aboutsummaryrefslogtreecommitdiff
path: root/de_DE.ISO8859-1/books/handbook/x11/chapter.xml
blob: fef64be32de37dc1e9d9767b017c468844399c74 (plain) (blame)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
516
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
557
558
559
560
561
562
563
564
565
566
567
568
569
570
571
572
573
574
575
576
577
578
579
580
581
582
583
584
585
586
587
588
589
590
591
592
593
594
595
596
597
598
599
600
601
602
603
604
605
606
607
608
609
610
611
612
613
614
615
616
617
618
619
620
621
622
623
624
625
626
627
628
629
630
631
632
633
634
635
636
637
638
639
640
641
642
643
644
645
646
647
648
649
650
651
652
653
654
655
656
657
658
659
660
661
662
663
664
665
666
667
668
669
670
671
672
673
674
675
676
677
678
679
680
681
682
683
684
685
686
687
688
689
690
691
692
693
694
695
696
697
698
699
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
710
711
712
713
714
715
716
717
718
719
720
721
722
723
724
725
726
727
728
729
730
731
732
733
734
735
736
737
738
739
740
741
742
743
744
745
746
747
748
749
750
751
752
753
754
755
756
757
758
759
760
761
762
763
764
765
766
767
768
769
770
771
772
773
774
775
776
777
778
779
780
781
782
783
784
785
786
787
788
789
790
791
792
793
794
795
796
797
798
799
800
801
802
803
804
805
806
807
808
809
810
811
812
813
814
815
816
817
818
819
820
821
822
823
824
825
826
827
828
829
830
831
832
833
834
835
836
837
838
839
840
841
842
843
844
845
846
847
848
849
850
851
852
853
854
855
856
857
858
859
860
861
862
863
864
865
866
867
868
869
870
871
872
873
874
875
876
877
878
879
880
881
882
883
884
885
886
887
888
889
890
891
892
893
894
895
896
897
898
899
900
901
902
903
904
905
906
907
908
909
910
911
912
913
914
915
916
917
918
919
920
921
922
923
924
925
926
927
928
929
930
931
932
933
934
935
936
937
938
939
940
941
942
943
944
945
946
947
948
949
950
951
952
953
954
955
956
957
958
959
960
961
962
963
964
965
966
967
968
969
970
971
972
973
974
975
976
977
978
979
980
981
982
983
984
985
986
987
988
989
990
991
992
993
994
995
996
997
998
999
1000
1001
1002
1003
1004
1005
1006
1007
1008
1009
1010
1011
1012
1013
1014
1015
1016
1017
1018
1019
1020
1021
1022
1023
1024
1025
1026
1027
1028
1029
1030
1031
1032
1033
1034
1035
1036
1037
1038
1039
1040
1041
1042
1043
1044
1045
1046
1047
1048
1049
1050
1051
1052
1053
1054
1055
1056
1057
1058
1059
1060
1061
1062
1063
1064
1065
1066
1067
1068
1069
1070
1071
1072
1073
1074
1075
1076
1077
1078
1079
1080
1081
1082
1083
1084
1085
1086
1087
1088
1089
1090
1091
1092
1093
1094
1095
1096
1097
1098
1099
1100
1101
1102
1103
1104
1105
1106
1107
1108
1109
1110
1111
1112
1113
1114
1115
1116
1117
1118
1119
1120
1121
1122
1123
1124
1125
1126
1127
1128
1129
1130
1131
1132
1133
1134
1135
1136
1137
1138
1139
1140
1141
1142
1143
1144
1145
1146
1147
1148
1149
1150
1151
1152
1153
1154
1155
1156
1157
1158
1159
1160
1161
1162
1163
1164
1165
1166
1167
1168
1169
1170
1171
1172
1173
1174
1175
1176
1177
1178
1179
1180
1181
1182
1183
1184
1185
1186
1187
1188
1189
1190
1191
1192
1193
1194
1195
1196
1197
1198
1199
1200
1201
1202
1203
1204
1205
1206
1207
1208
1209
1210
1211
1212
1213
1214
1215
1216
1217
1218
1219
1220
1221
1222
1223
1224
1225
1226
1227
1228
1229
1230
1231
1232
1233
1234
1235
1236
1237
1238
1239
1240
1241
1242
1243
1244
1245
1246
1247
1248
1249
1250
1251
1252
1253
1254
1255
1256
1257
1258
1259
1260
1261
1262
1263
1264
1265
1266
1267
1268
1269
1270
1271
1272
1273
1274
1275
1276
1277
1278
1279
1280
1281
1282
1283
1284
1285
1286
1287
1288
1289
1290
1291
1292
1293
1294
1295
1296
1297
1298
1299
1300
1301
1302
1303
1304
1305
1306
1307
1308
1309
1310
1311
1312
1313
1314
1315
1316
1317
1318
1319
1320
1321
1322
1323
1324
1325
1326
1327
1328
1329
1330
1331
1332
1333
1334
1335
1336
1337
1338
1339
1340
1341
1342
1343
1344
1345
1346
1347
1348
1349
1350
1351
1352
1353
1354
1355
1356
1357
1358
1359
1360
1361
1362
1363
1364
1365
1366
1367
1368
1369
1370
1371
1372
1373
1374
1375
1376
1377
1378
1379
1380
1381
1382
1383
1384
1385
1386
1387
1388
1389
1390
1391
1392
1393
1394
1395
1396
1397
1398
1399
1400
1401
1402
1403
1404
1405
1406
1407
1408
1409
1410
1411
1412
1413
1414
1415
1416
1417
1418
1419
1420
1421
1422
1423
1424
1425
1426
1427
1428
1429
1430
1431
1432
1433
1434
1435
1436
1437
1438
1439
1440
1441
1442
1443
1444
1445
1446
1447
1448
1449
1450
1451
1452
1453
1454
1455
1456
1457
1458
1459
1460
1461
1462
1463
1464
1465
1466
1467
1468
1469
1470
1471
1472
1473
1474
1475
1476
1477
1478
1479
1480
1481
1482
1483
1484
1485
1486
1487
1488
1489
1490
1491
1492
1493
1494
1495
1496
1497
1498
1499
1500
1501
1502
1503
1504
1505
1506
1507
1508
1509
1510
1511
1512
1513
1514
1515
1516
1517
1518
1519
1520
1521
1522
1523
1524
1525
1526
1527
1528
1529
1530
1531
1532
1533
1534
1535
1536
1537
1538
1539
1540
1541
1542
1543
1544
1545
1546
1547
1548
1549
1550
1551
1552
1553
1554
1555
1556
1557
1558
1559
1560
1561
1562
1563
1564
1565
1566
1567
1568
1569
1570
1571
1572
1573
1574
1575
1576
1577
1578
1579
1580
1581
1582
1583
1584
1585
1586
1587
1588
1589
1590
1591
1592
1593
1594
1595
1596
1597
1598
1599
1600
1601
1602
1603
1604
1605
1606
1607
1608
1609
1610
1611
1612
1613
1614
1615
1616
1617
1618
1619
1620
1621
1622
1623
1624
1625
1626
1627
1628
1629
1630
1631
1632
1633
1634
1635
1636
1637
1638
1639
1640
1641
1642
1643
1644
1645
1646
1647
1648
1649
1650
1651
1652
1653
1654
1655
1656
1657
1658
1659
1660
1661
1662
1663
1664
1665
1666
1667
1668
1669
1670
1671
1672
1673
1674
1675
1676
1677
1678
1679
1680
1681
1682
1683
1684
1685
1686
1687
1688
1689
1690
1691
1692
1693
1694
1695
1696
1697
1698
1699
1700
1701
1702
1703
1704
1705
1706
1707
1708
1709
1710
1711
1712
1713
1714
1715
1716
1717
1718
1719
1720
1721
1722
1723
1724
1725
1726
1727
1728
1729
1730
1731
1732
1733
1734
1735
1736
1737
1738
1739
1740
1741
1742
1743
1744
1745
1746
1747
1748
1749
1750
1751
1752
1753
1754
1755
1756
1757
1758
1759
1760
1761
1762
1763
1764
1765
1766
1767
1768
1769
1770
1771
1772
1773
1774
1775
1776
1777
1778
1779
1780
1781
1782
1783
1784
1785
1786
1787
1788
1789
1790
1791
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1812
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
1833
1834
1835
1836
1837
1838
1839
1840
1841
1842
1843
1844
1845
1846
1847
1848
1849
1850
1851
1852
1853
1854
1855
1856
1857
1858
1859
1860
1861
1862
1863
1864
1865
1866
1867
1868
1869
1870
1871
1872
1873
1874
1875
1876
1877
1878
1879
1880
1881
1882
1883
1884
1885
1886
1887
1888
1889
1890
1891
1892
1893
1894
1895
1896
1897
1898
1899
1900
1901
1902
1903
1904
1905
1906
1907
1908
1909
1910
1911
1912
1913
1914
1915
1916
1917
1918
1919
1920
1921
1922
1923
1924
1925
1926
1927
1928
1929
1930
1931
1932
1933
1934
1935
1936
1937
1938
1939
1940
1941
1942
1943
1944
1945
1946
1947
1948
1949
1950
1951
1952
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966
1967
1968
1969
1970
1971
1972
1973
1974
1975
1976
1977
1978
1979
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
2028
2029
2030
2031
2032
2033
2034
2035
2036
2037
2038
2039
2040
2041
2042
2043
2044
2045
2046
2047
2048
2049
2050
2051
2052
2053
2054
2055
2056
2057
2058
2059
2060
2061
2062
2063
2064
2065
2066
2067
2068
2069
2070
2071
2072
2073
2074
2075
2076
2077
2078
2079
2080
2081
2082
2083
2084
2085
2086
2087
2088
2089
2090
2091
2092
2093
2094
2095
2096
2097
2098
2099
2100
2101
2102
2103
2104
2105
2106
2107
2108
2109
2110
2111
2112
2113
2114
2115
2116
2117
2118
2119
2120
2121
2122
2123
2124
2125
2126
2127
2128
2129
2130
2131
2132
2133
2134
2135
2136
2137
2138
2139
2140
2141
2142
2143
2144
2145
2146
2147
2148
2149
2150
2151
2152
2153
2154
2155
2156
2157
2158
2159
2160
2161
2162
2163
2164
2165
2166
2167
2168
2169
2170
2171
2172
2173
2174
2175
2176
2177
2178
2179
2180
2181
2182
2183
2184
2185
2186
2187
2188
2189
2190
2191
2192
2193
2194
2195
2196
2197
2198
2199
2200
2201
2202
2203
2204
2205
2206
2207
2208
2209
2210
2211
2212
2213
2214
2215
2216
2217
2218
2219
2220
2221
2222
2223
2224
2225
2226
2227
2228
2229
2230
2231
2232
2233
2234
2235
2236
2237
2238
2239
2240
2241
2242
2243
2244
2245
2246
2247
2248
2249
2250
2251
2252
2253
2254
2255
2256
2257
2258
2259
2260
2261
2262
2263
2264
2265
2266
2267
2268
2269
2270
2271
2272
2273
2274
2275
2276
2277
2278
2279
2280
2281
2282
2283
2284
2285
2286
2287
2288
2289
2290
2291
2292
2293
2294
2295
2296
2297
2298
2299
2300
2301
2302
2303
2304
2305
2306
2307
2308
2309
2310
2311
2312
2313
2314
2315
2316
2317
2318
2319
2320
2321
2322
2323
2324
2325
2326
2327
2328
2329
2330
2331
2332
2333
2334
2335
2336
2337
2338
2339
2340
2341
2342
2343
2344
2345
2346
2347
2348
2349
2350
2351
2352
2353
2354
2355
2356
2357
2358
2359
2360
2361
2362
2363
2364
2365
2366
2367
2368
2369
2370
2371
2372
2373
2374
2375
2376
2377
2378
2379
2380
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
<!--
     The FreeBSD Documentation Project

     $FreeBSD$
     $FreeBSDde: de-docproj/books/handbook/x11/chapter.xml,v 1.79 2012/04/30 16:18:12 bcr Exp $
     basiert auf: r54661
-->
<chapter xmlns="http://docbook.org/ns/docbook"
  xmlns:xlink="http://www.w3.org/1999/xlink" version="5.0"
  xml:id="x11">
  <info>
    <title>Das X-Window-System</title>

    <!--
    <authorgroup>
      <author><personname><firstname>Ken</firstname><surname>Tom</surname></personname><contrib>Erweitert um X.Orgs X11-Server von </contrib></author>
      <author><personname><firstname>Marc</firstname><surname>Fonvieille</surname></personname></author>
    </authorgroup>
    -->

    <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Martin</firstname>
	  <surname>Heinen</surname>
	</personname>
	<contrib>bersetzt von </contrib>
      </author>
    </authorgroup>
  </info>

  <sect1 xml:id="x11-synopsis">
    <title>bersicht</title>

    <para>Bei einer Installation von &os; mit
      <application>bsdinstall</application> wird nicht automatisch
      eine grafische Benutzeroberflche installiert.  Dieses Kapitel
      beschreibt die Installation und Konfiguration von
      <application>&xorg;</application>, das eine grafische
      Umgebung ber das quelloffene X-Window-System zur Verfgung
      stellt.  Weiterhin wird beschrieben, wie Sie eine
      Desktop-Umgebung oder einen Window Manager finden und
      installieren knnen.</para>

    <note>
      <para>Benutzer die eine Installationsmethode bevorzugen, welche
	automatisch <application>&xorg;</application> konfiguriert,
	sollten sich
	<link xlink:href="https://www.furybsd.org">FuryBSD</link>,
	<link xlink:href="https://ghostbsd.org">GhostBSD</link> oder
	<link
	  xlink:href="https://www.midnightbsd.org">MidnightBSD</link>
	ansehen.</para>
    </note>

    <para>Weitere Informationen ber Video-Hardware, die von
      <application>&xorg;</application> untersttzt wird, finden Sie
      auf der <link xlink:href="http://www.x.org/">x.org</link>
      Webseite.</para>

    <para>Nachdem Sie dieses Kapitel gelesen haben, werden Sie</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Die Komponenten des X-Window-Systems und ihr
	  Zusammenspiel kennen.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie <application>&xorg;</application>
	  installiert und konfiguriert wird.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie verschiedene Window-Manager und
	  Desktop-Umgebungen installiert und konfiguriert
	  werden.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie &truetype;-Schriftarten mit
	  <application>&xorg;</application> benutzt werden.</para>
      </listitem>

      <listitem>
	<para>Wissen, wie Sie die grafische Anmeldung
	  (<application>XDM</application>) einrichten.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>

    <para>Bevor Sie dieses Kapitel lesen, sollten Sie</para>

    <itemizedlist>
      <listitem>
	<para>Wissen, wie Sie Software Dritter, wie in
	  <xref linkend="ports"/> beschrieben, installieren.</para>
      </listitem>
    </itemizedlist>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x-understanding">
    <title>Terminologie</title>

    <para>Obwohl es nicht ntig ist, alle Details der verschiedenen
      Komponenten des X Window Systems und deren Zusammenspiel zu
      kennen, kann es trotzdem ntzlich sein die Grundlagen dieser
      Komponenten zu verstehen:</para>

    <variablelist>
      <varlistentry>
	<term>X-Server</term>

	<listitem>
	  <para>X wurde von Anfang an netzwerktransparent entworfen
	    und verwendet ein <quote>Client-Server-Modell</quote>.  In
	    diesem Modell luft der <quote>X-Server</quote> auf dem
	    Rechner, an dem die Tastatur, der Bildschirm und die Maus
	    angeschlossen ist.  Der Server ist fr Dinge wie die
	    Verwaltung des Bildschirms und die Verarbeitung von
	    Tastatur- und Maus-Eingaben sowie anderer Ein- und
	    Ausgabegerte, wie beispielsweise ein Tablet oder ein
	    Videoprojektor, verantwortlich.  Dieses Modell verwirrt
	    viele Leute, die erwarten, dass der
	    <quote>X-Server</quote> der leistungsstarke Rechner im
	    Maschinenraum und der <quote>X-Client</quote> ihr
	    Arbeitsplatzrechner ist.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>X-Client</term>

	<listitem>
	  <para>Jede X-Anwendung, wie beispielsweise
	    <application>XTerm</application> oder
	    <application>Firefox</application> ist ein
	    <quote>X-Client</quote>.  Der Client
	    sendet dem Server Nachrichten wie <quote>Zeichne an diesen
	    Koordinaten ein Fenster</quote> und der Server sendet dem
	    Client Nachrichten der Art <quote>Der Benutzer hat gerade
	      den Ok-Knopf gedrckt</quote>.</para>

	  <para>In kleinen Umgebungen laufen der X-Server und die
	    X-Clients auf demselben Rechner.  Es ist auch mglich, den
	    X-Server auf einem weniger leistungsfhigen Rechner laufen
	    zu lassen und die X-Anwendungen auf einem
	    leistungsfhigeren Rechner zu betreiben.  In diesem Fall
	    kommunizieren der X-Server und die X-Clients ber das
	    Netzwerk.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>Window-Manager</term>

	<listitem>
	  <para>X schreibt nicht vor, wie Fenster auf dem Bildschirm
	    auszusehen haben, wie sie mit der Maus zu verschieben
	    sind, welche Tastenkombinationen benutzt werden sollen um
	    zwischen den Fenstern zu wechseln, wie die Fensterrahmen
	    aussehen, oder ob diese Schaltflchen zum schlieen haben.
	    Stattdessen gibt X die Verantwortung fr all diese Sachen
	    an eine separate <firstterm>Window-Manager</firstterm>
	    Anwendung ab.  Es stehen <uri
	      xlink:href="http://www.xwinman.org/">zahlreiche
	      Window-Manager</uri> zur Verfgung.  Jeder
	    Window-Manager bietet ein anderes Erscheinungsbild:
	    einige untersttzen virtuelle Bildschirme, andere erlauben
	    Tastenkombinationen zur Verwaltung des Bildschirms.
	    Einige besitzen eine <quote>Start</quote> Schaltflche und
	    in manchen lsst sich das Aussehen und Verhalten der
	    Anwendung ber <foreignphrase>Themes</foreignphrase>
	    beliebig einstellen.  Window-Manager stehen in der
	    Kategorie <filename>x11-wm</filename> der Ports-Sammlung
	    zur Verfgung.</para>

	  <para>Jeder Window-Manager wird unterschiedlich
	    konfiguriert.  Einige erwarten eine manuell erstellte
	    Konfigurationsdatei, whrend andere ein grafisches
	    Werkzeug fr die meisten Konfigurationsarbeiten
	    anbieten.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>Desktop-Umgebungen</term>

	<listitem>
	  <para><application>KDE</application> und
	    <application>GNOME</application> werden als
	    Desktop-Umgebungen bezeichnet, da sie eine ganze Reihe von
	    Anwendungen fr typische Desktop-Aufgaben enthalten.  Dazu
	    zhlen beispielsweise Office-Pakete, Webbrowser und
	    Spiele.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>Fokus</term>

	<listitem>
	  <para>Der Window-Manager ist fr die Methode verantwortlich,
	    mit der ein Fenster den Fokus bekommt.  Jedes System, das
	    Fenster verwendet muss entscheiden, wie ein Fenster
	    aktiviert wird, damit es Eingaben empfangen kann.  Das
	    aktive Fenster sollte zudem sichtbar gekennzeichnet
	    werden.</para>

	  <para>Eine Methode wird <quote>click-to-focus</quote>
	    genannt.  Ein Fenster wird aktiv, wenn es mit der Maus
	    angeklickt wird.  Eine weitere Methode ist
	    <quote>focus-follows-mouse</quote>.  Hier hat liegt der
	    Fokus auf dem Fenster, auf dem sich der Mauszeiger
	    befindet.  Wird der Mauszeiger in ein anderes Fenster
	    bewegt, so erhlt dieses Fenster den Fokus.  Eine dritte
	    Methode ist <quote>sloppy-focus</quote>.  Hier wechselt
	    der Fokus nur dann, wenn sich der Mauszeiger in ein neues
	    Fenster bewegt und nicht, wenn er das aktive Fenster
	    verlsst.  Ist der Mauszeiger auf der Desktop Oberflche,
	    so bleibt der Fokus auf dem  zuletzt verwendeten Fenster.
	    Bei der Methode <quote>click-to-focus</quote> wird das
	    aktive Fenster durch einen Mausklick festgelegt.
	    Dabei kann das Fenster vor alle anderen Fenster gesetzt
	    werden.  Alle Eingaben werden dann, unabhngig von der
	    Position des Mauszeigers, dem aktiven Fenster
	    zugeordnet.</para>

	  <para>Die verschiedenen Window-Manager untersttzen noch
	    andere Methoden.  Alle untersttzen jedoch
	    <quote>click-to-focus</quote> und die meisten von ihnen
	    auch die anderen Methoden.  Lesen Sie die Dokumentation
	    des Window-Managers um festzustellen, welche Methoden zur
	    Verfgung stehen.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>

      <varlistentry>
	<term>Widgets</term>

	<listitem>
	  <para><firstterm>Widget</firstterm> bezeichnet Objekte, die
	    in irgendeiner Weise geklickt oder manipuliert werden
	    knnen.  Dazu gehren
	    <foreignphrase>buttons</foreignphrase> (Schaltflchen),
	    <foreignphrase>check buttons</foreignphrase>
	    (Schaltflche fr Mehrfachauswahlen),
	    <foreignphrase>radio buttions</foreignphrase>
	    (Schaltflche fr Einfachauswahlen), Icons und
	    Auswahllisten.  Eine Widget-Sammlung ist eine Reihe von
	    Widgets, die verwendet werden um grafische Anwendungen zu
	    erstellen.  Es gibt mehrere populre Widget-Sammlungen,
	    einschlielich Qt, das von <application>KDE</application>
	    benutzt wird, und GTK+, das von
	    <application>GNOME</application> benutzt wird.  Als Folge
	    dessen, haben Anwendungen einen bestimmten
	    <foreignphrase>look and feel</foreignphrase>, je nachdem
	    welche Widget-Sammlung benutzt wurde, um die Anwendung zu
	    erstellen.</para>
	</listitem>
      </varlistentry>
    </variablelist>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x-install">
    <title><application>&xorg;</application> installieren</title>

    <para>In &os; kann <application>&xorg;</application> als Paket
      oder Port installiert werden.</para>

    <para>Die Installation des Pakets ist zwar schneller, dafr knnen
      weniger Optionen angepasst werden:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install xorg</userinput></screen>

    <para>Die nachstehenden Kommandos bauen und installieren
      <application>&xorg;</application> aus der
      Ports-Sammlung:</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/ports/x11/xorg</userinput>
&prompt.root; <userinput>make install clean</userinput></screen>

    <para>Bei beiden Vorgehensweisen wird ein vollstndiges
      <application>&xorg;</application>-System installiert.  Fr die
      meisten Anwender ist die Installation des Binrpakets die
      bessere Option.</para>

    <para>Eine kleinere Version des
      <application>&xorg;</application>-Systems fr erfahrene Anwender
      ist mit <package>x11/xorg-minimal</package> verfgbar.  Die
      meisten Dokumente, Bibliotheken und Anwendungen werden hierbei
      nicht installiert.  Einige Anwendungen erfordern jedoch diese
      zustzlichen Komponenten, um ordnungsgem zu
      funktionieren.</para>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x-config">
    <title><application>&xorg;</application> konfigurieren</title>

    <info>
      <authorgroup>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Warren</firstname>
	  <surname>Block</surname>
	</personname>
	<contrib>Geschrieben von </contrib>
      </author>
      <author>
	<personname>
	  <firstname>Bjrn</firstname>
	  <surname>Heidotting</surname>
	</personname>
	<contrib>bersetzt von </contrib>
      </author>
      </authorgroup>
    </info>

    <indexterm>
      <primary>&xorg;</primary>
    </indexterm>
    <indexterm>
      <primary><application>&xorg;</application></primary>
    </indexterm>

    <sect2 xml:id="x-config-quick-start">
      <title>Schnellstartanleitung</title>

      <para><application>&xorg;</application> untersttzt die meisten
	gngigen Grafikkarten, Tastaturen und Zeigegerte.</para>

      <tip>
	<para>Grafikkarten, Monitore und Eingabegerte werden
	  automatisch erkannt und mssen nicht manuell konfiguriert
	  werden.  Erstellen Sie keine <filename>xorg.conf</filename>
	  und fhren Sie nicht <option>-configure</option> aus, es sei
	  denn, die automatische Konfiguration schlgt fehl.</para>
      </tip>

      <procedure>
	<step>
	  <para>Wenn <application>&xorg;</application> bereits zuvor
	    auf diesem Computer verwendet wurde, verschieben oder
	    entfernen Sie alle vorhandenen
	    Konfigurationsdateien:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>mv /etc/X11/xorg.conf ~/xorg.conf.etc</userinput>
&prompt.root; <userinput>mv /usr/local/etc/X11/xorg.conf ~/xorg.conf.localetc</userinput></screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Fgen Sie die Benutzer, die
	    <application>&xorg;</application> verwenden, zur Gruppe
	    <systemitem class="groupname">video</systemitem> oder
	    <systemitem class="groupname">wheel</systemitem>
	    hinzu, um die 3D-Beschleunigung zu aktivieren.  Um den
	    Benutzer <replaceable>jru</replaceable> in eine der
	    verfgbaren Gruppen hinzuzufgen:</para>

	  <screen>&prompt.root; <userinput>pw groupmod video -m <replaceable>jru</replaceable> || pw groupmod wheel -m <replaceable>jru</replaceable></userinput></screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Der Window-Manager <application>twm</application> ist
	    standardmig enthalten und wird auch gestartet, wenn
	    <application>&xorg;</application> startet:</para>

	  <screen>&prompt.user; <userinput>startx</userinput></screen>
	</step>

	<step>
	  <para>Auf einigen lteren Versionen von &os; muss die
	    Systemkonsole auf &man.vt.4; eingestellt sein, damit der
	    Wechsel auf die Konsole ordnungsgem funktioniert.
	    Informationen dazu finden Sie im
	    <xref linkend="x-config-kms"/>.</para>
	</step>
      </procedure>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-user-group">
      <title>Benutzergruppen fr Grafikbeschleunigung</title>

      <para>Um die 3D-Beschleunigung fr Grafikkarten zu ermglichen,
	ist der Zugriff auf <filename>/dev/dri</filename> notwendig.
	In der Regel ist es am einfachsten, die Benutzer zur Gruppe
	<systemitem class="groupname">video</systemitem> oder
	<systemitem class="groupname">wheel</systemitem>
	hinzuzufgen.  In diesem Beispiel wird &man.pw.8; verwendet,
	um den Benutzer <replaceable>slurms</replaceable> zu der
	Gruppe <systemitem class="groupname">video</systemitem>
	hinzuzufgen, bzw. zur Gruppe
	<systemitem class="groupname">wheel</systemitem>, falls die
	Gruppe <systemitem class="groupname">video</systemitem> nicht
	existiert:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pw groupmod video -m <replaceable>slurms</replaceable> || pw groupmod wheel -m <replaceable>slurms</replaceable></userinput></screen>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-kms">
      <title>Kernel Mode Setting (<acronym>KMS</acronym>)</title>

      <para>Wenn der Computer die Anzeige von der Konsole auf eine
	hhere Bildschirmauflsung fr X umstellt, muss der
	Videoausgabe-Modus eingestellt werden.  Neuere Versionen von
	<application>&xorg;</application> verwenden dazu ein System
	innerhalb des Kernels, um diesen Modus effizienter zu ndern.
	ltere Versionen von &os; verwenden dafr &man.sc.4;, welches
	jedoch nicht mit dem <acronym>KMS</acronym>-System umgehen
	kann.  Das fhrt dazu, dass nach dem Schlieen von X die
	Konsole leer bleibt, obwohl sie weiterhin funktioniert.  Die
	neuere &man.vt.4; Konsole vermeidet dieses Problem.</para>

      <para>Fgen Sie diese Zeile in
	<filename>/boot/loader.conf</filename> ein um &man.vt.4; zu
	aktivieren:</para>

      <programlisting>kern.vty=vt</programlisting>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-files">
      <title>Konfigurationsdateien</title>

      <para>Eine manuelle Konfiguration ist in der Regel nicht
	erforderlich.  Bitte erstellen Sie keine manuellen
	Konfigurationsdateien, es sei denn, die automatische
	Konfiguration funktioniert nicht.</para>

      <sect3 xml:id="x-config-files-directory">
	<title>Verzeichnis</title>

	<para><application>&xorg;</application> sucht in verschiedenen
	  Verzeichnissen nach Konfigurationsdateien.  Unter &os; ist
	  <filename>/usr/local/etc/X11/</filename> das bevorzugte
	  Verzeichnis fr diese Dateien.  Die Verwendung dieses
	  Verzeichnisses hilft dabei, Anwendungsdateien vom
	  Betriebssystem getrennt zu halten.</para>

	<para>Das Speichern von Konfigurationsdateien unter
	  <filename>/etc/X11/</filename> funktioniert immer noch,
	  allerdings vermischt diese Methode Anwendungsdateien mit
	  Dateien des Basissystems und wird daher nicht
	  empfohlen.</para>
      </sect3>

      <sect3 xml:id="x-config-files-single-or-multiple">
	<title>Einzelne oder mehrere Dateien</title>

	<para>Anstatt die traditionelle
	  <filename>xorg.conf</filename> zu verwenden, ist es
	  einfacher, mehrere Dateien, die jeweils eine bestimmte
	  Einstellung konfigurieren, zu verwenden.  Diese Dateien
	  werden im Unterverzeichnis <filename>xorg.conf.d/</filename>
	  des Hauptverzeichnisses gespeichert.  Der vollstndige Pfad
	  ist normalerweise
	  <filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/</filename>.</para>

	<para>Beispiele fr diese Dateien werden spter in diesem
	  Abschnitt vorgestellt.</para>

	<para>Die traditionelle, einzelne
	  <filename>xorg.conf</filename> funktioniert weiterhin, ist
	  jedoch nicht so bersichtlich und flexibel wie die
	  Verwendung von mehreren Dateien im Unterverzeichnis
	  <filename>xorg.conf.d/</filename>.</para>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-video-cards">
      <title>Grafikkarten</title>

      <para>Aufgrund von nderungen in neueren Versionen von &os;
	ist es nun mglich, Grafiktreiber zu benutzen, die aus der
	Ports-Sammlung oder als Pakete bereitgestellt werden.  Die
	folgenden Treiber sind mit
	<package>graphics/drm-kmod</package> verfgbar:</para>

      <variablelist>
	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-ports">
	  <term>&i915kms;</term>
	  <term>&radeonkms;</term>
	  <term>&amdgpu;</term>

	  <listitem>
	    <para>2D- und 3D-Beschleunigung wird auf den meisten
	      &i915kms; Grafikkarten von &intel; untersttzt.</para>

	    <para>Name des Treibers: <literal>i915kms</literal></para>

	    <para>2D- und 3D-Beschleunigung wird auf den meisten
	      lteren &radeonkms; Grafikkarten von &amd;
	      untersttzt.</para>

	    <para>Name des Treibers: <literal>radeonkms</literal></para>

	    <para>2D- und 3D-Beschleunigung wird auf den meisten
	      neueren &amdgpu; Grafikkarten von &amd;
	      untersttzt.</para>

	    <para>Name des Treibers: <literal>amdgpu</literal></para>

	    <para>Eine Liste der untersttzten GPUs finden Sie unter
	      <link
	        xlink:href="https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Intel_graphics_processing_units"/>
	      und <link
		 xlink:href="https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_AMD_graphics_processing_units"/>.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-intel">
	  <term>&intel;</term>

	  <listitem>
	    <para>3D-Beschleunigung wird von den meisten
	      &intel;-Grafikkarten untersttzt, einschlielich
	      Ivy Bridge (HD Graphics 2500, 4000 und P4000),
	      Iron Lake (HD Graphics) und Sandy Bridge
	      (HD Graphics 2000).</para>

	    <para>Treibername: <literal>intel</literal></para>

	    <para>Weitere Informationen finden Sie unter <link
		xlink:href="https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Intel_graphics_processing_units"/>.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-radeon">
	  <term>&amd; Radeon</term>

	  <listitem>
	    <para>2D- und 3D-Beschleunigung wird von den
	      meisten Radeon-Karten bis zur HD6000-Serie
	      untersttzt.</para>

	    <para>Treibername: <literal>radeon</literal></para>

	    <para>Weitere Informationen finden Sie unter <link
		xlink:href="https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_AMD_graphics_processing_units"/>.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-nvidia">
	  <term>NVIDIA</term>

	  <listitem>
	    <para>Verschiedene NVIDIA Treiber sind in der
	      Kategorie <filename>x11</filename> der Ports-Sammlung
	      enthalten.  Installieren Sie den Treiber, der fr die
	      Grafikkarte bentigt wird.</para>

	    <para>Weitere Informationen finden Sie unter <link
		xlink:href="https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Nvidia_graphics/processing_units"/>.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-hybrid">
	  <term>Hybride Kombinationen</term>

	  <listitem>
	    <para>Einige Notebooks besitzen zustzlich zum Chipsatz
	      oder Prozessor einen Grafikprozessor.
	      <emphasis>Optimus</emphasis> kombiniert &intel; und
	      NVIDIA Hardware.
	      <emphasis>Umschaltbare Grafik</emphasis> bzw.
	      <emphasis>Hybride Grafik</emphasis> ist eine Kombination
	      aus &intel;, oder &amd; Prozessor mit &amd; Radeon
	      <acronym>GPU</acronym>.</para>

	    <para>Die Implementierungen dieser Hybrid-Grafik-Systeme
	      variieren und &xorg; in &os; ist nicht in der Lage, alle
	      Versionen der Hardware zu betreiben.</para>

	    <para>Einige Computer bieten jedoch eine
	      <acronym>BIOS</acronym>-Option, um eine der beiden
	      Grafikkarten zu deaktivieren oder den
	      <emphasis>diskreten</emphasis> Modus einzuschalten.
	      Zum Beispiel ist es manchmal mglich, die NVIDIA
	      <acronym>GPU</acronym> in einem Optimus-System zu
	      deaktivieren.  &intel; Video kann dann mit einem &intel;
	      Treiber verwendet werden.</para>

	    <para>Die <acronym>BIOS</acronym>-Einstellungen sind
	      abhngig vom Modell des Computers.  In manchen
	      Situationen knnen beide <acronym>GPU</acronym>s
	      aktiviert bleiben.  Um solch ein System lauffhig zu
	      machen gengt es bereits, nur die
	      Haupt-<acronym>GPU</acronym> im Abschnitt
	      <literal>Device</literal> der Konfigurationsdatei zu
	      setzen.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-other">
	  <term>Andere Grafikkarten</term>

	  <listitem>
	    <para>Treiber fr weniger gebruchliche Grafikkarten
	      finden Sie in der Kategorie
	      <filename>x11-drivers</filename> der
	      Ports-Sammlung.</para>

	    <para>Karten, die nicht durch einen speziellen Treiber
	      untersttzt werden, sind vielleicht noch mit dem Treiber
	      <package>x11-drivers/xf86-video-vesa</package> nutzbar.
	      Dieser Treiber wird von <package>x11/xorg</package>
	      installiert.  Der Treiber kann auch manuell als
	      <package>x11-drivers/xf86-video-vesa</package>
	      installiert werden.  &xorg; versucht immer diesen
	      Treiber zu verwenden, wenn fr die Grafikkarte kein
	      passender Treiber gefunden wird.</para>

	    <para><package>x11-drivers/xf86-video-scfb</package> ist
	      ein hnlicher Treiber, der mit vielen
	      <acronym>UEFI</acronym> und &arm; Computern
	      funktioniert.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-video-cards-file">
	  <term>Video-Treiber ber eine Datei einstellen</term>

	  <listitem>
	    <para>Den &intel; Treiber in einer Konfigurationsdatei
	      einstellen:</para>

	    <example xml:id="x-config-video-cards-file-intel">
	      <title>Den &intel; Treiber ber eine Datei
		auswhlen</title>

	      <para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/driver-intel.conf</filename></para>

	      <programlisting>Section "Device"
	Identifier  "Card0"
	Driver	    "intel"
	# BusID	    "PCI:1:0:0"
EndSection</programlisting>

	      <para>Wenn mehr als eine Grafikkarte vorhanden ist, kann
		der Eintrag <literal>BusID</literal> verwendet werden,
		um die gewnschte Karte auszuwhlen.  Eine Liste der
		<literal>BusID</literal>s der Grafikkarten kann mit
		<command>pciconf -lv | grep -B3 display</command>
		ausgegeben werden.</para>
	    </example>

	    <para>Den Radeon Treiber in einer Konfigurationsdatei
	      einstellen:</para>

	    <example xml:id="x-config-video-cards-file-radeon">
	      <title>Den Radeon Treiber ber eine Datei
		auswhlen</title>

	      <para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/driver-radeon.conf</filename></para>

	      <programlisting>Section "Device"
	Identifier  "Card0"
	Driver	    "radeon"
EndSection</programlisting>
	    </example>

	    <para>Den <acronym>VESA</acronym> Treiber in einer
	      Konfigurationsdatei einstellen:</para>

	    <example xml:id="x-config-video-cards-file-vesa">
	      <title>Den <acronym>VESA</acronym> Treiber ber eine
		Datei auswhlen</title>

	      <para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/driver-vesa.conf</filename></para>

	      <programlisting>Section "Device"
	Identifier  "Card0"
	Driver	    "vesa"
EndSection</programlisting>
	    </example>

	    <para>Den Treiber <literal>scfb</literal> fr
	      <acronym>UEFI</acronym>- oder &arm;-Computer
	      auswhlen:</para>

	    <example xml:id="x-config-video-cards-file-scfb">
	      <title>Den <literal>scfb</literal> Treiber ber eine
		Datei auswhlen</title>

	      <para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/driver-scfb.conf</filename></para>

	      <programlisting>Section "Device"
	Identifier  "Card0"
	Driver	    "scfb"
EndSection</programlisting>
	    </example>
	  </listitem>
	</varlistentry>
      </variablelist>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-monitors">
      <title>Monitore</title>

      <para>Fast alle Monitore untersttzen den Extended Display
	Identification Data Standard (<acronym>EDID</acronym>).
	&xorg; verwendet <acronym>EDID</acronym> um mit dem Monitor zu
	kommunizieren und die untersttzten Auflsungen und
	Bildwiederholfrequenzen zu erkennen.  &xorg; whlt dann die
	fr den Monitor am besten geeignete Kombination von
	Einstellungen.</para>

      <para>Weitere vom Monitor untersttzte Auflsungen, knnen in
	der Konfigurationsdatei, oder nach dem Start des X-Servers mit
	&man.xrandr.1; gesetzt werden.</para>

      <variablelist>
	<varlistentry xml:id="x-config-monitors-xrandr">
	  <term>&man.xrandr.1; benutzen</term>

	  <listitem>
	    <para>Fhren Sie &man.xrandr.1; ohne Parameter aus, um
	      eine Liste von Video-Ausgngen und erkannten
	      Monitor-Modi zu sehen:</para>

	    <screen>&prompt.user; <userinput>xrandr</userinput>
Screen 0: minimum 320 x 200, current 3000 x 1920, maximum 8192 x 8192
DVI-0 connected primary 1920x1200+1080+0 (normal left inverted right x axis y axis) 495mm x 310mm
   1920x1200     59.95*+
   1600x1200     60.00
   1280x1024     85.02    75.02    60.02
   1280x960      60.00
   1152x864      75.00
   1024x768      85.00    75.08    70.07    60.00
   832x624       74.55
   800x600       75.00    60.32
   640x480       75.00    60.00
   720x400       70.08
DisplayPort-0 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)
HDMI-0 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)</screen>

	    <para>Die Auflistung zeigt, dass der
	      <literal>DVI-0</literal> Ausgang benutzt wird, um eine
	      Bildschirmauflsung von 1920x1200 bei einer
	      Bildwiederholrate von 60 Hz anzuzeigen.  An den
	      Anschlssen <literal>DisplayPort-0</literal> und
	      <literal>HDMI-0</literal> sind keine Monitore
	      angeschlossen.</para>

	    <para>Die anderen Anzeigemodi knnen mit &man.xrandr.1;
	      ausgewhlt werden.  Um beispielsweise auf 1280x1024 bei
	      60 Hz umzuschalten:</para>

	    <screen>&prompt.user; <userinput>xrandr --mode 1280x1024 --rate 60</userinput></screen>

	    <para>Hufig wird fr einen Videoprojektor der externe
	      Videoausgang eines Notebooks verwendet.</para>

	    <para>Die Typen und Anzahl der Videoanschlsse variiert
	      zwischen den Gerten und auch die Ausgabe variiert von
	      Treiber zu Treiber.  Was fr den einen Treiber
	      <literal>HDMI-1</literal> ist, nennt ein anderer Treiber
	      vielleicht <literal>HDMI1</literal>.  Fhren Sie daher
	      zunchst &man.xrandr.1; aus, um alle verfgbaren
	      Anschlsse aufzulisten.</para>

	    <screen>&prompt.user; <userinput>xrandr</userinput>
Screen 0: minimum 320 x 200, current 1366 x 768, maximum 8192 x 8192
LVDS1 connected 1366x768+0+0 (normal left inverted right x axis y axis) 344mm x 193mm
   1366x768      60.04*+
   1024x768      60.00
   800x600       60.32    56.25
   640x480       59.94
VGA1 connected (normal left inverted right x axis y axis)
   1280x1024     60.02 +  75.02
   1280x960      60.00
   1152x864      75.00
   1024x768      75.08    70.07    60.00
   832x624       74.55
   800x600       72.19    75.00    60.32    56.25
   640x480       75.00    72.81    66.67    60.00
   720x400       70.08
HDMI1 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)
DP1 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)</screen>

	    <para>Vier Ausgnge wurden gefunden: das integrierte Panel
	      <literal>LVDS1</literal>, sowie die externen Anschlsse
	      <literal>VGA1</literal>, <literal>HDMI1</literal> und
	      <literal>DP1</literal>.</para>

	    <para>Der Videoprojektor wurde am Ausgang
	      <literal>VGA1</literal> angeschlossen.  &man.xrandr.1;
	      wird nun verwendet, um diese Ausgabe auf die native
	      Auflsung des Projektors einzustellen und den
	      zustzlichen Platz auf der rechten Seite des Desktops
	      hinzuzufgen:</para>

	    <screen>&prompt.user; <userinput>xrandr --output VGA1 --auto --right-of LVDS1</userinput></screen>

	    <para><literal>--auto</literal> whlt die Auflsung und
	      Aktualisierungsrate die von <acronym>EDID</acronym>
	      ermittelt wurden.  Wenn die Auflsung nicht richtig
	      ermittelt wurde, kann ein fester Wert mit
	      <literal>--mode</literal> anstelle von
	      <literal>--auto</literal> angegeben werden.
	      Beispielsweise knnen die meisten Projektoren mit einer
	      Auflsung von 1024x768 betrieben werden, die mit
	      <literal>--mode 1024x768</literal> gesetzt wird.</para>

	    <para>&man.xrandr.1; wird hufig aus
	      <filename>.xinitrc</filename> ausgefhrt, um den
	      entsprechenden Modus zu setzen wenn X startet.</para>
	  </listitem>
	</varlistentry>

	<varlistentry xml:id="x-config-monitors-files">
	  <term>Bildschirmauflsung ber eine Datei einstellen</term>

	  <listitem>
	    <para>Eine Bildschirmauflsung von 1024x768 in einer
	      Konfigurationsdatei einstellen:</para>

	    <example>
	      <title>Die Bildschirmauflsung in eine Datei
		schreiben</title>

	      <para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/screen-resolution.conf</filename></para>

	      <programlisting>Section "Screen"
	Identifier "Screen0"
	Device     "Card0"
	SubSection "Display"
	Modes      "1024x768"
	EndSubSection
EndSection</programlisting>
	    </example>

	    <para>Die wenigen Monitore, die <acronym>EDID</acronym>
	      nicht beherrschen, knnen durch setzen von
	      <literal>HorizSync</literal> und
	      <literal>VertRefresh</literal> auf den Bereich der
	      vom Monitor untersttzten Frequenzen konfiguriert
	      werden.</para>

	    <example>
	      <title>Manuelles Einstellen der
		Monitorfrequenzen</title>

	      <para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/monitor0-freq.conf</filename></para>

	      <programlisting>Section "Monitor"
	Identifier   "Monitor0"
	HorizSync    30-83  # kHz
	VertRefresh  50-76  # Hz
EndSection</programlisting>
	    </example>
	  </listitem>
	</varlistentry>
      </variablelist>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-input">
      <title>Eingabegerte</title>

      <sect3 xml:id="x-config-input-keyboard">
	<title>Tastaturen</title>

	<variablelist>
	  <varlistentry xml:id="x-config-input-keyboard-layout">
	    <term>Tastaturlayout</term>

	    <listitem>
	      <para>Die standardisierte Position von Tasten auf einer
		Tastatur wird als <emphasis>Layout</emphasis>
		bezeichnet.  Layouts und andere einstellbare Parameter
		werden in &man.xkeyboard-config.7; beschrieben.</para>

	      <para>In der Voreinstellung ist ein US-amerikanisches
		Layout aktiv.  Um ein alternatives Layout zu whlen,
		setzen Sie die Optionen
		<literal>XkbLayout</literal> und
		<literal>XkbVariant</literal> in der Klasse
		<literal>InputClass</literal>.  Dies wird fr alle
		Eingabegerte der entsprechenden Klasse angewendet
		werden.</para>

	      <para>Dieses Beispiel konfiguriert ein deutsches
		Tastaturlayout.</para>

	      <example>
		<title>Konfiguration eines Tastaturlayouts</title>

		<para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/keyboard-de.conf</filename></para>

		<programlisting>Section "InputClass"
	Identifier	"KeyboardDefaults"
	MatchIsKeyboard	"on"
	Option		"XkbLayout" "de"
EndSection</programlisting>
	      </example>

	      <example>
		<title>Konfiguration mehrerer Tastaturlayouts</title>

		<para>Hier werden die Tastaturlayouts fr Vereinigte
		  Staaten, Spanien und Ukraine gesetzt.  Mit
		  <keycombo action="simul">
		    <keycap>Alt</keycap>
		    <keycap>Shift</keycap>
		  </keycombo> knnen Sie zwischen den einzelnen
		  Layouts wechseln.  Fr eine verbesserte Steuerung
		  des Layouts kann <package>x11/xxkb</package> oder
		  <package>x11/sbxkb</package> benutzt werden.</para>

		<para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/kbd-layout-multi.conf</filename></para>

		<programlisting>Section "InputClass"
	Identifier	"All Keyboards"
	MatchIsKeyboard	"yes"
	Option		"XkbLayout" "us,es,ua"
EndSection</programlisting>
	      </example>
	    </listitem>
	  </varlistentry>

	  <varlistentry xml:id="x-config-input-keyboard-zap">
	    <term>&xorg; ber die Tastatur beenden</term>

	    <listitem>
	      <para>X kann ber eine Tastenkombination geschlossen
		werden.  Standardmig ist die Tastenkombination
		jedoch nicht gesetzt, da sie mit Tastaturbefehlen fr
		einige Anwendungen in Konflikt steht.  Die Aktivierung
		dieser Option erfordert nderungen in der Sektion
		<literal>InputDevice</literal> fr die
		Tastatur:</para>

	      <example>
		<title>X ber die Tastatur beenden</title>

		<para><filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/keyboard-zap.conf</filename></para>

		<programlisting>Section "InputClass"
	Identifier	"KeyboardDefaults"
	MatchIsKeyboard	"on"
	Option		"XkbOptions" "terminate:ctrl_alt_bksp"
EndSection</programlisting>
	      </example>
	    </listitem>
	  </varlistentry>
	</variablelist>
      </sect3>

      <sect3 xml:id="x11-input-mice">
	<title>Muse und Zeigegerte</title>

	<important>
	  <para>Wenn Sie unter &os;&nbsp;&rel121.current; das Paket
	    <package>xorg-server</package>&nbsp;1.20.8 oder eine
	    neuere Version installiert haben, und Sie auch nicht
	    den &man.moused.8;-Daemon verwenden, fgen Sie
	    <userinput>kern.evdev.rcpt_mask=12</userinput> in
	    <filename>/etc/sysctl.conf</filename> ein.</para>
	</important>

	<para>Viele Parameter fr die Maus knnen ber
	  Konfigurationseinstellungen eingestellt werden.
	  &man.mousedrv.4x; enthlt eine vollstndige Liste.</para>

	<variablelist>
	  <varlistentry xml:id="x11-input-mice-buttons">
	    <term>Mauszeiger</term>

	    <listitem>
	      <para>Die Anzahl der Maustasten wird in
		<filename>xorg.conf</filename> im Abschnitt
		<literal>InputDevice</literal> fr die Maus
		festgelegt.  Um die Anzahl der Tasten auf
		7 zu setzen:</para>

	      <example>
		<title>Die Anzahl der Maustasten festlegen</title>

		<para><filename>/usr/local/X11/xorg.conf.d/mouse0-buttons.conf</filename></para>

		<programlisting>Section "InputDevice"
	Identifier  "Mouse0"
	Option	    "Buttons" "7"
EndSection</programlisting>
	      </example>
	    </listitem>
	  </varlistentry>
	</variablelist>
      </sect3>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x-config-manual-configuration">
      <title>Manuelle Konfiguration</title>

      <para>In einigen Fllen funktioniert die Autokonfiguration nicht
	mit bestimmter Hardware, oder es wird eine andere
	Konfiguration bentigt.  Fr diese Flle kann eine
	benutzerdefinierte Konfigurationsdatei erstellt werden.</para>

      <warning>
	<para>Erstellen Sie keine manuellen Konfigurationsdateien,
	  sofern dies nicht erforderlich ist.  Eine unntige manuelle
	  Konfiguration kann den ordnungsgemen Betrieb
	  verhindern.</para>
      </warning>

      <para>Eine Konfigurationsdatei kann, basierend auf der von
	&xorg; erfassten Hardware erzeugt werden.  Diese
	Konfigurationsdatei ist ein guter Ausgangspunkt fr angepasste
	Konfigurationen.</para>

      <para>Erzeugung einer <filename>xorg.conf</filename>:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>Xorg -configure</userinput></screen>

      <para>Die Konfigurationsdatei wird in
	<filename>/root/xorg.conf.new</filename> gespeichert.  Machen
	Sie alle gewnschten nderungen an dieser Datei.  Danach
	testen Sie die Datei mit:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>Xorg -retro -config /root/xorg.conf.new</userinput></screen>

      <para>Nachdem die neue Konfiguration angepasst und getestet
	wurde, kann die Konfiguration in kleinere Dateien unter
	<filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf.d/</filename>
	aufgeteilt werden.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x-fonts">
    <info>
      <title>Schriftarten in <application>&xorg;</application>
	benutzen</title>

      <!--
	   <authorgroup>
	    <author>
	      <firstname>Murray</firstname>
	      <surname>Stokley</surname>
	      <contrib>Contributed by </contrib>
	    </author>
	  </authorgroup>
	-->
    </info>

    <sect2 xml:id="type1">
      <title>Type 1 Schriftarten</title>

      <para>Die Schriftarten, die mit
	<application>&xorg;</application> ausgeliefert werden, eignen
	sich ganz und gar nicht fr Desktop-Publishing-Anwendungen.
	Groe Schriftarten zeigen bei Prsentationen deutliche
	Treppenstufen und kleine Schriftarten sind fast unleserlich.
	Es gibt allerdings mehrere hochwertige Type 1 Schriftarten
	(&postscript;), die mit &xorg; benutzt werden knnen.
	Beispielsweise enthalten die URW-Schriftarten
	(<package>x11-fonts/urwfonts</package>) hochwertige Versionen
	gngiger Type 1 Schriftarten (unter anderem
	<trademark class="registered">Times Roman</trademark>,
	<trademark class="registered">Helvetica</trademark>,
	<trademark class="registered">Palatino</trademark>).  Die
	Sammlung Freefonts (<package>x11-fonts/freefonts</package>)
	enthlt viele weitere Schriftarten, doch sind diese fr den
	Einsatz in Grafikprogrammen wie
	<application>Gimp</application> gedacht und nicht fr den
	alltglichen Gebrauch.  Weiterhin kann
	<application>&xorg;</application> mit einem Minimum an Aufwand
	konfiguriert werden, damit &truetype;-Schriftarten benutzt
	werden knnen.  Mehr dazu erfahren Sie in der Manualpage
	&man.X.7; und im <xref linkend="truetype"/>.</para>

      <para>Die Type 1 Schriftarten lassen sich als Paket wie folgt
	installieren:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install urwfonts</userinput></screen>

      <para>Alternativ knnen die Schriftarten aus der Ports-Sammlung
	gebaut und installiert werden:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/ports/x11-fonts/urwfonts</userinput>
&prompt.root; <userinput>make install clean</userinput></screen>

      <para>Analog lassen sich Freefont und andere Sammlungen
	installieren.  Damit der X-Server diese Schriftarten erkennt,
	fgen Sie eine entsprechende Zeile in die Konfigurationsdatei
	des X-Servers (<filename>/etc/X11/xorg.conf</filename>)
	hinzu:</para>

      <programlisting>FontPath "/usr/local/share/fonts/urwfonts/"</programlisting>

      <para>Alternativ kann in der X-Sitzung das folgende Kommando
	abgesetzt werden:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>xset fp+ /usr/local/share/fonts/urwfonts</userinput>
&prompt.user; <userinput>xset fp rehash</userinput></screen>

      <para>Jetzt kennt der X-Server die neuen Schriftarten, jedoch
	nur bis zu Ende der Sitzung.  Soll die nderung dauerhaft
	sein, mssen die Befehle in <filename>~/.xinitrc</filename>
	eingetragen werden, wenn X mittels <command>startx</command>
	gestartet wird, beziehungsweise in
	<filename>~/.xsession</filename>, wenn ein grafischer
	Login-Manager, wie <application>XDM</application> verwendet
	wird.  Eine dritte Mglichkeit besteht darin,
	<filename>/usr/local/etc/fonts/local.conf</filename> zu
	verwenden, was im <xref linkend="antialias"/> demonstriert
	wird.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="truetype">
      <title>&truetype;-Schriftarten</title>

      <indexterm>
	<primary>TrueType Schriftarten</primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Schriftarten</primary>
	<secondary>TrueType</secondary>
      </indexterm>

      <para>&xorg; besitzt eine eingebaute Untersttzung zur
	Darstellung von &truetype;-Schriftarten.  Hierzu existieren
	zwei verschiedene Module, die diese Funktionalitt aktivieren
	knnen.  In diesem Beispiel wird das Freetype-Modul benutzt,
	da es besser mit anderen Werkzeugen, die
	&truetype;-Schriftarten darstellen, bereinstimmt.  Um das
	Freetype-Modul zu aktivieren, muss die folgende Zeile zum
	Abschnitt <literal>"Module"</literal> in
	<filename>/etc/X11/xorg.conf</filename> hinzugefgt
	werden.</para>

      <programlisting>Load "freetype"</programlisting>

      <para>Erstellen Sie ein Verzeichnis fr die
	&truetype;-Schriftarten (beispielsweise
	<filename>/usr/local/share/fonts/TrueType</filename>) und
	kopieren Sie alle Schriftarten dorthin.  Beachten Sie, dass
	die Schriftarten fr <application>&xorg;</application> im
	&unix;/&ms-dos;/&windows;-Format vorliegen mssen und nicht
	direkt von einem &apple; &mac; bernommen werden knnen.
	Sobald die Dateien in das Verzeichnis kopiert wurden,
	verwenden Sie <application>mkfontscale</application> um
	<filename>fonts.dir</filename> zu erstellen, damit X
	wei, dass diese neuen Dateien installiert wurden.
	<command>mkfontscale</command> kann als Paket installiert
	werden:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install mkfontscale</userinput></screen>

      <para>Erstellen Sie dann einen Index der Schriftarten
	fr X:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/local/share/fonts/TrueType</userinput>
&prompt.root; <userinput>mkfontscale</userinput></screen>

      <para>Geben Sie dem System das &truetype;-Verzeichnis, wie im
	<xref linkend="type1"/> beschrieben, bekannt:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>xset fp+ /usr/local/share/fonts/TrueType</userinput>
&prompt.root; <userinput>xset fp rehash</userinput></screen>

      <para>Oder fgen Sie eine <literal>FontPath</literal>-Zeile in
	<filename>xorg.conf</filename> ein.</para>

      <para>Jetzt sollten <application>Gimp</application>,
	<application>Apache OpenOffice</application> und alle anderen
	X-Anwendungen die &truetype;-Schritarten erkennen.  Extrem
	kleine Schriftarten (Webseiten, die mit hoher Auflsung
	betrachtet werden) und sehr groe Schriftarten
	(in &staroffice;) werden jetzt viel besser aussehen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="antialias">
      <info>
	<title>Anti-aliasing</title>

	<!--
	<authorgroup>
	  <author><personname><firstname>Joe Marcus</firstname><surname>Clarke</surname></personname><contrib>Aktualisiert im Mai 2003 von </contrib></author>
	</authorgroup>
	-->
      </info>

      <indexterm>
	<primary>Anti-aliasing</primary>
      </indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Schriftarten</primary>
	<secondary>Anti-aliasing</secondary>
      </indexterm>

      <para>Alle Schriftarten in <application>&xorg;</application>,
	die in den Verzeichnissen
	<filename>/usr/local/share/fonts/</filename> und
	<filename>~/.fonts/</filename> gefunden werden, werden
	automatisch fr Anti-aliasing an Anwendungen zur Verfgung
	gestellt, die Xft beherrschen.  Die meisten aktuellen
	Anwendungen beherrschen Xft, dazu gehren auch
	<application>KDE</application>,
	<application>GNOME</application> und
	<application>Firefox</application>.</para>

      <para>In
	<filename>/usr/local/etc/fonts/local.conf</filename>
	werden die Schriftarten, die mit dem Anti-aliasing-Verfahren
	benutzt werden sollen und die Eigenschaften des Verfahrens
	festgelegt.  In diesem Abschnitt wird nur die grundlegende
	Konfiguration von Xft beschrieben.  Weitere Details entnehmen
	Sie bitte der Hilfeseite &man.fonts-conf.5;.</para>

      <indexterm><primary>XML</primary></indexterm>

      <para>Die Datei <filename>local.conf</filename> ist ein
	XML-Dokument.  Achten Sie beim
	Editieren der Datei daher auf die richtige Gro- und
	Kleinschreibung und darauf, dass alle Tags geschlossen
	sind.  Die Datei beginnt mit der blichen XML-Deklaration
	gefolgt von einer DOCTYPE-Definition und dem
	<literal>&lt;fontconfig&gt;</literal>-Tag:</para>

      <programlisting>&lt;?xml version="1.0"?&gt;
        &lt;!DOCTYPE fontconfig SYSTEM "fonts.dtd"&gt;
        &lt;fontconfig&gt;</programlisting>

      <para>Wie vorher erwhnt, stehen schon alle Schriftarten
	in <filename>/usr/local/share/fonts/</filename> und
	<filename>~/.fonts/</filename> fr Anwendungen, die
	Xft untersttzen, zur Verfgung.  Um ein Verzeichnis auerhalb
	dieser beiden Bume zu benutzen, fgen Sie eine Zeile wie die
	nachstehende in
	<filename>/usr/local/etc/fonts/local.conf</filename>
	hinzu:</para>

      <programlisting>&lt;dir&gt;/path/to/my/fonts&lt;/dir&gt;</programlisting>

      <para>Wenn Sie neue Schriftarten hinzugefgt haben,
	mssen Sie den Schriftarten-Cache neu aufbauen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>fc-cache -f</userinput></screen>

      <para>Das Anti-aliasing-Verfahren zeichnet Rnder leicht
	unscharf, dadurch werden kleine Schriften besser lesbar und
	der Treppenstufen-Effekt bei wird groen Schriften vermieden.
	Auf normale Schriftgren sollte das Verfahren aber nicht
	angewendet werden, da dies die Augen zu sehr anstrengt.  Um
	kleinere Schriftgren als 14&nbsp;Punkt von dem Verfahren
	auszuschlieen, fgen Sie in <filename>local.conf</filename>
	die nachstehenden Zeilen ein:</para>

      <programlisting>        &lt;match target="font"&gt;
	   &lt;test name="size" compare="less"&gt;
	       &lt;double&gt;14&lt;/double&gt;
	   &lt;/test&gt;
	   &lt;edit name="antialias" mode="assign"&gt;
	       &lt;bool&gt;false&lt;/bool&gt;
	   &lt;/edit&gt;
	 &lt;/match&gt;
	 &lt;match target="font"&gt;
	   &lt;test name="pixelsize" compare="less" qual="any"&gt;
	       &lt;double&gt;14&lt;/double&gt;
	   &lt;/test&gt;
	   &lt;edit mode="assign" name="antialias"&gt;
	       &lt;bool&gt;false&lt;/bool&gt;
	   &lt;/edit&gt;
	 &lt;/match&gt;</programlisting>

      <indexterm>
        <primary>Schriftarten</primary>
        <secondary>Abstnde</secondary>
      </indexterm>

      <para>Das Anti-aliasing-Verfahren kann die Abstnde einiger
	Fixschriften falsch darstellen, dies fllt besonders unter
	<application>KDE</application> auf.  Sie knnen das Problem
	umgehen, indem Sie die Abstnde dieser Schriften auf den Wert
	<literal>100</literal> festsetzen.  Fgen Sie die
	nachstehenden Zeilen hinzu:</para>

      <programlisting>        &lt;match target="pattern" name="family"&gt;
           &lt;test qual="any" name="family"&gt;
               &lt;string&gt;fixed&lt;/string&gt;
           &lt;/test&gt;
           &lt;edit name="family" mode="assign"&gt;
               &lt;string&gt;mono&lt;/string&gt;
           &lt;/edit&gt;
        &lt;/match&gt;
        &lt;match target="pattern" name="family"&gt;
            &lt;test qual="any" name="family"&gt;
                &lt;string&gt;console&lt;/string&gt;
            &lt;/test&gt;
            &lt;edit name="family" mode="assign"&gt;
                &lt;string&gt;mono&lt;/string&gt;
            &lt;/edit&gt;
        &lt;/match&gt;</programlisting>

      <para>Damit werden die Namen der gebruchlichen Fixschriften auf
	<literal>"mono"</literal> abgebildet.  Fr diese Schriften
	setzen Sie dann den Abstand fest:</para>

      <programlisting>         &lt;match target="pattern" name="family"&gt;
             &lt;test qual="any" name="family"&gt;
                 &lt;string&gt;mono&lt;/string&gt;
             &lt;/test&gt;
             &lt;edit name="spacing" mode="assign"&gt;
                 &lt;int&gt;100&lt;/int&gt;
             &lt;/edit&gt;
         &lt;/match&gt;      </programlisting>

      <para>Bestimmte Schriftarten, wie Helvetica, knnen
	Probleme mit dem Anti-Aliasing-Verfahren verursachen.
	In der Regel erscheinen diese Schriftarten dann vertikal
	halbiert.  Im schlimmsten Fall strzen Anwendungen als Folge
	davon ab.  Sie vermeiden dies, indem Sie betroffene
	Schriftarten in <filename>local.conf</filename> von dem
	Verfahren ausnehmen:</para>

      <programlisting>         &lt;match target="pattern" name="family"&gt;
             &lt;test qual="any" name="family"&gt;
                 &lt;string&gt;Helvetica&lt;/string&gt;
             &lt;/test&gt;
             &lt;edit name="family" mode="assign"&gt;
                 &lt;string&gt;sans-serif&lt;/string&gt;
             &lt;/edit&gt;
         &lt;/match&gt;        </programlisting>

      <para>Nachdem Sie <filename>local.conf</filename> editiert
	haben, mssen Sie sicherstellen, dass die Datei mit dem Tag
	<literal>&lt;/fontconfig&gt;</literal> endet.  Ist das
	nicht der Fall, werden die nderungen nicht
	bercksichtigt.</para>

      <para>Benutzer knnen personalisierte Einstellungen in
	<filename>~/.fonts.conf</filename> vornehmen.  Diese Datei
	verwendet die gleiche XML-Syntax wie im obigen
	Beispiel.</para>

      <indexterm><primary>LCD</primary></indexterm>
      <indexterm>
	<primary>Schriftarten</primary>
	<secondary>auf einem LCD</secondary>
      </indexterm>

      <para>Mit einem <acronym>LCD</acronym> knnen Sie
	<foreignphrase>sub-pixel sampling</foreignphrase> anstelle von
	Anti-aliasing einsetzen.  Dieses Verfahren behandelt die
	horizontal getrennten Rot-, Grn- und Blau-Komponenten eines
	Pixels gesondert und verbessert damit (teilweise sehr wirksam)
	die horizontale Auflsung.  Die nachstehende Zeile in
	<filename>local.conf</filename> aktiviert diese
	Funktion:</para>

      <programlisting>         &lt;match target="font"&gt;
             &lt;test qual="all" name="rgba"&gt;
                 &lt;const&gt;unknown&lt;/const&gt;
             &lt;/test&gt;
             &lt;edit name="rgba" mode="assign"&gt;
                 &lt;const&gt;rgb&lt;/const&gt;
             &lt;/edit&gt;
         &lt;/match&gt;</programlisting>

      <note>
	<para>Abhngig von der Art Ihres Bildschirms
	  mssen Sie anstelle von <literal>rgb</literal> eines
	  der folgenden verwenden: <literal>bgr</literal>,
	  <literal>vrgb</literal> oder <literal>vbgr</literal>.
	  Experimentieren Sie und vergleichen, was besser
	  aussieht.</para>
      </note>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x-xdm">
    <info>
      <title>Der X-Display-Manager</title>

      <authorgroup>
	<author>
	  <personname>
	    <firstname>Seth</firstname>
	    <surname>Kingsley</surname>
	  </personname>
	  <contrib>Beigetragen von </contrib>
	</author>
      </authorgroup>
    </info>

      <indexterm><primary>X-Display-Manager</primary></indexterm>

      <para><application>&xorg;</application> enthlt den
	X-Display-Manager <application>XDM</application>, um Sitzungen
	zu verwalten.  <application>XDM</application> stellt eine
	graphische Anmeldemaske zur Verfgung, in der Sie den Server,
	auf dem eine Sitzung laufen soll, auswhlen knnen und in der
	Sie die Autorisierungs-Informationen, wie Benutzername und
	Passwort, eingeben knnen.</para>

      <para>Dieser Abschnitt zeigt, wie der X-Displaymanager
	konfiguriert wird.  Einige grafische Oberflchen enthalten
	ihre eigenen graphischen Login-Manager.  Eine Anleitung zur
	Konfiguration des GNOME Display-Managers finden Sie im <xref
	  linkend="x11-wm-gnome"/>.  Eine Anleitung zur Konfiguration
	des KDE Display Managers finden Sie im <xref
	  linkend="x11-wm-kde"/>.</para>

    <sect2>
      <title><application>XDM</application> einrichten</title>

      <para><application>XDM</application> kann ber das Paket oder
	den Port <package>x11/xdm</package> installiert werden.  Nach
	der Installation lsst sich <application>XDM</application>
	durch einen Eintrag in <filename>/etc/ttys</filename> bei
	jedem Start des Rechners aktivieren:</para>

      <programlisting>ttyv8   "/usr/local/bin/xdm -nodaemon"  xterm   off secure</programlisting>

      <para>ndern Sie den Wert <literal>off</literal> zu
	<literal>on</literal> und speichern Sie die Datei.
	<literal>ttyv8</literal> zeigt an, dass
	<application>XDM</application> auf dem neunten virtuellen
	Terminal ausgefhrt wird.</para>

      <para>Die Konfigurationsdateien von
	<application>XDM</application> befinden sich in
	<filename>/usr/local/etc/X11/xdm</filename>.  Dieses
	Verzeichnis enthlt einige Dateien, mit denen das Verhalten
	und Aussehen von <application>XDM</application> beeinflusst
	werden kann, sowie ein paar Skripte und Programme
	zur Einrichtung des Desktops.  Eine Zusammenfassung der
	Aufgaben dieser Dateien beschreibt die <xref
	  linkend="xdm-config-files"/>.  Die genaue Syntax und
	Verwendung wird in &man.xdm.1; beschrieben.</para>

      <table frame="none" pgwide="1" xml:id="xdm-config-files">
	<title>Die Konfigurationsdateien von XDM</title>

	  <tgroup cols="2">
	    <thead>
	      <row>
		<entry>Datei</entry>
		<entry>Beschreibung</entry>
	    </row>
	  </thead>

	  <tbody>
	    <row>
	      <entry><filename>Xaccess</filename></entry>
	      <entry>Verbindungen zu <application>XDM</application>
		werden ber das <quote>X Display Manager Connection
		Protocol</quote> (<acronym>XDMCP</acronym>)
		hergestellt.  <filename>Xaccess</filename> enthlt
		die Client-Berechtigungen zur Steuerung der
		<acronym>XDMCP</acronym>-Verbindungen entfernter
		Maschinen.  In der Voreinstellung erlaubt diese
		Datei keine Verbindungen von entfernten
		Maschinen.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>Xresources</filename></entry>
	      <entry>Diese Datei steuert das Erscheinungsbild der
		Bildschirmauswahl und Anmeldemasken von
		<application>XDM</application>.  In der
		Voreinstellung erscheint ein rechteckiges
		Anmeldefenster, dass den Hostnamen und einen
		Anmeldeprompt mit <quote>Login:</quote> und
		<quote>Password</quote> anzeigt.  Das Format dieser
		Datei entspricht den Dateien im Verzeichnis
		<filename>app-defaults</filename>, die
		in der Dokumentation von
		<application>&xorg;</application> beschrieben
		sind.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>Xservers</filename></entry>
	      <entry>Diese Datei enthlt eine Liste entfernter
		Rechner, die in der Bildschirmauswahl angeboten
		werden.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>Xsession</filename></entry>
	      <entry>Dieses Skript wird von
		<application>XDM</application> aufgerufen, nachdem
		sich ein Benutzer erfolgreich angemeldet hat.  Es
		verweist auf ein angepasstes Skript in
		<filename>~/.xsession</filename>.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>Xsetup_*</filename></entry>
	      <entry>Diese Skripten werden automatisch ausgefhrt,
		bevor die Bildschirmauswahl oder die Anmeldemasken
		angezeigt werden.  Fr jeden lokalen Bildschirm gibt
		es ein Skript namens <filename>Xsetup_*</filename>,
		wobei <literal>*</literal> die lokale
		Bildschirmnummer ist.  Normalerweise werden damit
		ein oder zwei Programme, wie
		<command>xconsole</command>, im Hindergrund
		gestartet.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>xdm-config</filename></entry>
	      <entry>Konfiguration fr alle auf der Maschine
		verwalteten Bildschirme.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>xdm-errors</filename></entry>
	      <entry>Enthlt Fehler, die vom Server generiert
		werden.  Wenn ein von <application>XDM</application>
		verwalteter Bildschirm hngen bleibt, suchen Sie in
		dieser Datei nach Fehlermeldungen.  Fr jede Sitzung
		werden die Meldungen auch in die Datei
		<filename>~/.xsession-errors</filename> des
		Benutzers geschrieben.</entry>
	    </row>

	    <row>
	      <entry><filename>xdm-pid</filename></entry>
	      <entry>Die Prozess-<acronym>ID</acronym> des gerade
		laufenden
		<application>XDM</application>-Prozesses.</entry>
	    </row>
	  </tbody>
	</tgroup>
      </table>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Fernzugriff einrichten</title>

      <para>In der Voreinstellung knnen sich nur Benutzer auf
	dem selben System ber <application>XDM</application>
	anmelden.  Um es Benutzern anderer Systeme zu ermglichen,
	sich mit dem Bildschirm-Server zu verbinden, muss der
	Zugriffsregelsatz bearbeitet und der Listener aktiviert
	werden.</para>

      <para>Um <application>XDM</application> so zu konfigurieren,
	dass jede Verbindung angenommen wird, kommentieren Sie die
	Zeile <literal>DisplayManager.requestPort</literal> in
	<filename>/usr/local/etc/X11/xdm/xdm-config</filename> aus,
	indem Sie der Zeile ein <literal>!</literal>
	voranstellen.</para>

      <programlisting>! SECURITY: do not listen for XDMCP or Chooser requests
! Comment out this line if you want to manage X terminals with xdm
DisplayManager.requestPort:     0</programlisting>

      <para>Speichern Sie die nderungen und starten Sie
	<application>XDM</application> neu.  Um den Fernzugriff zu
	beschrnken, sehen Sie sich die Beispiele in
	<filename>/usr/local/etc/X11/xdm/Xaccess</filename> an.
	Zustzliche Informationen finden Sie in &man.xdm.1;</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x11-wm">
    <info>
      <title>Grafische Oberflchen</title>

      <authorgroup>
	<author>
	  <personname>
	    <firstname>Valentino</firstname>
	    <surname>Vaschetto</surname>
	</personname>
	<contrib>Beigetragen von </contrib>
	  <!-- im Juni 2001 -->
      </author>
      </authorgroup>
    </info>

    <para>Dieser Abschnitt beschreibt die Installation der drei
      beliebtesten grafischen Oberflchen unter &os;.  Eine
      Oberflche kann alles von einem einfachen Window-Manager bis hin
      zu kompletten Anwendungen sein.  Mehr als einhundert grafische
      Oberflchen stehen in der Kategorie <filename>x11-wm</filename>
      der Ports-Sammlung zur Verfgung.</para>

    <sect2 xml:id="x11-wm-gnome">
      <title>GNOME</title>

	<indexterm><primary>GNOME</primary></indexterm>
	<para><application>GNOME</application> ist eine
	  benutzerfreundliche Oberflche.  Es besitzt
	  eine Leiste, mit der Anwendungen gestartet werden und die
	  Statusinformationen anzeigen kann.  Programme und Daten
	  knnen auf der Oberflche abgelegt werden und
	  Standardwerkzeuge stehen zur Verfgung.  Es gibt
	  Konventionen, die es Anwendungen leicht machen,
	  zusammenzuarbeiten und ein konsistentes Erscheinungsbild
	  garantieren.  Weitere Informationen zu
	  <application>GNOME</application> unter &os; finden Sie unter
	  <link
	    xlink:href="https://www.FreeBSD.org/gnome">https://www.FreeBSD.org/gnome</link>.
	  Die Webseite enthlt zustzliche Informationen ber die
	  Installation, Konfiguration und Verwaltung von
	  <application>GNOME</application> unter &os;.</para>

	<para>Diese grafische Oberflche kann als Paket installiert
	  werden:</para>

	<screen>&prompt.root; <userinput>pkg install gnome3</userinput></screen>

	<para>Um <application>GNOME</application> stattdessen aus der
	  Ports-Sammlung zu bersetzen, nutzen Sie das folgende
	  Kommando.  <application>GNOME</application> ist eine groe
	  Anwendung, die sogar auf einem schnellen Computer einige
	  Zeit zum bersetzten bentigt.</para>

        <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/ports/x11/gnome3</userinput>
&prompt.root; <userinput>make install clean</userinput></screen>

	<para><application>GNOME</application> bentigt ein
	  eingehngtes <filename>/proc</filename> Dateisystem.  Fgen
	  Sie daher die folgende Zeile in
	  <filename>/etc/fstab</filename> ein, damit &man.procfs.5;
	  beim Systemstart automatisch eingehngt wird:</para>

	<programlisting>proc           /proc       procfs  rw  0   0</programlisting>

	<para><application>GNOME</application> bentigt
	  <application>D-Bus</application> und
	  <application>HAL</application> fr einen Nachrichtenbus und
	  Hardware Abstraktion.  Diese Anwendungen werden automatisch
	  als Abhngigkeiten von <application>GNOME</application>
	  installiert.  Aktivieren Sie die Dienste in
	  <filename>/etc/rc.conf</filename>, sodass sie automatisch
	  gestartet werden wenn das System bootet:</para>

	<programlisting>dbus_enable="YES"
hald_enable="YES"</programlisting>


	<para>Nach der Installation weisen Sie
	  <application>&xorg;</application> an,
	  <application>GNOME</application> zu starten.  Der einfachste
	  Weg, dies zu tun, ist ber den GNOME Display Manager
	  <application>GDM</application>, der als Teil des
	  <application>GNOME</application>-Desktops installiert wird.
	  Um <application>GDM</application> zu aktivieren, fgen Sie
	  folgende Zeile in <filename>/etc/rc.conf</filename>
	  ein:</para>

	<programlisting>gdm_enable="YES"</programlisting>

	<para>In der Regel ist es ratsam, alle
	  <application>GNOME</application>-Dienste zu starten.
	  Um dies zu erreichen, fgen Sie die folgende Zeile in
	  <filename>/etc/rc.conf</filename> ein:</para>

	<programlisting>gnome_enable="YES"</programlisting>

	<para><application>GDM</application> wird nun automatisch
	  gestartet, wenn das System hochfhrt.</para>

	<para><application>GNOME</application> kann alternativ auch
	  von der Kommandozeile gestartet werden, wenn eine
	  entsprechend konfigurierte <filename>~/.xinitrc</filename>
	  vorliegt.  Existiert diese Datei bereits, ersetzen Sie den
	  Aufruf des Window-Managers durch
	  <application>/usr/local/bin/gnome-session</application>.
	  Wenn <filename>.xinitrc</filename> nicht existiert,
	  erstellen Sie die Datei mit folgendem Befehl:</para>

        <screen>&prompt.user; <userinput>echo "exec /usr/local/bin/gnome-session" &gt; ~/.xinitrc</userinput></screen>

	<para>Eine dritte Methode ist, <application>XDM</application>
	  als Display-Manager zu verwenden.  In diesem Fall erstellen
	  Sie eine ausfhrbare <filename>~/.xsession</filename>:</para>

	<screen>&prompt.user; <userinput>echo "exec /usr/local/bin/gnome-session" &gt; ~/.xsession</userinput></screen>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x11-wm-kde">
      <title>KDE</title>

      <indexterm><primary>KDE</primary></indexterm>

      <para><application>KDE</application> ist eine weitere, leicht
	zu benutzende Desktop-Umgebung.  Dieser Desktop bietet eine
	Sammlung von Anwendungen mit einheitlichem Erscheinungsbild
	(<foreignphrase>look and feel</foreignphrase>),
	einheitlichen Mens, Werkzeugleisten, Tastenkombinationen,
	Farbschemata, Internationalisierung und einer zentralen,
	dialoggesteuerten Desktop-Konfiguration.  Weitere
	Informationen zu <application>KDE</application> finden Sie
	unter <link
	  xlink:href="http://www.kde.org/">http://www.kde.org/</link>.
	Spezifische Informationen fr &os; finden Sie unter <link
	  xlink:href="http://freebsd.kde.org/">http://freebsd.kde.org</link>.</para>

      <para>Um <application>KDE</application> als Paket zu
	installieren, geben Sie ein:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install x11/kde5</userinput></screen>

      <para>Um <application>KDE</application> stattdessen aus dem
	Quellcode zu bersetzen, verwenden Sie das folgende
	Kommando.  Bei der Installation wird ein Men zur Auswahl
	der Komponenten angezeigt.  <application>KDE</application>
	ist eine groe Anwendung, die sogar auf einem schnellen
	Computer einige Zeit zum bersetzen bentigt.</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/ports/x11/kde5</userinput>
&prompt.root; <userinput>make install clean</userinput></screen>

      <para><application>KDE</application> bentigt ein
	eingehngtes <filename>/proc</filename>.  Fgen
	Sie diese Zeile in <filename>/etc/fstab</filename> ein,
	um das Dateisystem automatisch beim Systemstart
	einzuhngen:</para>

      <programlisting>proc           /proc       procfs  rw  0   0</programlisting>

      <para><application>KDE</application> bentigt
	<application>D-Bus</application> und
	<application>HAL</application> fr einen Nachrichtenbus und
	Hardware Abstraktion.  Diese Anwendungen werden automatisch
	als Abhngigkeiten von <application>KDE</application>
	installiert.  Aktivieren Sie die Dienste in
	<filename>/etc/rc.conf</filename>, sodass sie automatisch
        gestartet werden wenn das System bootet:</para>

      <programlisting>dbus_enable="YES"
hald_enable="YES"</programlisting>

      <indexterm>
	<primary>KDE</primary>
	<secondary>Display-Manager</secondary>
      </indexterm>

      <para>Seit KDE Plasma 5 wird der KDE Display-Manager
	<application>KDM</application> nicht weiterentwickelt.  Eine
	mgliche Alternative ist <application>SDDM</application>.  Sie
	knnen das Paket wie folgt installieren:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install x11/sddm</userinput></screen>

      <para>Fgen Sie anschlieend folgende Zeile in
	<filename>/etc/rc.conf</filename> ein:</para>

      <programlisting>sddm_enable="YES"</programlisting>

      <para>Eine zweite Mglichkeit <application>KDE</application> zu
	starten, ist <command>startx</command> in der Kommandozeile
	einzugeben.  Damit dies funktioniert, wird folgende Zeile in
	<filename>~/.xinitrc</filename> bentigt:</para>

      <programlisting>exec ck-launch-session startplasma-x11</programlisting>

      <para>Eine dritte Mglichkeit ist <application>KDE</application>
	ber <application>XDM</application> zu starten.  Um dies zu
	tun, erstellen Sie eine ausfhrbare
	<filename>~/.xsession</filename> wie folgt:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>echo "exec ck-launch-session startkde" &gt; ~/.xsession</userinput></screen>

      <para>Sobald <application>KDE</application> gestartet wird,
	finden Sie im integrierten Hilfesystem weitere Informationen
	zur Benutzung der verschiedenen Mens und Anwendungen.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="x11-wm-xfce">
      <title>Xfce</title>

      <para><application>Xfce</application> ist eine
	Desktop-Umgebung, basierend auf den von
	<application>GNOME</application> verwendeten
	GTK+-Bibliotheken.  Es hat einen geringeren Speicherbedarf
	und stellt dabei einen schlichten, effizienten und einfach
	zu benutzenden Desktop zur Verfgung.
	<application>Xfce</application> ist vollstndig
	konfigurierbar, verfgt ber eine Programmleiste mit
	Mens, <foreignphrase>Applets</foreignphrase> und einen
	Programmstarter.  Zudem sind ein Datei-Manager und ein
	Sound-Manager enthalten und das Programm ist ber
	<foreignphrase>Themes</foreignphrase> anpassbar.  Da es
	schnell, leicht und effizient ist, eignet sich
	<application>Xfce</application> ideal fr ltere oder
	langsamere Rechner mit wenig Speicher.  Weitere
	Informationen zu <application>Xfce</application> finden
	Sie unter <link
	  xlink:href="http://www.xfce.org/">http://www.xfce.org</link>.</para>

      <para>Um das Paket <application>Xfce</application> zu
	installieren, geben Sie folgendes ein:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install xfce</userinput></screen>

      <para>Um stattdessen den Port zu bersetzen:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>cd /usr/ports/x11-wm/xfce4</userinput>
&prompt.root; <userinput>make install clean</userinput></screen>

      <para><application>Xfce</application> benutzt
	<application>D-Bus</application> als Nachrichtenbus.  Die
	Komponente wird automatisch als Abhngigkeit von
	<application>Xfce</application> installiert.  Um
	<application>D-Bus</application> beim Hochfahren des Systems
	zu starten, fgen Sie folgende Zeile in
	<filename>/etc/rc.conf</filename> ein:</para>

      <programlisting>dbus_enable="YES"</programlisting>

      <para>Im Gegensatz zu <application>GNOME</application> oder
	<application>KDE</application>, besitzt
	<application>Xfce</application> keinen eigenen
	Login-Manager.  Damit <application>Xfce</application> von
	der Kommandozeile mit <command>startx</command> gestartet
	werden kann, muss zunchst <filename>~/.xinitrc</filename>
	mit diesem Befehl erstellt werden:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>echo ". /usr/local/etc/xdg/xfce4/xinitrc" &gt; ~/.xinitrc</userinput></screen>

      <para>Alternativ dazu kann <application>XDM</application>
	verwendet werden.  Um diese Methode zu konfigurieren,
	erstellen Sie eine ausfhrbare
	<filename>~/.xsession</filename>:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>echo ". /usr/local/etc/xdg/xfce4/xinitrc" &gt; ~/.xsession</userinput></screen>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x-compiz-fusion">
    <title>Compiz Fusion installieren</title>

    <para>Der Einsatz von hbschen 3D-Effekten ist eine Mglichkeit,
      die Benutzerfreundlichkeit eines Desktop-Rechners zu
      erhhen.</para>

    <para>Die Installation des
      <application>Compiz&nbsp;Fusion</application> Pakets ist
      einfach, aber bei der Konfiguration sind ein paar Schritte
      notwendig, die nicht in der Dokumentation des Ports beschrieben
      werden.</para>

    <sect2 xml:id="x-compiz-video-card">
      <title>Konfiguration des &os; nVidia-Treibers</title>

      <para>Desktop-Effekte erzeugen eine hohe Last auf der
	Grafikkarte.  Fr nVidia-basierte Grafikkarten sind die
	proprietren Treiber fr eine gute Leistung erforderlich.
	Benutzer anderer Grafikkarten knnen diesen Abschnitt
	berspringen und mit der Konfiguration von &xorg;
	fortfahren.</para>

      <para>Lesen Sie die <link
	  xlink:href="&url.books.faq;/x.html">FAQ zu
	  diesem Thema</link>, um herauszufinden, wie der richtige
	nVidia-Treiber ermittelt werden kann.</para>

      <para>Nachdem der richtige Treiber fr die Karte ermittelt
	wurde, kann er wie jedes andere Paket installiert
	werden.</para>

      <para>Um beispielsweise den aktuellsten Treiber zu
	installieren:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install x11/nvidia-driver</userinput></screen>

      <para>Der Treiber erstellt ein Kernelmodul, welches beim
	Systemstart geladen werden muss.  Fgen folgende Zeile in
	<filename>/boot/loader.conf</filename> ein:</para>

      <programlisting>nvidia_load="YES"</programlisting>

      <note>
	<para>Um das Kernelmodul direkt in den laufenden Kernel zu
	  laden, kann der Befehl <command>kldload nvidia</command>
	  eingeben werden.  Allerdings wurde festgestellt, dass einige
	  Versionen von &xorg; nicht richtig funktionieren, wenn der
	  Treiber nicht beim Systemstart geladen wurde.  Nach der
	  nderung in <filename>/boot/loader.conf</filename> wird
	  daher ein Neustart des Systems empfohlen.</para>
      </note>

      <para>Wenn das Kernelmodul geladen ist, muss in der Regel nur
	noch eine einzige Zeile in <filename>xorg.conf</filename>
	gendert werden, um den proprietren Treiber zu
	aktivieren:</para>

      <para>Suchen Sie folgende Zeile in
	<filename>/etc/X11/xorg.conf</filename>:</para>

      <programlisting>Driver      "nv"</programlisting>

      <para>und ndern Sie die Zeile zu:</para>

      <programlisting>Driver      "nvidia"</programlisting>

      <para>Wenn Sie nun die grafische Oberflche starten, sollten
	Sie vom nVidia Startbildschirm begrt werden.  Alles sollte
	wie gewohnt funktionieren.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="xorg-configuration">
      <title>Konfiguration von Desktop-Effekten in xorg.conf</title>

      <para>Um <application>Compiz&nbsp;Fusion</application> zu
	aktivieren, muss <filename>/etc/X11/xorg.conf</filename>
	angepasst werden:</para>

      <para>Fgen Sie diesen Abschnitt hinzu, um Composite-Effekte zu
	aktivieren:</para>

      <programlisting>Section "Extensions"
    Option         "Composite" "Enable"
EndSection</programlisting>

      <para>Suchen Sie den Abschnitt <quote>Screen</quote>, der
	hnlich wie hier gezeigt aussehen sollte:</para>

      <programlisting>Section "Screen"
    Identifier     "Screen0"
    Device         "Card0"
    Monitor        "Monitor0"
    ...</programlisting>

      <para>und fgen Sie die beiden folgenden Zeilen hinzu
	(z.B. nach <quote>Monitor</quote>):</para>

      <programlisting>DefaultDepth    24
Option         "AddARGBGLXVisuals" "True"</programlisting>

      <para>Suchen Sie den Abschnitt <quote>Subsection</quote>, der
	sich auf die gewnschte Bildschirmauflsung bezieht.  Wenn Sie
	z.B. 1280x1024 verwenden mchten, suchen Sie den folgenden
	Abschnitt.  Sollte die gewnschte Auflsung nicht in allen
	Unterabschnitten vorhanden sein, knnen Sie den entsprechenden
	Eintrag manuell hinzufgen:</para>

      <programlisting>SubSection     "Display"
    Viewport    0 0
    Modes      "1280x1024"
EndSubSection</programlisting>

      <para>Fr Composite-Effekte wird eine Farbtiefe von 24&nbsp;Bit
	bentigt.  ndern Sie dazu den obigen Abschnitt wie
	folgt:</para>

      <programlisting>SubSection     "Display"
    Viewport    0 0
    Depth       24
    Modes      "1280x1024"
EndSubSection</programlisting>

      <para>Zuletzt muss noch sichergestellt werden, dass die Module
	<quote>glx</quote> und <quote>extmod</quote> im Abschnitt
	<quote>Module</quote> geladen werden:</para>

      <programlisting>Section "Module"
    Load           "extmod"
    Load           "glx"
    ...</programlisting>

      <para>Die vorangegangenen Einstellungen knnen automatisch mit
	<package>x11/nvidia-xconfig</package> erledigt werden, indem
	Sie folgende Kommandos als <systemitem
	  class="username">root</systemitem> ausfhren:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>nvidia-xconfig --add-argb-glx-visuals</userinput>
&prompt.root; <userinput>nvidia-xconfig --composite</userinput>
&prompt.root; <userinput>nvidia-xconfig --depth=24</userinput></screen>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="compiz-fusion">
      <title>Installation und Konfiguration von
	Compiz&nbsp;Fusion</title>

      <para>Die Installation von
	<application>Compiz&nbsp;Fusion</application> ist so einfach
	wie die Installation jedes anderen Pakets:</para>

      <screen>&prompt.root; <userinput>pkg install x11-wm/compiz-fusion</userinput></screen>

      <para>Wenn die Installation abgeschlossen ist, starten Sie (als
	normaler Benutzer) den grafischen Desktop mit folgendem
	Befehl:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>compiz --replace --sm-disable --ignore-desktop-hints ccp &amp;</userinput>
&prompt.user; <userinput>emerald --replace &amp;</userinput></screen>

      <para>Der Bildschirm wird fr einige Sekunden flackern, da der
	Window Manager (z.B. <application>Metacity</application>, wenn
	Sie <application>GNOME</application> benutzen) von
	<application>Compiz&nbsp;Fusion</application> ersetzt wird.
	<application>Emerald</application> kmmert sich um die
	Fensterdekoration (z.B. die Schatzflchenn schlieen,
	minimieren und maximieren, Titelleisten, usw.).</para>

      <para>Sie knnen dieses einfache Skript anpassen und es dann
	beim Start automatisch ausfhren lassen (z.B. durch
	Hinzufgen von <quote>Sessions</quote> beim
	<application>GNOME</application>-Desktop):</para>

      <programlisting>#! /bin/sh
compiz --replace --sm-disable --ignore-desktop-hints ccp &amp;
emerald --replace &amp;</programlisting>

      <para>Speichern Sie die Datei in Ihrem Heimatverzeichnis,
	beispielsweise als <filename>start-compiz</filename> und
	machen Sie die Datei ausfhrbar:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>chmod +x ~/start-compiz</userinput></screen>

      <para>Benutzen Sie dann die grafische Oberflche, um das Skript
	zu <guimenuitem>Autostart-Programme</guimenuitem> hinzuzufgen
	(beim <application>GNOME</application>-Desktop unter
	<guimenuitem>Systemwerkzeuge</guimenuitem>,
	<guimenuitem>Einstellungen</guimenuitem>,
	<guimenuitem>Sessions</guimenuitem>).</para>

      <para>Um die gewnschten Effekte und Einstellungen zu
	konfigurieren, starten Sie (wieder als normaler Benutzer)
	den
	<application>Compiz&nbsp;Config&nbsp;Einstellungs&mdash;Manager</application>:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>ccsm</userinput></screen>

      <note>
	<para>In <application>GNOME</application> finden Sie diese
	  Einstellungen wieder im Men unter
	  <guimenuitem>Systemwerkzeuge</guimenuitem>,
	  <guimenuitem>Einstellungen</guimenuitem>.</para>
      </note>

      <para>Wenn Sie <quote>gconf support</quote> whrend der
	Installation ausgewhlt haben, knnen Sie diese Einstellungen
	auch im <command>gconf-editor</command> unter
	<literal>apps/compiz</literal> finden.</para>
    </sect2>
  </sect1>

  <sect1 xml:id="x11-troubleshooting">
    <info>
      <title>Fehlersuche</title>
    </info>

    <para>Wenn die Maus nicht funktioniert, mssen Sie diese zuerst
      konfigurieren.  In neueren Versionen von
      <application>&xorg;</application> werden die
      <literal>InputDevice</literal>-Abschnitte in
      <filename>xorg.conf</filename> ignoriert, um stattdessen die
      automatisch erkannten Gerte zu verwenden.  Um das alte
      Verhalten wiederherzustellen, fgen Sie folgende Zeile zum
      Abschnitt <literal>ServerLayout</literal> oder
      <literal>ServerFlags</literal> dieser Datei hinzu:</para>

    <programlisting>Option "AutoAddDevices" "false"</programlisting>

    <note>
      <para>Wie zuvor erwhnt, wird standardmig der
	<application>hald</application>-Dienst automatisch die
	Tastatur erkennen.  Es kann jedoch passieren, dass das
	Tastaturlayout oder das Modell nicht korrekt erkannt wird.
	Grafische Oberflchen wie <application>GNOME</application>,
	<application>KDE</application> oder
	<application>Xfce</application> stellen Werkzeuge fr die
	Konfiguration der Tastatur bereit.  Es ist allerdings auch
	mglich, die Tastatureigenschaften direkt zu setzen, entweder
	mit Hilfe von &man.setxkbmap.1; oder mit einer
	Konfigurationsregel von
	<application>hald</application>.</para>

      <para>Wenn Sie zum Beispiel eine PC 102-Tasten Tastatur mit
	franzsischem Layout verwenden mchten, mssen sie eine
	Tastaturkonfigurationsdatei <filename>x11-input.fdi</filename>
	fr <application>hald</application> im Verzeichnis
	<filename>/usr/local/etc/hal/fdi/policy</filename> anlegen.
	Diese Datei sollte die folgenden Zeilen enthalten:</para>

      <programlisting>&lt;?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?&gt;
&lt;deviceinfo version="0.2"&gt;
  &lt;device&gt;
    &lt;match key="info.capabilities" contains="input.keyboard"&gt;
      &lt;merge key="input.x11_options.XkbModel" type="string"&gt;pc102&lt;/merge&gt;
      &lt;merge key="input.x11_options.XkbLayout" type="string"&gt;fr&lt;/merge&gt;
    &lt;/match&gt;
  &lt;/device&gt;
&lt;/deviceinfo&gt;</programlisting>

      <para>Wenn diese Datei bereits existiert, kopieren Sie nur die
	Zeilen in die Datei, welche die Tastaturkonfiguration
	betreffen.</para>

      <para>Sie mssen Ihren Computer neu starten, um
	<application>hald</application> zu zwingen, diese Datei
	einzulesen.</para>

      <para>Es ist auch mglich, die gleiche Konfiguration von einem
	X-Terminal oder einem Skript ber den folgenden Befehl heraus
	zu ttigen:</para>

      <screen>&prompt.user; <userinput>setxkbmap -model pc102 -layout fr</userinput></screen>

      <para>
	<filename>/usr/local/share/X11/xkb/rules/base.lst</filename>
	enthlt die zur Verfgung stehenden Tastatur- und
	Layoutoptionen.</para>
    </note>

    <indexterm>
      <primary><application>&xorg;</application> anpassen</primary>
    </indexterm>

    <para>Die Konfigurationsdatei <filename>xorg.conf.new</filename>
      kann nun an bestimmte Bedrfnisse angepasst werden.  ffnen
      Sie die Datei in einem Editor, wie &man.emacs.1; oder
      &man.ee.1;.  Falls der Monitor ein lteres oder ungewhnliches
      Modell ist und keine automatische Erkennung untersttzt, knnen
      die Synchronisationsfrequenzen im Abschnitt
      <literal>"Monitor"</literal> der
      <filename>xorg.conf.new</filename> eingetragen werden.</para>

    <programlisting>Section "Monitor"
      Identifier   "Monitor0"
      VendorName   "Monitor Vendor"
      ModelName    "Monitor Model"
      HorizSync    30-107
      VertRefresh  48-120
EndSection</programlisting>

    <para>Die meisten Monitore untersttzen die automatische Erkennung
      der Synchronisationsfrequenzen, so dass eine manuelle Eingabe
      der Werte nicht erforderlich ist.  Fr die wenigen Monitore, die
      keine automatische Erkennung untersttzen, sollten nur die vom
      Hersteller zur Verfgung gestellten Werte eingegeben werden, um
      einen mglichen Schaden zu vermeiden.</para>

    <para>X untersttzt die Energiesparfunktionen (DPMS, Energy Star)
      fr Monitore.  Mit &man.xset.1; knnen die Zeitlimits fr die
      DPMS-Modi standby, suspend, off vorgeben, oder zwingend
      aktiviert werden.  Die DPMS-Funktionen knnen mit der folgenden
      Zeile im Abschnitt <literal>"Monitor"</literal> aktiviert
      werden:</para>

    <programlisting>Option         "DPMS"</programlisting>

    <indexterm>
      <primary><filename>xorg.conf</filename></primary>
    </indexterm>

    <para>Die gewnschte Auflsung und Farbtiefe stellen sie im
      Abschnitt <literal>"Screen"</literal> ein:</para>

    <programlisting>Section "Screen"
      Identifier "Screen0"
      Device     "Card0"
      Monitor    "Monitor0"
      DefaultDepth 24
      SubSection "Display"
	      Viewport  0 0
	      Depth     24
	      Modes     "1024x768"
      EndSubSection
EndSection</programlisting>

    <para>Mit <literal>DefaultDepth</literal> wird die standardmige
      Farbtiefe angegeben.  Mit der Option <option>-depth</option> von
      &man.Xorg.1; lsst sich die vorgegebene Farbtiefe berschreiben.
      <literal>Modes</literal> gibt die Auflsung fr die angegebene
      Farbtiefe an.  Die Farbtiefe im Beispiel betrgt 24 Bits pro
      Pixel, die zugehrige Auflsung ist 1024x768 Pixel.  Beachten
      Sie, dass in der Voreinstellung nur Standard-VESA-Modi der
      Grafikkarte angegeben werden knnen.</para>

    <para>Sichern Sie die Konfigurationsdatei.  Testen Sie
      anschlieend die Konfiguration, wie oben beschrieben.</para>

    <note>
      <para>Bei der Fehlersuche stehen Ihnen die Protokolldateien von
	<application>&xorg;</application> zur Verfgung.  Die
	Protokolle enthalten Informationen ber alle Gerte, die mit
	dem <application>&xorg;</application>-Server verbunden ist.
	Die Namen der
	<application>&xorg;</application>-Protkolldateien haben das
	Format <filename>/var/log/Xorg.0.log</filename>.  Der exakte
	Name der Datei variiert dabei von
	<filename>Xorg.0.log</filename> bis
	<filename>Xorg.8.log</filename>, und so weiter.</para>
    </note>

    <para>Wenn alles funktioniert, installieren Sie die Datei an einen
      Ort, an dem &man.Xorg.1; sie finden kann.  Typischerweise ist
      dies <filename>/etc/X11/xorg.conf</filename> oder
      <filename>/usr/local/etc/X11/xorg.conf</filename>.</para>

    <screen>&prompt.root; <userinput>cp xorg.conf.new /etc/X11/xorg.conf</userinput></screen>

    <para>Damit ist die Konfiguration von
      <application>&xorg;</application> abgeschlossesn.
      <application>&xorg;</application> kann nun mit dem Programm
      &man.startx.1; gestartet werden.  Alternativ kann der
      <application>&xorg;</application>-Server auch mithilfe von
      &man.xdm.1; gestartet werden.</para>

    <sect2>
      <title>Konfiguration des &intel; <literal>i810</literal>
	Graphics Chipsets</title>

      <indexterm>
	<primary>Intel i810 Graphic Chipset</primary>
      </indexterm>

      <para>Der &intel; i810-Chipset bentigt den Treiber
	<filename>agpgart</filename>, die AGP-Schnittstelle fr
	<application>&xorg;</application>.  Die Manualpage fr den
	Treiber &man.agp.4; enthlt weitere Informationen.</para>

      <para>Ab jetzt kann die Hardware wie jede andere Grafikkarte
	auch konfiguriert werden.  Beachten Sie, dass der Treiber
	&man.agp.4; nicht nachtrglich in einen laufenden Kernel
	geladen werden kann.  Er muss entweder fest im Kernel
	eingebunden sein, oder beim Systemstart ber
	<filename>/boot/loader.conf</filename> geladen werden.</para>
    </sect2>

    <sect2>
      <title>Einen Widescreen-Monitor einsetzen</title>

      <indexterm>
	<primary>Widescreen-Monitor, Konfiguration</primary>
      </indexterm>

      <para>Dieser Abschnitt geht ber die normalen
	Konfigurationsarbeiten hinaus und setzt ein wenig
	Vorwissen voraus.  Selbst wenn die Standardwerkzeuge zur
	X-Konfiguration bei diesen Gerten nicht zum Erfolg fhren,
	gibt es in den Protokolldateien genug Informationen, mit denen
	Sie letztlich doch einen funktionierenden X-Server
	konfigurieren knnen.  Alles, was Sie dazu bentigen, ist ein
	Texteditor.</para>

      <para>Aktuelle Widescreen-Formate (wie WSXGA, WSXGA+, WUXGA,
	WXGA, WXGA+, und andere mehr) untersttzen Seitenverhltnisse
	wie 16:10 oder 10:9, die unter X Probleme verursachen knnen.
	Bei einem Seitenverhltnis von 16:10 sind beispielsweise
	folgende Auflsungen mglich:</para>

      <itemizedlist>
	<listitem>
	  <para>2560x1600</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>1920x1200</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>1680x1050</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>1440x900</para>
	</listitem>

	<listitem>
	  <para>1280x800</para>
	</listitem>
      </itemizedlist>

      <para>Irgendwann wird die Konfiguration vereinfacht werden,
	dass nur noch die Auflsung als <literal>Mode</literal> in
	<literal>Section "Screen"</literal> eingtragen wird,
	so wie hier:</para>

      <programlisting>Section "Screen"
Identifier  "Screen 0"
Device	    "Card 0"
Monitor	    "Monitor0"
Default Depth 24
SubSection  "Display"
	ViewPort  0 0
	Depth	  24
	Modes	  "1680x1050"
EndSubSection
EndSection</programlisting>

      <para><application>&xorg;</application> ist intelligent genug,
	um die Informationen zu den Auflsungen ber I2C/DDC zu
	beziehen, und wei daher, welche Auflsungen und Frequenzen
	der Widescreen-Monitor untersttzt.</para>

      <para>Wenn diese <literal>ModeLines</literal> in den
	Treiberdateien nicht vorhanden sind, kann es sein, dass Sie
	<application>&xorg;</application> beim Finden der korrekten
	Werte untersttzen mssen.  Dazu extrahieren Sie die
	bentigten Informationen aus
	<filename>/var/log/Xorg.0.log</filename> und
	erzeugen daraus eine funktionierende
	<literal>ModeLine</literal>.  Suchen Sie nach Zeilen hnlich
	den folgenden:</para>

      <programlisting>(II) MGA(0): Supported additional Video Mode:
(II) MGA(0): clock: 146.2 MHz   Image Size:  433 x 271 mm
(II) MGA(0): h_active: 1680  h_sync: 1784  h_sync_end 1960 h_blank_end 2240 h_border: 0
(II) MGA(0): v_active: 1050  v_sync: 1053  v_sync_end 1059 v_blanking: 1089 v_border: 0
(II) MGA(0): Ranges: V min: 48  V max: 85 Hz, H min: 30  H max: 94 kHz, PixClock max 170 MHz</programlisting>

      <para>Diese Informationen werden auch als EDID-Informationen
	bezeichnet.  Um daraus eine funktionierende
	<literal>ModeLine</literal> zu erzeugen, mssen lediglich die
	Zahlen in die korrekte Reihenfolge gebracht werden:</para>

      <programlisting>ModeLine &lt;name&gt; &lt;clock&gt; &lt;4 horiz. timings&gt; &lt;4 vert. timings&gt;</programlisting>

      <para>Die korrekte <literal>ModeLine</literal> in
	<literal>Section "Monitor"</literal> wrde fr dieses Beispiel
	folgendermaen aussehen:</para>

      <programlisting>Section "Monitor"
Identifier      "Monitor1"
VendorName      "Bigname"
ModelName       "BestModel"
ModeLine        "1680x1050" 146.2 1680 1784 1960 2240 1050 1053 1059 1089
Option          "DPMS"
EndSection</programlisting>

      <para>Nachdem diese derungen durchgefhrt sind, sollte
	X auch auf Ihrem neuen Widescreen-Monitor starten.</para>
    </sect2>

    <sect2 xml:id="compiz-troubleshooting">
      <title>Fehersuche in Compiz&nbsp;Fusion</title>

      <qandaset>
	<qandaentry>
	  <question xml:id="no-decorations">
	    <para>Ich habe
	      <application>Compiz&nbsp;Fusion</application>
	      installiert und anschlieend die hier erwhnten
	      Kommandos eingegeben.  Nun fehlen den Fenstern die
	      Titelleisten und Schaltflchen.  Was kann ich
	      tun?</para>
	  </question>

	  <answer>
	    <para>Wahrscheinlich fehlt eine Einstellung in
	      <filename>/etc/X11/xorg.conf</filename>.  berprfen Sie
	      diese Datei grndlich, und berprfen Sie insbesondere
	      die Richtlinien <literal>DefaultDepth</literal> und
	      <literal>AddARGBGLXVisuals</literal>.</para>
	  </answer>
	</qandaentry>

	<qandaentry>
	  <question xml:id="xorg-crash">
	    <para>Wenn ich
	      <application>Compiz&nbsp;Fusion</application> starte,
	      bringt dass den X-Server zum Absturz.  Was kann ich
	      tun?</para>
	  </question>

	  <answer>
	    <para>Wenn Sie
	      <filename>/var/log/Xorg.0.log</filename> durchsuchen,
	      finden Sie wahrscheinlich Fehlermeldungen, die
	      whrend des Starts von X ausgegeben werden.  Die
	      hufigste Meldung ist:</para>

	    <screen>(EE) NVIDIA(0):     Failed to initialize the GLX module; please check in your X
(EE) NVIDIA(0):     log file that the GLX module has been loaded in your X
(EE) NVIDIA(0):     server, and that the module is the NVIDIA GLX module.  If
(EE) NVIDIA(0):     you continue to encounter problems, Please try
(EE) NVIDIA(0):     reinstalling the NVIDIA driver.</screen>

	    <para>Dies ist fr gewhnlich der Fall, wenn Sie
	      <application>&xorg;</application> aktualisieren.
	      Sie mssen das Paket
	      <package>x11/nvidia-driver</package> neu installieren,
	      damit GLX neu gebaut wird.</para>
	  </answer>
	</qandaentry>
      </qandaset>
    </sect2>
  </sect1>
</chapter>