt alle
	    bentigen Dateien fr eine &os;-Installation, den
	    Quellcode und die Ports-Sammlung.  Darber hinaus enthlt
	    sie eine Reihe von beliebten Binrpaketen zur Installation
	    eines Window-Managers, sodass Sie ein komplettes System
	    installieren knnen, ohne dass Sie eine Verbindung zum
	    Internet bentigen.  Die Datei sollte mit einem
	    <acronym>DVD</acronym>-Brennprogramm auf eine
	    <acronym>DVD</acronym> gebrannt werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>-memstick.img</literal>: Diese Datei enthlt
	    alle bentigten Dateien fr eine &os;-Installation, den
	    Quellcode und die Ports-Sammlung.  Die Datei sollte mit
	    den nachstehenden Anweisungen auf einen
	    <acronym>USB</acronym>-Stick geschrieben werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>-mini-memstick.img</literal>: Diese Datei
	    enthlt, wie <literal>-bootonly.iso</literal>, keine
	    Installationsdateien, sondern ldt diese bei Bedarf nach.
	    Whrend der Installation wird eine funktionierende
	    Internetverbindung bentigt.  Schreiben Sie die Datei, wie
	    in <xref linkend="bsdinstall-usb"/> beschrieben, auf einen
	    <acronym>USB</acronym>-Stick.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Nachdem Sie die Datei heruntergeladen haben, laden Sie
	<filename>CHECKSUM.SHA256</filename> aus dem gleichen
	Verzeichnis herunter.  Berechnen Sie dann die
	<firstterm>Prfsumme</firstterm> fr die Datei.  &os; bietet
	hierfr &man.sha256.1;, das Sie als
	<command>sha256
	  <replaceable>Dateiname</replaceable></command> aufrufen
	knnen.  Andere Betriebssysteme haben hnliche
	Programme.</para>

      <para>Vergleichen Sie die berechnete Prfsumme mit der in
	<filename>CHECKSUM.SHA256</filename>.  Die beiden Prfsummen
	mssen bereinstimmen, ansonsten ist die Datei beschdigt und
	muss erneut heruntergeladen werden.</para>

      <sect3 xml:id="bsdinstall-usb">
	<title>Eine Installationsdatei auf einen
	  <acronym>USB</acronym>-Stick schreiben</title>

	<para>Die <filename>*.img</filename>-Datei ist ein komplettes
	  <emphasis>Abbild</emphasis> (engl. Image) des spteren
	  <acronym>USB</acronym>-Sticks.  Die Datei kann
	  <emphasis>nicht</emphasis> auf das Zielgert kopiert
	  werden.  Es existieren jedoch mehrere Programme, mit denen
	  die <filename>*.img</filename>-Datei auf einen
	  <acronym>USB</acronym>-Stick geschrieben werden kann.  In
	  diesem Abschnitt werden zwei dieser Programme
	  vorgestellt.</para>

	<important>
	  <para>Bevor Sie fortfahren, machen Sie Sicherungskopien der
	    Daten auf dem <acronym>USB</acronym>-Stick.  Diese
	    Prozedur wird alle Daten auf dem Stick lschen.</para>
	</important>

	<procedure xml:id="bsdinstall-usb-dd">
	  <title>Das Image mit <command>dd</command> auf einen
	    <acronym>USB</acronym>-Stick schreiben</title>

	  <warning>
	    <para>Dieses Beispiel verwendet
	      <filename>/dev/da0</filename> als das Zielgert, auf
	      welches das Image geschrieben werden soll.  Seien Sie
	      <emphasis>sehr vorsichtig</emphasis>, dass das richtige
	      Gert benutzt wird, da das Kommando alle vorhandenen
	      Daten auf dem Zielgert zerstrt.</para>
	  </warning>

	  <step>
	    <para>Das Werkzeug &man.dd.1; steht unter BSD, &linux; und
	      &macos;-Systemen zur Verfgung.  Um das Image zu
	      brennen, verbinden Sie den <acronym>USB</acronym>-Stick
	      mit dem System und bestimmen Sie dessen Gertenamen.
	      Geben Sie dann den Namen der Installationsdatei und den
	      Gertenamen des <acronym>USB</acronym>-Sticks an.
	      Dieses Beispiel schreibt die Installation fr
	      &arch.amd64; auf das erste <acronym>USB</acronym>-Gert
	      im &os;-System.</para>

	    <screen>&prompt.root; <userinput>dd if=<replaceable>FreeBSD-12.1-RELEASE-amd64-memstick.img</replaceable> of=/dev/<replaceable>da0</replaceable> bs=1M conv=sync</userinput></screen>

	    <para>Wenn dieser Befehl fehlschlgt, stellen Sie sicher,
	      dass der <acronym>USB</acronym>-Stick nicht eingehangen
	      ist und prfen Sie den Gertenamen.  Auf einigen
	      Systemen muss der Befehl vielleicht mit Hilfe von
	      &man.sudo.8; ausgefhrt werden.  Die Syntax von
	      &man.dd.1; variiert leicht zwischen verschiedenen
	      Plattformen.  Zum Beispiel erfordert &macos; ein
	      kleingeschriebenes <literal>bs=1m</literal>.  Einige Systeme wie
	      &linux; verwenden vielleicht einen Puffer.  Verwenden
	      Sie dann &man.sync.8;, um die Daten zu schreiben.</para>
	  </step>
	</procedure>

	<procedure>
	  <title>Das Image unter &windows; schreiben</title>

	  <warning>
	    <para>Versichern Sie sich, dass Sie den korrekten
	      Laufwerksbuchstaben angeben, da die bestehenden Daten
	      des Laufwerks berschrieben und zerstrt werden.</para>
	  </warning>

	  <step>
	    <title><application>Image Writer fr
		&windows;</application> herunterladen</title>

	    <para><application>Image Writer fr
		&windows;</application> ist eine frei verfgbare
	      Anwendung, welche eine Imagedatei korrekt auf einen
	      <acronym>USB</acronym>-Stick schreiben kann.  Laden Sie
	      diese von <uri
		xlink:href="https://sourceforge.net/projects/win32diskimager/">
		https://sourceforge.net/projects/win32diskimager/</uri>
	      herunter und entpacken Sie sie in ein
	      Verzeichnis.</para>
	  </step>

	  <step>
	    <title>Das Image mit Image Writer auf den USB-Stick
	      schreiben</title>

	    <para>Klicken Sie doppelt auf das
	      <application>Win32DiskImager</application>-Icon, um
	      das Programm zu starten.  Prfen Sie dabei, dass der
	      Laufwerksbuchstabe unter
	      <computeroutput>Device</computeroutput> dem Gert
	      entspricht, in dem sich der <acronym>USB</acronym>-Stick
	      befindet.  Klicken Sie auf das Ordnersymbol und whlen
	      Sie das Image aus, welches auf den
	      <acronym>USB</acronym>-Stick geschrieben werden soll.
	      Um den Image-Dateinamen zu akzeptieren, klicken Sie auf
	      <guibutton>[&nbsp;Save&nbsp;]</guibutton>.  berprfen
	      Sie erneut, ob alles stimmt und dass keine Ordner auf
	      dem <acronym>USB</acronym>-Stick in anderen Fenstern
	      geffnet sind.  Sobald alles bereit ist, klicken Sie
	      auf <guibutton>[&nbsp;Write&nbsp;]</guibutton>, um die
	      Imagedatei auf den <acronym>USB</acronym>-Stick zu
	      schreiben.</para>
	  </step>
	</procedure>

	<para>Sie sind jetzt dazu bereit, mit der Installation von
	  &os; zu beginnen.</para>
      </sect3>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-start">
    <title>Die Installation starten</title>

    <important>
      <para>Es werden bei Installation so lange keine nderungen an
	den Festplatten durchgefhrt, bis die folgende Meldung
	erscheint:</para>

      <programlisting>Your changes will now be written to disk. If you
have chosen to overwrite existing data, it will
be PERMANENTLY ERASED. Are you sure you want to
commit your changes?</programlisting>

      <para>Die Installation kann vor dieser Warnung zu jeder Zeit
	abgebrochen werden.  Falls Zweifel bestehen, dass etwas
	falsch konfiguriert wurde, schalten Sie einfach den Computer
	vor diesem Punkt aus und es werden keine nderungen an der
	Festplatte vorgenommen.</para>
    </important>

    <para>Dieser Abschnitt beschreibt, wie das System vom
      Installationsmedium, das nach den Anweisungen in <xref
	linkend="bsdinstall-installation-media"/> erstellt wurde,
      gebootet wird.  Wenn Sie einen bootfhigen
      <acronym>USB</acronym>-Stick einsetzen, verbinden Sie diesen
      mit dem System, bevor Sie den Computer einschalten.  Falls die
      Installation von einer <acronym>CD</acronym> startet, mssen Sie
      den Computer einschalten und die <acronym>CD</acronym> so bald
      wie mglich einlegen.  Wie das System konfiguriert werden muss,
      um von dem verwendeten Installationsmedium zu booten, hngt von
      der Architektur ab.</para>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-starting-i386">
      <title>Systemstart von &i386; und &arch.amd64;</title>

      <para>Diese Architekturen beinhalten ein
	<acronym>BIOS</acronym>-Men zur Auswahl des Boot-Gertes.
	Abhngig von dem verwendeten Installationsmedium knnen Sie
	<acronym>CD</acronym>/<acronym>DVD</acronym> oder
	<acronym>USB</acronym> als erstes Boot-Gert auswhlen.  Die
	meisten Systeme erlauben es auch, das Boot-Gert whrend des
	Startvorgangs zu whlen, typischerweise durch drcken von
	<keycap>F10</keycap>, <keycap>F11</keycap>,
	<keycap>F12</keycap> oder <keycap>Esc</keycap>.</para>

      <para>Falls der Computer wie normal startet und das bestehende
	Betriebssystem ldt, befolgen Sie einen der hier aufgefhrten
	Schritte:</para>

      <orderedlist>
	<listitem>
	  <para>Das Installationsmedium wurde whrend des
	    Startvorgangs nicht frh genug eingelegt.  Lassen Sie das
	    Medium eingelegt und versuchen Sie, den Rechner neu zu
	    starten.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Die nderungen am <acronym>BIOS</acronym> waren nicht
	    richtig oder wurden nicht gespeichert.  berprfen Sie,
	    dass das richtige Boot-Gert als erstes Boot-Gert
	    ausgewhlt ist.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Das verwendete System ist zu alt und untersttzt das
	    starten vom gewhlten Medium nicht.  In diesem Fall kann
	    der <application>Plop Boot Manager</application> (<link
	      xlink:href="http://www.plop.at/de/bootmanagers.html"/>)
	    verwendet werden, um ltere Computer von
	    <acronym>CD</acronym> oder <acronym>USB</acronym>-Medien
	    zu starten.</para>
	</listitem>
      </orderedlist>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Systemstart beim &powerpc;</title>

      <para>Auf den meisten Maschinen knnen Sie <keycap>C</keycap>
	auf der Tastatur gedrckt halten, um von der
	<acronym>CD</acronym> zu starten.  Andernfalls, halten Sie
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Command</keycap>
	  <keycap>Option</keycap>
	  <keycap>O</keycap>
	  <keycap>F</keycap>
	  </keycombo>, oder
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Windows</keycap>
	  <keycap>Alt</keycap>
	  <keycap>O</keycap>
	  <keycap>F</keycap>
	</keycombo>
	auf nicht-&apple; Tastaturen gedrckt.  Geben Sie an der
	<prompt>0 &gt;</prompt>-Eingabeaufforderung folgendes
	ein:</para>

      <screen><userinput>boot cd:,\ppc\loader cd:0</userinput></screen>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-view-probe">
      <title>&os; Bootmen</title>

      <para>Wenn das System vom Installationsmedium gestartet wird,
	erscheint folgendes Men auf dem Bildschirm:</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-newboot-loader-menu">
	<title>&os; Boot Loader Men</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-newboot-loader-menu"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>In der Voreinstellung wird das Men zehn Sekunden auf
	Benutzereingaben warten, bevor das Installationsprogramm
	gestartet wird.  Drcken Sie die Leertaste, um den Timer
	anzuhalten.  Um eine Option auszuwhlen, drcken Sie die
	entsprechende Nummer bzw. Buchstaben.  Die folgenden Optionen
	stehen zur Verfgung.</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>Boot Multi User</literal>: Dies wird den
	    Boot-Prozess von &os; fortsetzen.  Wenn der Timer
	    angehalten wurde, drcken Sie entweder die
	    <keycap>1</keycap>, <keycap>B</keycap>, oder
	    <keycap>Enter</keycap>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Boot Single User</literal>: Dieser Modus kann
	    verwendet werden, um eine bestehende &os;-Installation zu
	    reparieren.  Dies wird in <xref
	      linkend="boot-singleuser"/> beschrieben.  Drcken Sie
	    die <keycap>2</keycap> oder <keycap>S</keycap> um in
	    diesen Modus zu gelangen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Escape to loader prompt</literal>: Dieser
	    Modus startet einen Prompt, welcher nur eine begrenzte
	    Anzahl an Low-Level-Befehlen enthlt.  Dies wird in
	    <xref linkend="boot-loader"/> beschrieben.  Drcken Sie
	    die <keycap>3</keycap> oder <keycap>Esc</keycap> um in
	    diesen Modus zu gelangen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Reboot</literal>: Startet das System
	    neu.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Kernel</literal>: Ldt einen anderen
	    Kernel.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Configure Boot Options</literal>: ffnet das
	    Men, welches in <xref
	      linkend="bsdinstall-boot-options-menu"/> beschrieben
	    ist.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <figure xml:id="bsdinstall-boot-options-menu">
	<title>&os; Boot-Optionen Men</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-boot-options-menu"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Das Boot-Optionen Men ist in zwei Abschnitte unterteilt.
	Der erste Abschnitt wird verwendet, um zurck zum Hauptmen zu
	gelangen, oder um Optionen zurck auf die Standardwerte zu
	setzen.</para>

      <para>Im zweiten Abschnitt knnen verschiedene Optionen auf
	<literal>On</literal> oder <literal>Off</literal> gesetzt
	werden.  Das System wird bei einem Neustart immer mit den
	Einstellungen fr diese Optionen booten:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>ACPI Support</literal>: Wenn das System
	    whrend des Bootens hngt, setzen Sie diese Option auf
	    <literal>Off</literal>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Safe Mode</literal>: Wenn das System trotz
	    deaktiviertem <literal>ACPI Support</literal> immer noch
	    hngt, setzen Sie diese Option auf
	    <literal>On</literal>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Single User</literal>: Setzen Sie die Option
	    auf <literal>On</literal>, um eine bestehende
	    &os;-Installation zu reparieren.  Dieser Prozess wird in
	    <xref linkend="boot-singleuser"/> beschrieben.  Sobald das
	    Problem behoben ist, setzen Sie die Option wieder auf
	    <literal>Off</literal>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Verbose</literal>: Wenn Sie whrend des
	    Bootens ausfhrliche Meldungen sehen mchten, zum Beispiel
	    fr die Fehlersuche bei Hardwareproblemen, setzen Sie
	    diese Option auf <literal>On</literal>.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Nachdem Sie die bentigten Auswahlen getroffen haben,
	drcken Sie die <keycap>1</keycap> oder die Rcktaste, um zum
	Hauptmen zurckzukehren.  Drcken Sie dann
	<keycap>Enter</keycap> um den &os; Bootprozess
	fortzusetzen.  Eine Reihe von Boot-Meldungen werden nun im
	Rahmen der Gerteerkennung von &os; angezeigt.  Sobald
	dieser Prozess abgeschlossen ist, erscheint das Men aus
	<xref linkend="bsdinstall-choose-mode"/>.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-choose-mode">
	<title>Willkommen-Men</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-choose-mode"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Whlen Sie hier
	<guibutton>[&nbsp;Install&nbsp;]</guibutton> und drcken Sie
	<keycap>Enter</keycap>, um in das Installationsprogramm zu
	gelangen.  Der Rest dieses Kapitels beschreibt das
	Installationsprogramm.  Andernfalls verwenden Sie die
	Pfeiltasten um einen anderen Menpunkt auszuwhlen.
	<guibutton>[&nbsp;Shell&nbsp;]</guibutton> kann verwendet
	werden, um eine Shell zu starten und Zugriff auf die
	Kommandozeilenprogramme zu erhalten, damit beispielsweise
	die Platten vor der Installation vorbereitet werden knnen.
	<guibutton>[&nbsp;Live CD&nbsp;]</guibutton> kann verwendet
	werden um &os; vor der Installation auszuprobieren.  Die
	Live-Version wird in <xref linkend="using-live-cd"/>
	beschrieben.</para>

      <tip>
	<para>Um sich die Boot-Meldungen und die Ergebnisse der
	  Gerteerkennung erneut anzeigen zu lassen, drcken Sie
	  <keycap>S</keycap> gefolgt von <keycap>Enter</keycap>.
	  Dadurch wird eine Shell gestartet, in der Sie die
	  Ereignisse seitenweise mit
	  <command>more /var/run/dmesg.boot</command> lesen knnen.
	  Geben Sie <command>exit</command> ein, um zum
	  Willkommen-Men zurckzukehren.</para>
      </tip>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="using-bsdinstall">
    <title>Verwendung von
      <application>bsdinstall</application></title>

    <para>Dieser Abschnitt zeigt die Reihenfolge der Mens von
      <application>bsdinstall</application> sowie die Informationen,
      die whrend der Installation abgefragt werden.  Benutzen Sie die
      Pfeiltasten zur Navigation und die Leertaste, um einen Menpunkt
      zu aktivieren oder zu deaktivieren.  Wenn Sie fertig sind,
      drcken Sie <keycap>Enter</keycap>, um die Auswahl zu speichern
      und zum nchsten Bildschirm zu gelangen.</para>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-keymap">
      <title>Die Tastaturbelegung auswhlen</title>

      <para>Bevor die Installation gestartet wird, ldt
	<application>bsdinstall</application> die Tastaturbelegung,
	wie in <xref linkend="bsdinstall-keymap-loading"/>
	gezeigt.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-keymap-loading">
	<title>Laden der Tastaturbelegung</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	    fileref="bsdinstall/bsdinstall-keymap-loading"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Nachdem die Tastaturbelegung geladen wurde, zeigt
	<application>bsdinstall</application>  das Men aus
	<xref linkend="bsdinstall-keymap-10"/> an.
	Whlen Sie die Tastenbelegung, die der am System
	angeschlossenen Tastatur am nchsten kommt, indem Sie die
	Pfeiltasten Hoch/Runter verwenden und anschlieend
	<keycap>Enter</keycap> drcken.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-keymap-10">
	<title>Bildschirm zur Auswahl der Tastaturbelegung</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-keymap-10"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <note>
	<para>Durch drcken von <keycap>Esc</keycap> wird das Men
	  verlassen und die Standardbelegung eingestellt.
	  <guimenuitem>United States of America
	    ISO-8859-1</guimenuitem> ist eine sichere Option, falls
	  Sie sich unsicher sind, welche Auswahl Sie treffen
	  sollen.</para>
      </note>

      <figure xml:id="bsdinstall-keymap-testing">
	<title>Bildschirm zum Testen der Tastaturbelegung</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-keymap-testing"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-hostname">
      <title>Den Rechnernamen festlegen</title>

      <para>Das nchste <application>bsdinstall</application>-Men
	konfiguriert den Rechnernamen, der fr das neu zu
	installierende System verwendet werden soll.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-config-hostname">
	<title>Festlegen des Rechnernamens</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-config-hostname"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Geben Sie einen fr das Netzwerk eindeutigen Rechnernamen
	an.  Der eingegebene Rechnername sollte ein
	voll-qualifizierter Rechnername sein, so wie z.B. <systemitem
	  class="fqdomainname">machine3.example.com</systemitem>.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-components">
      <title>Auswahl der zu installierenden Komponenten</title>

      <para>Im nchsten Schritt fragt Sie
	<application>bsdinstall</application>, die optionalen
	Komponenten fr die Installation auszuwhlen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-config-components">
	<title>Komponenten fr die Installation auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-config-components"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Die Entscheidung, welche Komponenten auszuwhlen sind,
	hngt grtenteils davon ab, fr was das System knftig
	eingesetzt werden soll und der zur Verfgung stehende
	Plattenplatz.  Der &os;-Kernel und die Systemprogramme
	(zusammengenommen auch als <firstterm>Basissystem</firstterm>
	bezeichnet) werden immer installiert.  Abhngig vom Typ der
	Installation, werden manche dieser Komponenten nicht
	erscheinen.</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>base-dbg</literal> - Basiswerkzeuge wie
	    <application>cat</application>,
	    <application>ls</application> und vielte weitere mit
	    aktiviertem Debugging.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>kernel-dbg</literal> - Kernel und Module mit
	    aktiviertem Debugging.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>lib32-dbg</literal> -
	    Kompatibilitts-Bibliotheken mit aktiviertem Debugging,
	    fr die Ausfhrung von 32-bit-Anwendungen auf einer
	    64-bit-Version von &os;.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>lib32</literal> -
	    Kompatibilitts-Bibliotheken, um 32-bit-Anwendungen auf
	    der 64-bit Version von &os; laufen zu lassen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>ports</literal> - Die &os;
	    Ports-Sammlung ist eine Sammlung von Dateien, die das
	    herunterladen, erstellen und installieren von
	    Drittanbietersoftware automatisiert.
	    <xref linkend="ports"/> behandelt die Verwendung der
	    Ports-Sammlung.</para>

	  <warning>
	    <para>Das Installationsprogramm prft nicht, ob
	      gengend Plattenplatz zur Verfgung steht.  Whlen Sie
	      diese Option nur, wenn die Festplatte ber ausreichend
	      Speicher verfgt.  Die Ports-Sammlung nimmt etwa
	      &ports.size; Plattenplatz ein.</para>
	  </warning>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>src</literal> - Der vollstndige &os;
	    Quellcode fr den Kernel und die Systemprogramme.  Obwohl
	    dies fr die meisten Anwendungen nicht bentigt wird, kann
	    es doch fr manche Gertetreiber, Kernelmodule und einigen
	    Anwendungen aus der Ports-Sammlung erforderlich sein.  Der
	    Quellcode wird auch bentigt um an &os; selbst
	    mitzuentwickeln.  Der komplette Quellcodebaum bentigt
	    1&nbsp;GB Plattenplatz und um das gesamte Betriebssystem
	    neu zu erstellen, werden zustzliche 5&nbsp;GB Platz
	    bentigt.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>tests</literal> - &os; Test-Suite.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-netinstall">
      <title>Installation aus dem Netzwerk</title>

      <para>Das Men in <xref
	  linkend="bsdinstall-netinstall-notify"/> erscheint nur bei
	der Installation von einer
	<filename>-bootonly.iso</filename>-<acronym>CD</acronym>, da
	dieses Installationsmedium keine Kopien der
	Installationsdateien enthlt.  Da die Installationsdateien
	ber eine Netzwerkverbindung abgerufen werden mssen, weist
	dieses Men darauf hin, dass zunchst die
	Netzwerkschnittstelle konfiguriert werden muss. Falls dieses
	Men whrend der Installation angezeigt wird, befolgen Sie die
	Anweisungen in <xref
	  linkend="bsdinstall-config-network-dev"/>.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-netinstall-notify">
	<title>Installation ber das Netzwerk</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-netinstall-files"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-partitioning">
    <title>Plattenplatz bereitstellen</title>

    <para>Im nchsten Men wird die Methode bestimmt, um den
      Plattenplatz zuzuweisen.</para>

    <figure xml:id="bsdinstall-zfs-partmenu">
      <title>Partitionierung unter &os;</title>

      <mediaobject>
	<imageobject>
	  <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-partmenu"/>
	</imageobject>
      </mediaobject>
    </figure>

    <para><application>bsdinstall</application> bietet dem Benutzer
      vier Methoden zur Zuweisung von Plattenplatz:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para><literal>Auto (UFS)</literal> richtet die Partitionen
	automatisch mit dem <literal>UFS</literal>-Dateisystems
	ein.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para><literal>Manual</literal> ermglicht es
	  fortgeschrittenen Benutzern, angepasste Partitionen ber
	  Menoptionen zu erstellen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para><literal>Shell</literal> ffnet eine
	  Eingabeaufforderung, in der fortgeschrittene Benutzer
	  angepasste Partitionen mit Werkzeugen wie &man.gpart.8;,
	  &man.fdisk.8; und &man.bsdlabel.8; erstellen knnen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para><literal>Auto (ZFS)</literal> erzeugt ein
	  <foreignphrase>root-on-ZFS</foreignphrase>-System mit
	  optionaler GELI-Verschlsselung fr
	  <foreignphrase>Boot Environments</foreignphrase>.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Dieser Abschnitt beschreibt, was bei der Partitionierung der
      Platten zu beachten ist und wie die einzelnen Methoden zur
      Partitionierung angewendet werden.</para>

    <sect2 xml:id="configtuning-initial">
      <title>Ein Partitionslayout entwerfen</title>

      <indexterm><primary>Partitionslayout</primary></indexterm>
      <indexterm>
	<primary><filename>/etc</filename></primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary><filename>/var</filename></primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary><filename>/usr</filename></primary>
      </indexterm>

      <para>Wenn Sie Dateisysteme anlegen, sollten Sie beachten, dass
	Festplatten auf Daten in den ueren Spuren schneller
	zugreifen knnen als auf Daten in den inneren Spuren.  Daher
	sollten die kleineren und oft benutzten Dateisysteme an den
	ueren Rand der Platte gelegt werden.  Die greren
	Partitionen wie <filename>/usr</filename> sollten in die
	inneren Bereiche gelegt werden.  Es empfiehlt sich, die
	Partitionen in folgender Reihenfolge anzulegen:
	<filename>/</filename>, swap, <filename>/var</filename> und
	<filename>/usr</filename>.</para>

      <para>Die Gre der <filename>/var</filename>-Partition ist
	abhngig vom Zweck der Maschine.  Diese
	Partition enthlt hauptschlich Postfcher, Logdateien und
	Druckwarteschlangen.  Abhngig von der Anzahl an
	Systembenutzern und der Aufbewahrungszeit fr Logdateien,
	knnen Postfcher und Logdateien unerwartete Gren annehmen.
	Die meisten Benutzer bentigen nur selten mehr als ein
	Gigabyte fr <filename>/var</filename>.</para>

      <note>
	<para>Ein paar Mal wird es vorkommen, dass viel
	  Festplattenspeicher in <filename>/var/tmp</filename>
	  bentigt wird.  Wenn neue Software mit &man.pkg.add.1;
	  installiert wird, extrahieren die Paketwerkzeuge eine
	  vorbergehende Kopie der Pakete unter
	  <filename>/var/tmp</filename>.  Die Installation groer
	  Softwarepakete wie <application>Firefox</application> oder
	  <application>LibreOffice</application> kann sich wegen zu
	  wenig Speicherplatz in <filename>/var/tmp</filename> als
	  trickreich herausstellen.</para>
      </note>

      <para>Die <filename>/usr</filename> Partition enthlt viele
	der Hauptbestandteile des Systems, einschlielich der &os;
	Ports-Sammlung und den Quellcode des Systems.  Fr diese
	Partition werden mindestens zwei Gigabyte empfohlen.</para>

      <para>Behalten Sie bei der Auswahl der Partitionsgren den
	Platzbedarf im Auge.  Wenn Sie den Platz auf einer Partition
	vollstndig aufgebraucht haben, eine andere Partition aber
	kaum benutzen, kann die Handhabung des Systems schwierig
	werden.</para>

      <indexterm>
	<primary>Gre der Swap-Partition</primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Swap Partition</primary>
      </indexterm>

      <para>Als Daumenregel sollten Sie doppelt soviel Speicher fr
	die Swap-Partition vorsehen, als Sie Hauptspeicher haben, da
	die VM-Paging-Algorithmen im Kernel so eingestellt sind, dass
	sie am besten laufen, wenn die Swap-Partition mindestens
	doppelt so gro wie der Hauptspeicher ist.  Zu wenig Swap kann
	zu einer Leistungsverminderung im
	<foreignphrase>VM page scanning</foreignphrase> Code fhren,
	sowie Probleme verursachen, wenn spter mehr Speicher in die
	Maschine eingebaut wird.</para>

      <para>Auf greren Systemen mit mehreren
	<acronym>SCSI</acronym>-, oder IDE-Laufwerken an
	unterschiedlichen Controllern, wird empfohlen, Swap-Bereiche
	auf bis zu vier Laufwerken einzurichten.  Diese
	Swap-Partitionen sollten ungefhr dieselbe Gre haben.  Der
	Kernel kann zwar mit beliebigen Gren umgehen, aber die
	internen Datenstrukturen skalieren bis zur vierfachen Gre
	der grten Partition.  Ungefhr gleich groe Swap-Partitionen
	erlauben es dem Kernel, den Swap-Bereich optimal ber die
	Laufwerke zu verteilen.  Groe Swap-Bereiche, auch wenn sie
	nicht oft gebraucht werden, sind ntzlich, da sich ein
	speicherfressendes Programm unter Umstnden auch ohne einen
	Neustart des Systems beenden lsst.</para>

      <para>Indem Sie ein System richtig partitionieren, verhindern
	Sie, dass eine Fragmentierung in den hufig beschriebenen
	Partitionen auf die meist nur gelesenen Partitionen
	bergreift.  Wenn Sie die hufig beschriebenen Partitionen an
	den Rand der Platte legen, dann wird die
	<acronym>I/O</acronym>-Leistung dieser Partitionen steigen.
	Die <acronym>I/O</acronym>-Leistung ist
	natrlich auch fr groe Partitionen wichtig, doch erzielen
	Sie eine grere Leistungssteigerung, wenn Sie
	<filename>/var</filename> an den Rand der Platte legen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-part-guided">
      <title>Gefhrte Partitionierung fr UFS</title>

      <para>Bei dieser Methode wird ein Men die verfgbaren Platten
	anzeigen.  Sollten mehrere Platten angeschlossen sein, whlen
	Sie diejenige aus, auf der &os; installiert werden
	soll.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-part-guided-disk">
	<title>Aus mehreren Platten eine auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-guided-disk"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Nachdem Sie die Platte ausgewhlt haben, fordert das
	nchste Men dazu auf, entweder die gesamte Festplatte fr die
	Installation zu nutzen oder eine Partition aus unbenutzten
	Speicherplatz zu erstellen.  Ein allgemeines Partitionslayout,
	das die gesamte Platte einnimmt wird erstellt, wenn
	<guibutton>[&nbsp;Entire&nbsp;Disk&nbsp;]</guibutton>
	ausgewhlt wird.  Durch die Wahl von
	<guibutton>[&nbsp;Partition&nbsp;]</guibutton> wird ein
	Partitionslayout aus dem unbenutzten Speicherplatz der Platte
	erstellt.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-part-entire-part">
	<title>Auswahl der gesamten Platte oder einer
	  Partition</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-entire-part"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn <guibutton>[&nbsp;Entire&nbsp;Disk&nbsp;]</guibutton>
	gewhlt wurde, weist <application>bsdinstall</application>
	darauf hin, dass die Festplatte gelscht wird.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-ufs-warning">
	<title>Besttigung</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-ufs-warning"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Das nchste Men zeigt eine Liste der verfgbaren
	Partitionsschemas.  GPT ist ist normalerweise die
	geeignetste Wahl fr amd64-Rechner.  ltere Rechner, die nicht
	mit GPT kompatibel sind, sollten MBR benutzen.  Die anderen
	Partitionsschemas werden im Allgemeinen fr ungewhnliche
	oder ltere Rechner benutzt.  Weitere Informationen finden Sie
	in <xref linkend="partition-schemes"/>.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-ufs-scheme">
	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-manual-partscheme"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Nachdem das Partitionslayout nun erstellt wurde, sollten
	Sie es berprfen, um sicherzustellen, dass es die Bedrfnisse
	der Installation erfllt.  Durch die Auswahl von
	<guibutton>[&nbsp;Revert&nbsp;]</guibutton> knnen die
	Partitionen wieder auf den ursprnglichen Wert zurckgesetzt
	werden und durch <guibutton>[&nbsp;Auto&nbsp;]</guibutton>
	werden die automatischen &os; Partitionen wiederhergestellt.
	Partitionen knnen auch manuell erstellt, gendert oder
	gelscht werden.  Sollte die Partitionierung richtig sein,
	whlen Sie <guibutton>[&nbsp;Finish&nbsp;]</guibutton> aus, um
	mit der Installation fortzufahren.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-part-review">
	<title>berprfen der erstellten Partitionen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-review"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Sobald die Festplatten konfiguriert sind, bietet das
	nchste Men die letzte Mglichkeit, nderungen vorzunehmen,
	bevor die ausgewhlten Laufwerke formatiert werden.  Wenn
	nderungen vorgenommen werden mssen, whlen Sie
	<guibutton>[&nbsp;Back&nbsp;]</guibutton>, um zum Hauptmen
	zurckzukehren.
	Mit <guibutton>[&nbsp;Revert&nbsp;&amp;&nbsp;Exit&nbsp;]</guibutton>
	wird das Installationsprogramm beendet, ohne nderungen am
	Laufwerk vorzunehmen.  Whlen Sie
	<guibutton>[&nbsp;Commit&nbsp;]</guibutton>, um die
	Installation zu starten.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-ufs-final-confirmation">
	<title>Abschlieende Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-final-confirmation"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Um mit der Installation fortzufahren, gehen Sie zu
	<xref linkend="bsdinstall-fetching-distribution"/>.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-part-manual">
      <title>Manuelle Partitionierung</title>

      <para>Diese Methode ffnet den Partitionseditor:</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-part-manual-create">
	<title>Partitionen manuell erstellen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-manual-create"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Durch hervorheben einer Platte (in diesem Fall
	<filename>ada0</filename>) und die Auswahl von
	<guibutton>[&nbsp;Create&nbsp;]</guibutton>, wird ein Men mit
	den verfgbaren Partitionierungsschemas angezeigt.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-part-manual-partscheme">
	<title>Partitionen manuell anlegen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-manual-partscheme"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para><acronym>GPT</acronym> ist normalerweise die beste Wahl
	fr &arch.amd64;-Computer.  ltere Computer, die nicht mit
	<acronym>GPT</acronym> kompatibel sind, sollten
	<acronym>MBR</acronym> verwenden.  Die anderen
	Partitionsschemas werden fr gewhnlich fr ltere
	Computersysteme benutzt.</para>

      <table xml:id="partition-schemes" frame="none" rowsep="1" pgwide="1">
	<title>Partitionierungsschemas</title>

	<tgroup cols="2" align="left">
	  <thead>
	    <row>
	      <entry align="left">Abkrzung</entry>
	      <entry align="left">Beschreibung</entry>
	    </row>
	  </thead>

	  <tbody>
	    <row>
	      <entry>APM</entry>
	      <entry>Apple Partition Map, verwendet von
		&powerpc;.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>BSD</entry>
	      <entry><acronym>BSD</acronym>-Labels ohne einen
		<acronym>MBR</acronym>, manchmal auch
		<quote>dangerously dedicated mode</quote> genannt, da
		nicht-<acronym>BSD</acronym> Festplatten-Werkzeuge
		dies vielleicht nicht erkennen knnen.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>GPT</entry>
	      <entry>GUID Partition Table (<link
		  xlink:href="http://de.wikipedia.org/wiki/GUID_Partition_Table">
		  http://en.wikipedia.org/wiki/GUID_Partition_Table</link>).</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>MBR</entry>
	      <entry>Master Boot Record (<link
		  xlink:href="http://de.wikipedia.org/wiki/Master_Boot_Record">
		  http://en.wikipedia.org/wiki/Master_boot_record</link>).</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry>VTOC8</entry>
	      <entry>Volume Table Of Contents, von Sun SPARC64 und
	        UltraSPARC Computern verwendet.</entry>
	    </row>
	  </tbody>
	</tgroup>
      </table>

      <para>Nachdem das Partitionierungsschema ausgewhlt und
	erstellt wurde, werden durch erneute Auswahl von
	<guibutton>[&nbsp;Create&nbsp;]</guibutton> die Partitionen
	erzeugt.  Mit der <keycap>Tab</keycap>-Taste knnen Sie den
	Cursor zwischen den Feldern bewegen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-part-manual-addpart">
	<title>Partitionen manuell erzeugen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-part-manual-addpart"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Eine &os;-Standardinstallation mit <acronym>GPT</acronym>
	legt mindestens die folgenden drei Partitionen an:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>freebsd-boot</literal> - Enthlt den
	    &os;-Bootcode.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>freebsd-ufs</literal> - Ein &os;
	    <acronym>UFS</acronym>-Dateisystem.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>freebsd-zfs</literal> - Ein &os;
	    <acronym>ZFS</acronym>-Dateisystem.  Weitere Informationen
	      finden Sie in <xref linkend="zfs"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>freebsd-swap</literal> - &os;
	    Auslagerungsbereich (swap space).</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Die einzelnen <acronym>GPT</acronym>-Partitionstypen
	sind in &man.gpart.8; dokumentiert.</para>

      <para>Es knnen mehrere Dateisystempartitionen erzeugt werden
	und manche Leute ziehen es vor, ein traditionelles Layout mit
	getrennten Partitionen fr die Dateisysteme
	<filename>/</filename>, <filename>/var</filename>,
	<filename>/tmp</filename> und <filename>/usr</filename> zu
	erstellen.  Lesen Sie dazu <xref
	  linkend="bsdinstall-part-manual-splitfs"/>, um ein Beispiel
	zu erhalten.</para>

      <para>Grenangaben (<literal>Size</literal>) knnen mit
	gngigen Abkrzungen eingegeben werden: <emphasis>K</emphasis>
	fr Kilobytes, <emphasis>M</emphasis> fr Megabytes oder
	<emphasis>G</emphasis> fr Gigabytes.</para>

      <tip>
	<para>Korrekte Sektorausrichtung ermglicht
	  grtmgliche Geschwindigkeit und das Anlegen von
	  Partitionsgren als vielfaches von 4K-Bytes hilft, die
	  passende Ausrichtung auf Platten mit entweder 512-Bytes oder
	  4K-Bytes Sektorgren, festzulegen.  Generell sollte die
	  Verwendung von Partitionsgren, die sogar vielfache von
	  1M oder 1G sind, den einfachsten Weg darstellen, um sicher
	  zu stellen, dass jede Partition an einem vielfachen von 4K
	  beginnt.  Eine Ausnahme gibt es: momentan sollte die
	  <emphasis>freebsd-boot</emphasis>-Partition aufgrund von
	  Beschrnkungen im Bootcode nicht grer sein
	  als 512K.</para>
      </tip>

      <para>Ein Einhgepunkt (<literal>Mountpoint</literal>) wird
	bentigt, falls diese Partition ein Dateisystem enthlt.
	Falls nur eine einzelne <acronym>UFS</acronym>-Partition
	erstellt wird, sollte der Einhngepunkt
	<filename>/</filename> lauten.</para>

      <para>Ein <literal>label</literal> ist ein Name, durch den diese
	Partition angesprochen wird.  Festplattennamen oder -nummern
	knnen sich ndern, falls die Platte einmal an einem anderen
	Controller oder Port angeschlossen sein sollte, doch das
	Partitionslabel ndert sich dadurch nicht.  Anstatt auf
	Plattennamen und Partitionsnummern in Dateien wie
	<filename>/etc/fstab</filename> zu verweisen, sorgen Labels
	dafr, dass das System Hardwarenderungen eher toleriert.
	<acronym>GPT</acronym>-Labels erscheinen in
	<filename>/dev/gpt/</filename>, wenn eine Platte angeschlossen
	wird.  Andere Partitionierungsschemas besitzen
	unterschiedliche Fhigkeiten, Labels zu verwenden und diese
	erscheinen in anderen
	<filename>/dev/</filename>-Verzeichnissen.</para>

      <tip>
	<para>Vergeben Sie ein einzigartiges Label fr jede Partition,
	  um Konflikte mit identischen Labels zu
	  verhindern.  Ein paar Buchstaben des Computernamens, dessen
	  Verwendungszweck oder Ortes kann dem Label hinzugefgt
	  werden.  Beispielsweise <literal>labroot</literal> oder
	  <literal>rootfslab</literal> fr die <acronym>UFS</acronym>
	  Root-Partition auf einem Laborrechner namens
	  <literal>lab</literal>.</para>
      </tip>

      <example xml:id="bsdinstall-part-manual-splitfs">
	<title>Ein traditionelles, partitioniertes Dateisystem
	  erstellen</title>

	<para>Fr ein traditionelles Partitionslayout, in dem sich
	  <filename>/</filename>, <filename>/var</filename>,
	  <filename>/tmp</filename> und <filename>/usr</filename> in
	  getrennten Partitionen befinden sollen, erstellen Sie ein
	  <acronym>GPT</acronym>-Partitionsschema und anschlieend
	  die Partitionen selbst.  Die gezeigten Partitionsgren
	  sind typisch fr eine Festplatte von 20&nbsp;G.  Falls mehr
	  Platz verfgbar ist, sind grere Swap oder
	  <filename>/var</filename>-Partitionen ntzlich.  Den hier
	  gezeigten Beschreibungen sind <literal>bsp</literal> fr
	  <quote>Beispiel</quote> vorangestellt, jedoch sollten Sie
	  andere, einzigartige Beschreibungen verwenden, wie oben
	  beschrieben.</para>

	<para>Standardmig erwartet &os;s
	  <filename>gptboot</filename>, dass die erste
	  <acronym>UFS</acronym>-Partition die
	  <filename>/</filename>-Partition ist.</para>

	<informaltable frame="none">
	  <tgroup cols="4">
	    <thead>
	      <row>
		<entry>Partitionstyp</entry>
		<entry>Grsse</entry>
		<entry>Eingehngt als</entry>
		<entry>Beschreibung</entry>
	      </row>
	    </thead>

	    <tbody>
	      <row>
		<entry><literal>freebsd-boot</literal></entry>
		<entry><literal>512K</literal></entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><literal>freebsd-ufs</literal></entry>
		<entry><literal>2G</literal></entry>
		<entry><filename>/</filename></entry>
		<entry><literal>bsprootfs</literal></entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><literal>freebsd-swap</literal></entry>
		<entry><literal>4G</literal></entry>
		<entry><literal>bspswap</literal></entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><literal>freebsd-ufs</literal></entry>
		<entry><literal>2G</literal></entry>
		<entry><filename>/var</filename></entry>
		<entry><literal>bspvarfs</literal></entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><literal>freebsd-ufs</literal></entry>
		<entry><literal>1G</literal></entry>
		<entry><filename>/tmp</filename></entry>
		<entry><literal>bsptmpfs</literal></entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><literal>freebsd-ufs</literal></entry>
		<entry>Akzeptieren Sie die Standardeinstellungen (Rest
		  der Platte)</entry>
		<entry><filename>/usr</filename></entry>
		<entry><literal>bspusrfs</literal></entry>
	      </row>
	    </tbody>
	  </tgroup>
	</informaltable>
      </example>

      <para>Nachdem die Partitionen erzeugt wurden,
        whlen Sie <guibutton>[&nbsp;Finish&nbsp;]</guibutton>, um
        die Installation mit <xref
	  linkend="bsdinstall-fetching-distribution"/>
	fortzusetzen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-part-zfs">
      <title>Gefhrte Partitionierung mit Root-on-ZFS</title>

      <para>Dieser Modus funktioniert nur mit ganzen
	Laufwerken und wird alle vorhandenen Daten auf der Platte
	lschen.  Das Konfigurationsmen fr <acronym>ZFS</acronym>
	bietet einige Optionen, um die Erstellung des Pools zu
	beeinflussen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-menu">
	<title><acronym>ZFS</acronym> Konfigurationsmen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-menu"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Hier eine Zusammenfassung der Optionen, die in diesem Men
	benutzt werden knnen:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>Install</literal> - Setzt die Installation
	    mit den ausgewhlten Optionen fort.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Pool Type/Disks</literal> - Erlaubt die
	    Konfiguration des <literal>Pool Type</literal> und der
	    Festplatte(n), die den Pool bilden werden.  Das
	    <acronym>ZFS</acronym>-Installationsprogramm
	    untersttzt derzeit nur die Erstellung eines einzelnen
	    Top-Level-Vdev, auer im Stripe-Modus.  Um komplexere
	    Pools zu erstellen, folgen Sie den Anweisungen in
	    <xref linkend="bsdinstall-part-shell"/>, um den Pool
	    zu erstellen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Rescan Devices</literal> - Aktualisiert die
	    Liste der verfgbaren Festplatten.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Disk Info</literal> - Dieses Men wird
	    verwendet, um Datentrger zu inspizieren, einschlielich
	    ihrer Partitionstabelle und weitere Informationen wie die
	    Modell- und Seriennummer des Gerts.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Pool Name</literal> - Legt den Namen des
	    Pools fest. Der Standard ist
	    <emphasis>zroot</emphasis>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Force 4K Sectors?</literal> - Erzwingt die
	    Verwendung von 4K-Sektoren. Im Standard erstellt die
	    Installation automatisch Partitionen, die an 4K-Grenzen
	    ausgerichtet sind.  Bei ZFS wird die Verwendung von
	    4K-Sektoren erzwungen.  Dies ist selbst bei Festplatten
	    mit 512-Byte-Sektoren sicher und hat den zustzlichen
	    Vorteil, dass Pools, die auf solchen Festplatten mit
	    erstellt werden, auch in Zukunft 4K-Sektoren haben knnen,
	    entweder als zustzlicher Speicherplatz oder als Ersatz
	    fr ausgefallene Platten.  Drcken Sie
	    <keycap>Enter</keycap>, um die Verwendung von 4K-Sektoren
	    zu konfigurieren.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Encrypt Disks?</literal> - Das Verschlsseln
	    der Datentrger mit <acronym>GELI</acronym>.  Weitere
	    Informationen zur Datentrgerverschlsselung finden Sie in
	    <xref linkend="disks-encrypting-geli"/>.  Drcken Sie
	    <keycap>Enter</keycap> um eine Auswahl zu treffen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Partition Scheme</literal> - Erlaubt die
	    Auswahl des Partitionsschemas.  <acronym>GPT</acronym> ist
	    die empfohlene Option.  Drcken Sie
	    <keycap>Enter</keycap>, um zwischen den verschiedenen
	    Optionen zu whlen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Swap Size</literal> - Legt die Gre des
	    Swap-Speichers fest.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Mirror Swap?</literal> - Erlaubt es, den
	    Swap-Speicher zwischen den Platten zu spiegeln.  Beachten
	    Sie jedoch, dass die Aktivierung dazu fhrt, dass
	    <foreignphrase>Crash Dumps</foreignphrase> nicht mehr
	    funktionieren.  Drcken Sie <keycap>Enter</keycap>, um
	    diese Option zu aktivieren/deaktivieren.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Encrypt Swap?</literal> - Erlaubt es, den
	    Swap-Speicher zu verschlsseln.  Der Swap-Speicher wird
	    bei jedem Systemstart mit einem temporren Schlssel
	    verschlsselt, der bei einem Neustart des Systems
	    verworfen wird.  Drcken Sie <keycap>Enter</keycap>,
	    diese Option zu aktivieren/deaktivieren.  Weitere
	    Informationen zur Verschlsselung des Swap-Speichers
	    finden Sie in <xref linkend="swap-encrypting"/>.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Whlen Sie <keycap>T</keycap> um den Pool Typ und die
	Festplatte(n) zu konfigurieren, die den Pool bilden
	werden.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-vdev_type">
	<title><acronym>ZFS</acronym> Pool Typen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-vdev_type"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Hier eine Zusammenfassung der Pool-Typen, die in diesem
	Men ausgewhlt werden knnen:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>stripe</literal> -
	    <foreignphrase>Striping</foreignphrase> bietet maximalen
	    Speicherplatz fr alle angeschlossenen Gerte, aber keine
	    Redundanz.  Fllt eine Platte aus, sind die Daten im Pool
	    unwiderruflich verloren.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>mirror</literal> - Bei der Spiegelung wird
	    eine vollstndige Kopie aller Daten auf jeder Platte
	    gespeichert.  Die Spiegelung bietet eine gute Leistung
	    beim Lesen, da die Daten von allen Platten parallel
	    gelesen werden.  Die Leistung beim Schreiben ist
	    langsamer, da die Daten auf alle Platten im Pool
	    geschrieben werden mssen.  Hiermit knnen alle Platten
	    bis auf eine ausfallen.  Diese Option erfordert mindestens
	    zwei Platten.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>raid10</literal> -
	    <foreignphrase>Striped Mirrors</foreignphrase>. Bieten die
	    beste Leistung, aber den geringsten Speicherplatz.  Diese
	    Option erfordert mindestens eine gerade Anzahl von Platten
	    und mindestens vier Platten.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>raidz1</literal> - Einzelnes redundantes
	    RAID.  Ermglicht den Ausfall einer Platte.  Fr diese
	    Option sind mindestens drei Festplatten
	    erforderlich.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>raidz2</literal> - Doppeltes redundantes
	    RAID.  Ermglicht den Ausfall von zwei Platten.  Fr diese
	    Option sind mindestens vier Festplatten
	    erforderlich.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>raidz3</literal> - Dreifaches redundantes
	    RAID.  Ermglicht den Ausfall von drei Platten.  Fr diese
	    Option sind mindestens fnf Festplatten
	    erforderlich.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Sobald ein Pool-Typ (<literal>Pool Type</literal>)
	ausgewhlt wurde, wird eine Liste der
	verfgbaren Laufwerke angezeigt und der Benutzer wird
	aufgefordert, eine oder mehrere Laufwerke fr die Erstellung
	des Pools auszuwhlen.  Anschlieend wie die Konfiguration
	geprft um zu gewhrleisten, dass genug Laufwerke ausgewhlt
	wurden.  Whlen Sie
	<guibutton>&lt;Change Selection&gt;</guibutton> um zur Auswahl
	der Laufwerke zurckzukehren, oder
	<guibutton>&lt;Back&gt;</guibutton> um den
	<literal>Pool Type</literal> zu ndern.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-disk_select">
	<title>Auswahl der Laufwerke</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-disk_select"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-vdev_invalid">
	<title>Ungltige Auswahl</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-vdev_invalid"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn eine oder mehrere Platten in der Liste fehlen, oder
	wenn Festplatten angebunden wurden, nachdem das
	Installationsprogramm gestartet wurde, whlen Sie
	<guibutton>- Rescan Devices</guibutton> um die Laufwerke
	nochmals zu suchen und anzuzeigen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-rescan-devices">
	<title>Rescan Devices</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-rescan-devices"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Um zu vermeiden, dass versehentlich die falsche Platte
	gelscht wird, knnen Sie das
	<guibutton>- Disk-Info</guibutton>-Men verwenden.  Dieses
	Men zeigt verschiedene Informationen, einschlielich der
	Partitionstabelle, der Modellnummer und der Seriennummer,
	falls verfgbar.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-disk_info">
	<title>Informationen zum Laufwerk</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-disk_info"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Whlen Sie <keycap>N</keycap>, um den Pool-Namen zu
	konfigurieren.  Geben Sie den gewnschten Namen ein und whlen
	Sie dann <guibutton>OK</guibutton>, um den Namen zu speichern,
	oder <guibutton>&lt;Cancel&gt;</guibutton>, um zum Hauptmen
	zurckzukehren und den Standard zu belassen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-pool-name">
	<title>Pool-Name</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-pool-name"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Whlen Sie <keycap>S</keycap>, um die Gre des
	Swap-Speichers festzulegen.  Geben Sie die gewnschte Gre
	ein und whlen Sie dann <guibutton>OK</guibutton>, um die
	Einstellung zu speichern, oder
	<guibutton>&lt;Cancel&gt;</guibutton>, um zum Hauptmen
	zurckzukehren und den Standard zu belassen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-swap-amount">
	<title>Gre des Swap-Speichers</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-swap-amount"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn alle Optionen wie gewnscht konfiguriert sind, whlen
	Sie oben im Men die Option
	<guibutton>&gt;&gt;&gt;&nbsp;Install</guibutton>.  Das
	Installationsprogramm bietet dann eine letzte Chance zum
	Abbrechen, bevor der Inhalt der ausgewhlten Laufwerke
	zerstrt wird, um den ZFS-Pool zu erstellen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-warning">
	<title>Letzte Chance!</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-warning"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn die <acronym>GELI</acronym> Plattenverschlsselung
	aktiviert wurde, fordert das Installationsprogramm zweimal
	zur Eingabe der Passphrase auf.  Anschlieend beginnt die
	Initialisierung der Verschlsselung.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-geli_password">
	<title>Passwort fr die Verschlsselung der Platte</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-geli_password"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <figure xml:id="bsdinstall-zfs-init-encryption">
	<title>Initialisierung der Verschlsselung</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-zfs-init-encription"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Danach wird die Installation normal weitergefhrt.  Um mit
	der Installation fortzufahren, lesen Sie <xref
	  linkend="bsdinstall-fetching-distribution"/>.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-part-shell">
      <title>Shell Partitionierung</title>

      <para><application>bsdinstall</application> bietet bei
	fortgeschrittenen Installationen womglich nicht die
	bentigte Flexibilitt.  Erfahrene Benutzer knnen die
	Option <guibutton>Shell</guibutton> im Men auswhlen, um
	die Laufwerke manuell zu partitionieren, Dateisysteme zu
	erstellen, <filename>/tmp/bsdinstall_etc/fstab</filename> zu
	befllen und Dateisysteme unter <filename>/mnt</filename>
	einzuhngen.  Geben Sie anschlieend <command>exit</command>
	ein, um zu <application>bsdinstall</application>
	zurckzukehren und die Installation fortzusetzen.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-fetching-distribution">
    <title>Abrufen der Distributionen</title>

    <para>Die Installationsdauer hngt von den gewhlten
      Distributionen, dem Installationsmedium und der Geschwindigkeit
      des Computers ab.  Eine Reihe von Nachrichten werden angezeigt,
      um den Fortschritt darzustellen.</para>

    <para>Zunchst formatiert das Installationsprogramm die
      ausgewhlten Platten und initialisiert die Partitionen.
      Bei <literal>bootonly media</literal> oder
      <literal>mini memstick</literal> werden als
      nchstes die bentigten Komponenten heruntergeladen:</para>

    <figure xml:id="bsdinstall-distfile-fetching">
      <title>Herunterladen der Distributionsdateien</title>

      <mediaobject>
	<imageobject>
	  <imagedata
	    fileref="bsdinstall/bsdinstall-distfile-fetching"/>
	</imageobject>
      </mediaobject>
    </figure>

    <para>Als nchstes wird die Integritt der Distributionsdateien
      berprft, um sicherzustellen, dass diese whrend des
      Ladevorgangs nicht beschdigt oder unsauber vom
      Installationsmedium gelesen wurden:</para>

    <figure xml:id="bsdinstall-distfile-verify">
      <title>berprfen der Distributionsdateien</title>

      <mediaobject>
	<imageobject>
	  <imagedata
	    fileref="bsdinstall/bsdinstall-distfile-verifying"/>
	</imageobject>
      </mediaobject>
    </figure>

    <para>Zum Schluss werden die berprften Distributionsdateien auf
      die Festplatte entpackt:</para>

    <figure xml:id="bsdinstall-distfile-extract">
      <title>Entpacken der Distributionsdateien</title>

      <mediaobject>
	<imageobject>
	  <imagedata
	    fileref="bsdinstall/bsdinstall-distfile-extracting"/>
	</imageobject>
      </mediaobject>
    </figure>

    <para>Sobald alle bentigten Distributionsdateien entpackt wurden,
      wird <application>bsdinstall</application>  das erste Men fr
      die Arbeiten nach der Installation anzeigen.  Die zur Verfgung
      stehenden Konfigurationsoptionen werden im nchsten Abschnitt
      beschrieben.</para>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-post">
    <title>Benutzerkonten, Zeitzone, Dienste und
      Sicherheitsoptionen</title>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-post-root">
      <title>Setzen des <systemitem
	  class="username">root</systemitem>-Passworts</title>

      <para>Zuerst muss das <systemitem
	  class="username">root</systemitem>-Passwort gesetzt werden.
	Die eingegebenen Zeichen werden dabei nicht auf dem Bildschirm
	angezeigt.  Nachdem das Passwort eingegeben wurde, muss es zur
	Besttigung erneut eingetippt werden.  Damit werden auch
	Tippfehler verhindert.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-post-set-root-passwd">
	<title>Das <systemitem
	    class="username">root</systemitem>-Passwort setzen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-post-root-passwd"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-timezone">
      <title>Setzen der Zeitzone</title>

      <para>Die nchsten Mens werden verwendet, um die korrekte
	Ortszeit zu ermitteln.  Dazu muss die gewnschte geographische
	Region, das Land und die Zeitzone ausgewhlt werden.  Das
	Setzen der Zeitzone erlaubt es dem System automatische
	Korrekturen vorzunehmen, beispielsweise beim Wechsel von
	Sommer- auf Winterzeit.</para>

      <para>Das hier gezeigte Beispiel bezieht sich auf einen Rechner
	in der Zeitzone des spanischen Festlands.  Die Auswahl ist je
	nach geographischer Lage unterschiedlich.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-timezone-region">
	<title>Auswahl der geographischen Region</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-timezone-region"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <figure xml:id="bsdinstall-timezone-country">
	<title>Das Land auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-timezone-country"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Whlen Sie das zutreffende Land mit den Pfeiltasten und
	durch anschlieendes drcken von <keycap>Enter</keycap>
	aus.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-timezone-zone">
	<title>Whlen einer Zeitzone</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-timezone-zone"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Die passende Zeitzone wird durch die Pfeiltasten und
	anschlieendes drcken von <keycap>Enter</keycap>
	ausgewhlt.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-timezone-confirmation">
	<title>Besttigen der Zeitzone</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-timezone-confirm"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Besttigen Sie, dass die Abkrzung fr die Zeitzone
	korrekt ist.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-timezone-date">
	<title>Datum auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-timezone-date"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Das entsprechende Datum wird mit den Pfeiltasten
	und das anschlieende Drcken von
	<guibutton>[&nbsp;Set&nbsp;Date&nbsp;]</guibutton> gewhlt.
	Andernfalls kann die Auswahl durch Drcken von
	<guibutton>[&nbsp;Skip&nbsp;]</guibutton> bersprungen
	werden.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-timezone-time">
	<title>Uhrzeit auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-timezone-time"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Die entsprechende Uhrzeit wird mit den Pfeiltasten
	und das anschlieende Drcken von
	<guibutton>[&nbsp;Set&nbsp;Time&nbsp;]</guibutton> gewhlt.
	Andernfalls kann die Auswahl durch Drcken von
	<guibutton>[&nbsp;Skip&nbsp;]</guibutton> bersprungen
	werden.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-sysconf">
      <title>Dienste aktivieren</title>

      <para>Zustzliche Systemdienste, die zur Startzeit aktiviert
	werden sollen, knnen im folgenden Men eingeschaltet werden.
	All diese Dienste sind optional.  Starten Sie nur die Dienste,
	die zur korrekten Funktion des Systems bentigt werden.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-config-serv">
	<title>Auswahl zustzlicher Dienste</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-config-services"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Die folgenden Dienste knnen ber dieses Men aktiviert
	werden:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>local_unbound</literal> - Aktiviert den
	      lokalen <application>unbound</application>
	      DNS-Cache. Bedenken Sie, dass dies der Unbound des
	      Basissystems ist und nur als lokaler
	      Cache-Forwarding-Resolver gedacht ist. Mchten Sie
	      einen <acronym>DNS</acronym>-Server fr das gesamte
	      Netzwerk einrichten, installieren Sie bitte
	      <package>dns/unbound</package>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>sshd</literal> - Der Secure Shell
	    (<acronym>SSH</acronym>)-Daemon fr Fernzugriff ber eine
	    verschlsselte Verbindung.  Aktivieren Sie diesen Dienst
	    nur dann, wenn das System fr Fernzugriff zur Verfgung
	    stehen soll.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>moused</literal> - Aktivieren Sie diesen
	    Dienst, wenn Sie Mausuntersttzung auf der Systemkonsole
	    bentigen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>ntpdate</literal> - Aktiviert die
	    automatische Synchronisation der Uhrzeit beim booten.
	    Diese Funktionalitt ist ebenfalls im &man.ntpd.8;-Daemon
	    verfgbar.  In naher Zukunft soll das Programm
	    &man.ntpdate.8; entfernt werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>ntpd</literal> - Der Network Time Protocol
	    (<acronym>NTP</acronym>)-Daemon zur automatischen
	    Uhrzeitsynchronisation.  Aktivieren Sie diesen Dienst,
	    wenn es im Netzwerk einen &windows;-, Kerberos- oder
	    <acronym>LDAP</acronym>-Server gibt.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>powerd</literal> - Systemwerkzeug zur
	    Leistungsregelung und fr Stromsparfunktionen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>dumpdev</literal> - Aktiviert die
	    Absturzaufzeichnung, welche sehr ntzlich sein kann, um
	    Systemfehler aufzuspren.  Daher wird Anwendern
	    empfohlen, diese Option zu aktivieren.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-hardening">
      <title>Aktivieren von Sicherheitsoptionen</title>

      <para>Im nchsten Men knnen Sicherheitsoptionen aktiviert
	werden.  Alle diese Optionen sind optional.  Es wird
	jedoch empfohlen, sie zu aktivieren.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-hardening-options">
	<title>Auswahl der Sicherheitsoptionen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-hardening"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Folgende Optionen knnen in diesem Men aktiviert
	werden:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>hide_uids</literal> - Versteckt die Prozesse
	    von anderen Benutzern, um zu verhindern, dass
	    unprivilegierte Benutzer laufende Prozesse von
	    anderen Benutzern (UID) sehen knnen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>hide_gids</literal> - Versteckt die Prozesse
	    anderer Gruppen, um zu verhindern, dass unprivilegierte
	    Benutzer laufende Prozesse von anderen Gruppen (GID)
	    sehen knnen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>hide_jails</literal> - Versteckt
	    Jail-Prozesse, um zu verhindern, dass
	    unprivilegierte Benutzer die in den Jails laufenden
	    Prozesse sehen knnen.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>read_msgbuf</literal> - Deaktiviert den
	    Lesezugriff auf den Nachrichtenpuffer des Kernels fr
	    nicht privilegierte Benutzer.  Dadurch wird verhindert,
	    dass &man.dmesg.8; zum Anzeigen von Nachrichten aus dem
	    Nachrichtenpuffer des Kernels verwendet wird.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>proc_debug</literal> - Die Deaktivierung von
	    Prozess-Debugging-Funktionen fr unprivilegierte Benutzer
	    deaktiviert einige IPC-Dienste und procfs-Funktionen,
	    ptrace() und ktrace().  Beachten Sie, dass dadurch auch
	    die Nutzung von Werkzeugen wie &man.lldb.1;,
	    &man.truss.1;, &man.procstat.1; und einige
	    Debugging-Funktionen von Skriptsprachen wie PHP, fr
	    unprivilegierte Benutzer unterbunden wird.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>random_pid</literal> - Zufllig generierte
	    PID fr neu erstellte Prozesse.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>clear_tmp</literal> - Bereinigt das
	    Verzeichnis <filename>/tmp</filename> beim
	    Systemstart.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>disable_syslogd</literal> - Diese Option
	    verhindert, dass <application>syslogd</application> einen
	    Netzwerk-Socket ffnet.  In der Voreinstellung startet
	    &os; <application>syslogd</application> auf sichere Weise
	    mit <command>-s</command>.  Das verhindert, dass der
	    Daemon auf Port 514 auf UDP-Anfragen lauscht.  Wenn diese
	    Option aktiviert ist, luft
	    <application>syslogd</application> mit dem Schalter
	    <command>-ss</command>, dass
	    <application>syslogd</application> daran hindert, einen
	    Port zu ffnen. Weitere Informationen finden Sie in
	    &man.syslogd.8;.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>disable_sendmail</literal> - Deaktiviert den
	    sendmail MTA.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>secure_console</literal> - Wenn diese Option
	    aktiviert ist, fragt das System im Single-User-Modus nach
	    dem <systemitem
	      class="username">root"</systemitem>-Passwort.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>disable_ddtrace</literal> - &dtrace; kann in
	    einem Modus laufen, der sich tatschlich auf den laufenden
	    Kernel auswirkt.  Destruktive Aktionen drfen nicht
	    benutzt werden, es sei denn, sie wurden explizit
	    aktiviert.  Um diese Option bei der Verwendung von
	    &dtrace; zu aktivieren, benutzen Sie
	    <command>-w</command>.  Weitere Informationen finden Sie
	    in &man.dtrace.1;.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-addusers">
      <title>Benutzer hinzufgen</title>

      <para>Das nchste Men fordert Sie dazu auf, mindestens ein
	Benutzerkonto zu erstellen.  Es wird empfohlen, sich als
	normaler Benutzer am System anzumelden und nicht als
	<systemitem class="username">root</systemitem>-Benutzer.
	Wenn man als <systemitem
	  class="username">root</systemitem> angemeldet ist, gibt es
	so gut wie keine Beschrnkungen oder Schutz vor dem, was man
	tun kann.  Die Anmeldung als normaler Benutzer ist daher
	sicherer und bietet mehr Schutz.</para>

      <para>Whlen Sie <guibutton>[&nbsp;Yes&nbsp;]</guibutton>, um
	neue Benutzer hinzuzufgen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-add-user1">
	<title>Benutzerkonten hinzufgen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-adduser1"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Folgen Sie den Anweisungen und geben Sie die angeforderten
	Informationen fr das Benutzerkonto ein.  Das Beispiel in
	<xref linkend="bsdinstall-add-user2"/> erstellt ein Konto fr
	den Benutzer <systemitem
	  class="username">asample</systemitem>.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-add-user2">
	<title>Benutzerinformationen eingeben</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-adduser2"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Die folgenden Informationen mssen eingegeben
	werden:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>Username</literal> - Der Name des Benutzers,
	    den man zur Anmeldung eingeben muss.  Es ist blich, den
	    ersten Buchstaben des Vornamens zusammen mit dem Nachnamen
	    zu kombinieren.  Jeder Benutzername ist mglich, solange
	    er fr das System einzigartig ist.  Es wird zwischen Gro-
	    und Kleinschreibung unterschieden und der Benutzername
	    sollte keine Leerzeichen enthalten.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Full name</literal> - Der volle Name des
	    Benutzers.  Dieser darf auch Leerzeichen enthalten und
	    dient als Beschreibung fr das Benutzerkonto.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Uid</literal> - User <acronym>ID</acronym>.
	    Normalerweise wird dieses Feld leer gelassen, so dass das
	    System einen Wert vergibt.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Login group</literal> - Die Benutzergruppe.
	    Normalerweise bleibt dieses Feld leer, um die
	    Standardgruppe zu akzeptieren.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Invite <replaceable>user</replaceable> into
	      other groups?</literal> - Zustzliche Gruppen zu denen
	    der Benutzer als Mitglied hinzugefgt werden soll.
	    Falls der Benutzer administrativen Zugriff bentigt,
	    tragen Sie hier <literal>wheel</literal> ein.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Login class</literal> - In der Regel bleibt
	    dieses Feld leer.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Shell</literal> - Die interaktive Shell fr
	    diesen Benutzer.  Tragen Sie hier eine der aufgefhrten
	    Shells ein.  Weitere Informationen ber Shells finden Sie
	    im <xref linkend="shells"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Home directory</literal> - Das
	    Heimatverzeichnis des Benutzers.  Die Vorgabe ist fr
	    gewhnlich richtig.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Home directory permissions</literal> -
	    Zugriffsrechte auf das Heimatverzeichnis des Benutzers.
	    Die Vorgabe ist normalerweise die passende.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Use password-based authentication?</literal>
	    - Normalerweise <literal>yes</literal>, damit der Benutzer
	    bei der Anmeldung sein Passwort eingeben muss.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Use an empty password?</literal> -
	    Normalerweise <literal>no</literal>, da ein leeres
	    Passwort unsicher ist.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Use a random password?</literal> -
	    Normalerweise <literal>no</literal>, damit der
	    Benutzer sein Passwort am nchsten Prompt selber
	    vergeben kann.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Enter password</literal> - Das Passwort fr
	    diesen Benutzer.  Eingegebene Zeichen werden nicht am
	    Bildschirm angezeigt.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Enter password again</literal> - Das Passwort
	    muss zur berprfung erneut eingegeben werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Lock out the account after
	      creation?</literal> - Normalerweise
	    <literal>no</literal>, damit sich der Benutzer anmelden
	    kann.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Nachdem alles eingegeben wurde, wird eine Zusammenfassung
	angezeigt und das System fragt Sie, dies so korrekt ist.
	Falls ein Eingabefehler gemacht wurde, geben Sie
	<literal>no</literal> ein und versuchen es erneut.  Falls
	alles in Ordnung ist, geben Sie <literal>yes</literal> ein, um
	den neuen Benutzer anzulegen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-add-user3">
	<title>Verlassen der Benutzer- und Gruppenverwaltung</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-adduser3"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Falls es mehr Benutzer hinzuzufgen gibt, beantworten Sie
	die Frage <literal>Add another user?</literal> mit
	<literal>yes</literal>.  Geben Sie <literal>no</literal> ein,
	wird das hinzufgen von Benutzern beendet und die Installation
	fortgesetzt.</para>

      <para>Fr weitere Informationen zum hinzufgen von
	Benutzern und deren Verwaltung, lesen Sie <xref
	  linkend="users-synopsis"/>.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-final-conf">
      <title>Letzte Konfigurationsschritte</title>

      <para>Nachdem alles installiert und konfiguriert wurde, bekommen
	Sie noch eine letzte Chance, um Einstellungen zu
	verndern.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-final-config">
	<title>Letzte Schritte der Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata
	      fileref="bsdinstall/bsdinstall-finalconfiguration"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Verwenden Sie dieses Men, um noch letzte nderungen oder
	zustzliche Konfigurationen vor dem Abschlieen der
	Installation zu ttigen.</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>Add User</literal> - Beschrieben in
	    <xref linkend="bsdinstall-addusers"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Root Password</literal> - Beschrieben in
	    <xref linkend="bsdinstall-post-root"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Hostname</literal> - Beschrieben in
	    <xref linkend="bsdinstall-hostname"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Network</literal> - Beschrieben in
	    <xref linkend="bsdinstall-config-network-dev"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Services</literal> - Beschrieben in
	    <xref linkend="bsdinstall-sysconf"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Time Zone</literal> - Beschrieben in
	    <xref linkend="bsdinstall-timezone"/>.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Handbook</literal> - Herunterladen und
	    installieren des &os; Handbuchs.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Nachdem die letzten Konfigurationsschritte beendet sind,
	whlen Sie <guibutton>Exit</guibutton>.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-final-modification-shell">
	<title>Manuelle Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-final-modification-shell"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para><application>bsdinstall</application> wird nach
	zustzlichen Konfigurationen, die noch zu ttigen sind,
	fragen, bevor in das neue System gebootet wird.  Whlen Sie
	<guibutton>[&nbsp;Yes&nbsp;]</guibutton>, um in eine Shell
	innerhalb des neuen Systems zu wechseln oder
	<guibutton>[&nbsp;No&nbsp;]</guibutton>, um mit dem letzten
	Schritt der Installation zu beginnen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-final-main">
	<title>Die Installation vervollstndigen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-mainexit"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn weitere Konfigurationen oder besondere Einstellungen
	bentigt werden, whlen Sie
	<guibutton>[&nbsp;Live&nbsp;CD&nbsp;]</guibutton>, um das
	Installationsmedium im Live-<acronym>CD</acronym> Modus zu
	starten.</para>

      <para>Wenn die Installation vollstndig ist, whlen Sie
	<guibutton>[&nbsp;Reboot&nbsp;]</guibutton>, um den Computer
	neu zu starten und das neu installierte &os;-System zu booten.
	Vergessen Sie nicht, das &os; Installationsmedium zu
	entfernen, oder der Computer wird erneut davon starten.</para>

      <para>Wenn &os; startet, werden viele Informationsmeldungen
	ausgegeben.  Nachdem das System den Startvorgang abgeschlossen
	hat, wird eine Anmeldeaufforderung angezeigt.  Geben Sie am
	<prompt>login:</prompt> den Benutzernamen ein, den Sie
	whrend der Installation hinzugefgt haben.  Vermeiden
	Sie es, sich als <systemitem
	  class="username">root</systemitem> anzumelden.  Lesen Sie
	<xref linkend="users-superuser"/>, wenn Sie
	administrativen Zugriff bentigen.</para>

      <para>Um Nachrichten, die whrend des Bootens angezeigt
	wurden, zu sehen, aktivieren Sie durch drcken von
	<keycap>Scroll-Lock</keycap> den
	<emphasis>scroll-back buffer</emphasis>.  Die Tasten
	<keycap>PgUp</keycap>, <keycap>PgDn</keycap> und die
	Pfeiltasten dienen zur Navigation durch die Nachrichten.
	Durch erneutes drcken von <keycap>Scroll-Lock</keycap> wird
	der Bildschirm wieder entsperrt und kehrt zur normalen
	Anzeige zurck.  Mit
	<command>less /var/run/dmesg.boot</command> knnen Sie sich
	diese Nachrichten im laufenden Betrieb ansehen.  Durch
	drcken von <keycap>q</keycap> kehren Sie wieder zur
	Kommandozeile zurck.</para>

      <para>Wenn <application>sshd</application> in <xref
	  linkend="bsdinstall-config-serv"/> aktiviert wurde, ist der
	erste Start ein bisschen langsamer, weil das System die
	<acronym>RSA</acronym>- und <acronym>DSA</acronym>-Schlssel
	erzeugen muss.  Die nachfolgenden Startvorgnge werden dann
	wieder schneller sein.  Wie in diesem Beispiel zu sehen ist,
	werden die Fingerabdrcke der Schlssel am Bildschirm
	ausgegeben:</para>

      <screen>Generating public/private rsa1 key pair.
Your identification has been saved in /etc/ssh/ssh_host_key.
Your public key has been saved in /etc/ssh/ssh_host_key.pub.
The key fingerprint is:
10:a0:f5:af:93:ae:a3:1a:b2:bb:3c:35:d9:5a:b3:f3 root@machine3.example.com
The key's randomart image is:
+--[RSA1 1024]----+
|    o..          |
|   o . .         |
|  .   o          |
|       o         |
|    o   S        |
|   + + o         |
|o . + *          |
|o+ ..+ .         |
|==o..o+E         |
+-----------------+
Generating public/private dsa key pair.
Your identification has been saved in /etc/ssh/ssh_host_dsa_key.
Your public key has been saved in /etc/ssh/ssh_host_dsa_key.pub.
The key fingerprint is:
7e:1c:ce:dc:8a:3a:18:13:5b:34:b5:cf:d9:d1:47:b2 root@machine3.example.com
The key's randomart image is:
+--[ DSA 1024]----+
|       ..     . .|
|      o  .   . + |
|     . ..   . E .|
|    . .  o o . . |
|     +  S = .    |
|    +  . = o     |
|     +  . * .    |
|    . .  o .     |
|      .o. .      |
+-----------------+
Starting sshd.</screen>

      <para>Lesen Sie <xref linkend="openssh"/> fr weitere
	Informationen zu Fingerabdrcken und
	<acronym>SSH</acronym>.</para>

      <para>&os; installiert standardmig keine graphische
	Umgebung.  <xref linkend="x11"/> enthlt Informationen zur
	Installation und Konfiguration eines graphischen Window
	Managers.</para>

      <para>Das korrekte herunterfahren eines &os;-Computers hilft,
	beugt dem Datenverlust vor und schtzt sogar die Hardware vor
	Schden.  <emphasis>Schalten Sie nicht den Strom ab, bevor das
	  System ordnungsgem heruntergefahren wurde!</emphasis>
	Wenn der Benutzer ein Mitglied der <systemitem
	  class="groupname">wheel</systemitem>-Gruppe ist, knnen Sie
	zum Superuser durch die Eingabe von <command>su</command> und
	der anschlieenden Eingabe des Passworts von <systemitem
	  class="username">root</systemitem> werden.  Geben Sie dann
	<command>shutdown -p now</command> ein.  Das System wird
	jetzt sauber heruntergefahren und, falls die Hardware es
	untersttzt, den Rechner ausschalten.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-network">
    <title>Netzwerkschnittstellen</title>

    <sect2 xml:id="bsdinstall-config-network-dev">
      <title>Die Netzwerkschnittstelle konfigurieren</title>

      <para>Als nchstes wird eine Liste der gefundenen
	Netzwerkschnittstellen gezeigt.  Whlen Sie die
	Schnittstelle aus, die Sie konfigurieren mchten.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-configure-net-interface">
	<title>Eine zu konfigurierende Netzwerkschnittstelle
	  auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn Sie eine Ethernet-Schnittstelle ausgewhlt haben,
	fhrt das Installationsprogramm mit dem Men aus <xref
	linkend="bsdinstall-configure-net-ipv4"/> fort.  Wenn Sie
	eine drahtlose Netzwerkschnittstelle ausgewhlt haben, wird
	das System nach drahtlosen Zugriffspunkten
	(<foreignphrase>Access Points</foreignphrase>) suchen:</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-wireless-scan">
	<title>Nach drahtlosen Access Points scannen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-wireless-scan"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Drahtlose Netzwerke werden durch einen Service Set
	Identifier (<acronym>SSID</acronym>) identifiziert.  Der
	<acronym>SSID</acronym> ist ein kurzer, eindeutiger Name, der
	fr jedes Netzwerk vergeben wird.  <acronym>SSID</acronym>s,
	die whrend des Scans gefunden wurden, werden aufgelistet,
	gefolgt von einer Beschreibung der Verschlsselungsarten, die
	fr dieses Netzwerk verfgbar sind.  Falls die gewnschte
	<acronym>SSID</acronym> nicht in der Liste auftaucht, whlen
	Sie <guibutton>[&nbsp;Rescan&nbsp;]</guibutton>, um erneut
	einen Scanvorgang durchzufhren.  Falls dann das gewnschte
	Netzwerk immer noch nicht erscheint, berprfen Sie die
	Antenne auf Verbindungsprobleme oder versuchen Sie, nher an
	den Access point zu gelangen.  Scannen Sie erneut nach jeder
	vorgenommenen nderung.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-wireless-accesspoints">
	<title>Ein drahtloses Netzwerk auswhlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-wireless-accesspoints"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Geben Sie nun die Verschlsselungsinformationen ein, um
	sich mit dem drahtlosen Netzwerk zu verbinden.
	<acronym>WPA2</acronym> wird als Verschlsselung dringend
	empfohlen, da ltere Verschlsselungsmethoden, wie
	<acronym>WEP</acronym>, nur wenig Sicherheit bieten.  Wenn
	das Netzwerk <acronym>WPA2</acronym> verwendet, geben Sie
	das Passwort (auch bekannt als Pre-Shared Key
	<acronym>PSK</acronym>) ein.  Aus Sicherheitsgrnden werden
	die in das Eingabefeld eingegeben Zeichen nur als Sternchen
	angezeigt.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-wireless-wpa2">
	<title>Verbindungsaufbau mit WPA2</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-wireless-wpa2setup"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Whlen Sie, ob eine <acronym>IPv4</acronym>-Adresse auf
	der Ethernet-Schnittstelle oder der drahtlosen Schnittstelle
	konfiguriert werden soll.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-configure-net-ipv4">
	<title>Auswahl von <acronym>IPv4</acronym></title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface-ipv4"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Es gibt zwei Arten, ein <acronym>IPv4</acronym>-Netzwerk
	zu konfigurieren.  <acronym>DHCP</acronym> wird automatisch
	die Netzwerkschnittstelle richtig konfigurieren und sollte
	verwendet werden, wenn das Netzwerk ber einen
	<acronym>DHCP</acronym>-Server verfgt.  Eine
	<emphasis>statische</emphasis>
	<acronym>IP</acronym>-Konfiguration erfordert die
	manuelle Eingabe von Netzwerkinformationen.</para>

      <note>
	<para>Geben Sie keine zufllig gewhlten
	  Netzwerkinformationen ein, da dies nicht funktionieren
	  wird.  Holen Sie sich die in <xref
	    linkend="bsdinstall-collect-network-information"/>
	  gezeigten Informationen vom Netzwerkadministrator
	  oder Serviceprovider, falls kein
	  <acronym>DHCP</acronym>-Server verfgbar ist.</para>
      </note>

      <para>Falls ein <acronym>DHCP</acronym>-Server zur Verfgung
	steht, whlen Sie im nchsten Men
	<guibutton>[&nbsp;Yes&nbsp;]</guibutton>, um die
	Netzwerkschnittstelle automatisch einrichten zu lassen.
	Dieser Vorgang kann einige Sekunden dauern.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-net-ipv4-dhcp">
	<title>Auswhlen der <acronym>IPv4</acronym>-Konfiguration
	  ber <acronym>DHCP</acronym></title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface-ipv4-dhcp"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn kein <acronym>DHCP</acronym>-Server zur Verfgung
	steht, whlen Sie <guibutton>[&nbsp;No&nbsp;]</guibutton>
	und tragen Sie die folgenden Informationen in das Men
	ein:</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-net-ipv4-static">
	<title>Statische
	  <acronym>IPv4</acronym>-Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface-ipv4-static"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>IP Address</literal> - Die
	    <acronym>IPv4</acronym>-Adresse, welche diesem
	    Computer zugewiesen werden soll.  Diese Adresse muss
	    eindeutig sein und darf nicht bereits von einem anderen
	    Gert im lokalen Netzwerk verwendet werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Subnet Mask</literal> - Die
	    Subnetzmaske des Netzwerks.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Default Router</literal> - Die
	    <acronym>IP</acronym>-Adresse des Defaultrouters im
	    Netzwerk.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Das nchste Men fragt, ob die Schnittstelle fr
	<acronym>IPv6</acronym> konfiguriert werden soll.  Falls
	<acronym>IPv6</acronym> verfgbar ist und verwendet werden
	soll, whlen Sie
	<guibutton>[&nbsp;Yes&nbsp;]</guibutton> aus.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-net-ipv6">
	<title>Auswahl von <acronym>IPv6</acronym></title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface-ipv6"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para><acronym>IPv6</acronym> besitzt ebenfalls zwei Arten der
	Konfiguration.
	<emphasis>StateLess Address AutoConfiguration</emphasis>,
	(<acronym>SLAAC</acronym>) wird automatisch die richtigen
	Informationen von einem lokalen Router abfragen.  Lesen Sie
	<link xlink:href="http://tools.ietf.org/html/rfc4862">
	  http://tools.ietf.org/html/rfc4862</link> fr weitere
	Informationen.  Eine <emphasis>statische</emphasis>
	Konfiguration verlangt die manuelle Eingabe von
	Netzwerkinformationen.</para>

      <para>Wenn ein <acronym>IPv6</acronym>-Router verfgbar ist,
	whlen Sie im nchsten Men
	<guibutton>[&nbsp;Yes&nbsp;]</guibutton>, um die
	Netzwerkschnittstelle automatisch konfigurieren zu
	lassen.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-net-ipv6-slaac">
	<title>Auswahl der <acronym>IPv6</acronym>
	  <acronym>SLAAC</acronym>-Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface-slaac"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Wenn kein <acronym>IPv6</acronym>-Router zur Verfgung
	steht, whlen Sie <guibutton>[&nbsp;No&nbsp;]</guibutton>
	und tragen Sie die folgenden Adressinformationen in dieses
	Men ein:</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-net-ipv6-static">
	<title>Statische
	  <acronym>IPv6</acronym>-Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-interface-ipv6-static"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><literal>IPv6 Address</literal> - Die zugewiesene
	    <acronym>IPv6</acronym>-Adresse, welche dem Computer
	    zugeteilt werden soll.  Diese Adresse muss eindeutig sein
	    und nicht bereits von einer anderen Netzwerkkomponente im
	    lokalen Netzwerk verwendet werden.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><literal>Default Router</literal> - Die
	    <acronym>IPv6</acronym>-Adresse des Defaultrouters im
	    Netzwerk.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Das letzte Men der Netzwerkkonfiguration konfiguriert
	den <emphasis>Domain Name System</emphasis>
	(<acronym>DNS</acronym>) Resolver, welcher Hostnamen von
	und zu Netzwerkadressen umwandelt.  Falls
	<acronym>DHCP</acronym> oder <acronym>SLAAC</acronym>
	verwendet wurde, um die Netzwerkschnittstelle zu
	konfigurieren, ist die Konfiguration fr den Resolver
	mglicherweise bereits eingetragen.  Andernfalls geben Sie
	den lokalen Netzwerkdomnennamen in das Feld
	<literal>Search</literal> ein.  <literal>DNS #1</literal>
	und <literal>DNS #2</literal> sind die
	<acronym>IPv4</acronym>- und/oder
	<acronym>IPv6</acronym>-Adressen der lokalen
	<acronym>DNS</acronym>-Server.  Zumindest ein
	<acronym>DNS</acronym>-Server wird bentigt.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-net-dns-config">
	<title><acronym>DNS</acronym>-Konfiguration</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-configure-network-ipv4-dns"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>

      <para>Sobald die Schnittstelle konfiguriert ist, bestimmen Sie
	einen Spiegelserver, welcher in der gleichen Region auf der
	Welt beheimatet ist, wie der Computer, auf dem &os;
	installiert wird.  Dateien knnen so viel schneller bertragen
	werden, wenn der Spiegelserver sich nher am Zielcomputer
	befindet und die Installationszeit wird somit
	reduziert.</para>

      <figure xml:id="bsdinstall-netinstall-mirror">
	<title>Einen Spiegelserver whlen</title>

	<mediaobject>
	  <imageobject>
	    <imagedata fileref="bsdinstall/bsdinstall-netinstall-mirrorselect"/>
	  </imageobject>
	</mediaobject>
      </figure>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="bsdinstall-install-trouble">
    <title>Fehlerbehebung</title>

    <indexterm>
      <primary>installation</primary>
      <secondary>troubleshooting</secondary>
    </indexterm>

    <para>Dieser Abschnitt behandelt einfache Fehlerbehebungen
      fr die Installation, wie beispielsweise hufig auftretende
      Fehler, die von Anwendern berichtet wurden.</para>

    <para>berprfen Sie die Hardware Notes (<link
	xlink:href="&url.base;/releases/index.html">
	https://www.freebsd.org/releases/index.html</link>) nach der
      Version von &os;, um sicher zu stellen, dass die Hardware auch
      untersttzt wird.  Wenn die Hardware untersttzt wird und Sie
      immer noch Abstrze oder andere Probleme erleben, mssen Sie
      einen eigenen Kernel bauen.  Diese Prozedur wird in <xref
	linkend="kernelconfig"/> beschrieben.  Das erlaubt es,
      Untersttzung fr Gerte, die im
      <filename>GENERIC</filename>-Kernel nicht vorhanden sind,
      hinzuzufgen.  Der Kernel ist mit der Annahme konfiguriert, dass
      die Hardwaregerte sich in ihren Fabrikeinstellungen in Bezug
      auf <acronym>IRQ</acronym>s, <acronym>I/O</acronym>-Adressen und
      <acronym>DMA</acronym>-Kanlen befinden.  Wenn die Hardware neu
      konfiguriert wurde, werden Sie mglicherweise die Konfiguration
      des Kernels bearbeiten und diesen neu erstellen mssen, um &os;
      mitzuteilen, wo es gewisse Dinge finden kann.</para>

    <note>
      <para>Manche Installationsprobleme knnen Aktualisierung der
	Firmware auf verschiedenen Hardwarekomponenten verhindert
	oder verringert werden, meistens am Mainboard.  Mit
	Mainboard-Firmware ist fr gewhnlich das
	<acronym>BIOS</acronym> gemeint.  Die meisten Mainboard- und
	Computerhersteller haben eine Webseite mit Aktualisierungen
	und Informationen zur Durchfhrung.</para>

      <para>Hersteller raten meist von einer Aktualisierung des
	Mainboard-<acronym>BIOS</acronym> ab, auer es gibt einen
	guten Grund dafr, wie beispielsweise eine kritische
	Aktualisierung.  Der Aktualisierungsvorgang
	<emphasis>kann</emphasis> schiefgehen, was das
	<acronym>BIOS</acronym> unvollstndig macht und den Computer
	nicht mehr starten lsst.</para>
    </note>

    <para>Wenn das System whrend der Gerteerkennung beim
      Starten hngt oder sich whrend der Installation merkwrdig
      verhlt, ist <acronym>ACPI</acronym> vielleicht der beltter.
      &os; macht auf &arch.i386;- und &arch.amd64;-Plattformen starken
      Gebrauch vom <acronym>ACPI</acronym>-Dienst, um dem System bei
      der Konfiguration whrend des
      Startvorgangs zu helfen.  Leider existieren immer noch Fehler im
      <acronym>ACPI</acronym>-Treiber, in den Mainboards und der
      <acronym>BIOS</acronym>-Firmware.  <acronym>ACPI</acronym> kann
      durch setzen der Einstellung
      <literal>hint.acpi.0.disabled</literal> im dritten Teil des
      Bootloaders deaktiviert werden:</para>

    <screen><userinput>set hint.acpi.0.disabled="1"</userinput></screen>

    <para>Dies wird nach jedem Neustart des Systems wieder
      zurckgesetzt, also ist es notwendig, die Zeile
      <literal>hint.acpi.0.disabled="1"</literal> zu der Datei
      <filename>/boot/loader.conf</filename> hinzuzufgen.  Weitere
      Informationen ber den Bootloader lassen sich in <xref
	linkend="boot-synopsis"/> nachlesen.</para>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="using-live-cd">
    <title>Verwendung der Live-<acronym>CD</acronym></title>

    <para>Das Willkommensmen von
      <application>bsdinstall</application>, welches in
      <xref linkend="bsdinstall-choose-mode"/> gezeigt wird, enthlt
      eine <guibutton>[&nbsp;Live&nbsp;CD&nbsp;]</guibutton> Option.
      Die Live-<acronym>CD</acronym> ist fr Benutzer, die sich
      fragen, ob &os; das richtige Betriebssystem fr sie ist und die
      vor der Installation noch einige Merkmale und Eigenschaften
      testen wollen.</para>

    <para>Die folgenden Punkte sollten beachtet werden, bevor die
      <guibutton>[&nbsp;Live&nbsp;CD&nbsp;]</guibutton> benutzt
      wird:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Um Zugriff auf das System zu bekommen, wird eine
	  Authentifizierung bentigt.  Der Benutzername ist
	  <systemitem class="username">root</systemitem> und das
	  Kennwort bleibt leer.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Da das System direkt von dem Installationsmedium
	  ausgefhrt wird, ist die Geschwindigkeit deutlich
	  langsamer als bei einem System, das auf einer Festplatte
	  installiert ist.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Diese Option enthlt nur eine Eingabeaufforderung und
	  keine graphische Oberflche.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>
  </sect1>
</chapter>