aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/multimedia/chapter.sgml
blob: b5428c2d17c79b4bec53b300261bea7644526d0e (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
<!--
     The FreeBSD Documentation Project
     The FreeBSD German Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/sound/chapter.sgml,v 1.34 2003/11/10 23:51:00 mheinen Exp $
     basiert auf: 1.33
-->

<chapter id="sound">
  <chapterinfo>
    <authorgroup>
      <author>
	<firstname>Moses</firstname>
	<surname>Moore</surname>
	<contrib>Von </contrib>
      </author>
    </authorgroup>
    <!-- 20 November 2000 -->
    <authorgroup>
      <author>
	<firstname>Benedikt</firstname>
	<surname>K&ouml;hler</surname>
	<contrib>&Uuml;bersetzt von </contrib>
      </author>
      <author>
	<firstname>Uwe</firstname>
	<surname>Pierau</surname>
      </author>
    </authorgroup>
  </chapterinfo>

  <title>Sound</title>

  <sect1 id="sound-synopsis">
    <title>Zusammenfassung</title>

    <para>FreeBSD unterst&uuml;tzt viele unterschiedliche Soundkarten,
      die Ihnen den Genuss von Highfidelity-Kl&auml;ngen auf Ihrem
      Computer erm&ouml;glichen.  Dazu geh&ouml;rt unter anderem die
      M&ouml;glichkeit, Tonquellen in den Formaten MPEG Audio Layer 3
      (MP3), WAV, Ogg Vorbis und vielen weiteren Formaten aufzunehmen
      und wiederzugeben.  Dar&uuml;ber hinaus enth&auml;lt die FreeBSD
      Ports-Sammlung Anwendungen, die Ihnen das Bearbeiten Ihrer
      aufgenommenen Tonspuren, das Hinzuf&uuml;gen von Klangeffekten
      und die Kontrolle der angeschlossenen MIDI-Ger&auml;te
      erlauben.</para>

    <para>Nach dem Lesen dieses Kapitels werden Sie wissen:</para>
      <itemizedlist>
	<listitem><para>Wie Sie Ihre Soundkarte
	    bestimmen.</para></listitem>
	<listitem><para>Wie Sie Ihr System so einstellen, dass die
	    Soundkarte richtig erkannt wird.</para></listitem>
	<listitem><para>Einige Methoden und Beispielanwendungen, mit
	    denen Sie das korrekte Funktionieren Ihrer Soundkarte
	    &uuml;berpr&uuml;fen k&ouml;nnen.</para></listitem>
	<listitem><para>Wie Sie Fehler in Ihren
	    Soundkarten-Einstellungen finden.</para></listitem>
	<listitem><para>Wie Sie MP3s wiedergeben und
	    erzeugen.</para></listitem>
	<listitem><para>Wie Sie CD-Tonspuren in Dateien
	    rippen.</para></listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Bevor Sie dieses Kapitel leben, sollten Sie:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem><para>Wissen, wie Sie einen neuen Kernel
	    konfigurieren und installieren (<xref
	      linkend="kernelconfig">).</para></listitem>
      </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1 id="sound-devices">
    <title>Bestimmen des korrekten Ger&auml;ts</title>

    <indexterm><primary>PCI</primary></indexterm>
    <indexterm><primary>ISA</primary></indexterm>
    <indexterm><primary>Soundkarten</primary></indexterm>
    <para>Zun&auml;chst sollten Sie in Erfahrung bringen, welches
      Modell Ihrer Soundkarte Sie haben, welchen Chip sie benutzt und
      ob es sich um eine PCI- oder ISA-Karte handelt.  FreeBSD
      unterst&uuml;tzt eine ganze Reihe sowohl von PCI- als auch von
      ISA-Karten.  Wenn Ihre Soundkarte in der folgenden Liste nicht
      auftaucht, konsultieren Sie die &man.pcm.4; Manualpage.  Diese
      Liste ist zwar nicht vollst&auml;ndig, deckt jedoch einige der
      verbreitetsten Karten ab.</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Crystal 4237, 4236, 4232, 4231</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Yamaha OPL-SAx</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>OPTi931</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Ensoniq AudioPCI 1370/1371</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>ESS Solo-1/1E</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>NeoMagic 256AV/ZX</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Sound Blaster Pro, 16, 32, AWE64, AWE128, Live</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Creative ViBRA16</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Advanced Asound 100, 110, and Logic ALS120</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>ES 1868, 1869, 1879, 1888</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Gravis UltraSound</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Aureal Vortex 1 or 2</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <indexterm>
      <primary>Kernel</primary>
      <secondary>Konfiguration</secondary>
    </indexterm>

    <para>Um Ihre Soundkarte benutzen zu k&ouml;nnen, m&uuml;ssen Sie
      den richtigen Ger&auml;tetreiber laden.  Daf&uuml;r gibt es mehrere
      M&ouml;glichkeiten: Am einfachsten ist es, mit &man.kldload.8; das
      entsprechende Kernel-Modul f&uuml;r Ihre Soundkarte zu laden.  Sie
      k&ouml;nnen aber auch die Unterst&uuml;tzung Ihrer Soundkarte
      statisch in den Kernel hineinkompilieren.  Der folgende Abschnitt
      erkl&auml;rt diese Methode.  Weitere Informationen &uuml;ber das
      Kompilieren eines Kernels erhalten sie in dem Kapitel <link
      linkend="kernelconfig">Kernelkonfiguration</link>.</para>

    <sect2>
      <title>Creative, Advance und ESS Soundkarten</title>

      <para>F&uuml;r jede dieser Karten f&uuml;gen Sie die folgende Zeile
        zu Ihrer Kernelkonfiguration hinzu:</para>

      <programlisting>device pcm</programlisting>

      <para>ISA-Karten ben&ouml;tigen zus&auml;tzlich noch die
        Zeile:</para>

      <programlisting>device sbc</programlisting>

      <para>Nicht-PnP f&auml;hige ISA-Karten ben&ouml;tigen die Zeilen:</para>

      <programlisting>device pcm
device sbc0 at isa? port 0x220 irq 5 drq 1 flags 0x15</programlisting>

      <para>Dies sind die
	Voreinstellungen.  Sie werden unter Umst&auml;nden den IRQ oder
	andere Einstellungen anpassen m&uuml;ssen.  In der &man.sbc.4;
	Manualpage finden Sie weitere Informationen dazu.</para>

      <note>
	<para>Die Karte Sound Blaster Live wird unter FreeBSD&nbsp;4.0
	  nicht unterst&uuml;tzt.  Dazu ben&ouml;tigen Sie einen Patch,
	  der in diesem Dokument nicht behandelt wird.  Es ist deshalb
	  empfehlenswert, dass Sie in diesem Fall Ihr System auf den
	  neuesten -STABLE Stand aktualisieren, bevor Sie diese Karte
	  benutzen k&ouml;nnen.</para>
      </note>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Gravis UltraSound Karten</title>

      <para>Eine PnP ISA-Karte ben&ouml;tigt die folgenden Zeilen in der
        Kernelkonfiguration:</para>

      <programlisting>device pcm
device gusc</programlisting>

      <para>Wenn Sie eine nicht-PnP f&auml;hige ISA-Karte besitzen,
	f&uuml;gen Sie die folgenden Zeilen ein:</para>

      <programlisting>device pcm
device gus0 at isa? port 0x220 irq 5 drq 1 flags 0x13</programlisting>

      <para>Es kann sein, dass Sie den
	IRQ oder andere Einstellungen Ihrer Karte anpassen
	m&uuml;ssen.  Mehr Informationen erhalten Sie in
	der Hilfeseite &man.gusc.4;.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Crystal Soundkarten</title>

      <para>In der Kernelkonfiguration geben Sie f&uuml;r Crystal Karten
	die beiden folgenden Zeilen an:</para>

      <programlisting>device pcm
device csa</programlisting>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Allgemeine Unterst&uuml;tzung</title>

      <para>F&uuml;r PnP ISA- oder PCI-Karten f&uuml;gen Sie die folgende
        Zeile zu Ihrer Kernelkonfiguration hinzu:</para>

      <programlisting>device pcm</programlisting>

      <para>Wenn Sie eine nicht-PnP ISA-Karte besitzen, die keinen
	Bridge-Treiber hat, geben Sie zus&auml;tzlich die folgende Zeile
	an:</para>

      <programlisting>device pcm0 at isa? irq 10 drq 1 flags 0x0</programlisting>

      <para>&Auml;ndern Sie den IRQ oder
	andere Einstellungen so, dass sie Ihrer Soundkarte
	entsprechen.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Onboard Sound</title>

      <para>Einige Systeme besitzen direkt auf dem Motherboard
	eingebaute Soundger&auml;te.  Diese ben&ouml;tigen die folgende
	Angabe in Ihrer Kernelkonfiguration:</para>

      <programlisting>options PNPBIOS</programlisting>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="sound-devicenodes">
    <title>Erstellen und Testen der Device Nodes</title>

    <indexterm><primary>Device Node</primary></indexterm>
    <indexterm><primary>Ger&auml;tedatei</primary></indexterm>
    <para>Nach einem Neustart loggen Sie sich ein und geben
    <command>dmesg | grep pcm</command> ein.  Sie sollten etwas wie das
    folgende sehen:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>dmesg | grep pcm</userinput>
pcm0: &lt;SB16 DSP 4.11&gt; on sbc0</screen>

    <para>Die Ausgabe Ihres Systems kann anders aussehen.  Erscheinen
      keine <devicename>pcm</devicename> Ger&auml;te, dann ist zuvor
      ein Fehler aufgetreten.  Wenn das passiert, schauen Sie sich Ihre
      Kernelkonfiguration noch einmal an und vergewissern Sie sich,
      dass Sie den richtigen Treiber gew&auml;hlt haben.  Weitere
      Hinweise zur Fehlersuche gibt <xref linkend="troubleshooting">.</para>

    <para>Ergab der vorige Befehl <devicename>pcm0</devicename> als
      Ausgabe, dann m&uuml;ssen Sie folgendes als <username>root</username>
      ausf&uuml;hren:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>cd /dev</userinput>
&prompt.root; <userinput>sh MAKEDEV snd0</userinput></screen>

    <para>Wenn auf den vorigen Befehl <devicename>pcm1</devicename>
      als Ausgabe erschienen ist, dann m&uuml;ssen Sie dieselben
      Befehle ausf&uuml;hren, nur dass Sie
      <devicename>snd0</devicename> durch
      <devicename>snd1</devicename> ersetzen.</para>

    <note>
      <para>Die obigen Kommandos legen <emphasis>kein</emphasis>
	<devicename>/dev/snd</devicename> Device an.</para>
    </note>

    <para>Der Befehl <command>MAKEDEV</command> erzeugt eine Gruppe
      von Device Nodes, darunter:</para>

    <informaltable frame="none">
      <tgroup cols="2">
	<thead>
	  <row>
	    <entry>Device</entry>
	    <entry>Beschreibung</entry>
	  </row>
	</thead>

	<tbody>
	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/audio</devicename></entry>
	    <entry>SPARC-compatible audio device</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/dsp</devicename></entry>
	    <entry>Digitized voice device</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/dspW</devicename></entry>
	    <entry><devicename>/dev/dsp</devicename>-&auml;hnliches
	      Device mit 16 bits pro Sample</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/midi</devicename></entry>
	    <entry>Raw midi access device</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/mixer</devicename></entry>
	    <entry>Control port mixer device</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/music</devicename></entry>
	    <entry>Level 2 sequencer interface</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/sequencer</devicename></entry>
	    <entry>Sequencer device</entry>
	  </row>

	  <row>
	    <entry><devicename>/dev/pss</devicename></entry>
	    <entry>Programmable device interface</entry>
	  </row>
	</tbody>
      </tgroup>
    </informaltable>

    <para>Wenn alles geklappt hat, haben Sie jetzt eine
      funktionierende Soundkarte.  Nun k&ouml;nnen Sie eine Anwendung
      wie <filename role="package">audio/mpg123</filename> installieren,
      um Audiodateien anh&ouml;ren zu k&ouml;nnen.</para>

    <sect2 id="troubleshooting">
      <title>H&auml;ufige Probleme</title>

      <informaltable>
        <tgroup cols="2">
	  <thead>
	    <row>
	     <entry>Fehler</entry>
	      <entry>L&ouml;sung</entry>
	    </row>
          </thead>
          <indexterm><primary>Device Node</primary></indexterm>
          <indexterm><primary>Ger&auml;tedatei</primary></indexterm>

	  <tbody>
	    <row>
	      <entry><errorname>unsupported subdevice XX</errorname></entry>
	      <entry><para>Ein oder mehrere Device Nodes wurden nicht
	        korrekt angelegt.  Wiederholen Sie die oben angegebenen
		Schritte.</para></entry>
            </row>

            <indexterm><primary>I/O port</primary></indexterm>
            <row>
              <entry><errorname>sb_dspwr(XX) timed out</errorname></entry>
              <entry><para>Der I/O Port ist nicht korrekt angegeben.</para></entry>
            </row>

            <indexterm><primary>IRQ</primary></indexterm>
            <row>
              <entry><errorname>bad irq XX</errorname></entry>
	      <entry><para>Der IRQ ist falsch angegeben.  Stellen Sie
	        sicher, dass der angegebene IRQ mit dem Sound IRQ
		&uuml;bereinstimmt.</para></entry>
            </row>

            <row>
              <entry><errorname>xxx: gus pcm not attached, out of
		memory</errorname></entry>
              <entry><para>Es ist nicht genug Speicher verf&uuml;gbar,
	        um das Ger&auml;t betreiben zu k&ouml;nnen.</para></entry>
            </row>

	    <indexterm><primary>DSP</primary></indexterm>
            <row>
              <entry><errorname>xxx: can't open /dev/dsp!</errorname></entry>
	      <entry><para>&Uuml;berpr&uuml;fen Sie mit <command>fstat |
	          grep dsp</command> ob eine andere Anwendung das
		Ger&auml;t ge&ouml;ffnet hat.  H&auml;ufige
		St&ouml;renfriede sind <application>esound</application>
		oder die Sound-Unterst&uuml;tzung von
		<application>KDE</application>.</para></entry>
            </row>
          </tbody>
        </tgroup>
      </informaltable>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 id="sound-mp3">
    <sect1info>
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Chern</firstname>
	  <surname>Lee</surname>
	  <contrib>Ein Beitrag von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
      <!-- 11 Sept 2001 -->
      <authorgroup>
	<author>
	  <firstname>Benedikt</firstname>
	  <surname>K&ouml;hler</surname>
	  <contrib>&Uuml;bersetzt von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </sect1info>

    <title>MP3 Audio</title>

    <para>MP3 (MPEG Layer 3 Audio) erm&ouml;glicht eine
      Klangwiedergabe in CD-&auml;hnlicher Qualit&auml;t, was Sie sich
      auf Ihrem FreeBSD-Rechner nicht entgehen lassen sollten.</para>

    <sect2 id="mp3-players">
      <title>MP3-Player</title>

      <para><application>XMMS</application> (X Multimedia System) ist
	bei weitem der beliebteste XFree86 MP3-Player.
	<application>WinAmp</application>-Skins k&ouml;nnen auch mit
	<application>XMMS</application> genutzt werden, da die
	Benutzerschnittstelle fast identisch mit der von Nullsofts
	<application>WinAmp</application> ist.  Daneben
	unterst&uuml;tzt <application>XMMS</application> auch eigene
	Plugins.</para>

      <para><application>XMMS</application> kann als
	<filename role="package">audio/xmms</filename> Port oder Package installiert
	werden.</para>

      <para>Die Benutzerschnittstelle von
	<application>XMMS</application> ist leicht zu erlernen und
	beinhaltet eine Playlist, einen graphischen Equalizer und
	vieles mehr.  Diejenigen, die mit WinAmp vertraut sind, werden
	<application>XMMS</application> sehr leicht zu benutzen
	finden.</para>

      <para>Der Port <filename role="package">audio/mpg123</filename> ist
	ein alternativer, kommandozeilenorientierter MP3-Player.</para>

      <para><application>mpg123</application> kann ausgef&uuml;hrt
	werden, in dem man das zu benutzende Sound Device und die
	abzuspielende MP3-Datei in der Kommandozeile wie unten
	angibt:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>mpg123 -a <replaceable>/dev/dsp1.0</replaceable> Foobar-GreatestHits.mp3</userinput>
High Performance MPEG 1.0/2.0/2.5 Audio Player for Layer 1, 2 and 3.
Version 0.59r (1999/Jun/15).  Written and copyrights by Michael Hipp.
Uses code from various people.  See 'README' for more!
THIS SOFTWARE COMES WITH ABSOLUTELY NO WARRANTY! USE AT YOUR OWN RISK!





Playing MPEG stream from BT - Foobar-GreastHits.mp3 ...
MPEG 1.0 layer III, 128 kbit/s, 44100 Hz joint-stereo
</screen>

      <para><literal>/dev/dsp1.0</literal> sollten Sie dabei mit dem
	<devicename>dsp</devicename>-Device Ihres Systems ersetzen.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="rip-cd">
      <title>CD-Audio Tracks rippen</title>

      <para>Bevor man eine ganze CD oder einen CD-Track in das
	MP3-Format umwandeln kann, m&uuml;ssen die Audiodaten von der
	CD auf die Festplatte gerippt werden.  Dabei werden die CDDA
	(CD Digital Audio) Rohdaten in WAV-Dateien kopiert.</para>

      <para>Die Anwendung <command>cdda2wav</command> die in dem
	<filename role="package">sysutils/cdrtools</filename> Paket enthalten
	ist, kann zum Rippen der Audiodaten und anderen Informationen von CDs
	genutzt werden.</para>

      <para>Wenn die Audio CD in dem Laufwerk liegt, k&ouml;nnen Sie
	mit folgendem Befehl (als <username>root</username>) eine
	ganze CD in einzelne WAV-Dateien (eine Datei f&uuml;r jeden
	Track) rippen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cdda2wav -D <replaceable>0,1,0</replaceable> -B</userinput></screen>

      <para>Der Schalter <option>-D
	  <replaceable>0,1,0</replaceable></option> bezieht sich auf
	das SCSI Device <devicename>0,1,0</devicename>, dass sich aus
	dem Ergebnis des Befehls <command>cdrecord -scanbus</command>
	ergibt.</para>

      <para>Um einzelne Tracks zu rippen, benutzen Sie den
	<option>-t</option> Schalter wie folgt:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cdda2wav -D <replaceable>0,1,0</replaceable> -t 7</userinput></screen>

      <para>Dieses Beispiel rippt den siebten Track der Audio
	CD-ROM.  Um mehrere Tracks zu rippen, zum Beispiel die Tracks
	eins bis sieben, k&ouml;nnen Sie wie folgt einen Bereich
	angeben:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cdda2wav -D <replaceable>0,1,0</replaceable> -t 1+7</userinput></screen>

      <para><application>cdda2wav</application> unterst&uuml;tzt auch ATAPI
	(IDE) CD-ROM Laufwerke.  Wenn Sie ein IDE Laufwerk benutzen, geben
	Sie beim Aufruf von <command>cdda2wav</command> den
	Ger&auml;tenamen anstelle der SCSI Ger&auml;tenummern an.  Um den
	siebten Track eines IDE Laufwerkes zu rippen, benutzen Sie das
	folgende Kommando:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cdda2wav -D <replaceable>/dev/acd0a</replaceable> -t 7</userinput></screen>
    </sect2>

    <sect2 id="mp3-encoding">
      <title>MP3-Dateien kodieren</title>

      <para>Gegenw&auml;rtig ist <application>Lame</application> der
	meistbenutzte MP3-Encoder.  <application>Lame</application>
	finden Sie unter <filename role="package">audio/lame</filename> im
	Ports-Verzeichnis.</para>

      <para>Benutzen Sie die WAV-Dateien, die sie von CD gerippt
	haben, und wandeln sie mit dem folgenden Befehl die Datei
	<filename>audio01.wav</filename> in
	<filename>audio01.mp3</filename> um:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>lame -h -b <replaceable>128</replaceable> \
--tt "<replaceable>Foo Liedtitel</replaceable>" \
--ta "<replaceable>FooBar K&uuml;nstler</replaceable>" \
--tl "<replaceable>FooBar Album</replaceable>" \
--ty "<replaceable>2001</replaceable>" \
--tc "<replaceable>Geripped und kodiert von Foo</replaceable>" \
--tg "<replaceable>Musikrichtung</replaceable>" \
<replaceable>audio01.wav audio01.mp3</replaceable></userinput></screen>

      <para>128&nbsp;kbits ist die gew&ouml;hnliche MP3 Bitrate.  Viele
	bevorzugen mit 160 oder 192&nbsp;kbits eine h&ouml;here Qualit&auml;t.  Je
	h&ouml;her die Bitrate ist, desto mehr Speicherplatz
	ben&ouml;tigt die resultierende MP3-Datei, allerdings wird die
	Qualit&auml;t dadurch auch besser.  Der Schalter
	<option>-h</option> verwendet den <quote>higher quality but a
	  little slower</quote> (h&ouml;here Qualit&auml;t, aber etwas
	  langsamer) Modus.  Die Schalter, die mit
	<option>--t</option> beginnen, sind ID3-Tags, die in der Regel
	Informationen &uuml;ber das Lied enthalten und in die
	MP3-Datei eingebettet sind.  Weitere Optionen k&ouml;nnen in
	der Manualpage von <application>Lame</application> nachgelesen
	werden.</para>
    </sect2>

    <sect2 id="mp3-decoding">
      <title>MP3-Dateien dekodieren</title>

      <para>Um aus MP3-Dateien eine Audio CD zu erstellen, m&uuml;ssen
      diese in ein nicht komprimiertes WAV-Format umgewandelt
      werden.  Sowohl <application>XMMS</application> als auch
      <application>mpg123</application> unterst&uuml;tzen die Ausgabe
      der MP3-Dateien in unkomprimierte Dateiformate.</para>

      <para>Dekodieren mit <application>XMMS</application>:</para>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Starten Sie <application>XMMS</application>.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das
	    <application>XMMS</application>-Menu zu &ouml;ffnen.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>W&auml;hlen Sie <literal>Preference</literal> im
	    Untermen&uuml; <literal>Options</literal>.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>&Auml;ndern Sie das Output-Plugin in <quote>Disk
	    Writer Plugin</quote>.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Dr&uuml;cken Sie <literal>Configure</literal>.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Geben Sie ein Verzeichnis ein (oder w&auml;hlen Sie
	    browse), in das Sie die unkomprimierte Datei schreiben
	    wollen.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Laden Sie die MP3-Datei wie gewohnt in
	    <application>XMMS</application> mit einer Lautst&auml;rke
	    von 100% und einem abgeschalteten EQ.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Dr&uuml;cken Sie <literal>Play</literal> und es wird
	    so aussehen, als spiele <application>XMMS</application>
	    die MP3-Datei ab, aber keine Musik ist zu h&ouml;ren.  Der
	    Player &uuml;berspielt die MP3-Datei in eine Datei.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Vergessen Sie nicht, das Output Plugin wieder in den
	    Ausgangszustand zur&uuml;ckzusetzen um wieder MP3-Dateien
	    anh&ouml;ren zu k&ouml;nnen.</para>
	</step>
      </procedure>

      <para>Mit <application>mpg123</application> nach stdout schreiben:</para>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Geben Sie mpg123 -s
	    <replaceable>audio01.mp3</replaceable> &gt; audio01.pcm
	    ein</para>
	</step>
      </procedure>

      <para><application>XMMS</application> schreibt die Datei in dem
	WAV-Formal w&auml;hrend <application>mpg123</application> die
	MP3-Datei in rohe PCM Audiodaten umwandelt.  Beide Formate
	k&ouml;nnen von <application>cdrecord</application> oder
	<application>burncd</application> verwendet werden, um Audio
	CDs zu schreiben.</para>

      <para>Lesen Sie <xref linkend="creating-cds"> in diesem Handbuch,
	um mehr Informationen zur Benutzung von CD-Brennern mit FreeBSD zu
	erhalten.</para>
    </sect2>
  </sect1>
</chapter>

<!--
     Local Variables:
     mode: sgml
     sgml-declaration: "../chapter.decl"
     sgml-indent-data: t
     sgml-omittag: nil
     sgml-always-quote-attributes: t
     sgml-parent-document: ("../book.sgml" "part" "chapter")
     End:
-->