aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/serialcomms/chapter.xml
blob: dc416c712ea8a36af48eee87c4a9ca675ac40073 (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1258
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
2381
2382
2383
2384
2385
2386
2387
2388
2389
2390
2391
2392
2393
2394
2395
2396
2397
2398
2399
2400
2401
2402
2403
2404
2405
2406
2407
2408
2409
2410
2411
2412
2413
2414
2415
2416
2417
2418
2419
2420
2421
2422
2423
2424
2425
2426
2427
2428
2429
2430
2431
2432
2433
2434
2435
2436
2437
2438
2439
2440
2441
2442
2443
2444
2445
2446
2447
2448
2449
2450
2451
2452
2453
2454
2455
2456
2457
2458
2459
2460
2461
2462
2463
2464
2465
2466
2467
2468
2469
2470
2471
2472
2473
2474
2475
2476
2477
2478
2479
2480
2481
2482
2483
2484
2485
2486
2487
2488
2489
2490
2491
2492
2493
2494
2495
2496
2497
2498
2499
2500
2501
2502
2503
2504
2505
2506
2507
2508
2509
2510
2511
2512
2513
2514
2515
2516
2517
2518
2519
2520
2521
2522
2523
2524
2525
2526
2527
2528
2529
2530
2531
2532
2533
2534
2535
2536
2537
2538
2539
2540
2541
2542
2543
2544
2545
2546
2547
2548
2549
2550
2551
2552
2553
2554
2555
2556
2557
2558
2559
2560
2561
2562
2563
2564
2565
2566
2567
2568
2569
2570
2571
2572
2573
2574
2575
2576
2577
2578
2579
2580
2581
2582
2583
2584
2585
2586
2587
2588
2589
2590
2591
2592
2593
2594
2595
2596
2597
2598
2599
2600
2601
2602
2603
2604
2605
2606
2607
2608
2609
2610
2611
2612
2613
2614
2615
2616
2617
2618
2619
2620
2621
2622
2623
2624
2625
2626
2627
2628
2629
2630
2631
2632
2633
2634
2635
2636
2637
2638
2639
2640
2641
2642
2643
2644
2645
2646
2647
2648
2649
2650
2651
2652
2653
2654
2655
2656
2657
2658
2659
2660
2661
2662
2663
2664
2665
2666
2667
2668
2669
2670
2671
2672
2673
2674
2675
2676
2677
2678
2679
2680
2681
2682
2683
2684
2685
2686
2687
2688
2689
2690
2691
2692
2693
2694
2695
2696
2697
2698
2699
2700
2701
2702
2703
2704
2705
2706
2707
2708
2709
2710
2711
2712
2713
2714
2715
2716
2717
2718
2719
2720
2721
2722
2723
2724
2725
2726
2727
2728
2729
2730
2731
2732
2733
2734
2735
2736
2737
2738
2739
2740
2741
2742
2743
2744
2745
2746
2747
2748
2749
2750
2751
2752
2753
2754
2755
2756
2757
2758
2759
2760
2761
2762
2763
2764
2765
2766
2767
2768
2769
2770
2771
2772
2773
2774
2775
2776
2777
2778
2779
2780
2781
2782
2783
2784
2785
2786
2787
2788
2789
2790
2791
2792
2793
2794
2795
2796
2797
2798
2799
2800
2801
2802
2803
2804
2805
2806
2807
2808
2809
2810
2811
2812
2813
2814
2815
2816
2817
2818
2819
2820
2821
2822
2823
2824
2825
2826
2827
2828
2829
2830
2831
2832
2833
2834
2835
2836
2837
2838
2839
2840
2841
2842
2843
2844
2845
2846
2847
2848
2849
2850
2851
2852
2853
2854
2855
2856
2857
2858
2859
2860
2861
2862
2863
2864
2865
2866
2867
2868
2869
2870
2871
2872
2873
2874
2875
2876
2877
2878
2879
2880
2881
2882
2883
2884
2885
2886
2887
2888
2889
2890
2891
2892
2893
2894
2895
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
<!--
     The FreeBSD Documentation Project
     The FreeBSD German Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/serialcomms/chapter.xml,v 1.89 2012/04/30 16:20:14 bcr Exp $
     basiert auf: r54321
-->
<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook" xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0" xml:id="serialcomms">
  <info><title>Serielle Datenbertragung</title>
    <authorgroup>
      <author><personname><firstname>Martin</firstname><surname>Heinen</surname></personname><contrib>bersetzt von </contrib></author>
    </authorgroup>
  </info>

  <sect1 xml:id="serial-synopsis">
    <title>bersicht</title>

    <indexterm><primary>serielle Datenbertragung</primary></indexterm>

    <para>&unix; Systeme untersttzten schon immer die serielle
      Datenbertragung.  Tatschlich wurden Ein- und Ausgaben auf
      den ersten &unix; Maschinen ber serielle Leitungen
      durchgefhrt.  Seit der Zeit, in der ein durchschnittlicher
      Terminal aus einem seriellen Drucker mit
      10&nbsp;Zeichen/Sekunde und einer Tastatur bestand, hat sich viel
      verndert.  Dieses Kapitel behandelt einige Mglichkeiten,
      serielle Datenbertragung unter &os; zu verwenden.</para>

    <para>Nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben, werden
      Sie Folgendes wissen:</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Wie Sie Terminals an ein &os;-System
	  anschlieen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wie Sie sich mit einem Modem auf entfernte
	  Rechner einwhlen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wie Sie entfernten Benutzern erlauben, sich mit einem
	  Modem in ein &os;-System einzuwhlen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wie Sie ein &os;-System ber eine serielle Konsole
	  booten.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Bevor Sie dieses Kapitel lesen, sollten Sie</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>einen <link linkend="kernelconfig">angepassten Kernel
	    konfigurieren und installieren</link> knnen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para><link linkend="basics">Berechtigungen und Prozesse unter
	    &os;</link> verstehen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Zugriff auf die Handbcher der seriellen Komponenten
	  haben, die mit &os; verwendet werden sollen.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="serial">
    <title>Begriffe und Hardware</title>

    <para>Die folgenden Begriffe werden oft verwendet, wenn es um
      serielle Kommunikation geht:</para>

      <variablelist>
	<varlistentry>
	  <term><acronym>bps</acronym></term>
	  <listitem>
	    <para>Bits pro Sekunde
	      <indexterm><primary>bits-per-second</primary></indexterm>
	      (<acronym>bps</acronym>) ist die
	      Einheit fr die bertragungsgeschwindigkeit.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry>
	  <term><acronym>DEE</acronym> (<acronym>DTE</acronym>)</term>

	  <listitem>
	    <para>Eine Datenendeinrichtung
	      <indexterm><primary>DTE</primary></indexterm>(Data
	      Terminal Equipment) ist einer der beiden Endpunkte bei
	      der seriellen Kommunikation. Zum Beispiel ein
	      Computer.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry>
	  <term><acronym>DE</acronym> (<acronym>DCE</acronym>)</term>

	  <listitem>
	    <para>Datenbertragungseinrichtung
	      <indexterm><primary>DCE</primary></indexterm> (Data
	      Communications Equipment) ist der andere Endpunkt bei
	      der seriellen Kommunikation.  Typischerweise ein
	      Modem.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry>
	  <term>RS-232</term>

	  <listitem>
	    <para>Der originale Standard, der serielle
	      Datenbertragung definiert.  Er wird
	      heutzutage als <acronym>TIA</acronym>-232
	      <indexterm><primary>RS-232C Kabel</primary></indexterm>
	      bezeichnet.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>
      </variablelist>

      <para>In diesem Abschnitt wird der Begriff <quote>Baud</quote> nicht
        fr bertragungsgeschwindigkeiten gebraucht.  Baud
	bezeichnet elektrische Zustandswechsel pro Zeiteinheit, die Taktfrequenz,
	whrend <quote>bps</quote> der <emphasis>richtige</emphasis>
	Begriff fr die bertragungsgeschwindigkeit ist.</para>

      <para>Um ein Modem oder einen Terminal an ein &os;-System
	anzuschlieen, muss der Computer ber eine serielle
	Schnittstelle verfgen.  Zustzlich wird das passende Kabel
	bentigt, um das Gert mit der Schnittstelle zu
	verbinden.  Benutzer, die mit seriellen Gerten und den
	ntigen Kabeln schon vertraut sind, knnen diesen Abschnitt
	berspringen.</para>

      <sect2 xml:id="term-cables-null">
	<title>Kabel und Schnittstellen</title>

	<para>Es gibt verschiedene serielle Kabel.  Die zwei hufigsten
	  sind Nullmodemkabel und Standard-RS-232-Kabel.  Die
	  Dokumentation der Hardware sollte beschreiben, welcher
	  Kabeltyp bentigt wird.</para>

	  <indexterm>
	    <primary>Nullmodemkabel</primary>
	  </indexterm>
	  <para>Ein Nullmodemkabel verbindet einige Signale, wie die
	    Betriebserde, eins zu eins, andere Signale werden getauscht:
	    Die Sende- und Empfangsleitungen werden zum Beispiel
	    gekreuzt.</para>

	  <para>Nullmodemkabel fr die Anbindung eines Terminals
	    knnen auch selbst hergestellt werden.  Die folgende
	    Tabelle enthlt die <link
	      linkend="serialcomms-signal-names">Signalnamen</link>
	    von RS-232C sowie die Pinbelegung fr einen Stecker vom
	    Typ DB-25.  Obwohl der Standard eine direkte Verbindung
	    von Pin 1 zu Pin 1
	    (<emphasis>Protective Ground</emphasis>) vorschreibt, ist
	    diese in vielen Fllen nicht vorhanden.  Einige
	    Terminals bentigen nur die Pins 2, 3 und 7 fr
	    eine korrekte Funktion, whrend andere eine
	    unterschiedliche Konfiguration als die in den folgenden
	    Beispielen gezeigte bentigen.</para>

	  <table frame="none" pgwide="1">
	    <title>Nullmodemkabel vom Typ DB-25-zu-DB-25</title>

	    <tgroup cols="5">
	      <thead>
		<row>
		  <entry align="left">Signal</entry>
		  <entry align="left">Pin #</entry>
		  <entry align="left"/>
		  <entry align="left">Pin #</entry>
		  <entry align="left">Signal</entry>
		</row>
	      </thead>

	      <tbody>
		<row>
		  <entry>SG</entry>
		  <entry>7</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>7</entry>
		  <entry>SG</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>TD</entry>
		  <entry>2</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>3</entry>
		  <entry>RD</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>RD</entry>
		  <entry>3</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>2</entry>
		  <entry>TD</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>RTS</entry>
		  <entry>4</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>5</entry>
		  <entry>CTS</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>CTS</entry>
		  <entry>5</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>4</entry>
		  <entry>RTS</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>DTR</entry>
		  <entry>20</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>6</entry>
		  <entry>DSR</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>DTR</entry>
		  <entry>20</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>8</entry>
		  <entry>DCD</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>DSR</entry>
		  <entry>6</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>20</entry>
		  <entry>DTR</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry>DCD</entry>
		  <entry>8</entry>
		  <entry>verbunden mit</entry>
		  <entry>20</entry>
		  <entry>DTR</entry>
		</row>
	      </tbody>
	    </tgroup>
	  </table>

	  <para>Die folgenden zwei Schemata werden heutzutage ebenfalls
	    hufig eingesetzt:</para>

          <table frame="none" pgwide="1">
            <title>Nullmodemkabel vom Typ DB-9-zu-DB-9</title>

            <tgroup cols="5">
              <thead>
                <row>
                  <entry align="left">Signal</entry>
                  <entry align="left">Pin #</entry>
                  <entry align="left"/>
                  <entry align="left">Pin #</entry>
                  <entry align="left">Signal</entry>
                </row>
              </thead>

              <tbody>
                <row>
                  <entry>RD</entry>
                  <entry>2</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>3</entry>
                  <entry>TD</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>TD</entry>
                  <entry>3</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>2</entry>
                  <entry>RD</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DTR</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>6</entry>
                  <entry>DSR</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DTR</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>1</entry>
                  <entry>DCD</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>SG</entry>
                  <entry>5</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>5</entry>
                  <entry>SG</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DSR</entry>
                  <entry>6</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>DTR</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DCD</entry>
                  <entry>1</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>DTR</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>RTS</entry>
                  <entry>7</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>8</entry>
                  <entry>CTS</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>CTS</entry>
                  <entry>8</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>7</entry>
                  <entry>RTS</entry>
                </row>
              </tbody>
            </tgroup>
          </table>

          <table frame="none" pgwide="1">
            <title>Nullmodemkabel vom Typ DB-9-zu-DB-25</title>

            <tgroup cols="5">
              <thead>
                <row>
                  <entry align="left">Signal</entry>
                  <entry align="left">Pin #</entry>
                  <entry align="left"/>
                  <entry align="left">Pin #</entry>
                  <entry align="left">Signal</entry>
                </row>
              </thead>

              <tbody>
                <row>
                  <entry>RD</entry>
                  <entry>2</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>2</entry>
                  <entry>TD</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>TD</entry>
                  <entry>3</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>3</entry>
                  <entry>RD</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DTR</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>6</entry>
                  <entry>DSR</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DTR</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>8</entry>
                  <entry>DCD</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>SG</entry>
                  <entry>5</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>7</entry>
                  <entry>SG</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DSR</entry>
                  <entry>6</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>20</entry>
                  <entry>DTR</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>DCD</entry>
                  <entry>1</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>20</entry>
                  <entry>DTR</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>RTS</entry>
                  <entry>7</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>5</entry>
                  <entry>CTS</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry>CTS</entry>
                  <entry>8</entry>
                  <entry>verbunden mit</entry>
                  <entry>4</entry>
                  <entry>RTS</entry>
                </row>
              </tbody>
            </tgroup>
          </table>

	  <note>
	    <para>Wird ein Pin eines Kabels mit zwei Pins des anderen
	      Kabels verbunden, werden dazu in der Regel zuerst die
	      beiden Pins mit einem kurzem Draht verbunden.  Danach
	      wird dieser Draht mit dem Pin des anderen Endes
	      verbunden.</para>
	  </note>

	  <para>Die eben besprochenen Schemata scheinen die
	    beliebtesten zu sein.  Weitere Varianten verbinden SG mit
	    SG, TD mit RD, RTS und CTS mit DCD, DTR mit DSR, und
	    umgekehrt.</para>

	  <indexterm><primary>RS-232C Kabel</primary></indexterm>

	  <para>Ein Standard-RS-232C-Kabel verbindet alle Signale
	    direkt.  Das Signal <quote>Transmitted Data</quote> wird
	    mit dem Signal <quote>Transmitted Data</quote> der
	    Gegenstelle verbunden.  Dieses Kabel wird bentigt, um ein
	    Modem mit einem &os;-System zu verbinden.  Manche
	    Terminals bentigen dieses Kabel ebenfalls.</para>

	  <para>ber serielle Schnittstellen werden Daten zwischen dem
	    &os;-System und dem Terminal bertragen.  Dieser Abschnitt
	    beschreibt die verschiedenen Schnittstellen und wie sie
	    unter &os; angesprochen werden.</para>

	  <para>Da es verschiedene Schnittstellen gibt, sollte vor
	    dem Kauf oder Selbstbau eines Kabels sichergestellt
	    werden, dass dieses zu den Schnittstellen des Terminals
	    und des &os;-Systems passt.</para>

	  <para>Die meisten Terminals besitzen DB-25-Stecker.
	    Personal Computer haben DB-25- oder DB-9-Stecker.  Eine
	    serielle Multiportkarte hat vielleicht RJ-12- oder
	    RJ-45-Anschlsse.</para>

	  <para>Die Dokumentation der Gerte sollte Aufschluss
	    ber den Typ der bentigten Anschlsse geben.
	    Oft hilft es, wenn Sie sich den Anschluss einfach
	    ansehen.</para>

	  <para>Unter &os; wird jede serielle Schnittstelle
	    (Port) ber einen Eintrag in <filename>/dev</filename>
	    angesprochen.  Es gibt dort zwei verschiedene
	    Eintrge:</para>

	  <itemizedlist>
	    <listitem>
	      <para>Schnittstellen fr eingehende Verbindungen werden
	        <filename>/dev/ttyu<replaceable>N</replaceable></filename>
		genannt.  Dabei ist <replaceable>N</replaceable> die Nummer
		der Schnittstelle, deren Zhlung bei Null beginnt.
		Allgemein wird diese Schnittstelle fr Terminals
		benutzt.  Diese Schnittstelle funktioniert nur, wenn ein
		<quote>Data Carrier Detect</quote> Signal
		(<acronym>DCD</acronym>) vorliegt.</para>
	    </listitem>

	    <listitem>
	      <para>Fr ausgehende Verbindungen wird in &os; 8.X und
		neueren Versionen
	        <filename>/dev/cuau<replaceable>N</replaceable></filename>
		verwendet.  &os; 7.X und ltere Versionen verwenden
		<filename>/dev/cuad<replaceable>N</replaceable></filename>.
		Dieser Port wird normalerweise nur von
		Modems genutzt.  Er kann allerdings auch fr
		Terminals benutzt werden, die das
		<quote>Data Carrier Detect</quote> Signal nicht
		untersttzen.</para>
	    </listitem>
	  </itemizedlist>

	  <para>Wenn ein Terminal an die erste serielle Schnittstelle
	    (<filename>COM1</filename>) angeschlossen ist, wird er
	    ber <filename>/dev/ttyu0</filename> angesprochen.
	    Wenn er an der zweiten seriellen Schnittstelle
	    (<acronym>COM2</acronym>) angeschlossen ist, verwenden Sie
	    <filename>/dev/ttyu1</filename>, usw.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Kernelkonfiguration</title>

      <para>In der Voreinstellung benutzt &os; vier serielle
        Schnittstellen, die unter &ms-dos; als
	<filename>COM1</filename>, <filename>COM2</filename>,
	<filename>COM3</filename> und <filename>COM4</filename>
	bekannt sind.  Momentan untersttzt &os; einfache
	Multiportkarten, wie bspw. die BocaBoard 1008 und 2016 und
	bessere wie die von Digiboard und Stallion Technologies.  In
	der Voreinstellung sucht der Kernel allerdings nur nach den
	Standardanschlssen.</para>

      <para>Um zu berprfen, ob der Kernel die seriellen
	Schnittstellen erkennt, achten Sie auf die Meldungen beim
	Booten, oder schauen sich diese spter mit
	<command>/sbin/dmesg</command> an.  Achten Sie
	auf Meldungen die mit <literal>uart</literal> beginnen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>/sbin/dmesg | grep 'uart'</userinput></screen>

      <para>Wenn der Kernel nicht alle seriellen Schnittstellen
	erkennt, mssen Sie <filename>/boot/device.hints</filename>
	konfigurieren.  Wenn Sie diese Datei editieren, knnen Sie
	die Eintrge fr Gerte, die auf dem System nicht vorhanden
	sind, auskommentieren oder komplett entfernen.</para>

      <note>
	<para><literal>port IO_COM1</literal> ist ein Ersatz fr
	  <literal>port 0x3f8</literal>, <literal>IO_COM2</literal>
	  bedeutet <literal>port 0x2f8</literal>, <literal>IO_COM3</literal>
	  bedeutet <literal>port 0x3e8</literal> und <literal>IO_COM4</literal>
	  steht fr <literal>port 0x2e8</literal>.  Die angegebenen
	  IO-Adressen sind genau wie die Interrupts 4, 3, 5 und 9
	  blich fr serielle Schnittstellen.  Beachten Sie, dass sich
	  normale serielle Schnittstellen auf ISA-Bussen
	  <emphasis>keine</emphasis> Interrupts teilen knnen.
	  Multiportkarten besitzen zustzliche Schaltkreise, die es
	  allen 16550As auf der Karte erlauben, sich einen oder zwei
	  Interrupts zu teilen.</para>
      </note>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Gertedateien</title>

      <para>Die meisten Gerte im Kernel werden durch
        Gertedateien in <filename>/dev</filename> angesprochen.  Die
	<filename>sio</filename> Gerte werden durch
	<filename>/dev/ttyuN</filename>
	fr eingehende Verbindungen und durch
	<filename>/dev/cuau<replaceable>N</replaceable></filename> fr
	ausgehende Verbindungen angesprochen.  Zum Initialisieren der
	Gerte stellt &os; die Dateien
	<filename>/dev/ttyu<replaceable>N</replaceable>.init</filename> und
	<filename>/dev/cuau<replaceable>N</replaceable>.init</filename>
	zur Verfgung.
	Zustzlich existieren Dateien fr das Sperren von
	Gertedateien (<foreignphrase>Locking</foreignphrase>).
	Dabei handelt es sich um die Dateien
	<filename>/dev/ttyuN.lock</filename>
	und
	<filename>/dev/cuau<replaceable>N</replaceable>.lock</filename>.
	Diese Dateien werden benutzt, um Kommunikationsparameter beim
	ffnen eines Ports vorzugeben.  Fr Modems, die zur
	Flusskontrolle <literal>RTS/CTS</literal> benutzen, kann damit
	<literal>crtscts</literal> gesetzt werden.  Die Gerte
	<filename>/dev/ttyldN</filename> und
	<filename>/dev/cualaN</filename> (locking
	devices) werden genutzt, um bestimmte Parameter festzuschreiben und
	vor Vernderungen zu schtzen.  Weitere Informationen
	zu Terminals finden Sie in &man.termios.4;, &man.sio.4; erklrt
	die Dateien zum Initialisieren und Sperren der Gerte,
	&man.stty.1; beschreibt schlielich
	Terminal-Einstellungen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="serial-hw-config">
      <title>Konfiguration der seriellen Schnittstelle</title>

    <indexterm><primary><filename>ttyu</filename></primary></indexterm>
    <indexterm><primary><filename>cuau</filename></primary></indexterm>

    <para>Anwendungen benutzen normalerweise die Gerte
      <filename>ttyu<replaceable>N</replaceable></filename> oder
      <filename>cuau<replaceable>N</replaceable></filename>.  Das
      Gert besitzt einige Voreinstellungen fr Terminal-I/O,
      wenn es von einem Prozess geffnet wird.  Mit dem folgenden
      Kommando knnen Sie sich diese Einstellungen ansehen:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>stty -a -f /dev/ttyu1</userinput></screen>

    <para>Wenn diese Einstellungen verndert werden, bleiben sie
      nur solange wirksam, bis das Gert geschlossen wird.
      Wenn das Gert danach wieder geffnet wird, sind die
      Voreinstellungen wieder wirksam.  Um die Voreinstellungen
      dauerhaft zu ndern, ffnen Sie das Gert, das zum Initialisieren
      dient und verndern dessen Einstellungen.  Um beispielsweise
      fr <filename>ttyu5</filename> den <option>CLOCAL</option>
      Modus, 8-Bit Kommunikation und <option>XON/XOFF</option>
      Flusssteuerung einzuschalten, setzen Sie das folgende
      Kommando ab:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>stty -f /dev/ttyu5.init clocal cs8 ixon ixoff</userinput></screen>

    <indexterm>
      <primary>rc-Dateien</primary>
      <secondary><filename>rc.serial</filename></secondary>
    </indexterm>

    <para>In <filename>/etc/rc.d/rc.serial</filename> werden die
      systemweiten Voreinstellungen fr serielle Gerte
      vorgenommen.</para>

    <para>Um zu verhindern, dass Einstellungen von Anwendungen
      verndert werden, knnen Sie die Gerte zum
      Festschreiben von Einstellungen (<quote>locking devices</quote>)
      benutzen.  Wenn sie beispielsweise die Geschwindigkeit von
      <filename>ttyu5</filename> auf 57600&nbsp;bps festlegen wollen,
      benutzen Sie das folgende Kommando:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>stty -f /dev/ttyld5 57600</userinput></screen>

    <para>Eine Anwendung, die <filename>ttyu5</filename> ffnet,
      kann nun nicht mehr die Geschwindigkeit ndern und muss
      57600&nbsp;bps benutzen.</para>

    <para>Die Gerte zum Initialisieren und Festschreiben von
      Einstellungen sollten selbstverstndlich nur von
      <systemitem class="username">root</systemitem> beschreibbar sein.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="term">
    <info>
    <title>Terminals</title>

    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Sean</firstname>
	  <surname>Kelly</surname>
	</personname>
	<contrib>Beigetragen von </contrib>
      </author>
	<!-- 28 July 1996 -->
    </authorgroup>
    </info>

    <indexterm><primary>Terminals</primary></indexterm>

    <para>Wenn Sie sich nicht an der Konsole oder ber ein Netzwerk an
      ein &os;-System anmelden knnen, sind Terminals ein
      bequemer und kostengnstiger Weg, um auf ein System zuzugreifen.
      Dieser Abschnitt beschreibt wie Sie Terminals mit &os;
      benutzen.</para>

    <para>Das ursprngliche &unix; System besa keine Konsolen.
      Zum Anmelden und Starten von Programmen wurden stattdessen
      Terminals benutzt, die an den seriellen Schnittstellen des
      Rechners angeschlossen waren.</para>

    <para>Die Mglichkeit, ber eine serielle Schnittstelle eine
      Anmeldesitzung herzustellen, existiert heute noch in fast
      jedem &unix;-artigen Betriebssystem, einschlielich &os;.
      Der Einsatz eines Terminals, das an einem freien seriellen
      Port angeschlossen ist, ermglicht es dem Benutzer sich
      anzumelden und dort jedes Textprogramm zu starten, das
      normalerweise an der Konsole oder in einem
      <command>xterm</command> Fenster ausgefhrt wird.</para>

    <para>Viele Terminals knnen an einem &os;-System angeschlossen
      werden.  Ein alter Computer kann als Terminal an ein
      leistungsfhiges &os;-System angeschlossen werden.  Damit kann
      ein Einzelarbeitsplatz in ein leistungsfhiges
      Mehrbenutzersystem verwandelt werden.</para>

    <para>&os; untersttzt drei Arten von Anschlssen:</para>

    <variablelist>
      <varlistentry>
	<term>Dumb-Terminals</term>
	<listitem>
	  <para>Dumb-Terminals (unintelligente Datenstationen) sind
	    Gerte, die ber die serielle Schnittstelle mit einem
	    Rechner verbunden werden.  Sie werden
	    <quote>unintelligent</quote> genannt, weil sie nur Text
	    senden und empfangen und keine Programme laufen lassen
	    knnen.  Alle bentigten Programme befinden sich auf dem
	    Rechner, der mit dem Terminal verbunden ist.</para>

	  <para>Es gibt viele Dumb-Terminals, die von verschiedenen
	    Herstellern produziert werden, und so gut wie jeder der
	    verschiedenen Terminals sollte mit &os; zusammenarbeiten.
	    Manche High-End Gerte verfgen sogar ber
	    Grafikfhigkeiten, die allerdings nur von spezieller
	    Software genutzt werden kann.</para>

	  <para>Dumb-Terminals sind in Umgebungen beliebt, in denen
	    keine Grafikanwendungen bentigt werden.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>Computer, die als Terminal fungieren</term>
	<listitem>
	  <para>Jeder Computer kann die Funktion eines Dumb-Terminals,
	    der ja nur Text senden und empfangen kann, bernehmen.
	    Dazu wird lediglich das richtige Kabel bentigt und eine
	    <emphasis>Terminalemulation</emphasis>, die auf dem
	    Computer luft.</para>

	  <para>Diese Konfiguration ist sehr ntzlich.  Wenn ein
	    Benutzer zum Beispiel gerade an der &os;-Konsole arbeitet,
	    kann ein anderer Benutzer einen weniger leistungsstarken
	    Computer, der als Terminal mit dem &os;-System verbunden
	    ist, benutzen, um dort gleichzeitig im Textmodus zu
	    arbeiten.</para>

	  <para>Bereits im Basissystem sind mindestens zwei Werkzeuge
	    vorhanden, die Sie zur Arbeit ber eine serielle Konsole
	    einsetzen knnen:  &man.cu.1; sowie &man.tip.1;.</para>

	  <para>Um sich von einem &os;-System aus ber eine serielle
	    Verbindung mit einem anderen System zu verbinden, geben
	    Sie folgenden Befehl ein:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>cu -l /dev/cuau<replaceable>N</replaceable></userinput></screen>

	  <para>Die Ports sind von Null beginnend nummeriert.  Das
	    bedeutet, dass <filename>COM1</filename> dem Gert
	    <filename>/dev/cuau0</filename> entspricht.</para>

	    <para>In der Ports-Sammlung finden sich weitere Programme,
	      wie beispielsweise <package>comms/minicom</package>, mit
	      denen eine Verbindung ber eine serielle Schnittstelle
	      hergestellt werden kann.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>X-Terminals</term>
	<listitem>
	  <para>X-Terminals sind die ausgereiftesten der verfgbaren
	    Terminals.  Sie werden nicht mit der seriellen
	    Schnittstelle sondern mit einem Netzwerk, wie dem
	    Ethernet, verbunden.  Diese Terminals sind auch nicht auf
	    den Textmodus beschrnkt, sondern knnen jede
	    <application>&xorg;</application>-Anwendung
	    darstellen.</para>

	  <para>Die Einrichtung und Verwendung von X-Terminals wird in
	    diesem Abschnitt nicht beschrieben.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>
    </variablelist>

    <sect2 xml:id="term-config">
      <title>Konfiguration</title>

      <para>Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie ein &os;-System
	konfigurieren mssen, um sich an einem Terminal anzumelden.
	Dabei wird vorausgesetzt, dass der Kernel bereits die
	serielle Schnittstelle, die mit dem Terminal verbunden ist,
	untersttzt.  Weiterhin sollte der Terminal schon
	angeschlossen sein.</para>

      <para>Der <command>init</command> Prozess ist fr das
	Initialisieren des Systems und den Start von Prozessen zum
	Zeitpunkt des Systemstarts verantwortlich.  Unter anderem
	liest <command>init</command> <filename>/etc/ttys</filename>
	ein und startet fr jeden
	verfgbaren Terminal einen <command>getty</command>
	Prozess.  <command>getty</command> wiederum fragt beim
	Anmelden den Benutzernamen ab und startet
	<command>login</command>.</para>

      <para>Um Terminals auf einem &os;-System einzurichten, fhren
        Sie folgenden Schritte als <systemitem
	  class="username">root</systemitem> durch:</para>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Fgen Sie einen Eintrag in
	    <filename>/etc/ttys</filename> fr die serielle
	    Schnittstelle aus <filename>/dev</filename> ein, falls
	    dieser nicht bereits vorhanden ist.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Geben Sie <command>/usr/libexec/getty</command> als
	    auszufhrendes Programm an.  Als Parameter fr
	    <replaceable>getty</replaceable> geben Sie den passenden
	    Verbindungstyp aus <filename>/etc/gettytab</filename>
	    an.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Geben Sie den Terminaltyp an.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Aktivieren Sie den Anschluss.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Geben Sie die Sicherheit des Anschlusses an.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Veranlassen Sie <command>init</command>
	    <filename>/etc/ttys</filename> erneut zu lesen.</para>
	</step>
      </procedure>

      <para>Optional knnen Sie in <filename>/etc/gettytab</filename>
	auch einen auf Ihre Zwecke angepassten Terminaltyp erstellen.
	&man.gettytab.5; und &man.getty.8; enthalten dazu weitere
	Informationen.</para>

      <sect3 xml:id="term-etcttys">
	<title>Hinzufgen eines Eintrags in
	  <filename>/etc/ttys</filename></title>

	<para>In <filename>/etc/ttys</filename> werden alle Terminals
	  aufgefhrt, an denen eine Anmeldung auf dem &os;-System
	  mglich ist.  Hier findet sich zum Beispiel ein Eintrag
	  fr die erste virtuelle Konsole
	  <filename>/dev/ttyv0</filename>, der es Benutzern
	  ermglicht, sich dort anzumelden.  Die Datei enthlt weitere
	  Eintrge fr andere virtuelle Konsolen, serielle
	  Schnittstellen und Pseudoterminals.  Um einen Terminal
	  zu konfigurieren, fgen Sie einen Eintrag fr den
	  Namen des Gertes aus <filename>/dev</filename> ohne das
	  Prfix <filename>/dev</filename> hinzu.  Zum Beispiel wird
	  <filename>/dev/ttyv0</filename> als
	  <literal>ttyv0</literal> aufgefhrt.</para>

	<para>In der Voreinstellung enthlt
	  <filename>/etc/ttys</filename> Eintrge fr die ersten
	  vier seriellen Schnittstellen: <filename>ttyu0</filename>
	  bis <filename>ttyu3</filename>.  Wird an eine von diesen
	  Schnittstellen ein Terminal angeschlossen, braucht in dieser
	  Datei kein weiter Eintrag hinzugefgt werden.</para>

	<example xml:id="ex-etc-ttys">
	  <title>Eintrge in <filename>/etc/ttys</filename>
	    hinzufgen</title>

	  <para>Dieses Beispiel konfiguriert zwei Terminals:
	    Einen Wyse-50 und einen alten 286 IBM PC,
	    der mit <application>Procomm</application> einen VT-100
	    Terminal emuliert.  Der Wyse-Terminal ist mit der
	    zweiten seriellen Schnittstelle verbunden und der 286
	    mit der sechsten seriellen Schnittstelle, einem Anschluss
	    auf einer Multiportkarte.  Die entsprechenden Eintrge in
	    <filename>/etc/ttys</filename> wrden dann wie folgt
	    aussehen:</para>

	  <programlisting>ttyu1<co xml:id="co-ttys-line1col1"/>  "/usr/libexec/getty std.38400"<co xml:id="co-ttys-line1col2"/>  wy50<co xml:id="co-ttys-line1col3"/>  on<co xml:id="co-ttys-line1col4"/>  insecure<co xml:id="co-ttys-line1col5"/>
ttyu5   "/usr/libexec/getty std.19200"  vt100  on  insecure
	  </programlisting>

	  <calloutlist>
	    <callout arearefs="co-ttys-line1col1">
	      <para>Das erste Feld gibt normalerweise den Namen der
	        Gertedatei aus <filename>/dev</filename> an.</para>
	    </callout>
	    <callout arearefs="co-ttys-line1col2">

	      <para>Im zweiten Feld wird das auszufhrende Kommando,
	        normal ist das &man.getty.8;, angegeben.
		<command>getty</command> initialisiert und ffnet die
		Verbindung, setzt die Geschwindigkeit und fragt den
		Benutzernamen ab.  Danach fhrt es &man.login.1;
		aus.</para>

	      <para><command>getty</command> akzeptiert einen optionalen
	        Parameter auf der Kommandozeile, den Verbindungstyp, der
		die Eigenschaften der Verbindung, wie die Geschwindigkeit
		und Paritt, festlegt.  Die Typen und die damit
		verbundenen Eigenschaften liest <command>getty</command>
		aus <filename>/etc/gettytab</filename>.</para>

	      <para><filename>/etc/gettytab</filename> enthlt viele
	        Eintrge sowohl fr neue wie auch alte
		Terminalverbindungen.  Die meisten Eintrge, die mit
		<literal>std</literal> beginnen, sollten mit einem
		festverdrahteten Terminal funktionieren.  Fr jede
		Geschwindigkeit zwischen
		110&nbsp;<acronym>bps</acronym> und
		115200&nbsp;<acronym>bps</acronym> gibt es einen
		<literal>std</literal> Eintrag.  Weitere Informationen
		dazu finden Sie in &man.gettytab.5;.</para>

	      <para>Wenn Sie den Verbindungstyp in
	        <filename>/etc/ttys</filename> eintragen, stellen Sie
		sicher, dass die Kommunikationseinstellungen
		auch mit denen des Terminals bereinstimmen.</para>

	      <para>In diesem Beispiel verwendet der Wyse-50 keine
	        Paritt und 38400&nbsp;<acronym>bps</acronym>, der
		286&nbsp;PC benutzt ebenfalls keine Paritt und
		arbeitet mit 19200&nbsp;<acronym>bps</acronym>.</para>

	    </callout>

	    <callout arearefs="co-ttys-line1col3">

	      <para>Das dritte Feld gibt den Terminaltyp an, der
	        normalerweise mit diesem Anschluss verbunden ist.
		Fr Einwhlverbindungen wird oft
		<literal>unknown</literal> oder <literal>dialup</literal>
		benutzt, da sich die Benutzer praktisch mit beliebigen
		Terminals oder Emulatoren anmelden knnen.  Bei
		festverdrahteten Terminals ndert sich der Typ nicht,
		so dass in diesem Feld ein richtiger Typ aus der
		&man.termcap.5; Datenbank angegeben werden
		kann.</para>

	      <para>In diesem Beispiel benutzt der Wyse-50
	        den entsprechenden Typ aus &man.termcap.5;, der 286 PC
		wird als VT-100, den er ja emuliert, angegeben.</para>

	    </callout>

	    <callout arearefs="co-ttys-line1col4">
	      <para>Das vierte Feld gibt an, ob der Anschluss
	        aktiviert werden soll.  Ist das Feld auf
		<literal>on</literal> gesetzt, startet
		<command>init</command> das Programm, das
		im zweiten Feld angegeben ist. Normalerweise ist dies
		<command>getty</command>.  Wenn das Feld auf
		<literal>off</literal>gesetzt wird, wird
		<command>getty</command> nicht ausgefhrt und folglich
		kann sich niemand an dem betreffenden Terminal
		anmelden.</para>
	    </callout>

	    <callout arearefs="co-ttys-line1col5">
	      <para>Das letzte Feld gibt die Sicherheit des
	        Anschlusses an.  Wenn hier <literal>secure</literal>
		angegeben wird, darf sich <systemitem
		  class="username">root</systemitem>, oder jeder
		Account mit der <acronym>UID</acronym>
		<literal>0</literal> ber diese Verbindung anmelden.
		Wenn <literal>insecure</literal> angegeben wird,
		drfen sich nur unprivilegierte Benutzer anmelden.
		Diese knnen spter mit &man.su.1; oder einem
		hnlichen Mechanismus zu <systemitem
		  class="username">root</systemitem> wechseln.</para>

	      <para>Es wird dringend empfohlen
		<literal>insecure</literal> zu verwenden, sogar fr
		Terminals hinter verschlossenen Tren.  Es ist ganz
		einfach sich mit <command>su</command> anzumelden,
		wenn Superuser-Rechte bentigt werden.</para>
	    </callout>
	  </calloutlist>
	</example>
      </sect3>

      <sect3 xml:id="term-hup">
	<title><command>init</command> zwingen,
	  <filename>/etc/ttys</filename> erneut zu lesen</title>

	<para>Nachdem nderungen in <filename>/etc/ttys</filename>
	  vorgenommen wurden, schicken Sie
	  <command>init</command> ein SIGHUP-Signal (hangup), um es zu
	  veranlassen, seine Konfigurationsdatei neu zu lesen:</para>

	<screen>&prompt.root; <userinput>kill -HUP 1</userinput></screen>

	<note>
	  <para>Da <command>init</command> immer der erste Prozess auf
	    einem System ist, besitzt es immer die Prozess-ID
	    <literal>1</literal>.</para>
	</note>

	<para>Wenn alles richtig eingerichtet ist, alle Kabel angeschlossen
	  und die Terminals eingeschaltet sind, sollte fr jeden
	  Terminal ein <command>getty</command> Prozess laufen und auf
	  jedem Terminal sollte eine Anmeldeaufforderung zu sehen
	  sein.</para>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="term-debug">
      <title>Fehlersuche</title>

      <para>Selbst wenn Sie den Anweisungen akribisch gefolgt sind, kann es
	immer noch zu Fehlern beim Einrichten eines Terminals kommen.
	Hier eine Liste der hufigsten Symptome, sowie einige mgliche
	Lsungen:</para>

	<para>Wenn kein Anmeldeprompt erscheint, stellen Sie sicher,
	  dass der Terminal verbunden und
	  eingeschaltet ist.  Wenn ein PC als Terminal fungiert,
	  berprfen Sie, dass die Terminalemulation auf
	  den richtigen Schnittstellen luft.</para>

	<para>Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Kabel
	  verwenden und dass das Kabel fest mit dem Terminal und
	  dem &os;-Rechner verbunden ist.</para>

	<para>Stellen Sie sicher, dass die Einstellungen fr
	  die Geschwindigkeit (<acronym>bps</acronym>) und Paritt auf
	  dem &os;-System und dem Terminal gleich sind.  Wenn der
	  Terminal einen Bildschirm besitzt, berprfen Sie die
	  richtige Einstellung von Helligkeit und Kontrast.  Wenn der
	  Terminal druckt, stellen Sie die ausreichende Versorgung mit
	  Papier und Tinte sicher.</para>

	<para>berprfen Sie mit <command>ps</command>,
	  dass der <command>getty</command> Prozess fr
	  den Terminal luft:</para>

        <screen>&prompt.root; <userinput>ps -axww|grep getty</userinput></screen>

	<para>Fr jeden Terminal sollte ein Eintrag vorhanden sein.
	  Aus dem folgenden Beispiel ist zu erkennen, dass
	  <command>getty</command> auf der zweiten seriellen
	  Schnittstelle <filename>tyyd1</filename> luft und den
	  Verbindungstyp <literal>std.38400</literal> aus
	  <filename>/etc/gettytab</filename> benutzt:</para>

	<screen>22189  d1  Is+    0:00.03 /usr/libexec/getty std.38400 ttyu1</screen>

	<para>Wenn <command>getty</command> nicht luft,
	  berprfen Sie, ob der Anschluss in
	  <filename>/etc/ttys</filename> aktiviert ist.  Denken Sie
	  daran <command>kill -HUP 1</command> auszufhren, nachdem
	  <filename>/etc/ttys</filename> gendert wurde.</para>

	<para>Wenn <command>getty</command> luft, aber der
	  Terminal immer noch kein Anmeldeprompt ausgibt, oder am
	  Anmeldeprompt nichts eingegeben werden kann, kann es sein,
	  dass der Terminal oder Kabel keinen Hardware-Handshake
	  untersttzt.  ndern Sie dann den Eintrag
	  <literal>std.38400</literal> in <filename>/etc/ttys</filename>
	  zu <literal>3wire.38400</literal>.  Nachdem Sie
	  <filename>/etc/ttys</filename> gendert haben, setzen
	  Sie <command>kill -HUP 1</command> ab.  Der
	  Eintrag <literal>3wire</literal> besitzt hnliche
	  Eigenschaften wie der Eintrag <literal>std</literal>,
	  ignoriert aber den Hardware-Handshake.  Wenn Sie den Eintrag
	  <literal>3wire</literal> verwenden, muss vielleicht die
	  Geschwindigkeit verkleinert oder die Software-Flusssteuerung
	  aktiviert werden, um Pufferberlufe zu vermeiden.</para>

	<para>Wenn nur unverstndliche Zeichen erscheinen, stellen Sie
	  sicher, dass die Einstellungen fr
	  die Geschwindigkeit (<acronym>bps</acronym>) und Paritt auf
	  dem &os;-System
	  und dem Terminal gleich sind.  Kontrollieren Sie den
	  <command>getty</command> Prozess und stellen Sie sicher,
	  dass der richtige Verbindungstyp aus
	  <filename>/etc/gettytab</filename> benutzt wird.  Wenn das
	  nicht der Fall ist, editieren Sie
	  <filename>/etc/ttys</filename> und setzen das Kommando
	  <command>kill-HUP 1</command> ab.</para>

	<para>Wenn Zeichen doppelt und eingegebene Passwrter im
	  Klartext erscheinen, stellen Sie den Terminal oder die
	  Terminalemulation von <quote>half duplex</quote> oder
	  <quote>local echo</quote> auf <quote>full duplex</quote>
	  um.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="dialup">
    <info>
    <title>Einwhlverbindungen</title>

      <authorgroup>
	<author>
	  <personname>
	    <firstname>Guy</firstname>
	    <surname>Helmer</surname>
	  </personname>
	  <contrib>Beigetragen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
      <authorgroup>
        <author>
	  <personname>
	    <firstname>Sean</firstname>
	    <surname>Kelly</surname>
	  </personname>
	  <contrib>Mit Anmerkungen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </info>

    <indexterm><primary>Einwhlverbindungen</primary></indexterm>

    <para>Das Einrichten von Einwhlverbindungen auf
      &os;-Systemen hnelt dem Anschlieen von Terminals, nur dass
      anstelle eines Terminals ein Modem verwendet wird.  &os;
      untersttzt sowohl externe als auch interne Modems.</para>

	<para>Externe Modems sind fr Einwhlverbindungen besser
	  geeignet, da sie die Konfiguration in nicht flchtigem RAM
	  speichern knnen.  Zudem verfgen Sie ber
	  Leuchtanzeigen, die den Status wichtiger RS-232 Signale
	  anzeigen.</para>

	<para>Interne Modems verfgen normalerweise nicht ber
	  nicht flchtiges RAM und lassen sich meist nur ber
	  DIP-Schalter konfigurieren.  Selbst wenn ein internes Modem
	  Leuchtanzeigen besitzt, sind diese meist schwer einzusehen, wenn
	  das Modem eingebaut ist.</para>

	<indexterm><primary>Modem</primary></indexterm>

	<para>Mit einem externen Modem muss das passende Kabel
	  verwendet werden.  Ein Standard RS-232C Kabel, bei dem die
	  folgenden Signale miteinander verbunden sind, sollte
	  ausreichen:</para>

          <table frame="none" pgwide="1" xml:id="serialcomms-signal-names">
            <title>Signalnamen</title>

            <tgroup cols="2">
              <thead>
                <row>
                  <entry align="left">Abkrzung</entry>
                  <entry align="left">Bedeutung</entry>
                </row>
              </thead>

              <tbody>
                <row>
                  <entry><acronym>RD</acronym></entry>
                  <entry>Received Data</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>TD</acronym></entry>
                  <entry>Transmitted Data</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>DTR</acronym></entry>
                  <entry>Data Terminal Ready</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>DSR</acronym></entry>
                  <entry>Data Set Ready</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>DCD</acronym></entry>
                  <entry>Data Carrier Detect (dadurch erkennt RS-232
                    das Signal <emphasis>Received Line</emphasis>)</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>SG</acronym></entry>
                  <entry>Signal Ground</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>RTS</acronym></entry>
                  <entry>Request to Send</entry>
                </row>

                <row>
                  <entry><acronym>CTS</acronym></entry>
                  <entry>Clear to Send</entry>
                </row>
              </tbody>
            </tgroup>
          </table>

	<para>Ab Geschwindigkeiten von 2400&nbsp;bps bentigt &os; die
	  Signale <acronym>RTS</acronym> und <acronym>CTS</acronym>
	  fr die Flusssteuerung.  Das Signal
	  <acronym>CD</acronym> zeigt an, ob ein Trger vorliegt, das
	  heit ob die Verbindung aufgebaut ist oder beendet wurde.
	  <acronym>DTR</acronym> zeigt an, dass das Gert
	  betriebsbereit ist.  Es gibt einige Kabel, bei denen nicht alle
	  ntigen Signale verbunden sind.  Wenn Probleme dieser Art
	  auftreten, dass zum Beispiel die Sitzung nicht beendet wird,
	  obwohl die Verbindung beendet wurde, kann das an einem solchen
	  Kabel liegen.</para>

	<para>Wie andere &unix; Betriebssysteme auch, benutzt &os;
	  Hardwaresignale, um festzustellen, ob ein Anruf
	  beantwortet wurde, eine Verbindung beendet wurde, oder um die
	  Verbindung zu schlieen und das Modem zurckzusetzen.
	  &os; vermeidet es, dem Modem Kommandos zu senden, oder den
	  Statusreport des Modems abzufragen.</para>

      <sect2>
	<title>Schnittstellenbausteine</title>

	<para>&os; untersttzt EIA RS-232C (CCITT V.24) serielle
	  Schnittstellen, die auf den NS8250, NS16450, NS16550 oder NS16550A
	  Bausteinen basieren.  Die Bausteine der Serie 16550 verfgen
	  ber einen 16&nbsp;Byte groen Puffer, der als FIFO angelegt
	  ist.  Wegen Fehler in der FIFO-Logik kann der Puffer in einem 16550
	  Baustein allerdings nicht genutzt werden, das heit der
	  Baustein muss als 16450 betrieben werden.  Bei allen
	  Bausteinen ohne Puffer und dem 16550 Baustein muss jedes
	  Byte einzeln von dem Betriebssystem verarbeitet werden, was
	  Fehler bei hohen Geschwindigkeiten oder groer Systemlast
	  erzeugt.  Es sollten daher nach Mglichkeit serielle
	  Schnittstellen, die auf 16550A Bausteinen basieren, eingesetzt
	  werden.</para>
      </sect2>

    <sect2>
      <title>berblick</title>

      <indexterm><primary>getty</primary></indexterm>
      <para>Wie bei Terminals auch, startet <command>init</command> fr
	jede serielle Schnittstelle, die eine Einwhlverbindung zur
	Verfgung stellt, einen <command>getty</command> Prozess.
	Wenn das Modem beispielsweise an <filename>/dev/ttyu0</filename>
	angeschlossen ist, sollte in der Ausgabe von <command>ps
	  ax</command> eine Zeile wie die folgende erscheinen:</para>

      <screen> 4850 ??  I      0:00.09 /usr/libexec/getty V19200 ttyu0</screen>

      <para>Wenn sich ein Benutzer einwhlt und die Verbindung
        aufgebaut ist, zeigt das Modem dies durch das <acronym>CD</acronym>
	Signal (Carrier Detect) an.  Der Kernel merkt, dass ein Signal
	anliegt und weist <command>getty</command> an, die
	Schnittstelle zu ffnen.  Dann sendet <command>getty</command> das
	Anmeldeprompt mit der ersten fr die Verbindung vereinbarten
	Geschwindigkeit und wartet auf eine Antwort.  Wenn die Antwort
	unverstndlich ist, weil zum Beispiel die Geschwindigkeit des
	Modems von <command>getty</command>s Geschwindigkeit abweicht,
	versucht <command>getty</command> die Geschwindigkeit solange
	anzupassen, bis es eine verstndliche Antwort
	erhlt.</para>

      <indexterm>
        <primary><command>/usr/bin/login</command></primary>
      </indexterm>
      <para>Nachdem der Benutzer seinen Benutzernamen eingegeben hat,
	fhrt <command>getty</command>
	<filename>/usr/bin/login</filename> aus, welches das Passwort
	abfragt und danach die Shell des Benutzers startet.</para>
    </sect2>


    <sect2>
      <title>Konfigurationsdateien</title>

      <para>Drei Konfigurationsdateien in <filename>/etc</filename>
        steuern, ob eine Einwahl in das &os;-System mglich ist.
	<filename>/etc/gettytab</filename>, konfiguriert den
	<filename>/usr/libexec/getty</filename> D&aelig;mon.  In
	<filename>/etc/ttys</filename> wird festgelegt, auf welchen
	Schnittstellen <filename>/sbin/init</filename> einen
	<command>getty</command> Prozess startet.  Schlielich
	bietet <filename>/etc/rc.d/serial</filename> die
	Mglichkeit, Schnittstellen zu initialisieren.</para>

      <para>Es gibt zwei Ansichten darber, wie Modems fr
        Einwhlverbindungen unter &unix; zu konfigurieren sind.  Zum
	einen kann die Geschwindigkeit zwischen dem Modem und dem Computer
	fest eingestellt werden.  Sie ist damit unabhngig von der
	Geschwindigkeit, mit der sich der entfernte Benutzer einwhlt.
	Dies hat den Vorteil, dass der entfernte Benutzer das
	Anmeldeprompt sofort bekommt.  Der Nachteil bei diesem Verfahren
	ist, dass das System die tatschliche Geschwindigkeit
	der Verbindung nicht kennt.  Damit knnen bildschirmorientierte
	Programme wie <application>Emacs</application> ihren
	Bildschirmaufbau nicht an langsame Verbindungen anpassen,
	um die Antwortzeiten zu verbessern.</para>

      <para>Die andere Mglichkeit besteht darin, die Geschwindigkeit
        der RS-232 Schnittstelle des lokalen Modems an die Geschwindigkeit
	des entfernten Modems anzupassen.  Bei einer V.32bis (14400&nbsp;bps)
	Verbindung kann das lokale Modem die RS-232 Schnittstelle mit
	19200&nbsp;bps betreiben, whrend bei einer Verbindung mit
	2400&nbsp;bps die RS-232 Schnittstelle mit 2400&nbsp;bps
	betrieben wird.  Da <command>getty</command> die
	Verbindungsgeschwindigkeit des Modems nicht kennt, startet es
	den Anmeldevorgang mit der Ausgabe
	von <prompt>login:</prompt> und wartet auf eine Antwort.  Wenn der
	Benutzer der Gegenstelle nun nur unverstndliche Zeichen
	erhlt, muss er solange <keycap>Enter</keycap>
	drcken, bis das Anmeldeprompt erscheint.  Solange die
	Geschwindigkeiten nicht bereinstimmen, sind die Antworten der
	Gegenstelle fr <command>getty</command> ebenfalls
	unverstndlich.  In diesem Fall wechselt
	<command>getty</command> zur nchsten Geschwindigkeit und gibt
	wieder <prompt>login:</prompt> aus.  In aller Regel erhlt der
	Benutzer der Gegenstelle nach ein bis zwei Tastendrcken
	eine erkennbare Anmeldeaufforderung.  Diese Anmeldeprozedur sieht
	nicht so sauber wie die Methode mit einer festen Geschwindigkeit
	aus, bietet dem Benutzer einer langsamen Verbindung allerdings den
	Vorteil, dass sich bildschirmorientierte Programme an die
	Geschwindigkeit anpassen knnen.</para>

      <para>Im Folgenden wird die Konfiguration fr beide Methoden
        besprochen, doch die Methode der angepassten Geschwindigkeit
	wird bei der Diskussion bevorzugt.</para>

      <sect3>
	<title><filename>/etc/gettytab</filename></title>

  <indexterm>
    <primary><filename>/etc/gettytab</filename></primary>
  </indexterm>
	<para>Mit <filename>/etc/gettytab</filename> wird &man.getty.8; im
	Stil von &man.termcap.5; konfiguriert.  Das Format dieser Datei und
	die Bedeutung der Eintrge wird in &man.gettytab.5;
	beschrieben.</para>

	  <para>Wenn die Modemgeschwindigkeit vorgeben wird, sollten
	    Anpassungen in <filename>/etc/gettytab</filename> nicht
	    erforderlich sein.</para>

	  <para>Wenn jedoch die Geschwindigkeit angepasst werden soll,
	    erstellen Sie einen Eintrag in
	    <filename>/etc/gettytab</filename>, um
	    <command>getty</command> die Geschwindigkeit fr das
	    Modem mitzuteilen.  Fr ein 2400&nbsp;bps Modem kann der
	    vorhandene <literal>D2400</literal> Eintrag benutzt
	    werden.</para>

	  <programlisting>#
# Fast dialup terminals, 2400/1200/300 rotary (can start either way)
#
D2400|d2400|Fast-Dial-2400:\
        :nx=D1200:tc=2400-baud:
3|D1200|Fast-Dial-1200:\
        :nx=D300:tc=1200-baud:
5|D300|Fast-Dial-300:\
        :nx=D2400:tc=300-baud:</programlisting>

	  <para>Wird ein Modem mit einer hheren Geschwindigkeit
	    eingesetzt, mssen weitere Eintrge in
	    <filename>/etc/gettytab</filename> erstellt werden.
	    Dieses Beispiel zeigt einen Eintrag fr ein 14400&nbsp;bps
	    Modem mit einer Geschwindigkeit bis zu
	    19200&nbsp;bps:</para>

	  <programlisting>#
# Additions for a V.32bis Modem
#
um|V300|High Speed Modem at 300,8-bit:\
        :nx=V19200:tc=std.300:
un|V1200|High Speed Modem at 1200,8-bit:\
        :nx=V300:tc=std.1200:
uo|V2400|High Speed Modem at 2400,8-bit:\
        :nx=V1200:tc=std.2400:
up|V9600|High Speed Modem at 9600,8-bit:\
        :nx=V2400:tc=std.9600:
uq|V19200|High Speed Modem at 19200,8-bit:\
        :nx=V9600:tc=std.19200:</programlisting>

	  <para>Die damit erzeugten Verbindungen verwenden 8&nbsp;Bit und keine
	    Paritt.</para>

	  <para>Im obigen Beispiel startet die Geschwindigkeit bei
	    19200&nbsp;bps (eine V.32bis Verbindung) und geht dann
	    ber 9600&nbsp;bps (V.32), 400&nbsp;bps, 1200&nbsp;bps
	    und 300&nbsp;bps wieder zurck zu 19200&nbsp;bps.
	    Das Schlsselwort <literal>nx=</literal>
	    (<foreignphrase>next table</foreignphrase>) sorgt fr
	    das zyklische Durchlaufen der Geschwindigkeiten.  Jede Zeile
	    zieht zudem noch mit <literal>tc=</literal>
	    (<foreignphrase>table continuation</foreignphrase>)
	    die Vorgabewerte fr die jeweilige Geschwindigkeit an.</para>

	  <para>Wenn Sie ein 28800&nbsp;bps Modem besitzen und/oder Kompression
	    mit einem 14400&nbsp;bps Modem benutzen wollen, brauchen Sie
	    hhere Geschwindigkeiten als 19200&nbsp;bps.  Das folgende
	    Beispiel startet mit 57600&nbsp;bps:</para>

	  <programlisting>#
# Additions for a V.32bis or V.34 Modem
# Starting at 57600 bps
#
vm|VH300|Very High Speed Modem at 300,8-bit:\
        :nx=VH57600:tc=std.300:
vn|VH1200|Very High Speed Modem at 1200,8-bit:\
        :nx=VH300:tc=std.1200:
vo|VH2400|Very High Speed Modem at 2400,8-bit:\
        :nx=VH1200:tc=std.2400:
vp|VH9600|Very High Speed Modem at 9600,8-bit:\
        :nx=VH2400:tc=std.9600:
vq|VH57600|Very High Speed Modem at 57600,8-bit:\
        :nx=VH9600:tc=std.57600:</programlisting>

	  <para>Wenn Sie eine langsame CPU oder ein stark
	    ausgelastetes System besitzen und sich kein 16550A im
	    System befindet, erhalten Sie bei 57600&nbsp;bps
	    vielleicht <errorname>sio</errorname> Fehlermeldungen der
	    Form <quote>silo overflow</quote>.</para>
      </sect3>

      <sect3 xml:id="dialup-ttys">
	<title><filename>/etc/ttys</filename></title>
	<indexterm>
	  <primary><filename>/etc/ttys</filename></primary>
	</indexterm>

	<para><filename>/etc/ttys</filename> wurde bereits in <xref
	    linkend="ex-etc-ttys"/> besprochen.  Die Konfiguration fr
	  Modems ist hnlich, allerdings braucht
	  <command>getty</command> ein anderes Argument und es muss
	  ein anderer Terminaltyp angegeben werden.  Der Eintrag fr
	  beide Methoden (feste und angepasste Geschwindigkeit) hat
	  die folgende Form:</para>

	<programlisting>ttyu0   "/usr/libexec/getty <replaceable>xxx</replaceable>"   dialup on</programlisting>

	<para>Das erste Feld der obigen Zeile gibt die Gertedatei
	  fr diesen Eintrag an.  <filename>ttyu0</filename>
	  bedeutet, dass <command>getty</command> mit
	  <filename>/dev/ttyu0</filename> arbeitet.  Das zweite Feld
	  <literal>"/usr/libexec/getty xxx"</literal>
	  gibt das Kommando an, das <command>init</command> fr dieses
	  Gert startet (<replaceable>xxx</replaceable> wird durch
	  einen passenden Eintrag aus <filename>/etc/gettytab</filename>
	  ersetzt).  Die Vorgabe fr den Terminaltyp, hier
	  <literal>dialup</literal>, wird im dritten Feld angegeben.  Das
	  vierte Feld, <literal>on</literal>, zeigt
	  <command>init</command> an, dass die Schnittstelle aktiviert
	  ist.  Im fnften Feld knnte noch
	  <literal>secure</literal> angegeben werden, um Anmeldungen von
	  <systemitem class="username">root</systemitem> zu erlauben, doch sollte das wirklich
	  nur fr physikalisch sichere Terminals, wie die
	  Systemkonsole, aktiviert werden.</para>

	<para>Die Vorgabe fr den Terminaltyp,
	  <literal>dialup</literal> im obigen Beispiel, hngt von lokalen
	  Gegebenheiten ab.  Traditionell wird <literal>dialup</literal>
	  fr Einwhlverbindungen verwendet, so dass die
	  Benutzer in ihren Anmeldeskripten den Terminaltyp auf ihren
	  Terminal abstimmen knnen, wenn der Typ auf
	  <literal>dialup</literal> gesetzt ist.  Wenn Sie nur VT102
	  Terminals oder Emulatoren einsetzen,
	  knnen Sie den Terminaltyp hier auch fest auf
	  <literal>vt102</literal> setzen.</para>

	<para>Nachdem <filename>/etc/ttys</filename> gendert wurde,
	  muss <command>init</command> ein <acronym>HUP</acronym>
	  Signal schicken, damit es die Datei wieder einliest:</para>

	<screen>&prompt.root; <userinput>kill -HUP 1</userinput></screen>

	<para>Stellen Sie sicher, dass das Modem richtig konfiguriert
	  und angeschlossen ist, bevor Sie das Signal an
	  <command>init</command> schicken.</para>

	  <para>Das Argument von <command>getty</command> muss in
	    diesem Fall eine feste Geschwindigkeit vorgeben.  Der Eintrag
	    fr ein Modem, das fest auf 19200&nbsp;bps eingestellt ist,
	    knnte wie folgt aussehen:</para>

	  <programlisting>ttyu0   "/usr/libexec/getty std.19200"   dialup on</programlisting>

	  <para>Wenn das Modem auf eine andere Geschwindigkeit eingestellt
	    ist, setzen Sie anstelle von <literal>std.19200</literal> einen
	    passenden Eintrag der Form
	    <literal>std.<replaceable>speed</replaceable></literal> ein.
	    Stellen Sie sicher, dass dies auch ein gltiger
	    Verbindungstyp aus <filename>/etc/gettytab</filename>
	    ist.</para>

	  <para>Das Argument von <command>getty</command> muss hier auf
	    einen der Eintrge aus <filename>/etc/gettytab</filename>
	    zeigen, der zu einer Kette von Eintrgen gehrt, die
	    die zu probierenden Geschwindigkeiten beschreiben.  Wenn Sie
	    dem obigen Beispiel gefolgt sind und zustzliche
	    Eintrge in <filename>/etc/gettytab</filename> erzeugt
	    haben, knnen Sie die folgende Zeile verwenden:</para>

	  <programlisting>ttyu0   "/usr/libexec/getty V19200"   dialup on</programlisting>
      </sect3>

      <sect3>
	<title><filename>/etc/rc.d/serial</filename></title>
	<indexterm>
	  <primary>rc-Dateien</primary>
	  <secondary><filename>rc.serial</filename></secondary>
	</indexterm>

	<para>Modems, die hhere Geschwindigkeiten untersttzen,
	  zum Beispiel V.32, V.32bis und V.34 Modems, benutzen
	  Hardware-Flusssteuerung (<literal>RTS/CTS</literal>).  Fr
	  die entsprechenden Schnittstellen knnen Sie die
	  Flusssteuerung mit <command>stty</command> in
	  <filename>/etc/rc.d/serial</filename> einstellen.</para>

	<para>Um beispielsweise die Hardware-Flusssteuerung
	  fr die Gerte zur Ein- und Auswahl der zweiten
	  seriellen Schnittstelle (<filename>COM2</filename>)
	  zu aktivieren, benutzen Sie die Dateien zur Initialisierung der
	  entsprechenden Gerte und fgen die folgenden Zeilen in
	  <filename>/etc/rc.d/serial</filename> hinzu:</para>

	<programlisting># Serial port initial configuration
stty -f /dev/ttyu1.init crtscts
stty -f /dev/cuad1.init crtscts</programlisting>

      </sect3>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Modemkonfiguration</title>

      <para>Fr ein Modem, das seine Konfiguration in nicht
        flchtigem RAM speichert, wird ein Terminalprogramm wie
	<application>Telix</application> unter &ms-dos; oder
	<command>tip</command> unter &os; bentigt, um die Parameter
	einzustellen.  Verbinden Sie sich mit derselben Geschwindigkeit, die
	<command>getty</command> zuerst benutzen wrde, mit dem Modem und
	treffen Sie folgende Einstellungen:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para><acronym>DCD</acronym> ist eingeschaltet, wenn das
	    Trgersignal des entfernten Modems erkannt wird.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Im Betrieb liegt <acronym>DTR</acronym> an.  Bei einem Verlust
	    von DTR legt das Modem auf und setzt sich zurck.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><acronym>CTS</acronym> Flusssteuerung ist fr
	    ausgehende Daten aktiviert.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><acronym>XON/XOFF</acronym> Flusssteuerung ist
	    ausgeschaltet.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para><acronym>RTS</acronym> Flusssteuerung ist fr
	    eingehende Daten aktiviert.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Keine Rckmeldungen ausgeben.</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Die Echo-Funktion ist deaktiviert.</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Lesen Sie die Dokumentation fr das Modem, um
	herauszufinden welche Befehle und/oder DIP-Schalterstellungen
	bentigt werden.</para>

      <para>Fr ein externes 14400 &usrobotics; &sportster; gelten zum
        Beispiel die folgenden Befehle:</para>

      <programlisting>ATZ
AT&amp;C1&amp;D2&amp;H1&amp;I0&amp;R2&amp;W</programlisting>

      <para>Bei dieser Gelegenheit knnen Sie auch gleich andere
        Einstellungen, zum Beispiel ob Sie V42.bis und/oder MNP5
	Kompression benutzen wollen, an Ihrem Modem vornehmen.</para>

      <para>Bei einem externen 14400 &usrobotics; &sportster;
	mssen Sie auch noch einige DIP-Schalter einstellen.
	Die folgenden Einstellungen knnen verwendet werden:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para>Schalter 1: OBEN &ndash; DTR normal</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 2: N/A (Rckmeldungen als Text/numerische
	    Rckmeldungen)</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 3: OBEN &ndash; Keine Rckmeldungen
	    ausgeben</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 4: UNTEN &ndash; Echo-Funktion aus</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 5: OBEN &ndash; Rufannahme aktiviert</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 6: OBEN &ndash; Carrier Detect normal</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 7: OBEN &ndash; Einstellungen aus dem NVRAM laden</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>Schalter 8: N/A (Smart Mode/Dumb Mode)</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Fr Einwhlverbindungen sollten die
        Rckmeldungen deaktiviert sein, da sonst
	<command>getty</command> dem Modem das Anmeldeprompt
	<prompt>login:</prompt> schickt und das Modem im Kommandomodus das
	Prompt wieder ausgibt (Echo-Funktion) oder eine Rckmeldung gibt.
	Das fhrt dann zu einer lnglichen und fruchtlosen
	Kommunikation zwischen dem Modem und
	<command>getty</command>.</para>

	<para>Die Geschwindigkeit zwischen Modem und Computer muss auf
	  einen festen Wert eingestellt werden.  Mit einem externen 14400
	  &usrobotics; &sportster; Modem setzen die folgenden Kommandos die
	  Geschwindigkeit auf den Wert der Datenendeinrichtung fest:</para>

	<programlisting>ATZ
AT&amp;B1&amp;W</programlisting>

	<para>In diesem Fall muss die Geschwindigkeit der seriellen
	  Schnittstelle des Modems der eingehenden Geschwindigkeit
	  angepasst werden.  Fr ein externes
	  14400 &usrobotics; &sportster;
	  Modem erlauben die folgenden Befehle eine Anpassung der
	  Geschwindigkeit der seriellen Schnittstelle fr
	  Verbindungen, die keine Fehlerkorrektur verwenden:</para>

	<programlisting>ATZ
AT&amp;B2&amp;W</programlisting>

	<para>Verbindungen mit Fehlerkorrektur (V.42, MNP) verwenden die
	  Geschwindigkeit der Datenendeinrichtung.</para>

      <sect3>
	<title>berprfen der Modemkonfiguration</title>

	<para>Die meisten Modems verfgen ber Kommandos, die die
	  Konfiguration des Modems in lesbarer Form ausgeben.  Auf einem
	  externen 14400 &usrobotics; &sportster; zeigt
	  <command>ATI5</command> die Einstellungen im nicht
	  flchtigen RAM an.  Um die wirklichen
	  Einstellungen unter Bercksichtigung der DIP-Schalter zu
	  sehen, benutzen Sie <command>ATZ</command> gefolgt von
	  <command>ATI4</command>.</para>

	<para>Wenn Sie ein anderes Modem benutzen, schauen Sie bitte in der
	  Dokumentation des Modems nach, wie Sie die Konfiguration des
	  Modems berprfen knnen.</para>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Fehlersuche</title>

      <para>Bei Problemen knnen Sie die Einwhlverbindung anhand
        der folgenden Punkte berprfen:</para>

	<para>Schlieen Sie das Modem an das &os;-System an und
	  booten Sie das System.  Wenn das Modem ber
	  Statusindikatoren verfgt, berprfen Sie, ob der
	  <acronym>DTR</acronym> Indikator leuchtet, wenn das Anmeldeprompt
	  erscheint.  Dies zeigt an, dass das &os;-System einen
	  <command>getty</command> Prozess auf der entsprechenden
	  Schnittstelle gestartet hat und das Modem auf einkommende
	  Verbindungen wartet.</para>

	<para>Wenn der <acronym>DTR</acronym>-Indikator nicht leuchtet,
	  melden Sie sich an dem &os;-System an und berprfen mit
	  <command>ps ax</command>, ob &os; einen
	  <command>getty</command>-Prozess auf der entsprechenden
	  Schnittstelle gestartet hat:</para>

	<screen>  114 ??  I      0:00.10 /usr/libexec/getty V19200 ttyu0
  115 ??  I      0:00.10 /usr/libexec/getty V19200 ttyu1</screen>

	<para>Wenn das Modem noch keinen Anruf entgegengenommen hat und Sie
	  stattdessen die folgende Zeile sehen</para>

	  <screen>  114 d0  I      0:00.10 /usr/libexec/getty V19200 ttyu0</screen>

	<para>bedeutet dies, dass <command>getty</command> die
	  Schnittstelle schon geffnet hat und zeigt Kabelprobleme
	  oder eine falsche Modemkonfiguration an, da
	  <command>getty</command> die Schnittstelle erst dann ffnen
	  kann, wenn das <acronym>CD</acronym> Signal (Carrier Detect) vom
	  Modem anliegt.</para>

	<para>Wenn Sie keine <command>getty</command>-Prozesse auf den
	  gewnschten <filename>ttyu<replaceable>N</replaceable></filename>
	  Ports finden, untersuchen Sie <filename>/etc/ttys</filename>
	  auf Fehler.  Suchen Sie auch in <filename>/var/log/messages</filename>
	  nach Meldungen von <command>init</command> oder
	  <command>getty</command>.  Wenn Sie dort Meldungen finden,
	  sollten Sie noch einmal die beiden Konfigurationsdateien
	  <filename>/etc/ttys</filename> und <filename>/etc/gettytab</filename>
	  nach Fehlern durchsehen.  berprfen Sie auch, ob die
	  Gertedateien
	  <filename>/dev/ttyu<replaceable>N</replaceable></filename>
	  vorhanden sind.</para>

	<para>Versuchen Sie als nchstes, sich in das System
	  einzuwhlen.  Auf dem
	  entfernten System stellen Sie bitte die folgenden
	  Kommunikationsparameter ein: 8&nbsp;Bit, keine Paritt, ein
	  Stop-Bit.  Wenn kein Anmeldeprompt erscheint oder nur
	  unleserliche Zeichen, drcken Sie mehrmals, in
	  Abstnden von ungefhr einer Sekunde,
	  <keycap>Enter</keycap>.  Wenn Sie immer noch nicht die
	  <prompt>login:</prompt> Meldung sehen, schicken Sie ein
	  <command>BREAK</command> Kommando.  Wenn Sie zur Einwahl ein
	  Highspeed-Modem benutzen, verwenden Sie eine feste
	  Geschwindigkeit auf der seriellen Schnittstelle des
	  Modems.</para>

	<para>Wenn jetzt immer noch kein Anmeldeprompt erscheint,
	  berprfen Sie nochmals <filename>/etc/gettytab</filename>
	  und stellen sicher, dass:</para>

	<itemizedlist>
	  <listitem>
	    <para>der Verbindungstyp in <filename>/etc/ttys</filename> zu
	      einem gltigen Eintrag in <filename>/etc/gettytab</filename>
	      gehrt.</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para>jeder der <literal>nx=</literal> Eintrge in
	      <filename>gettytab</filename> gltig ist und</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para>jeder <literal>tc=</literal> Eintrag auf einen
	      gltigen Eintrag in <filename>gettytab</filename>
	      verweist.</para>
	  </listitem>
	</itemizedlist>

	<para>Wenn das Modem am &os;-System auf einen eingehenden Anruf
	  nicht antwortet, stellen Sie sicher, dass das Modem so
	  konfiguriert ist, dass es einen Anruf beantwortet, wenn
	  <acronym>DTR</acronym> anliegt.  Wenn das Modem Statusindikatoren
	  besitzt, knnen Sie das Anliegen von <acronym>DTR</acronym>
	  anhand der Leuchten berprfen.</para>

	<para>Wenn Sie alles schon mehrfach berprft haben und
	  es immer noch noch nicht funktioniert, versuchen Sie es zu
	  einem spteren Zeitpunkt erneut.  Wenn es immer noch nicht
	  funktioniert, knnen Sie eine Mail an die Mailingliste
	  &a.de.questions; schicken, in der Sie Ihr Modem und Ihr
	  Problem beschreiben.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="dialout">
    <title>Verbindungen nach Auen</title>

    <para>Die folgenden Ratschlge beschreiben, wie Sie mit einem
      Modem eine Verbindung zu einem anderen Computer herstellen.  Dies
      knnen Sie nutzen, um sich auf einem entfernten Computer
      anzumelden.</para>

    <para>Weiterhin ist diese Art von Verbindungen ntzlich, wenn
      PPP mal nicht funktioniert.  Wenn Sie zum Beispiel eine Datei
      mit FTP bertragen wollen und das ber PPP gerade nicht
      mglich ist, melden Sie sich auf dem entfernten Rechner an und
      fhren dort die FTP-Sitzung durch.  Die Dateien knnen danach
      mit zmodem auf den lokalen Rechner bertragen werden.</para>

    <sect2 xml:id="hayes-unsupported">
      <title>Ein Hayes Modem benutzen</title>

      <para>Es gibt einen eingebauten, allgemeinen Hayes Whler in
	<command>tip</command>.  Verwenden Sie
	<literal>at=hayes</literal> in
	<filename>/etc/remote</filename>.</para>

      <para>Der Hayes-Treiber ist nicht schlau genug, um ein paar der
        erweiterten Funktionen von neueren Modems, bspw.
	<literal>BUSY</literal>, <literal>NO DIALTONE</literal> oder
	<literal>CONNECT 115200</literal> zu nutzen.  Schalten Sie
	diese Nachrichten mit Hilfe von <command>ATX0&amp;W</command>
	ab, wenn Sie <command>tip</command> benutzen.</para>

      <para>Der Anwahl-Timeout von <command>tip</command> betrgt 60
        Sekunden.  Das Modem sollte weniger verwenden, oder
	<command>tip</command> denkt, dass ein Kommunikationsfehler
	vorliegt.  Versuchen Sie es mit
	<command>ATS7=45&amp;W</command>.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="direct-at">
      <title><literal>AT</literal>-Befehle benutzen</title>

      <indexterm>
        <primary><filename>/etc/remote</filename></primary>
      </indexterm>
      <para>Erstellen Sie einen <literal>direct</literal>
        Eintrag in <filename>/etc/remote</filename>.  Wenn das Modem zum
	Beispiel an der ersten seriellen Schnittstelle,
	<filename>/dev/cuad0</filename>, angeschlossen ist, dann
	fgen Sie die folgende Zeile hinzu:</para>

      <programlisting>cuad0:dv=/dev/cuad0:br#19200:pa=none</programlisting>

      <para>Verwenden Sie die hchste bps-Rate, die das Modem in der
        <literal>br</literal> Fhigkeit untersttzt.  Geben Sie dann
	<command>tip cuad0</command> ein und Sie sind mit dem
	Modem verbunden.</para>

      <para>Oder benutzen Sie <command>cu</command> als
        <systemitem class="username">root</systemitem> mit dem folgenden Befehl:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cu -l<replaceable>line</replaceable> -s<replaceable>speed</replaceable></userinput></screen>

      <para><replaceable>line</replaceable> steht fr die serielle
        Schnittstelle (<filename>/dev/cuad0</filename>) und
	<replaceable>speed</replaceable> fr die Geschwindigkeit
	(<literal>57600</literal>).  Wenn Sie mit dem Eingeben der AT
	Befehle fertig sind, beenden Sie mit <command>~.</command>.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="gt-failure">
      <title>Das <literal>@</literal> Zeichen funktioniert
	nicht</title>

      <para>Das <literal>@</literal> Zeichen in der
        Telefonnummerfhigkeit sagt <command>tip</command>, dass
	es in <filename>/etc/phones</filename> nach einer Nummer
	suchen soll.  Aber <literal>@</literal> ist auch ein spezielles
	Zeichen in den Dateien, in denen Fhigkeiten beschrieben
	werden, wie <filename>/etc/remote</filename>.  Schreiben Sie es mit
	einem Backslash:</para>

      <programlisting>pn=\@</programlisting>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="dial-command-line">
      <title>Wie kann ich von der Kommandozeile eine Telefonnummer
        whlen?</title>

      <para>Setzen Sie einen allgemeinen Eintrag in
        <filename>/etc/remote</filename>.  Zum Beispiel:</para>

      <programlisting>tip115200|Dial any phone number at 115200 bps:\
        :dv=/dev/cuad0:br#115200:at=hayes:pa=none:du:
tip57600|Dial any phone number at 57600 bps:\
        :dv=/dev/cuad0:br#57600:at=hayes:pa=none:du:</programlisting>

      <para>Folgendes sollte jetzt funktionieren:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>tip -115200 5551234</userinput></screen>

      <para>Benutzer, die <command>cu</command> gegenber
        <command>tip</command> bevorzugen, knnen einen allgemeinen
	<literal>cu</literal>-Eintrag verwenden:</para>

      <programlisting>cu115200|Use cu to dial any number at 115200bps:\
        :dv=/dev/cuad1:br#57600:at=hayes:pa=none:du:</programlisting>

      <para>und benutzen zum Whlen das Kommando:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cu 5551234 -s 115200</userinput></screen>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="set-bps">
      <title>Die <acronym>bps</acronym>-Rate angeben</title>

      <para>Schreiben Sie einen <literal>tip1200</literal>- oder einen
        <literal>cu1200</literal>-Eintrag, aber geben Sie auch die
	<acronym>bps</acronym>-Rate an, die das Modem wirklich
	untersttzt.  Leider denkt &man.tip.1;, dass 1200&nbsp;bps ein
	guter Standardwert ist und deswegen sucht es nach einem
	<literal>tip1200</literal>-Eintrag.  Natrlich mssen Sie
	nicht 1200&nbsp;bps benutzen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="terminal-server">
      <title>ber einen Terminal-Server auf verschiedene Rechner
	zugreifen</title>

      <para>Sie mssen nicht warten bis Sie verbunden sind, und
        jedes Mal
	<command>CONNECT <replaceable>Rechner</replaceable></command>
	eingeben, benutzen Sie <command>tip</command>s
	<literal>cm</literal>-Fhigkeit. Sie knnen diese
	Eintrge in <filename>/etc/remote</filename> verwenden.
	Mit den Befehlen <command>tip pain</command> oder
	<command>tip muffin</command> knnen Sie eine Verbindungen zu
	den Rechnern <systemitem>pain</systemitem> oder
	<systemitem>muffin</systemitem> herstellen;  mit
	<command>tip deep13</command> verbinden Sie sich mit dem
	Terminalserver.</para>

      <programlisting>pain|pain.deep13.com|Forrester's machine:\
        :cm=CONNECT pain\n:tc=deep13:
muffin|muffin.deep13.com|Frank's machine:\
        :cm=CONNECT muffin\n:tc=deep13:
deep13:Gizmonics Institute terminal server:\
        :dv=/dev/cuad2:br#38400:at=hayes:du:pa=none:pn=5551234:</programlisting>

    </sect2>

    <sect2 xml:id="tip-multiline">
      <title>Mehr als eine Verbindung mit <command>tip</command>
	benutzen</title>

      <para>Das ist oft ein Problem, wenn eine Universitt mehrere
        Telefonleitungen hat und viele tausend Studenten diese benutzen
	wollen.</para>

      <para>Erstellen Sie einen Eintrag in
      <filename>/etc/remote</filename> und benutzen Sie
      <literal>@</literal> fr die
      <literal>pn</literal>-Fhigkeit:</para>

      <programlisting>big-university:\
        :pn=\@:tc=dialout
dialout:\
        :dv=/dev/cuad3:br#9600:at=courier:du:pa=none:</programlisting>

      <para>Listen Sie dann die Telefonnummern in
        <filename>/etc/phones</filename> auf:</para>

      <programlisting>big-university 5551111
big-university 5551112
big-university 5551113
big-university 5551114</programlisting>

      <para><command>tip</command> probiert jede der Nummern in der
        aufgelisteten Reihenfolge und gibt dann auf.  Mchten Sie,
        dass <command>tip</command> beim Versuchen eine Verbindung
        herzustellen nicht aufgibt, lassen Sie es in einer
	<literal>while</literal>-Schleife laufen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="multi-controlp">
      <title>Eine bertragung erzwingen</title>

      <para><keycombo action="simul">
	  <keycap>Ctrl</keycap>
	  <keycap>P</keycap>
	</keycombo>
	ist das voreingestellte Zeichen, mit dem eine bertragung
	erzwungen werden kann und wird benutzt, um <command>tip</command>
	zu sagen, dass das nchste Zeichen direkt gesendet werden
	soll und nicht als Fluchtzeichen interpretiert werden soll.  Mit
	Hilfe der Fluchtsequenz <command>~s</command>, mit der man
	Variablen setzen kann, knnen Sie jedes andere Zeichen als
	<quote>force</quote>-Zeichen definieren.</para>

      <para>Geben Sie
	<command>~sforce=<replaceable>Zeichen</replaceable></command>
	gefolgt von <keycap>Enter</keycap> ein.  Fr
	<replaceable>Zeichen</replaceable> knnen Sie ein beliebiges
	einzelnes Zeichen einsetzen.  Wenn Sie
	<replaceable>Zeichen</replaceable> weglassen, ist das
	<quote>force</quote>-Zeichen <quote>nul</quote>, das Sie mit
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Ctrl</keycap><keycap>2</keycap>
	</keycombo>
	oder
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Ctrl</keycap><keycap>Leertaste</keycap>
	</keycombo> eingeben knnen.  Ein guter Wert fr
	<replaceable>Zeichen</replaceable> ist
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Shift</keycap>
	  <keycap>Ctrl</keycap>
	  <keycap>6</keycap>
	</keycombo>, welches nur auf wenigen Terminal Servern benutzt
	wird.</para>

      <para>Sie knnen das <quote>force</quote>-Zeichen auch
        bestimmen, indem Sie in <filename>&dollar;HOME/.tiprc</filename> das
        Folgende einstellen:</para>

      <programlisting>force=<replaceable>single-char</replaceable></programlisting>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="uppercase">
      <title>Grobuchstaben</title>

      <para>Dies passiert, wenn
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Ctrl</keycap>
	  <keycap>A</keycap>
	</keycombo> eingegeben wurde, das <quote>raise</quote>-Zeichen von
	<command>tip</command>, das speziell fr Leute mit defekten
	caps-lock Tasten eingerichtet wurde.  Benutzen Sie
	<command>~s</command> wie oben und setzen Sie die Variable
	<literal>raisechar</literal> auf etwas, das Ihnen angemessen
	erscheint.  Tatschlich kann die Variable auf das gleiche
	Zeichen wie das <quote>force</quote>-Zeichen gesetzt werden,
	wenn diese Fhigkeiten niemals benutzt werden sollen.</para>

      <para>Hier ist ein Muster der <filename>.tiprc</filename> Datei
        fr <application>Emacs</application> Benutzer, die
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Ctrl</keycap><keycap>2</keycap>
	</keycombo>
	und
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Ctrl</keycap><keycap>A</keycap>
	</keycombo>
	tippen mssen:</para>

      <programlisting>force=^^
raisechar=^^</programlisting>

      <para>Geben Sie fr <literal>^^</literal>
	<keycombo action="simul">
	  <keycap>Shift</keycap><keycap>Ctrl</keycap><keycap>6</keycap>
	</keycombo> ein.</para>

    </sect2>

    <sect2 xml:id="tip-filetransfer">
      <title>Dateien mit <command>tip</command> bertragen</title>

      <para>Wenn Sie mit einem anderen &unix; System kommunizieren,
        knnen Sie mit <command>~p</command> (put) und
	<command>~t</command> (take) Dateien senden und empfangen.  Diese
	Befehle lassen <command>cat</command> und <command>echo</command>
	auf dem entfernten System laufen, um Dateien zu empfangen und zu
	senden.  Die Syntax ist:</para>

      <cmdsynopsis>
	<command>~p</command>
	<arg choice="plain">local-file</arg>
	<arg choice="opt">remote-file</arg>
      </cmdsynopsis>

      <cmdsynopsis>
	<command>~t</command>
	<arg choice="plain">remote-file</arg>
	<arg choice="opt">local-file</arg>
      </cmdsynopsis>

      <para>Es gibt keine Fehlerkontrolle, deshalb sollte besser ein
        anderes Protokoll, wie zmodem, benutzt werden.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="zmodem-tip">
      <title><application>zmodem</application> mit
	<command>tip</command> benutzen</title>

      <para>Um Dateien zu empfangen, starten Sie das Programm zum Senden
        auf dem entfernten Computer.  Geben Sie dann
	<command>~C rz</command> ein, um die Dateien lokal zu empfangen.</para>

      <para>Um Dateien zu senden, starten Sie das Programm zum Empfangen
        auf dem entfernten Computer.  Geben Sie dann
	<command>~C sz <replaceable>Dateien</replaceable></command> ein,
	um Dateien auf das entfernte System zu senden.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="serialconsole-setup">
    <info>
    <title>Einrichten der seriellen Konsole</title>

      <authorgroup>
	<author>
	  <personname>
	    <firstname>Kazutaka</firstname>
	    <surname>YOKOTA</surname>
	  </personname>
	  <contrib>Beigetragen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
      <authorgroup>
	<author>
	  <personname>
	    <firstname>Bill</firstname>
	    <surname>Paul</surname>
	  </personname>
	  <contrib>Based on a document by </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </info>

    <indexterm><primary>serielle Konsole</primary></indexterm>

      <para>&os; kann ein System mit einem Dumb-Terminal
	(unintelligente Datenstation) an einer seriellen
	Schnittstelle als Konsole booten.  Diese Konfiguration ist
	besonders ntzlich fr Systemadministratoren, die &os; auf
	Systemen ohne Tastatur oder Monitor installieren wollen, und
	Entwickler, die den Kernel oder Gertetreiber debuggen.</para>

      <para>Wie in <xref linkend="boot"/> beschrieben, besitzt &os;
	drei Bootphasen.  Der Code fr die ersten beiden Bootphasen
	befindet sich im Bootsektor am Anfang der &os;-Slice der
	Bootplatte.  Dieser Bootblock ldt den Bootloader in Phase
	drei.</para>

      <para>Um eine serielle Konsole einzurichten, muss der
        Bootblock, der Bootloader und der Kernel konfiguriert
	werden.</para>

    <sect2 xml:id="serialconsole-howto-fast">
      <title>Schnelle Konfiguration der seriellen Konsole</title>

      <para>Dieser Abschnitt bietet einen schnellen berblick ber die
	Einrichtung einer seriellen Konsolen.  Es wird vorausgesetzt,
	dass die Voreinstellungen verwendet werden.</para>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Verbinden Sie die serielle Konsole mit
	    <filename>COM1</filename> sowie dem Kontrollterminal.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Um die Startmeldungen der seriellen Konsole zu sehen,
	    geben Sie als <systemitem
	      class="username">root</systemitem> folgendes ein:</para>

	  <screen>&prompt.root; echo 'console="comconsole"' &gt;&gt; /boot/loader.conf</screen>
	</step>

	<step>
	  <para>ndern Sie in <filename>/etc/ttys</filename>
	    den Eintrag fr <filename>ttyu0</filename> von
	    <literal>off</literal> auf <literal>on</literal>.
	    Zustzlich sollten Sie den Wert
	    <literal>dialup</literal> auf <literal>vt100</literal>
	    ndern.  Nur so wird auf der seriellen Konsole
	    eine Eingabeaufforderung mit einer Passwortabfrage
	    aktiviert.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Starten Sie nun das System neu, damit die serielle
	    Konsole aktiviert wird.</para>
	</step>
      </procedure>

      <para>Wenn Sie eine unterschiedliche Konfiguration bentigen,
	lesen Sie den nchsten Abschnitt fr eine tiefer gehende
	Erklrung.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="serialconsole-howto">
      <title>Konfiguration der seriellen Konsole</title>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Bereiten Sie ein serielles Kabel vor.</para>

	  <indexterm><primary>Nullmodemkabel</primary></indexterm>

	  <para>Sie bentigen entweder ein Nullmodemkabel oder ein
	    serielles Standard Kabel mit einem Nullmodemkabel-Adapter.
	    In <xref linkend="term-cables-null"/> werden serielle
	    Kabel beschrieben.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Trennen Sie die Tastatur vom Computer.</para>

	  <para>Viele PC Systeme suchen beim Power On Self Test
	    (<acronym>POST</acronym>) nach einer Tastatur und geben
	    eine Fehlermeldung aus, wenn sie keine finden.  Einige
	    Maschinen werden sich sogar weigern, ohne Tastatur zu
	    booten.</para>

	  <para>Wenn der Rechner trotz einer Fehlermeldung normal
	    weiterbootet, brauchen Sie weiter nichts zu tun.</para>

	  <para>Wenn das System ohne Tastatur nicht booten will,
	    mssen Sie das BIOS so konfigurieren, dass es diesen Fehler
	    ignoriert (wenn das mglich ist).  Das Handbuch zum
	    Motherboard sollte beschreiben, wie das zu bewerkstelligen
	    ist.</para>

	  <tip>
	    <para>Selbst wenn Sie im BIOS <quote>Not installed</quote>
	      fr die Tastatur einstellen, knnen Sie eine
	      Tastatur angeschlossen haben und diese auch weiterhin
	      benutzen, da sie mit dieser Anweisung das BIOS
	      lediglich anweisen, nach dem Einschalten des Rechners nicht
	      nach einer Tastatur zu suchen und den Rechner ohne
	      entsprechende Fehlermeldung zu starten.  Wenn die oben
	      beschriebene Option nicht im BIOS vorhanden ist, halten Sie
	      stattdessen Ausschau nach einer <quote>Halt on Error</quote>
	      Option.  Sie knnen den gleichen Effekt wie oben erzielen,
	      wenn Sie diese Option auf <quote>All but Keyboard</quote> oder
	      sogar <quote>No Errors</quote> setzen.</para>
	  </tip>

	  <note>
	    <para>Wenn das System ber eine &ps2; Maus verfgt,
	      mssen Sie diese wahrscheinlich auch abziehen.  Da sich
	      die &ps2; Maus und die Tastatur einige Hardwarekomponenten
	      teilen, kann das dazu fhren, dass die
	      Hardwareerkennung flschlicherweise eine Tastatur findet,
	      wenn eine &ps2; Maus angeschlossen ist.</para>
	  </note>
	</step>

	<step>
	  <para>Schlieen Sie einen Dumb-Terminal an
	    <filename>COM1</filename> (<filename>sio0</filename>)
	    an.</para>

	  <para>Wenn Sie keinen Dumb-Terminal besitzen, knnen Sie
	    einen alten Computer mit einem Terminalemulator oder die
	    serielle Schnittstelle eines anderen &unix; Rechners
	    benutzen.  Sie bentigen auf jeden Fall eine freie erste
	    serielle Schnittstelle (<filename>COM1</filename>).
	    Zurzeit ist es nicht mglich, in den Bootblcken eine
	    andere Schnittstelle zu konfigurieren, ohne diese neu zu kompilieren.
	    Wenn Sie <filename>COM1</filename> bereits fr ein
	    anderes Gert benutzen, mssen Sie dieses Gert
	    temporr entfernen und einen neuen Bootblock sowie Kernel
	    installieren, wenn &os; erst einmal installiert
	    ist.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Stellen Sie sicher, dass die Kernelkonfiguration die
	    richtigen Optionen fr <filename>COM1</filename>
	    (<filename>sio0</filename>) enthlt.</para>

	  <para>Relevante Optionen sind:</para>

	  <variablelist>
	    <varlistentry>
	      <term><literal>0x10</literal></term>

	      <listitem>
		<para>Aktiviert die Konsolenuntersttzung fr
		  dieses Gert.  Zurzeit kann nur ein Gert die
		  Konsolenuntersttzung aktiviert haben.  Das erste,
		  in der Konfigurationsdatei aufgefhrte Gert,
		  mit dieser Option, verfgt ber eine aktivierte
		  Konsolenuntersttzung.  Beachten Sie, dass
		  diese Option alleine nicht ausreicht, um die serielle
		  Konsole zu aktivieren.  Setzen Sie entweder noch die
		  nachfolgend diskutierte Option oder verwenden Sie beim
		  Booten, wie unten beschrieben, den Schalter
		  <option>-h</option>.</para>
	      </listitem>
	    </varlistentry>

	    <varlistentry>
	      <term><literal>0x20</literal></term>

	      <listitem>
		<para>Das erste Gert in der Kernelkonfigurationsdatei
		  mit dieser Option wird, unabhngig von dem unten
		  diskutierten Schalter <option>-h</option>, zur Konsole.
		  Die Option <option>0x20</option> muss zusammen mit
		  <option>0x10</option> verwendet werden.</para>
	      </listitem>
	    </varlistentry>

	    <varlistentry>
	      <term><literal>0x40</literal></term>

	      <listitem>
		<para>Reserviert dieses Gert und sperrt es fr
		  normale Zugriffe.  Sie sollten diese Option nicht auf dem
		  Gert setzen, das Sie als serielle Konsole verwenden
		  wollen.  Der Zweck dieser Option ist es, dieses
		  Gert fr das Remote-Debuggen zu reservieren.
		  Das <link xlink:href="&url.books.developers-handbook.en;/index.html">
		    FreeBSD Developers' Handbook</link> enthlt dazu weitere
		  Informationen.</para>
	      </listitem>
	    </varlistentry>
	  </variablelist>

	  <para>Beispiel:</para>

	  <programlisting>device sio0 at isa? port IO_COM1 tty flags 0x10 irq 4</programlisting>

	  <para>Weitere Einzelheiten finden Sie in
	    &man.sio.4;.</para>

	  <para>Wenn diese Optionen nicht gesetzt sind, mssen Sie auf
	    einer anderen Konsole beim Booten UserConfig starten oder den
	    Kernel neu kompilieren.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Erstellen Sie <filename>boot.config</filename> im
	    Rootverzeichnis der <literal>a</literal>-Partition des
	    Bootlaufwerks.</para>

	  <para>Der Code des Bootblocks entnimmt dieser Datei, wie Sie Ihr
	    System booten mchten.  Um die serielle Konsole zu
	    aktivieren, mssen Sie hier eine oder mehrere Optionen
	    (alle in derselben Zeile) angeben.  Die folgenden Optionen
	    stehen zur Auswahl der Konsole zur Verfgung:</para>

	  <variablelist>
	    <varlistentry>
	      <term><option>-h</option></term>

	      <listitem>
		<para>Schaltet zwischen der internen und der seriellen
		  Konsole um.  Wenn Sie beispielsweise von der internen
		  Konsole (Bildschirm) booten, weist <option>-h</option>
		  den Bootloader und den Kernel an, die serielle
		  Schnittstelle als Konsole zu nehmen.  Wenn die Konsole
		  normal auf der seriellen Schnittstelle liegt, whlen
		  Sie mit <option>-h</option> den Bildschirm aus.</para>
	      </listitem>
	    </varlistentry>

	    <varlistentry>
	      <term><option>-D</option></term>

	      <listitem>
		<para>Schaltet zwischen Einzelkonsole und Dual-Konsole um.
		  Die Einzelkonsole ist entweder die interne Konsole
		  (der Bildschirm) oder die serielle Schnittstelle, je nach
		  dem Stand von <option>-h</option>.  Im
		  Dual-Konsolen Betrieb ist die Konsole, unabhngig
		  von <option>-h</option>, gleichzeitig der Bildschirm und
		  die serielle Schnittstelle.  Dies trifft aber nur zu,
		  wenn der Bootblock ausgefhrt wird.  Sobald der
		  Bootloader ausgefhrt wird, wird die durch
		  <option>-h</option> gegebene Konsole die alleinige
		  Konsole.</para>
	      </listitem>
	    </varlistentry>

	    <varlistentry>
	      <term><option>-P</option></term>

	      <listitem>
		<para>Veranlasst den Bootblock nach einer Tastatur zu
		  suchen.  Wenn keine Tastatur gefunden wird, werden
		  <option>-D</option> und <option>-h</option> automatisch
		  gesetzt.</para>

		<note>
		  <para>Wegen Platzbeschrnkungen in den
		    Bootblcken kann <option>-P</option> nur
		    erweiterte Tastaturen erkennen.  Tastaturen mit weniger
		    als 101 Tasten und ohne F11 und F12 Tasten werden
		    wahrscheinlich, wie vielleicht auch die Tastaturen
		    einiger Laptops, nicht erkannt.  Wenn das der
		    Fall ist, knnen Sie <option>-P</option>
		    nicht verwenden, da es leider keine Abhilfe
		    fr dieses Problem gibt.</para>
		</note>
	      </listitem>
	    </varlistentry>
	  </variablelist>

	  <para>Benutzen Sie also entweder <option>-P</option>, um die
	    Konsole automatisch zu setzen, oder <option>-h</option>, um die
	    serielle Konsole zu verwenden.</para>

	  <para>Weitere Optionen werden in &man.boot.8;
	    beschrieben.</para>

	  <para>Mit Ausnahme von <option>-P</option> werden die
	    Optionen an den Bootloader weitergegeben.  Der Bootloader
	    untersucht dann einzig <option>-h</option> um
	    festzustellen, welches Gert die Konsole wird.  Wenn Sie
	    also nur <option>-D</option> angegeben haben, knnen Sie
	    die serielle Schnittstelle nur als Konsole verwenden
	    whrend der Bootblock ausgefhrt wird.  Danach wird der
	    Bootloader, da ja <option>-h</option> fehlt, den
	    Bildschirm zur Konsole machen.</para>
	</step>

	<step>
	  <para>Booten Sie die Maschine.</para>

	  <para>Wenn Sie das &os;-System starten, werden die
	    Bootblcke den Inhalt von <filename>/boot.config</filename>
	    auf der Konsole ausgeben:</para>

	  <screen>/boot.config: -P
Keyboard: no</screen>

	  <para>Die zweite Zeile sehen Sie nur, wenn Sie in
	    <filename>/boot.config</filename> <option>-P</option> angegeben
	    haben.  Sie zeigt an, ob eine Tastatur angeschlossen ist oder
	    nicht.  Die Meldungen gehen je nach den Einstellungen in
	    <filename>/boot.config</filename> auf die interne Konsole, die
	    serielle Konsole, oder beide Konsolen.</para>

	  <informaltable frame="none" pgwide="1">
	    <tgroup cols="2">
	      <thead>
		<row>
		  <entry align="left">Optionen</entry>
		  <entry align="left">Meldungen erscheinen auf</entry>
		</row>
	      </thead>

	      <tbody>
		<row>
		  <entry>keine</entry>
		  <entry>der internen Konsole</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry><option>-h</option></entry>
		  <entry>der seriellen Konsole</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry><option>-D</option></entry>
		  <entry>der seriellen und der internen Konsole</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry><option>-Dh</option></entry>
		  <entry>der seriellen und der internen Konsole</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry><option>-P</option>, mit Tastatur</entry>
		  <entry>der internen Konsole</entry>
		</row>

		<row>
		  <entry><option>-P</option>, ohne Tastatur</entry>
		  <entry>der seriellen Konsole</entry>
		</row>
	      </tbody>
	    </tgroup>
	  </informaltable>

	  <para>Nach den oben gezeigten Meldungen gibt es eine kleine
	    Verzgerung bevor die Bootblcke den Bootloader
	    laden und weitere Meldungen auf der Konsole erscheinen.  Sie
	    knnen die Ausfhrung der Bootblcke
	    unterbrechen, um zu berprfen, ob auch alles richtig
	    aufgesetzt ist, brauchen das aber unter normalen Umstnden
	    nicht zu tun.</para>

	  <para>Drcken Sie eine Taste auer
	    <keycap>Enter</keycap> um den Bootvorgang zu unterbrechen.  Sie
	    erhalten dann ein Prompt, an dem Sie weitere Eingaben
	    ttigen knnen:</para>

	  <screen>&gt;&gt; FreeBSD/i386 BOOT
Default: 0:ad(0,a)/boot/loader
boot:</screen>

	  <para>Je nach Inhalt von <filename>/boot.config</filename>
	    erscheint das Prompt auf der seriellen Konsole, der internen
	    Konsole oder beiden Konsolen.  Wenn die Meldung auf der
	    richtigen Konsole erscheint, drcken Sie
	    <keycap>Enter</keycap> um fortzufahren.</para>

	  <para>Wenn kein Prompt auf der seriellen Konsole erscheint,
	    liegt ein Fehler in den Einstellungen vor.  Als Abhilfe
	    geben Sie an der momentanen Konsole <option>-h</option>
	    ein, um den Bootblock und den Bootloader auf die serielle
	    Konsole umzustellen.  Fhren Sie dann den Bootvorgang mit
	    <keycap>Enter</keycap> weiter und wenn das System gebootet
	    hat, knnen Sie die fehlerhaften Einstellungen
	    korrigieren.</para>
	</step>
      </procedure>

      <para>Whrend der dritten Bootphase knnen Sie immer noch
	zwischen der internen und der seriellen Konsole auswhlen.
	Setzen Sie dazu, wie in <xref linkend="serialconsole-loader"/>
	beschrieben, die entsprechenden Variablen des
	Bootloaders.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="serialconsole-summary">
      <title>Zusammenfassung</title>

      <para>Die folgende Tabelle bietet eine Zusammenfassung der
	verschiedenen Einstellungen, die in diesem Abschnitt
	diskutiert wurden:</para>

      <table frame="none" pgwide="1">
	<title>Fall 1: Option 0x10 fr
	  <filename>sio0</filename></title>

	  <tgroup cols="4">
	    <thead>
	      <row>
		<entry align="left">Optionen in <filename>/boot.config</filename></entry>
		<entry align="left">Konsole in den Bootblcken</entry>
		<entry align="left">Konsole im Bootloader</entry>
		<entry align="left">Konsole im Kernel</entry>
	      </row>
	    </thead>

	    <tbody>
	      <row>
		<entry>keine</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-h</option></entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-D</option></entry>
		<entry>serielle und interne</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-Dh</option></entry>
		<entry>serielle und interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-P</option>, mit Tastatur</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-P</option>, ohne Tastatur</entry>
		<entry>serielle und interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>
	    </tbody>
	  </tgroup>
	</table>

      <table frame="none" pgwide="1">
	<title>Fall 2: Option 0x30 fr
	  <filename>sio0</filename></title>

	  <tgroup cols="4">
	    <thead>
	      <row>
		<entry align="left">Optionen in <filename>/boot.config</filename></entry>
		<entry align="left">Konsole in den Bootblcken</entry>
		<entry align="left">Konsole im Bootloader</entry>
		<entry align="left">Konsole im Kernel</entry>
	      </row>
	    </thead>

	    <tbody>
	      <row>
		<entry>keine</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-h</option></entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-D</option></entry>
		<entry>serielle und interne</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-Dh</option></entry>
		<entry>serielle und interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-P</option>, mit Tastatur</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>

	      <row>
		<entry><option>-P</option>, ohne Tastatur</entry>
		<entry>serielle und interne</entry>
		<entry>serielle</entry>
		<entry>serielle</entry>
	      </row>
	    </tbody>
	  </tgroup>
	</table>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="serialconsole-tips">
      <title>Hinweise zur seriellen Konsole</title>

      <sect3>
	<title>Verwenden einer hheren Geschwindigkeit</title>

	<para>Die Vorgabewerte fr die Kommunikationsparameter der
	  seriellen Schnittstelle sind: 9600&nbsp;baud, 8&nbsp;Bit, keine
	  Paritt und ein Stopp-Bit.  Um die Standardgeschwindigkeit
	  zu ndern, stehen folgende Mglichkeiten zur
	  Verfgung:</para>

	<itemizedlist>
	  <listitem>
	    <para>Geben Sie die neue Konsolengeschwindigkeit mit
	      <varname>BOOT_COMCONSOLE_SPEED</varname> an und
	      kompilieren Sie die Bootblcke neu.  Ausfhrliche
	      Informationen zum Bau und zur Installation von neuen
	      Bootblcken finden Sie im
	      <xref linkend="serialconsole-com2"/> des Handbuchs.</para>

	    <para>Wenn die serielle Konsole nicht mit der Option
	      <option>-h</option> gestartet wird,
	      oder wenn die verwendete serielle Konsole sich von
	      der von den Bootblcken verwendeten unterscheidet,
	      msssen Sie zustzlich die folgende Option in
	      die Kernelkonfigurationsdatei aufnehmen und den Kernel
	      neu bauen:</para>

	    <programlisting>options CONSPEED=19200</programlisting>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para>Verwenden Sie die Option <option>-S</option>, um den
	      Kernel zu booten.  Eine Beschreibung dieses Vorgangs
	      sowie eine Auflistung der von
	      <filename>/boot.config</filename> untersttzten Optionen
	      finden Sie in &man.boot.8;.</para>
	  </listitem>

	  <listitem>
	    <para>Aktivieren Sie die Option
	      <varname>comconsole_speed</varname> in
	      <filename>/boot/loader.conf</filename>.</para>

	    <para>Diese Option setzt voraus, dass auch die Optionen
	      <varname>console</varname>,
	      <varname>boot_serial</varname>, sowie
	      <varname>boot_multicons</varname> in
	      <filename>/boot/loader.conf</filename> gesetzt sind.
	      Im Folgenden finden Sie ein Beispiel, in dem
	      <varname>comconsole_speed</varname> verwendet wird,
	      um die Geschwindigkeit der seriellen Konsole zu
	      ndern:</para>

	    <programlisting>boot_multicons="YES"
boot_serial="YES"
comconsole_speed="115200"
console="comconsole,vidconsole"</programlisting>
	  </listitem>
	</itemizedlist>
      </sect3>

      <sect3 xml:id="serialconsole-com2">
	<title>Eine andere Schnittstelle als <filename>sio0</filename>
	  benutzen</title>

	<para>Wenn Sie, warum auch immer, ein anderes Gert als
	  <filename>sio0</filename> fr die serielle Konsole
	  einsetzen wollen, kompilieren Sie bitte die Bootblcke, den
	  Bootloader und den Kernel nach dem folgenden Verfahren
	  neu.</para>

	<procedure>
	  <step>
	    <para>Installieren Sie die Kernelquellen wie im
	      <xref linkend="updating-upgrading"/> beschrieben.</para>
	  </step>

	  <step>
	    <para>Setzen Sie in <filename>/etc/make.conf</filename>
	      <literal>BOOT_COMCONSOLE_PORT</literal> auf die Adresse der
	      Schnittstelle (0x3F8, 0x2F8, 0x3E8 oder 0x2E8), die Sie
	      benutzen mchten.  Sie knnen nur
	      <filename>sio0</filename> bis
	      <filename>sio3</filename> (<filename>COM1</filename>
	      bis <filename>COM4</filename>) benutzen, Multiportkarten
	      knnen Sie nicht als Konsole benutzen.  Interrupts
	      mssen Sie hier nicht angeben.</para>
	  </step>

	  <step>
	    <para>Erstellen Sie eine angepasste Kernelkonfiguration
	      und geben Sie dort die richtigen Optionen fr die
	      Schnittstelle, die Sie benutzen mchten, an.  Wenn Sie
	      zum Beispiel <filename>sio1</filename>
	      (<filename>COM2</filename>) zur Konsole machen wollen,
	      geben Sie dort entweder</para>

	    <programlisting>device sio1 at isa? port IO_COM2 tty flags 0x10 irq 3</programlisting>

	    <para>oder</para>

	    <programlisting>device sio1 at isa? port IO_COM2 tty flags 0x30 irq 3</programlisting>

	    <para>an.  Keine andere serielle Schnittstelle sollte als
	      Konsole definiert werden.</para>
	  </step>

	  <step>
	    <para>bersetzen und installieren Sie die
	      Bootblcke und den Bootloader:</para>

	    <screen>&prompt.root; <userinput>cd /sys/boot</userinput>
&prompt.root; <userinput>make clean</userinput>
&prompt.root; <userinput>make</userinput>
&prompt.root; <userinput>make install</userinput></screen>
	  </step>

	  <step>
	    <para>Bauen und installieren Sie einen neuen Kernel.</para>
	  </step>

	  <step>
	    <para>Schreiben Sie die Bootblcke mit &man.bsdlabel.8;
	      auf die Bootplatte und booten Sie den neuen Kernel.</para>
	  </step>
	</procedure>
      </sect3>

      <sect3 xml:id="serialconsole-ddb">
	<title>DDB Debugger ber die serielle Schnittstelle</title>

	<para>Wenn Sie den Kerneldebugger ber eine serielle
	  Verbindung bedienen mchten, bersetzen Sie einen
	  angepassten Kernel mit den folgenden Optionen.  Das ist
	  ntzlich, kann aber gefhrlich sein, wenn auf der Leitung
	  falsche BREAK-Signale generiert werden.</para>

	<programlisting>options BREAK_TO_DEBUGGER
options DDB</programlisting>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Benutzung der seriellen Konsole zum Anmelden</title>

	<para>Da Sie schon die Bootmeldungen auf der Konsole verfolgen
	  knnen und den Kerneldebugger ber die Konsole bedienen
	  knnen, wollen Sie sich vielleicht auch an der Konsole
	  anmelden.</para>

	<para>ffnen Sie <filename>/etc/ttys</filename> in einem
	  Editor und suchen Sie nach den folgenden Zeilen:</para>

      <programlisting>ttyu0 "/usr/libexec/getty std.9600" unknown off secure
ttyu1 "/usr/libexec/getty std.9600" unknown off secure
ttyu2 "/usr/libexec/getty std.9600" unknown off secure
ttyu3 "/usr/libexec/getty std.9600" unknown off secure</programlisting>

	<para><filename>ttyu0</filename> bis <filename>ttyu3</filename>
	  entsprechen <filename>COM1</filename> bis
	  <filename>COM4</filename>.  ndern Sie fr die
	  entsprechende Schnittstelle <literal>off</literal> zu
	  <literal>on</literal>.  Wenn Sie auch die Geschwindigkeit der
	  seriellen Schnittstelle gendert haben, mssen Sie
	  <literal>std.9600</literal> auf die momentane
	  Geschwindigkeit anpassen.</para>

	<para>Auch kann den Terminaltyp von
	  <literal>unknown</literal> auf den tatschlich verwendeten
	  Terminal gesetzt werden.</para>

	<para>Damit die nderungen wirksam werden,
	  mssen Sie noch <command>kill -HUP 1</command>
	  absetzen.</para>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="serialconsole-loader">
      <title>Die Konsole im Bootloader ndern</title>

      <para>In den vorigen Abschnitten wurde beschrieben, wie Sie die
        serielle Konsole durch nderungen im Bootblock aktivieren.
	Dieser Abschnitt zeigt, wie Sie mit Kommandos und
	Umgebungsvariablen die Konsole im Bootloader definieren.  Da der
	Bootloader die dritte Phase im Bootvorgang ist und nach den
	Bootblcken ausgefhrt wird, berschreiben
	seine Einstellungen die des Bootblocks.</para>

      <sect3>
	<title>Festlegen der Konsole</title>

	<para>Mit einer einzigen Zeile in
	  <filename>/boot/loader.conf</filename> knnen Sie den
	  Bootloader und den Kernel anweisen, die serielle Schnittstelle
	  zur Konsole zu machen:</para>

	<programlisting>console="comconsole"</programlisting>

	<para>Unabhngig von den Einstellungen im Bootblock legt dies
	  die Konsole fest.</para>

	<para>Die obige Zeile sollte die erste Zeile in
	  <filename>/boot/loader.conf</filename> sein, so dass die
	  Bootmeldungen so frh wie mglich auf der Konsole zu sehen
	  sind.</para>

	<para>Analog knnen Sie die interne Konsole verwenden:</para>

	<programlisting>console="vidconsole"</programlisting>

	<para>Wenn die Umgebungsvariable <envar>console</envar> nicht
	  gesetzt ist, bestimmt der Bootloader und damit auch der
	  Kernel, die Konsole ber die <option>-h</option> Option des
	  Bootblocks.</para>

	<para>Die Bootkonsole kann in
	  <filename>/boot/loader.conf.local</filename> oder
	  <filename>/boot/loader.conf</filename> angegeben
	  werden.</para>

	<para>Weitere Informationen erhalten Sie in &man.loader.conf.5;.</para>

	<note>
	  <para>Momentan gibt es im Bootloader nichts vergleichbares zu
	    <option>-P</option> im Bootblock.  Damit kann die Konsole nicht
	    automatisch ber das Vorhandensein einer Tastatur
	    festgelegt werden.</para>
	</note>
      </sect3>

      <sect3>
	<title>Eine andere Schnittstelle als <filename>sio0</filename>
	  benutzen</title>

	<para>Der Bootloader muss neu kompiliert werden, wenn eine
	  andere Schnittstelle als <filename>sio0</filename> benutzt
	  werden soll.  Folgen Sie der Anleitung aus
	  <xref linkend="serialconsole-com2"/>.</para>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="serialconsole-caveats">
      <title>Vorbehalte</title>

      <para>Obwohl es die meisten Systeme erlauben, ohne Tastatur zu
	booten, gibt es nur wenige Systeme, die ohne eine Grafikkarte
	booten.  Maschinen mit einem AMI BIOS knnen ohne Grafik
	booten, indem Sie den Grafikadapter im CMOS-Setup auf
	<literal>Not installed</literal> setzen.</para>

      <para>Viele Maschinen untersttzen diese Option allerdings nicht.
        Damit diese Maschinen booten, mssen sie ber eine
	Grafikkarte, auch wenn es nur eine alte Monochromkarte ist,
	verfgen.  Allerdings brauchen Sie keinen Monitor an die Karte
	anzuschlieen.  Sie knnen natrlich auch
	versuchen, auf diesen Maschinen ein AMI BIOS zu
	installieren.</para>
    </sect2>
  </sect1>
</chapter>