aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/disks/chapter.sgml
blob: f6e6530d71143a3521a34ead3d870fb9f937909b (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1258
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
2381
2382
2383
2384
2385
2386
2387
2388
2389
2390
2391
2392
2393
2394
2395
2396
2397
2398
2399
2400
2401
2402
2403
2404
2405
2406
2407
2408
2409
2410
2411
2412
2413
2414
2415
2416
2417
2418
2419
2420
2421
2422
2423
2424
2425
2426
2427
2428
2429
2430
2431
2432
2433
2434
2435
2436
2437
2438
2439
2440
2441
2442
2443
2444
2445
2446
2447
2448
2449
2450
2451
2452
2453
2454
2455
2456
2457
2458
2459
2460
2461
2462
2463
2464
2465
2466
2467
2468
2469
2470
2471
2472
2473
2474
2475
2476
2477
2478
2479
2480
2481
2482
2483
2484
2485
2486
2487
2488
2489
2490
2491
2492
2493
2494
2495
2496
2497
2498
2499
2500
2501
2502
2503
2504
2505
2506
2507
2508
2509
2510
2511
2512
2513
2514
2515
2516
2517
2518
2519
2520
2521
2522
2523
2524
2525
2526
2527
2528
2529
2530
2531
2532
2533
2534
2535
2536
2537
2538
2539
2540
2541
2542
2543
2544
2545
2546
2547
2548
2549
2550
2551
2552
2553
2554
2555
2556
2557
2558
2559
2560
2561
2562
2563
2564
2565
2566
2567
2568
2569
2570
2571
2572
2573
2574
2575
2576
2577
2578
2579
2580
2581
2582
2583
2584
2585
2586
2587
2588
2589
2590
2591
2592
2593
2594
2595
2596
2597
2598
2599
2600
2601
2602
2603
2604
2605
2606
2607
2608
2609
2610
2611
2612
2613
2614
2615
2616
2617
2618
2619
2620
2621
2622
2623
2624
2625
2626
2627
2628
2629
2630
2631
2632
2633
2634
2635
2636
2637
2638
2639
2640
2641
2642
2643
2644
2645
2646
2647
2648
2649
2650
2651
2652
2653
2654
2655
2656
2657
2658
2659
2660
2661
2662
2663
2664
2665
2666
2667
2668
2669
2670
2671
2672
2673
2674
2675
2676
2677
2678
2679
2680
2681
2682
2683
2684
2685
2686
2687
2688
2689
2690
2691
2692
2693
2694
2695
2696
2697
2698
2699
2700
2701
2702
2703
2704
2705
2706
2707
2708
2709
2710
2711
2712
2713
2714
2715
2716
2717
2718
2719
2720
2721
2722
2723
2724
2725
2726
2727
2728
2729
2730
2731
2732
2733
2734
2735
2736
2737
2738
2739
2740
2741
2742
2743
2744
2745
2746
2747
2748
2749
2750
2751
2752
2753
2754
2755
2756
2757
2758
2759
2760
2761
2762
2763
2764
2765
2766
2767
2768
2769
2770
2771
2772
2773
2774
2775
2776
2777
2778
2779
2780
2781
2782
2783
2784
2785
2786
2787
2788
2789
2790
2791
2792
2793
2794
2795
2796
2797
2798
2799
2800
2801
2802
2803
2804
2805
2806
2807
2808
2809
2810
2811
2812
2813
2814
2815
2816
2817
2818
2819
2820
2821
2822
2823
2824
2825
2826
2827
2828
2829
2830
2831
2832
2833
2834
2835
2836
2837
2838
2839
2840
2841
2842
2843
2844
2845
2846
2847
2848
2849
2850
2851
2852
2853
2854
2855
2856
2857
2858
2859
2860
2861
2862
2863
2864
2865
2866
2867
2868
2869
2870
2871
2872
2873
2874
2875
2876
2877
2878
2879
2880
2881
2882
2883
2884
2885
2886
2887
2888
2889
2890
2891
2892
2893
2894
2895
2896
2897
2898
2899
2900
2901
2902
2903
2904
2905
2906
2907
2908
2909
2910
2911
2912
2913
2914
2915
2916
2917
2918
2919
2920
2921
2922
2923
2924
2925
2926
2927
2928
2929
2930
2931
2932
2933
2934
2935
2936
2937
2938
2939
2940
2941
2942
2943
2944
2945
2946
2947
2948
2949
2950
2951
2952
2953
2954
2955
2956
2957
2958
2959
2960
2961
2962
2963
2964
2965
2966
2967
2968
2969
2970
2971
2972
2973
2974
2975
2976
2977
2978
2979
2980
2981
2982
2983
2984
2985
2986
2987
2988
2989
2990
2991
2992
2993
2994
2995
2996
2997
2998
2999
3000
3001
3002
3003
3004
3005
3006
3007
3008
3009
3010
<!--
     The FreeBSD Documentation Project
     The FreeBSD German Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/disks/chapter.sgml,v 1.66 2003/01/06 20:29:01 mheinen Exp $
     basiert auf: 1.130
-->

<chapter id="disks">
  <chapterinfo>
    <authorgroup>
      <author>
        <firstname>Bernd</firstname>
        <surname>Warken</surname>
        <contrib>&Uuml;bersetzt von </contrib>
        <!--  bwarken@mayn.de -->
      </author>
      <author>
	<firstname>Martin</firstname>
	<surname>Heinen</surname>
      </author>
    </authorgroup>
  </chapterinfo>

  <title>Speichermedien</title>

  <sect1 id="disks-synopsis">
    <title>&Uuml;bersicht</title>

    <para>Dieses Kapitel behandelt die Benutzung von Laufwerken unter
      FreeBSD.  Laufwerke k&ouml;nnen speichergest&uuml;tzte Laufwerke,
      Netzwerklaufwerke oder normale SCSI/IDE Ger&auml;te sein.</para>

    <para>Nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben, werden Sie Folgendes
      wissen:</para>
    <itemizedlist>
      <listitem><para>Die Begriffe, die FreeBSD verwendet, um die Organisation
	der Daten auf einem physikalischen Laufwerk zu beschreiben
	(Partitionen und Slices).</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Wie Sie Dateisysteme an- und abh&auml;ngen.</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Wie Sie ein weiteres Laufwerk zu Ihrem System
	hinzuf&uuml;gen.</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Wie virtuelle Dateisysteme, zum Beispiel RAM-Disks,
	aufgesetzt werden.</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Wie Sie mit Quotas die Benutzung von Laufwerken
	einschr&auml;nken k&ouml;nnen.</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Wie unter FreeBSD CDs und DVDs gebrannt werden.</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Sie werden die Speichermedien, die Sie f&uuml;r
	Backups einsetzen k&ouml;nnen, kennen.</para></listitem>
      <listitem><para>Wie Sie die unter FreeBSD erh&auml;ltlichen Backup
	Programme benutzen.</para></listitem>
      <listitem><para>Wie Sie ein Backup mit Disketten erstellen.</para>
      </listitem>
      <listitem><para>Was Schnappsch&uuml;sse sind und wie sie eingesetzt
        werden.</para>
    </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1 id="disks-naming">
    <title>Ger&auml;tenamen</title>

    <para>Die folgende Tabelle zeigt die von FreeBSD unterst&uuml;tzten
      Speicherger&auml;te und deren Ger&auml;tenamen.</para>

    <table id="disk-naming-physical-table">
      <title>Namenskonventionen von physikalischen Laufwerken</title>

      <tgroup cols="2">
	<thead>
	  <row>
	    <entry>Laufwerkstyp</entry>
	    <entry>Ger&auml;tename</entry>
	  </row>
	</thead>
	<tbody>
	  <row>
	    <entry>IDE-Festplatten</entry>
	    <entry><literal>ad</literal></entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>IDE-CD-ROM Laufwerke</entry>
	    <entry><literal>acd</literal></entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>SCSI-Festplatten und USB-Speichermedien</entry>
	    <entry><literal>da</literal></entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>SCSI-CD-ROM Laufwerke</entry>
	    <entry><literal>cd</literal></entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>Verschiedene propriet&auml;re CD-ROM-Laufwerke</entry>
	    <entry><literal>mcd</literal> Mitsumi CD-ROM,
	      <literal>scd</literal> Sony CD-ROM,
	      <literal>matcd</literal> Matsushita/Panasonic CD-ROM
	    </entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>Diskettenlaufwerke</entry>
	    <entry><literal>fd</literal></entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>SCSI-Bandlaufwerke</entry>
	    <entry><literal>sa</literal></entry>
          </row>
	  <row>
	    <entry>IDE-Bandlaufwerke</entry>
	    <entry><literal>ast</literal></entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>Flash-Laufwerke</entry>
	    <entry><literal>fla</literal> f&uuml;r DiskOnChip Flash device</entry>
	  </row>
	  <row>
	    <entry>RAID-Laufwerke</entry>
	    <entry><literal>aacd</literal> f&uuml;r Adaptec AdvancedRAID,
	      <literal>mlxd</literal> und <literal>mlyd</literal>
	      f&uuml;r Mylex,
	      <literal>amrd</literal> f&uuml;r AMI MegaRAID,
	      <literal>idad</literal> f&uuml;r Compaq Smart RAID,
	      <literal>twed</literal> f&uuml;r 3Ware RAID.</entry>
	  </row>
	</tbody>
      </tgroup>
    </table>
  </sect1>

  <sect1 id="disks-adding">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>David</firstname>
	  <surname>O'Brian</surname>
	  <contrib>Im Original von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
      <!-- 26 Apr 1998 -->
    </sect1info>

    <title>Hinzuf&uuml;gen von Laufwerken</title>
    <indexterm>
      <primary>Laufwerke</primary>
      <secondary>hinzuf&uuml;gen</secondary>
    </indexterm>

    <para>Angenommen, Sie wollen ein neues SCSI-Laufwerk zu einer Maschine
      hinzuf&uuml;gen, die momentan nur ein Laufwerk hat.  Dazu schalten
      Sie zuerst den Rechner aus und installieren das Laufwerk entsprechend
      der Anleitungen Ihres Rechners, Ihres Controllers und Laufwerk
      Herstellers.  Wegen der gro&szlig;en Abweichungen in der genauen 
      Vorgehensweise w&uuml;rde eine detaillierte Beschreibung den Rahmen
      dieses Dokumentes sprengen.</para>

    <para>Nachdem Sie das Laufwerk installiert haben, melden Sie sich als
      Benutzer <username>root</username> an und kontrollieren Sie
      <filename>/var/run/dmesg.boot</filename>, um sicherzustellen,
      dass das neue Laufwerk gefunden wurde.  Das neue Laufwerk
      wird, um das Beispiel fortzuf&uuml;hren, <devicename>da1</devicename>
      hei&szlig;en und soll unter <filename>/1</filename> angehangen
      werden.  F&uuml;gen Sie eine IDE-Platte hinzu, wird sie
      <devicename>wd1</devicename> auf FreeBSD Systemen vor 4.0 und
      <devicename>ad1</devicename>
      auf den meisten 4.X Systemen hei&szlig;en.</para>

    <indexterm><primary>Partitionen</primary></indexterm>
    <indexterm><primary>Slices</primary></indexterm>
    <indexterm>
      <primary><command>fdisk</command></primary>
    </indexterm>
    <para>Da FreeBSD auf IBM-PC kompatiblen Rechnern l&auml;uft, muss
      es die PC BIOS-Partitionen, die verschieden von den traditionellen
      BSD-Partitionen sind, ber&uuml;cksichtigen.  Eine PC Platte kann
      bis zu vier BIOS-Partitionen enthalten.  Wenn die Platte 
      ausschlie&szlig;lich f&uuml;r FreeBSD verwendet wird, k&ouml;nnen
      Sie den <emphasis>dedicated</emphasis> Modus benutzen, ansonsten
      muss FreeBSD in eine der BIOS-Partitionen installiert werden.
      In FreeBSD hei&szlig;en die PC BIOS-Partitionen 
      <emphasis>Slices</emphasis>, um sie nicht mit den traditionellen
      BSD-Partitionen zu verwechseln.  Sie k&ouml;nnen auch Slices auf
      einer Platte verwenden, die ausschlie&szlig;lich von FreeBSD benutzt wird,
      sich aber in einem Rechner befindet, der noch ein anderes Betriebssystem
      installiert hat.  Dadurch stellen Sie sicher, dass Sie
      <command>fdisk</command> des anderen Betriebssystems noch
      benutzen k&ouml;nnen.</para>

    <para>Im Fall von Slices wird die Platte als
      <filename>/dev/da1s1e</filename> hinzugef&uuml;gt.  Das hei&szlig;t:
      SCSI-Platte, Einheit 1 (die zweite SCSI-Platte), Slice 1
      (PC BIOS-Partition 1) und die <filename>e</filename> BSD-Partition.
      Wird die Platte ausschlie&szlig;lich f&uuml;r FreeBSD verwendet
      (<quote>dangerously dedicated</quote>), wird sie einfach als 
      <filename>/dev/da1e</filename> hinzugef&uuml;gt.</para>

    <sect2>
      <title>Verwenden von &man.sysinstall.8;</title>
      <indexterm>
	<primary><application>sysinstall</application></primary>
	<secondary>hinzuf&uuml;gen von Laufwerken</secondary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>su</primary>
      </indexterm>
      
      <procedure>
	<step>
	  <title>Das <application>sysinstall</application> Men&uuml;</title>

          <para>Um ein Laufwerk zu partitionieren und zu labeln, kann das
	    men&uuml;gest&uuml;tzte <command>/stand/sysinstall</command>
	    benutzt werden.  Dazu melden Sie sich als <username>root</username>
	    an oder benutzen <command>su</command>, um 
	    <username>root</username> zu werden.  Starten Sie 
	    <command>/stand/sysinstall</command> und w&auml;hlen das
	    <literal>Configure</literal> Men&uuml;, w&auml;hlen Sie dort
	    den Punkt <literal>Fdisk</literal> aus.</para>
	</step>
      
      <step>
	<title>Partitionieren mit <application>fdisk</application></title>

	<para>Innerhalb von <application>fdisk</application> geben Sie
	  <userinput>A</userinput> ein, um die ganze Platte f&uuml;r
	  FreeBSD zu benutzen.  Beantworten Sie die Frage <quote>remain
	    cooperative with any future possible operating systems</quote> mit
	  <literal>YES</literal>.  <userinput>W</userinput> schreibt die
	  &Auml;nderung auf die Platte, danach k&ouml;nnen Sie 
	  <application>fdisk</application> mit <userinput>q</userinput>
	  verlassen.  Da Sie eine Platte zu einem schon laufenden System
	  hinzugef&uuml;gt haben, beantworten Sie die Frage nach dem
	  Master Boot Record mit <literal>None</literal>.</para>
      </step>

      <step>
	<title>Disk Label Editor</title>
	<indexterm><primary>BSD Partitionen</primary></indexterm>

	<para>Als n&auml;chstes m&uuml;ssen Sie
	  <application>sysinstall</application> verlassen und es erneut
	  starten.  Folgen Sie dazu bitte den Anweisungen von oben, aber
	  w&auml;hlen Sie dieses Mal die Option <literal>Label</literal>,
	  um in den <literal>Disk Label Editor</literal> zu gelangen.
	  Hier werden die traditionellen BSD-Partitionen erstellt.
	  Ein Laufwerk kann acht Partitionen, die mit den Buchstaben
	  <literal>a-h</literal> gekennzeichnet werden,
	  besitzen.  Einige Partitionen sind f&uuml;r spezielle Zwecke
	  reserviert.  Die <literal>a</literal> Partition ist f&uuml;r die
	  Root-Partition (<filename>/</filename>) reserviert.  Deshalb
	  sollte nur das Laufwerk, von dem gebootet wird, eine
	  <literal>a</literal> Partition besitzen.  Die <literal>b</literal>
	  Partition wird f&uuml;r Swap-Partitionen benutzt, wobei Sie
	  diese auf mehreren Platten benutzen d&uuml;rfen.
	  Im <quote>dangerously dedicated</quote> Modus spricht
	  die <literal>c</literal> Partition die gesamte Platte an,
	  werden Slices verwendet, wird damit die ganze Slice angesprochen.
	  Die anderen Partitionen sind f&uuml;r allgemeine Zwecke
	  verwendbar.</para>

        <para>Der Label Editor von <application>sysinstall</application>
	  bevorzugt die <literal>e</literal>
	  Partition f&uuml;r Partitionen, die weder Root-Partitionen noch
	  Swap-Partitionen sind.  Im Label
	  Editor k&ouml;nnen Sie ein einzelnes Dateisystem 
	  mit <userinput>C</userinput> erstellen.  W&auml;hlen Sie
	  <literal>FS</literal>, wenn Sie gefragt werden, ob Sie ein
	  FS (Dateisystem) oder Swap erstellen wollen, und geben Sie einen
	  Mountpoint z.B. <filename>/mnt</filename> an.  Wenn Sie nach einer
	  FreeBSD Installation ein Dateisystem mit 
	  <application>sysinstall</application> erzeugen,
	  so werden die Eintr&auml;ge in <filename>/etc/fstab</filename>
	  nicht erzeugt, so dass die Angabe des Mountpoints nicht
	  wichtig ist.</para>

        <para>Sie k&ouml;nnen nun das Label auf das Laufwerk schreiben und
	  das Dateisystem erstellen, indem Sie <userinput>W</userinput>
	  dr&uuml;cken.  Ignorieren Sie die Meldung von 
	  <application>sysinstall</application>, dass die neue Partition
	  nicht angehangen werden konnte, und verlassen Sie den Label Editor
	  sowie <application>sysinstall</application>.</para>
      </step>

      <step>
	<title>Ende</title>

        <para>Im letzten Schritt f&uuml;gen Sie noch in 
	  <filename>/etc/fstab</filename> den Eintrag f&uuml;r das neue
	  Laufwerk ein.</para>
      </step>

      </procedure>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Die Kommandozeile</title>

      <sect3>
	<title>Anlegen von Slices</title>

        <para>Mit der folgenden Vorgehensweise wird eine Platte mit
	  anderen Betriebssystemen, die vielleicht auf Ihrem Rechner
	  installiert sind, zusammenarbeiten und nicht das
	  <command>fdisk</command> Programm anderer Betriebssysteme
	  st&ouml;ren.  Bitte benutzen
	  Sie den <literal>dedicated</literal> Modus nur dann, wenn
	  Sie dazu einen guten Grund haben!</para>

	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=/dev/da1 bs=1k count=1</userinput>
&prompt.root; <userinput>fdisk -BI da1</userinput> # Initialisieren der neuen Platte
&prompt.root; <userinput>disklabel -B -w -r da1s1 auto</userinput> # Labeln
&prompt.root; <userinput>disklabel -e da1s1</userinput> # Editieren des Disklabels und Hinzuf&uuml;gen von Partitionen
&prompt.root; <userinput>mkdir -p /1</userinput>
&prompt.root; <userinput>newfs /dev/da1s1e</userinput> # Wiederholen Sie diesen Schritt f&uuml;r jede Partition
&prompt.root; <userinput>mount /dev/da1s1e /1</userinput> # Anh&auml;ngen der Partitionen
&prompt.root; <userinput>vi /etc/fstab</userinput> # &Auml;ndern Sie <filename>/etc/fstab</filename> entsprechend</screen>

	<para>Wenn Sie ein IDE-Laufwerk besitzen, &auml;ndern Sie
	  <filename>da</filename> in <filename>ad</filename>.  Auf
	  Systemen vor 4.0 benutzen Sie <filename>wd</filename>.</para>
      </sect3>
      
      <sect3>
	<title>Dedicated</title>
	<indexterm><primary>OS/2</primary></indexterm>

        <para>Wenn das neue Laufwerk nicht von anderen Betriebssystemen
	  benutzt werden soll, k&ouml;nnen Sie es im 
	  <literal>dedicated</literal> Modus betreiben.  Beachten Sie bitte,
	  dass Microsoft Betriebssysteme mit diesem Modus eventuell nicht
	  zurechtkommen, aber es entsteht kein Schaden am Laufwerk.  Im
	  Gegensatz dazu wird IBMs OS/2 versuchen, jede ihm nicht bekannte
	  Partition zu reparieren.</para>
	
	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=/dev/da1 bs=1k count=1</userinput>
&prompt.root; <userinput>disklabel -Brw da1 auto</userinput>
&prompt.root; <userinput>disklabel -e da1</userinput> # Erstellen der `e' Partition
&prompt.root; <userinput>newfs -d0 /dev/da1e</userinput>
&prompt.root; <userinput>mkdir -p /1</userinput>
&prompt.root; <userinput>vi /etc/fstab</userinput> # /dev/da1e hinzuf&uuml;gen
&prompt.root; <userinput>mount /1</userinput></screen>
      
	<para>Eine alternative Methode:</para>
      
	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=/dev/da1 count=2</userinput>
&prompt.root; <userinput>disklabel /dev/da1 | disklabel -BrR da1 /dev/stdin</userinput>
&prompt.root; <userinput>newfs /dev/da1e</userinput>
&prompt.root; <userinput>mkdir -p /1</userinput>
&prompt.root; <userinput>vi /etc/fstab</userinput> # /dev/da1e hinzuf&uuml;gen
&prompt.root; <userinput>mount /1</userinput></screen>
      </sect3>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="raid">
    <title>RAID</title>

    <sect2 id="raid-soft">
      <title>Software RAID</title>

      <sect3 id="ccd">
        <sect3info>
          <authorgroup>
	    <author>
	      <firstname>Christopher</firstname>
              <surname>Shumway</surname>
	      <contrib>Geschrieben von </contrib>
	    </author>
	  </authorgroup>
          <authorgroup>
	    <author>
	      <firstname>Valentino</firstname>
	      <surname>Vaschetto</surname>
	      <contrib>Mark Up von </contrib>
	    </author>
          </authorgroup>
        </sect3info>

        <title>ccd (Concatenated Disk Configuration)</title>

        <para>Die wichtigsten Faktoren bei der Auswahl von Massenspeichern
	  sind Geschwindigkeit, Zuverl&auml;ssigkeit und der Preis.
	  Selten findet sich eine ausgewogene Mischung aller drei Faktoren.
	  Schnelle und zuverl&auml;ssige Massenspeicher sind f&uuml;r
	  gew&ouml;hnlich teuer.  Um die Kosten zu senken, muss
	  entweder an der Geschwindigkeit oder an der Zuverl&auml;ssigkeit
	  gespart werden.  Bei der Planung meines Systems habe ich die
	  Faktoren nach ihrer Wichtigkeit geordnet.  Der wichtigste Faktor
	  waren die Kosten, da ich sehr viel Speicher zu einem guten Preis
	  brauchte.  Der n&auml;chste Faktor, Geschwindigkeit, war nicht
	  so wichtig, da auf die Daten &uuml;ber ein geswitchtes
	  100&nbsp;Mbit Ethernet, das wahrscheinlich den Engpass
          darstellen w&uuml;rde, zugegriffen werden sollte.  Die
	  M&ouml;glichkeit, die Ein- und Ausgabeoperationen auf mehrere
	  Platten zu verteilen,  sollte f&uuml;r dieses Netzwerk mehr als
	  schnell genug sein.  Die Frage nach der Zuverl&auml;ssigkeit war
	  leicht zu beantworten, da sich die Daten ja schon auf CD-Rs
	  befanden und der Massenspeicher nur f&uuml;r den leichteren Zugriff
	  auf die Daten sorgen sollte.  Wenn ein Laufwerk kaputt geht, kann
	  es leicht ersetzt werden und die Daten k&ouml;nnen nach dem
	  Wiederherstellen des Dateisystems von CD-Rs wieder kopiert
	  werden.</para>

        <para>Unter dem Strich wollte ich also m&ouml;glichst viel Speicher
          f&uuml;r mein Geld.  Gro&szlig;e IDE-Laufwerke sind heutzutage billig:
          Ich fand IDE-Laufwerke von Western Digital mit 30,7 GB und 5400 RPM
          f&uuml;r 130 US Dollars, von denen ich drei und damit ungef&auml;hr
          neunzig Gigabyte Speicher kaufte.</para>
    
        <sect4 id="ccd-installhw">
          <title>Installation der Hardware</title>
      
          <para>Die Laufwerke wurden in ein System eingebaut, das schon ein
	    IDE-Laufwerk als Systemplatte besa&szlig;.  Es w&auml;re ideal
	    gewesen, f&uuml;r jedes IDE-Laufwerk einen eigenen Controller
	    und ein eigenes Kabel zu haben, doch haben das die damit verbundenen
	    Kosten verboten.  Zwei Platten wurden als Slave und eine als
	    Master konfiguriert.  An den ersten IDE-Controller schloss ich
	    eine als Slave konfigurierte Platte zus&auml;tzlich zur Systemplatte
	    an.  Die beiden anderen Platten wurden als Master und Slave an den
	    zweiten Controller angeschlossen.</para>
      
          <para>Beim Reboot wurde das BIOS so konfiguriert, dass es
	    die angeschlossenen Platten automatisch erkennt und FreeBSD
	    erkannte die Platten ebenfalls:</para>
      
          <programlisting>ad0: 19574MB &lt;WDC WD205BA&gt; [39770/16/63] at ata0-master UDMA33
ad1: 29333MB &lt;WDC WD307AA&gt; [59598/16/63] at ata0-slave UDMA33
ad2: 29333MB &lt;WDC WD307AA&gt; [59598/16/63] at ata1-master UDMA33
ad3: 29333MB &lt;WDC WD307AA&gt; [59598/16/63] at ata1-slave UDMA33</programlisting>
      
          <para>Wenn FreeBSD die Platten jetzt nicht erkennt,
	    &uuml;berpr&uuml;fen Sie, ob die Jumper korrekt konfiguriert sind.
	    Ich habe von vielen Problemen geh&ouml;rt, die dadurch entstanden
	    sind, dass die Platten mit <quote>cable select</quote> anstatt
	    richtig als Master und Slave konfiguriert waren.</para>
      
          <para>Die n&auml;chste &Uuml;berlegung war, wie die Platten in
	    das Dateisystem eingebunden werden sollten.  Ich schaute mir
	    &man.vinum.8; (<xref linkend="vinum-vinum">)
	    und FreeBSDs &man.ccd.4; im Hinblick auf meine
	    Konfiguration an.  Die Entscheidung fiel zugunsten von &man.ccd.4;,
	    da es aus weniger Teilen besteht und weniger Teile h&auml;ufig
	    eine h&ouml;here Stabilit&auml;t anzeigen.  Vinum schien f&uuml;r
	    meine Zwecke ein bisschen zuviel zu sein.</para>
        </sect4>
    
        <sect4 id="ccd-setup">
          <title>Konfiguration von CCD</title>
      
          <para>Mit <application>ccd</application> k&ouml;nnen mehrere
	    gleiche Platten zu einem logischen Dateisystem
	    zusammengefasst werden.  Um <application>ccd</application>
	    zu benutzen, muss der Kernel mit der entsprechenden
	    Unterst&uuml;tzung &uuml;bersetzt werden.  Ich f&uuml;gte die
	    folgende Zeile zu meiner Konfigurationsdatei hinzu und
	    &uuml;bersetzte den Kernel neu:</para>
      
          <programlisting>pseudo-device   ccd     4</programlisting>
      
	  <note>
	    <para>Ab FreeBSD&nbsp;5.0 muss die gew&uuml;nschte Anzahl an
	      Ger&auml;ten nicht mehr angegeben werden, da die Ger&auml;te
	      automatisch zur Laufzeit erzeugt werden.</para>
	  </note>

          <para>In FreeBSD&nbsp;4.0 und sp&auml;teren Versionen kann
	    <application>ccd</application> auch als Kernelmodul geladen
	    werden.</para>
      
          <para>Um <application>ccd</application> zu benutzen, m&uuml;ssen
	    die Laufwerke zuerst mit einem Label versehen werden.  Die Label
	    erstellte ich mit den folgenden Kommandos:</para>
      
          <programlisting>disklabel -r -w ad1 auto
disklabel -r -w ad2 auto
disklabel -r -w ad3 auto</programlisting>
      
          <para>Damit wurden die Label <devicename>ad1c</devicename>,
	    <devicename>ad2c</devicename> und <devicename>ad3c</devicename>
	    erstellt, die jeweils das gesamte Laufwerk umfassen.</para>
      
          <para>Im n&auml;chsten Schritt muss der Typ des Labels
	    ge&auml;ndert werden.  Zum Editieren der Lables benutzte ich
	    folgende Kommandos:</para>
      
          <programlisting>disklabel -e ad1
disklabel -e ad2
disklabel -e ad3</programlisting>
      
          <para>F&uuml;r jedes Label startete dies den durch
	    <envar>EDITOR</envar> gegebenen Editor, in meinem Fall &man.vi.1;,
	    der dann einen Abschnitt, wie den folgenden zeigte:</para>
      
          <programlisting>8 partitions:
#        size   offset    fstype   [fsize bsize bps/cpg]
  c: 60074784        0    unused        0     0     0   # (Cyl.    0 - 59597)</programlisting>
      
          <para>F&uuml;r <application>ccd</application> musste ich eine
	    <quote>e</quote> Partition erstellen.  Diese kann durch Kopieren
	    der <quote>c</quote> Partition erstellt werden, allerdings muss
	    <option>fstype</option> auf <userinput>4.2BSD</userinput>
	    gesetzt werden.  Der editierte Label sah dann wie folgt aus:</para>
      
          <programlisting>8 partitions:
#        size   offset    fstype   [fsize bsize bps/cpg]
  c: 60074784        0    unused        0     0     0   # (Cyl.    0 - 59597)
  e: 60074784        0    4.2BSD        0     0     0   # (Cyl.    0 - 59597)</programlisting>
      
        </sect4>
    
        <sect4 id="ccd-buildingfs">
          <title>Erstellen des Dateisystems</title>
      
          <para>Nachdem die Label erstellt waren, musste ich
	    <application>ccd</application> konfigurieren.  Dazu dient
	    &man.ccdconfig.8;, das als ersten Parameter das zu konfigurierende
	    Ger&auml;t, in meinem Fall <devicename>/dev/ccd0c</devicename>,
	    erwartet.  Wenn die Ger&auml;tedatei f&uuml;r
	    <devicename>ccd0c</devicename> noch nicht existiert, k&ouml;nnen
	    Sie diese mit den folgenden Kommandos erstellen:</para>
      
          <programlisting>cd /dev
sh MAKEDEV ccd0</programlisting>
      
	  <note>
	    <para>Ab FreeBSD&nbsp;5.0 werden die Ger&auml;tedateien
	      automatisch von &man.devfs.5; erzeugt.
	      <command>MAKEDEV</command> muss also nicht aufgerufen
	      werden.</para>
	  </note>

          <para>Das n&auml;chste Argument, das <command>ccdconfig</command>
	    erwartet, ist der Interleave f&uuml;r das Dateisystem.  Der
	    Interleave definiert die Gr&ouml;&szlig;e eines Streifens in
	    Bl&ouml;cken, die normal 512&nbsp;Bytes gro&szlig; sind.  Ein
	    Interleave von 32 ist demnach 16384&nbsp;Bytes gro&szlig;.</para>
      
          <para>Nach der Angabe des Interleaves k&ouml;nnen Sie Optionen
	    f&uuml;r <command>ccdconfig</command> angeben.  Wenn Sie
	    gespiegelte Laufwerke einrichten  m&ouml;chten, m&uuml;ssen
	    Sie an dieser Stelle eine Option angeben.
	    Da ich keinen Spiegel erstellen wollte, habe ich
	    <literal>0</literal> eingesetzt.</para>
      
          <para>Zum Schluss werden die Ger&auml;te des Verbundes angegeben.
            Die komplette Kommandozeile sieht dann wie folgt aus:</para>
      
          <programlisting>ccdconfig ccd0 32 0 /dev/ad1e /dev/ad2e /dev/ad3e</programlisting>
      
          <para>Damit ist <application>ccd</application> konfiguriert und
            mit &man.newfs.8; kann nun ein Dateisystem angelegt werden:</para>
      
          <programlisting>newfs /dev/ccd0c</programlisting>
      
        </sect4>

        <sect4 id="ccd-auto">
          <title>Automatisierung</title>
      
          <para>Damit <application>ccd</application> beim Start automatisch
	    aktiviert wird, ist die Datei <filename>/etc/ccd.conf</filename>
	    mit dem folgenden Kommando zu erstellen:</para>
      
          <programlisting>ccdconfig -g &gt; /etc/ccd.conf</programlisting>
      
          <para>Wenn <filename>/etc/ccd.conf</filename> existiert, wird beim
	    Reboot <command>ccdconfig -C</command> von
	    <command>/etc/rc</command> aufgerufen.  Damit wird
	    <application>ccd</application> eingerichtet und die darauf
	    befindlichen Dateisysteme k&ouml;nnen angeh&auml;ngt
	    werden.</para>
      
          <para>Wenn Sie in den Single-User Modus booten, m&uuml;ssen Sie
	    den Verbund erst konfigurieren, bevor Sie darauf befindliche
	    Dateisysteme anh&auml;ngen k&ouml;nnen:</para>
      
          <programlisting>ccdconfig -C</programlisting>
      
          <para>In <filename>/etc/fstab</filename> ist noch ein Eintrag f&uuml;r
	    das auf dem Verbund befindliche Dateisystem zu erstellen, damit
	    dieses beim Start des Systems immer angeh&auml;ngt wird:</para>
      
          <programlisting>/dev/ccd0c              /media       ufs     rw      2       2</programlisting>
        </sect4>
      </sect3>

      <sect3 id="vinum">
	<title>Der Vinum Volume Manager</title>

	<para>Der Vinum Volume Manager ist ein Block-Ger&auml;tetreiber,
	  der virtuelle Platten zur Verf&uuml;gung stellt.  Er trennt die
	  Verbindung zwischen der Festplatte und dem zugeh&ouml;rigen
	  Block-Ger&auml;t auf.  Im Gegensatz zur konventionellen
	  Aufteilung einer Platte in Slices lassen sich dadurch Daten
	  flexibler, leistungsf&auml;higer und zuverl&auml;ssiger verwalten.
	  &man.vinum.8; stellt RAID-0, RAID-1 und RAID-5 sowohl einzeln wie
	  auch in Kombination zur Verf&uuml;gung.</para>

	<para>Mehr Informationen &uuml;ber &man.vinum.8; erhalten Sie in
	  <xref linkend="vinum-vinum">.</para>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2 id="raid-hard">
      <title>Hardware RAID</title>

      <indexterm>
        <primary>RAID</primary>
        <secondary>Hardware</secondary>
      </indexterm>
      <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt eine Reihe von
	<acronym>RAID</acronym>-Controllern, die mit Hilfe eines
	<acronym>BIOS</acronym> auf der Karte ein <acronym>RAID</acronym>
	System aufbauen und verwalten k&ouml;nnen.  Wie ein
	<acronym>RAID</acronym> System eingerichtet wird, sei kurz am
	Beispiel des Promise <acronym>IDE RAID</acronym>-Controllers
	gezeigt.  Nachdem die Karte eingebaut ist und der Rechner neu
	gestartet wurde, erscheint eine Eingabeaufforderung.  Wenn Sie den
	Anweisungen auf dem Bildschirm folgen, gelangen Sie in eine Maske,
	in der Sie mit den vorhandenen Festplatten ein
	<acronym>RAID</acronym> System aufbauen k&ouml;nnen.  Das
	<acronym>RAID</acronym> System erscheint sp&auml;ter unter FreeBSD
	als eine Festplatte.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title>Wiederherstellen eines ATA-RAID-1 Verbunds</title>

      <para>Mit FreeBSD k&ouml;nnen Sie eine ausgefallene Platte in
	einem RAID-Verbund w&auml;hrend des Betriebs auswechseln,
	vorausgesetzt Sie bemerken den Ausfall vor einem Neustart.</para>

      <para>Einen Ausfall erkennen Sie, wenn in den Protokollen von
	&man.syslogd.8; oder &man.dmesg.8; Meldungen wie die folgenden
	auftauchen:</para>

      <programlisting>ad6 on monster1 suffered a hard error.
ad6: READ command timeout tag=0 serv=0 - resetting
ad6: trying fallback to PIO mode
ata3: resetting devices .. done
ad6: hard error reading fsbn 1116119 of 0-7 (ad6 bn 1116119; cn 1107 tn 4 sn 11) status=59 error=40
ar0: WARNING - mirror lost</programlisting>

      <para>&Uuml;berpr&uuml;fen Sie den RAID-Verbund mit
        &man.atacontrol.8;:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>atacontrol list</userinput>
ATA channel 0:
	Master:      no device present
	Slave:   acd0 &lt;HL-DT-ST CD-ROM GCR-8520B/1.00&gt; ATA/ATAPI rev 0

ATA channel 1:
	Master:      no device present
	Slave:       no device present

ATA channel 2:
	Master:  ad4 &lt;MAXTOR 6L080J4/A93.0500&gt; ATA/ATAPI rev 5
	Slave:       no device present

ATA channel 3:
	Master:  ad6 &lt;MAXTOR 6L080J4/A93.0500&gt; ATA/ATAPI rev 5
	Slave:       no device present

&prompt.root; <userinput>atacontrol status ar0</userinput>
ar0: ATA RAID1 subdisks: ad4 ad6 status: DEGRADED</screen>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Damit Sie die Platte ausbauen k&ouml;nnen, muss sie zuerst
	    aus dem Verbund entfernt werden:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>atacontrol detach 3</userinput></screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Ersetzen Sie dann die Platte.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Nehmen Sie die neue Platte in den Verbund auf:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>atacontrol attach 3</userinput>
Master:  ad6 &lt;MAXTOR 6L080J4/A93.0500&gt; ATA/ATAPI rev 5
Slave:   no device present</screen>

	<step>
	  <para>Stellen Sie die Organisation des Verbunds wieder her:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>atacontrol rebuild ar0</userinput></screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Das Kommando blockiert den Terminal bis der Verbund
	    wiederhergestellt ist.  Den Fortgang des Prozesses k&ouml;nnen
	    Sie in einem anderen Terminal mit den folgenden Befehlen
	    kontrollieren:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>dmesg | tail -10</userinput>
[output removed]
ad6: removed from configuration
ad6: deleted from ar0 disk1
ad6: inserted into ar0 disk1 as spare

&prompt.root; <userinput>atacontrol status ar0</userinput>
ar0: ATA RAID1 subdisks: ad4 ad6 status: REBUILDING 0% completed</screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Warten Sie bis die Wiederherstellung beendet ist.</para>
	</step>
      </procedure>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="creating-cds">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Mike</firstname>
	  <surname>Meyer</surname>
	  <contrib>Beigesteuert von </contrib>
	  <!-- mwm@mired.org -->
	</author>
      </authorgroup>
      <!-- Apr 2001 -->
    </sect1info>

    <title>Handhabung von optischen Speichermedien (CDs &amp; DVDs)</title>
    <indexterm>
      <primary>CD-ROM</primary>
      <secondary>erstellen</secondary>
    </indexterm>

    <sect2>
      <title>Einf&uuml;hrung</title>

      <para>CDs besitzen einige Eigenschaften, die sie von
	konventionellen Laufwerken unterscheiden.  Zuerst konnten
	sie nicht beschrieben werden.  Sie wurden so entworfen, dass
	sie ununterbrochen, ohne Verz&ouml;gerungen durch Kopfbewegungen
	zwischen den Spuren, gelesen werden k&ouml;nnen.  Sie konnten
	fr&uuml;her auch leichter als vergleichbar gro&szlig;e Medien zwischen
	Systemen bewegt werden.</para>
    
      <para>CDs besitzen Spuren, aber damit ist der Teil Daten
	gemeint, der ununterbrochen gelesen wird, und nicht eine
	physikalische Eigenschaft der CD.  Um eine CD mit FreeBSD
	zu erstellen,  werden die Daten jeder Spur der CD in
	Dateien vorbereitet und dann die Spuren auf die CD 
	geschrieben.</para>
    
      <indexterm><primary>ISO 9660</primary></indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Dateisysteme</primary>
	<secondary>ISO-9660</secondary>
      </indexterm>
      <para>Das ISO 9660-Dateisystem wurde entworfen, um mit diesen
	Unterschieden umzugehen.  Leider hat es auch damals &uuml;bliche
	Grenzen f&uuml;r Dateisysteme implementiert.  Gl&uuml;cklicherweise
	existiert ein Erweiterungsmechanismus, der es korrekt
	geschriebenen CDs erlaubt, diese Grenzen zu &uuml;berschreiten
	und dennoch auf Systemen zu funktionieren, die diese
	Erweiterungen nicht unterst&uuml;tzen.</para>

      <indexterm>
	<primary><command>mkisofs</command></primary>
      </indexterm>
      <para>Mit <filename role="package">sysutils/mkisofs</filename>
	wird eine Datei erstellt, die ein ISO 9660-Dateisystem enth&auml;lt.
	Das Kommando hat Optionen, um verschiedene Erweiterungen
	zu unterst&uuml;tzen, und wird unten beschrieben.  Sie
	k&ouml;nnen es aus dem <filename role="package">sysutils/mkisofs</filename>
	Port installieren.</para>
    
      <indexterm>
	<primary>CD Brenner</primary>
	<secondary>ATAPI</secondary>
      </indexterm>
      <para>Welches Tool Sie zum Brennen von CDs benutzen, h&auml;ngt davon
	ab, ob Ihr CD Brenner ein ATAPI Ger&auml;t ist oder nicht.
	Mit ATAPI CD Brennern wird <command><link linkend="burncd"
	</link>burncd</command> benutzt, das Teil des Basissystems ist.
	SCSI und USB CD-Brenner werden mit <command><link linkend="cdrecord">
	cdrecord</link></command> aus 
	<filename role="package">sysutils/cdrtools</filename>
	benutzt.</para>

      <para>Von <command>burncd</command> wird nur eine beschr&auml;nkte
	Anzahl von Laufwerken unterst&uuml;tzt.  Um herauszufinden, ob
	ein Laufwerk unterst&uuml;tzt wird, sehen Sie bitte unter
	<ulink url="http://freebsd.dk/ata/">CD-R/RW supported drives</ulink>
	nach.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="mkisofs">
      <title>mkisofs</title>

      <para><filename role="package">sysutils/mkisofs</filename> erstellt ein
	ISO 9660-Dateisystem,
	das ein Abbild eines Verzeichnisbaumes des Dateisystems
	ist.  Die einfachste Anwendung ist wie folgt:</para>
    
      <screen>&prompt.root; <userinput>mkisofs -o <replaceable>Imagedatei</replaceable> <replaceable>/path/to/tree</replaceable></userinput></screen>

      <indexterm>
	<primary>Dateisysteme</primary>
	<secondary>ISO-9660</secondary>
      </indexterm>
      <para>Dieses Kommando erstellt eine <replaceable>Imagedatei</replaceable>,
        die ein ISO 9660-Dateisystem enth&auml;lt, das eine Kopie des
	Baumes unter <replaceable>/path/to/tree</replaceable> ist.
	Dabei werden die Dateinamen auf Namen abgebildet, die den
	Restriktionen des ISO 9660-Dateisystems entsprechen.  Dateien
	mit Namen, die im ISO 9660-Dateisystem nicht g&uuml;ltig sind,
	bleiben unber&uuml;cksichtigt.</para>
    
      <indexterm>
	<primary>Dateisysteme</primary>
	<secondary>HFS</secondary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Dateisysteme</primary>
	<secondary>Joliet</secondary>
      </indexterm>
      <para>Es einige Optionen, um diese Beschr&auml;nkungen
	zu &uuml;berwinden.  Die unter &unix; Systemen &uuml;blichen
	Rock Ridge Erweiterungen werden durch <option>-R</option>
	aktiviert, <option>-J</option> aktiviert die von Microsoft
	Systemen benutzten Joliet Erweiterungen und <option>-hfs</option>
	dient dazu, um das von MacOS benutzte HFS zu erstellen.
    
      <para>F&uuml;r CDs, die nur auf FreeBSD-Systemen verwendet werden
	sollen, kann <option>-U</option> genutzt werden, um alle
	Beschr&auml;nkungen f&uuml;r Dateinamen aufzuheben.  Zusammen
	mit <option>-R</option> wird ein Abbild des
	Dateisystems, ausgehend von dem Startpunkt im FreeBSD-Dateibaum,
	erstellt, obwohl dies den ISO 9660 Standard
	verletzen kann.</para>
    
      <indexterm>
	<primary>CD-ROM</primary>
	<secondary>bootbare erstellen</secondary>
      </indexterm>
      <para>Die letzte &uuml;bliche Option ist <option>-b</option>.
	Sie wird benutzt, um den Ort eines Bootimages einer
	<quote>El Torito</quote> bootbaren CD anzugeben.  Das Argument
	zu dieser Option ist der Pfad zu einem Bootimage ausgehend
	von der Wurzel des Baumes, der auf die CD geschrieben werden
	soll.  Wenn <filename>/tmp/myboot</filename> ein bootbares
	FreeBSD-System enth&auml;lt, dessen Bootimage sich in
	<filename>/tmp/myboot/boot/cdboot</filename> befindet, k&ouml;nnen
	Sie ein Abbild eines ISO 9660-Dateisystems in
	<filename>/tmp/bootable.iso</filename> wie folgt
	erstellen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>mkisofs -U -R -b boot/cdboot -o /tmp/bootable.iso /tmp/myboot</userinput></screen>

      <para>Wenn Sie <devicename>vn</devicename> (mit FreeBSD&nbsp;4.X)
	oder <devicename>md</devicename> (mit FreeBSD&nbsp;5.X) in Ihrem
	Kernel konfiguriert haben, k&ouml;nnen Sie danach das Dateisystem
	einh&auml;ngen.  Mit FreeBSD&nbsp;4.X setzen Sie dazu die
	nachstehenden Kommandos ab:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>vnconfig -e vn0c /tmp/bootable.iso</userinput>
&prompt.root; <userinput>mount -t cd9660 /dev/vn0c /mnt</userinput></screen>

      <para>Mit FreeBSD&nbsp;5.X verwenden Sie die Kommandos:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>mdconfig -a -t vnode -f /tmp/bootable.iso -u 0</userinput>
&prompt.root; <userinput>mount -t cd9660 /dev/md0 /mnt</userinput></screen>

      <para>Jetzt k&ouml;nnen Sie &uuml;berpr&uuml;fen, dass
	<filename>/mnt</filename> und <filename>/tmp/myboot</filename>
	identisch sind.</para>

      <para>Sie k&ouml;nnen das Verhalten von
	<filename role="package">sysutils/mkisofs</filename>
	mit einer Vielzahl von Optionen beeinflussen.  Insbesondere k&ouml;nnen
	Sie das ISO-9660 Dateisystem modifizieren und Joliet- oder
	HFS-Dateisysteme brennen.  Details dazu entnehmen Sie
	bitte der Manualpage von
	<filename role="package">sysutils/mkisofs</filename>.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="burncd">
      <title>burncd</title>

      <indexterm>
	<primary>CD-ROM</primary>
	<secondary>brennen</secondary>
      </indexterm>
      <para>Wenn Sie einen ATAPI CD Brenner besitzen, k&ouml;nnen
	Sie <command>burncd</command> benutzen, um ein ISO-Image
	auf CD zu brennen.  <command>burncd</command> ist Teil
	des Basissystems und unter <filename>/usr/sbin/burncd</filename>
	installiert.  Da es nicht viele Optionen hat, ist es leicht
	zu benutzen:</para>
      
      <screen>&prompt.root; <userinput>burncd -f <replaceable>cddevice</replaceable> data <replaceable>imagefile.iso</replaceable> fixate</userinput></screen>

      <para>Dieses Kommando brennt eine Kopie von
	<replaceable>imagefile.iso</replaceable> auf das Ger&auml;t
	<replaceable>cddevice</replaceable>.  In der Grundeinstellung
	wird das Ger&auml;t <filename>/dev/acd0c</filename> benutzt.
	&man.burncd.8; beschreibt, wie die Schreibgeschwindigkeit
	gesetzt wird, die CD ausgeworfen wird und Audio Daten
	geschrieben werden.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="cdrecord">
      <title>cdrecord</title>

      <para>Wenn Sie keinen ATAPI CD Brenner besitzen, benutzen Sie
	<command>cdrecord</command>, um CDs zu brennen. 
	<command>cdrecord</command> ist nicht Bestandteil des Basissystems.
	Sie m&uuml;ssen es entweder aus den Ports in
	<filename role="package">sysutils/cdrtools</filename> oder dem
	passenden Paket installieren.  &Auml;nderungen im Basissystem
	k&ouml;nnen Fehler im bin&auml;ren Programm verursachen und
	f&uuml;hren m&ouml;glicherweise dazu, dass Sie einen
	<quote>Untersetzer</quote> brennen.  Sie sollten
	daher den Port aktualisieren, wenn Sie Ihr System aktualisieren
	bzw. wenn Sie
	<link linkend="stable">STABLE verfolgen</link>,
	den Port aktualisieren, wenn es eine neue Version gibt.</para>
      
      <para>Obwohl <command>cdrecord</command> viele Optionen besitzt,
	ist die grundlegende Anwendung einfacher als <command>burncd</command>.
	Ein ISO 9660 Image erstellen Sie mit:</para>
      
      <screen>&prompt.root; <userinput>cdrecord dev=<replaceable>device</replaceable> <replaceable>imagefile.iso</replaceable></userinput></screen>
      
      <para>Der Knackpunkt in der Benutzung von <command>cdrecord</command>
	besteht darin, das richtige Argument zu <option>dev</option> zu
	finden.  Benutzen Sie dazu den <option>-scanbus</option> Schalter
	von <command>cdrecord</command>, der eine &auml;hnliche Ausgabe
	wie die folgende produziert:</para>
      
      <indexterm>
	<primary>CD-ROM</primary>
	<secondary>brennen</secondary>
      </indexterm>
      <screen>&prompt.root; <userinput>cdrecord -scanbus</userinput>
Cdrecord 1.9 (i386-unknown-freebsd4.2) Copyright (C) 1995-2000 J&ouml;rg Schilling
Using libscg version 'schily-0.1'
scsibus0:
        0,0,0     0) 'SEAGATE ' 'ST39236LW       ' '0004' Disk
        0,1,0     1) 'SEAGATE ' 'ST39173W        ' '5958' Disk
        0,2,0     2) *
        0,3,0     3) 'iomega  ' 'jaz 1GB         ' 'J.86' Removable Disk
        0,4,0     4) 'NEC     ' 'CD-ROM DRIVE:466' '1.26' Removable CD-ROM
        0,5,0     5) *
        0,6,0     6) *
        0,7,0     7) *
scsibus1:
        1,0,0   100) *
        1,1,0   101) *
        1,2,0   102) *
        1,3,0   103) *
        1,4,0   104) *
        1,5,0   105) 'YAMAHA  ' 'CRW4260         ' '1.0q' Removable CD-ROM
        1,6,0   106) 'ARTEC   ' 'AM12S           ' '1.06' Scanner
        1,7,0   107) *</screen>

      <para>F&uuml;r die aufgef&uuml;hrten Ger&auml;te in der Liste
	wird das passende Argument zu <option>dev</option> gegeben.
        Benutzen Sie die drei durch Kommas separierten Zahlen, die zu
	Ihrem CD Brenner angegeben sind, als Argument f&uuml;r
	<option>dev</option>.  Im Beispiel ist das CDRW Ger&auml;t
	1,5,0, so dass die passende Eingabe 
	<userinput>dev=1,5,0</userinput> w&auml;re.
	Einfachere Wege das Argument anzugeben, sind in &man.cdrecord.1;
	beschrieben.  Dort sollten Sie auch nach 
	Informationen &uuml;ber Audio Spuren, das Einstellen der
	Geschwindigkeit und &auml;hnlichem suchen.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="duplicating-audiocds">
      <title>Kopieren von Audio-CDs</title>

      <para>Um eine Kopie einer Audio-CD zu erstellen, kopieren Sie die
        St&uuml;cke der CD in einzelne Dateien und brennen diese Dateien
	dann auf eine leere CD.  Das genaue Verfahren h&auml;ngt davon ab,
	ob Sie ATAPI-Laufwerke oder SCSI-Laufwerke verwenden.</para>

      <procedure>
	<title>SCSI-Laufwerke</title>

	<step>
	  <para>Kopieren Sie die Audio-Daten mit
	    <command>cdda2wav</command>:</para>

	  <screen>&prompt.user; <userinput>cdda2wav -v255 -D2,0 -B -Owav</userinput></screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Die erzeugten <filename>.wav</filename> Dateien schreiben
	    Sie mit <command>cdrecord</command> auf eine leere CD:</para>

	  <screen>&prompt.user; <userinput>cdrecord -v dev=<replaceable>2,0</replaceable> -dao -useinfo  *.wav</userinput></screen>

	  <para>Das Argument von <option>dev</option> gibt das verwendete
	    Ger&auml;t an, das Sie, wie in <xref linkend="cdrecord">
	    beschrieben, ermitteln k&ouml;nnen.</para>
	</step>
      </procedure>

      <procedure>
	<title>ATAPI-Laufwerke</title>
	
	<step>
	  <para>Der ATAPI CD-Treiber stellt die einzelnen St&uuml;cke der
	    CD &uuml;ber die Dateien
	    <filename>/dev/acd<replaceable>d</replaceable>t<replaceable>n</replaceable></filename>, 
	    zur Verf&uuml;gung.  <replaceable>d</replaceable> bezeichnet
	    die Laufwerksnummer und <replaceable>n</replaceable> ist die
	    Nummer des St&uuml;cks.  Die Datei <filename>/dev/acd0t1</filename>
	    bezeichnet also das erste St&uuml;ck auf dem ersten
	    CD-Laufwerk.</para>

	  <para>Die entsprechenden Dateien in <filename>/dev</filename>
	    erstellen Sie mit <command>MAKEDEV</command>:</para>
	  
	  <screen>&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
&prompt.root; <userinput>sh MAKEDEV acd0t99</userinput></screen>

	  <note>
	    <para>Ab FreeBSD&nbsp;5.0 werden die Ger&auml;tedateien
	      automatisch von &man.devfs.5; erzeugt, so dass Sie
	      <command>MAKEDEV</command> nicht laufen lassen
	      m&uuml;ssen.</para>
	  </note>
	</step>

	<step>
	  <para>Die einzelnen St&uuml;cke kopieren Sie mit &man.dd.1;.  Sie
	    m&uuml;ssen dazu eine spezielle Blockgr&ouml;&szlig;e
	    angeben:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/acd0t1 of=track1.cdr bs=2352</userinput>
&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/acd0t2 of=track2.cdr bs=2352</userinput>
...
</screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Die kopierten Dateien k&ouml;nnen Sie dann mit
	    <command>burncd</command> brennen.  Auf der Kommandozeile
	    m&uuml;ssen Sie angeben, dass Sie Audio-Daten brennen
	    wollen und dass das Medium fixiert werden soll:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>burncd -f <replaceable>/dev/acd0c</replaceable> audio track1.cdr track2.cdr <replaceable>...</replaceable> fixate</userinput></screen>
	</step>
      </procedure>
    </sect2>

    <sect2 id="imaging-cd">
      <title>Kopieren von Daten-CDs</title>

      <para>Sie k&ouml;nnen eine Daten-CD in eine Datei kopieren, die einem
        Image entspricht, das mit
	<filename role="package">sysutils/mkisofs</filename> erstellt
	wurde.  Mit Hilfe dieses Images k&ouml;nnen Sie jede Daten-CD
	kopieren.  Das folgende Beispiel verwendet
	<devicename>acd0</devicename> f&uuml;r das CD-ROM Ger&auml;t.  Wenn
	Sie ein anderes Laufwerk benutzen, setzen Sie bitte den richtigen
	Namen ein.  An den Ger&auml;tenamen muss ein
	<literal>c</literal> angehangen werden, um die ganze Partition,
	in diesem Fall ist das die ganze CD-ROM, anzusprechen.</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/acd0c of=file.iso bs=2048</userinput></screen>

      <para>Danach haben Sie ein Image, das Sie wie oben beschrieben, auf
        eine CD brennen k&ouml;nnen.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="mounting-cd">
      <title>Einh&auml;ngen von Daten-CDs</title>

      <para>Nachdem Sie eine Daten-CD gebrannt haben, wollen Sie
        wahrscheinlich auch die Daten auf der CD lesen.  Dazu m&uuml;ssen
	Sie die CD in den Dateibaum einh&auml;ngen.  Die Voreinstellung
	f&uuml;r den Typ des Dateisystems von &man.mount.8; ist
	<literal>UFS</literal>.  Das System wird die Fehlermeldung
	<errorname>Incorrect super block</errorname> ausgeben, wenn Sie
	versuchen, die CD mit dem folgenden Kommando
	einzuh&auml;ngen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>mount /dev/cd0c /mnt</userinput></screen>

      <para>Auf der CD befindet sich ja kein <literal>UFS</literal>
	Dateisystem, so dass der Versuch, die CD einzuh&auml;ngen
	fehlschl&auml;gt.  Sie m&uuml;ssen &man.mount.8; sagen, dass
	es ein Dateisystem vom Typ <literal>ISO9660</literal> verwenden
	soll.  Dies erreichen Sie durch die Angabe von <option>-t
	cd9660</option> auf der Kommandozeile.  Wenn Sie also die CD-ROM
	<devicename>/dev/cd0c</devicename> in <filename>/mnt</filename>
	einh&auml;ngen wollen, f&uuml;hren Sie folgenden Befehl aus:</para>

          <screen>&prompt.root; <userinput>mount -t cd9660 /dev/cd0c /mnt</userinput></screen>
          
      <para>Abh&auml;ngig vom verwendeten CD-ROM kann der Ger&auml;tename
        von dem im Beispiel (<devicename>/dev/cd0c</devicename>)
	abweichen.  Die Angabe von <option>-t cd9660</option> f&uuml;hrt
	&man.mount.cd9660.8; aus, so dass das Beispiel verk&uuml;rzt
	werden kann:</para>

<screen>&prompt.root; <userinput>mount_cd9660 /dev/cd0c /mnt</userinput></screen>

      <para>Auf diese Weise k&ouml;nnen Sie
        Daten-CDs von jedem Hersteller verwenden.  Es kann allerdings zu
	Problemen mit CDs kommen, die verschiedene ISO 9660 Erweiterungen
	benutzen.  So speichern Joliet CDs alle Dateinamen unter Verwendung
	von zwei Byte langen Unicode Zeichen.  Der FreeBSD Kernel
	unterst&uuml;tzt zurzeit noch kein Unicode und manche
	Sonderzeichen werden als Fragezeichen dargestellt.  Ab
	FreeBSD 4.3 sind im CD9660-Treiber M&ouml;glichkeiten vorgesehen,
	eine Konvertierungstabelle zur Laufzeit zu laden.  Module f&uuml;r
	die gebr&auml;uchlisten Kodierungen finden Sie im Port
	<filename role="package">sysutils/cd9660_unicode</filename>.</para>

      <para>Manchmal werden Sie die Meldung <errorname>Device
        not configured</errorname> erhalten, wenn Sie versuchen,  eine
	CD-ROM einzuh&auml;ngen.  F&uuml;r gew&ouml;hnlich liegt das daran,
	dass das Laufwerk meint es sei keine CD eingelegt, oder
	dass das Laufwerk auf dem Bus nicht erkannt wird.  Es kann
	einige Sekunden dauern, bevor das Laufwerk merkt, dass eine CD
	eingelegt wurde.  Seien Sie also geduldig.</para>

      <para>Manchmal wird ein SCSI-CD-ROM nicht erkannt, weil es keine Zeit
        hatte, auf das Zur&uuml;cksetzen des Busses zu antworten.  Wenn Sie
	ein SCSI-CD-ROM besitzen, sollten Sie die folgende Zeile in Ihre
	Kernelkonfiguration aufnehmen und einen neuen <link
	linkend="kernelconfig-building">Kernel bauen</link>:</para>

      <programlisting>options SCSI_DELAY=15000</programlisting>

      <para>Die Zeile bewirkt, dass nach dem Zur&uuml;cksetzen des
        SCSI-Busses beim Booten 15&nbsp;Sekunden gewartet wird, um dem
	CD-ROM-Laufwerk gen&uuml;gend Zeit zu geben, darauf zu
	antworten.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="rawdata-cd">
      <title>Brennen von rohen CDs</title>

      <para>Sie k&ouml;nnen eine Datei auch direkt auf eine CD brennen,
        ohne vorher auf ihr ein ISO 9660 Dateisystem einzurichten.
	Einige Leute nutzen dies, um Datensicherungen durchzuf&uuml;hren.
	Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass Sie schneller als
	das Brennen einer normalen CD ist.</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>burncd -f /dev/acd1c -s 12 data archive.tar.gz fixate</userinput></screen>

      <para>Wenn Sie die Daten von einer solchen CD wieder
        zur&uuml;ckbekommen wollen, m&uuml;ssen Sie sie direkt von dem
	rohen Ger&auml;t lesen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>tar xzvf /dev/acd1c</userinput></screen>

      <para>Eine auf diese Weise gefertigte CD k&ouml;nnen Sie nicht in das
        Dateisystem einh&auml;ngen.  Sie k&ouml;nnen Sie auch nicht auf
	einem anderen Betriebssystem lesen.  Wenn Sie die erstellten CDs in
	das Dateisystem einh&auml;ngen oder mit anderen Betriebssystemen
	austauschen wollen, m&uuml;ssen Sie
	<filename role="package">sysutils/mkisofs</filename>,
	wie oben beschrieben, benutzen.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="floppies">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Julio</firstname>
	  <surname>Merino</surname>
	  <contrib>Beigetragen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
      <!-- 24 Dec 2001 -->
    </sect1info>

    <title>Handhabung von Disketten</title>

    <para>Heutzutage sind Disketten kein geeignetes Speichermedium mehr.
      Trotzdem werden sie manchmal noch verwendet, wenn zum Beispiel kein
      anderes Medium zur Verf&uuml;gung steht und auf Daten eines anderen
      Rechners zugegriffen werden muss.</para>

    <para>Dieser Abschnitt zeigt Ihnen, wie Sie Disketten formatieren, Daten
      auf Disketten schreiben und Daten von Disketten lesen.
      Tats&auml;chlich habe ich diesen Abschnitt geschrieben, um Ihnen zu
      zeigen, wie Sie die Kapazit&auml;t Ihrer Disketten erh&ouml;hen
      k&ouml;nnen.</para>

    <sect2>
      <title>Die Ger&auml;tedateien</title>

      <para>Wie auf jedes andere Ger&auml;t auch, greifen Sie auf Disketten
	&uuml;ber Eintr&auml;ge im Verzeichnis <filename>/dev</filename>
	zu.  Um auf das rohe Ger&auml;t zuzugreifen, benutzen Sie
	<filename>/dev/fd<replaceable>X</replaceable></filename>, wobei
	Sie f&uuml;r <replaceable>X</replaceable> die Ger&auml;tenummer,
	normalerweise <literal>0</literal>, einsetzen.  Auf eine formatierte
	Diskette greifen Sie &uuml;ber das Ger&auml;t
	<filename>/dev/fd<replaceable>X</replaceable></filename> zu.  Sie
	k&ouml;nnen dazu auch die Eintr&auml;ge
	<filename>/dev/fd<replaceable>XY</replaceable></filename>, wobei
	<replaceable>Y</replaceable> ein Buchstabe ist, benutzen.</para>

      <para>Die Eintr&auml;ge der Form
        <filename>/dev/fd<replaceable>X</replaceable>.<replaceable>
	  Gr&ouml;&szlig;e</replaceable></filename> werden
	genutzt, um Disketten zu formatieren.
	<replaceable>Gr&ouml;&szlig;e</replaceable> gibt die Kapazit&auml;t
	der Diskette in Kilobytes an.</para>

      <para>Manchmal m&uuml;ssen Sie diese Eintr&auml;ge in
        <filename>/dev</filename> anlegen oder wiederherstellen.  Dazu
	k&ouml;nnen Sie das folgende Kommando benutzen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cd /dev && ./MAKEDEV "fd*"</userinput></screen>

      <note>
	<para>Ab FreeBSD&nbsp;5.0 werden die Ger&auml;tedateien automatisch
	  von &man.devfs.5; erzeugt.  Es ist nicht notwendig
	  <command>MAKEDEV</command> laufen zu lassen.</para>
      </note>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Formatieren</title>

      <para>Bevor eine Diskette benutzt werden kann, muss Sie
        (low-level) formatiert werden, was normalerweise der Hersteller
	schon gemacht hat.  Sie k&ouml;nnen sie allerdings noch einmal
	formatieren, um das Medium zu &uuml;berpr&uuml;fen, oder die
	Kapazit&auml;t zu erh&ouml;hen.</para>

      <para>Mit &man.fdformat.1; formatieren Sie eine
        Diskette.  Dieses Werkzeug erwartet
	die Angabe eines Ger&auml;tenamens der Form
	<filename>/dev/fd<replaceable>X</replaceable>.<replaceable>
	  Gr&ouml;&szlig;e</replaceable></filename> aus
	<filename>/dev</filename>, mit dem Sie die Kapazit&auml;t der
	Diskette steuern k&ouml;nnen.  Legen Sie eine 3,5 Zoll Diskette in
	Ihr Laufwerk ein und f&uuml;hren das folgende Kommando aus:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/usr/sbin/fdformat /dev/fd0.1440</userinput></screen>

      <para>Das Formatieren dauert eine Weile und hier auftauchende Fehler
        zeigen schlechte Medien an.</para>

      <para>Um eine andere Kapazit&auml;t zu erzwingen, nehmen Sie
	einen anderen Eintrag aus <filename>/dev</filename>.  Benutzen Sie
	dieselbe Diskette mit folgendem Befehl:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/usr/sbin/fdformat /dev/fd0.1720</userinput></screen>

      <para>Das Formatieren mit einer h&ouml;heren Kapazit&auml;t nimmt
        etwas mehr Zeit in Anspruch als das vorige Beispiel.  Nachdem der
	Befehl ausgef&uuml;hrt ist, haben Sie eine Diskette mit 1720&nbsp;KB
	Kapazit&auml;t.  Sie k&ouml;nnen auch andere Eintr&auml;ge aus
	<filename>/dev</filename> verwenden, doch sind 1720&nbsp;KB f&uuml;r
	3,5-Zoll Disketten am besten geeignet.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Das Disklabel</title>

      <para>Nach dem Formatieren muss auf der Diskette ein Disklabel
        erstellt werden.  Das Disklabel wird sp&auml;ter zerst&ouml;rt, ist
	aber notwendig, um die Gr&ouml;&szlig;e und Geometrie der Diskette
	zu erkennen.</para>

      <para>Das Disklabel gilt f&uuml;r die ganze Diskette und enth&auml;lt
	alle Informationen &uuml;ber die Geometrie der Diskette.  Eine
	Liste der m&ouml;glichen Geometrien finden Sie in
	<filename>/etc/disktab</filename>.</para>

      <para>Erstellen Sie nun das Label mit
	<application>disklabel</application>:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/disklabel -B -r -w /dev/fd0 <replaceable>fdsize</replaceable></userinput></screen>

      <para>Wenn Sie eine andere Kapazit&auml;t benutzen wollen, ersetzen Sie
	<replaceable>fdsize</replaceable> mit dem passenden Wert
	(beispielsweise <literal>fd1440</literal> oder
	<literal>fd1720</literal>).  Damit bestimmen Sie, welchen Eintrag
	<application>disklabel</application> aus
	<filename>/etc/disktab</filename> benutzt.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Das Dateisystem</title>

      <para>Auf der Diskette muss nun ein Dateisystem erstellt werden
        (high-level Formatierung), damit FreeBSD von der Diskette lesen und
	auf sie schreiben kann.  Das Disklabel wird durch das Anlegen eines
	Dateisystems zerst&ouml;rt.  Falls Sie die Diskette sp&auml;ter erneut
	formatieren wollen, m&uuml;ssen Sie dann auch ein neues Disklabel
	anlegen.</para>

      <para>F&uuml;r das zu erstellende Dateisystem haben Sie die Wahl
        zwischen UFS und FAT.  Da UFS f&uuml;r Disketten weniger geeignet
	ist, nehmen Sie bitte FAT.</para>

      <para>Das folgende Kommando legt ein Dateisystem auf der Diskette
        an:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/newfs_msdos /dev/fd0</userinput></screen>

      <para>Durch das Disklabel erkennt &man.newfs.8;
        den Diskettentyp und ist in der Lage, ein neues Dateisystem
        anzulegen.  Die Diskette kann nun benutzt werden.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Verwenden der Diskette</title>

      <para>Sie k&ouml;nnen die Diskette mit
        &man.mount.msdos.8; in Ihren Dateibaum
	einh&auml;ngen oder mit den <application>Mtools</application> aus
	der Ports-Sammlung darauf zugreifen.</para>

      <para>Wenn Sie die <application>Mtools</application> benutzen und die
        Diskette mit einer erh&ouml;hten Kapazit&auml;t formatiert haben,
	sollte <application>mdir</application> diese Kapazit&auml;t
	anzeigen.</para>

      <para>Disketten mit erh&ouml;hter Kapazit&auml;t lassen sich praktisch
	mit allen anderen Betriebssystemen ohne zus&auml;tzliche Utilities
	verwenden.  Microsoft-Systeme k&ouml;nnen mit ihnen ohne Probleme
	umgehen.  Es kann allerdings sein, dass &auml;ltere Laufwerke
	nicht mit diesen Disketten zurechtkommen.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="backups-tapebackups">
    <title>Handhabung von Bandmedien</title>
    
    <indexterm><primary>Bandmedien</primary></indexterm>
    <para>Die wichtigsten Bandmedien sind 4mm, 8mm, QIC,
      Mini-Cartridge und DLT.</para>
    
    <sect2 id="backups-tapebackups-4mm">
      <title>4mm (DDS: Digital Data Storage)</title>

      <indexterm>
	<primary>Bandmedien</primary>
	<secondary>DDS (4mm) B&auml;nder</secondary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Bandmedien</primary>
	<secondary>QIC B&auml;nder</secondary>
      </indexterm>
      
      <para>Die 4mm-B&auml;nder ersetzen mehr und mehr das QIC-Format als
        Backupmedium der Wahl f&uuml;r Workstations.  Dieser Trend nahm stark
        zu, als Conner die Firma Archive, einen f&uuml;hrenden Hersteller von
        QIC-Laufwerken, aufkaufte und die Produktion von QIC-Laufwerken
        stoppte.  4mm-Laufwerke sind klein und ruhig, haben aber nicht den
        gleichen Ruf der Zuverl&auml;ssigkeit, den die 8mm-Laufwerke
        genie&szlig;en.  Die 4mm-Kassetten sind preiswerter und mit den
        Ma&szlig;en 76,2&nbsp;x&nbsp;50,8&nbsp;x&nbsp;12,7&nbsp;mm
	(3&nbsp;x&nbsp;2&nbsp;x&nbsp;0,5&nbsp;Inch) kleiner als die
        8mm-Kassetten.  Sowohl die 4mm- als auch die 8mm-Magnetk&ouml;pfe
        haben eine relativ kurze Lebensdauer, weil beide die gleiche
        Helical-Scan-Technologie benutzen.</para>
      
      <para>Der Datendurchsatz dieser Laufwerke beginnt bei etwa
	150&nbsp;kByte/s, Spitzenwerte liegen bei etwa 500&nbsp;kByte/s.
        Die Datenkapazit&auml;t liegt zwischen 1,3&nbsp;GB und 2&nbsp;GB.
	Die meisten Ger&auml;te haben eine Hardwarekompression eingebaut,
	die die Kapazit&auml;t ungef&auml;hr verdoppelt.  Es gibt
        Multi-Drive-Einheiten f&uuml;r Bandbibliotheken mit bis zu 6
        Laufwerken in einem Geh&auml;use und automatischem Bandwechsel.  Die
        Kapazit&auml;t einer solchen Bibliothek liegt bei 240&nbsp;GB.</para>
      
      <para>Der Standard DDS-3 unterst&uuml;tzt nun Bandkapazit&auml;ten bis
        zu 12&nbsp;GB (oder komprimiert 24&nbsp;GB).</para>
      
      <para>4mm-Laufwerke, ebenso wie 8mm-Laufwerke, verwenden Helical-Scan.
        Alle Vor- und Nachteile von Helical-Scan gelten sowohl f&uuml;r 4mm-
        als auch f&uuml;r 8mm-Laufwerke.</para>
      
      <para>B&auml;nder sollten nach 2.000 Banddurchl&auml;ufen oder 100
        vollen Backups ersetzt werden.</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="backups-tapebackups-8mm">
      <title>8mm (Exabyte)</title>
      <indexterm>
	<primary>Bandmedien</primary>
	<secondary>Exabyte (8mm) B&auml;nder</secondary>
      </indexterm>
      
      <para>8mm-B&auml;nder sind die verbreitetsten SCSI-Bandlaufwerke; sie
        sind das geeignetste Bandformat zum Austausch von B&auml;ndern.
        Fast an jedem Standort gibt es ein 8mm-Bandlaufwerk mit 2&nbsp;GB.
        8mm-B&auml;nder sind zuverl&auml;ssig, gut zu handhaben und
	arbeiten leise.  Bandkassetten sind preiswert und klein mit
	122&nbsp;x&nbsp;84&nbsp;x&nbsp;15&nbsp;mm
        (4,8&nbsp;x&nbsp;3,3&nbsp;x&nbsp;0,6&nbsp;Inch).  Ein Nachteil
	der 8mm-Technologie ist die relativ kurze Lebensdauer des
	Schreib-/Lesekopfs und der B&auml;nder auf Grund der hohen
	Relativgeschwindigkeit des Bandes &uuml;ber die K&ouml;pfe
	hinweg.</para>
      
      <para>Der Datendurchsatz liegt ungef&auml;hr zwischen
	250&nbsp;kByte/s und 500&nbsp;kByte/s.  Die Datenkapazit&auml;t
	beginnt bei 300&nbsp;MB und erreicht bis zu 7&nbsp;GB bei den
	Spitzenger&auml;ten.  Die meisten Ger&auml;te
        haben eine Hardwarekompression eingebaut, die die Kapazit&auml;t
        ungef&auml;hr verdoppelt.  Diese Laufwerke sind erh&auml;ltlich in
        Form von Einzelger&auml;ten oder als Multi-Drive-Bandbibliotheken mit
        6 Laufwerken und 120 B&auml;ndern in einem Geh&auml;use.  Die
        B&auml;nder werden von der Ger&auml;teeinheit automatisch gewechselt.
        Die Kapazit&auml;t einer solchen Bibliothek liegt bei 840&nbsp;GB und
        mehr.</para>
      
      <para>Das Exabyte-Modell <quote>Mammoth</quote> unterst&uuml;tzt
	12&nbsp;GB auf einem Band (24&nbsp;GB mit Kompression) und kostet
	etwa doppelt so viel wie ein konventionelles Bandlaufwerk.</para>
      
      <para>Die Daten werden mittels Helical-Scan auf das Band
        aufgezeichnet, die K&ouml;pfe sind leicht schr&auml;g zum Medium
        angebracht (mit einem Winkel von etwa 6 Grad).  Das Band wickelt
	sich 270&nbsp;Grad um die Spule, die die K&ouml;pfe tr&auml;gt.
	Die Spule dreht sich, w&auml;hrend das Band dar&uuml;berl&auml;uft.
	Das Resultat ist eine hohe Datendichte und eng gepackte Spuren,
	die von einem Rand des Bands zum gegen&uuml;berliegenden quer
	&uuml;ber das Band abgewinkelt verlaufen.</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="backups-tapebackups-qic">
      <title>QIC</title>

      <indexterm>
	<primary>Bandmedien</primary>
	<secondary>QIC-150</secondary>
      </indexterm>
      
      <para>QIC-150-B&auml;nder und -Laufwerke sind wohl der am weitesten
        verbreitete Bandtyp &uuml;berhaupt.  QIC-Bandlaufwerke sind die
        preiswertesten <quote>seri&ouml;sen</quote> Backupger&auml;te,
	die angeboten werden.  Der Nachteil dabei ist der hohe Preis
	der B&auml;nder.  QIC-B&auml;nder sind im Vergleich zu 8mm- oder
	4mm-B&auml;ndern bis zu f&uuml;nf Mal teurer, wenn man den Preis
	auf 1&nbsp;GB Datenkapazit&auml;t umrechnet.  Aber wenn Ihr Bedarf
	mit einem halben Dutzend B&auml;nder abgedeckt werden kann,
	mag QIC die richtige Wahl sein.</para>
      
      <para>QIC ist der <emphasis>g&auml;ngigste</emphasis>
        Bandlaufwerkstyp.  Jeder Standort hat ein QIC-Laufwerk der einen oder
        anderen Dichte.  Aber gerade das ist der Haken an der Sache, QIC
        bietet eine gro&szlig;e Anzahl verschiedener Datendichten auf
        physikalisch &auml;hnlichen (manchmal gleichen) B&auml;ndern.
        QIC-Laufwerke sind nicht leise.  Diese Laufwerke suchen lautstark die
        richtige Bandstelle, bevor sie mit der Datenaufzeichnung beginnen.
        Sie sind w&auml;hrend des Lesens, Schreibens und Suchens deutlich
        h&ouml;rbar.</para>
      
      <para>Die Abmessungen der QIC-Kassetten betragen
	152.4&nbsp;x&nbsp;101.6&nbsp;x&nbsp;17.78&nbsp;mm
	(6&nbsp;x&nbsp;4&nbsp;x&nbsp;0,7&nbsp;Inch),
	die QIC-Bandbreite betr&auml;gt 6,35&nbsp;mm (1/4&nbsp;Inch).  <link
          linkend="backups-tapebackups-mini">Mini-Cartridges</link>, die die
        gleiche Bandbreite verwenden, werden gesondert vorgestellt.
        Bandbibliotheken und Bandwechselger&auml;te gibt es im QIC-Format
        keine.</para>
      
      <para>Der Datendurchsatz liegt ungef&auml;hr zwischen
	150&nbsp;kByte/s und 500&nbsp;kByte/s.  Die Datenkapazit&auml;t
	reicht von 40&nbsp;MB bis zu 15&nbsp;GB.
        Hardwarekompression ist in vielen der neueren QIC-Laufwerke eingebaut.
        QIC-Laufwerke werden heute seltener eingesetzt; sie werden von den
        DAT-Laufwerken abgel&ouml;st.</para>
      
      <para>Die Daten werden auf dem Band in Spuren aufgezeichnet.  Die
        Spuren verlaufen entlang der L&auml;ngsachse des Bandmediums von einem
        Ende zum anderen.  Die Anzahl der Spuren, und damit auch die Breite
        einer Spur, variiert mit der Kapazit&auml;t des Laufwerks.  Die
        meisten, wenn nicht alle neueren Laufwerke sind
        r&uuml;ckw&auml;rtskompatibel, zumindest zum Lesen (aber oft auch zum
        Schreiben).  QIC hat einen guten Ruf bez&uuml;glich der
        Datensicherheit (die Mechanik ist einfacher und robuster als diejenige
        der Helical-Scan-Laufwerke).</para>
      
      <para>B&auml;nder sollten nach 5,000 Backups ersetzt werden.</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="backups-tapebackups-mini">
      <title>XXX* Mini-Cartridge</title>
      
      <para></para>
    </sect2>

    <sect2 id="backups-tapebackups-dlt">
      <title>DLT</title>
      <indexterm>
	<primary>Bandmedien</primary>
	<secondary>DLT</secondary>
      </indexterm>
      
      <para>DLT hat die schnellste Datentransferrate von allen hier
        aufgelisteten Ger&auml;tetypen.  Das 1/2-Inch-Band (12,7&nbsp;mm)
	befindet sich in einer Spulkassette mit den Abmessungen
	101,6&nbsp;x&nbsp;101,6&nbsp;x&nbsp;25,4&nbsp;mm
        (4&nbsp;x&nbsp;4&nbsp;x&nbsp;1&nbsp;Inch).  Die eine Seite
	der Kassette hat eine bewegliche Abdeckung.  Der Laufwerksmechanismus
	&ouml;ffnet diese Abdeckung und zieht die Bandf&uuml;hrung heraus.
	Die Bandf&uuml;hrung tr&auml;gt ein ovales Loch, die das Laufwerk
	zum <quote>Einh&auml;ngen</quote> des Bandes benutzt.  Die
	Aufwickelspule befindet sich im Innern des Bandlaufwerks.  Bei allen
	anderen hier besprochenen Bandkassetten (9-Spur-B&auml;nder
	sind die einzige Ausnahme) befinden sich sowohl die Auf- als auch
	die Abwickelspule im Inneren der Bandkassette.</para>
      
      <para>Der Datendurchsatz liegt bei etwa 1,5&nbsp;MBytes/s, der dreifache
        Durchsatz der 4mm-, 8mm- oder QIC-Bandlaufwerke.  Die
        Datenkapazit&auml;t reicht von 10&nbsp;GB bis 20&nbsp;GB f&uuml;r
        Einfachlaufwerke.  Auch Mehrfachbandger&auml;te sind erh&auml;ltlich,
        sowohl als Bandwechsler wie auch als Multi-Drive-Bandbibliotheken, die
        Platz f&uuml;r 5 bis 900 B&auml;nder verteilt auf 1 bis 20 Laufwerke
        enthalten, mit einer Speicherkapazit&auml;t von 50&nbsp;GB bis
	9&nbsp;TB.</para>
      
      <para>Mit Kompression unterst&uuml;tzt das Format DLT Type IV bis zu
        70&nbsp;GB Kapazit&auml;t.</para>
      
      <para>Die Daten werden auf dem Band in Spuren aufgezeichnet, die
        parallel zur Bewegungsrichtung verlaufen (gerade so wie bei den
        QIC-B&auml;ndern).  Zwei Spuren werden dabei gleichzeitig beschrieben.
        Die Lebenszeit der Lese- und Schreibk&ouml;pfe sind relativ lang; denn
        sobald das Band anh&auml;lt, gibt es keine Relativbewegung mehr
        zwischen den K&ouml;pfen und dem Band.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title id="backups-tapebackups-ait">AIT</title>
      <indexterm>
	<primary>Bandmedien</primary>
	<secondary>AIT</secondary>
      </indexterm>
      
      <para>AIT ist ein neues Format von Sony, das (mit Kompression) bis zu
        50&nbsp;GB pro Band speichern kann.  Die B&auml;nder haben einen
        Speicherchip, der einen Index mit dem Inhalt des Bandes anlegt.
        Dieser Index kann vom Bandlaufwerk zur schnellen Bestimmung der Lage
        von Dateien auf dem Band benutzt werden, w&auml;hrend andere
        B&auml;nder einige Minuten zur Lokalisierung ben&ouml;tigen.</para>
      
      <para>Entsprechende Software wie etwa SAMS:Alexandria
        k&ouml;nnen 40 oder mehr AIT-Bandbibliotheken verarbeiten, indem sie
        direkt mit dem Speicherchip des Bandes kommunizieren, wenn der
        Bandinhalt am Bildschirm dargestellt werden soll oder bestimmt werden
        soll, welche Dateien auf welchem Band gespeichert sind, oder um das
        richtige Band zu lokalisieren, zu laden und Daten vom Band
        zur&uuml;ckzuspielen.  Bibliotheken dieser Art liegen in der
        Preiskategorie von $20,000, womit sie etwas aus dem Hobbymarkt
        herausfallen.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title>Die erste Benutzung eines neuen Bands</title>
      
      <para>Der Versuch ein neues, vollkommen leeres Band ohne weiteres zu
        lesen oder zu beschreiben wird schief gehen.  Auf der Konsole werden
        dann Meldungen &auml;hnlich wie folgt ausgegeben:</para>
      
      <screen>sa0(ncr1:4:0): NOT READY asc:4,1
0(ncr1:4:0): Logical unit is in process of becoming ready</screen>
      
      <para>Das Band enth&auml;lt n&auml;mlich keinen Identifier-Block
        (Blocknummer 0).  Alle QIC-Bandlaufwerke seit der Einf&uuml;hrung des
        QIC-525-Standards schreiben einen Identifier-Block auf das Band.  Es
        gibt zwei L&ouml;sungen:</para>
      
      <para><command>mt fsf 1</command> veranlasst das Bandlaufwerk einen
        Identifier-Block auf das Band zu schreiben.</para>
      
      <para>Das Band durch Dr&uuml;cken des Bandauswurfknopfs an der
        Vorderseite des Bandger&auml;ts auswerfen.</para>
      
      <para>Danach das Band wieder einlegen und Daten auf das Band
        &uuml;bertragen wie in <command>dump</command> beschrieben.</para>
      
      <para>Das Kommando <command>dump</command> gibt die Meldung
	<literal>DUMP: End of tape detected</literal> zur&uuml;ck und die
	Konsole zeigt:
        <literal>HARDWARE FAILURE info:280 asc:80,96</literal>.</para>
      
      <para>Das Band zur&uuml;ckspulen mit dem Kommando: <command>mt
          rewind</command>.</para>
      
      <para>Nachfolgende Bandoperationen werden dann erfolgreich
        ausgef&uuml;hrt.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="backups-floppybackups">
    <title>Was ist mit Backups auf Disketten?</title>
    
    <sect2 id="floppies-using">
      <title>Kann ich Disketten zum Backup meiner Daten verwenden?</title>
      <indexterm><primary>Backup Disketten</primary></indexterm>
      <indexterm><primary>Disketten</primary></indexterm>
      
      <para>Disketten sind kein wirklich geeignetes Medium f&uuml;r Backups
        aus folgenden Gr&uuml;nden:</para>
      
      <itemizedlist>
        <listitem>
          <para>Disketten sind unzuverl&auml;ssig, besonders
            langfristig.</para>
        </listitem>
        
        <listitem>
          <para>Speichern und Wiederherstellen ist sehr langsam.</para>
        </listitem>
        
        <listitem>
          <para>Sie haben eine sehr eingeschr&auml;nkte Kapazit&auml;t (Die
            Zeiten sind l&auml;ngst vorbei, wo eine ganze Festplatte auf ein
            Dutzend Floppies oder so gespeichert werden konnte).</para>
        </listitem>
      </itemizedlist>
      
      <para>Wenn jedoch keine andere M&ouml;glichkeit zum Datenbackup
        vorhanden ist, dann sind Disketten immer noch besser als gar kein
        Backup.</para>
      
      <para>Wenn man gezwungen ist Disketten zu verwenden, dann sollte man
        auf eine gute Qualit&auml;t achten.  Floppies, die schon einige Jahre
        im B&uuml;ro herumgelegen haben, sind eine schlechte Wahl.  Ideal sind
        neue Disketten von einem renommierten Hersteller.</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="floppies-creating">
      <title>Wie mache ich ein Backup auf Disketten?</title>
      
      <para>Die beste Art eines Diskettenbackups ist der Befehl
	<command>tar</command>
        mit der Mehrfachband-Option <option>-M</option>, die es
        erm&ouml;glicht ein Backup &uuml;ber mehrere Floppies zu
        verteilen.</para>
      
      <para>Ein Backup aller Dateien im aktuellen Verzeichnis
        einschlie&szlig;lich aller Unterverzeichnisse wird durch den folgenden
        Befehl veranlasst (als <username>root</username>):</para>
      
      <screen>&prompt.root; <userinput>tar Mcvf /dev/fd0 *</userinput></screen>
      
      <para>Wenn die erste Floppy voll ist, meldet sich <command>tar</command>
	und verlangt einen Diskettenwechsel (weil <command>tar</command>
	unabh&auml;ngig vom
        Medium arbeitet, wird das n&auml;chste Band (Volume) verlangt, was in
        diesem Zusammenhang eine Diskette bedeutet), in etwa wie folgt:</para>
      
      <screen>Prepare volume #2 for /dev/fd0 and hit return:</screen>
      
      <para>Dies wird mit steigender Volumenzahl wiederholt, bis alle
        angegebenen Dateien archiviert sind.</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="floppies-compress">
      <title>K&ouml;nnen Diskettenbackups komprimiert werden?</title>
      <indexterm>
	<primary><command>tar</command></primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary><command>gzip</command></primary>
      </indexterm>
      <indexterm><primary>Kompression</primary></indexterm>
      
      <para>Leider erlaubt es <command>tar</command> nicht, die Option
        <option>-z</option> f&uuml;r Multi-Volume-Archive zu verwenden.  Man
        kann nat&uuml;rlich alle Dateien mit <command>gzip</command>
	komprimieren, sie mit <command>tar</command> auf die Floppies
	aufspielen, und dann die Dateien wieder <command>gunzip</command>
	entkomprimieren!</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="floppies-restoring">
      <title>Wie werden Diskettenbackups wieder hergestellt?</title>
      
      <para>Zur Wiederherstellung des gesamten Archivs verwendet man:</para>
      
      <screen>&prompt.root; <userinput>tar Mxvf /dev/fd0</userinput></screen>
      
      <para>Eine Methode um nur bestimmte Dateien wieder her zu stellen ist
        mit der ersten Diskette den folgenden Befehl auszuf&uuml;hren:</para>
      
      <screen>&prompt.root; <userinput>tar Mxvf /dev/fd0 <replaceable>filename</replaceable></userinput></screen>
      
      <para><command>tar</command> wird dann die folgenden Disketten anfordern,
	bis die ben&ouml;tigte Datei gefunden ist.</para>
      
      <para>Wenn man die Diskette kennt, auf der sich die Datei befindet,
        kann man alternativ diese Diskette auch direkt einlegen und den
        gleichen Befehl wie oben verwenden.  Man beachte, dass, falls die
        erste Datei eine Fortsetzung einer Datei von einer
        der vorigen Disketten ist, <command>tar</command> die Warnung ausgibt,
	dass diese Datei nicht wiederhergestellt werden kann, selbst dann,
	wenn dies gar nicht verlangt wurde!</para>
    </sect2>
  </sect1>
  
  <sect1 id="backup-basics">
    <title>Datensicherung</title>
    <indexterm><primary>Datensicherung</primary></indexterm>
    <indexterm><primary>Backup</primary></indexterm>
    
    <para>Die drei wichtigsten Programme zur Sicherung von Daten sind
      &man.dump.8;, &man.tar.1; und &man.cpio.1;.</para>
    
    <sect2>
      <title>Sichern und Wiederherstellen</title>
      <indexterm>
	<primary>Backup Software</primary>
	<secondary>Sichern / Wiederherstellen</secondary>
      </indexterm>
      <indexterm><primary><command>dump</command></primary></indexterm>
      <indexterm><primary><command>restore</command></primary></indexterm>
      
      <para><command>dump</command> und <command>restore</command> sind die
	traditionellen
        Backupprogramme in &unix; Systemen.  Sie betrachten das Laufwerk als eine
        Ansammlung von Bl&ouml;cken, operieren also unterhalb dem
        Abstraktionslevel von Dateien, Links und Verzeichnissen, die die
        Grundlage des Dateisystemkonzepts bilden.  <command>dump</command>
	sichert ein ganzes Dateisystem auf einem Ger&auml;t, es ist nicht
	m&ouml;glich nur einen Teil des Dateisystems, oder einen
	Verzeichnisbaum, der mehr als ein Dateisystem umfasst zu
	sichern.  <command>dump</command> schreibt keine Dateien oder
	Verzeichnisse auf das Band, sondern die Bl&ouml;cke, aus denen
	Dateien und Verzeichnisse bestehen.</para>
      
      <note><para>Wenn Sie mit <command>dump</command> das Root-Verzeichnis
	sichern, werden <filename>/home</filename>, <filename>/usr</filename>
	und viele andere Verzeichnisse nicht gesichert, da dies normalerweise
	Mountpunkte f&uuml;r andere Dateisysteme oder symbolische Links
	zu diesen Dateisystemen sind.</para></note>

      <para><command>dump</command> hat einige Eigenarten, die noch aus den
        fr&uuml;hen
        Tagen der Version 6 von ATT Unix (ca. 1975) stammen.  Die Parameter
        sind f&uuml;r 9-Spur-B&auml;nder (6250&nbsp;bpi) voreingestellt,
	nicht auf die heute &uuml;blichen Medien hoher Dichte (bis zu
	62.182&nbsp;ftpi).  Bei der Verwendung der Kapazit&auml;ten
	moderner Bandlaufwerke muss diese Voreinstellung auf der
	Kommandozeile &uuml;berschrieben werden.</para>
      
      <indexterm><primary><filename>.rhosts</filename></primary></indexterm>
      <para><command>rdump</command> und <command>rrestore</command>
	k&ouml;nnen Daten &uuml;ber
        Netzwerk auf ein Band, das sich in einem Laufwerk eines anderen
        Computers befindet, &uuml;berspielen.  Beide Programme benutzen die
        Befehle <command>rcmd</command> und <command>ruserok</command> zum
	Zugriff auf das entfernte
        Bandlaufwerk.  Daher muss der Anwender, der das Backup
        durchf&uuml;hrt, auf dem entfernten Rechner in
        <filename>.rhosts</filename> eingetragen sein.</para>
      
      <para>Die Argumente zu <command>rdump</command> und
	<command>rrestore</command> m&uuml;ssen
        zur Verwendung auf dem entfernten Computer geeignet sein.
	Wenn Sie zum Beispiel mit <command>rdump</command> von einem
	FreeBSD Rechner aus auf ein Exabyte Bandlaufwerk einer Sun mit
	Namen <hostid>komodo</hostid> zugreifen m&ouml;chten, setzen Sie
	das folgende Kommando ab:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/rdump 0dsbfu 54000 13000 126 komodo:/dev/nsa8 /dev/da0a 2&gt;&amp;1</userinput></screen>

      <para>Zum Ausf&uuml;hren dieses Kommandos m&uuml;ssen Sie auf dem
	entfernten Rechner in <filename>.rhosts</filename> eingetragen
	sein.  Die r-Kommandos sind ein gro&szlig;es Sicherheitsrisiko,
	daher sollten Sie deren Verwendung sorgf&auml;ltig
	abw&auml;gen.</para>

      <para>Es ist auch m&ouml;glich, <command>dump</command> und
	<command>restore</command> &uuml;ber eine gesicherte Verbindung
	mit <command>ssh</command> einzusetzen:</para>

      <example>
	<title><command>dump</command> mit <application>ssh</application>
	  benutzen</title>
	<screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/dump -0uan -f - /usr | gzip -2 | ssh1 -c blowfish \
	  targetuser@targetmachine.example.com dd of=/mybigfiles/dump-usr-l0.gz</userinput></screen

      </example>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title><command>tar</command></title>
      <indexterm>
	<primary>Backup Software</primary>
	<secondary><command>tar</command></secondary>
      </indexterm>
      
      <para>&man.tar.1; stammt ebenfalls aus Version 6 von ATT Unix
        (ca. 1975).  <command>tar</command> arbeitet mit dem Dateisystem,
	denn es schreibt Dateien und Verzeichnisse auf das Band.
	<command>tar</command> unterst&uuml;tzt zwar nicht den vollen Umfang
	von Optionen, die bei
        &man.cpio.1; zur Verf&uuml;gung stehen, aber daf&uuml;r erfordert
        <command>tar</command> nicht die ungew&ouml;hnliche Kommando-Pipeline,
	die <command>cpio</command> verwendet.</para>
      
      <indexterm><primary><command>tar</command></primary></indexterm>
      <para>Die meisten Versionen von <command>tar</command> unterst&uuml;tzen
        keine Backups &uuml;ber das Netzwerk.  Die GNU-Version von
	<command>tar</command> die in FreeBSD verwendet wird, unterst&uuml;tzt
	jedoch entfernte Ger&auml;te mit der gleichen Syntax wie
	<command>rdump</command>.  Um <command>tar</command>
        f&uuml;r ein Exabyte-Bandlaufwerk auf einer Sun
        namens <hostid>komodo</hostid> auszuf&uuml;hren, muss folgendes
        Kommando aufgerufen werden:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/usr/bin/tar cf komodo:/dev/nsa8 . 2&gt;&amp;1</userinput></screen>

      <para>Bei den Versionen ohne Unterst&uuml;tzung
        f&uuml;r entfernte Ger&auml;te kann man die Daten &uuml;ber eine
        Pipeline und <command>rsh</command> an ein entferntes Laufwerk
	senden.</para>

        <screen>&prompt.root; <userinput>tar cf - . | rsh <replaceable>hostname</replaceable> dd of=<replaceable>tape-device</replaceable> obs=20b</userinput></screen>

        <para>Wenn Sie Bedenken bez&uuml;glich der Sicherheit beim Backup
          &uuml;ber das Netz haben, sollten Sie <command>ssh</command> anstatt
          <command>rsh</command> benutzen.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title>Cpio</title>
      <indexterm>
	<primary>Backup Software</primary>
	<secondary><command>cpio</command></secondary>
      </indexterm>
      
      <para>&man.cpio.1; ist das urspr&uuml;ngliche Programm von &unix; Systemen zum
        Dateitransfer mit magnetischen Medien.  <command>cpio</command>
	hat (neben vielen
        anderen Leistungsmerkmalen) Optionen zum Byte-Swapping, zum Schreiben
        einer Anzahl verschiedener Archivformate und zum Weiterleiten von
        Daten an andere Programme &uuml;ber eine Pipeline.  Dieses letzte
        Leistungsmerkmal macht <command>cpio</command> zu einer
	ausgezeichneten Wahl f&uuml;r Installationsmedien.  Leider kann
	<command>cpio</command> keine
        Dateib&auml;ume durchlaufen, so dass eine Liste der zu bearbeitenden
        Dateien &uuml;ber <filename>stdin</filename> angegeben werden
        muss.</para>
      
      <para><command>cpio</command> unterst&uuml;tzt keine Backups
	&uuml;ber das Netzwerk.  Man kann aber eine Pipeline und
	<command>rsh</command> verwenden, um
        Daten an ein entferntes Bandlaufwerk zu senden.</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>for f in <replaceable>directory_list; do</replaceable></userinput>
<userinput>find $f >> backup.list</userinput>
<userinput>done</userinput>
&prompt.root; <userinput>cpio -v -o --format=newc < backup.list | ssh <replaceable>user</replaceable>@<replaceable>host</replaceable> "cat > <replaceable>backup_device</replaceable>"</userinput></screen>

      <para>Dabei steht <replaceable>directory_list</replaceable> f&uuml;r
	eine Aufz&auml;hlung der Verzeichnisse, die Sie sichern wollen.
	<replaceable>user</replaceable>@<replaceable>host</replaceable>
	gibt den Benutzer auf dem Zielrechner an, der die Sicherung
	laufen l&auml;sst.  Der Ort der Sicherung wird durch
	<replaceable>backup_device</replaceable> angegeben
	(z.B. <filename>/dev/nsa0</filename>).</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title><command>pax</command></title>
      <indexterm>
	<primary>Backup Software</primary>
	<secondary><command>pax</command></secondary>
      </indexterm>
      <indexterm><primary><command>pax</command></primary></indexterm>
      <indexterm><primary>POSIX</primary></indexterm>
      <indexterm><primary>IEEE</primary></indexterm>
      
      <para>&man.pax.1; ist die Antwort von IEEE/POSIX auf
	<command>tar</command> und <command>cpio</command>.
        &Uuml;ber die Jahre hinweg sind die verschiedenen
        Versionen von <command>tar</command> und <command>cpio</command> leicht
	inkompatibel geworden.  Daher hat POSIX, statt eine Standardisierung
	zwischen diesen auszufechten, ein neues Archivprogramm geschaffen.
	<command>pax</command> versucht viele der unterschiedlichen 
	<command>cpio</command>- und <command>tar</command>-Formate zu lesen
        und zu schreiben, au&szlig;erdem einige neue, eigene Formate.  Die
        Kommandostruktur &auml;hnelt eher <command>cpio</command> als
	<command>tar</command>.</para>
    </sect2>
    
    <sect2 id="backups-programs-amanda">
      <title><application>Amanda</application></title>
      <indexterm>
	<primary>Backup Software</primary>
	<secondary><application>Amanda</application></secondary>
      </indexterm>
      <indexterm><primary><application>Amanda</application></primary></indexterm>
      
      <!-- Remove link until <port> tag is available -->
      <para><application>Amanda</application>
        (Advanced Maryland Network Disk Archiver) ist ein
        Client/Server-Backupsystem, nicht nur ein einzelnes Programm.  Ein
        Amanda-Server kann auf einem einzigen Bandlaufwerk Datensicherungen
        von jeder beliebigen Anzahl von Computern speichern, sofern auf diesen
        jeweils ein Amanda-Client l&auml;uft und sie &uuml;ber Netzwerk mit
        dem Amanda-Server verbunden sind.</para>
      
      <para>Ein h&auml;ufiges Problem bei Standorten mit einer Anzahl
        gro&szlig;er Festplatten ist, dass das Kopieren der Daten auf Band
        langsamer vor sich geht als solche Daten anfallen.  Amanda l&ouml;st
        dieses Problem durch Verwendung einer <quote>Holding Disk</quote>,
	einer Festplatte
        zum gleichzeitigen Zwischenspeichern mehrerer Dateisysteme.</para>
      
      <para>F&uuml;r Datensicherungen &uuml;ber einen l&auml;ngeren Zeitraum
        erzeugt Amanda <quote>Archivsets</quote> von allen Dateisystemen,
	die in Amanda's
        Konfigurationsdatei genannt werden.  Ein Archivset ist eine Gruppe von
        B&auml;ndern mit vollen Backups und Reihen von inkrementellen (oder
        differentiellen) Backups, die jeweils nur die Unterschiede zum vorigen
        Backup enthalten.  Zur Wiederherstellung von besch&auml;digten
        Dateisystemen ben&ouml;tigt man Das Letzte volle Backup und alle
        darauf folgenden inkrementellen Backups.</para>
      
      <para>Die Konfigurationsdatei erm&ouml;glicht die Feineinstellung der
        Backups und des Netzwerkverkehrs von Amanda.  Amanda kann zum
        Schreiben der Daten auf das Band jedes der oben beschriebenen
        Backuprogramme verwenden.  Amanda ist nicht Teil des Basissystems,
	Sie m&uuml;ssen Amanda &uuml;ber die Ports-Sammlung oder als Paket
	installieren.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title>Tue nichts</title>
      
      <para><quote>Tue nichts</quote> ist kein Computerprogramm, sondern die
        am h&auml;ufigsten angewendete Backupstrategie.  Diese kostet nichts,
        man muss keinen Backupplan befolgen, einfach nur nein sagen.  Wenn
        etwas passiert, einfach grinsen und ertragen!</para>
      
      <para>Wenn Ihre Zeit und Ihre Daten nicht so wichtig sind, dann ist
        die Strategie <quote>Tue nichts</quote> das geeignetste Backupprogramm
        f&uuml;r Ihren Computer.  Aber &unix; ist ein n&uuml;tzliches Werkzeug,
	Sie m&uuml;ssen damit rechnen, dass Sie innerhalb von sechs Monaten
	eine Sammlung von Dateien haben, die f&uuml;r Sie wertvoll geworden
        sind.</para>
      
      <para><quote>Tue nichts</quote> ist die richtige Backupmethode f&uuml;r
        <filename>/usr/obj</filename> und andere Verzeichnisb&auml;ume, die
        vom Computer exakt wiedererzeugt werden k&ouml;nnen.  Ein Beispiel
        sind die Dateien, die diese Handbuchseiten darstellen &mdash; sie
        wurden aus Quelldateien im Format <acronym>SGML</acronym> erzeugt.
	Es ist nicht n&ouml;tig, Sicherheitskopien der Dateien in den
        sekund&auml;ren Formaten wie etwa <acronym>HTML</acronym> zu
        erstellen.  Die Quelldateien in <acronym>SGML</acronym> sollten jedoch
        in die regelm&auml;&szlig;igen Backups mit einbezogen werden.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title>Welches Backup-Programm ist am Besten?</title>
      <indexterm>
	<primary>LISA</primary>
      </indexterm>
      
      <para><command>dump</command>, <emphasis>Punkt und Schluss.</emphasis>
	Elizabeth&nbsp;D. Zwicky hat alle hier genannten Backup-Programme
	bis zur Ersch&ouml;pfung ausgetestet.  Ihre eindeutige Wahl zur
	Sicherung aller Daten mit Ber&uuml;cksichtigung aller Besonderheiten
	von &unix; Dateisystemen ist <command>dump</command>.</para>
      
      <para>Elizabeth erzeugte Dateisysteme mit einer gro&szlig;en Vielfalt
        ungew&ouml;hnlicher Bedingungen (und einiger gar nicht so
        ungew&ouml;hnlicher) und testete jedes Programm durch ein Backup und
        eine Wiederherstellung dieser Dateisysteme.  Unter den Besonderheiten
        waren Dateien mit L&ouml;chern, Dateien mit L&ouml;chern und einem
        Block mit Null-Zeichen, Dateien mit ausgefallenen Buchstaben im
        Dateinamen, unlesbare und nichtschreibbare Dateien,
        Ger&auml;tedateien, Dateien, deren L&auml;nge sich w&auml;hrend des
        Backups &auml;ndert, Dateien, die w&auml;hrend des Backups erzeugt und
        gel&ouml;scht werden, u.v.m.  Sie berichtete &uuml;ber ihre Ergebnisse
        in LISA V im Oktober 1991, s. <ulink
          url="http://reality.sgi.com/zwicky_neu/testdump.doc.html">Torture-testing
          Backup and Archive Programs</ulink>.</para>
    </sect2>
    
    <sect2>
      <title>Die Wiederherstellung in einem Notfall</title>
      
      <sect3>
        <title>Vor dem Ungl&uuml;ck</title>
        
        <para>Es sind nur vier Vorkehrungen zu treffen, um auf jedes
          erdenkliche Ungl&uuml;ck vorbereitet zu sein.</para>
	<indexterm>
	  <primary><command>disklabel</command></primary>
	</indexterm>
        
        <para>Als erstes drucken Sie das Disklabel jeder Ihrer Festplatten
          (z.B. mittels <command>disklabel da0 | lpr</command>), die
          Partitions- und Dateisystemtabelle jeder Festplatte (mit
          <filename>/etc/fstab</filename>) sowie alle Bootmeldungen, jeweils
          in zweifacher Ausfertigung.</para>
        
	<indexterm><primary>fix-it floppies</primary></indexterm>
        <para>Zweitens, &uuml;berzeugen Sie sich, dass sowohl die
          Bootdiskette als auch die Reparaturdiskette
          (<filename>boot.flp</filename> bzw.  <filename>fixit.flp</filename>)
          all Ihre Ger&auml;te ansprechen k&ouml;nnen.  Die einfachste Methode
          dies nachzupr&uuml;fen ist, Ihren Rechner mit der Boot-Diskette im
          Floppylaufwerk neu zu starten und die Bootmeldungen zu durchzusehen.
          Wenn all Ihre Ger&auml;te aufgelistet sind und funktionieren,
          k&ouml;nnen Sie weiter zu Schritt drei gehen.</para>
        
        <para>Ist das nicht der Fall, m&uuml;ssen Sie sich eine eigene
          Version der beiden zum Booten ben&ouml;tigten Disketten erstellen.
          Diese m&uuml;ssen einen Kernel enthalten, der all Ihre Platten
          mounten kann und Zugriff auf Ihr Bandlaufwerk gestattet.  Diese
          Disketten m&uuml;ssen ferner folgende Programme enthalten:
          <command>fdisk</command>, <command>disklabel</command>,
	  <command>newfs</command>, <command>mount</command> sowie
          jedes Backup-Programm, das Sie verwenden.  Diese Programme
          m&uuml;ssen statisch gelinkt sein.  Falls Sie <command>dump</command>
          verwenden, muss die Diskette auch <command>restore</command>
	  enthalten.</para>
        
        <para>Drittens, machen Sie oft Backups auf Band.  Jede &Auml;nderung
          seit Ihrem letzten Backup kann unwiederbringlich verloren gehen.
          Versehen Sie die Backup-B&auml;nder mit Schreibschutz.</para>
        
        <para>Viertens, testen Sie aus, wie die Disketten (entweder
          <filename>boot.flp</filename> und <filename>fixit.flp</filename>
          oder Ihre beiden eigenen Disketten aus Schritt zwei) und die
          B&auml;nder mit den Backups zu behandeln sind.  Machen Sie sich
          Notizen zu diesem Test.  Bewahren Sie diese Notizen zusammen mit den
          Bootdisketten, den Ausdrucken und den B&auml;ndern mit den Backups
          auf.  Wenn der Ernstfall eintritt, werden Sie vielleicht so genervt
          sein, dass Sie ohne Ihre Notizen vielleicht das Backup auf Ihren
          B&auml;ndern zerst&ouml;ren.  (Wie das geht?  Man braucht nur
          ungl&uuml;cklicherweise den Befehl <command>tar cvf
            /dev/sa0</command> einzugeben um ein Band zu
          &uuml;berschreiben).</para>
        
        <para>Als zus&auml;tzliche Sicherheitsvorkehrung, kann man jeweils
          die Disketten und B&auml;nder zweifach erstellen.  Eine der Kopien
          sollte an einem entfernten Standort aufbewahrt werden.  Ein
          entfernter Standort ist NICHT der Keller im gleichen
          B&uuml;rogeb&auml;ude.  Eine Anzahl von Firmen im World Trade Center
          musste diese Lektion auf die harte Tour lernen.  Ein entfernter
          Standort sollte von Ihrem Computer und Ihren Festplatten
          physikalisch durch eine erhebliche Entfernung getrennt sein.</para>
        
	<example>
          <title>Ein Beispielskript zum Erstellen eigener Bootdisketten</title>
        
        <programlisting><![ CDATA [#!/bin/sh
#
# Erstellen einer Diskette zur Wiederherstellung eines Backups
#
# Diskette formatieren
#
PATH=/bin:/sbin:/usr/sbin:/usr/bin

fdformat -q fd0
if [ $? -ne 0 ]
then
echo "Bad floppy, please use a new one"
exit 1
fi

# Die Bootbloecke auf die Diskette schreiben
#
disklabel -w -B /dev/fd0c fd1440

#
# Dateisystem fuer die (einzige) Partition auf der Diskette
#
newfs -t 2 -u 18 -l 1 -c 40 -i 5120 -m 5 -o space /dev/fd0a

#
# Diskette mounten
#
mount /dev/fd0a /mnt

#
# Benoetigte Verzeichnisse erstellen
#
mkdir /mnt/dev
mkdir /mnt/bin
mkdir /mnt/sbin
mkdir /mnt/etc
mkdir /mnt/root
mkdir /mnt/mnt			# fuer die Root-Partition
mkdir /mnt/tmp
mkdir /mnt/var

#
# die Verzeichnisse bevoelkern
#
if [ ! -x /sys/compile/MINI/kernel ] 
then
cat << EOM
Der MINI_Kernel existiert nicht, bitte einen erzeugen.
Hier ein Beispiel einer Konfigurationsdatei:
#
# MINI -- Ein FreeBSD-Kernel, der auf die Diskette passt.
#
machine		"i386"
cpu		"I486_CPU"
ident		MINI
maxusers	5

options		INET			# notwendig fuer _tcp _icmpstat _ipstat
#               _udpstat _tcpstat _udb
options		FFS			#Berkeley Fast File System
options		FAT_CURSOR		#Blockcursor in syscons oder pccons
options		SCSI_DELAY=15		#traue nicht Joe's SCSI-Geraet
options		NCONS=2		        #2 virtuelle Konsolen
options		USERCONFIG		#Konfiguration mit -c XXX zulassen


config		kernel	root on da0 swap on da0 and da1 dumps on da0

controller	isa0
controller	pci0

controller	fdc0	at isa? port "IO_FD1" bio irq 6 drq 2 vector fdintr
disk		fd0	at fdc0 drive 0

controller	ncr0

controller	scbus0

device		sc0	at isa? port "IO_KBD" tty irq 1 vector scintr
device		npx0	at isa? port "IO_NPX" irq 13 vector npxintr

device		da0
device		da1
device		da2

device		sa0

pseudo-device	loop		# von INET benoetigt
pseudo-device	gzip		# komprimierte a.out-Dateien ausfuehren
EOM
exit 1
fi

cp -f /sys/compile/MINI/kernel /mnt

gzip -c -best /sbin/init > /mnt/sbin/init
gzip -c -best /sbin/fsck > /mnt/sbin/fsck
gzip -c -best /sbin/mount > /mnt/sbin/mount
gzip -c -best /sbin/halt > /mnt/sbin/halt
gzip -c -best /sbin/restore > /mnt/sbin/restore

gzip -c -best /bin/sh > /mnt/bin/sh
gzip -c -best /bin/sync > /mnt/bin/sync

cp /root/.profile /mnt/root

cp -f /dev/MAKEDEV /mnt/dev
chmod 755 /mnt/dev/MAKEDEV

chmod 500 /mnt/sbin/init
chmod 555 /mnt/sbin/fsck /mnt/sbin/mount /mnt/sbin/halt
chmod 555 /mnt/bin/sh /mnt/bin/sync
chmod 6555 /mnt/sbin/restore

#
# Geraetedateien erstellen
#
cd /mnt/dev
./MAKEDEV std
./MAKEDEV da0
./MAKEDEV da1
./MAKEDEV da2
./MAKEDEV sa0
./MAKEDEV pty0
cd /

#
# Minimale Dateisystemtabelle erstellen
#
cat > /mnt/etc/fstab <<EOM
/dev/fd0a	/	ufs	rw 1 1
EOM

#
# Minimale Passwortdatei erstellen
#
cat > /mnt/etc/passwd <<EOM
root:*:0:0:Charlie &:/root:/bin/sh
EOM

cat > /mnt/etc/master.passwd <<EOM
root::0:0::0:0:Charlie &:/root:/bin/sh
EOM

chmod 600 /mnt/etc/master.passwd
chmod 644 /mnt/etc/passwd
/usr/sbin/pwd_mkdb -d/mnt/etc /mnt/etc/master.passwd

#
# Die Diskette aushaengen und den Benutzer informieren
#
/sbin/umount /mnt
echo "Die Diskette wurde ausgehaengt und ist jetzt bereit."]]></programlisting>

	</example>
      </sect3>
      
      <sect3>
        <title>Nach dem Ungl&uuml;ck</title>
        
        <para>Die Schl&uuml;sselfrage ist, ob Ihre Hardware &uuml;berlebt
          hat.  Denn da Sie ja regelm&auml;&szlig;ig Backups angefertigt
          haben, brauchen Sie sich um die Software keine Sorgen zu
          machen.</para>
        
        <para>Falls die Hardware besch&auml;digt wurde, ersetzen Sie zuerst
          die defekten Teile.</para>
        
        <para>Falls die Hardware funktioniert, &uuml;berpr&uuml;fen Sie die
          Disketten.  Wenn Sie eigene Bootdisketten verwenden, booten Sie im
          Single-User-Modus (geben dazu Sie <literal>-s</literal> am
          Boot-Prompt <prompt>boot:</prompt> ein).  &Uuml;berspringen Sie den
          folgenden Paragrafen.</para>
        
        <para>Wenn Sie die Standarddisketten <filename>boot.flp</filename>
          und <filename>fixit.flp</filename> verwenden, lesen Sie hier weiter.
          Legen Sie die Bootdiskette <filename>boot.flp</filename> in das
          erste Floppylaufwerk ein und starten Sie den Computer.  Wie
          &uuml;blich wird dann das originale Installationsmen&uuml; von
          FreeBSD gestartet.  W&auml;hlen Sie die Option
          <literal>Fixit--Repair mode with CD-ROM or floppy</literal>.  Legen
          Sie die Diskette <filename>fixit.flp</filename> ein, wenn danach
          gefragt wird.  <command>restore</command> und die anderen Programme,
          die Sie ben&ouml;tigen, befinden sich dann in
          <filename>/mnt2/stand</filename>.</para>
        
        <para>Stellen Sie die Dateisysteme nacheinander, getrennt von
          einander, wieder her.</para>
        
	<indexterm>
	  <primary><command>mount</command></primary>
	</indexterm>
	<indexterm>
	  <primary>Root-Partition</primary>
	</indexterm>
	<indexterm>
	  <primary><command>disklabel</command></primary>
	</indexterm>
	<indexterm>
	  <primary><command>newfs</command></primary>
	</indexterm>
        <para>Versuchen Sie die Root-Partition Ihrer ersten Festplatte
          einzuh&auml;ngen (z.B. mit <command>mount /dev/sd0a
            /mnt</command>).  Wenn das Disklabel besch&auml;digt wurde,
	  benutzen Sie <command>disklabel</command> um die Platte
	  neu zu partitionieren und zu benennen und zwar so, dass die
	  Festplatte mit dem Label &uuml;bereinstimmt, das Sie
	  ausgedruckt und aufbewahrt haben.</para>
        
        <para>Verwenden Sie <command>newfs</command> um neue Dateisysteme
	  auf den
          Partitionen anzulegen.  H&auml;ngen Sie nun die Root-Partition der
          Festplatte mit Schreibzugriff ein (mit <command>mount -u -o rw
            /mnt</command>).  Benutzen Sie Ihr Backup-Programm um die Daten
          f&uuml;r das jeweilige Dateisystem aus den Backup-B&auml;ndern
          wieder her zu stellen (z.B. durch <command>restore vrf
            /dev/sta</command>).  H&auml;ngen Sie das Dateisystem wieder aus
          (z.B. durch <command>umount /mnt</command>).  Wiederholen Sie diesen
          Ablauf f&uuml;r jedes betroffene Dateisystem.</para>
        
        <para>Sobald Ihr System wieder l&auml;uft, machen Sie gleich wieder
          ein vollst&auml;ndiges Backup auf neue B&auml;nder.  Denn die
          Ursache f&uuml;r den Absturz oder den Datenverlust kann wieder
          zuschlagen.  Eine weitere Stunde, die Sie jetzt noch
          dranh&auml;ngen, kann Ihnen sp&auml;ter ein weiteres Missgeschick
          ersparen.</para>
      </sect3>
      
<![ %not.published; [

      <sect3>
        <title>* Ich habe mich nicht auf Missgeschicke vorbereitet - was
          nun?</title>
        
        <para></para>
      </sect3>

]]>

    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="disks-virtual">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Marc</firstname>
	  <surname>Fonvieille</surname>
	  <contrib>Verbessert und neu strukturiert von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </sect1info>
    <title>Netzwerk-, speicher- und dateibasierte Dateisysteme</title>
    <indexterm>
      <primary>Laufwerke</primary>
      <secondary>virtuelle</secondary>
    </indexterm>

    <para>Neben Laufwerken, die sich physikalisch im Rechner befinden
      wie Floppylaufwerke, CDs, Festplatten usw., kann FreeBSD auch
      mit anderen Laufwerken, den <firstterm>virtuellen Laufwerken</firstterm>,
      umgehen.</para>

    <indexterm><primary>NFS</primary></indexterm>
    <indexterm><primary>Coda</primary></indexterm>
    <indexterm>
      <primary>Laufwerke</primary>
      <secondary>speicherbasierte</secondary>
    </indexterm>
    <indexterm>
      <primary>Laufwerke</primary>
      <secondary>RAM-Disks</secondary>
    </indexterm>
    <para>Dazu z&auml;hlen Netzwerkdateisysteme wie
      <link linkend="nfs">Network Filesystem</link> und Coda,
      speicher- und dateibasierte Dateisysteme.</para>

    <para>Abh&auml;ngig von der verwendeten FreeBSD Version werden
      speicher- und dateibasierte Dateisysteme mit unterschiedlichen
      Werkzeugen angelegt.</para>

    <note>
      <para>In FreeBSD&nbsp;4.X werden Ger&auml;tedateien mit
        &man.MAKEDEV.8; angelegt.  FreeBSD&nbsp;5.X erzeugt
	Ger&auml;tedateien automatisch mithilfe von &man.devfs.5;.</para>
    </note>

    <sect2 id="disks-vnconfig">
      <title>Dateibasierte Laufwerke unter FreeBSD&nbsp;4.X</title>
      <indexterm>
	<primary>Laufwerke</primary>
	<secondary>dateibasierte unter FreeBSD&nbsp;4.X</secondary>
      </indexterm>

      <para>Mit &man.vnconfig.8; werden vnode Pseudo-Platten
        konfiguriert und aktiviert.  Ein <firstterm>vnode</firstterm>
	stellt eine Datei dar, auf der Dateioperationen ablaufen.
	Das bedeutet, dass &man.vnconfig.8; Dateien benutzt,
	um ein Dateisystem zu erstellen und zu verwalten.  Damit
	ist es z.B. m&ouml;glich, Dateien, die Abbilder von Floppies
	oder CDs enthalten, anzuh&auml;ngen.</para>

      <para>In der Kernelkonfiguration muss die
	&man.vn.4;-Unterst&uuml;tzung aktiviert sein, damit
	&man.vnconfig.8; funktioniert:</para>

      <programlisting>pseudo-device vn</programlisting>

      <para>Um ein existierendes Abbild eines Dateisystems 
	einzuh&auml;ngen:</para>

      <example>
	<title>Einh&auml;ngen eines existierenden Abbildes unter
	  FreeBSD&nbsp;4.X</title>

	<screen>&prompt.root; <userinput>vnconfig vn<replaceable>0</replaceable> <replaceable>diskimage</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>mount /dev/vn<replaceable>0</replaceable>c <replaceable>/mnt</replaceable></userinput></screen>
      </example>

      <para>Um ein neues Dateisystem mit &man.vnconfig.8; anzulegen:</para>

      <example>
	<title>Anlegen eines dateibasierten Laufwerks</title>
	
	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=<replaceable>newimage</replaceable> bs=1k count=<replaceable>5</replaceable>k</userinput>
5120+0 records in
5120+0 records out
&prompt.root; <userinput>vnconfig -s labels -c vn<replaceable>0</replaceable> <replaceable>newimage</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>disklabel -r -w vn<replaceable>0</replaceable> auto</userinput>
&prompt.root; <userinput>newfs vn<replaceable>0</replaceable>c</userinput>
Warning: 2048 sector(s) in last cylinder unallocated
/dev/vn0c:     10240 sectors in 3 cylinders of 1 tracks, 4096 sectors
        5.0MB in 1 cyl groups (16 c/g, 32.00MB/g, 1280 i/g)
super-block backups (for fsck -b #) at:
 32
&prompt.root; <userinput>mount /dev/vn<replaceable>0</replaceable>c <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>df <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
Filesystem  1K-blocks     Used    Avail Capacity  Mounted on
/dev/vn0c        4927        1     4532     0%    /mnt</screen>
      </example>
    </sect2>

    <sect2 id="disks-mdconfig">
      <title>Dateibasierte Laufwerke unter FreeBSD&nbsp;5.X</title>
      <indexterm>
        <primary>Laufwerke</primary>
        <secondary>dateibasierte unter FreeBSD&nbsp;5.X</secondary>
      </indexterm>

      <para>Unter FreeBSD&nbsp;5.0 werden virtuelle Laufwerke (&man.md.4;)
        mit &man.mdconfig.8; erzeugt.  Dazu muss das Modul &man.md.4;
	geladen sein oder das entsprechende Ger&auml;t in der
	Kernelkonfiguration aktiviert sein:</para>

      <programlisting>device md</programlisting>

      <para>Mit &man.mdconfig.8; k&ouml;nnen drei verschiedene virtuelle
        Laufwerke angelegt werden: speicherbasierte Laufwerke, deren
	Speicher von &man.malloc.9; zur Verf&uuml;gung gestellt wird, oder
	dateibasierte Laufwerke, deren Speicher von einer Datei oder dem
	Swap-Bereich zur Verf&uuml;gung gestellt wird.  Eine m&ouml;gliche
	Anwendung ist das Einh&auml;ngen von Dateien, die Abbilder von
	CD-ROMs oder Floppies enthalten.</para>

      <para>Das Abbild eines Dateisystems wird wie folgt
        eingehangen:</para>

      <example>
	<title>Einh&auml;ngen eines existierenden Abbildes unter
	  FreeBSD&nbsp;5.X</title>

	<screen>&prompt.root; <userinput>mdconfig -a -t vnode -f <replaceable>diskimage</replaceable> -u <replaceable>0</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>mount /dev/md<replaceable>0</replaceable>c <replaceable>/mnt</replaceable></userinput></screen>
      </example>

      <para>Ein neues Dateisystem-Abbild erstellen Sie mit
        &man.mdconfig.8; wie folgt:</para>

      <example>
	<title>Erstellen eines dateibasierten Laufwerks mit
	  <command>mdconfig</command></title>
	
	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=<replaceable>newimage</replaceable> bs=1k count=<replaceable>5</replaceable>k</userinput>
5120+0 records in
5120+0 records out
&prompt.root; <userinput>mdconfig -a -t vnode -f <replaceable>newimage</replaceable> -u <replaceable>0</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>disklabel -r -w md<replaceable>0</replaceable> auto</userinput>
&prompt.root; <userinput>newfs md<replaceable>0</replaceable>c</userinput>
/dev/md0c: 5.0MB (10240 sectors) block size 16384, fragment size 2048
	using 4 cylinder groups of 1.27MB, 81 blks, 256 inodes.
super-block backups (for fsck -b #) at:
 32, 2624, 5216, 7808
&prompt.root; <userinput>mount /dev/md<replaceable>0</replaceable>c <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>df <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
Filesystem  1K-blocks     Used    Avail Capacity  Mounted on
/dev/md0c        4846        2     4458     0%    /mnt</screen>
      </example>

      <para>Wenn Sie keine Ger&auml;tenummer mit dem Schalter
        <option>-u</option> angeben, wird von &man.md.4; automatisch eine
	ungenutzte Ger&auml;tenummer zugewiesen.  Das zugewiesene Ger&auml;t
	wird auf der Standardausgabe ausgegeben (zum Beispiel
	<devicename>md4</devicename>).  Weitere Informationen entnehmen Sie
	bitte der Hilfeseite &man.mdconfig.8;.</para>

      <para>Das Werkzeug &man.mdconfig.8; ist sehr n&uuml;tzlich, doch muss
        man viele Kommandos absetzen, um ein dateibasiertes Dateisystem zu
	erstellen.  FreeBSD enth&auml;lt das Werkzeug &man.mdmfs.8;, das
	die notwendigen Schritte in einem Befehl zusammenfasst.  Es
	konfiguriert mit &man.mdconfig.8; ein &man.md.4;-Laufwerk, erstellt
	darauf mit &man.newfs.8; ein Dateisystem und h&auml;ngt es
	anschlie&szlig;end mit &man.mount.8; ein.  Das virtuelle Laufwerk
	aus dem obigen Beispiel kann somit einfach mit den nachstehenden
	Befehlen erstellt werden:</para>

	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=/dev/zero of=<replaceable>newimage</replaceable> bs=1k count=<replaceable>5</replaceable>k</userinput>
5120+0 records in
5120+0 records in
5120+0 records out
&prompt.root; <userinput>mdmfs -F <replaceable>newimage</replaceable> -s <replaceable>5</replaceable>m md<replaceable>0</replaceable> <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>df <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
Filesystem 1K-blocks Used Avail Capacity  Mounted on
/dev/md0        4846    2  4458     0%    /mnt</screen>

      <para>Wenn sie die Option <option>md</option> ohne Ger&auml;tenummer
        verwenden, w&auml;hlt &man.md.4; automatisch ein ungenutztes
	Ger&auml;t aus.  Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der
	Hilfeseite &man.mdmfs.8;.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="disks-md-freebsd4">
      <title>Speicherbasierte Laufwerke unter FreeBSD&nbsp;4.X</title>
      <indexterm>
	<primary>Laufwerke</primary>
	<secondary>speicherbasierte unter FreeBSD&nbsp;4.X</secondary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Laufwerke</primary>
	<secondary>RAM-Disks unter FreeBSD&nbsp;4.X</secondary>
      </indexterm>

      <para>Mit dem Ger&auml;tetreiber &man.md.4; lassen sich unter
	FreeBSD&nbsp;4.X leicht speicherbasierte Laufwerke (RAM-disks)
	anlegen.  Der dazu n&ouml;tige Speicher wird mit &man.malloc.9;
	belegt.</para>

      <para>Nehmen Sie einfach ein Dateisystem, dass Sie
	z.B. mit &man.vnconfig.8; vorbereitet haben:</para>

      <example>
	<title>Speicherbasiertes Laufwerk unter FreeBSD&nbsp;4.X</title>

	<screen>&prompt.root; <userinput>dd if=<replaceable>newimage</replaceable> of=/dev/md<replaceable>0</replaceable></userinput>
5120+0 records in
5120+0 records out
&prompt.root; <userinput>mount /dev/md<replaceable>0c</replaceable> <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>df <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
Filesystem  1K-blocks     Used    Avail Capacity  Mounted on
/dev/md0c        4927        1     4532     0%    /mnt</screen>
      </example>

      <para>Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Hilfeseite
        &man.md.4;.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="disks-md-freebsd5">
      <title>Speicherbasierte Laufwerke unter FreeBSD&nbsp;5.X</title>
      <indexterm>
	<primary>Laufwerke</primary>
	<secondary>speicherbasierte unter FreeBSD&nbsp;5.X</secondary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Laufwerke</primary>
	<secondary>RAM-Disks unter FreeBSD&nbsp;5.X</secondary>
      </indexterm>

      <para>Speicher- und dateibasierte Laufwerke werden in
        FreeBSD&nbsp;5.0 mit denselben Werkzeugen erstellt:
	&man.mdconfig.8; oder &man.mdmfs.8;.  Der Speicher f&uuml;r
	speicherbasierte Laufwerke (RAM-disks) wird mit
	&man.malloc.9; belegt.</para>

      <example>
	<title>Erstellen eines speicherbasierten Laufwerks mit
	  <command>mdconfig</command></title>

	<screen>&prompt.root; <userinput>mdconfig -a -t malloc -s <replaceable>5</replaceable>m -u <replaceable>1</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>newfs -U md<replaceable>1</replaceable></userinput>
/dev/md1: 5.0MB (10240 sectors) block size 16384, fragment size 2048
	using 4 cylinder groups of 1.27MB, 81 blks, 256 inodes.
	with soft updates
super-block backups (for fsck -b #) at:
 32, 2624, 5216, 7808
&prompt.root; <userinput>mount /dev/md<replaceable>1</replaceable> <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>df <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
Filesystem 1K-blocks Used Avail Capacity  Mounted on
/dev/md1        4846    2  4458     0%    /mnt</screen>
      </example>

      <example>
	<title>Erstellen eines speicherbasierten Laufwerks mit
	  <command>mdmfs</command></title>
	<screen>&prompt.root; <userinput>mdmfs -M -s <replaceable>5</replaceable>m md<replaceable>2</replaceable> <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
&prompt.root; <userinput>df <replaceable>/mnt</replaceable></userinput>
Filesystem 1K-blocks Used Avail Capacity  Mounted on
/dev/md2        4846    2  4458     0%    /mnt</screen>
      </example>

      <para>Der Speicher f&uuml;r das Dateisystem muss nicht mit &man.malloc.9;
	zugewiesen werden, sondern kann auch aus dem Swap-Bereich stammen.
	Auf der Kommandozeile von &man.mdconfig.8; ist dazu
	<option>malloc</option> durch <option>swap</option> zu ersetzen.
	Ohne Angabe des Schalters <option>-M</option> verwendet &man.mdmfs.8;
	Speicher aus dem Swap-Bereich.  Weitere Informationen entnehmen Sie
	bitte den Hilfeseiten &man.mdconfig.8; und &man.mdmfs.8;.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Virtuelle Laufwerke freigeben</title>
      <indexterm>
        <primary>Laufwerke</primary>
        <secondary>Freigabe von virtuellen Laufwerken</secondary>
      </indexterm>

      <para>Wenn ein virtuelles Laufwerk nicht mehr gebraucht wird, sollten
        Sie dem System die belegten Ressourcen zur&uuml;ckgeben.
	H&auml;ngen Sie dazu zuerst das Dateisystem ab und geben Sie dann
	die benutzten Ressourcen mit &man.mdconfig.8; frei.</para>

      <para>Alle von <filename>/dev/md4</filename> belegten Ressourcen
        werden mit dem nachstehenden Kommando freigegeben:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>mdconfig -d -u <replaceable>4</replaceable></userinput></screen>

      <para>Eingerichtete &man.md.4;-Ger&auml;te werden mit dem Befehl
        <command>mdconfig -l</command> angezeigt.</para>

      <para>Unter FreeBSD&nbsp;4.X geben Sie die Ressourcen mit
        &man.vnconfig.8; frei.  Die von <filename>/dev/vn4</filename>
	belegten Ressourcen geben Sie wie folgt frei:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>vnconfig -u vn<replaceable>4</replaceable></userinput></screen>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="snapshots">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Tom</firstname>
	  <surname>Rhodes</surname>
	  <contrib>Beigetragen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
      <!-- 15 JUL 2002 -->
    </sect1info>

    <title>Schnappsch&uuml;sse von Dateisystemen</title>

    <indexterm>
      <primary>Schnappsch&uuml;sse von Dateisystemen</primary>
      <secondary>Schnappsch&uuml;sse</secondary>
    </indexterm>
    
    <para>Zusammen mit <link linkend="soft-updates">Soft Updates</link>
      bietet FreeBSD&nbsp;5.0 eine neue Funktion: Schnappsch&uuml;sse von
      Dateisystemen.</para>

    <para>Schnappsch&uuml;sse sind Dateien, die ein Abbild eines
      Dateisystems enthalten und m&uuml;ssen auf dem jeweiligen
      Dateisystem erstellt werden.  Pro Dateisystem darf es maximal
      20&nbsp;Schnappsch&uuml;sse, die im Superblock vermerkt werden, geben.
      Schnappsch&uuml;sse bleiben erhalten, wenn das Dateisystem abgehangen,
      neu eingehangen oder das System neu gestartet wird.  Wenn Sie einen
      Schnappschuss nicht mehr ben&ouml;tigen, k&ouml;nnen Sie ihn
      mit &man.rm.1; l&ouml;schen.  Es ist egal, in welcher Reihenfolge
      Schnappsch&uuml;sse gel&ouml;scht werden.  Es kann allerdings
      vorkommen, dass nicht der gesamte Speicherplatz
      wieder freigegeben wird, da ein anderer
      Schnappschuss einen Teil der entfernten Bl&ouml;cke f&uuml;r sich
      beanspruchen kann.</para>

    <para>Schnappsch&uuml;sse werden mit dem <option>schg</option> Flag 
      (siehe &man.chflags.1;) angelegt, um sicherzustellen, das nicht
      einmal <username>root</username> den Schnappschuss beschreiben
      kann.  In &man.unlink.1; wird allerdings f&uuml;r
      Schnappsch&uuml;sse eine Ausnahme gemacht: Sie d&uuml;rfen
      gel&ouml;scht werden, ohne das das <option>schg</option> Flag
      vorher entfernt werden muss.</para>

    <para>Schnappsch&uuml;sse werden mit &man.mount.8; erstellt.  Das
      folgende Kommando legt einen Schnappschuss von
      <filename>/var</filename> in <filename>/var/snapshot/snap</filename>
      ab:</para>

<screen>&prompt.root; <userinput>mount -u -o snapshot /var/snapshot/snap /var</userinput></screen>

    <para>Nachdem ein Schnappschuss erstellt wurde, k&ouml;nnen Sie
      ihn f&uuml;r verschiedene Zwecke benutzen:</para>
	
    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Sie k&ouml;nnen den Schnappschuss f&uuml;r die
	  Datensicherung benutzen und ihn auf eine CD oder ein Band
	  schreiben.</para>
      </listitem>
	
      <listitem>
	<para>Sie k&ouml;nnen den Schnappschuss mit &man.fsck.8;
	  pr&uuml;fen.  Wenn das Dateisystem zum Zeitpunkt der Erstellung
	  des Schnappschusses in Ordnung war, sollte &man.fsck.8; immer
	  erfolgreich durchlaufen.</para>
	  <!-- This is essentially what the
	  background &man.fsck.8; process does.-->
      </listitem>
	
      <listitem>
	<para>Sie k&ouml;nnen den Schnappschuss mit &man.dump.8;
	  sichern.  Sie erhalten dann eine konsistente Sicherung des
	  Dateisystems zu dem Zeitpunkt, der durch den Zeitstempel des
	  Schnappschusses gegeben ist.  Der Schalter <option>-L</option>
	  von &man.dump.8; erstellt f&uuml;r die Sicherung einen
	  Schnappschuss und entfernt diesen am Ende der Sicherung
	  wieder.</para>
      </listitem>
	
      <listitem>
	<para>Sie k&ouml;nnen einen Schnappschuss in den
	  Verzeichnisbaum einh&auml;ngen und sich dann den Zustand des 
	  Dateisystems zu dem Zeitpunkt ansehen, an dem der
	  Schnappschuss erstellt wurde.  Der folgende Befehl
	  h&auml;ngt den Schnappschuss
	  <filename>/var/snapshot/snap</filename> ein:</para>

<screen>&prompt.root; <userinput>mdconfig -a -t vnode -f /var/snapshot/snap -u 4</userinput></screen>
<screen>&prompt.root; <userinput>mount -r /dev/md4 /mnt</userinput></screen>

      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Sie k&ouml;nnen sich nun den eingefrorenen Stand des
      <filename>/var</filename> Dateisystems unterhalb von
      <filename>/mnt</filename> ansehen.  Mit Ausnahme der fr&uuml;heren
      Schnappsch&uuml;sse, die als leere Dateien auftauchen, wird alles
      so aussehen, wie zu dem Zeitpunkt als der Schnappschuss
      erstellt wurde.  Wenn Sie den Schnappschuss nicht mehr
      ben&ouml;tigen, k&ouml;nnen Sie ihn, wie nachfolgend gezeigt,
      abh&auml;ngen:</para>

<screen>&prompt.root; <userinput>umount /mnt</userinput></screen>
<screen>&prompt.root; <userinput>mdconfig -d -u 4</userinput></screen>

    <para>Weitere Informationen &uuml;ber Soft Updates und
      Schnappsch&uuml;sse von Dateisystemen sowie technische Artikel finden
      Sie auf der <ulink url="http://www.mckusick.com/">Webseite
        von Marshall Kirk McKusick</ulink>.</para>
  </sect1>
  
  <sect1 id="quotas">
    <title>Dateisystem Quotas</title>
    <indexterm>
      <primary>Accounting</primary>
      <secondary>Plattenplatz</secondary>
    </indexterm>
    <indexterm><primary>Disk Quotas</primary></indexterm>

    <para>Quotas sind eine optionale Funktion des Betriebssystems,
      die es Ihnen erlauben, den Plattenplatz und/oder die Anzahl
      der Dateien eines Benutzers oder der Mitglieder einer Gruppe,
      auf Dateisystemebene zu beschr&auml;nken.  Oft wird dies
      auf Timesharing-Systemen (Mehrbenutzersystemen) genutzt, da
      es dort erw&uuml;nscht ist, die Ressourcen, die ein Benutzer oder
      eine Gruppe von Benutzern belegen k&ouml;nnen, zu limitieren.  Das
      verhindert, dass ein Benutzer oder eine Gruppe von Benutzern
      den ganzen verf&uuml;gbaren Plattenplatz belegt.</para>

    <sect2>
      <title>Konfiguration des Systems, um Quotas zu
	aktivieren</title>

      <para>Bevor Quotas benutzt werden k&ouml;nnen, m&uuml;ssen
	sie im Kernel konfiguriert werden, wozu die folgende Zeile
	der Kernelkonfiguration hinzugef&uuml;gt wird:</para>

      <programlisting>options QUOTA</programlisting>

      <para>Im gew&ouml;hnlichen <filename>GENERIC</filename> Kernel
        sind Quotas nicht aktiviert, so dass Sie einen angepassten
	Kernel konfigurieren und bauen m&uuml;ssen, um Quotas zu
	benutzen.  Weitere Informationen
	finden Sie in <xref linkend="kernelconfig">.</para>

      <para>Durch Hinzuf&uuml;gen der folgenden Zeile in
        <filename>/etc/rc.conf</filename> wird das Quota-System
	aktiviert:</para>

      <programlisting>enable_quotas="YES"</programlisting>
      <indexterm>
	<primary>Disk Quotas</primary>
	<secondary>&uuml;berpr&uuml;fen</secondary>
      </indexterm>

      <para>Um den Start des Quota-Systems zu beeinflussen, steht
	eine weitere Variable zur Verf&uuml;gung.  Normalerweise
	wird beim Booten die Integrit&auml;t der Quotas auf
	allen Dateisystemen mit <command>quotacheck</command>
	&uuml;berpr&uuml;ft.  <command>quotacheck</command> stellt
	sicher, dass die Quota-Datenbank mit den Daten auf
	einem Dateisystem &uuml;bereinstimmt.  Dies ist allerdings
	ein sehr zeitraubender Prozess, der die Zeit, die
	das System zum Booten braucht, signifikant beeinflusst.
	Eine Variable in <filename>/etc/rc.config</filename> erlaubt es Ihnen,
	diesen Schritt zu &uuml;berspringen:</para>

      <programlisting>check_quotas="NO"</programlisting>

      <para>Wenn Sie ein FreeBSD vor 3.2-RELEASE benutzen, ist
	die Konfiguration einfacher.  In <filename>/etc/rc.conf</filename>
	setzen Sie nur eine Variable:</para>

      <programlisting>check_quotas="YES"</programlisting>

      <para>Schlie&szlig;lich m&uuml;ssen Sie noch in 
	<filename>/etc/fstab</filename> die Plattenquotas auf
	Dateisystemebene aktivieren.  Dort k&ouml;nnen Sie 
	f&uuml;r alle Dateisysteme Quotas f&uuml;r Benutzer, Gruppen
	oder f&uuml;r beide aktivieren.</para>

      <para>Um Quotas pro Benutzer f&uuml;r ein Dateisystem zu
        aktivieren, geben Sie f&uuml;r dieses Dateisystem die
	Option <literal>userquota</literal> im Feld Optionen von
	<filename>/etc/fstab</filename> an.  Beispiel:</para>

      <programlisting>/dev/da1s2g   /home    ufs rw,userquota 1 2</programlisting>

      <para>Um Quotas f&uuml;r Gruppen einzurichten, verwenden
	Sie <literal>groupquota</literal> anstelle von
	<literal>userquota</literal>.  Um Quotas f&uuml;r Benutzer
	und Gruppen einzurichten, &auml;ndern Sie den Eintrag
	wie folgt ab:</para>

      <programlisting>/dev/da1s2g    /home    ufs rw,userquota,groupquota 1 2</programlisting>

      <para>Die Quotas werden jeweils im Rootverzeichnis des Dateisystems
	unter dem Namen <filename>quota.user</filename> f&uuml;r 
	Benutzer-Quotas und <filename>quota.group</filename> f&uuml;r
	Gruppen-Quotas abgelegt.  Obwohl &man.fstab.5; beschreibt,
	dass diese Dateien an anderer Stelle gespeichert werden 
	k&ouml;nnen, wird das nicht empfohlen, da es den Anschein hat,
	dass die verschiedenen Quota-Utilities das nicht richtig
	unterst&uuml;tzen.</para>

      <para>Jetzt sollten Sie Ihr System mit dem neuen Kernel booten.
	<filename>/etc/rc</filename> wird dann automatisch die
	richtigen Kommandos aufrufen, die die Quota-Dateien f&uuml;r
	alle Quotas, die Sie in <filename>/etc/fstab</filename>
	definiert haben, anlegen.  Deshalb m&uuml;ssen vorher auch keine
	leeren Quota-Dateien angelegt werden.</para>

      <para>Normalerweise brauchen Sie die Kommandos 
	<command>quotacheck</command>, <command>quotaon</command> oder
	<command>quotaoff</command> nicht h&auml;ndisch aufzurufen,
	obwohl Sie vielleicht die entsprechenden Seiten im
	Manual lesen sollten, um sich mit ihnen vertraut 
	zu machen.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Setzen von Quota-Limits</title>
      <indexterm>
	<primary>Disk Quotas</primary>
	<secondary>Limits</secondary>
      </indexterm>

      <para>Nachdem Sie Quotas in Ihrem System aktiviert haben, sollten
        Sie &uuml;berpr&uuml;fen, dass Sie auch tats&auml;chlich
	aktiviert sind.  F&uuml;hren Sie dazu einfach den folgenden
	Befehl aus:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>quota -v</userinput></screen>
	  
      <para>F&uuml;r jedes Dateisystem, auf dem Quotas aktiviert sind,
	sollten Sie eine Zeile mit der Plattenauslastung und den
	aktuellen Quota-Limits sehen.</para>

      <para>Mit <command>edquota</command> k&ouml;nnen Sie nun
	Quota-Limits setzen.</para>

      <para>Sie haben mehrere M&ouml;glichkeiten, die Limits f&uuml;r
	den Plattenplatz, den ein Benutzer oder eine Gruppe verbrauchen
	kann, oder die Anzahl der Dateien, die angelegt werden d&uuml;rfen,
	festzulegen.  Die Limits k&ouml;nnen auf dem Plattenplatz 
	(Block-Quotas) oder der Anzahl der Dateien (Inode-Quotas) oder
	einer Kombination von beiden basieren.
	Jedes dieser Limits wird weiterhin in zwei Kategorien geteilt:
	Hardlimits und Softlimits.</para>

      <indexterm><primary>Hardlimit</primary></indexterm>
      <para>Ein Hardlimit kann nicht &uuml;berschritten werden.
	Hat der Benutzer einmal ein Hardlimit erreicht, so kann er
	auf dem betreffenden Dateisystem keinen weiteren Platz mehr
	beanspruchen.  Hat ein Benutzer beispielsweise ein Hardlimit
	von 500 Bl&ouml;cken auf einem Dateisystem und benutzt davon
	490 Bl&ouml;cke, so kann er nur noch 10 weitere Bl&ouml;cke
	beanspruchen.  Der Versuch, weitere 11 Bl&ouml;cke zu beanspruchen,
	wird fehlschlagen.</para>

      <indexterm><primary>Softlimit</primary></indexterm>
      <para>Im Gegensatz dazu k&ouml;nnen Softlimits f&uuml;r eine
	befristete Zeit &uuml;berschritten werden.  Diese Frist
	betr&auml;gt in der Grundeinstellung
	eine Woche.  Hat der Benutzer das Softlimit &uuml;ber die
	Frist hinaus &uuml;berschritten, so wird das Softlimit in
	ein Hardlimit umgewandelt und der Benutzer kann
	keinen weiteren Platz mehr beanspruchen.  Wenn er einmal
	das Softlimit unterschreitet, wird die Frist wieder
	zur&uuml;ckgesetzt.</para>

      <para>Das folgende Beispiel zeigt die Benutzung von
	<command>edquota</command>.  Wenn <command>edquota</command>
	aufgerufen wird, wird ein Editor, der durch <envar>EDITOR</envar>
	gegeben ist, oder <command>vi</command> falls <envar>EDITOR</envar>
	nicht gesetzt ist, gestartet, in dem Sie die Limits eingeben
	k&ouml;nnen.</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>edquota -u test</userinput></screen>

      <programlisting>Quotas for user test:
/usr: blocks in use: 65, limits (soft = 50, hard = 75)
        inodes in use: 7, limits (soft = 50, hard = 60)
/usr/var: blocks in use: 0, limits (soft = 50, hard = 75)
        inodes in use: 0, limits (soft = 50, hard = 60)</programlisting>

      <para>F&uuml;r jedes Dateisystem, auf dem Quotas aktiv sind, 
	sehen Sie zwei Zeilen, eine f&uuml;r die Block-Quotas und die
	andere f&uuml;r die Inode-Quotas.  Um ein Limit zu modifizieren,
	&auml;ndern Sie einfach den angezeigten Wert.  Um beispielsweise
	das Blocklimit dieses Benutzers von einem Softlimit von 50
	und einem Hardlimit von 75 auf ein Softlimit von 500 und
	ein Hardlimit von 600 zu erh&ouml;hen, &auml;ndern Sie
	die Zeile</para>

      <programlisting>/usr: blocks in use: 65, limits (soft = 50, hard = 75)</programlisting>

      <para>zu:</para>

      <programlisting> /usr: blocks in use: 65, limits (soft = 500, hard = 600)</programlisting>

      <para>Die neuen Limits sind wirksam, wenn Sie den 
	Editor verlassen.</para>

      <para>Manchmal ist es erw&uuml;nscht, die Limits f&uuml;r einen
	Bereich von UIDs zu setzen.  Dies kann mit der <option>-p</option>
	Option von <command>edquota</command> bewerkstelligt werden.
	Weisen Sie dazu die Limits einem Benutzer zu und rufen danach
	<command>edquota -p protouser startuid-enduid</command> auf.
	Besitzt beispielsweise der Benutzer <username>test</username>
	die gew&uuml;nschten Limits, k&ouml;nnen diese mit
	dem folgenden Kommando f&uuml;r die UIDs 10.000 bis 19.999
	dupliziert werden:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>edquota -p test 10000-19999</userinput></screen>
	  
      <para>Weitere Informationen erhalten Sie in &man.edquota.8;.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>&Uuml;berpr&uuml;fen von Quota-Limits und Plattennutzung</title>
      <indexterm>
	<primary>Disk Quotas</primary>
	<secondary>&uuml;berpr&uuml;fen</secondary>
      </indexterm>

      <para>Sie k&ouml;nnen <command>quota</command> oder
	<command>repquota</command> benutzen, um Quota-Limits
	und Plattennutzung zu &uuml;berpr&uuml;fen.  Um die Limits
	oder die Plattennutzung individueller Benutzer und Gruppen
	zu &uuml;berpr&uuml;fen, kann <command>quota</command>
	benutzt werden.  Ein Benutzer kann nur die eigenen Quotas und die
	Quotas der Gruppe, der er angeh&ouml;rt untersuchen.  Nur der
	Superuser darf sich alle Limits ansehen.
	Mit <command>repquota</command> erhalten Sie eine Zusammenfassung
	von allen Limits und der Plattenausnutzung f&uuml;r alle
	Dateisysteme, auf denen Quotas aktiv sind.</para>

      <para>Das folgende Beispiel zeigt die Ausgabe von
	<command>quota -v</command> f&uuml;r einen Benutzer, der
	Quota-Limits auf zwei Dateisystemen besitzt:</para>

      <programlisting>Disk quotas for user test (uid 1002):
     Filesystem  blocks   quota   limit   grace   files   quota   limit   grace
           /usr      65*     50      75   5days       7      50      60
       /usr/var       0      50      75               0      50      60</programlisting>

      <indexterm>
	<primary>Disk Quotas</primary>
	<secondary>Frist</secondary>
      </indexterm>
      <para>Im Dateisystem <filename>/usr</filename> liegt der Benutzer
	momentan 15 Bl&ouml;cke &uuml;ber dem Softlimit von
	50 Bl&ouml;cken und hat noch 5 Tage seiner Frist &uuml;brig.
	Der Stern <literal>*</literal> zeigt an, dass der
	Benutzer sein Limit &uuml;berschritten hat.</para>

      <para>In der Ausgabe von <command>quota</command> werden Dateisysteme,
	auf denen ein Benutzer keinen Platz verbraucht, nicht angezeigt,
	auch wenn diesem Quotas zugewiesen wurden.  Mit <option>-v</option>
	werden diese Dateisysteme, wie <filename>/usr/var</filename>
	im obigen Beispiel, angezeigt.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Quotas &uuml;ber NFS</title>
      <indexterm><primary>NFS</primary></indexterm>

      <para>Quotas werden von dem Quota-Subsystem auf dem NFS Server
	erzwungen.  Der &man.rpc.rquotad.8; D&aelig;mon stellt 
	&man.quota.1; die Quota Informationen auf dem NFS Client
	zur Verf&uuml;gung, so dass Benutzer auf diesen
	Systemen ihre Quotas abfragen k&ouml;nnen.</para>

      <para>Aktivieren Sie <command>rpc.rquotad</command> in
	<filename>/etc/inetd.conf</filename> wie folgt:</para>

      <programlisting>rquotad/1      dgram rpc/udp wait root /usr/libexec/rpc.rquotad rpc.rquotad</programlisting>

      <para>Anschlie&szlig;end starten Sie <command>inetd</command>
	neu:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>kill -HUP `cat /var/run/inetd.pid`</userinput></screen>
    </sect2>
  </sect1>
</chapter>

<!-- 
     Local Variables:
     mode: sgml
     sgml-declaration: "../chapter.decl"
     sgml-indent-data: t
     sgml-omittag: nil
     sgml-always-quote-attributes: t
     sgml-parent-document: ("../book.sgml" "part" "chapter")
     End:
-->